Schloss Hefe Weizen

 
Brauerei hergestellt für PLUS Vertriebs GmbH Schloss Hefe Weizen Bierbilder einsenden
Brauortunbekannt Note
RegionDeutschland o.n.A.
6,43

(29 Tests)
SorteHefeweizen, hell
Alkoholgehalt5,1% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Schloss Hefe Weizen schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Lord Altbier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ich bin sehr überrascht! es riecht fruchtig und ist sehr süffig. die flasche ist nicht so toll, aber der geschmack lässt sich mit marken-weißbieren messen. tolles weizen!

Biertest vom 4.4.2013, Gebinde: PET Noten: 9,10,10,9,6,9 - 9,15


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zumindest das Etikett gefällt mir schonmal besser als beim Pils/Gold, vielleicht schneidet das Hefeweizen ja auch so besserr ab. Ich hoffe es wirklich sehr!
also dieses Weizen ist in der Tat ein wenig besser als andere Produkte der Serie Schloß. Es ist jetzt sicherlich auch kein richtig tolles Bier, aber dem ein oderanderen Markenweizen kommt es doch sehr nahe oder kann sie gar hinter sich lassen. Zumindest eine alternative zu Erdinger & Co.

Biertest vom 28.11.2007, Gebinde: PET Noten: 8,9,9,8,9,9 - 8,75

Ein trübes orange braunes Bier ergießt sich in mein Glas. Es bildet sich eine mittelgroße Schaumkrone von mittlerer Lebensdauer.
Der Antrunk ist leicht süß und fruchtig (Banane). Im Mittelteil bliebt es leicht fruchtig und es wird etwas hefiger. Der Abgang wird dann etwas wässrig und minimal fruchtig.
Alles in allem ist dieses günstige Weizen durchaus trinkbar und gar nicht so schlecht. Klar gibt es in Sachen Weizenbier deutlich bessere Vertreter, aber für einen kleinen Preis bekommt man (meiner Meinung nach) ein ordentliches Weizen!

Biertest vom 17.7.2012, Gebinde: Dose Noten: 9,9,10,8,6,9 - 8,85


Dr. Chaos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Dose ist ok, keine Gebrauchsspuren und das Aussehen ansosten stimmt auch, es ist ein orangebraunes Hefeweizen und die Schaumkrone ist mittelporig, hält sich unter duchschnittlich lange. Der Geruch ist hefig, der Antrunk ist säuerlich, danach kommts pappig wässrig mit einem beigeschmack von muffigen sonstwas, vermisse auch das bananige. Schmeckt irgentwie nicht nach einem Hefeweizen! Fazit: Bei dem Geschmack kommt keine Freude auf, nicht zu Empfehlen!

Biertest vom 17.6.2012, Gebinde: Dose Noten: 10,4,4,3,6,4 - 4,55


Hansolo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach dem enttäuschenden Winterbier von Schloss habe ich mich nun doch entschlossen das Hefeweizen zu probieren. Im Netto ist es in Dosen mit 4,9% Alkohol für 33cent und PET-Flaschen mit 5,0% für 34cent erhältlich. Die Aufmachung der Etiketten ist eher mäßig. Die Brauerei ist mal wieder nicht angeben. Komisch.

Es riecht bananig und ist zunächst hell-blass beim Eingießen. Dann bekommt es doch noch Farbe. Die Schaumkrone schießt grade zu nach oben und steht sehr lang. Ich konnte nicht widerstehen sie auch zu probieren. Dumme Idee. Ekliger Geschmack.

Der Geschmack erinnert mich an das Hefeweizen von 5,0 und ist angenehm süß und hefig. Der geringe Alkoholgehalt macht sich hier bemerkbar und lässt das Bier etwas zu mild ausfallen. Da hätte es ruhig mehr sein können. Der Süffigkeit tut dies jedoch keinen Abriss.

Insgesamt ein passables Weißbier, das meine Erwartungen bei Weitem übertroffen hat.

