Perlenbacher Gold

 
Brauerei Lidl Stiftung & Co. KG, Perlenbacher Gold Bierbilder einsenden
BrauortNeckarsulm Note
RegionDeutschland o.n.A.
7,03

(29 Tests)
SorteLager/Helles
Alkoholgehalt4,9% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Perlenbacher Gold schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

ktb meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hallo,

ich bin hier neu auf der Seite!

Perlenbacher Gold habe ich immer gerne getrunken. Seit dem letzten Sommer ist es aber wohl aus dem Sortiment von Lidl genommen worden!

Wo bekommt man es trotzdem noch? Oder wird es jetzt unter dem Namen "Grafen-walder" verkauft?

Gruß ktb

Biertest vom 29.12.2007, Gebinde: PET Noten: 10,8,15,5,9,12 - 10,45


beagle13 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein recht gutes Goldbier in einer schwachen Verpackung. Weg mit der PET-Flasche und schon stimmt der Gesamteindruck. Riecht durch das Plastik beim Öffnen etwas muffig. Sonst ganz gut gemacht und besser als so manch anderes Bier dieser Machart.

Biertest vom 29.11.2007, Gebinde: PET Noten: 10,7,9,8,4,9 - 8,40


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Lidl läßt grüßen - mit dem Perlenbacher Gold. Golden zumindest die Farbe. Im Geruch üppig hopfig, sehr aufdringlich und sich schnell im Raume verbreitend. Geschmacklich wirkt es unrund und holprig. Kurze Zeit später überhopft, dann bitter und extrem metallisch.
Perlenbacher perlt - ansonsten hat es bestürzende Schlagseite.

Biertest vom 28.3.2007, Gebinde: PET Noten: 8,4,5,4,6,5 - 5,05


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Recht angenehmes Etikett in Blau und Weiß, golden umrandet. Interessant, dass es diesen Namen schon seit 1731 gibt und sogar Siegel existieren. Hmmm, möchte vielleicht jemand meinen Namen kaufen? Geruch: getreidig, hopfig. Wie auch schon in der PET (geringer Farbzusatz des Plastiks) zu sehen ist das Bier golden und wie ein Durchschnittspils anzusehen. Moderate Kohlensäure. Der Schaum hält lange, auch die Blume weiß zu überzeugen und präsentiert sich vor allem steif, durchschnittlich feinporig sowie lange haltend. Der Antrunk schmeckt intensiv feinhopfig (der Bitterkeit beraubt) und feinwürzig. Zur Mitte hin schöner Malzkörper mit toller Süße und aufkeimender Würze. Präsent: der Hopfen, sehr feinaromatisch und doch bitter. Kräftige feine Herbe im Abgang, süßliches Malz und unterschwellige Würze. Würziger, feinhopfiger Nachhall (kräftig) sowie leicht süßlich. Donnerknuspel, das Gold hat es in sich. Kastriertes Becks meiner Meinung nach oder zumindestens gut kopiert. Definitiv muss ich nach diesem Gold rülpsen, der Wiederhall schmeckt hopfig. Prost! Gelungenes Goldbier das besser schmeckt als so manches Pils.

Biertest vom 28.2.2007, Gebinde: PET Noten: 12,12,9,12,11,11 - 11,10


kaiman6 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auch als Billigbier hab ich schon bessere getrunken. Das Bier stinkt tatsächlich, wenn man die leichte PET-Flasche öffnet. Nur im allergrößten Notfall wieder.

Biertest vom 26.1.2007, Gebinde: PET Noten: 7,5,4,4,9,5 - 5,10


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bier aus dem LIDL-Markt, 0,5l PET-Flasche, Etikett geht in ordnung, PET alledings nicht ;-) Mein erster Eindruck: Dieses Bier stinkt ganz gewaltig. Beim öffnen der Flasche wurde mir regelrecht schlecht. Wenig Schaum mit durchschnittlicher Beständigkei. Farblich natürlich gold ;-)
Vom Geschmack her fast genau so schlimm wie der Geruch. Antrunk irgendwie wässrig, der Rest ist pappig und muffig mit ein wenig Hopfengeschmack. Nee, nee, bitte nicht noch einmal, das hat mir gereicht!

