Stauder Premium Pils

 
Brauerei Privat Brauerei Jacob Stauder Stauder Premium Pils Bierbilder einsenden
BrauortEssen Note
RegionNordrhein-Westfalen
10,15

(55 Tests)
SortePils
Alkoholgehalt4,8% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Stauder Premium Pils schreiben



Einzelbewertungen

St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hopfiges Bier ohne Fehl und Tadel, und mit einem leicht süßlichen Nachgeschmack.

Biertest vom 4.4.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,6,11 - 10,75


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nett! Bestimmt das Bier auf Essener Studentenparties, sofern es da welche gibt.

Biertest vom 4.4.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,7,8,4,8 - 7,90


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eines der schlechteren Pilse. Schlaf und wässrig und irgenwie nicht richtig frisch. Trocken pelziger Nachgeschmack, der lange anhält.

Biertest vom 4.4.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,5,5,8,5 - 5,85


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr lecker!! Ein würziges Bier, das sich gegenüber den Massenpilsenern durch eine wohl dosierte Extraportion Hopfen auszeichnet. Sehr gut aufeinander abgestimmt. Könnte eines meiner Lieblingsbiere werden.

Biertest vom 4.4.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,13,12,4,12 - 11,40


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schmecht wie die Exklusiv-Variante des bekannten und beliebten (schleim!!) Herrenhäuser Pils.

Biertest vom 4.4.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,5,9 - 9,25


WilliBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ausgewogenes leckeres und schön süffiges Bier.

Biertest vom 4.4.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,11,11,5,9 - 9,40


Tim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sieht aus wie Veltins, schmeckt aber nicht so.

Biertest vom 4.4.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,10,7,8,8 - 8,30





Online-Tests

Scottie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr ausgewogenes Pils. Schöne Hopfenherbe, Hopfenaromen aber auch die Süße des Malzes kommt noch leicht durch. Dennoch ein schön herbes Pils :)

Biertest vom 3.4.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,11,12,12 - 11,85


st├╝lpner meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Welch eine große Überraschung, hier kommt ein Pils aus dem Pott, das auch noch schmeckt!
Es besticht durch typische goldgelbe Farben und mit einer Blume, die ihre Standfestigkeit über die Minute rettet.
Der Geruch ist mit dem Geschmack im Gleichklang abgestimmt. Im Antrunk überzeugt dieses Pils sofort mit seinem sehr herben Aroma. Hopfen setzt Akzente. Möglich das auch Extrakte eingesetzt wurden, weil diese sich in Zusammensetzung mit Kohlensäure bei feinfühligen Menschen bemerkbar machen. Diese kleinen Abstriche kann man aber in Kauf nehmen, genauso wie ein leicht wässriger Abgang. Zusammenfassend kann ich sagen: Das ist ein Bier, das heute meinen Abend rettete und es überzeugt für wahr als "eine kleine Persönlichkeit".

Biertest vom 7.2.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,10,12,11 - 11,00


Bredi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"Die kleine Persönlichkeit" steht auf dem Etikett meines Testexemplars. Und ich muss sagen, im Gegensatz zu vielen anderen Bieren, die ebenfalls mit "Premium"-Attributen oder ähnlichem werben, aber nur mittelmäßig sind, ist diese Aussage eher tiefgestapelt. Denn Stauder ist eine große Pils-Persönlichkeit und besitzt vom Antrunk bis zum Abgang ein ausgewogenes, elegantes Hopfenaroma, wie es kaum ein anderes Bier zu bieten hat. Man merkt, dass da absolute Könner am Werk sind. Als Schwabe muss ich mich wundern, warum in NRW massenhaft allenfalls mittelmäßige Biersorten wie Krombacher oder Warsteiner konsumiert werden, wenn das Gute eigentlich relativ nahe liegt.

Fazit: Ein absolutes Spitzenbier

Biertest vom 12.12.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,14,12,13,12,14 - 13,05


Hopfen-Joe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Meine erste Verköstigung gilt natürlich meinem Lieblings- und Hausbier.
Stauder Pils ist ein leicht süßliches herb-fruchtiges Bier mit einem rundem, sehr stabilem und noch etwas herberem Abgang. Aus der Flasche getrunken, vielleicht etwas zu spritzig und CO2-haltig, ordentlich eingeschenkt oder noch besser gezapft ist es allerdings unglaublich süffig und beschehrt auch nach ausgiebigen Genuss keine Kopfschmerzen am nächsten Tag.