Biertest vom 12.1.2011, Gebinde: Dose Noten: 12,9,10,9,4,10 - 9,60


Megafalk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mal wieder so ein Billig-Weizen, dieses gibt's beim Netto in der Büchse und bei Plus wohl auch in der PET-Flasche. Im Glas sieht's noch ganz gut aus, goldgelbe Farbe, ausreichend Kohlensäure, aber wenig Hefe, kaum Geruch und die Schaumkrone fällt schnell zusammen. Der Antrunk dann recht herb, wenig würzig, der Abgang kurz, wässrig und nichtssagend - dieses Bier schmeckt genauso billig, wie man es erwartet.

Biertest vom 26.12.2010, Gebinde: Dose Noten: 5,4,3,3,2,4 - 3,70


Oetti-von-Kioskus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also erstmal: Wie soll man bei einem DosenHW vernünftig die Hefe aufschütteln und in's Glas transferieren? Irgendwie geht's schon, aber schön sieht das Gehacke dann nicht aus...

Das Schloss HW tritt gut trüb und sehr dunkel (fast schon dunkles HW) im Glas an. Die Blume ist mittelgroß und recht stabil, das Aroma schlicht säuerlich, später etwas hefeestrig. Im Antrunk recht dünn, dann undifferenziert, pappig, leicht hefig - aber immer dünn. Im Abgang milde kantig herb und säuerlich. Dünne "Frucht"aromen.

Fazit: Auch im Billigsegment ist mehr drin! Die Kombi aus (für HW) unmöglicher Verpackung und äußerst seltsamen Geschmacks begeistert mich überhaupt nicht.

Biertest vom 21.9.2010, Gebinde: Dose Noten: 9,4,6,4,8,6 - 5,80


MrPolek meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Noch ein Bier aus der aktuellen Dosenbierkollektion von Netto.

Die Dose ist dunkelblau und wirkt, wie die anderen der Serie, auch professionell gemacht.

Das Bier sieht im Glas nicht besonders gut aus und hat kaum Krone.

Das Aroma des Bieres ist im Vergleich zu den gängigen (mainstream) Hefeweizen nicht so stark ausgeprägt und schmeckt leicht fruchtig bis herb und leicht süßlich.

Das Bier ist absolut süffig und kann sehr gut getrunken werden.

Im Vergleich zu anderen Hefeweizen sehr mild (für viele sicher zu mild). Jedoch ist es eine schöne Alternative zu den anderen Dosenbieren von Netto und auch eher etwas für den anspruchsloseren Biertrinker.

Biertest vom 12.7.2010, Gebinde: Dose Noten: 6,9,12,9,10,10 - 9,60


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bravo Herr Braumeister, da ist Ihnen wirklich ein AUSGEBROCHEN KÖTZLICHES Weißbier(?) gelungen. Habe versucht Ihr Meisterwerk nachzuahmen und dazu eine überlagerte Flasche Schöfferhofer mit Mineralwasser aufgegossen. Nur das Kotzaroma ist mir nicht gelungen. Wie machen Sie das? Vielleicht saure Milch? Das die Brauerei trotz dieser Meisterleistung nicht genannt werden will zeugt von vornehmer Bescheidenheit. Weiter so!

Biertest vom 3.4.2010, Gebinde: PET Noten: 11,-,3,3,6,3 - 4,11


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sieht im Glas noch ganz brauchbar aus, blass- orangebraun, heftige Schaumentwicklung.
Riecht anfangs schwach hefig, später dann leicht kotzig!! Dünnhefiger Antrunk auf schwacher Malzbasis, danach ist das Bier praktisch zu Ende. Kaltes Wasser, kaum Aroma und Nachgeschmack.....und bitte nicht noch einmal ins Glas reinriechen!

Biertest vom 7.4.2009, Gebinde: PET Noten: 8,0,2,1,7,2 - 2,40


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Antrunk ein wenig zu lasch. Im Abgang und im Nachgeschmack ein wenig zu Herb. Ein Weizen, das mich absolut nicht umhaut.

Biertest vom 8.11.2008, Gebinde: PET Noten: 9,7,7,7,8,7 - 7,25


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Trinkbar das wars.Da nützt auch der erste gute Eindruck nach dem Ausschenken nichts.

Biertest vom 23.10.2008, Gebinde: PET Noten: 10,9,9,8,6,9 - 8,80


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Na ja - Man bekommt was man erwartet, ein eher dünnes unterdurchschnittliches Weizen. Anmerkung :Mein Bier hatte nur 5,0 vol.