//Achja, habe versehentlich unten "Glasflasche" angegeben, war natürlich `ne PET-Flasche, sorry!

Biertest vom 17.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,6,5,4,5,4 - 4,90


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich finde die Lidl-Flasche irgendwie schön, doch es gibt Abzüge weil es PET ist. Das Gold riecht äußerst mild und nach Schinken. Schwer metallisch auch. Schaum? Fehlanzeige. Geschmack? Unterirdisch. Zum Davonlaufen! Mild schon,aber auch faulig. Puuh! schnell weg damit!

Biertest vom 26.8.2006 Noten: 2,2,1,2,5,2 - 2,00


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ja, ein bisschen hopfig isses. Aromatisches Wasser, hat was....

Biertest vom 21.7.2006, Gebinde: PET Noten: 5,4,8,3,11,2 - 4,10


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Goldbier von Lidl wird Gerüchten zur Folge von Beck & Co. gebraut. Beschwören würde ich das allerings nicht. Auffallend sind die -für Discount-Verhältnisse- recht aufwändig gestylten Etikettierungen auf der durchsichtigen PET-Flasche; es gibt sogar ein Rücketikett! Perlenbacher Gold versteht sich selbst als Pilsener und zwar als eines mit "harmonischer Hopfennote." Dieser Claim kann eigentlich nur nach hinten losgehen...
Das Perlenbacher Gold ist -natürlich- golden in der Frabe, bildet eine passable, einigermassen haltbare Krone aus und zeigt eine recht hohe Dosis an CO2. Das ganze riecht grasig-hopfensüss wie eigentlich jedes sog. "Goldbier".
Geschmack: Ausdrucksloser Antrunk, schwachbrüstig-pappiger Mittelteil, dann überraschend herbtrocken im Finish. Die Herbe wirkt leider nicht anregend genug.
Fazit: Perlenbacher Gold unterscheidet sich tatsächlich vom 08/15-Goldbier, wer hätte das gedacht... Dem "Pilsanspruch" wird man sogar in soweit gerecht, als eine tatsächliche Herbhopfigkeit im Nachtrunk/Nachhall nachweisbar ist, die den meisten Goldjungen vollkommen abgeht. So weit so wohlklingend. Leider ist die Herbe eindimensional und ungelenk. Vor dieser nicht optimalen Herbe gibt das Perlenbacher leider überhaupt keine Lebenszeichen in Form von Aromen von sich. Was bleibt ist also ein trocken-pappiges Gesöff mit nervendem ungehobelt-bitterem Finish.
Insgesamt ist von diesem Produkt natürlich abzuraten. Trotzdem gibts einen kleinen Sympathiepunkt für den Versuch des Indiviualismus im Kreise der restlichen Goldbierkastraten. Gut gemeint ist aber leider oftmals das Gegenteil von gut gemacht.

Biertest vom 31.5.2006, Gebinde: PET Noten: 8,3,6,5,9,5 - 5,35


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auf der Flaschenrückseite steht ,,Pilsener",naja.
Schaum da dranzukriegen ist fast unmöglich,riechen tuts nach nix, schmecken auch nich nach vile, bisschen dumpf metallisch, recht gut kippbar weil ohne viel geschmack, das erinnert nun wirklich an legendäre Amibiere wie Miller und Co.......
Nicht wirklich empfehlenswert.

