Torgauer Landbock

 
Brauerei Brauhaus Torgau AG Torgauer Landbock Bierbilder einsenden
BrauortTorgau Note
RegionSachsen
9,23

(26 Tests)
SorteBock/Maibock
Alkoholgehalt6,5% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Torgauer Landbock schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier wurde etwas umbenannt und heisst jetzt: "Torgisch Landbock".

Bei den Ergebnissen der Vortester weiter unten bin ich mir nicht sicher ob nicht auch das Rezept angepasst wurde, denn mein Exemplar ist ein milder, würziger und sehr frischer Bock, dem irgendwie die Attribute eines typischen Bockbieres abhanden gekommen sind. Nur leicht röstig, kaum süss und gut süffig. Wirkt eher wie ein spritziges Dunkles.

Danke an Kappldav für's zuschicken!

Biertest vom 22.8.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,9,11,10 - 9,80


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kastanienbraun mit nur leichter Schaumentwicklung. Süßlich-malziger Geruch, etwas rauchig-holzig. Bitter ausladender Grundtenor. Nur ansatzweise lieblich, Spuren von Kaffee, Alkohol und Lakritz bremsen diese Richtung völlig ab. Was mir fehlt, ist Rasse und die Gabe, richtiges Feuer zu entfachen. So, wie ich es zumindest bei einigen Weizenböcken kennengelernt habe.

Biertest vom 12.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,9,11,10 - 10,05


OAB Export meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bockbier muß in einer ansprechenden Verpackung dem Käufer präsentiert werden. Das ist hier klar der Fall! Bügelflasche mit einfachem, aber informativen Etikett! Der Bock (oder ist es sogar ein Widder?) als dezenter Hinweis auf das Starkbier, darf nicht fehlen. Interessant ist, das neben dem Alkoholgehalt auch der Gehalt an Stammwürze angegeben wird (findet man nicht oft!). Der Landbock ist dunkelrot und sehr süffig und angenehm malzig! Fazit: Empfehlenswert! 94/09/01.

Biertest vom 19.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,11,12 - 11,95


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Bock allhier ist das wahre Bier, so steht es auf dem Etikett. Ich selber bin kein großer Freund von zuvielen Prozenten, für 6.5 Prozent bin ich allerdings ohne Weiteres zu haben. Der Bock ist tief dunkelbraun, der Geruch ist würzig malzig. Im Antrunk ist es ungemein aromatisch malzig und würzig mit leichter, vielleicht etwas zu starken Herbe für das dunkle Geschmacksprofil. Ansonsten bleibt es sehr würzig und weiterhin stark aromatisch malzig, ein Genuss. Dabei kaum süss, dafür weiterhin stark herb, sogar leicht bitter. Letzteres gefällt mir weniger, prägend bleibt aber das aromatisch Malz, das den Bock zu einem sehr guten macht. Vielen Dank an kappldav!

Biertest vom 14.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: -,14,12,12,-,14 - 13,29


suere meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Super Flaschen Design erstmal!
ICh habe hier zum ersten mal (pause für Applaus)Lakritz bei einem Bier wahrgenommen, schön.
Eine gewisse Schwere hat das Bier ebenfalls. Diese Schwere kenne ich nur vom Bockbier und das kommt hier sehr gut raus!
Guter Bock

Biertest vom 8.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,9,14,10 - 10,05


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Torgauer Landbock überrascht uns ! Sehr lecker ! Nur zu empfehlen ! süffig !

Biertest vom 7.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,12,12 - 10,80


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkle Farbe, fester Schaum und eine Bügelflasche. Der erste Eindruck stimmt. Der Antrunk ist heftig. Kräftiges Malz, kräftiger Hopfen und dazu ein leichtes Lakritzaroma. Der Nachgeschmack wird wom Malz dominiert, ohne dabei zu süss zu sein. Ein kräftiges Bock, bei dem jedes Prozent Alkohol zu schmecken ist.