Biertest vom 18.10.2008 Noten: 12,6,7,6,5,6 - 6,70


greensky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

dünn, wäßrig, lasch....das beschreibt dieses Bier gut. Es fehlt irgendwie das typische Hefe Aroma....hinten raus kann man es erahnen, aber es wird dann auch etwas zu bitter....Fazit: Nicht doll, das Penny Weizen ist beim gleichen Preis 3 Klassen besser...

Biertest vom 12.8.2008 Noten: 11,5,8,5,8,6 - 6,60


Heipe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Frechheit: da war ich im März beim "Plus" um die Ecke ´nen Sechserpack des hier vorliegenden Bieres kaufen und dabei war das Zeugs schon zwei Monate über dem MHD. Doch auch im haltbaren Zustand ist dieses Hefeweissbier kein sonderliches Geschmackserlebnis - eher gegenteilig.

Biertest vom 8.5.2008, Gebinde: PET Noten: 6,5,4,4,6,4 - 4,45


Hefe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erst mal zum Etikett, Sieht für eine PET-Flasche recht schön aus, leider wird die Brauerei nicht erwähnt. Das läßt in der Regel Schlimmes befürchten. Und in der Tat, was fällt schon beim Einschenken auf? Der Schaum. Der Schaum kommt wie aus einer Sahneschaumdose. Was hat man damit gemacht? Ich hab ihn mal nur so probiert, bitte nicht nachahmen, es schmeckt widerlich. Das Bier sieht optisch sehr dünn aus. Zu wenig Hefe? Der Antrunk schmeckt unglaublich wässrig und bietet im Mittelteil eine gewisse Röstmalzigkeit, die schon einen leichten Ansatz an Rauchbier besitzt. Von Hefe und Fruchtigkeit ist kaum etwas zu erkennen. Im Deutschaufsatz würde man jetzt sagen: Themaverfehlung. Aber ganz so hart ist es dann doch nicht. Wenn man das Bier schnell trinkt, merkt man schon Anzeichen eines Hefeweizens, d.h. Hefe muß wohl im Bier enthalten sein.

Biertest vom 21.4.2008, Gebinde: PET Noten: 1,2,6,3,12,1 - 2,75


sunny meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein weiteres Plastikflaschenbier von Plus, diesmal ein Hefeweizen.Im Gegensatz zum Schloss Pils erstaunlich gut, wenn auch ewas dünn, dafür günstig. Schmeckt im Prinzip auch nicht schlechter als Erdinger.Die Brauerei ist wie oft bei Discounterbieren nicht angegeben.

Biertest vom 29.8.2007, Gebinde: PET Noten: 13,10,10,10,7,11 - 10,55


cervejinjo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

PET - Flaschen mag man oder man mag sie nicht...ich halte sie für ein gutes Flüssigkeitsaufbewahrungsmittel!
Im Glase macht das Schloss einen relativ guten Gesamteindruck, bernsteinfarben, die Schaumkrone allerdings zuckt nur schwach und droht oftmals abzuleben.
Der Geschmack reicht von süss-wässrig bis zu säuerlich-herb, naja aber zu dem Preis!!!! Meiner Meinung nach perlt es besonders in der Mitte, im Nachgeschmack wirkt es eher sauer-süss als süss-sauer...aber zu dem Preis!!!
Flaschenaussehen : Güldenes Makeup, Cooler Hiftshwung, die Handetasche LEBT, die Sun geht immer auf!

Prost! Zu dem Preis!!

Biertest vom 22.5.2007 Noten: 11,6,11,7,9,12 - 9,95


Mutterkorn meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ganz so schlimm wie die meisten hier würde ich das Bier nicht bewerten. Gut es haut einen nciht vom Hocker, ist aber vom Preis-Leistungsverhältnis her OK. Solche Dinge wie Schimmelgeruch konnte ich nicht feststellen. Einziger Nachteil: Es macht einen guten Kater.

Biertest vom 4.5.2007, Gebinde: PET Noten: 10,9,9,10,3,10 - 9,35


placebo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

So billig es ist, so schmeckt es auch.
Kaum Hefe-Geschmack, leicht wässrig und säuerlich. Schon beim ersten Schluck ziehen sich die Gesichtsmuskeln zusammen, bäh, kann man da nur sagen...

