Postbrauerei Karl Meyer Posthorn Gold

 
Brauerei Postbrauerei Karl Meyer Postbrauerei Karl Meyer Posthorn Gold Bierbilder einsenden
BrauortNesselwang Note
RegionBayern
9,40

(31 Tests)
SorteExport/Spezial
Alkoholgehalt5,1% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Postbrauerei Karl Meyer Posthorn Gold schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 1.10.2001 Noten: 9,5,9,8,6,8 - 7,70


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Überraschenderweise stehen sich Flasche und Inhalt im Aussehen diametral gegenüber. Aber leider können Süffigkeit und Nachgwschmack den Anfangsekel des Aromas nicht kompensieren und heben die Note deswegen nicht über ein 'befriedigend' hinaus.

Biertest vom 1.10.2001 Noten: 11,5,8,9,3,7 - 7,35


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 1.10.2001 Noten: 9,9,9,8,5,8 - 8,25


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hat man trotz des schlechten Flaschendesigns mit Drehverschluss dieses Bier gekauft, so erwartet einen zunächst ein kristallklares Bier mit einer festen Blume. Darüber hinaus überzeugt Posthorn Gold durch ein mildes, aber nicht wässriges Aroma, gute Süffigkeit und einen feinen Nachgeschmack.

Biertest vom 1.10.2001 Noten: 12,11,12,12,4,11 - 11,05


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 1.10.2001 Noten: 11,10,12,11,5,11 - 10,70





Online-Tests

Bierschlucker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine ungewöhnliche bunte Flasche mit Postboten motiv aus dem Allgäu. Relativ schäumig und farblich sehr einladend goldbraun.
Der geschmack ist bitterlich ausgewogen und auch sehr Süffig. Etwas malziges rundet das Bier ab.
Es fällt für mich in die obere liga der Exportbiere. Ein gutes Export das lust auf mehr macht. Eine entdeckung wert.

Biertest vom 2.4.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,12,11,9,10 - 10,30


Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Flaschenetikett ist zunächsteinmal etwas ungewöhnlich. Nach reiflicher Überlegung gefällt es mir letztendlich.
Meine Flasche weist 5,2% Alkohol aus.
Im Glas zeigt sich ein sehr helles Bier, gute CO2 Perlung, knappe Krone.
Süßlich in der Nase, etwas hefig.
Dies setzt sich auch im Antrunk fort. Getreidig im Fortgang.
Recht süffig, ein brauchbares Export aber kein Überflieger.

Biertest vom 31.3.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,12,10,10,10 - 10,25


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süßmalziger, leicht chemisch hopfiger Geruch. Wenig wegknisternder Schaum. Lascher, unterwässerter Antrunk. Würzigkeit heißt hier bärige Bitterkeit im Auslauf. Ein in sich eher totes Getränk.

Biertest vom 1.2.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,6,6,9,7 - 7,15


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier wird in den TOP-3 meiner Bestenliste landen. Das liegt aber leider daran dass mal wieder alle Test (bis auf zwei) dort verschwunden sind. Das Bier wirkt schon leicht abgestanden, eine schwache Malznote wird von einer zu kräftigen Hopfennote überdeckt. Das Alles wirkt letztlich wie "mit dem Holzhammer" komponiert. 3ter Platz ?

Biertest vom 15.6.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,7,7,9,7 - 7,15


niggl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Alkoholdominiertes dezent malziges Export,seitlich abgeglättet und am Ende mittelfrequenzig angebittert.Dünne Blume gelb/gold im Glas.Starkes Etikett;-)Mit Trachtenhans der seidelnd uns zuprostet.Halsetikett das gleiche nur noch mit Strichcode versehen-Genial!Süffiges Bier das doch tatsächlich verapfelte Tupfer offenbart.

