Veldensteiner Landbier

 
Brauerei Kaiser-Bräu Veldensteiner Landbier Bierbilder einsenden
BrauortNeuhaus a. d. Pegnitz Note
RegionBayern
10,07

(43 Tests)
SorteDunkles
Alkoholgehalt5,4% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Veldensteiner Landbier schreiben



Einzelbewertungen

KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 28.9.2001 Noten: 10,6,6,5,9,6 - 6,40


StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mich begeistert vor allem der gewagte, doch ausgewogene Lakritz-Nachgeschmack. KEIN Bier für den harten Alltag, sondern eine inspirierende Abwechslung für besondere Momente.

Biertest vom 28.9.2001 Noten: 11,10,5,12,11,11 - 10,10


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es ist für mich eine Mischung aus bisher getesteten belgischen und Zonenbieren, die mir ja, wie allgemein bekannt, sowieso nicht munden. Der süßlich Geschmack harmoniert nicht mit dem rauchigen Aroma.

Biertest vom 28.9.2001 Noten: 10,8,7,4,7,5 - 6,20


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 28.9.2001 Noten: 9,10,8,10,10,10 - 9,60


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 28.9.2001 Noten: 9,9,7,9,10,9 - 8,75


Ivonne meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 28.9.2001 Noten: 10,9,8,7,6,8 - 8,10





Online-Tests

caos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein bernsteinfarbiges Bier. Schmeckt etwas süß und nach Lakritz, kein bisschen wässrig, zu empfehlen.

Biertest vom 20.6.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,11,12,11 - 11,15


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kastanienbraun steht es mit mittelgroßer beige Krone im Glas. Es duftet würzig malzig, begleitet von einer deutlichen Buchenholzrauch-Note. Der Antrunk ist vollmundig und wird klar vom Malz dominiert. Dieses erzeugt eine angenehm unaufdringliche, honigartige Süße, die der guten Süffigkeit zuspielt. Im Mittel taucht Lakritz auf. Dazu kommt eine intensive Rauchnote, wie man sie so nur von Rauchbieren kennt. Für ein Landbier ( obwohl der Begriff ja höchst schwammig ist! ) ist sie jedenfalls ungewöhnlich. Der Hopfen paßt mit seiner leicht harzigen Note gut ins stimmige Gesamtbild. Das Brauwasser verdient höchste Anerkennung. Rustikal, charakterstark, gut!

Biertest vom 28.3.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,12,12,15,12 - 12,25


Schoppepetzer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Landbier ist zu meiner Überraschung ein rotbraunes-dunkles Bier. Röstmalziger Geschmack, aber auch herb. Sehr leckeres, rustikales, kantiges Bier.

Biertest vom 16.3.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,13,12,11,12 - 12,20


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hocherfreut sehe ich nach dem Einschenken, dass es sich bei dem Landbier um ein Dunkles handelt. Ein mahagonifarbenes Dunkles, mit colafarbenen Schaum, um das noch zu präzisieren. Der Schaum hält sich zudem sehr gut. Abgerundet wird der positive, äußere Eindruck durch den röstmalzigen Duft. Karamell, Sahnebonbons sowie eine Spur Pfeffer erreichen die Nase.

Der Antrunk gestalet sich malzig, im röstmalzigen Bereich aber zunächst milde. Als Röstmalznoten vermerke ich Karamell, später kommt auch eine Spur Lakritz vor. Sahneschnittchen. Kräuterähnlicher, aromatischer Hopfen ist dann die zweite Hauptgeschmackskomponente. Später wird der Röstmalzeindruck stärker. Der Abgang gestaltet sich herber, ja mit einer etwas bitteren Pfeffernote.
Fazit: Ein gutaussehendes Dunkles. Frage mich nur, warum Kaiser-Bräu dies Bier unter der wenig aussagekräftigen Kategorie Landbier vertreibt.

Biertest vom 21.1.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,10,9,10,10,10 - 10,25


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkles mt recht stabiler hellbrauner Haube. Duftet schon beim Eingießen angenehm nach Malz, der Antrunk ist stark röstmalzig, dann etwas herb, der Nachgeschmack nach Schwarzbrot weicht ganz zum Schluss einer feinen Bitternote. Sehr angenehm und empfehlenswert!
Prädikat: lecker

Biertest vom 17.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,13,12,12 - 12,05


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schon recht dunkel Richtung Mahagoni mit beiger Krone. Kaffeemalziger Schwarzbiergeruch. Sehr malzbetonter Geschmack, säuerlich-salziger Lakritzhering - das ist wohl war. Sicherlich nicht die Erfrischung pur, so aber doch eine Spezialität, die man getrost auch als filtriertes Kellerbier verkaufen könnte.

