Weltenburger Kloster Anno 1050

 
Brauerei Klosterbrauerei Weltenburg Weltenburger Kloster Anno 1050 Bierbilder einsenden
BrauortKelheim Note
RegionBayern
10,20

(29 Tests)
SorteExport/Spezial
Alkoholgehalt5,5% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Weltenburger Kloster Anno 1050 schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Etwas unentschlossen wirkende Optik irgendwo zwischen hell und dunkel, aber mit netter Schaumkrone. Der Geruch ist angenehm röstmalzig.
Nach einem würzig vollmundigen Antrunk hangelt sich das Klosterbier etwas schwergängig hinüber zu einem Nachgeschmack, den ein intensiver lakritzig-herber Grundton domniert, der sich lange am Gaumen hält. Leicht angestaubtes Bier aus der ältesten Klosterbrauerei.

Biertest vom 26.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,9,7,8 - 8,35





Online-Tests

Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hochaufschäumendes, vollgoldenes, fast bronzefarbenes Export mit leicht gelblicher Krone. Süß-malziger Duft, der Antrunk ist malzig, süßlich, dann kommen getreidige Noten dazu. Ein Hauch Herbe rundet das Ganze im Nachgeschmack ab. Sowohl von der Optik als auch vom Geschmack geht das Bier ein deutliches Stück in Richtung Märzen. Ein Grenzgänger-Bier.
Prädikat: gut trinkbar!

Biertest vom 7.7.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,11,11,9,11 - 11,10


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier hat eine bernsteinähnliche Farbe mit einer stabilen feinporigen Blume. Sieht lecker aus. Der Antrunk kommt kräftig und Malzbetont rüber, gefolgt von einer milden süße. Erst im Abgang wird es herber. Ganz am Schluss wirkt es etwas muffig. Ein gutes Mittelklasse-Bier.

Biertest vom 14.3.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,7,8,9,8 - 8,25


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tja, mit dem Datum 1050 für die erste urkundliche Erwähnung der Brauerei können nicht viele Brauereien mithalten, deswegen kann man natürlich auch ein Bier so nennen. Das Bier selbst wirkt deutlich frischer, leicht röstmalzig stellenweise und zitrusfruchtig besonders im Antrunk. Ergänzt um eine ausgewogene herbe Note, die nur von kurzer Verweildauer ist ergibt das Ganze eine gelungene Aromenkomposition. Aber die hatten nun auch wirklich genug Zeit zum Üben!

Biertest vom 8.3.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,11,11,9,11 - 10,85


Sugerius meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine süssliche Nase kommt einem da entgegen. Ui! Das schmeckt ein wenig brackig, die Flasche ist allerdings nahe am Verfallsdatum. Falls es daran liegen sollte - ausser Konkurrenz. Sonst viele Aromen, sehr dicht, durchaus gut, aber so ziemlich das Gegenteil von frisch.

Biertest vom 23.8.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,6,5,10,7 - 6,90


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bernsteinfarben mit einer festen Krone. Der Geruch erinnert an ein Kellerbier oder ein leichtes Bock. Oder ist es doch ein Export? Sehr malziger Antrunk mit einer leicht fruchtigen Note. Von Hopfen ist da nichts zu schmecken. Im Nachgeschmack angenehm mild und leicht hopfig. Ich muss ehrlich sagen, daß ich nicht genau weis was für ein Bier das sein soll. Irgendwie eine Mischung aus Export, mildem Bock und Kellerbier. Ist aber auch egal, weil....es schmeckt und ist süffig.

Biertest vom 12.5.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,10,8,10 - 10,25


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Satt goldbraun mit einladendem Schaum. Schönes, liebliches Malzaroma. Toll süffig, handwerklich gebraut, leckerer Hopfenmalzkomplex, lieblich, würzig und fruchtig im Einklang. Salbei-Honig im Ausklang, der obendrein weich und sanft dahinfließt. Sollte man sich unbedingt merken.

Biertest vom 17.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,13,9,12 - 11,90


Botrytis meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Boah, sattes goldgelb füllt mein Glas und die Haltbarkeit der Krone ist okay. Würzig-malzige Aromen kommen auf und lassen auf ein ziemlich kräftiges Bier erwarten. Im Geschmack sehr würzig, getreidig, malzig und wuchtig(keine Ahnung, ob man das beim Bier auch so nennen darf). Also ein starkes Aromapaket, was man sich aber auch erwarten darf. Ich finde es ziemlich solide. Zwar ist es mir persönlich zu würzig, aber ich kann die Idee des Braumeisters deuten und denke, dass ihm das gelungen ist, was er sich vorgenommen hat. Außergewöhnlich nicht, aber eine anständige Sache mit Hand und Fuß.