Biertest vom 27.5.2006, Gebinde: PET Noten: 5,5,8,5,6,5 - 5,50


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: ein weiteres edles stück aus der lidl-kollektion. man muß ja mit dem zeitgeist gehen und "gold" anbieten - machen schließlich alle brauereien. und ferrero rocher auch.
mom, dauert noch. ich muß noch das grafenwalder runterwürgen...
ok, ein recht helles pils mit mittelfeiner und mäßig stabiler schaumkrone.
geruch hopfig süßlich. antrunk vorhanden, wenn auch geschmacksneutral. kurz später herbe pappe. in der mitte malzige pappe mit herben untertönen. endet unpappig, dafür metallig. brrr.
flasche könnte fast wertig wirken, ohne pet, schraubverschluss. etiketten sind edel gehalten, mit der bierfarbe ergibt das einen einigermaßen wertigen eindruck.
fazit: oje, wenn das das "gold" ist, wie mag dann das "silber" schmecken?

Biertest vom 29.11.2005, Gebinde: PET Noten: 8,4,3,3,6,3 - 3,80


AUXBURG1986 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wie schon so oft angesprochen, eines der GOLD-Bier-Generation ;-) Von der Farbe her siehts ziemlich schön gold aus, aber vom Geschmack ist es auch nicht das Beste, aber schlecht auch nicht! Für 28cent, ist dieses Bier ziemlich akzeptabel. Wer wenig Geld hat, kann zu LIDL rennen und dieses Bier kaufen. Da, die GOLD-Biere, Trendbiere sind, empfehle ich dieses Bier besonders den jungen oder junggebliebenen Leuten, oder den Frauen ;-) Es hat keinen zu bitteren Nachgeschmack, schmeckt sehr mild.
Fazit: LOW-Budget-Bier für JUNGGEBLIEBENE =)

Biertest vom 18.10.2005 Noten: 12,9,11,12,6,13 - 11,50


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Jetzt ist also auch LIDL auf den "Gold"-Zug aufgesprungen und präsentiert das Perlenbacher Gold. Bier aus Plastikflaschen wird niemals mein bester Freund werden, aber dieses hier ergießt sich kristallklar und hellgelb ins Glas und baut eine mittelprächtige Schaumkrone auf. Der Geruch ist mild und malzig, verspricht aber mehr als der schwache Antrunk dann halten kann. Der ist nämlich wässrig und ohne irgendeine Aussage. Ich bleibe dabei: diese Gold- oder Sunbiere sind die Limonaden unter dem Gerstensaft. Tadellos zu trinken, wenn man sich ohne Quälerei einen "reintun" will. Das Zeug ist nicht schlecht, gut zu schütten und sehr unaufdringlich. Naja - im Sommer, wenn's warm ist ...

Biertest vom 8.10.2005, Gebinde: PET Noten: 9,9,6,7,6,8 - 7,70


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Perlenbacher – das hört sich wässrig an. Tatsächlich gibt es in NRW (Rureifel) nahe der belgischen Grenze das Naturschutzgebiet Perlenbachtal im Deutsch-belgischen Naturpark. Wie das gesamte Rurtal verfügt das Perlenbachtal über eine wunderbare Tier- und Pflanzenwelt, mit zahlreichen Biotopen und Auen. Die Perlmuschel gab dem Perlenbach seinen Namen. Er ist nahe dem Dorf Monschau zur Perlenbachtalsperre aufgestaut. Deren Wasser als Trinkwasser Verwendung findet. Der Schluss zum Brauwasser liegt also nahe – eine direkte Verbindung des Bieres mit dem Fluss konnte jedoch nicht bewiesen werden.

Zum Bier: Antrunk untersäuernd, getreidig, fast wie ein Maisbier mit sehr sprudelhaftem Boucet. Im Abgang durchsetzender Hopfen – leider nicht reintönig und süss –säuerlich unterlegt. Das Bier ist süss und herb zugleich – bei mir stellt sich der Eindruck ein – dass jemand bei dem Versuch ein „mildes Pils“ zu brauen kräftig auf die Fresse geflogen ist.