Biertest vom 7.12.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,15,14,6,14 - 13,45


Blockwogenst├╝ermann meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Geruch wirkt leicht süßlich. Der Antrunk überzeugt dann aber mit einer malzig-würzigen Note, ein typischer Pilsgeschmack. Auch der Abgang ist typisch pilsig, nämlich hopfig herb, wenn auch nicht so intensiv wie ein Jever oder ein Flensburger. Trotzdem unter den Pilsenern eines der Referenzbiere, da alle Komponenten intensiv und dennoch ausgewogen sind!

Biertest vom 19.7.2010 Noten: 12,14,12,14,12,14 - 13,40


Mistral meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Als mittlerweile langjähriger Wahlessener möchte ich heute mal meinen "Senf" zum heimischen Stauder abgeben.

Die Brauerei Stauder ist in Essen, immerhin einer Großstadt von fast 600.000 Menschen, die einzig verbliebene private Familienbrauerei. Die weit über die Stadtgrenze bekannte Brauerei Stauder ist seit vielen Jahrzehnten im Stadtgeschehen engagiert und beliefert eine große Anzahl von Kneipen, Bars und Restaurants in Essen und Umgebung.

Zur Verkostung kommen heute mehrere 0,5 Liter Flaschen wobei erwähnt sei, daß ich das Flaschendesign als wirklich äußerst gelungen ansehe. Nobel und Edel stehen die braunen Flaschen mit ihrem weiß/grün/silbernen Stauder Etikett und einem ebenso schicken - wie selten gewordenen- aluumwickelten Flaschenhals vor mir.

Nach dem Öffnen der Flasche ergießt sich in mein Glas ein wunderbar ausgewogener und sehr frisch riechender hellgelber Gerstensaft.

Das Bier entwickelt im Glas eine kräftige Kohlensäure mit einer üppigen aber nur recht kurz haltenen Pilskrone.

Da ich zur Fraktion der herberen Pilsliebhaber gehöre, geht mir beim Antrunk des Stauder das Herz auf. Wunderbar klares und frisches Hopfenaroma entwickelt sich auf meinem Gaumen und die Malznote tritt klar und deutlich in den Hintergrund. Im Mittelteil vernehme ich beim Stauder ein schönes und ausgewogen belebendes, fast zitrnoiges Aroma, um sich dann im Abschluß angenehm mild-herb zu verabschieden. Lecker!

Gehört für mich zu meinen Top 10 Bieren und ist immer eine Sünde wert.

Auch das Stauder Alkoholfrei und das Stauder Radler sind ganz hervorragend.

Ohne den Lokalpatriotismus heraushängen zu lassen kann ich das Stauder (vor allem den Herbtrinkern unter uns) wirklich empfehlen. Ein tolles und leckeres Bier!

Biertest vom 6.7.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,14,14,14,14 - 14,00


clemens_august meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für mich als Neu-Essener und Neu-Ruhrgebietsbewohner gehört dieses
Bier zu den sympathischen Seiten der Stadt. Ich schließe mich den
Meinungen an, daß das Stauder-Pils etwas für Freunde herber Pilsener
sei, zu denen ich mich zähle. Es zeichnet sich im Gegensatz zu meiner
früher gerne gewählten Sorte aus Friesland dadurch aus, daß die
Herbheit auf schöne Weise mit einem prägnanten Aroma
einhergeht. Diese Kombination macht es sehr angenehm am Gaumen. Es
eignet ihm nicht die Ruppigkeit des erwähnten anderen Pilseners
zu. Der Antrunk ist demgemäß herb, die brotigen Getreidenoten nicht
aufdringlich, die verschiedenen Aromen harmonisch aufeinander
abgestimmt. Der Nachgeschmack ist anhaltend und angenehm, das Bier hat
einen trockenen Charakter. Das Flaschendesign ist für mich
nebensächlich, die Imagekampagne m.E. überflüssig, da das "Premium"
und "Persönlichkeits"-Gebrabbel (wie alle Reklame und PR-Getue) mir
eher zuwider sind, aber all das schmälert nicht die Güte des Bieres.