Biertest vom 27.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,11,10,11,10 - 10,10


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das ansonsten ansehnliche Blonde verliert leider sehr schnell seine Krone.
Es duftet süßlich wie ein Bayrisch Hell. Der Antrunk ist ebenfalls süßlich mit malzigen Tönen, später wirds getreidig. Wirklich lecker und süffig! Prädikat: Lecker!

Biertest vom 18.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,12,13,12,11,12 - 11,50


Bierbäuchle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schönes sehr süffiges Bier, sehr ausgewogen bis auf das Design ein gutes Bier. Lecker!

Biertest vom 7.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,12,10,9,11 - 10,80


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Etikett ist schwer einzuschätzen. Hat was kitschiges, aber nach längerer Betrachtung geht es noch durch. Das Bier ist golden und vorneweg gesagt sehr süffig. Das merke ich immer daran, dass ich die Hälfte getrunken habe bevor ich mich daran erinnere, dass ich dazu noch einen Test schreiben will. Der Geruch ist kernig hopfig, im Antrunk zeigt es sich mit viel Würze und doch ordentlich aromatischem Anteil. Es nennt sich Gold, meines Erachtens ist es ein sehr würziges Export oder Helles ohne malzige Noten, der Hopfen ist markant würzig und bleibt bis in den Abgang tonangebend. Gefällt mir gut!

Biertest vom 2.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: -,12,12,12,-,12 - 12,00


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Etikett gefällt mir schonmal weniger gut. Lieblos gestaltet, wie ich finde. Ins Glas ergießt sich ein blassgelbes Bier mit wenig Schaum und sehr wenig CO2. Ein starker Hopfengeruch macht sich bereits beim Ausguss breit. Der Antrunk fällt ebenfalls sehr hopfig frisch aus, wenig herb, sehr aromahopfig. Im Abgang kommt eine süßliche Note durch, jedoch ohne penetrant zu wirken. Wirkt auf jedenfall sehr mild und gut ausgewogen. Könnte man durchaus öfters trinken

Biertest vom 14.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,8,7,9 - 8,75


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr schwaches Export.Kann DJ Thunderhead nur beipflichten:
Durchgefallen!!

Biertest vom 22.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,7,7,8,7 - 7,55


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Meinem Bier fehlte fast gänzlich die Kohlensäure, so daß es nach ca. einer halben Minute nach Apfelsaft aussah. Auch Geschmacklich konnte mich dieses Bier leider nicht überzeugen.
Fazit : Durchgefallen !

Biertest vom 20.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,7,8,7,9,7 - 7,05


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ok, jetz kein überragendes Bier, aber ok. Antrunk getreidig, leicht hopfig(das CO2 mischt sich gut ein). Dann vegetarischer Charakter.. etwas grasig aber dumpf. Abgang lang und süss.

Biertest vom 20.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,9,10 - 9,10


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tatsähclich recht würziges Bier. Genug Schaum, feinporig. Hopfenbetont, gar nicht so malzig, wie ich es erwartet hatte. Nicht bitter, aber mit angenehmen Hopfennoten, ähnlich wie beim Allgäuer Landbier aus der gleichen Brauerei.

Biertest vom 18.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,11,12,12 - 11,85


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"Würzig und kraftvoll, so wie wir es im Allgäu lieben!"
Soweit der Werbetext, der wie so oft mit der Realität nicht viel gemein hat: Sieht aus wie Export, hat aber kein richtiges Aroma. Der Antrunk ist ungewöhnlich mit leckerem Hopfen, dann aber schlägt die Süße des alles beherrschenden Malzes zu. Mit jedem weiteren Schluck wird diese Süße störender. Kohlensäure hat dieses Bier auch kaum. Nein, diesen dumm grinsenden Schalterbeamten aus dem mittleren nichttechnischen Postdienst verstehe ich nicht wirklich. Hans-Hermann Thielke hätte seine Freude an diesem Etikett; ich finde es einfach billig und grottenschlecht. Die Limonadenflasche mit Drehverschluß (!) ist eh unterirdisch mies...und ab die Post!