Biertest vom 19.8.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,5,5,4,5,5 - 5,15


dotte meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wer ein süffiges mildes Bier sucht, ist mit Perlenbacher Gold perfekt bedient. Selbst beim Vergleich mit den milden "Gold" Bieren der wesentlich teureren Biere der "Premium-Klasse" schneidet das Bier hervorragend ab. Da ich "Glas-Drinker" bin, finde ich die Plasteflache perfekt, da man sie jederzeit wieder verschließen kann. Nur einen eingeschweißten "six-pack" vermisse ich noch.

Biertest vom 29.6.2005, Gebinde: PET Noten: 15,15,15,15,12,15 - 14,85


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Gold überzeugt durch seine Süffigkeit. Weiterhin ist es malzig. Es verfügt aber auch über ein chemisches Aroma und der Nachgeschmack hat eine unangenehme moderate Bittere. Wäre nicht nur die Süffigkeit so ausgeprägt...

Biertest vom 22.6.2005, Gebinde: PET Noten: 9,5,12,6,9,8 - 8,00


LWood meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Plastikflaschen schrecken mich ja generell ab. Aber da ich mir vor kurzem ein NFL-Europe-Spiel anschauen wollte, war ich auf der Suche nach einem nicht-ganz-so-deutschen Bier. Deshalb hab ichs mal mit 'nem Gold-Bier versucht. Sieht ja zumindest wie ein Ami-Bier aus! Und ich muß ehrlich sagen: Gar nicht so übel! Als Pilsener Bier deklariert fehlt ihm doch die pils-typische Herbe. Und es ist auch ziemlich süffig. Es ist zwar kein Spitzen-Bier, was ich bei dem Preis auch nicht erwartet habe. Aber eiskalt aus dem Pitcher paßt es hervorragend zum Football-Abend. Nicht genug gekühlt schmeckt es allerdings nur solala. Als Endergebnis: Für den Preis wirklich nicht schlecht!

Biertest vom 10.6.2005 Noten: 9,12,12,9,0,10 - 9,85


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Bewertung dieses Bieres ist mir nicht ganz leicht gefallen. Einerseits ist es für Supermarktverhältnisse noch recht gut, und auch die Aromen sind überraschend stark vom Hopfen geprägt, anders, als man es bei einem "Gold-Bier" erwarten würde. Gewisse Schwächen sind aber nicht zu übersehen. So ist der Geruch recht unschön und wenig einladend, und auch die Aromen in sich wirken etwas unstimmig, die Qualität der Zutaten fraglich. Bei dem Preis wird man aber keinen Fehler machen, es einfach mal zu probieren; eine wirkliche Alternative ist dieses Bier jedoch sicher nicht, zumal bei LIDL selbst einen Schritt weiter das deutlich bessere Bergadler Pils zum Kaufen lockt.

Biertest vom 3.5.2005, Gebinde: PET Noten: 10,9,8,9,4,8 - 8,30


dasatelier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wahrscheinlich gehöre ich zu der Minderheit, die im Ausland gerne ein "lokaltyoisches" Bier trinkt.
Und genau so schmeckt mir Perlenbacher.
Es schmeckt einfach wie ein Urlaubsbier. Easy, locker und wech!
DIe Farbe ist gut, die Blume kannst du vergessen. Okay. Aber letztendlich ist es für mich das beste aller Discountbiere überhaupt. Das sollte es noch in der Dose geben, dann wär es perfekt.
Cooles Bier, schmeckt und überhaupt:
Mein Favorit ist Andechser Doppelbock. Aber 20 € für eine Kiste?
Nee, Prost Perlenbacher!

Biertest vom 2.5.2005, Gebinde: PET Noten: 12,12,13,12,9,13 - 12,40


bsm84 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gibts beim LIDL zu kaufen, st kosntengünstig. Ein Bier für alle Tage.