Biertest vom 5.6.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,15,13,15,15,15 - 14,70


Extrabreit meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zwei Kleinigkeiten vorab:

1.) Bin ich vorbelastet, es ist eines meiner beiden Lieblingsbiere!

2.) Kein Bier für jeden, aber welches Bier will das schon?

Freunde klassischen herben Pilsgenusses werden dies Bier in ihr Herz schließen, Anhänger der ´sauerländischen Fraktion´ bleiben besser bei ihren bevorzugten Bieren, sie werden diesem hopfenherrlichen Gaumenschmaus nicht viel abgewinnen können.

Meine durch die Bank weg hohe Bewertung möchte ich auch damit erklären, daß ich der Meinung bin, daß ein Bier grundsätzlich nur (sehr) gut anzuschauen ist und das Aussehen der Flasche völlig nebensächlich ist.

Fazit: Freunde von Jever, Flens, Moravia und Konsorten sollten es mal probieren, die Wahrscheinlichkeit ist hoch, daß sie diese herbe Gaumenfreude in ihr Herz schließen.

Prost!

Biertest vom 9.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,14,14,11,14 - 13,85

...das Grima ein anderes Gebraeu gemeint haben muss!

Keinen Geschmack zu haben, scheint heutzutage zum guten Ton zu gehoeren, aber lesen koennen, das sollte man schon!

Stauder hat noch nie, und wird es hoffentlich auch nie tun: Naemlich Extrakte zu verbrauen!

Stauder zaehlt neben ganz wenigen anderen Brauereien NRWs zu denen, die Naturhopfen verarbeiten.

Wie schon zuvor gesagt: Man muss es nicht moegen, denn wie immer, sind die Geschmaecker verschieden, aber man sollte fair bleiben!

Extra

PS: Studentenparties finden in Essen und Umgebung regelmaessig statt. Anders lautende Aussagen und Vermutungen erzeugen nur ein breites Grinsen, ob soviel Unwissenheit.

Biertest vom 5.4.2010 Noten: -,-,-,-,-,- - ,00


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vielen Dank an Dr.Lovely.

Äußerlichkeiten wie ein Pils eben sein soll, alles o.K.
Intensiv hopfiger Geruch macht sich in der Nase breit. Dementsprechend hopfig-herber Antrunk. Die herbe bewegt sich hart an der Grenze zum Bitteren. Es kommt immer wieder Trockenheit auf, welche die Süffigkeit ausbremst. Immer wieder wechseln sich herbe und und fast schon unangenehm bittere Töne ab. Diese halten sich dann auch bis ins Finale.
Eigentlich schade um das Bier, etwas mehr Ausgewogenheit würde es um einiges aufwerten.

Biertest vom 21.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,8,8,-,9 - 9,00


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bestellt bei bierzwerg.de! Schöne Pils-Flasche. Simpel gestaltet, aber schön. Im Glas goldgelb, minimal blasser als ein Standard Pils. Geruchlich sehr hopfig, ebenso der Antrunk. Wirkt auf mich zu sehr künstlich wegen dem Hopfenextrakt. Viel zu herb das Ganze. Kein gelungenes Pils!

Biertest vom 1.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,7,7,10,7 - 7,35


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Getestet im Gruga-Park in Essen, die Schaumkrone hält mittelmäßig. Es schmeckt ziemlich unreif in sachen Hopfen und wird dadurch etwas bitter, nebenbei ist noch Malz herrauschmeckbar. Ein Pils das mir nicht so sehr zusagt da es wie Massenplörre schmeckt und ich unreif und bitter schmeckende Pilsbiere eh nicht so anziehend finde. Fazit: Auch im Pilsbereich unterdurchschnittlich!