Biertest vom 10.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,10,11,9,11 - 10,95


alsan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leicht dunkle, kupferne Farbe. Schaumentwicklung und CO2 sind vorbildlich. Der Antrunk ist wunderbar weich und vollmundig. Sanfte Malzaromen dominieren das Anno 1050, auch leicht spritzige Fruchtaromen, wie Apfel, kommen durch. Sonst kann man noch deutlich Honig und Karamell schmecken. Der Abgang ist leicht-herb, aber auch bei Hopfen dominieren weiche, blumige Aromen. Das Anno 1050 ist ein tolles Bier für den Hausgebrauch, rund, harmonisch und vollmundig. Sehr probierenswert.

Biertest vom 4.2.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,12,10,12 - 11,65


emjay28 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Weltenburger Anno 1050 gibt es in uregelmäßigen Abständen im Norma für 3,79€ (6x0,5L) zu kaufen. Auch das Barock Dunkel ist in dem Angebot enthalten.

Das Weltenburger Anno 1050 hat einen feinen sehr stabilen weißen Schaum, die Farbe des Bieres ist dunkles Bernstein.

Der Geruch ist malzig, frisch und rein, leicht nussig.

Der Antrunk wird von einer schönen Nussigkeit dominiert, dazu gesellen sich malzige, karamellige Töne und eine leichte Hopfenbittere.

Der Nachtrunk ist dezent herb, wiederum sehr malzig/nussig und etwas süßlich.

Das Weltenburger anno 1050 könnte insgesamt etwas mehr Aroma haben, ist dafür allerdings unkompliziert und sehr süffig.

Fazit: gutes Durchschnittshelles, dem es etwas an Aroma fehlt.

Biertest vom 25.12.2009 Noten: 12,12,14,10,9,11 - 11,45


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: Bräunlich-Kupferfarben.
Die Krone: Sehr starkes Aufschäumen führt zu einer stabilen, bräunlich-weißen Krone.
Der Duft: Mischung aus stechendem Hopfen, Honig und dezenten, röstmalzigen Komponenten.

Ich kämpfe mich zunächst durch den Schaumberg. Schließlich erwische ich doch noch einen Schluck Flüssiges. Gleich am Anfang macht sich harziger Hopfen bemerkbar. Er mischt sich mit zuckriger, teils auch honigartiger, doch nicht zu intensiver Süße, die im Mittelteil stärker herauskommt. Auch das Malz wird hier deutlicher. Säuerliche Spuren werden auch noch gelegt. Herber, harziger Nachhall.
Fazit: So könnte 1050 ein Bier geschmeckt haben.

Biertest vom 4.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,9,9,10,10 - 9,90


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Honigfarben steht es im Glas, es macht sich viel CO2 bemerkbar.Intensiv malziger Start in Nase und Gaumen.
Die malzige Süße bleibt im angenehmen Rahmen, das Bier zeigt sich zunächst noch recht mild und dadurch süffig. Herbe Töne kommen immer wieder mal dazwischen. Die Würze wird kräftiger und macht das Bier zunehmend schwerer.
Alles in Allem aber ein recht solides Bier.

Biertest vom 28.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,11,11,-,11 - 11,05


hsvdenga meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich bin eher zufällig über dieses Bier gestolpert und habe mir die Chance nicht nehmen lassen, endlich mal wieder ein neues Bier zu testen.

Es war das Weltenburger Kloser Anno 1050, das mir im Regal quasi in den Einkaufswagen sprang.

Die Aufmachung der Flasche ist okay bis gut, ist jetzt nicht sooo besonders, aber ein gewisses "Kloster-Feeling" wird schon rübergebracht und die Abbildung im Süden der Flasche ist ebenfalls passend. Für eine 0,5 Liter Flasche doch ein durchaus ordentliches Design.

Das Aussehen des Bieres gefällt mir persönlich hingegen nicht so sehr. Eine orange-braune Farbe spricht mich einfach nicht so an.

Beim Geschmack hingegen weiß das Bier zu überzeugen (trinkbar), ebenso in Sachen Süffigkeit und Nachgeschmack. Das Bier geht gut runter, der Geschmack könnte vielleicht noch ein wenig intensiver sein. Der Nachgeschmack hingegen ist angenehm und nicht zu aufdringlich.

Alles in allem ein Bier, das man auf jeden Fall mal probieren kann!

