Nachrichten

27.3.2003
Bier des Monats
Ihr habt wieder das Bier des Monats gewählt !
26.3.2003
Backup
Das Backup wurde eingespielt.
24.3.2003
Oh Schreck, Daten weg?
Durch einen Fehler in der Datenbank sind wir zur Zeit auf dem Stand von vor genau einem Jahr. Wir werden morgen ein Backup einspielen. Bis dahin müssen wir den Onlinetest leider abschalten. Wir halten Euch hier auf dem Laufenden.
21.3.2003
Liste aller Online-Tester
Und schon wieder gibt es revolutionäre Neuigkeiten:
Ab sofort findet Ihr eine alphabetische Liste aller Online-Tester unter Online-Test - Alle Tester, bzw. klickt einfach hier.
13.3.2003
Statistik
Nach drei Wochen haben wir es endlich geschafft, Eure Verbesserungsvorschläge für die Startseite umzusetzen. Wie auf der alten Seite mit den neusten Tests gibt es jetzt wieder Links direkt auf Eure persönliche Ranglisten. Außerdem erscheint in der Mitte der Startseite ab sofort eine Mini-Statistik.
Wir würden uns über Kritik freuen! Am besten in der BTO-MotzBox!
12.3.2003
Fasten mit Bier?
St. BernardusWusstet Ihr, dass 1 Liter Pils 440 kcal enthält? Wer zum Rumpsteak zwei Halbe trinkt, verdoppelt also seine Kalorienaufnahme, isst quasi das Doppelte von der Hälfte! Wer zur Fastenzeit hingegen die Hälfte vom Halben will, könnte in die Versuchung eines Leichtbieres kommen. Wir haben uns geopfert und zwei Exemplare der Gattung Schankbier (das ist die steuerliche Bezeichnung) für Euch verköstigt.
Das Leichtbier des Hauses DAB hat pro Liter 260 kcal und heißt Stades Leicht. Es ist -gelinde gesagt- ziemlich phantasielos, was die Dortmunder da zusammenbrauen. Aroma ist fast nicht vorhanden, das Bier ist einfach nur wässrig. Dann lieber gleich Alkoholfreies! Oder Moritz Fiege Leicht. Mit zwei Halbliter-Plöppflaschen kommt man auf 275 kcal. Das Aroma ist typisch Fiege, mit der Extraportion Aromahopfen. Durch die geringe Stammwürze fehlt allerdings die Grundlage, die Vollmundigkeit, die Sättigung. Und damit kommen wir wir aufs Thema zurück. Fastenzeit ist Biertrinkerzeit. Zumindest, wenn man es wie die Mönche hält. Dass man dabei nicht unbedingt abnimmt, zeigt der Bier-Bruder auf dem Etikett von Alpirsbacher Pils. Das fruchtige, fast süße Bier dürfte ihn über manches zu dieser Jahreszeit verbotene Schnitzel hinwegtrösten. Was er aber nicht weiß, und ihn wohl auch nicht interessiert: Mit Pilsener hat das nicht viel zu tun. Da fehlt's am Hopfen.
Außerdem neu im Test: Zwei Biere von der Privatbrauerei Schwelm. Im Pils konnten wir verschiedene Fruchtaromen feststellen. Noch mehr als beim Alpirsbacher fehlt allerdings eine ausgeprägte Hopfennote. Am Schlechtesten aber hat das Alt abgeschnitten. Auch hier fehlt die charakteristische Bittere. Das Bier ist eher süß-sauer. Nur Dank des wirklich gelungenen Flaschendesigns reicht es gerade so für ein "befriedigend"
05.03.2003
Fernsehbeitrag geplatzt :-(
Wir haben heute von der Produktionsfirma des Biertest-Beitrags für Sat1-Blitz erfahren, daß der Sender diesen aus redaktionellen Gründen jetzt doch nicht ausstrahlen will - schade eigentlich. Wir entschuldigen uns für unsere 'Panikmache' für nix und Eure vergeudete Zeit mit dem Boulevard-Magazin.
Sind bestimmt alles Prosecco-Trinker bei Sat1!
27.02.2003
Sendetermin verschoben ?
Offensichtlich hat man bei Sat1 kurzfristig den Sendetermin geändert ohne uns zu informieren.
Tut uns leid für alle, die sich jetzt extra 'Blitz' angesehen haben. Sobald wir Neuigkeiten zum Thema in Erfahrung bringen, werden wir Euch informieren.
27.02.2003
Biertest-Online auf Sat1 !!!
Das gab es noch nie:
Q.Lee und Stöpsel fuhren am vergangenen Freitag in Berlin, trafen sich dort mit dem Ehren-Crewmitglied Lars und verbrachten den ganzen Tag mit Dreharbeiten in einem Produktionsstudio. Über Details der Aktion wollen wir jetzt noch nicht viel verraten, denn das könnt Ihr Euch ja heute abend anschauen.
Gesendet wird heute abend um 18:50 auf Sat1 im Rahmen des Boulevard-Magazins 'Blitz', wenn es nicht noch im letzten Moment Änderungen im Sendeplan geben sollte.