Biertest vom 26.8.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,10,10,10 - 10,25


HaPe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zuerst war ich positiv überrascht über die schöne dunkle Farbe des Bieres. Klar malziger, kräutrig, rauchiger Duft. Im Antrunk schönes Malz, Getreide, viel Rauch und dann...neee,sowas seifiges, parfümiertes. Ist eher nicht mein Ding.

Biertest vom 7.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,6,5,6,9,6 - 6,60


Bierbäuchle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Genau wie ein Landbier sein muss, etwas störend finde ich den süsslichen Geruch.

Biertest vom 6.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,10,10 - 10,00


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine urige 70er-style Flasche steht aufm Test-Tisch. Im Glas schimmert das Bier herrlich rötlich dunkel. Vergleichbar mit einem Malzbier. Der Geruch ist angenehm süßmalzig mit viel Getreidearomen. Der Antrunk ist kräftig würzig, kernig und vollmundig, wie man es von einem guten Landbier erwarten kann. Eine leichte Süße gesellt sich hinzu. Der Abgang ist getreidig, leicht grasig und angenehm süß ausklingend. Klasse Landbier!

Biertest vom 6.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,11,11,11 - 11,10


alsan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr dunkelrote Farbe. Äußerst malzig im Antrunk mit dezenten Röst- und Raucharomen. Äußerst ungewöhnlich. Der Mittelteil ist leicht wässrig, aber im Nachgeschmack kommen die kräftigen, bitteren Röstaromen wieder gut raus. Eine leichte Süße begleitet das Landbier, ohne unangenehm zu sein.
Kräftig eher herzhaftes und dunkles Bier. Trifft nicht ganz meinen Geschmack, da es mich an Lakritz erinnert, welches ich hasse.

Biertest vom 30.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,7,9,6,6,8 - 7,90


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

VELDENSTEINER LANBIER:
Das Etikett kann mich nicht so recht begeistern. Eigelb mit schwarzem Schriftzug, dazu knallgrüne Hopfendolden und ein kräftig rotes Emblem. Farblich schlecht abgestimmt. Die Farbe des Bieres hingegen ist toll. Kräftig braun mit einem schönen rotstich. Jedoch lässt die Schaumentwicklung zu wünschen übrig. Der vorhandene hält sich jedoch einigermaßen gut. Der Geschmack ist recht ungewöhnlich. Schmeck wie eine Mischung aus einem Dunklen und einem Altbier. Der Malz dominiert klar und es machen sich kräftige Lakritz- sowie Raucharomen breit. Nicht übel. Fazit: mal was anderes. Probierendswert.

Biertest vom 21.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,12,9,12 - 11,70


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein rötlich braunes mild süffiges und vor allem Malziges Landbier das gut zur Brotzeit passt!

Biertest vom 8.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,11,13,12,11,12 - 11,55


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier riecht relativ stark nach Malz, ein wenig auch nach nasser Erde.
Es hat eine normal große braune cremige Krone, die eher schnell verschwindet und einen dunkelroten Körper.
Der Geschmack ist relativ bitter und normal lange anhaltend.
Der Körper ist mittelschwer, trocken mit verhaltener Kohlensäure und einem leicht metallischen Finish.

Biertest vom 8.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,9,9,6,8 - 8,20


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr süffiges & malziges dunkles Landbier mit 5,4 vol. , welches feine Aromen vom Lakritz entfaltet.
Fazit: Gutes Bier !

Biertest vom 13.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,13,10,10,10 - 10,55


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auf den ersten Schluck etwas gewöhnungsbedürftig, da ordentlich malzig, dann aber wegen der Süffigkeit schnell sehr schön trinkbar.
Malz dominiert hier alles von vorne bis hinten.

