Sachsengold Landbier

 
Brauerei Mauritius Brauerei Sachsengold Landbier Bierbilder einsenden
BrauortZwickau Note
RegionSachsen
8,17

(29 Tests)
Sorteunbekannt
Alkoholgehalt4,9% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Sachsengold Landbier schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Reklof meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hier in Berlin waren wir ja nur Schutlheiss und Kindl gewöhnt, dann kam Becks in die Szene und alle sollten das gut finden. Natürlich kamen später auch andere Biere aber keins ist so ehrlich wie das Sachsengold, eine Offenbarung die sogar meinen süddeutschen Freunden schmeckt, mild und mit leichtem Weinaroma fahre ich gerne 25 Kilometer um es zu kaufen, in Berlin wohlgemerkt.

Biertest vom 22.11.2012 Noten: -,15,12,15,9,15 - 14,16


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sächsisches Bier in einem bayrischen Getränkemarkt ... mutig, aber das soll wohl über den Preis gehen.
Geschmacklich eher langweilig, begrenzt würzig, eher schwach aromatisch ausgeprägt und dünn im Nachgeschmack. Trinkbar als Alternative zu Oettinger, beispielsweise.

Biertest vom 23.8.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,8,7,8,7 - 7,40


Regensburger meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Filtriert und im Glas sehr hell kommt dieses Bier daher. Die Kohlensäure ist recht grobperlig, genau wie der sich recht schnell verflüchtigende Schaum.

Der Geruch ist sehr dezent und erinnert recht deutlich an einen typischen Pilsgeruch - unaufdringlich und gewiss nicht unappetitlich mit seinem dominierendem Hopfenaroma.

Im Mund breitet sich allsdann eine alles einnehmende Vollmundigkeit aus, die wirklich sehr angenehm ist. Der gesamte Mundraum wird, nachdem die erstaunlich lebendige Kohlensäure etwas nach einer Sekunde abgeklungen ist, von einem samtig-süßen Biergeschmack eingenommen, wie man es von einem (sehr guten) Export kennen mag. Dabei ist es aber niemals zu süß oder gar nichtssagend, sondern super abgestimmt von seinen Zutaten. Diese Vollmundigkeit klingt nur langsam ab und gibt dann Raum für etwas Hopfen im Nachhall und auch einen guten fruchtigen Ton. So stellt man sich ein Helles vor, zumindest ich tue das.

"Das Bier für jeden Tag" steht dann auch passend auf der optisch gelungenen Flasche und es wäre wirklich schön, wenn man jeden Tag ein so gelungenes Bier trinken könnte.

Biertest vom 18.10.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,12,13,10,10 - 10,10


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein leicht mild-würziges Bier ohne große Höhepunkte.
Für den Preis OK !

Biertest vom 31.8.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,9,7,8 - 8,35


Matze 65 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bin seit meinem Meerane-Besuch Stammtrinker des Bieres.Mich ärgert nur immer der Rost(Dreck)-Rand am Flaschenhals nach dem Öffnen.Das ist eklig und unhygienisch.Tut was dagegen!!!

Biertest vom 6.10.2009 Noten: 12,12,14,12,12,12 - 12,30


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht schon deutlich nach Billigbier aus, aber da hat man auch schon schlimmeres gesehen. Das Bier im Glas sehr spritzig, der Schaum etwas großporig, aber trotzdem recht standhaft. Schmeckt hopfig, leicht herb, etwas malzig-sämig. Zwischendurch leicht säuerlich. Belangloser Abgang. Kein Spitzenbier, aber durchaus trinkbar!

Biertest vom 1.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,8,7,8 - 8,20


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 2379
ersma „das bier für jeden tag“ - so stehts auf der flasche.
kräftig goldfarben mit zaghaftem schaum, der schnell weg ist.
der geruch ist malzig und pappig.
der antrunk ist pappig und malzig. leicht blumige note. die mitte ist hopfig und pappig. der abgang ist pappig und hopfiger als die mitte. das ganze ist mäßig intensiv und mäßig aromatisch.
die flasche hat ein etikett mit merkwürdiger mischung - frakturschrift, schreibschrift und nadelstreifen. wirkt billig, ist aber noch das beste am bier.
fazit: bedauernswert, wer dieses gebräu als „das bier für jeden tag“ trinken muss. ein klassisches tut-nicht-not-bier.