Also wer uns schon immer mal in Aktion sehen wollte, hat jetzt endlich Gelegenheit dazu, auch wenn wir befürchten, dass eh nur die peinlichsten Szenen zusammengeschnitten wurden. Die goldene Palme werden wir jedenfalls mit Sicherheit nicht gewinnen...
26.02.2003
Bier des Monats
Das Bier des Monats Februar wurde diesmal Hansa Pils !
24.02.2003
Neue Startseite
Wie Ihr ja vielleicht schon gemerkt haben wir eine (seit langem überfällige!) neue Startseite gestaltet. Ab jetzt seht Ihr die neuesten Tests schon ohne viel Herumgeklicke und auch die Biersuchmaschine ist jetzt direkt erreichbar. Eine wechselnde Rubrik 'Tip des Tages' soll neuen Online-Testern den Einstieg in die Tiefen der BTO-Struktur erleichtern.
Die englische und spanische Version von Biertest-Online wurden bis auf weiteres entfernt, da sie eh schon lange nicht mehr aktualisiert und kaum genutzt wurden.

Über dieses Thema wird bereits am Stammtisch diskutiert:
Thema: Neue Startseite
03.02.2003
Aufbruch Ost
Nachdem wir ja schon beim letzten Testabend auf Tuchfühlung mit einem ungarischen Lager gegangen waren, verschlug es unsere Testerzungen diesmal auf eine kleine kulinarische Rundreise durch Osteuropa: Den Anfang machte das russische Zigulëvskoe, das jedoch eher mit seinem schwer entzifferbaren kyrillischen Etikett für Furore sorgte als dass es uns mit geschmacklichen Qualitäten zu betören wusste. Da war der Genosse aus St.Petersburg schon deutlich besser: Baltika #4 Original Dark überzeugte mit ausgeprägten Lakritzaromen zumindest Pewe, Willi und Stöpsel. Die bierige Reise ging weiter gen Süden über das mittelmäßige Zlatorog Club aus Slovenien bis nach Jugoslawien, dessen Niksicko Pivo jedoch bei uns keine neuen Freunde finden konnte.
23.01.2003
Bier des Monats
Zum Bier des Monats Januar habt Ihr Jever fun gewählt. Danke !
21.1.2003
Letzter Test der Winterpause
Bevor am nächsten Samstag die Rückrunde der Fussball-Bundesliga startet, hatten wir uns am Wochenende nochmal zum entspannten und sportlosen Biertest bei Q.Lee versammelt.
Auf dem Prüfstand standen gleich 4 süddeutsche Traditionsbrauereien:
Andechser Weissbier Hefetrüb und Weihenstephaner Hefe Weissbier zeigten mal wieder, dass wir den Menschen danken müssen, die allen weltlichen Dingen entsagen und sich in einem bayrischen Kloster der inneren Einkehr und praktizierter Nächstenliebe in flüssiger Form widmen.
Aus Baden-Württemberg waren Ketterer Ur-Weisse Kristall und Zwiefalter Kloster Pils am Start, sowie insbesondere Zwiefalter exclusiv, auf das wir uns aufgrund vieler positiver Online-Tests schon lange gefreut hatten, auch wenn es die hohen Erwartungen letzten Endes nicht ganz bestätigen konnte.
Schliesslich leisteten wir noch unseren Beitrag zur EU-Reform und erweiterten auch unseren Bier-Horizont gen Osten, auch wenn der Test von Borsodi Sör aus Ungarn eher ernüchternd war.
10.1.2003
Bayrischer Abend
Freitag war erneut bayrischer Abend bei Pewe. Obwohl alle fünf Testkandidaten kurzfristig im Handel gekauft wurden, hatte einigen die lange Reise und das Warten auf Kundschaft bereits zugesetzt. Allen voran, und um beim Schlechtesten anzufangen, Scheyern Kloster-Gold. Zwei Monate vorm MHD bereits trüb im Glas, hat es diese muffige Leere alter Biere, die man beim Umzug im Keller findet. Man könnte aber meinen, dass es frisch besser schmeckt. Im Gegensatz zu Schaller Ur-Hell. Das war wahrscheinlich immer so: ausdruckslos, mit penetrantem Nachgeschmack - als ob die Dunstelkinger gerade einen amerikanischen Praktikanten an der Sudpfanne haben. Die Weizen aus dem Freistaat schneiden etwas besser ab: Der Schwarze Woipertinger macht uns aber zunächst Angst. Nicht das niedliche Fabelwesen auf dem Etikett, sondern die trübe, braune Brühe, die sehr an die zur Zeit Hochwasser führenden Flüsse erinnert (5,8 Punkte). Und das soll man trinken? Man kann es jedenfalls. Die Überdosis Hefe entfaltet nämlich interessante Fruchtaromen, und die etwas strenge Note im Antrunk verschwindet im Nachgeschmack komplett.
Was haben Eisbären mit Bier zu tun? Huber weiß es: Huber Weisses! Nach dem Genuss dieses Bieres kann der Bär nicht bölken (s. Etikett). Haha! Die Freisinger werben mit der angeblichen Bekömmlichkeit durch wenig Kohlensäure. Dabei ist auch dieses Hefe sehr trüb. Wir müssen aber durch und finden ein fruchtiges, aber auch wässrig bis süßes Bier. Der Höhepnkt des Abends ganz klar: Pyraser Jubel-Weisse. Die Brauerei konnte uns schon mit ihrem Landbier überzeugen. Das dunkle Weizen ist noch besser. Vor allem der ausgewogene, runde Nachgeschmack gefällt gut. So gewinnen die Franken den Bayrischen Abend. Mal wieder.

neuere Nachrichten   ältere Nachrichten


www.biertest-online.de