Biertest vom 4.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,8,9,13,9 - 9,35


flying meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es muss tatsächlich gewaltige Unterschiede in den Abfüllungen geben. Mein Torgauer Landbock ist extrem lecker. Ein bittersüßer Sahne-Karamel-Malzbonbon in flüssiger Form. Fantastisch.

Biertest vom 15.5.2009 Noten: 13,14,14,14,14,14 - 13,90


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es sieht etwas aus wie abgestandene Cola. In der Nase etwas säuerlich-süß-brotiges, nicht so doll. Der Antrunk läßt mich erschauern: Bissige Würze, mächtige Alkoholnote, Lakritze, Sauerteig, brotig. Kaum runterzuschlucken. Selbst bei Kleinstschlücken kommt der Würgereiz. Absolut nicht mein Ding, obwohl die Bügelflasche toll aussieht, aber der Inhalt ist einfach ÜBEL!

Biertest vom 22.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,3,2,1,12,3 - 3,60


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkler Malzantrunk, würzig und kräftig. Die Würzigkeit wird kräftiger bis das Bier einen unsüffigen Status erreicht. Alkoholischer und trocken würziger Abgang, aromatisch würzig. Passt in den Winter!

Biertest vom 27.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,10,10,10,12 - 11,20


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Landbock riecht nach dunklem Malz; ein wenig auch wie Cola, der man den Zucker entzogen hat.
Die Krone ist klein, beige und schaumig, sie verschwindet schnell. Der Körper ist dunkel rot.
Geschmacklich ist der Bock etwas bitter geraten, hält auch durchschnittlich lange an.
Kohlensäure ist kaum vorhanden, die Textur ist leicht cremig und der Körper mittelschwer.

Biertest vom 23.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 4,6,4,5,7,6 - 5,40


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Torgauer Landbock fällt sehr salzig auf. Ölig, dichtes bockbiermalziges Aroma. Die Süffigkeit hält sich aufgrund der Schwerfälligkeit in Grenzen. Geht.

Biertest vom 27.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,9,6,11,8 - 8,40


Marta meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke an Wiking für dieses Bier.
Farbe ist dunkles schwarz.
Aroma ist malzig und süss.
Geschmack ist nach hopfen,süss,malzig.
Nachgeschamck ist ganz gut.
Ein gutes BOCKBIER.

Biertest vom 18.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,12,9,12 - 12,00


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne 0,5L Ploppflasche.
Farbe: Dunkel, braun, weniger stabile Blume.
Aroma:Untypisch für ein Bock, aber das Aroma ist gut HOPFIG (!), nach Aromahopfen, und kaum malzig süß. Ungewöhnklich, aber gut!
Geschmack: Gut, kräftig, süßlich, dezent gehopft. Lecker!
Fazit: Wirklich ein solides, kräftiges Bier. Kann ich bestens EMPFEHLEN!!

Biertest vom 18.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,12,12,11 - 11,45


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1616
ersma: dlg-gold prämiert - mir schwant übles...
dunkel kupferfarben mit recht viel beigem schaum, der sich mittelfein und mittelstabil gibt.
der geruch ist recht süß und malzig mit leicht röstigen tönen. der antrunk gibt sich röstmalzig mit bitter-herbem einschlag. die mitte kommt erstaunlich unaromatisch, fast wässrig daher, obwohl irgendwas süßes vorhanden ist. der abgang verblasst schlicht, ohne tiefere eindrücke zu hinterlassen.
die 0.5-l-pulle ist kurios, weil falschrum beklebt. hatte ich im meiner testerkarriere noch nicht. das halsetikett befindet sich nicht, wie üblich auf der seite, zu der der bügel aufgeht (wie auch auf dem foto) sondern auf der rückseite. front- und rücketikett sind ebenfalls vertauscht. da hat die etikettiermaschine wohl nicht aufgepasst.
fazit: riecht gut, startet gut, versikt dann zusehends im nirvana. tut nicht not. wenn ich mir die extrem unterschiedlichen noten der (namhaften) vortester ansehe, könnte das produkt auch gewissen schwankungen unterliegen. ist wohl n nachtest angesagt.