Biertest vom 25.4.2005, Gebinde: PET Noten: 1,9,6,6,6,9 - 7,15


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

#416 Normale helle Farbe, wenig Blume, die ein bisschen hält. Leicht süßer Geruch. Antrunk süß, Mittelteil noch süßer, der aber dann zunehmend von leicht bitterem Hopfen beeinflusst wird. Der Bitterhopfen prägt auch den überlangen Nachgeschmack. Das Perlenbacher ist nicht so perlig wie es heißt, die Rezenz ist mäßig. Das Bier wirkt gezuckert, ist es aber immerhin nicht. Fazit: Nicht Gold sondern Gülle!

Biertest vom 24.4.2005, Gebinde: PET Noten: 7,3,5,4,3,3 - 3,85


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Perlenbacher Gold ist in einer durchsichtigen, farbneutralen PET-Flasche erhältlich.

Das Bier schäumt schwach auf, die Blume hält sich nicht besonders lange. Geruchlich macht sich, wie bei einigen anderen Goldbieren, schnell ein Getreide ähnlicher Geruch breit.

Der Antrunk ist relativ mild. Im Mittelteil entwickelt sich ein feinherbes Aroma, welches sich im Abgang verfeinert und verstärkt. Der Geschmack ist allgemein jedoch etwas fade, wenig würzig.

Biertest vom 10.4.2005, Gebinde: PET Noten: 8,8,8,6,3,7 - 7,05


hyper meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Als in Bayern aufgewachsener Zwangs-Berliner trinke ich dieses Bier mit gemischten Gefühlen: Auf der einen Seite kenne ich die herrlich süffigen würzigen süddeutschen Biere und weiß auch ein schönes norddeutsches herbes "Pils" (hat ja mit dem Pilsener Bier aus Pilsen, das natürlich ein Bayer 1842 in Pilsen erdacht hat, ganz und gar nichts gemeinsam) zu schätzen. Auf der anderen Seite ich hier von Schultheiß, Berliner Kindl und ähnlichen Giftmischer-Produkten verfolgt. Zwischen diesen Extremen ist Perlenbacher echtes Mittelmaß: Man muss es nicht trinken, aber man kann. Einen Test ist es wert - ich empfehle einen Blindtest: einer gießt ein, der andere weiß nicht, was drin ist und probiert.

Biertest vom 29.3.2005, Gebinde: PET Noten: 8,9,6,8,0,9 - 7,85


Ralf2005 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Immerhin war ich so neugierig geworden, dass ich auf google mehr über Perlenbacher suchte.
Als Franke mit Bier aufgewachsen, nicht gerade mit herbem Bier verwöhnt, bin ich eher Fan der norddeutschen Biere. Insofern prima und ich werde den Lagerbestand bei mir auch aufgrund des Kampfpreises aufstocken. Wie in einem der letzteren Postings angedeutet stammt es offensichtlich aus einer "DER" renommierten Grossbrauereien an der Küste

Biertest vom 25.3.2005, Gebinde: PET Noten: 7,9,12,10,9,9 - 9,40


Fritz B. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Da sieht man einmal wieder, wer hier nur Hobby-Alkoholiker ist und wer tatsächlich etwas von Gerstensaft versteht. Perlenbacher Gold ist eine Überschußproduktion unserer Brauerei, die im schönen Stadtstaat Bremen steht. Es ist nach einem unserer ersten Braumeister, Friedrich-Johann Perlenbach, benannt. Für (annähernd) das gleich Bier zahlt man unter unserer Hauptmarke (internationale Premium-Marke!!) mehr als das Dreifache. Das besondere an Perlenbacher Gold ist die fein austarierte Hopfennote und das betont zurückhaltende Aroma, das extra dazu geschaffen wurde, neue Zielgruppen zu erschließen, die sich bisher von zu geschmacklich dominanten Produkten haben vom Biergenuß abhalten lassen. An diesem Bier haben meine Mitarbeiter und ich rund drei Jahre lang gearbeitet. Natürlich ist "Perlenbacher Gold" nichts für staatliche anerkannte Proleten, süddeutsche Hinterwäldler, Kioskleichen, Formel-Eins-"Schumi-Schumi!!"-Gröler, Hauptschüler oder sonstige Schwachmaten. Sondern ein zeitgemäßes, feines Bier, das immer mehr Freunde findet.

