Pyraser Angerwirts Weizen

 
Brauerei Pyraser Bier Landbrauerei Pyraser Angerwirts Weizen Bierbilder einsenden
BrauortPyras/Franken Note
RegionBayern
9,80

(21 Tests)
SorteHefeweizen, hell
Alkoholgehalt5,2% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Pyraser Angerwirts Weizen schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bei der Drehverschlußflasche und dem Pyraser Etikett bekomme ich reflexartig schon von vornherein einen kritischen Blick, obwohl ich das Bier selbst noch gar nicht gesehen habe.
Im Glas dann ein trübes recht helles Weizen. Kleine feine Schaumkrone.
In der Nase etwas vergoren herb.
Im Antrunk eher mild und sehr nussig. Da prickelt nicks. Auch hinten heraus kommt keine richtige Überraschung.
Geht zwar letztendlich gut runter, ist aber nicht das, was ich typischerweise im Sommer (wir hatten heute immerhin 27° C) von einem hellen Weizen erwarte.

Biertest vom 26.5.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,10,9,6,9 - 8,85


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für die blau-weissen Rauten gebe ich mal ausnahmsweise einen Punkt mehr für's Etikett. Zum Bier: Ein sehr herzhaftes, vollmundiges Weissbier, ziemlich süss und fruchtig, aber absolut im akzeptablen Rahmen. Kein Bananenbomber, hält sich auch lange spritzig. Gutes Weissbier!

Biertest vom 18.3.2012 Noten: 9,11,11,10,7,10 - 10,05


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht schlicht aus, aber gut. Nur der Schraubverschluss gefällt mir nicht so sehr. Das Bier im Glas sehr spritzig, feiner Schaum. Startet recht süß, fruchtig mit deutlicher Tendenz in Richtung Ananas. Im Abgang harmonisch, spritzig, leicht säuerlich. Immernoch intensiv fruchtig. In Ordnung!

Biertest vom 17.4.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,9,9,9 - 9,10


Megafalk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne goldgelbe Farbe und trotz Schraubverschluß ordentlich Kohlensäure und eine sehenswerte Schaumkrone - riecht angenehm hefig. Auch beim Antrunk dominiert die Hefe und macht ihn ziemlich würzig, ein langer Abgang rundet dieses tolle Bier ab - trotz nur 5,2% Alkohol.

Biertest vom 26.12.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,13,14,12,13 - 13,20


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Pyraser Weizen schäumt gut auf und die Blume hält sich recht beständig.

Der Antrunk des Bieres ist sehr kurz und kaum vernehmbar. Erst ab dem Mittelteil kommt das Aroma durch. Hier ist das Bier fruchtig und vollmundig. Zum Abgang hin wird es säuerlicher und leicht herb.

Biertest vom 14.8.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,8,10,8 - 8,45


Blockwogenst√ľermann meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Beim Einschenken macht sich viel Schaum breit, der aber recht schnell wieder verschwunden ist. Im Glas perlt es sehr, obwohl der Kohlensäuregehalt nicht ungewöhnlich für ein Hefeweizen ist. Das Bier ist kaum würzig im Geschmack, obwohl der Geruch eine Würzigkeit vermuten lässt. Der Antrunk wirkt noch leicht bananig süß, dann aber säuerlich- hefig. Der Abgang ist recht mild

Biertest vom 1.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,12,7,11,9 - 9,20


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Riecht sehr frisch-fruchtig und hefig, ist relativ hell, fast neongelb. Schaum ist erst groß, später in der Bedeckung resistent.
Feiner Hefeanzug, mild, würzig, vor allem lieblich.
Angenehm fruchtiger Mittelteil. Final dann eher weicher Schlussakkord mit deutlichem Limonadengeschmack!!!(das habe ich sofort auch notiert, ohne jedoch Hefes gleichlautende Einschätzung vorher gelesen zu haben)
Insgesamt deutich zu wenig CO2, aber vielleicht gerade deshalb eher ausgewogen und bekömmlich. Aber irgendwie extrem süffig!