Biertest vom 8.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,7,6,7,7 - 7,55


maly pivo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

schöne nostalgische flasche, erinnert an alte zeiten. öffnet mit einem kräftigen plopp. aroma malzig ein wenig hefe. farbe angenehm dunkel kupfer mit karamellblume von langer dauer. antrunk etwas fuselig, sonst lieblich malzig aber nicht süß. dabei entfaltet sich eine leichte herbe auf der zunge. bei jedem weiteren schluck ist da ein nicht bestimmbarer beigeschmack, nicht unbedingt süffig. im weiteren verlauf ist doch eine zunehmend malzige süße zu vermelden. fazit: schöne schale wertet gesamteindruck auf

Biertest vom 7.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,6,6,14,9 - 8,65


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flaschen, naja... gewöhnungsbedürftig. Im Glas sieht das Bier toll aus, aber das Aroma... was ist das denn? Riecht furchtbar seifig, richtig eklig. Leider steht der Geschmack dem nicht viel hinterher, kein Genuss.

Biertest vom 10.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,4,6,6,6,6 - 6,10


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Pergamentartig wirkende Etiketten, balum umrandet, mit einem verniedlichten Bock als Bildgeber. Geruch: etwas diffus, schwach süßlich, schwach malzig. Schöne dunkle Färbung des Bieres, so wie die Braunglasflasche, nur ins Rötlichere gehend. Durchaus sichtbare Kohlensäure im Glas. Der Landbock schäumt erwartungsgemäß schön auf und hält auch entsprechend lange die Blume. Eher feinporig kommt diese daher, dazu cremig und ausreichend steif. Der Antrunk ist leicht alkoholisch und verhalten röstmalzig. Im Mittelteil kommen Kaffeearomen hinzu (der magenfreundliche, mild geröstete Sorte, mit dem gewissen Schuß Milch in der Tasse). Diese Kaffeearomen werden deutlicher im Abgang, schöne Röstmalzaromen runden den Geschmack ab; untergeordnete Alkoholaromen sind ebenfalls noch schmeckbar. Milchkaffeeartiger Nachhall mit verhaltenem Röstmalz und einer Prise Würze. Schmeckt irgendwie anders, könnte glatt als Morgenkaffee durchgehen (den gibts bei mir immer mit viel Milch). Wie das Etikett schon sagt: kräftig, süffig; hat was von Bock und tollem Schwarzbier.

Biertest vom 1.10.2006 Noten: 12,10,10,11,10,10 - 10,35


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Heißt bei meiner Flasche Maibock, aber der Alk-Gehalt stimmt. Durchaus gelungenes Flaschendesign, das Interesse für den Inhalt weckt. Leider etwas enttäuschend. Wässrig und mit Schnapsaroma, Biergeschmack entwickelt sich eher hintergründig.

Biertest vom 22.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,7,4,6,12,7 - 7,05