Biertest vom 1.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,14,11,10,11 - 11,30


dackelfreund meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Überraschend dunkel; sehr malzig und süffig. Leichter
Alt-"Einschlag". Hat leider leichtes Potential für
Nachwehen... ;-)
Schöne Flasche mit ordentlichem Plopeffekt.
Sonst: Mal was anderes

Biertest vom 28.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,12,9,12,10 - 10,30


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sieht aus wie ein typisch Dunkles, riechen tut es nicht nur malzig, sondern genauso wie Malzbier. Der erste Schluck ist etwas irritierend, anders als erwartet: dezent rauchige Schinkenaromen treten zum Vorschein. Nicht so vordergründig wie bei Schlenkerla, aber dennoch deutlich wahrnehmbar. Der Nachgeschmack ist eher wässrig. Wenn man auf kräftig-würzige Landbiere steht, ist dieses hier sicher keine schlechte Wahl, mich haut es aber dennoch nicht so sehr vom Hocker.

Biertest vom 2.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,8,8,8 - 8,10


M05 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ein durchschnittliches dunkles Bier, sehr malzig, zu klebrig

Biertest vom 1.6.2007 Noten: 11,10,9,8,8,9 - 9,15


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Recht dunkel, große und schöne Schaumkrone. Malzig, kaum herb, hat irgendwie einen leicht rauchigen Charakter, erinnert mich ganz leicht an Rauchbier. Feine leichte Säure und Fruchtigkeit ist auch noch dabei. Solide, gut und süffig.

Biertest vom 10.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,11,10,12,12 - 11,65


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vom Äußeren her ein Altbier, also gut ;-)
Im Aroma nur etwas Malz. Im Geschmack dann eindimensional malzig, ohne jedoch klebrig zu sein. Geht er in Richtung Schwarzbrot; die Würze zieht an, aber das Finish ist absolut enttäuschend wäßrig geraten...nee, das geht bedeutend besser!

Biertest vom 29.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,10,9,9,9 - 9,45


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Veldensteiner habe ich in der 0,5l-Bügelverschlussflasche in einem Getränkemarkt im Ruhrgebiet erworben, obwohl es dort gar nicht so recht hinpasst: Es stammt, Zitat vom Rücketikett "aus dem grünen Herzen der Fränkischen Schweiz" - auf gut deutsch aus einer im Gegensatz zum Ruhrgebiet wenig industrialisierten Region. Entsprechend ländlich wirkt dann auch die Etikettierung, wenig durchgestyled und eher dunkel- bedrohlichgehalten - es steht allerdings auch drauf "Brautradition im Zeichen der Burg" - und Burgen sind ja auch manchmal etwas trutzig. Im Glas dunkelbraun mit schönem, heftigem und langanhaltendem Schaum, erinnert es in seiner Geschmacksausprägung an ein ordentliches Vollbier mit leichten Alt- bzw. Malznoten. Gutes Bier mit Tendenz zu "lecker".

Biertest vom 21.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,11,8,11 - 11,10


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkel, braunstichig, süßlich malzig, so sieht es aus und riecht es, das Veldensteiner Landbier. Das Malzaroma im Körper ist stark,der Hopfen im Abgang weniger, dort gibt es eher eine leicht klebrige Süße, wodurch dieses Bier leider etwas an Klasse und Größe verliert.

Biertest vom 10.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,8,9,10 - 9,50

Dunkel, braunstichig.
Süßlich und malzig, recht standardmäßig. Das Malzaroma kommt durch, der Hopfen aber nicht so wirklich, kaum Herb, zu klebrig am Gaumen.
Mäßig.

Biertest vom 23.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,8,9 - 8,65


jesusfreak meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Unspektakuläres Landbier, rauchig-kräftig, aber zur Mitte auch etwas wässrig.
Trinkbar

Biertest vom 21.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,9,9,9 - 9,25


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Malzig, etwas hopfig, relativ viel Herbe. Im Nachgeschmack konstant würzig. Solide aber eines der schlechteren aus der Veldensteiner Brauerei.

Biertest vom 30.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: -,11,12,11,-,11 - 11,17


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier, welches nicht gerade viel Kohlensäure enthält, erinnert mich besonders im Antrunk an ein (wenn auch mildes) Rauchbier, das typische Aroma ist vorhanden. Malzige Aromen, wie sie in einem dunklen doch erwartet werden, findet man im Mittelteil, wo das malzige Aroma ziemlich alleine und ohne Verbindung zum wässrigen Abgang steht. Im Nachgeschmack dann noch einmal kurz ein rauchiges Aroma und das wars. Zu lasch wirkt das Bier, außerdem scheinen die einzelnen Komponenten nicht gut aufeinander eingesimmt.