Biertest vom 28.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,4,4,5,8,4 - 4,75


st├╝lpner meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein ordentliches Landbier, nicht mehr und nicht weniger. Trotz Discountpreises, für mich nicht unbedingt "das Bier für jeden Tag".
Postiv, wenn es glaubhaft ist - kein Hopfenextrakt.

Biertest vom 31.8.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,9,8,8,8 - 8,30


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Anfangs schöne Blume, die recht schnell veschwindet. Der Antrunk ist erfrischend, doch etwas wässig. Der Durchgang ist mild-fruchtig. Leider lässt der Nachgeschmack schnell nach. Pluspunkt ist die Frakturschrift auf dem Etikett. Preis/Leistung ist gut. Kann man für Partys empfehlen.

Biertest vom 1.8.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,10,9,11 - 11,00


Oetti-von-Kioskus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hmm, ein offenbar kontroverses Bier...

Das Sachsengold klimpert dunkelgolden in mein Glas. Die Krone ist sehr aufschäumend (aber nur mittelstabil), das CO2 wenig und der Geruch immerhin fruchtig-malzig mit leichter Hopfennote. Also ein Lager? Bisher weist mich nur wenig auf ein Billigbier hin!

Der Geschmack ist ebenfalls wenig billig, eher komplex und frisch. Im Antrunk schmecke ich etwas dünnere malzige Aromen vor einer netten, stärkeren und natürlichen Süße. Diese Süße dominiert auch den Mittelteil bis sich dort langsam eine wirklich feine Würze zu erkennen gibt. Beides verebbt dann im wässrigen Sturz, dem ein säuerlicher, kurzer Nachgeschmack folgt. Diesen N. sehe ich as einen der wenigen Schwachpunkte an.

Fazit: Nicht "billig", sondern "preiswert". Wie es auf dem Etikett steht: "Das Bier für jeden Tag", lecker süffig für Leute, die sich nicht um Sorten kümmern.

Über die Flasche wurde genug geschrieben. Ich finde sie besser als den Durchschnitt, aber nicht innovativ.

Biertest vom 4.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,11,6,10,10 - 9,45


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

es ist klar und gelb, hat viel feinen schaum.
es riecht billig, leicht faulig, ist leicht malzig im antrunk, wird irgendwann bitter (nicht hopfenbitter) und klingt säuerlich aus.
ist insgesammt (glücklicherweise) nicht sehr intensiv im geschmack.
zitat von der flasche: "das bier für jeden tag"! für mich auf keinen fall

Biertest vom 11.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,6,6,6,9,6 - 6,75


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ist schon mal verdächtig, da keine Brauerei auf dem Etikett steht. Da aber eine Zwickauer Adresse als Vetrieb angegeben ist, schiebe ich dieses Bier mal der Mauritius-Brauerei in die Schuhe. Die brauen ja allerhand Zeugs für Discounter, da passt das Sachsengold Landbier gut mit dazu.
Schon der Begriff Landbier ist nichtssagend, man wird im unklaren gelassen, welche Sorte es sein soll. Bis jetzt schon mal lauter Minuspunkte.Meist ist ein Landbier ein Helles/Lager ggf. auch mal ein Märzen.

Goldgelb steht es im Glas, die Krone ist mittelporig, flach und einigermaßen haltbar.
Hopfig-malzige Gerüche kann die Nase nach anstregender Arbeit mühsam erschnuppern.
verhalten malzig zeigt sich auch der Antrunk, dabei schlagen aber immer wieder bittere Töne durch. Auch im weiteren Verlauf schaffen es die Aromen nicht, sich ins rechte Licht zu setzen. Sie werden immer wieder von Wässrigkeit verdrängt.
Da gibt es in der Billigecke wesentlich bessere Biere.

Biertest vom 11.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,5,5,4,-,5 - 5,05


bierschlabber meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also ich meine, nie wieder Sachsengold. Das ganze Bier ist eine reine Lachnummer. Dünnes Aussehen, dünne Krone, ziemlich gruseliger Geschmack. Selbst wenn es mal nur einen Euro pro Kasten kosten sollte, vergiß es! Bei diesem Bier gilt, geschenkt ist noch zu teuer. Beim Sachsengold Landbier ist nichts Gold, sondern nur Schrott.