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Torgauer Landbock wird in einer urigen Bügelflasche angeboten. Diese sollte man sich jedoch nicht genauer ansehen. Da ist beispielsweise die Charakterisierung "Kräftig süffig" zu finden. Das wirkt fast so, als sei das "kräftig" als Hervorhebung des Attributs "süffig" zu verstehen und in dieser Form nur eine Stufe vom derben "voll süffig" des pubertierenden Biersäufers entfernt. Die anderer Lesart ist wohl eher gemeint: Das Bier soll die prinzipiell eher widersprüchlichen Eigenschaften kräftiger Würze und hoher Süffigkeit in sich vereinen - ob das möglich ist? Dazu später mehr. Wandert der Blick nach unten, bleibt er an einem naiv-kitschigen Bocksbildchen mit Blumenschmuck hängen. Aber der Hammer kommt zum Schluss: Der ungehobelte Reim "Der Bock allhier ist das wahre Bier" ist an poetischer Ungeschicklichkeit kaum noch zu überbieten. Aber nun endlich zum eigentlich Wichtigen, dem Bier. Dieses hat eine tiefrote Farbe wie von Mahagoni und bildet feinen Schaum aus. Das ist wirklich schön! Danach kommt aber nichts mehr, was dieses Niveau hielte. Ein malziges Aroma, leicht lakritzig, leicht alkoholisch und insbesondere ein unsauberer, lange nachhängender Abgang. Dazu noch metallische und irgendwie gemüsige Beinoten. Die wärmende Note im Abgang, bei Bockbieren gern gesehen, fehlt ebanfalls - der Alkohol verrät sich nur durch die leichte Schapsigkeit im Aroma. Insgesamt unrund und tendenziell zu lasch. Durch die Schwächen insbesondere im Nachhall noch nicht einmal besonders süffig. Also: Die Attribute "kräftig" und "süffig" sind tatsächlich zu vereinen, wenn auch nur in ihrer Negation.

Biertest vom 9.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,7,8,5,3,6 - 6,95


Oetti-von-Kioskus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"Landbock" - assoziiert sich das eigentlich irgendwie mit "Stadtmieze"? Wenn ja, nähme ich lieber Letztere.
Ist die Flasche noch typisch "torgauisch" (Details im Test des Magnifixus), so stellt sich im Glas ein Gefühl der Verwechslung ein: dunkel wie ein Schwarzbier duftet dieser offensichtlich dunkle Bock auch wie ein mildes Schwarzbier, Röstmalze hinterlassen den Eindruck kalten Kaffees, zumal auch die Blume quasi nicht-existent ist. Dementsprechend ist dieses Böcklein auch durch und durch röstmalzig im Geschmack. Schon der Antrunk ist recht stark mit süßlicher Unternote, kann man im Mittelteil eine geringe Fruchtigkeit vernehmen. Es ergibt sich keine dominante Alk-Note, aber auch keine wirklich spürbare Geschmacksvariierung. Der sehr lange röstmalzige Nachgeschmack stört erwartungsgemäß die Süffigkeit mehr als diesen jeder Bock überhaupt erzeugen könnte.
Fazit: Irgendwie eine Schwarzbierbockmischung (und damit selten), ich entscheide mich für "ein Schwarzbier mit anderthalbfacher Umdrehungszahl".

Biertest vom 24.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,6,6,9,9 - 8,00


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ausgefallene ,interessante Bügelverschlußflasche.Farbe Speziähnlich (Fanta,Colamix).Geschmack sehr kräftig,streng und wiederlich süß fast schon Likörartig!Muß ich nicht noch mal haben!

Biertest vom 29.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,3,3,13,6 - 6,40


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aussehen: rotbraune Farbe; beige, mittel bis grobporige, mäßig stabil Krone; süßmalziger Duft.
Geliefert wird der Landbock in einer Bügelflasche mit sehr schönem, auf alt gemachten Etikett mit Steinbock-Bildchen. Gefällt mir außerordentlich.
Der erste Schluck bietet eine Überraschung: ein sehr eigenwilliges Böckchen habe ich da in mein Glas geholt. Der Antrunk süßlich-klebrig mit einem Anklang nach Kräuterlikör, was sich im Mittelteil deutlich verstärkt. Ein kurzer Blick auf die Inhaltsstoffe: Nein, alles in Ordnung, nach deutschem Reinheitsgebot gebraut ohne irgendwelche vom Brauer gesammelten Kräuter. Dazu macht das ganze einen pfefferminzfrischen Eindruck. Im Abgang kommt der Alkohol ein klein wenig zum Vorschein, der Hopfen versteckt sich dagegen und lässt sich nicht blicken.