Biertest vom 23.5.2009, Gebinde: Fass Noten: 8,6,6,6,-,6 - 6,21


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Stauder Pils - Tennisfans sind in den 80ern und 90ern mit dem Abbild der Flasche groß geworden - warum? Dr.Claus Stauder, bis 2005 (Mit-)Betreiber der Privatbrauerei Stauder, war von 1985 bis 1999 Präsident des Deutschen Tennisbundes und hat es sich nicht nehmen lassen, regelmässig in einschlägigen Magazinen wie z.B. der Tennis Revue ganzseitige Anzeigen für sein Bier zu schalten.
Die Tennis Revue gibt es inzwischen nicht mehr, mein Tennisschläger fängt auch mehr Staub als Tennisbälle und jetzt endlich komme ich dazu, das Stauder Pils einmal zu testen. Geht los.
Das mittelblonde Pils verliert seine Krone leider schneller, als ich es mir wünschen würde. Im Antrunk ist es etwas lasch, mit ein bisschen Verzögerung kommen dann doch die Aromen, die man erwartet hatte: Zuerst eine getreidige Malzigkeit, dann kommt der Hopfen von hinten, beschert dem Genießer eine kleine Bitter-Explosion und bleibt dann auch für ein Pils sehr lange am Gaumen. Was der Antrunk zu wünschen übrig lässt, macht der Nachgeschmack wieder gut. Insgesamt ok.

Biertest vom 15.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,10,11,9,10 - 9,55


Mapex meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hier gilt eindeutig "Love it or leave it".

Da ich sozusagen mit diesem Stoff gross geworden bin kann ich nicht unvoreingenommen sein sondern nur hoffen dass dieses Ruhrpott-Urgestein zusammen mit dem Fiege Pils und der Stifts-Quelle niemals
von einem Grossen geschluckt wird.

Klare Hopfenansage, die bis zum bitteren Ende anhält aber nie übertreibt.

Seltamerweise ist in den zahlreichen Stauderkneipen rundum die Kohlensäure von übertrieben-rülpsig bis fein abgestimmt unterschiedlich.

So hat wohl jeder Wirt unterschiedliche Vorstellungen wie die Zapfanlage einzustellen ist.

Aus der Flasche sind solche Unterschiede nicht festzustellen.

Im Sommer ist Stauder Pils auch eine gute Basis für ein herbes Alster.

Ich liebe es!!

Biertest vom 8.9.2008 Noten: 12,12,12,11,12,12 - 11,85


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier riecht sehr stark nach Gras und Hopfen, auch etwas nach Citrus und Limone.
Die große weiße cremige Krone bleibt normal lange erhalten, der Körper ist hell gelb.
Der Geschmack ist bitter mit einem Hauch von Süße, normal lange erhalten.
Die Textur ist trocken, mittelschwer mit verhaltener Kohlensäure und einem metallischen Finish.

Biertest vom 11.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,7,5,5,6 - 6,20


M├Ąlznerin meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Stauder Pils ist leicht zu beurteilen: Es ist meiner Meinung nach sehr "leichtes" Pils mit getreidigem, aber leicht metallischem Geruch. Das Aussehen ist ordentlich, es ist viel Kohlensäure zu sehen, aber wenig zu spueren. Der Schaum bildet sich schnell und ist fein, cremig und "poppig" auf dem Bier.
Der Geschmack bzw. Nachgeschmack ist getreidig-pilsig, wie es sich gehoert, aber ebenso mit Metall-Aroma.
Dieses Bier ist angemessen fuer zwischendurch und erfrischt, leider schadet ihm das metallische Aroma.

Biertest vom 5.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,10,10,10,9 - 9,65


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Recht gutes Pils aus Essen das sich nicht zu verstecken braucht.Ordentlich

Biertest vom 27.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,11,9,10 - 10,10


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Stauder ist ein klassisches Pils mit schöner Farbe und Schaumkrone. Geschmacklich ausgewogen, zeigt sich im Abgang eine gewisse Herbe.
Fazit: Ordentliches Pils

Biertest vom 27.7.2008 Noten: 11,10,10,9,9,10 - 9,90


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vom Faß. Getreidig-herber Geruch. Hopfiger Antrunk. Anschließend öffnet sich das Bier, wirkt hopfenaromatisch mit leicht weinartigen und holzigen Zügen. Etwas befremdlich, aber nicht unangenehm. Bitteres Finish. Schon ganz okay, wenngleich die Mitte einige untypische Aromen aufweist. Trotzdem interessant.

