Pyraser Kellerbier naturtrüb

 
Brauerei Pyraser Bier Landbrauerei Pyraser Kellerbier naturtrüb Bierbilder einsenden
BrauortPyras/Franken Note
RegionBayern
9,86

(18 Tests)
SortePils, naturtrüb
Alkoholgehalt4,8% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Pyraser Kellerbier naturtrüb schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bekanntes unsägliches Flaschendesign.
Im Glas ein recht dunkles Kellerbier, brauchbare Krone.
Die Nase verspürt Citrus. Ist das doch nur Zitronentee?
Auch im Antrunk erschreckend zitronig.
Später wirds geschmacklich doch etwas interessanter, es kommt der Hopfen durch. Das hat schon fast IPA Andeutungen.
Sollte man mal probieren.

Biertest vom 31.3.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,10,12,6,10 - 10,00


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht schlicht aus, aber gut. Obwohl mir der Schraubverschluss nicht so gefällt. Das Bier im Glas etwas dunkler als erwartet, feiner Schaum. Startet hefig-malzig, leicht fruchtig-pflaumig, dezent säuerlich. Harmonischer Ausklang, etwas weniger fruchtig, leicht muffig. Insgesamt sehr süffig. Gefällt mir gut!

Biertest vom 18.4.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,9,9,10 - 9,90


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein weiteres Bier aus dem unerschöplfichen Sortenvorrat der Pyraser Brauerei. Das Kellerbier riecht auch etwas nach Keller, sieht aber anständig aus. Vom Geschmack her leicht fruchtig, einen Tick Zitroen-Sauer, hefig und hintenraus mir persönlich zu sauer. Ganz am Ende bleibt allerdigs ein hefiges Aroma. Passabel, mit Abzügen für den schrecklichen Schraubverschluss.

Biertest vom 10.2.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,9,10,6,9 - 9,15


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Pyraser Kellerbier schäumt gut auf, die Blume verschwindet aber sehr schnell wieder. Das Bier hat einen blumigen Geruch.

Der Antrunk ist recht kräftig malzig und wird zum Mittelteil hingehend schön fruchtig. Leicht hefige Aromen aus dem Antrunk verflüchtigen sich hier. Das Bier wird deutlich herber im Abgang. Der Abgang wird eindeutig vom Hopfen dominiert.

Biertest vom 14.8.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,10,10,9 - 9,35


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schön braun-orange trüb, die Schaumkrone hält nicht so gut. Es riecht hefig-malzig. Geschmacklich, hefig leicht süßlich, hefig-herb, süßlich alkoholisch, dann im Nachgeschmack intensiver alkoholisch, aber der Alkohol ist nicht gut abgestimmt und passt nicht rein, ausserdem schmeckt er in diesem falle minderwertig und billig. Fazit: Schade man kann es trinken aber nur der Antrunk schmeckt recht gut, das was danach kommt gefällt mir nicht.

Biertest vom 27.5.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,7,6,11,7 - 7,50


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hellbraun mit anfänglich guter Schaumentwicklung. Riecht kornig-malzig, schwach hefig. Auch im Trinkverlauf hefig-säuerlich, nur schwach, aber natürlich malzig. Gut würzig bis in den Abgang. Der Hopfen knallt hier nicht durch, er lebt in einer feinen Symbiose mit den restlichen Zutaten, die wirklich raffiniert eingebraut erscheinen. Besonders der Nachgeschmack hat was. Zudem erscheint dieses Bier recht frisch, nicht eingestaubt und muffig wie so manche Möchtegernkellerbiere.

Biertest vom 19.5.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,12,13,10,12 - 11,70


Schmarotzer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Habe das Bier erstmals vom Faß getrunken und mich sofort verliebt. Eines der besten Biere aus Franken. Milder Geschmack, leicht im Abgang. Schmeckt sogar Frauen.

Biertest vom 26.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,15,15,15,9,13 - 13,50


Enrico meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Pyraser Kellerbier ist, wie alle Biere aus Pyras/Mittelfranken in einer Drehverschlußflasche abgefüllt. Nach dem Einschenken steht es etwas müde mit wenig Schaum im Glas. Es ist, wie der Name schon sagt, naturtrüb und von bräunlicher Farbe. Was sich schon in der Blume abzeichnet, setzt sich im Antrunk fort, nämlich ein hefiger, säuerlicher Geschmack. Malzaromen kommen dann zum Vorschein und im Abgang nochmals säuerlich mit etwas Hopfen. Also mir schmeckt das Bier ausgezeichnet, wenn es auch Leute gibt, welche der säuerliche, fast an Buttermilch erinnernde Geschmack stört.

Biertest vom 10.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,14,13,13,13 - 12,95


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bräunlich trüb in der Farbe, eher mäßge Schaumbildung, säuerlich-rauchig-röstige Nase. Süßlich im Antrunk, bisschen Malz und nicht so tolle Säure in der Mitte, säuerlich-röstiger, leicht herber, mittellanger Abgang, unspektakulär, zudem stört mich die Art wie die Säure rüberkommt ein wenig.