Biertest vom 25.6.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,5,3,3,15,4 - 5,10


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Torgauer Landbock bekennt sich in der Optik bereits zum schweren Gegner. Die psychologische Wirkung der tiefdunklen Farbe erfordert Kraft, um mit dem Antrunk zu beginnen. Vorher stelle ich ein malziges und recht röstiges Aroma fest. Farblich fast schwärzer als die Nacht, für einen Bock fast zu dunkel. Die Blume schäumt gut auf und hält sich gut.

Der Antrunk gestaltet sich eher mild, aber trotzdem vollmundig. Der Mittelteil schlägt fast aggressiv zu. Eine malzige Pracht, wie man sie selten erlebt, zeigt sich hier weniger von ihrer malz-süßen Seite. Bis in den langen Abgang dominiert ein fast bitteres Malzaroma, welches einem fast die Sprache verschlägt. Einerseits das fast extrem malzige Aroma, welches sich zudem sehr dunkel in der farblichen Gestaltung des Bieres auswirkt. Andererseits eine gewisse Herbe, welche teils aus Malzbittere, aber auch aus Hopfenbittere besteht und eine böhmische Nachbarschaft nicht verleugnen lässt. Ähnelt stark dem "Stralsunder Traditions Bock", jedoch gering aromatischere Ausprägung.

Biertest vom 15.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,7,11,10,11 - 10,35


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein durchweg guter Bock. Süffig, frisch. Malzbetontes Aroma. Netter Abgang mit dezentem Nachglühen. Gut.

Wer diesen Bock schießt, hat nichts falsch gemacht...

Biertest vom 8.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,11,10,10,10 - 10,05


Bier-Bruder T. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zunächst malzig-süßer, schwerer Geruch, dann mehr und mehr hopfig werdend, am Ende schöner, sogar ziemlich herber Bierduft. Interessante Entwicklung! * Rötlich-braune Farbe, braune Blume, die recht gut steht, aber nicht sehr cremig ist. Wenig, aber feine Kohlensäure runden den optischen Anblick positiv ab * Kräftig malziger, leicht röstiger, aber nicht süßer Geschmack mit erstaunlich präsentem, mildem Hopfen im zweiten Teil, der den Alkohol total im Griff hat. Supersüffig, indes gefährlich, da man die 6,5 Umdrehungen überhaupt nicht spürt. Also Vorsicht! * Sehr gewöhnungsbedürftiger Abgang: Anfangs enttäuschend unausgeschlafen malzig, metallisch und sogar etwas faulig. Allerdings entwickelt sich von Schluck zu Schluck hernach eine runde, gesunde Herbe, die man bei einem Bier dieses Kalibers so nicht unbedingt erwartet. Insgesamt ein außergewöhnlicher Geschmacks-Werdegang hin zu ganz hoher Bierkultur * Die Torgauer Brauhaus AG rühmt sich ihrer Heimatverbundenheit und Urigkeit in Zeiten der großen Bierfabriken. Bügelflasche, ein auf alt getrimmtes Etikett mit nem platten Spruch ("Der Bock allhier ist das wahre Bier" Aua!) geben Zeugnis über ihre Intentionen. Das kräftige Gerstenkorn von den umliegenden Äckern spürt man auch beim untergärigen Bockbier, allerdings nicht so penetrant wie beim Landbier aus dem gleichen Hause. Durch den sich stetig entfaltenden Hopfen kommt der ländliche Bock mit dem braunroten Fell erst richtig in die Hufe und präsentiert sich so süffig wie versprochen. Die Hörner des Alkohols bemerkt man deshalb überhaupt nicht, so dass unvorsichtige Biertrinker glatt, dunkel und mild in die Suffgrube rauschen. Ja, dieser Bock vom Lande hat so seine Tücken. Fies, aber gut. Torgauer Bock macht bock auf Bock...

Biertest vom 27.6.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,11,13,12,14,13 - 12,70




Torgauer Landbock

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,64
Aroma 9,50
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 8,26
Aussehen der Flasche 10,80
Subj. Gesamteindruck 9,26
Total 9,23




www.biertest-online.de