Biertest vom 16.6.2008, Gebinde: Fass Noten: 11,11,9,10,-,10 - 10,10


hansiklein meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne Flasche. Ich mag eigentlich keine Alufolie am Flaschenhals, aber hier passt es. Das Pils riecht schon beim Öffnen sehr würzig. Im Antrunk schmeckt Stauder noch ein bisschen dünn und etwas süßlich, wird dann aber schnell würzig und herb ohne dabei zu übertreiben. Leckeres, süffiges Pils.

Biertest vom 27.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,13,13,12,11,12 - 11,95


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Weich malziger Antrunk, läuft dabei gut und legt eine leichte Würzigkeit über das Mittel.
Körper etwas liquid, im Finish besitzt das Stauder einen moderat aber dabei aromatisch ausklingenden Hopfenstrich. Mir ist es etwas dünn geraten.

Anmerkung: Schöne Flasche !

Biertest vom 23.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,10,15,10 - 10,35


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein "Premium" Pils - da schwant mir schon Böses. Und es kommt wie es kommen muss. Ein typisch norddeutsches, stark gehopftes und sehr herbes Pils. Nicht mein Fall.

Biertest vom 30.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,8,9,7,-,8 - 8,00


Dozer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schmeckt auch frisch gezapft schon schal. Dieses Bier ist so garnicht mein Ding.

Biertest vom 26.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,3,3,3,2,3 - 3,25


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Pils ist sehr hopfig und dadurch pilssüffig. Das Aroma ist dezent malzig. Für Pilstrinker der herberen Variante.

Biertest vom 22.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,11,9,10 - 9,70


Augustiner meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich notiere: Aussehen im Glas gut. Im Antrunk leicht malzig, ab dem Mittelteil kommt ein feinherber Geschmack hinzu, der sich bis in den Nachgeschmack hält.
Fazit: Ordentliches Bier! In allen Bereichen: gut!

Biertest vom 23.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,12,11 - 11,05


AUXBURG1986 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Exportartig golde Färbung! Antrunk schaumig-exportig,leicht maisartiger Mittelteil. Leicht herber Abgang, aber erinnert eher an ein Export vom Charakter her! Leicht kratzige Kohlensäure! Fazit: Mann kanns trinken, aber nicht so besonderes Pils!

Biertest vom 16.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,9,7,8,8 - 8,55


Saugglocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

aha! endlich komme ich dazu, dieses pils ganz offiziell zu testen. hab es schon öfter vom fass getrunken, wobei es mir bereits positiv aufgefallen ist. erfrischend und süffig, trotz der hohen hopfen-dosis. hier der test aus der flasche.

das ettikett in weiß und silber fällt durchaus positiv auf. der geruch ist typisch pilsig, hopfenbetont, aber auch ein bisschen malz dabei.

der geschmack ist zunächst getreidig und würzig. auch der malz ist deutlich erkennbar und legt im laufe des schlucks auch noch zu. der hopfen kommt erst recht spät durch aber dafür dann auch richtig. er ist und bleibt das markenzeichen des stauder, auch wenn ich es nicht mit norddeutschen bieren vergleichen würde. es ist keineswegs so, dass der hopfen die anderen aromen erdrückt, der malz schafft es durchaus, eine weile mit ihm co zu existieren^^

trotzdem bin ich froh, dass im endeffekt doch der hopfen den bleibensten eindruck hinterlässt. er ist einfach der star unter den bierzutaten :)

obwohl auch eine deutliche herbe im nachgeschmack lange erhalten bleibt, ist das stauder durchaus süffig. das funktioniert natürlich nur, wenn man den hopfen genauso liebt wie ich....es gibt sicher auch viele menschen, die vom herben nachgeschmack eher abgeschreckt werden, als das er sie geil macht auf den nächsten schluck. das sind wahrscheinlich sogar die meisten, aber darauf sollte und kann an dieser stelle keine rücksicht genommen werden. so muss ein bier schmecken. hopfen und malz, rein in den hals.