Biertest vom 18.9.2009 Noten: 5,9,12,10,10,10 - 9,65


schlabbermäulchen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Heute Abend habe ich mich für das Weltenburger Anno 1050 entschieden. Der erste Eindruck : Mann, was für eine Mumme! Goldener Bernstein im Glas, cremiger, sahniger Schaum, ein Geruch - unnachahmlich. Der erste Schluck - eine Offenbarung. Den Mund ganz voll nehmen, im Mund halten, ganz langsam die Kehle hinabrinnen lassen. Der Nachgeschmack hopfig herb, leicht adstringierend. Ein harmonisches Geschmackserlebnis, wie bei wenigen Bieren.Nochmal den Zinken ins Glas ( Zwiesel, hauchdünn, mundgeblasen und handgeschliffen. Ein dem Bier angemessenes Glas halt). Die Temperatur dieses edlen Trunks steigt ein wenig, und der Geschmack wird immer besser. Bei 8 - 9 Grad eröffnen sich weitere, ungeahnte Nuancen.Den Machern dieses Bieres ein ganz dickes Lob. Ich sollte mal Urlaub in Weltenburg machen. ( Liegt Weltenburg noch in Franken ?)

Biertest vom 29.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,15,15,15,12,15 - 14,85


suere meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Optisch leicht in das Kupferfarbende wandernd.
Geruchstechnisch- sehr würzig
Der Geschmack. Zu Beginn eher würzig, dann in das Herbe reinwirkend. Interessant das Ganze. Für etwas übermäßiges aber zu viele Überraschungsmomente

Biertest vom 21.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,8,8,9 - 8,90


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr süffig, mild, malziges Bier, bei dem aber das gewisse etwas fehlt, was man doch von den Klosterfreaks erwartet!

Biertest vom 11.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,11,10,11 - 11,10


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Weltenburger Kloster Anno 1050 kommt in der normalen 0,5l-Braunglasflasche zu mir. Wie bei anderen Weltenburgern wird auch hier eine Stadtansicht, offensichtlich mit Kloster in der Mitte, gezeigt. Die Namensgebung geht offensichtlich auf das Gründungsjahr dieser (angeblich) ältesten Klosterbrauerei der Welt zurück: auf das Jahr 1050. Ich sag mal: Etikett ok, aber nicht umwerfend. Geschmacklich hat dieses Bier Anklänge an Bockbiere: Süsslich, nicht unsüffig, aber auf Dauer einen Tuck zu viel des Guten. Sollte man mal getrunken haben, mich haut’s nicht um.

Biertest vom 1.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,9,9,9 - 9,25


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wässriger Antrunk, etwas herb, leicht hopfig. Im Mittelteil malziger werdend, das Bier bleibt auf sehr milden Level. Die vorherrschende Malzigkeit ist etwas muffig und kommt nicht richtig zur Geltung. Nach und nach wird das Bier herber, ein bitterer Ton ist am Rande erkennbar. Der Hopfen kann sich weiterhin kaum durchsetzen.

Biertest vom 13.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,7,6,9,7 - 7,20


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flaschen der Weltenburger-Biere sehen wirklich sehr schön aus. Schade, dass die Kronkorken auch alle gleich aussehen. Aber naja. Im Glas sieht das Bier erstaunlich dunkel aus, fast ein wenig kupfern. Der feine Schaum fällt schnell in sich zusammen. Das Aroma ist merkwürdig, etwas süßlich, nach irgendeinen exotischen Gewürz. Der Geschmack ist anders, nicht mehr so aufdringlich, aber trotzdem sehr würzig und süffig. Wirklich ein gutes Bier!

Biertest vom 23.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,7,10,10,11,10 - 9,80


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier aus dem Hause Weltenburger ist an und für sich eine sehr milde Sache. Etwas malzig, Abgang kurz, kaum herb.... Irgendwie kaum zu beschreiben, aber in seiner blumigen, milden aber doch nicht wässrigen Art nicht unbedingt schlecht, doch.

Biertest vom 14.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,9,10,10 - 9,75


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1163
ersma: heisst "anno 1050", benannt nach dem gründungsjahr der ältesten klosterbrauerei der welt. demnach also ein altbier :-)
bernsteinfarben und perlig. ordentlich schaum, der mittelfein und sehr regelmässig ist. haltbarkeit ok.
geruch ist malzig mit leichter karamellnote. hopfen ist auch vernehmbar.
antrunk süßlich, mild. mit aromen von honig und blumen. leichte säuerlichkeit. die mitte wird etwas herber, doch das malz bleibt bis in den abgang dominant. ier gibt sich der hopfen mühe, so dass das bier herber wird, jedoch nicht herb. würzig, angenehm aromatisch durch die blumigkeit. insgesamt recht mild, aber ein echter gaumenschmeichler.
die flasche kommt mit den typischen etiketten daher, die nicht schlecht aber auch nicht sonderlich spektakulär sind. rücketikett wartet mit 7 sprachen auf. zutaten u. a. hopfenextrakt. na, obs den 1050 schon gab?
fazit: süffiges bier, das keine akzente setzt, aber sehr angenehm daherkommt. probierenswert.

Biertest vom 4.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,13,10,9,11 - 11,15


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Antrunk hopfig, dann entfaltet sich ein interessantes Aroma aus Malz und Hopfen. Erinnert mich stark an Getreide. Im Nachtrunk schön und lange würzig. Gelungenes Bier.