Biertest vom 18.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,9,7,0,7 - 7,15


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Metallerner Geruch. Leicht würziger Antrunk und Mittelteil, der aber, die die anderen Produkte der Brauerei auch, etwas wässrig wirkt. Der hintergründige Hopfengeschmack gefällt allerdings ebenso wie der (für diese Brauerei untypisch "starke") Malz-Abgang. Eins der besseren Produkte der Brauerei.

Biertest vom 10.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,9,9,6,9 - 8,60


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 805
ersma: trotz des namens kein goldbier... der schraubverschluss wirkt ja etwas abschreckend, aber wenn man einige biere der brauerei kennt, stört man sich nicht weiter dran, schließlich ist der inhalt entscheidend.
mittleblonde farbe mit ordentlich schaum, der mittelstabil und-fein ist.
geruch ist malzig-süßlich, dahinter etwas hopfen.
antrunk ist frisch, malzig, honigaroma. hopfig im hintergrund. die mitte bestimmt das malz auf angenehme weise. zum ende hin wird es zunehmend hopfig, würzigkeit und brotiges aroma stechen hervor. insgesamt sehr malzbetont, dabei aber würzig und süffig.
die 0.5-l-pulle kommt mit durchschnittlich originellem etikett daher.
fazit: gibt gute und weniger gute brauereien. die postbrauerei braut auf hohem niveau, entsprechend ist auch dieses bier durchaus probierenswert.

Biertest vom 8.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,13,11,8,11 - 11,05


kochi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche ist schon ein highlight, so mit Drehverschluss. Ein Bier aus dem Allgäu. Relativ hell und süffig. Aber es schmeckt doch nach mehr.

Biertest vom 6.9.2006 Noten: 11,10,12,11,14,12 - 11,55


ucjunker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier schmeckt einfach gut. Lediglich Äußerlichkeiten trüben den Eindruck: Mal die Etikettiermaschine prüfen, Aufgeklebtes ist nicht immer da, wo es sein soll.-

Biertest vom 20.7.2006 Noten: 9,9,9,9,3,9 - 8,70


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Fazit vorneweg: hier stimmt alles, mehr oder weniger. Von der Flasche über das goldene Aussehen des Biers bis zu den geschmacklichen Werten allererste Sahne. Vor allem die feine, äusserst delikate Herbe dieses lecker Biers kommt sowohl im Antrunk, im Mund und natürlich auch im Abgang zur Geltung.Selten ein so ausgewogen und doch so prägnant gehopftes Bier getrunken. Noch dazu macht mich dieses Bier als Fan von Hellen Bieren wirklich glücklich. Auffallend auch, dass diese Superherbe sich wahnsinnig lang im Mund entfaltet, immer neue Facetten zeigt. Von blumig-frisch bis zum feinbitteren, leicht das Gaumensegel lähmenden Nachgeschmack. OOOOH WIE IST DAS SCHÖN! Nur schade, daß ich dieses Bier erst einen Tag nach der WM entdeckt habe. Dabei lag es schon eine Woche im Kühlschrank! :-(

Biertest vom 10.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,14,13,13,12,14 - 13,40


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Posthorn Gold will zum Glück kein Goldbier sein, sondern wird als Export bezeichnet. Und es ist durchaus ein akzeptabler Vertreter seiner Zunft. Im Glas macht das Bier mangels Schaumfreudigkeit und recht heller Farbe keine überwältigende Figur. Im Geschmack zeigt sich jedoch eine gesunde Mischung aus malziger Lieblichkeit und feinen Naturhopfenaromen. Leider gibt es eine leicht trockene Beinote, so wie das Bier generell nach hinten hin etwas abbaut. Insgesamt eher mild und süffig denn "würzig und kraftvoll", wie auf dem Halsetikett angegeben. Gegen die Schraubverschlussflasche habe ich im übrigen gar nichts einzuwenden, ich finde das ganz im Gegenteil durchaus originell.