Biertest vom 30.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,6,12,8 - 8,15


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 542
ersma: veldenstein braut ja eine anzahl biere, die aber im norden nur selten erhältlich sind.
schöne kupferfarbe, schaum ist mittelfein und mittelhaltbar.
geruch deutlich malzig mit herbwürziger beinote.
antrunk malzig, würzig, brotig. dann deutlich herber werdend. zur mitte schlägt der hopfen voll durch. leider mit leichter alu-note. diese bleibt auch im milderen abgang bestehen. dazu malzig, brotig.
die 0.5-l-plopp-pulle hat das veldenstein-standard-etikett. nicht schlecht, aber auch nicht besonders markant. besonders das dominante beige wirkt etwas dröge.
fazit: der alu-beigeschmack trübt den genuss des sonst wirklich guten bieres leider etwas.

Biertest vom 25.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,7,6,9,8 - 8,35


J√ľrgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Rubinrotes Bier mit cremigem, aber nicht stabilem Schaum. Malziger Geschmack mit metallischem Touch. Veldensteiner Landbier ist nicht wirklich schlecht - aber das Beste an ihm ist trotzdem die Bügelverschlussflasche.

Biertest vom 12.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,8,6,11,8 - 7,90


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Echt Veldensteiner Landbier schäumt ganz gut auf. Zu meiner Überraschung entfaltet sich ein relativ dunkles Bier mit ansehnlicher, mittlermäßig langanhaltender Blume. Der Geruch ist zunächst etwas säuerlich. Nach einiger Zeit entfaltet sich allerdings ein süß-malziger Geruch mit leichter Nuß-Note.

Der Geschmack gestaltet sich aber ganz anders. Bereits im sehr vollmundigen Antrunk entfaltet sich ein extrem rauchiges Malzaroma, welches an Räucherschinken erinnert. Das Bier wird diesen Geschmack nicht mehr los. Im Mittelteil entfaltet sich noch einmal kurz die Süße, welche sich mit dem rauchigen Aroma den Abgang teil. Sehr ausgeprägte Aromen, vorbildlich! Die Süffigkeit leidet etwas unter dieser Geschmacksvielfalt.

Biertest vom 28.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,13,8,11,10,10 - 10,30


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier ist wirklich süffig, hat eine rundmalzige, dezent süsse Note. Der Körper ist mir ein wenig dünn geraten und wird zum Ende etwas laff. Dafür überzeugt das Bier mit einer ausgewogenen Lakritznote, die im Abgang von leichten Rauchnuancen begleitet wird. Insgesamt ein vielleicht etwas zu schnelles, aber doch nettes Bier.

Biertest vom 12.2.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,11,10,10,9 - 9,50


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zur Farbe und Geruch ist ja mal wieder genug gesagt worden, sodass ich mich hier den Ausführungen nur anschließen kann. Der Antrunk ist größenteils durch Malzaromen geprägt, die neben der guten Würze, zur Frische des Bieres beitragen. Im Nachgeschmack wird das Landbier recht süsslich und rauchig. Dies macht das Bier nur für gewisse Biertrinkergruppen besser! Auf jeden Fall kommt die Stärke des Aromas erst im Nachgeschmack so richtig raus. Mir hat´s ganz gut geschmeckt, nur der Nachgeschmack störte ein wenig, was aber nicht weiter schlimm war!

Biertest vom 28.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,11,12,12 - 11,70


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Annehmbares Landbier. Rückt wie viele seiner Kollegen in Sachen Farbe und röstmalzigen Aromen in die Nähe eines Altbieres. Süße Malzoromen beherrschen dann auch das Bild. Was man dem Bier ankreiden könnte, wäre eine leichte Tendenz hin zur Wässrigkeit - die nimmt aber keine dramatischen Ausmaße an, verhindert lediglich bessere Noten. Es gibt zwar bessere Landbiere, einen Fehler macht man hiermit aber nicht.

Biertest vom 7.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,11,10,9,10 - 10,40


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Harzige dunkle Farbe mit einer standfesten Blume. Malziges, kerniges Landbier mit kräftigem Röstmalz. Macht einen frischen Eindruck und schmeckt!