Biertest vom 6.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,4,4,3,9,3 - 3,90


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht für ein Billigbier erstaunlich gut aus, und dem steht auch das Bier mit seiner tiefgoldenen Farbe und der feinen Schaumkrone in nichts nach. Geschmacklich ist dieses Landbier jedoch eine herbe Enttäuschung. Lascher Antrunk, der sich jeglicher Profilausbildung versagt, typische Beiaromen billiger Biere als da sind eine metallische Note und ein "brausiges" Element, nur leicht besserer Nachgeschmack. "Landbier" wurde dieses Produkt wohl auch nur genannt, weil der Begriff keine echte Sorte umschreibt und so schön dehnbar ist. Das hier ist definitiv nix.

Biertest vom 11.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,6,9,8,11,6 - 7,60


AUXBURG1986 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Sachsen, mit einem Bier aus Zwickau, dass ich sogar in Augsburg gefunden hab. RESPEKT! Ja es ist würzig ein bisschen, aber schmeckt teilweise nach Brot? Ziemlich hopfig, ist es nach Reinheitsgebot gebraut? Denn ich merke an dem Bier etwas, das mich an Reisbier erinnert! Naja.. also dann mein Fazit: Sachsen-Brot mit hopfigem Geschmack, also ein Bier das OK ist für die Preisklasse!

Biertest vom 19.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,10,10,9,9 - 9,00


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süßlich-hopfiger Geruch. Hopfig-malziger Antrunk, das Bier bleibt insgesamt mild. Dabei stellt sich eine angenehme Herbe ein, die von einer aufkommende Süße unterstützt wird.

Biertest vom 26.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,8,9,9 - 8,70


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leicht teutonisches Aussehen hat der Sachsengold-Schriftzug, im Glas sieht es dunkelgelb aus. Der Antrunk ist etwas befremdlich, eher wässrig-quarkig, absolut nicht würzig, aber dafür schön muffig. Wieder ein Billigbier, dass auch absolut so schmeckt, man kann es schon trinken, aber besonders viel Vergnügen hat man dabei nicht. Unattraktives Bier, für manche Sachsen vielleicht das reine Gold, für mich ganz sicher nicht.

Biertest vom 15.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,6,5,5,6,6 - 5,70


kaiman6 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für den Preis nicht das schlechtesete Bier. Das Etikett ist okay, Süffigkeit auch. Man kann sich schon ein Weilchen damit vergnügen, wenn man noch'n Schnaps dazutrinkt.

Biertest vom 27.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,8,8,7,8,8 - 7,75


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Recht hell im Glas, geschmacklich erstmal rceht dünn. Dann folgt eine malzige Note, im Abgang dann herb aber doch mild,dennoch irgendwie unharmonisch das ganze, auch für ein Billigbier nicht wirklich gelungen.

Biertest vom 30.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,7,6,9,7 - 7,15


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schlichtes Etikett, keine Blume, kein Aroma, kein Geschmack, nein ich bin nicht erkältet. Das Bier für jeden Tag? Ja zum Zähne putzen, wenn kein fließend Wasser da ist!

Biertest vom 4.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,4,3,5,8,5 - 4,70


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mittelmäßiges Bier mit malzigem Charakter. Recht süffig. Passables Etikett.

Biertest vom 5.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,11,9,9,9 - 9,05


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Etiketten sind rot, golden, hellgrün und schwarz. Gerste und Hopfen sind auch abgebildet. Einfach, aber toll, wirkt schön. Toll und schön auch die Aussage auf dem Vorderseite: "Das Bier für jeden Tag". Den Alki wird das freuen. Geruch: diffus, leicht getreidig. Farblich gesehen etwas dunkler als das Pils aus gleicher Brauerei; schön satt dunkelgelb. Die Schaumkrone hält etwas überdurchschnittlich lange und wirkt trotz grobporigkeit und nur leichter Cremigkeit stabiler als sein Pilsbruder; bis zum Testende ist immer ein leichter Schaumteppich auf dem Bier vorhanden. Außerdem nur gerine Eigenkohlensäure feststellbar. Geschmacklich im Antrunk nicht ganz überzeugend. Es schmeckt leicht süßlich / mehlig diffus nach einem Aromamix, erst im Mittelteil sortieren sich die Aromen etwas zum deutlich mehligeren hin (deswegen wohl auch Landbier). Im Abgang überzeugt dann (endlich) der Hopfen und leicht getreidige Aromen. Milder Nachhall. Ganz eigener Geschmack, der mich so etwas überrascht hat. Wer auf Brotmehl eher steht als auf ein fertig gebackenes Brot wird hier fündig. Trotzdem, das Aroma hat was. Übrigens: Hinter "Sachsengold" vermute ich die Mauritus Brauerei aus Zwickau, denn eine andere Brauerei habe ich dort nicht zu Gesicht bekommen. Preislich jedoch erheblich günstiger als das Originalpils (ja, es ist ein "Billigbier", trotzdem mundet es besser und schmeckt viel teurer; ein Niedrigpreisbier mit Niveau. Glückwunsch zu diesem tollen Preis- / Leistungsverhältnis.