Biertest vom 6.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,11,11,9,10,10 - 9,95


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nun ja, mal wieder ein Schraubbier. Leicht süßlich im Antrunk, erinnert mich ein bisschen an den Edelstoff der Augustiner. Die Blume ist zwar stabil, aber die Farbe missfällt mir. Milchig, undurchsichtig. Geschmackstechnisch ist hier nix los, die Plörrigkeit feiert hier ein großes Fest. Nicht zu empfehlen, alleine des Verschlusses wegen.

Biertest vom 8.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,6,3,4,6 - 5,95


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der erste Auffällige Punkt an dem Bier ist der Schraubverschluss der Flasche. Sicherlich sehr praktisch, hat aber wenig Stil. Der Inhalt der Flasche schäumt im Glas stark auf und bildet eine sehr feinperlige Blume, die spontan an ein Guiness erinnert. Nach relativ kurzer Zeit fällt sie jedoch auf Normalniveau zurück und ist nach einiger Zeit kaum noch erkennbar. Geschmacklich hat das Bier nicht viel zu bieten. Es ist durchgehend sehr mild und bietet keinerlei herben Widerstand. Der Abgang ist leicht süsslich. Schlanker Körper, recht frisch. Sehr harmonisch und süffig.

Biertest vom 29.3.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,11,9,8,9 - 9,20


Der Mönch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nanu?! Bierflasche mit Schraubverschluß ist nicht so meine Sache. Sehr zweifelhaft...
Auch das Aussehen des Bieres läßt zu wünschen übrig. Ehe man sich versieht ist die Krone auch schon weg.
Das Aroma ist interessant - zuerst frisch, ganz leicht süß dann hopfiger, ein wenig nach Brennesseln. Im Abgang zuerst hopfig, dann leicht nach Honig. Fazit: Interessantes Bier.

Biertest vom 8.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,10,9,11,8,10 - 9,50


J√ľrgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein gutes Helles aus Bayern. Aroma gemäßigt getreidig mit einer leichten Fruchtnote -sehr interessant. Im Antrunk leicht süsslich, aber lange nicht so penetrant wie viele seiner bayrischen Artgenossen. Das Finish bringt sogar einen leichten Hopfentouch zum Vorschein. Gut süffig, auch wenn ein wenig Spritzigkeit fehlt und die Optik (Schaum ist schwach) nicht die Beste ist.

Biertest vom 28.12.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,11,9,9,11 - 10,40


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nesselwang liegt im Ostallgäu nahe der österreichischen Grenze.
Die Brauerei hat ein eigenes Museum und bietet neben einer ganz beachtlichen Vielfalt an Bieren sogar speziellen Bier –Leberkäse in der Dose an.

Beim Öffnen der Flasche setzt der Postbote süss – getreidige Noten frei. Der Antrunk sehr mild und dominant süss malzig mit grasiger Würze. Das Bier hat einen sehr leichten Körper. Der Abgang wird leider zusehens ölig und hat irgenwie ranzige Aromen. Im Finish zumindest dezent seifig. Die dominante Würze erinnert an´s Rothhaus Tannen- Zäpfle. Gesamturteil – zweifelhaft.

Biertest vom 10.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,9,5,9,7 - 7,30


Marienkäfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Feinherber meloniger Antrunk, durstlöschender (scheint typisch Postbrauerei zu sein....) Mittelteil, aber irgendwie süsslich. Schon zu viel - da fehlt mir der Hopfen im Abgang. Weckt Assoziationen mit einem pubertären halbstarken Bengel, der Frauen flachlegen will aber noch nicht einmal Haare am Sack hat! Plonk!

Biertest vom 6.4.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,5,10,9 - 8,60




Postbrauerei Karl Meyer Posthorn Gold

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,00 (10,40)
Aroma 9,50 (8,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 8,84 (9,60)
Aussehen der Flasche 8,56 (10,40)
Subj. Gesamteindruck 9,53 (9,00)
Total 9,40 (9,01)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de