Biertest vom 14.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,13,11,12,10,12 - 11,50


ingott23 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr leckeres Pils mit einem extra herben Abgang...eines meiner Lieblinge!!!

Biertest vom 4.6.2007 Noten: 12,13,12,14,9,13 - 12,70


Martini meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine wahre Persönlichkeit aus den tiefen des Ruhrgebiets...Einfach das Beste Bier überhaupt immer wieder...

Biertest vom 30.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,15,15,15,15,15 - 15,00


Ryal meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Stauder - ein leckeres Durchschnittspils. Der Schaum ist fest und hält sehr lange, relativ süffig ist es auch. Für Pilstrinker ein trinkbares Bier, von dem man mehrere Flaschen leeren kann ;)

Biertest vom 14.5.2007, Gebinde: Fass Noten: 12,10,11,10,-,11 - 10,78


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bis auf das Etikett kann ich mich hier über nichts wirklich beklagen. Das Bier soll eine kleine Persönlichkeit sein, aber das finde ich noch untertrieben, außer vielleicht wenn es auf den Bekanntheitsgrad anspielt, denn für mich ist dieses Pils klar besser als viele bekanntere Biere!

Biertest vom 26.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,8,11 - 10,85


Leverkusener meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Heute steht das Stauder Pils aus der Kruppstadt Essen auf dem Prüfstand, passend wird das Bier in der NRW-Flasche ausgeliefert. Das Etikett mit weißem Grund und dem grünen Schriftzug Stauder sieht gut aus. Punktabzug gibt es allerdings auch hier für die Verwendung von Aluminium zur Abdeckung des Kronkorkens.

Im Halbliter Willybecher steht grobporiger Schaum über dem stark sprudelnden Bier, die Farbe ist golden. Der Antrunk ist sehr weich und schaumig. Hopfenaromen sind in dieser Phase nur ganz weit im Hintergrund zu erahnen. Erst im Abgang kommen sie stärker hervor und bilden einen immer bitterer werdenden Nachgeschmack.

Dieses Bier ist wahrlich kein Knüller

Biertest vom 21.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,6,6,6,9,7 - 7,15


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1109
ersma: "die kleine persönlichkeit" steht auf dem frontetikett. man gibt sich also ob seines "premium pils" bescheiden...
eher helle farbe. schaum ist viel da. mittelfein mit annehmbarer halbwertzeit. marginal perlig.
geruch ist deutlich hopfig mit malz dabei.
antrunk süßlich-hopfig. dann wird die herbe recht dominant. die mitte gehört eindeutig dem "wertvollen aromahopfen" (zitat vom rücketiket. was auch immer die brauerei damit meint...). der abgang ist würzig-hopfig. zunehmend malzig. sehr spät kippts wieder in die hopfenrichtung.
die 0.5-l-standard-pulle kommt mit weißem etikettendesign. selbst die alu-halskrause ist weiß. das geht nun gar nicht. rest ist ok und stimmig.
fazit: sicherlich kein "premium". aber oberes mittelfeld. kann man durchaus trinken. muss man aber nicht.

Biertest vom 13.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,8,8,8 - 8,35


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"Die kleine Persönlichkeit"

Für ein Pils aus dem Revier trifft dies zweifelsohne zu, denn die Hopfenbittere erreicht norddt. Höhen. Leider erschlägt diese Bittere fast alle anderen Aromen. Da wird das hochwertige Braumalz aus zweizeiliger Sommerbraugerste aus kontrolliertem Anbau beworben und dann hat der Braumeister nichts besseres zu tun als diese mit Hopfenbittere zu erschlagen... *kopfschüttel*
Kommt daher ziemlich unausgewogen rüber und ist nur was für Hopfen-Freaks.

Biertest vom 13.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,3,3,6,4 - 4,60


Kronkorken meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Pils vom Pott, so wie die Currywurst vom Pott,ohne Geschmack. Aber trinkbar. In den niedlichen Gläschen serviert, bleibt eine Blume für kurze Zeit erhalten und schnell getrunken entsteht sogar ein frischer Abgang. Sonst zu schnell fad und schal.