Biertest vom 13.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: -,12,10,12,-,12 - 11,64


Der Mönch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Anno 1050 wurde der spätere Kaiser Heinrich IV. geboren, der später bekanntlich den Gang nach Canossa antreten mußte. Die spätere Frankenmetropole Nürnberg wurde erstmals urkundlich erwähnt und in der Klosterbrauerei vielleicht das erste Bier gebraut - vermutlich nicht nach dem Reinheitsgebot.
Das bernsteinfarbene, bräunliche Bier gibt im Aussehen wenig Grund zur Beanstandung.
Das Aroma hat zunächst eine herbe Note, überrascht dann durch einen leicht an reife Früchte erinnernden Geschmack mit säuerlichen Momenten.
Das Nachgeschmack ist malzig, durchaus auch mit Röstaromen. Gleichzeitig ist aber auch eine an zartbittere Schokolade angelehnte Süße zu schmecken. So weit ist alles in Ordnung. Das eigentlich kräftige Bier gleitet dann aber etwas in die Wässrigkeit ab, was den Gesamtgeschmack durcheinanderbringt und - im übertragenenen Sinn - verwässert. Fazit: Nicht ganz stimmige Reinkarnation.

Biertest vom 5.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,10,11,11,9 - 9,75


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Biere der Brauerei sind in meiner Region fast gar nicht anzutreffen, sodass ich mir diese Flasche aus dem Urlaub mitgebracht habe. Recht milder, toastig-süsser Geruch. Zurückhaltende Kontaktaufnahme mit dem Tester, wässerig, zuckerig süss, zeitweise sogar etwas metallisch. Ein wenig herb im Abgang. Man erwartet besseres aus einer namhaften Brauerei!

Biertest vom 24.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,7,9,7,10,8 - 8,35


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Anno 1050, die älteren unter uns werden sich erinnern, wurde ein Bier gebraut. Das Weltenburger....

Mit der Urform, eines Gebräus mit Kräutern und allem was dazu gehört, dürfte das heutige Bier jedoch nichts gemein haben.

Indess stellt sich das Anno 1050 sehr moderat dar. Ein malziger, betont milder, süffiger Antrunk. Wenig rezent, etwas Honig spürbar. Körper behebig. Abgang ausdruckslos, mild, unauffällig. Vor 1000 Jahren ein Hit, heute nicht der Rede wert.

Biertest vom 4.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,8,9,9 - 9,00


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hat eine große feinporige Blume. Würzig, hopfig. Bernsteinfarben. Gut.

Biertest vom 26.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,9,10,9,10 - 10,00


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Anno 1050 aus der ältesten Kolsterbrauerei der Welt sollte eigentlich einiges an Geschmack bieten. Das Etikett ist lahm (das Kloster aus der Vogelperspektive, gezeichnet), die Farbe des Bieres hingegen schön kupferfarben. Der Schaum ist fein und zufriedenstellend satbil.
Süsslicher, an Naturhonig erinnernder Antrunk, der Abgang ist leicht herb-säuerlich. Insgesamt relativ süffig und wohlschmeckend. Die Süss-säure im Nachhall macht das Bier etwas klebrig.
Fazit:
Nicht gut und nicht schlecht. Anno 1050 gibt wenig Grund zur Klage, überzeugt meinen Gaumen aber auch nicht mit besonders ausgefeilten Aromen. Einmal reicht. Baut im Laufe der Zeit etwas ab.

Biertest vom 15.2.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,9,7,7,8 - 8,50


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

#381. Das Bier ist definitiv recht neu. Rötlich bernsteinfarben(rotgold?), reichliche Blume, die einigermaßen steht. Säuerlich fruchtiger Geruch. Leicht säuerlicher Antrunk, süß-malziger und leicht fruchtiger Mittelteil, ganz leicht herber Abgang. Süßer, honigartiger Nachgeschmack, der später ganz leicht mehlig wird. Das gute alte von 1050 ist angenehm frisch im Geschmack. Die Aromen sind auf der süßen Seite, bei ausgeprägtem Körper. Fazit: Noch ganz fit für's Alter.

Biertest vom 4.1.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,8,8,8,9 - 9,40


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe: Dunkel gelb-gold, OK. Aroma: Angenehm, nach Hopfen und auch bischen nach Malz. Geschmack: Interessant, würzig, vollmundig, ziemlich ausgewogen, herb. Nachgeschmack: Herb, aber OK. Fazit: Gutes Bier, schmeckt gut..

Biertest vom 18.12.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,12,13,15,14 - 13,30




Weltenburger Kloster Anno 1050

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,96 (9,00)
Aroma 10,28 (9,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,82 (9,00)
Aussehen der Flasche 9,57 (9,00)
Subj. Gesamteindruck 10,17 (8,00)
Total 10,20 (8,35)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de