Biertest vom 13.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,7,8,8,7 - 7,20


slimshady meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkelkupferne naturtrübe Farbe, getreidige Blume. Im Antrunk getreidig-säuerlich, leiche Malznote. Der Nachgeschmack geht dann ins säuerlich-brotige. Ein interessantes Kellerbier, mal was anderes; durchaus süffig.

Biertest vom 22.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,9,9,10 - 10,15


RatPack meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ganz komisches "Bier". Hat einen undeffinierbaren Beigeschmack. Es schmeckt noch nichtmal wirklich nach Bier...

Und abgesehen davon, mit die hässlichste Flasche die ich je gesehen habe....

Biertest vom 6.2.2007 Noten: 6,6,3,2,2,3 - 3,55


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1157
ersma: auf der landkarte muss man pyras wirklich suchen. auf der bierkarte nehmen sie einen bedeutenderen platz ein. gefühlte zwei biersorten pro einwohner :-)
karamell-bernsteinfarben mit stich ins orange. trübe mit deutlichen schwebeteilchen. perlig. der schaum ist mittelfein und in ausreichender menge vorhanden. die stabilität könnte besser sein.
geruch ist röstmalzig und rauchig (!).
sehr co2iger antrunk. bringt säuerlichkeit und fruchtige anflüge mit sowie hefe. die mitte ist säuerlich und wird zunehmend herber. der abgang gehört dem hopfen, unterstützt von den fruchtsauren aromen, die das gesamtbild bestimmen. sehr spät wirds etwas süßer.
die typische schraubverschlussflasche kommt mit unpassenden etiketten. ist n kellerbier, und auf dem etikett seh ich ne wiese und blumenranken ums mitteloval. den schmetterling nicht zu vergessen.
fazit: ein säuerlich-frischer geschmack, der nicht unangenehm ist, einen aber auch nicht vom hocker reißt.

Biertest vom 29.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,8,9,7,9 - 8,90


samweis_79 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Solange man sich nicht am Schraubverschluss stört, hält man eines der besten Biere der Welt in der Hand.
Vollmundig, würzig, aber nicht zu überspitzt im
Geschmack läuft dieses Bier mit seiner herrlichen
goldbraunen, leicht trüben Farbe ungebremst leicht
die Kehle hinunter. Eines der besten Biere aus der Gegend mit der höchsten Brauereidichte der Welt: Franken.
P.S.: Sorte: Kellerbier - nicht Pils!

Biertest vom 8.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,14,13,14,9,13 - 13,10


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hellbraun und trüb im Glas. Vollmundiger, sehr würziger Geschmack mit leichtem Brotaroma.

Biertest vom 7.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,10,10,10,12 - 11,35


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr schön in der Farbe fließt diese Kellerbier in den Schlund. Leicht hefig, bei geringer Hopfenherbe, auch die Malznote ist zurückhaltend. Schwer einzuordnendes Bier, das aber 100 % lecker schmeckt.Süße Aromen sind hier dominant, besonders würzig ist es dabei nicht. Klebt im Nachgeschmack. Etwas herb hinten. Leicht wässerig.
Oberes Mittelfeld.

Biertest vom 12.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,8,9,9,9 - 8,95


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Pyraser hat hier ein dunkles, leicht trübes Kellerbier kreiert. Es richt dezent säuerlich und nach nicht eindeutig zuordembaren Getreide. Der Antrunk ist säuerlich-hefig. Danach meldet sich ein Malzgeschmack. Das Bier endet trocken und leicht bitter. Ein trinkbares Bier aus dem Haus Pyraser.

Biertest vom 23.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,10,9,8,10 - 9,80


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Trübe Bernsteinfarbe und feine sowie sehr stabile Krone. Das Etikettendesign ist etwas arg bäuerlich-romantisch geraten. Der Geruch des Pyraser Kellerbier ist mild hopfig mit leichtem Malzeinfluss. Mild, aber dennoch rustikal im Geschmack. Besonders hintenrum recht herbmalzige Aromen. Zu Beginn eher mildhopfig. Leichter "Stallgeschmack". Nachhall leicht trocken.
Fazit: Rustikal, dennoch aromatisch. Süffig, herb und kräftig, ohne Süsse. Gut trinkbar, aber nicht umbedingt für den täglichen Gebrauch geeignet. Nette Abwechslung. Probieren lohnt sich.

Biertest vom 9.5.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,11,11,9,10 - 10,55


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein trübes Kellerbier das gefällt. Erfrischend süffig. Die Farbe ist malzbetont. Im Nachgeschmack nur leicht herb. Das Aroma mag sich aber nicht so recht enfalten-lasch.

Biertest vom 15.1.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,13,10,10,10 - 9,90




Pyraser Kellerbier naturtrüb

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,27
Aroma 9,94
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,94
Aussehen der Flasche 8,61
Subj. Gesamteindruck 9,77
Total 9,86




www.biertest-online.de