Specht Bockbier

 
Brauerei Privatbrauerei Specht Specht Bockbier Bierbilder einsenden
BrauortEhrenfriedersdorf Note
RegionSachsen
10,40

(14 Tests)
SorteBock/Maibock
Alkoholgehalt6,1% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Specht Bockbier schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Obwohl auch auf dieser Flasche in Ermangelung eines Rücketikettes alles aufs Frontetikett gedruckt werden mußte, macht diese Flasche, hauptsächlich in rot gehalten, einen solideren Eindruck.
Rotgold im Glas, wenig CO2, bockbiertypisch eine kleine aber feinporige Blume.
Süßer Malz und hefig in der Nase.
Zunächst recht süßmalzig im Antrunk, gefolgt von einem etwas herberen Mittelteil, alkoholische Nuancen, aber nicht penetrant. Getreidige Würze im Verlauf, ausgewogene Herbe, verdammt süffig.
Das für mich mit Abstand beste Bier aus der Brauerei Specht.

Vielen Dank an kappldav123 für diesen Schatz aus seiner Tauschkiste.

Biertest vom 14.2.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,12,12,10,11 - 11,00


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erstmal 1000 Dank an kappldav123, der uns das Testbier zugesandt hat. Das Bier hat eine kräftige Farbe mit einer schönen Blume. Beim Antrunk dominiert zweifellos der Malz. Dann wird das Bock recht süß. Karamellnoten sind zu vernehmen. Im Durchang kommt nun der Hopfen durch. Dieser hat es zwar schwer sich gegenüber dem Malz durchzusetzen, aber am Ende geben sich Malz und Hopfen die Hände. Remis! Im Abgang kommt dann wieder das Karamellaroma stark zur Geltung. Lecker! Fazit: ein Bock was sich sehen lassen kann. Das Bier hat Charakter...

Biertest vom 22.11.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,13,9,12 - 11,75


DaDiO-Hy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Danke schön geht an kappldav123 für dieses Bier.

Eindruck zur Flasche : dies sieht recht schick aus, passt zu einen Bockbier, eine dunkle rote Farbe.

Eindruck zum Bier : beim eingießen in das Glas baut sich eine feinporige Blume auf, diese macht einen cremigen Eindruck und hält sich lang im Glas. Der Geruch ist fruchtig und malzig. Das klare Bier hat eine schöne tief goldene Farbe, sehr lecker.

Der Antrunk gestaltet sich weich und auf Anhieb sehr malzig-würzig. Hier kommt es mir kurzzeitig vor als wen ich ein Karamalz trinken würde. Der Alk.-Gehalt ist sehr gut versteckt. Im Durchgang verstärken sich die Malzaromen sehr, auch die Würze rundet hier die begleitende süße gut ab, sehr bekömmlich. Außerdem kommt hier der Hopfen recht gut durch, was eine angenehme Bitterkeit mit sich bringt. Der Abgang lehnt sich daran an, ein sehr bekömmliches und gut abgerundetes Bock. Der volle Malzkörper ist nicht zu verachten, lecker. Es klingt am Ende langsam aus. Die Süffigkeit und der CO²-Gehalt ist gut abgestimmt.

Fazit : ein sehr interessantes Bockbier, lecker, mit vollen Malzkörper. Der Alk.-Gehalt ist sehr gut versteckt. Auf jeden Fall trinkbar und den Test wert.

Biertest vom 22.11.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,10,11,9,11 - 11,00


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"Bernsteinfarben" ist zwar eine passende Beschreibung für die Farbe dieses Bieres, nur gibt es beinahe unendlich verschiedene Bernsteintönungen ... "Honigfarben" hätte das selbe Problem ... ich denke ich beschreibe besser das Aroma dieses, mir im Tauschprogramm mit Kappldav zugekommenen Bieres. Jenes ist süsslich und deutlich alkoholisch, einen Tick röstmalzig und fruchtig. Für die Gattung sehr trinkbar, da nicht aromaüberladen und nicht zu schwer. Der Nachgeschmack ist angenehm fruchtig und leicht angehopft. Gelungener Bock!

Biertest vom 9.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,10,11,9,10 - 10,15


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkles Goldgelb mit einem Hang ins rötliche, leuchtet es aus dem Glas. Die Krone ist fein, halbhoch und hält sich nicht sonderlich gut.

Malzig startet es in Nase und Gaumen. Die Süße hält sich für einen Bock im erträglichem Rahmen, es wirkt auch nicht schwer. Daher kann es bei der Süffigkeit punkten. Auffallend auch die Weichheit des Brauwassers. Richtung Finale kommt der Hopfen etwas mehr zur Geltung. Leider zeigen sich zum Ende hin auch einige klebrige Töne.

Biertest vom 27.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,9,-,10 - 10,00


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke an kappldav!
Goldgelb zeigt sich dieser Bock im Glas. Dabei vernimmt die Nase leicht alkoholische Noten, aber auch Malz, etwas Süße, soweit nichts aussergewöhnliches. Auch der Antrunk zeigt sich typisch, süßlich,dann kommt etwas Malz, dabei angemessen vollmundig. Der Nachgeschmack jedoch hat mich dann zeimlich überrascht. Anegenehm weich klingt es aus, zwar mit einer deutlichen Alkoholnote, aber auch mit einer leichten Würze, etwas Süßlichkeit und irgendwie kernigen, guten Beinoten, schwer einzuordnen, aber es gefällt mir.