Biertest vom 10.11.2006, Gebinde: Fass Noten: 9,7,7,9,-,9 - 8,36


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mäßiges Pils: Recht lasch und ausgegoren in den Aromen gibt es stellenweise fast Billigbier typische Merkmale wie eine plumpe Hopfenherbe ohne Klasse im Nachgeschmack, einen undefinierten Körper und einen mangelnden Frischeeindruck.

Biertest vom 29.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,7,6,9,7 - 7,15


old_oppa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

da ich leider aus dieser Stadt komme muss ich sagen das bier ist nix absolut übles Bier

Biertest vom 26.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,7,5,5,3,2 - 4,10


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Stauder landet bei mir in der normalen 0,5l-Flasche mit weißer Halskrause und silber-umrahmten Etikett. Es sieht damit recht edel aus, aber irgendwie weckt es in mir Alarmsignale. Ich kenne Stauder noch nicht, und trotzdem kommt es so daher, das ich es kennen müßte? Mal schauen, ob da nicht ein Haken dran ist. Im Glas leider wenig Schaum ohne Stabilität, im Mund eine ziemliche Hopfenstrenge. Schlicht gesprochen: Es ist bitter, und für meinen Geschmack zu bitter. Darunter leidet alles: auch Süffigkeit und Nachgeschmack. Nein, muß ich nicht wieder haben, auch wenn ich bereit wäre, es bei Fehlen von Alternativen wieder zu mir zu nehmen.

Biertest vom 20.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,7,7,11,8 - 7,80


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Obwohl Stauder ja doch eine bekanntere Brauerei ist, verschmuddeln sie sich den ersten Eindruck schon direkt mit ihrem Markenzeichen, dem Premium Pils. Das hier nicht wirklich etwas "Premium" ist, erkennt man nach dem ersten Schluck. Muffiges und leicht künstliches Aroma, ganz minimal malzig und im Abgang herb. Abgehackte Aromen kommen zur Genüge vor, leider findet sich das Pils in der Gesamtsicht weit unter der Mittelklasse wieder!

--> Auf Grund der großen Diskrepanz zwischen der Benotung der anderen Tester sowie meiner eigenen, werde ich dieses Pils mal bei einer Vorratsflaute wieder testen!!

Biertest vom 29.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,8,5,8,6 - 6,80


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

0,33 Longneck. Farbe: Mittel hell, OK. Die Krone hält paar Min. Aroma: Gut hopfig, typisch Pils. So ist es schön. Geschmack: Gut, würzig, nicht allzu hopfig im Geschmack. (Umso mehr im Geruch!) Zu Teil auch ein wenig malzig, aber natürlich nicht zu malzig, es ist ja auch ein Pils. Doch.. gut! Auch rezent. Nachgeschmack: Mild würzig, angenehm hopfig, nicht zu herb. Fazit: Solides ein wenig herbes Pils. 100% Ausprobieren!

Biertest vom 9.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,12,10,13 - 12,20


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ordentliches Pils aus dem Pott, nicht mehr und nicht weniger. Optisch abgesehen von der geringen Schaumfreudigkeit in Ordnung. Das Aroma offenbart sofort, dass dieses Bier großzügig gehopft wurde, ohne den Bogen dabei jedoch zu überspannen. Wirkt irgendwie zu sehr wie ein Massenbier, der unrunde Nachgeschmack und eine generelle Trockenheit im Aroma fallen dann sogar leicht negativ auf. Ähnlich wie der Bierbaron wurde ich auf unerfreuliche Weise an ein Alkoholfreies erinnert. Das sollte man wirklich zu verhindern wissen! Insgesamt aber ordentlich, freilich ohne zu begeistern.

Biertest vom 3.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,9,8,11,9 - 9,30


Westfale80 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Stauder aus Essen! Hat dort Kultstatus und ist sonst viel in der guten Gastronomie zu finden, wo es einen schönen Gegenpart zum Wein ausmacht! (Das schönste am Wein ist das Bier danach!) Es ist eben "die kleine Persönlichkeit"! Stauder schmeckt mir sehr gut, da es schön herb ist und einen lang anhaltenden, guten Geschmack bietet!! Leider ist der Bezug ausserhalb des Ruhrgebiets schlecht, aber gerade das macht Stauder eben aus!

