Schussenrieder Schwarzbier

 
Brauerei Schussenrieder Erlebnisbrauerei Schussenrieder Schwarzbier Bierbilder einsenden
BrauortBad Schussenried Note
RegionBaden-Württemberg
9,16

(35 Tests)
SorteSchwarzbier
Alkoholgehalt5,3% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Schussenrieder Schwarzbier schreiben



Einzelbewertungen

IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

tief dunkeles Bier; schlägt gleich mit einem sehr röstmalzigen würzigen Aroma zu; ist dann im Abgang leicht rauchig und leider etwas zu bitter; wirkt insgesamt sehr schwer !

Biertest vom 18.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,8,9,9 - 8,95





Online-Tests

Heini meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Schwarzbier aus Bad Schussenried steht sehr schön schwarz im Glas und bildet eine sehr kurzlebige grobporige Schaumkrone.

Der Antrunk ist sehr malzlastig und wird zur Mitte hin ein wenig würziger.

Der Abgang ist aber doch ein wenig muffig.

Die Flasche mit dem prall abgefüllten Braumeister, mit Bierkrug in der Hand, sieht zwar irgendwie nostalgisch aber gut aus.

Fazit: Ganz brauchbares Schwarzbier aus Oberschwaben.

Biertest vom 5.3.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,9,10,9 - 9,30


DaDiO-Hy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Falsche Bewertung.

Biertest vom 1.12.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,9,4,9,7 - 7,65

Eindruck zur Flasche : diese sieht recht gut aus, hat einen Bügelverschluss und ein sehr schlicht gehaltenes Frontetikett.

Eindruck zum Bier : beim eingießen in das Glas baut sich eine schöne feinporige Blume auf, diese sieht cremig aus und hält sich stabil im Glas. Das Bier hat eine sehr dunkle Farbe mit Rotstich und einen malzig-hopfigen Geruch.

Der Antrunk gestaltet sich sehr weich mit wenig CO². Es kommen malzige und leicht hopfige Aromen auf, im Hintergrund ist eine milde süße zu verspüren, diese fällt aber nicht weiter ins Gewicht. Der Durchgang bleibt weich im Geschmack, malzig und milde Bitterkeit. Im Abgang flacht dieses Schwarzbier schon arg ab, es wirkt teilweise wässrig mit wenig Aroma.

Fazit : Ein mildes Schwarzes, anfangs nicht so schlecht, aber am Ende lässt es schon sehr zu wünschen übrig. Testenswert.

Biertest vom 1.12.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,7,9,4,9,7 - 7,35


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erstmal vielen Dank an meine Ex-Schwiegereltern, die mir dieses Testbier mitgebracht hat. Das Etikett der Bügelverschlussflasche gefällt mir sehr. Das Bier im Glas ist nicht gerade "schwarz". Es könnte auch ein "Dunkles" sein. Die Blume baut sich sehr gut auf, und bleibt recht lange erhalten. Der Antrunk ist im ersten Augenblick etwas säuerlich, gefolgt von einer weichen Malznote, die Röstaromen mitbringt. Im Durchgang bleibt es weiterhin leicht säuerlich, was nicht gerade passt. Erst im späten Abgang verliert sich dies. Fazit: leider nur ein trinkbares Mittelklassebier. Zu Sauer und zu wenig Malz!!!

Biertest vom 31.10.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,7,8,8,10,8 - 8,35


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auf dem Bügelverschluss das Wappen des Allgäuer Brauhauses aus Kempten - da hat sich wohl eine Flasche verirrt ... Im Vergleich zum gleichzeitig probierten Pyraser Schwarzbier fällt das Schussenrieder ab. Es ist zwar auch gut balanciert, fällt aber deutlich bitterer und säuerlicher aus. Das Hintergrundaroma hat was von verbranntem Toastbrot. Fazit wie so oft: Geschmackssache.

Biertest vom 20.4.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,8,10,9 - 8,90


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Herzlichen Dank an QUACK-DUCK, der mir diese Flasche in seinem Paket zuschickte. Die Flasche ist urig retro-mäßig gestaltet, weiss zu gefallen. Das Bier im Glas ist für ein Schwarzbier sehr hell geraten. Ein nahezu helles Amber steht im Glas. Die Krone ist fein, halbhoch und langlebig. Der Geruch ist dominant röstmalzig-süßlich, sehr angenehm und weich. Der Antrunk erfolgt röstig-herb, sehr malzbetont. Der Abgang ist hingegen süßlich-karamellig angehaucht, eine minimale Bitterkeit kommt hinzu. Im Verlaufe ändert sich nicht mehr viel, es trinkt sich insgesamt sehr weich. An sich ein gutes Bier, aber für mich ist das hier definitiv kein Schwarzbier, eher ein gutes Dunkles.