Biertest vom 18.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,11,12,11 - 10,80


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1756
ersma: danke an kappldav für die flasche.
dunkelgold mit mittelviel mittelfeinem schaum. die bläschen verschwinden aber recht zügig.
der geruch ist malzig mit fruchtiger note, die ein wenig an ale erinnert. aromen von stachelbeer und holunder.
der antrunk ist malzig und leicht hefig, was erstaunt, weil lt. zutatenliste gar keine hefe drin ist. auch hier holunderaroma. die mitte bringt hopfen mit, und zwar ne ganze menge. die süße bleibt hintergründig vorhanden, verblasst aber zum ende hin noch mehr. würziger abgang.
die 0.5-l-flasche hat etiketten, die etws überladen und vollgeschrieben wirken.
fazit: gut trinkbarer bock. probierenswert.

Biertest vom 1.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,12,10,8,10 - 10,10


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

satt bernsteinfarben steht es im glas, die schaumkrone erfreut den durstigen, ist aber leider schnell verschwunden.
es schmeckt kräftig malzig, wird im abgang jedoch auch hopfig. die 6,1% sind gut versteckt, die fast spritzige frische macht es süffig. zum ende wird es süss, fast zu süss und hinterlässt klebrige lippen. schade, trotzdem kein schlechtes bock

Biertest vom 17.4.2008 Noten: 12,11,12,10,9,11 - 11,00


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Malziger Geruch. Antrunk herb, hopfig, leicht holzig, etwas flach. Geschmack mild malzig und hopfig, gut ausgewogen, allerdings für einen Bock nicht kräftig genug. Im Nachgeschmack malzig. Durchschnittlich guter Bock.

Danke an kappldav!

Biertest vom 21.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,10,9,9,-,9 - 9,17


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vordergründig herber und würziger Geruch mit leicht getoastet-malzigem Stich. Gut ausbalancierter Geschmack, der im Antrunk weniger auf die süssliche Malzigkeit eingeht, sondern etwas pappig, aber auch recht würzig ist mit leicht herber Unterstützung. Der Mittelteil bleibt weiterhin etwas süsslich- und getoastet-malzig mit gut integrierter Würzigkeit und stärker werdender Herbe sowie einer dezenten Alkoholigkeit. Die Balance ist den gesamten Verlauf über ungefährdet. Zum Abgang hin ein wenig herber, wenn auch wirklich sanft, und außerdem bleiben die süsslichen Noten erhalten. Guter Vorschlag, wie ein ordentlicher Heller Bock schmecken sollte!

Danke an kappldav123!

Biertest vom 15.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,10,8,10 - 10,15


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke an Kappldav für dieses Bier!
Farbe: Sehr schön, tief satt gold gelb-orange, moderate Krone.
Aroma: Schwach, nicht so toll, ein wenig chemisch-säuerlich, nach Reinigungsmittel. Aber zum Glück nur sehr leicht!!
Geschmack: Kräftig, malzbetönt, nicht aber süß, recht gut ausgewogen. Das ist gut!
Nachgeschmack: Rezent, ausgewogen, gelungene Verbindung Malz-Hopfen, das passt ganz gut.
Fazit: Solides Bier, nur das Aroma hätte wohl bischen besser sein können!

Biertest vom 15.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,6,11,11,9,10 - 9,95


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wow, was für ein Bier. Wahrlich festlich. Dieses Aroma, ein Genuss. Sehr angenehm herb, nicht übertrieben, da könnte ich glatt ins Schwärmen geraten.

Biertest vom 9.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,14,14,12,13 - 13,00


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Frischer, aber schwerer Geruch, der ins metallerne übergeht. Sehr süßer Antrunk mit Malaromen, die Dank der Süße einfach nur störend wirken. Im Mittelteil verstärkt sich das Ganze einfach, der hinzukommende hopfige Teil wird ebenfalls von der Süße erschlagen. Der Nachgeschmack bietet kaum etwas anderes, erst wenn die Süße abflacht erkennt man, dass das Bier durchaus Potenzial hat, die würzigen Teile in Verbindung mit der nun nicht mehr störenden Hopfigkeit haben ihren Reiz. Das wars dann aber auch schon. Die Süße ist in diesem Bier überproportioniert, auch wenn sie eher durch ihre Klebrigkeit als durch ihre Stärke stört.

Biertest vom 20.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,7,8,8,8 - 8,15


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nettes Etikettendesign, recht golden gehalten. Rot dazu auf weißen Hintergrund, ein Specht als Markenzeichen. OK. Geruch: diffus und schwach nach Irgendwas; minimal malzig, aber auch nur wenn man es riechen will. Flache Blume, leichte Grobporigkeit feststellbar. Die Blume hält durchaus lange. Schöne natürliche Kohlensäure. Wie beim standesgemäßen Bock üblich dunkelorangene Färbung des Bieres; jedoch habe ich auch schon Landbiere gesehen, die ähnlich dunkel waren. Der Antrunk ist schwach malzig und schwach süßlich. Im Mittelteil kommt das Röstmalz zum Zug und entfaltet sein Aroma. Im Abgang dunkelmalzig und süßlich. Das Malz hallt, leicht vom Hopfen umwoben, leicht nach. Alle Aromen sind wohlwollend aufeinander abgestimmt, ohne jeweils überheblich zu sein. Klar ist jedoch die Malzsüße ein wenig klebrig; wen das stört - es gibt jede Menge "schlimmerer" Bockbiere, Süße gehört einfach dazu. Insgesamt sehr bekömmlich, keinerzeit überbetonte Aromen. Ein Bockbier der, ich umschreibe es mal, leichten Art.

Biertest vom 25.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,9,9,10,10 - 9,35




Specht Bockbier

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,61
Aroma 10,14
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,57
Aussehen der Flasche 9,41
Subj. Gesamteindruck 10,42
Total 10,40




www.biertest-online.de