Biertest vom 12.7.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,10,11,10 - 10,25


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ordentliche LN-Bügelflasche. Das Veldensteiner Landbier ist zu meiner Überrsachung rostbräunlich in der Farbe und mit sehr feiner und sich reichlich bildender Krone ausgestattet. Der Geruch ist malzig, leicht brotig und angenehm weich.
Geschmack herbmalzig, leicht rauchig und brotig im Abgang, ohne hopfig zu sein. Die Aromen wirken leicht rustikal, aber dennoch sehr schmackhaft. Der Nachhall ist leicht trofig wie bei einem Dunkelbier, aber auch mit Süsse.
Fazit:
Kaiser Bräus Bestes. Hatte Biere dieser Brauerei schon fast abgeschrieben, aber das Veldensteiner Landbier ist ein gutes fränkisches Landbierchen mit versöhnlichen Aromen mit Anleihen bei Schwarzbieren. Empfehlenswert!

Biertest vom 4.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,12,11,10,11 - 11,30


Jack -S- meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Altveldensteiner Landbier: Nette Flasche. Blume anhaltend(12).
Ausgewogenes Aroma mit Süße, gut fürs kalte Wetter. Herber Nachgeschmack. Ein Buer für ab und zu mal.

Biertest vom 28.10.2003 Noten: 12,11,9,11,10,11 - 10,75


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

#312 vom 24.Jul.2003. Schöne Bügelflasche. Farbe rot, Blume rötlich und recht beständig. Geruch malzig und weniger rauchig. Antrunk leicht süß, Mittelteil röstig, malzig süß mit deutlicher Lakritze, später leicht säuerlich werdend, Abgang fruchtig säuerlich und lakritzig. Nachgeschmack malzig süß und lakritzig. Das Landbier wirkt nicht so frisch und ist aufgrund des starken Körpers nicht sehr süffig. Etwas weniger von den Aromen wäre hilfreich, wirklich feine Aromen sucht man vergebens. Fazit: Wie sagt man so schön: bodenständig.

Biertest vom 24.7.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,5,5,7,11,6 - 6,50


Bier-Bruder T. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Feiner, weicher, leicht holziger, schnell verflüchtigender Geruch * Lebhafter, unebenmäßig-spitzer, hart-herber Geschmack * Rasiermesserscharfer, sehr hopfiger Abgang in Richtung Pils tendierend * Das Landbier aus dem Veldensteiner Forst hat einen sehr eigenwillig-individualistischen Touch: Man erwartet eigentlich aufgrund der rötlich-braunen Farbe eine malzig-weiche Note, stattdessen wird manches Pils in Punkto Herbheit übertroffen. Ziemlich gewöhnungsbedürftig, aber durchaus anfreundenswert - nett Dickschädelig, dieses Ländliche aus der Fränkischen Schweiz...

Biertest vom 30.6.2002 Noten: 14,8,9,8,14,10 - 9,85

Feiner, weicher, leicht holziger, schnell verflüchtigender Geruch * Lebhafter, unebenmäßig-spitzer, hart-herber Geschmack * Rasiermesserscharfer, sehr hopfiger Abgang in Richtung Pils tendierend * Das Landbier aus dem Veldensteiner Forst hat einen sehr eigenwillig-individualistischen Touch: Man erwartet eigentlich aufgrund der rötlich-braunen Farbe eine malzig-weiche Note, stattdessen wird manches Pils in Punkto Herbheit übertroffen. Ziemlich gewöhnungsbedürftig, aber durchaus anfreundenswert - nett Dickschädelig, dieses Ländliche aus der Fränkischen Schweiz...

Biertest vom 30.6.2002 Noten: 14,8,9,8,14,10 - 9,85


Marienkäfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Jawoll......leuchtend Amber im Glas, riecht leicht speckig aber dann der Geschmack: Rauchig wie ein Bamberger Rauchbier....herrlich. Jedoch nicht so stark wie das berühmte Bier aus Bamberg. Eher dezent, auch im Abgang bleibts nicht so lange kleben.
Für Leute die das Bamberger zu heftig finden.

Biertest vom 31.12.2001 Noten: 14,13,11,13,9,13 - 12,60




Veldensteiner Landbier

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,21 (9,83)
Aroma 10,00 (8,66)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,58 (7,83)
Aussehen der Flasche 10,18 (9,83)
Subj. Gesamteindruck 9,97 (8,16)
Total 10,07 (8,19)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de