Biertest vom 6.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,9,8,10,8 - 8,40


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mit seiner dunkelrotbraunen Farbe sieht es zwar schön aus, für ein Schwarzbier ist es damit aber eindeutig zu hell.
In der Nase zeigt es sich malzig-röstmalzig mit getreidigen Noten. Im Gaumen bleibt das Röstmalz im Vordergrund, es kommen zunehmend karamellige Töne dazu.Dies sorgt für einige Süße, allerdings nicht so wie man es von den typischen Schwarzbieren her kennt. daher würde auch ich dieses Bier eher als dunkles bezeichnen. Als solches ordentlicher Durchschnitt.

Vielen Dank an Quack-duck.

Biertest vom 15.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,9,-,9 - 9,26


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Schussenrieder ist für ein Schwarzbier recht süffig. Ansonsten dominieren die üblichen Röstmalzaromen.
Fazit : Ganz OK !

Biertest vom 8.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,9,7,9 - 9,00


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das SCHUSSENRIEDER SCHWARZBIER konnte mich nicht so ganz überzeugen. Naja gut...der Reihe nach: Die Bügelfalsch hat zwar kein aufregend gestaltetes Etikett, aber trotzdem wirkt es sympathisch. Naja. Im Glas wirkt das Schwarze recht dünne. Ziemlich hell für ein schwarzes...sieht eher aus wie Dunkles Lager. Die Schaumentwicklung widerrum ist Schwarzbiertypisch. Da lässt sich durch die allgemein geringe Kohlensäure auch nicht viel machen. Geruchlich sowie geschmacklich kommt eine klare Bestätigung dessen, was die Farbe schon vermuten lies: Es ist eher ein dunkles als ein schwarzes. Es ist zwar ein leckeres, bekömmliches Bier, keine Frage....aber es wird seinem Typ nicht gerecht. Von einem Schwarzbier erwarte ich kräftigere Aromen.Schade. Fazit: ganz gutes Bierchen... lecker und bekömmlich aber für mich nicht wirklich ein Schwarzbier.

Biertest vom 6.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,11,12,11 - 10,80


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also der Typ auf dem Etikett gefällt mir, aber das wars eigentlich auch mit den wirklich positiven Dingen. Schon im Glas gefällt mir das Bier nicht denn es bildet sich wenn üverhaupt nur so etwas wie einschaumkrönchen und das auch nur wenige sekunden. Geschmacklich istmir dieses Schwarzbier doch etwas verwässert wie ich finde und daher nicht ganz mein Fall. Ich kann den Geschmack zwar erahnen und es gibt weitaus schlimmeres, aber erahnen reicht eben nicht für mich.

Biertest vom 3.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,9,15,9 - 9,45

Zuerst muss ich einfach wieder betonen, dass mir der Typ auf dem Etikett wirklich gefällt. Keine Ahnung warum, aber ich mag sowas einfach.
Ein dunkles rot-braunes Bier ergießt sich in mein Glas. Die mittelgroße Schaumkrone ist leider nur sehr kurzlebig und fällt schnell wieder in sich zusammen.
Der Antrunk ist würzig und man schmeckt ein leichtes Röstmalzaroma. Zudem ist der Antrunk leicht süßlich. Der Mittelteil ist sehr mild und auch hier ist nur ein leichtes Röstmalzaroma zu schmecken. Der Abgang ist dann recht herb und leicht süßlich, aber auch hier hält sich das Röstmalzaroma dezent im Hintergrund.
Das Schussenrieder Schwarzbier ist sicherlich kein schlechtes Bier, aber mir fehlt hier doch das Röstmalzaroma welches einfach zu sehr im Hintergrund bleibt. Das Moritz Fliege Schwarzbier und auchdas Mönchshof Schwarzbier sagen mir da zum Beispiel mehr zu.