Biertest vom 14.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,14,11,10,11 - 11,40


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süffiges, kohlensäurearmes Weißbier aus Franken. Es sieht aus wie naturtrüber Apfelsaft und bildet einen zunächst sehr feinporigen jedoch mäßig stabilen Schaum. Der Antrunk ist mild und leicht wässrig. Es folgt ein blumiger, ausgewogener Mittelteil und ein recht kurzer Abgang. Rezenz und Würze könnten ausgeprägter sein, ansonsten ordentlich und gut zu trinken. Der Brauerei-Slogan bedient sich übrigens feinster Gartenzwerg-Poesie und lautet: "Ein kleines Dorf im Frankenland ist durch sein gutes Bier bekannt". Au weia!

Biertest vom 28.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,13,10,10,11 - 11,20


Hefe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Glas sieht das helle Hefeweizen recht gut aus. Es besitzt eine durchgängig helle trübe Farbe und eine sehr stabile Krone. Der Antrunk ist sehr süsslich-fruchtig, es erinnert einen fast schon an ein Limonadengetränk. Im Mittelteil aufkommende Würze die langsam zum Ende abklingt. Im Abgang auch ein Hauch von Hopfen erkennbar. Durchweg ein gutes, süsslich-mildes und süffiges Bier.

Biertest vom 11.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,12,10,12,12 - 11,80


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein HW aus Franken, dass keine sonderlichen Höhen noch Tiefen zu verzeichnen weis. Es ist typ. erfrischend fruchtig im Antrunk und weist citrusartige Fruchtnoten auf; später gesellt sich noch die obligatorische Bananennote dazu. Richtige Höhepunkte hat dieses HW allerdings keine. Gut zum Durstlöschen, befriedigend im Geschmack!

Biertest vom 2.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,10,10,10 - 10,10


slimshady meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bevor nach einigen Schwenks das letzte Drittel im Glas ist, ist die Farbe goldgelb. Erst nach Eingiessen des Rests wird es trübe. Krone fällt schnell zusammen, leichte Zitrusaromen über dem Glas. Im Antrunk ist eine feine Säure spürbar, verbunden mit fruchtigen Aromen, keinerlei Süsse. Es fehlt es etwas an Körper und Nachhall. Für den Sommer aber ein prima Durstlöscher, da es gut runter geht.

Biertest vom 20.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,11,9,11,11 - 10,50


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Aroma ist etws säuerlich-hefig. Dies erhält sich auch im Antrunk, der sich dann aber bereits schon recht wässrig zeigt. Es fehlt für ein Weizen einfach an Spritzigkeit.
Eher unterer Durchschnitt.

Biertest vom 16.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,7,-,8 - 7,94


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Herb-säuerlicher Antrunk mit fruchtiger Note. Im Mittelteil kommt dann aber ein deutlich hefiges Aroma auf, die Fruchtigkeit verläuft im Nichts. Der herb-säuerliche Ton aber bleibt und wird, wie die Hefigkeit, stärker und bleibt bis in den säuerlich wirkenden Nachgeschmack auf konstanter Intensität. Gutes Weizen, wenn auch nicht wirklich besonders.

Biertest vom 25.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,10,10,10,9,10 - 9,55


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1017
ersma: die pyraser brauerei zeichnet sich ja durch ein weites spektrum von bieren aus. um das zu unterstreichen steht auf dem etikett "ein kleines dorf im frankenland ist durch sein gutes bier bekannt". tätää, tätää, tätää.
leicht trübe, sehr perlig. recht wenig schaum, der sich auch noch flüchtig zeigt. ungewöhnlich für ein weissbier. unterstreicht aber meine theorie, dass viele perlen im glas oftmals auf wenig schaum hindeuten.
geruch ist deutlich süßlich, hefig, bananig.
antrunk süßlich, bananig, dahinter fruchtig-säuerliche noten und etwas hopfen. zur mitte wirds säuerlicher und herber, aber auch klebrig an den lippen. der abgang zeigt sich von der sauer-malzigen seite. die zitrusartigkeit, die das ganze geschehen bestimmt, prägt auch das ende.
die flasche kommt mit so kitschigen etiketten, dass es schon wieder lustig ist. von blau-weißen rauten über ährenkranz und fachwerkhaus ist alles da. dazu der "tolle" spruch (s. o.)
fazit: typisches weizen ohne überraschungen. die klebrigkeit am mund stört.