Biertest vom 26.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,8,6,12,10 - 9,30


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aussehen: strohgoldene Farbe; eine zumindest am Anfang kräftige Krone; dumpfer, Geruch mit Malzanklang.
Dezenter, feinwürziger Antrunk. Vollmundiger und malziger Mittelteil. Leider macht sich auch ab dem Mittelteil ein unangenehmer, bitterer Beigeschmack bemerkbar, der auf Hopfen minderer Qualität schließen lässt. Rezent. Eher alkalisches Mundgefühl.
Fazit: Im Großen und Ganzen o.k.. Vielleicht doch nicht das Bier für jeden Tag, wie das Etikett verlangt, aber hin und wieder ein Sachsengold Landbier kann ich mir schon vorstellen.

Biertest vom 12.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,10,8,8,8 - 8,45


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"Das Bier für jeden Tag", wird auf dem Etikett heftig geclaimt. Sehr preisgünstiger Gerstensaft aus Zwickau. Auch gleichzeitig ein Billigbier? Zumindet wurde auf Hopfenextrakt gänzlich verzichtet.
Das Sachsengold Landbier riecht malzwürzig-getreidig und ein wenig nach Malzkaffee. Die Krone ist reichlich und dicht. Es ist kräftig malzgolden in der Farbe.
Geschmack: Lieblich-malzig von vorne bis hinten. Insgesamt sehr mild und eindimensional mälzern.
Fazit: Schon irgendwie süsslich sauer. Wirkt etwas schwachbrüstig. Ein Bier, dass geschmacklich offenbar keinem "wehtun" will. Von Komplexität kann nicht die Rede sein.
Dünn, süffig, seifig. Möchte ich bestimmt nicht jeden tag trinken. In Bayern gibts bessere "Landbiere."

Biertest vom 11.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,5,7,5,6,5 - 5,85


Sachsentrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für 35 Cent inlusive Pfand schon recht preiswert...nun allerdings etwas schwach im Geschmack. Es mundet leicht und ist recht süffig. Aroma geht schon in Ordnung, wenn es auch etwas wässrig daherkommt. Naja, keine sonderliche Leuchte, aber durchaus trinkbar.

Biertest vom 25.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,7,6,9,8 - 7,60


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Antrunk eher flachbrüstig, wenig komplex, kaum Aromen. Im Zug aufkeimende Bittere, die nicht gerade den besten Aromahopfen erwischt hat. Getreidig, etwas ölig. Mäßiges Alltagsbier in allerdings sehenswerter Flasche.

Biertest vom 9.6.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,8,7,12,8 - 8,00


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier hat eine geringe Blume. Es zeigt sich süffig. Dieses Zwickauer Landbier ist wie so viele Landbiere kernig. Das Aroma ist malzig. Passabel anmutend.

Biertest vom 4.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,11,8,8,9 - 9,10


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Was für eine Biersorte mag es sein? Vorne steht: Sachsengold LANDBIER. Hinten: SCHANKBIER. Bischen Chaotisch, würde ich sagen! was auch immer: farbe: Gold gelb, ein wenig hell, sonst OK. Aroma: Nicht so ganz angenehm, schwach malzig. Geschmack: Vollmundig, malzig, rezent, wenig herb, durschnitt. Nachgeschmack: Bischen malzig, unausgewogen, zum Teil wässrig. Fazit: Nichts besonderes, durschnittliches Landbier aus der Gattung "Biligbier"!!! Ebenfalls keine Brauereiangabe!

Biertest vom 7.3.2005 Noten: 10,7,10,8,11,8 - 8,50


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das "feinwürzige Landbier" lässt viel erwarten, kann aber den Erwartungen nicht stand halten. Als erstes wäre der etwas zu herbe Nachgeschmack zu bemängeln und auch der Antrunk könnte etwas frischer sein. Trotzdem ist das Bier ganz okay, aber könnte auf jeden Fall besser sein!

Biertest vom 12.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,11,11,11 - 11,30




Sachsengold Landbier

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 8,92
Aroma 7,82
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 7,68
Aussehen der Flasche 9,00
Subj. Gesamteindruck 8,03
Total 8,17




www.biertest-online.de