Biertest vom 5.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,9,10,15,9 - 9,20


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Man kann durchgucken! Also eher ein Braunbär, äh Bier, hihi! Etwas nichtssagend für ein Schwarzes. Kein besonders lang anhaltender Nachgeschmack, das Malz und die Röstaromen kommen nicht so zum Tragen wie bei anderen Schwarzen. Co-Tester Haichen meint: helleres Schwarzbier, herber Pilsgeschmack

Biertest vom 18.8.2008 Noten: 11,10,10,11,13,10 - 10,40


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Schwarzbier riecht sehr stark und süß nach Malz, Karamell und Schokolade, auch etwas nach Honig.
Es hat eine normal große cremige beschfarbene Krone, die fast völlig verschwindet, und einen sehr dunkelroten Körper.
Es schmeckt normal bitter-sauer und hält normal lange an.
Das Bier ist leicht bis mittelschwer, trocken und ein wenig wässerig, es ist nur wenig Kohlensäure erkennbar.
Es gibt bessere Schwarzbiere in Deutschland.

Biertest vom 3.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,6,9,6,7 - 7,60


Hopfenpflücker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schokoladig dunkel, aber keineswegs schwarz!
Im Aroma Röstmalz, gepaart mit fruchtigen Merkmalen.
Anfangs würzig, unterlegt von leichtem Vanille- oder Karamelaroma. Mit zunehmender Dauer stellt sich ein metallischer Geschmack ein, zudem wässriger werdend.
Im Schlussteil wieder stärkeres Auftreten von Röstmalzaromen und leichte Herbe. Zuletzt sehr süffig und vollmundig.
Der Mittelteil "versaut" diesem Bier eine bessere Note.

Biertest vom 13.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,11,10,10,10 - 9,95


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für ein Schwarzbier eigentlich zu hell; eher optisch ein Alt. Dafür viel Schaum; das Aroma ist dezent malzig-würzig. Im Antrunk dann etwas dünn, aber im Geschmack kommt dann doch ein echtes Schwarzbier-Erlebnis: röstmalzige, kakaoartige Noten, die in einen laaangen und herben Abgang übergehen - toll! Wäre der Antrunk vollmundiger, wäre es als perfekt zu bezeichnen.

Biertest vom 28.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,12,12,11,11 - 10,95


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schussenried liegt nördlich des Bodensees.
Das Bier ist malzig, etwas fliederartig unterlegt. Holunderfruchtig - weniger Lakritz. Setzt im Fluss dezente Röstnoten frei, die nie dominant werden. Dadurch recht mild. Finish könnte knackiger sein - ist aber aufgrund der Milde ungemein süffig. Köstritzer als Spartenprimus kommt mir etwas markanter vor. Trotzdem sehr reifes und ausgewogenes Bier !

Biertest vom 14.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,14,10,9,10 - 10,70


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vielen Dank an den Doppelbock für die Flasche!

Diese sieht nicht umwerfend aus, aber auch nicht direkt schlecht. Das Bier im Glas ist sehr ansehnlich. Der Antrunk ist ziemlich malzig, leicht herb, das gibt sich aber schnell, im Abgang ist das Bier fast schon lasch. Sehr süffig zwar, aber nicht bedingungslos überzeugend. Durchschnitt!

Biertest vom 30.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,7,7,8 - 8,20


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wahrlich schwarz im Glas. Leicht herber, malzig Antrunk. Dunkelmalzig aber nicht röstmalzig, kein Brotgeschmack. Im Nachtrunk noch lange malzig. Gelungenes Schwarzes.

Biertest vom 18.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,12,11,13,-,13 - 12,47


AUXBURG1986 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Von der Farbe her, ist es viel heller als eine Cola, etwas zu wässrig. Der Antrunk ist sehr fruchtig, und ein Birnenaroma setzt sich frei. Es riecht karamellig, schmeckt leider zum Schluss etwas metallig, was aber nicht so viel ausmacht! Fazit: Mein bestes Schwarzbier, was ich bis jetz hatte!
----Danke an den Doppelbock fürs Bier----------

Biertest vom 9.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,10,13,11,13 - 12,00


Helena meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vielen Dank an quack-duck. Geruch mehr malzig als hopfig, schnell verschwundener Schaum, kastanienbraune Farbe. Im Antrunk hopfig und röstmalzig. Ich bemühe mich noch etwas anderes zu finden, die Flasche ist schon halb leer, nur außer leichte Süße nichts. Nachgeschmack ist ziemlich herb, sogar bitter, dadurch leidet auch die Süffigkeit. Ich will jetzt nicht für alle Frauen reden, es ist aber nichts für mich.