Biertest vom 26.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,7,8,8,8 - 8,00


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Als Gipfel des Kitsch würde ich diese Flasche bezeichnen. Hier ist das kleine Bauernhaus auch noch mit weißblauem Fähnelein hinterlegt. Ich sitze vor einem sehr hellen Hefeweizen, dessen Schaum sehr zu wünschen übrig lässt.

Was den Geschmack angeht, ist die Frische hervorzuheben, die fast an Wässerigkeit grenzt. Dennoch ist es ein hefiges Aroma, das auch eine gewisse Süße aufweist. Der Nachgeschmack ist unspektakulär und klebrig. Mittelmaß.

Biertest vom 17.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,9,10,8,7,9 - 8,60


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Klassischer Weissbiergeschmack ohne Spitzen. Für meinen Geschmack aber zu seicht, es fehlt an Aroma.

Biertest vom 8.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,7,6,8,7 - 7,15


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Weizen hätte sicher besser in den Sommer gepasst, als jetzt in den trüben November. Pyraser-Biere kommen alle in einer Drehverschlussflasche, was ich immer sympathisch finde, ansonsten ist die Aufmachung "bajuwarisch", aber auf nette Art. Das Weizen ist stark naturtrüb aber trotzdem hell, die Blume war bei mir ein wenig grob und nicht so standfest. Dafür duftet es fein, zwar fast ohne Hefearoma aber mit einer zitrusdominierten Fruchtigkeit die sehr frisch und unaufdringlich wirkt. Dieses Zitrusaroma findet sich auch im Mund wieder: leichte, fruchtige Säuerlichkeit, nicht zu süßlich, sehr luftig und auch im Abgang unaufdringlich. Das ist sicher kein besonderes tiefes oder komplexes Bier, aber Geschmack und Aroma sind sehr sauber und besitzen in ihrer lockeren Art ein Augenmaß, das von gutem Geschmack zeugt. Hey, der nächste Sommer kann kommen, auch wenn es von jetzt an noch einige Monate dauert.

Biertest vom 16.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,12,12,10,10,10 - 10,40


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein gut trinkbares Weizenbier. Das Aroma ist geprägt von einer dezent obstigen Fruchtigkeit. Zum Abgang leicht herb, dezente Säure. Der Körper verlangt nach etwas mehr Tiefe und Volumen. Ordentlich.

Biertest vom 14.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,9,10,9 - 9,20


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Typische Pyraser Flasche, diesmal im hübschen bayowarischem blau-weiss. Das HW riecht hefig/weizig, leicht fruchtig und nach Nelke. Der Schaum ist vergleichsweise zurückhaltend, dafür steht er gut und ist stabil. Das Angerwirtsweizen ist anfangs kritallklar, bis man die Hefe herausgeschüttelt hat. Dann ist es leicht trüb und noch relativ hell.
Der Geschmack ist eher herb und etwas säuerlich, statt süss oder fruchtig. Eine Obstigkeit ist verschwinden gering vorhanden.
Fazit: Solides bis gutes HW, welches gerne hätte fruchtiger sein können. Trotzdem ist das Pyraser süffig. Kein Topbier, aber durchaus annehmbar!

Biertest vom 14.6.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,10,12,10 - 10,35


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein trüb-gelbes Hefeweizen mit frisch-süsslichem Aroma. Leider ein bisschen zu süss und im Nachgeschmack etwas fade. Die Flasche mit Schraubverschluss ist für Puristen gewöhnungsbedürftig.

Biertest vom 18.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,8,7,9 - 9,80


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr bekömmliches helles Weizen,das durch sein fast limonadenartiges Aussehen aufmerksam macht. Vom Geruch her ähnelt es faulen Eiern. Süffig und nicht herb.

Biertest vom 18.12.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,10,10,11 - 10,90




Pyraser Angerwirts Weizen

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,00
Aroma 9,90
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,19
Aussehen der Flasche 9,45
Subj. Gesamteindruck 9,71
Total 9,80




www.biertest-online.de