Biertest vom 20.9.2006 Noten: 7,0,6,0,3,0 - 1,75


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Plus: Falsche und Bier sehen suboptimal aus. Sauer wie Sau. Schaumbildung weniger als schlecht, für ein Hefe. Das gibt mir den Rest. dieses Bier ist keins. Hilfe ich brauch sofort eine Flasche Simon Dinkel, sonst muss ich den Heldentod sterben. Argh. Dieser infekte Gestank ist mir bei allen Plus-Bieren aufgefallen. das ist das erste Hefe, das so riecht,und zum Glück auch das einzige.

Biertest vom 23.7.2006, Gebinde: PET Noten: 3,2,0,1,1,1 - 1,20


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Säuerlicher, kaum fruchtiger Geruch. Im Mund ist es prickelnd, leicht säuerlich, kaum hefig und auch sonst recht mild, teils eher wässrig. Man kannes trinken, eine gute Erfrischung ist es, aber wirklich überzwugende Aromen kann man nicht oder nur in unzureichenden Mengen finden.

Biertest vom 16.6.2006, Gebinde: PET Noten: 11,6,7,5,8,5 - 6,20


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: offenbar in unterschiedlichen gebinden angeboten, sogar als dose. meins ist in der discounter-üblichen pet-flasche.
farbe ist honigfarben, trüb. ordentlich schaum, konsistenz mittel.
geruch ist aus der flasche beim öffnen abstossend chemisch. vielleicht was draufgesprüht zwecks konservierung? aus dem glase riechts moderat hefig und recht süß. antrunk recht schal, besonders für ein weizen. süß mit muffiger beinote. unhefig. zur mitte hin wirds etwas hopfig. der abgang ist wieder auf der süßen seite, hopfen bleibt aber schmeckbar. insgesamt schmeckts recht dünn. und untypisch, aber nicht auf die interessante sondern auf die schlimme art.
"flasche" überzeugt durch wertig aussehen wollendes billig-design.
fazit: das kann selbst oettinger besser.

Biertest vom 2.3.2006, Gebinde: PET Noten: 11,4,3,4,5,4 - 4,60


Druckbetankung meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Oh Gott, was für eine Scheisse!! Dieses Gesöff überzeugte schon im Laden nicht durch sein Aussehen oder seinen Namen, sondern nur durch seinen Preis. Wie ich später herrausfand, blieb es dabei, das der Preis das einzig passable war. Um diesem Bier(???) fair gegenüber zu sein, muss ich gestehen das ich es warm aus der Dose und auf Heuballen getrunken habe. Dennoch rechtfertigt das nicht den unglaublich ekelhaften schlammig-rotzenden übertriebenen Hefegeschmack. Es schmeckt wie altes Spülwasser vom Dönermann in die Shisha gefüllt danach mit der Shisha Hundescheisse geraucht und danach in die Flasche abgefüllt und dann noch rohe Hefe dazugekippt. Scheusslich. Ich musste die Dose nach 1,5 Schlucken wegwerfen.
Fazit:
Bierschissgefahr!!!

Biertest vom 20.8.2005 Noten: 4,0,0,0,5,0 - 0,65


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Schloss Hefe Weizen von PLUS ist das einzige Schloss-Produkt, bei dem keine Angaben zur Brauerei gemacht wurden. Wird es etwa ähnlich wie das ALDI-Weizen im Ausland gebraut?
Das Weissbier ist relativ dunkel-trüb in der Farbe und mit etwas Geschick lässt sich eine durchaus passable und stabile Krone "bauen" - besser als beim ALDI-Weizen. Der Geruch ist nur etwas hefepenetrant, ansonsten hat er nicht viel zu bieten.
Geschmack: Frischer Antrunk, nicht CO2-kratzig. Sehr dezente Aromen, man schmeckt Hefe und das wars im Grunde auch schon. Kaum Herbe, keine Fruchtigkeit. Süsslicher Nachhall.
Fazit: Minimalisten-Weizen. Geschmacklich hat das Schloss Hefe Weizen wenig zu bieten, ist aber dafür auch nicht mit schlechten Aromen versehen. Durch die dezente Aromenentfaltung ist das Schloss unheimlich süffig. Dennoch ist der Nachhall etwas süss und klebrig. Das Duell ALDI vs. PLUS würde im Bereich Weizenbier relativ klar an PLUS und somit an Schloss gehen. Im Vergleich mit den meisten teureren Weizenbieren zieht es aber den kürzeren. Bei Schloss stimmt aber das Verhältnis von Preis und Leistung. Ein Sixpack Schloss Hefe Weizen kann man mal riskieren, wenn man klamm ist. Weizen- und Bierfans sollten aber mehr in ihr Vergnügen investieren.