Biertest vom 24.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,8,7,10,8 - 7,95


Saugglocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

hat mir ganz gut gefallen. macht ganz gut plöpp. leider ist die bei schwarzbieren öfter anzutreffende süße auch hier vorhanden - zum glück jedoch nicht in der abartigen intensität von einigen mit süßstoff versetzten bieren.

insgesamt ist es mir allerdings nicht schwarz genug für ein schwarzbier - damit meine ich den geschmack: zu wenig röstigkeit und rauch. und auch sonst hält es sich eher zurück, das schussenrieder. hat zwar ein komplexes aroma, doch damit hätte es ruhig auch ein wenig selbstbewusster kommen können. süffigkeit: gut. hauptstörfaktor ist die süße, kann man nichts machen.

Biertest vom 9.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,11,10,9,10 - 9,80


jesusfreak meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Von der Farbe her eher ein Dunkel, vom Geschmack eher ein Zwischending.
Im Antrunk röstmalzig mit dezenter Süße, milder runder Körper, etwas kratzbürstig im Abgang.Nett.

Biertest vom 14.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,11,9,12,11 - 10,55


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Schwarzbier ist milderer Natur. Im Aroma ist es vollmundig. Im Nachgeschmack etwas röstmalzig. Gehört zu den guten Schwarzbieren.

Biertest vom 11.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,11,11,10,11 - 11,00


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe und Schaum sind kein Blickfang und sollten sich gelungener darstellen.
Der Geruch tendiert zum Malzigen, wenn auch gleichzeitig etwas abgestanden (vergl. den Geruch in vielen Getränkehandlungen).
Geschmacklich unprätentiös, zwar ausreichend süffig, aber zu dünner Körper. Das Röstmalz müßte sich hier stärker bemerkbar machen.
Kaum Nachgeschmack.
Auf einem Halbjahreszeugnis würde folgende Bemerkung stehen: Werden sich die Leistungen weiter verschlechtern, ist die Versetzung in die nächste Klasse gefährdet.

Biertest vom 23.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,5,6,5,6,6 - 5,80


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

recht hell für ein Schwarzb ier, meiner Meinung nach. Geschmacklich würde ich es eher als ein Dunkel einordnen. Relativ malzig, dürfte ruhig etwas kräftiger schmecken. Schmeckt gut.

Biertest vom 18.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,11,11,11 - 11,15


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier gibt sich dunkelbraun im Glas und wirkt etwas muffig-abgestanden im leicht röstmalzigen Nachhal,der Körper wirkte etwas säuerlich, der Antrunk leicht wässrig, insgesamt eher enttäuschend und nicht empfehlenswert.

Biertest vom 29.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,6,7,7,8,7 - 6,90


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Schussenrieder kommt in einer 0,5l-Bügelverschlußflasche auf den Tisch. Das Etikett zeigt die dölmerige Figur eines Braumeisters, die Farbgestaltung ist grausam und verdirbt mir schon leicht die Lust. Im Glas schäumt das Bier kurz auf, aber der Schaum ist weder schön noch beständig. Die Farbe des Schwarzbieres erinnert eher an Cola oder Kaffee als an Schwarzbier. Geschmacklich ist es denn auch keine Offenbarung: Schon der Schnuppertest an der geöffneten Flasche führte zu einem leicht muffigen Eindruck. Im Mund wirkt es denn auch leicht abgestanden mit deutlicher Süßnote, im Abgang verstärkt mit einer Malz- aber nicht Röstmalznote.
Och nöö, da gibt es deutlich Besseres.

Biertest vom 27.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,8,7,7,7,7 - 7,15


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aus verschiedenen Gründen ist das Schussenrieder Schwarzbier nicht ganz leicht zu bewerten. Da sind zum einen die in dunkelroten Kupfertönen untypisch helle Farbe und das Fehlen einer deutlichen Röstmalznote im Geschmack. Zum anderen gibt es rein qualitative Beanstandungen: So weist das Bier einen metallischen Touch auf, und die anfangs erfreulich kräftige Hopfenbittere im Nachgeschmack, die zu einem Schwarzbier auf jeden Fall dazugehört, wandelt sich allzu rasch in eine eher nichtssagende Trockenheit. Das erinnert eher an Low-Budget-Pilsener, nicht an ein "Spitzenbier vom Land" aus einer "Erlebnisbrauerei". Dramatische Schwächen weist das Schussenrieder Schwarzbier aber auch nicht auf, man kann es ohne Probleme durchaus trinken - allerdings ohne bleibenden Eindruck. Solides Mittelfeld!