Biertest vom 28.1.2005, Gebinde: Fass Noten: 13,14,15,13,12,12 - 13,00


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"Stauder - Die kleine Persönlichkeit" Was? Häh? Wo? Mit vorangegangenem Spruch bewerben die Brauer ihr Bier und spielen damit höchst ungelenk auf die lange Lagerdauer von Stauder an, die dieses Pils besonder gut machen soll. Hat sich da ein gescheiterter Germanistikstudent als Werbetexter ausgetobt?
Das Stauder riecht würzig hopfig, bildet viel feine und stabile Krone und ist kräftig golden im Glas.
Geschmack: Oha, sehr herb! Stauder beginnt mit einer sehr stark gehopften Bittere, die an ein Alkoholfreies erinnert und dann auch wie bei dieser Bierart üblich in eine leichte Wässrigkeit überkippt. Der Nachhall ist anregend bitter.
Fazit: Sehr herb gehopftes Pilsener mit anregender Bittere. Mit dem besser ausbalancierten Jever kann es aber trotz aller Ähnlichkeit nicht mithalten. Dennoch ein erfrischend "ehrliches" Pils, welches geschmacklich eher aus dem Norden der Republik zu kommen scheint.
Leider schwingt eine leichte Wässrigkeit im Mittelteil mit, die zu sehr an ein alkoholfreies Pilsener erinnert. Das schreckt natürlich ab und führt folglich zu einer Abwertung des Gesamteindrucks. Nur an Freunde bitterherber Pilsener Biere zu empfehlen. Was das mit der "kleinen Persönlichkeit" soll, ist mir allerdings auch nach diesem Test nicht klarer geworden...

Biertest vom 8.12.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,9,10,11,9 - 9,60


MisterHueser meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

einfach nur traumhaft das gute zeug! und das man auch noch mit den kronkorken preise gewinnen kann...
ich kann es nur jedem empfehlen!

Biertest vom 27.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,15,14,15,15,15 - 14,85


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr helles Pils mit diffuser Perlung und cremigem, leider nicht allzu stabilem Schaum. Riecht und schmeckt angenehm hopfig, allerdings ohne bitter zu sein. Recht süffiges Bier, dass leider aus einer ziemlich hässlichen Flasche kommt.

Biertest vom 12.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,11,11,6,10 - 10,00


Bierchen-Fan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Habe mir mal eine Kiste Stauder in Essen gekauft um es zu kosten...
Also ich bin echt begeistert! Es sieht gut aus, schmeckt richtig gut (ist nicht zu herb und auch nicht zu süß)! Einfach super!
Schade, dass es nicht bundesweit angeboten wird!

Biertest vom 5.11.2003 Noten: 12,15,12,9,9,13 - 12,25


Al L meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier in Essen. (Und das muss ich als Essener ja wohl wissen) Schön würziger Geschmack. Gut im Abgang. Guter Nachgeschmack. Sieht aus wie das perfekte Pils, richt wie das perfekte Pils und schmeckt auch so.
Al L

Biertest vom 23.10.2003 Noten: 14,13,11,13,12,13 - 12,75


Lars2 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich bin schon immer ein großer Stauderfan, da es einfach das beste Bier aus der "besten Region" ist !
Stauder verbindet viele Kulturen miteinander - Und es schmeckt nicht so wässrig wie die Sauerländer-Biere. Wie sagte schon Shakespear : Der Brite trinkt seinen Tee um vier In Essen greift man da zum Stauder-bier !!

Biertest vom 26.4.2003 Noten: 12,15,15,15,15,15 - 14,70


Robeck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Pilz von heller Farbe, etwas muffiger Nachgeschmack - aber sonst ok.

Biertest vom 27.12.2002, Gebinde: Dose Noten: 5,6,5,3,6,5 - 4,90




Stauder Premium Pils

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,72 (9,28)
Aroma 10,33 (9,42)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,87 (9,14)
Aussehen der Flasche 9,95 (9,28)
Subj. Gesamteindruck 10,12 (8,85)
Total 10,15 (8,97)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de