Biertest vom 15.4.2005, Gebinde: PET Noten: 12,7,10,7,7,8 - 8,35


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Blume schwach, Aroma dezent kaum ausgeprägt. Nachgeschmack blässlich. Positiv keine Säure. Ein Durstlöscher zum wegknallen. Der Preis rechtfertigt die Qualität.

Biertest vom 26.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,9,7,7,6 - 7,10


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also: mein Bier heisst: "Schloss Hefe Weizen" und hat 5,1% alc. Zum kaufen beim PLUS. Natürlich, 0,5 PET Flaschen.. Farbe: Wenig trüb.. nicht schön.. wie Spüllwasser. Aroma: Leicht säuerlich. Bischen nach Hopfen. Geschmack: Hefig, abgestanden, wenig CO2, schmeckt NICHT frisch. Nachg.: Wässrig-säuerlich. Fazit: Kein gutes Hefeweizen, sondern ein Billigdreck!!! Nicht zum Empfehlen!

Biertest vom 28.8.2004, Gebinde: PET Noten: 3,5,3,4,7,5 - 4,45


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Hefeweizen hat kaum eine Schaumkrone und ist blässlich im Aussehen. Süffiges Weizen das sich von seiner frischen Seite zeigt. Weniger fruchtig. Passabel und besser als man meinen mag.

Biertest vom 29.7.2004, Gebinde: PET Noten: 8,10,12,10,8,10 - 10,00


Bier-Bruder T. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 26.Juli 2003
SCHLOSS Weizen-Bier hergest. für PLUS Vertriebs GmbH aus Mülheim an der Ruhr
-----------------------------
Die Weizenbiertypische Fruchtigkeit wird durch faulig-jauchiges, schimmeliges Missaroma überdeckt. Pfui! Fatal ist, dass dieser Gestank immer
durchdringender wird; es empfiehlt sich daher die Benutzung einer Nasenklammer beim Verkosten * Abgestanden-laffer, wässrig-toter
Geschmack, der mit Weissbier nun überhaupt nichts mehr zu tun hat. Ein grauenhaft-liederliches Gepansche mit hohem Würgreiz-Faktor * Der
herb-trockenene, leicht urin-artige, eckig-stockige Nachgeschmack ist noch das Beste an diesem Billigflunsch, dennoch unter Durchschnitt, da Ranzig- und
Gammeligkeit weiterhin traurige Urständ feiern * Das Helle, naturtrübe No-Name Weizenbier aus der Dose ist billig an der PLUS-Supermarktkasse, aber leider auch in der Qualität. Eine echte Totgeburt,minderwertig und verpanscht. Wahrscheinlich stammt es von einer Brauerei, die sonst kein Weizenbier herstellt, und unter dem Deckmantel der "kleinen Preise" bei
dieser Gelegenheit ihre Abfallprodukte noch an den Konsumenten bringen kann. Möglicherweise kippt die Putzfau ebenfalls ihren Wischeimer in den Sud, das spart Abwasser und man kann das Ganze dann als "naturtrüb" verkaufen. Brrrr! Das Schloss Weizen gehört hinter Schloss und Riegel, lebenslänglich...

Biertest vom 27.7.2003, Gebinde: Dose Noten: 8,1,0,5,2,2 - 2,60


Maik meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

auch aus der Reihe kaufen günstig bei Plus,schmeckt,süffig............

Biertest vom 29.1.2002 Noten: 13,12,14,14,10,13 - 13,00




Schloss Hefe Weizen

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 8,63
Aroma 5,89
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 5,80
Aussehen der Flasche 6,36
Subj. Gesamteindruck 6,20
Total 6,43




www.biertest-online.de