Biertest vom 11.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,10,8,8,8 - 8,30


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

In der "Erlebnisbrauerei" zu Bad Schussenried werden nicht nur sehr viele unterschiedliche Sorten gebraut, man kann auch ein Bierkrugmuseum oder diverse andere Veranstaltungen besuchen.
Die Etiketten der traditionell gehaltenen Bügelflasche lassen sich sehr leicht lösen - zu leicht. Das abgebildetet Dickerchen lächelt etwas debil. Das Schwarzbier riecht nicht umbedingt schwarzbiertypisch. Es liegt würzig-hopfig und lieblich in der Nase, Röstaromen sind nicht vorhanden. Das Schwaze ist rötlich-kupfern im Gegenlicht mit viel feiner und stabiler Krone.
Geschmack: Würzig im Antrunk mit Marzipannote. Röstaromen sind nicht zu vermelden. Der Abgang ist süss. In den späten Nachtrunk kann man - wenn man sich wirklich Mühe gibt- sowas wie eine Schwarzbiernote (gaaanz leichtes erdiges Aroma) hineindeuten.
Fazit: Das ist doch nie im Leben ein Schwarzbier! Aufgabe: Setze einem erfahrenen Biertester Schussenrieder Schwarzbier mit verbundenen Augen vor. 9,5 von 10 Testern werden unter Garantie nicht erkennen, dass es sich um ein dunkles, ja sogar um ein SCHWARZBIER handeln soll!
Aber ist das jetzt ein schlechtes Zeichen? Objektiv betrachtet ist das Schussenrieder ganz anständig - für ein Export oder vielleicht sogar ein Märzen. Man sollte es vielleicht als "Dunkles Landbier" deklarieren, aber ein klassisches Schwarzbier ist es nie und nimmer.
Das führt zwangsweise zu Abzügen in der B-Note.

Biertest vom 13.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,9,8,8,9 - 9,15


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

0,5L Ploppflasche. Beim aufmachen kein leiser "Zisssch.." sonder ein ordentliches "PloPPP"! wie ein Schuss mit 9mm Luger mit dem Schaldämfper. Tja..
Farbe: Dunkel braun, orange-bräunlich im gegenlicht.. Für ein SCHWARZBIER Definitiv zu hell.. aber OK. Aroma: Angenehm malzig, leicht nach Karamel, sehr angenehm, blumig, süßlich. Sehr aromatisch. Geschmack: Lecker, sehr gut, vollmundig, mild röstmalzig, süffig. Nachgeschmack: Angenehm, ausgewogen, malzig-hopfig im Gleichgewicht. Fazit: Lecker schmeckendes hell aussehendes Schwarzbier.
Paradox!: Auf dem Rücketikett steht: " Schussenrieder Schwarzbier... Hergestellt aus hellem Malz." Hmm.. na sowas..

Biertest vom 14.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,13,14,12,12,13 - 12,65


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es lebe das "Phump!" der Bügelverschlußflaschen. Besonders wenn auf der Flasche auch noch so ein herrlich farbenfrohes, altmodisches Etikett klebt. Im Glas dann kommt das Schwarzbier mit einer kleinen Schaumkrone daher, die aber leider nicht lange standhält. Das Näschen erschnuppert mit Fruchtnuancen unterlegte Röstmalz- und Hopfenaromen. Dazu die üblichen Leckereien wie Lakritz und Karamell. Alles zusammen ist das in dieser Jahreszeit (Advent) vielleicht gar nicht so übel. Ich nehme einen großen Schluck und - bin ein wenig enttäuscht. Irgendwie hatte ich vom Geruch her mehr Körper erwartet. Trotzdem macht sich eine ordentliche Malzigkeit im Mund breit, die dem Tester aber wegen des schwächelnden Körpers nicht so extrem wuchtig vorkommt. Später wandelt sich die Malzig- in eine relativ frische Hopfigkeit und führt so in den lang anhaltenden Nachgeschmack. Der ist mir dann aber zu sehr wie Zartbitterschokolade, gar nicht mehr mein Fall. Es ist aber trotzdem alles in allem ein sehr ordentliches Bier, etwas zu schlapp für ein Schwarzbier, aber da ich "dat süße Jedöhns" sowieso nicht so sehr mag, ist es für mich bis auf den seltsamen Abgang ein trinkbares Schwarzbier.

Biertest vom 11.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,10,8,12,9 - 9,00


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich habe eindeutig schon bessere Schwarzbiere getrunkem. Der Anfang gestaltet sich herb und wässrig. Es ist nur leicht malzig, im Nachgeschmack wird es bitter und säuerlich. Insgesamt wirkt das Bier recht unharmonisch. Muss ich nicht noch ma haben!

Biertest vom 19.8.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,8,6,7,7 - 7,10


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Geruch ist ungewöhnlich, ein wenig nichtssagend, aber dann plötzlich alkoholisch-scharf. Das Schussenrieder Schwarzbier ist für Freunde leichterer Biere sicher empfehlenswert, da das Aroma nicht zu überheblich ist und trotzdem schwarzbiertypisch ist. Das Röstmalz ist auf jeden Fall zu erschmecken!

Biertest vom 18.8.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,9,9,9 - 9,25


Bier-Bruder T. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruch zunächst kellerig-muffig mit vergorenen Obstaromen, durch unpassende Hopfen/Malz-Kombinationen sehr disharmonisch und schräg. Später im Glas beruhigt sich das Ganze spürbar, es wird mild-malzig und weich-hopfig * Braunrote Farbe, wenig CO2, bräunliche, sehr stabile, leidlich cremige, aber unangenehm müffelnde Blume sind die äußeren Merkmale dieses recht hellen Schwarzbieres * Vollkommen vermasselter Antrunk nach zu lange im feuchten Keller gelagertem, vergammeltem Obst mit wabbelig aufjaulendem Röstmalz, sowie unkontrollierbaren, hyperaktiven Hopfengören. Dann sorgt die besonders weiche Brauwasser-Nanny für etwas geschmackliche Beruhigung im Mundraum, ordnet beschwichtigend alle Aromateile zu einem durchaus genießbaren Schwarzbier-Süppchen. Der Hopfen wird ruhig gestellt, das Gerstenmalz mit sanften Umarmungen gestreichelt, so dass letztendlich ein mild-würziges, leicht schläfriges Endprodukt seinen Frieden mit Gaumen und Zunge schließt * Im Abgang entfaltet dieser geschmackliche Friedensvertrag dann seine ausgleichend-harmonische, mild-süffige, unspektakulär-runde Wirkung. Anschmiegsam und bedächtig wie eine Katze, der man die Krallen gestutzt hat. Es bleibt Geschmackssache, ob man an diesem domestizierten schwarzen Kater Gefallen findet, ich find's einigermaßen o.k. * Mitten in Oberschwaben zwischen Donau und Bodensee befindet sich die 'Erlebnisbrauerei' Schussenried. Zwischen Bierkrugmuseum und -stadel, historischer Brotzeitstube und riesigem Bergkristall wird in dieser heimelig-heimatverbundenen, quirligen Privatbrauerei auch noch Bier hergestellt. U. a. ein schwarzbraunes Traditionsgetränk nach 18. Jahrhundert-Rezeptur, welches nach sehr holprig-widerborstigem Beginn schlussendlich doch recht mild und zahm daherpfötelt. Trotz des etwas zu brav-artigen Gesamteindrucks, ist es erfreulicherweise weit entfernt vom immer gleich schmeckenden Einheitsbrei der Braumultis. Nein, hier findet noch eine echte Geschmacksentwicklung statt, bei jedem Schluck spürt man solides Handwerk jenseits aller Computerprogrammierung. Auch wenn das Bier nicht fehlerfrei ist, akzeptiere ich gern dessen Schwächen, als mir mit langweilig-genormtem Automatenzeugs, oder zeitgeistig-trendiger Gold-Nichtigkeiten den Abend zu veröden. Schwarzbier vom Schussenrieder Stadel, mit Fehl aber ohne Tadel...

Biertest vom 29.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,6,9,12,10,9 - 9,25


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schwarzbiertypischer Geschmack. Meiner Meinung nach etwas zu bitter. Die auf dem Etikett versprochene Karamelnote war nicht zu schmecken.

Biertest vom 14.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,6,7,12,8 - 8,30


Jürgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ziemlich wässrig, wenig Charakter. Das Beste an dem Bier ist seine schwarzbraune Farbe. Den Nachgeschmack prägt einelang anhaltende, unangenehme Bittere.

Biertest vom 13.3.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,7,6,11,7 - 7,20




Schussenrieder Schwarzbier

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,57 (10,00)
Aroma 8,97 (9,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 8,80 (8,00)
Aussehen der Flasche 9,88 (10,00)
Subj. Gesamteindruck 9,08 (9,00)
Total 9,16 (8,95)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de