Biertest vom 22.3.2005, Gebinde: PET Noten: 10,9,12,12,10,10 - 10,45


Bierkenner2812 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

O. K. Dieses Bier ist von Lidl. Aber man soll ja keine Vorurteile haben. Also hab ich das Bier gekauft, um zu probieren ob ein Billigbier (0,28€ für 0,5l) wirklich so schlimm sein kann wie sein Ruf. Es kann. Diese Bier hat keinen Geschmack. Erster Eindruck: Wasser. Zweiter Eindruck Wasser mit etwas Malz. Nach dem herunterschlucken schmeckt man, dass tatsächlich Hopfen verwendet wurde. Das hier ist Sprudel mit Alkohol, selbst alle Light-Biere oder alkoholfreie Biere die ich bis jetzt getrunken habe, haben mehr Geschmack als diese Brühe. Abgesehen davon, dass man kein Bier in eine PET-Flasche mit Schraubverschluss abfüllen sollte. Aber das ist ein guter Warnhinweis: Aus einer PET-Flasche hab ich noch kein gutes Bier getrunken. Also PET - Finger weg! Fazit: Wer so etwas mit Absicht trinkt hat keine Ahnung von deutscher Braukunst!

Biertest vom 17.3.2005, Gebinde: PET Noten: 3,3,6,3,7,3 - 3,65


Nelson meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Perlenbacher Gold, so so, da hat man sich bei Lidl mal wieder was einfallen lassen, ist da wohl ein Bezug zu Becks Gold versucht worden.
Is ja auch wurscht, schmeckt jedenfalls wie gelbe Selter, fad ohne jegliches Highlight, sieht zwar garnicht schlecht aus, aber das reicht nunmal nicht..

Biertest vom 15.3.2005 Noten: 6,4,3,3,11,4 - 4,25


Marco1988 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Obwohl ich schon vorher kein Freund von Plastikflaschenbier war, ließ ich mich vom ansprechenden Etikett zum Kauf verleiten. 28cent/0,5l, das ist wirklich sau billig und unter dem Prädikat "Gold" kann man ja wohl was erwarten...oder auch nicht. Beim Ausschank verfällt die "Schaumkrone" binnen 30 Sekunden vollständig und sieht aus wie dunkle Morgenpisse. Am Anfang konnte ich 's noch (die Augen zu) trinken, doch nach der 3. Flasche schmeckt der Suff auch so wie Morgenpisse riecht. Macht ja fast schon Germania-Pisner Konkurrenz. Nach der 4. Flasche gings einfach nicht mehr und ich musste was anderes trinken.
Fazit: Ich rate euch von diesem Dreck ab, kauft dieses Abwasser niemals!

Biertest vom 8.3.2005, Gebinde: PET Noten: 0,3,3,3,8,3 - 2,95


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Neue Verkaufs- (verarschungs) Strategie von LIDL. Prinzip: Mann lässt irgendwo ein "Bier"( besser gesagt:Massenbrühe) brauen, füllt es in die PET Flaschen die mit "pseudoschönen" Etiketten beklebt sind, und: FERTIG ist eine neue Biermarke. Wer nicht doof ist, schaut unter www.google.de und wird feststellen, daß "Perlenbacher Bier" oder überhaupt "Perlenbacher Brauerei" ein Fantasiebegriff ist!
In den PET Flaschen befindet sich Massenbrühe a´la Goldbier, die vielleicht nur 15jährige Partytussen beeindrücken könnte. Für echter Biertrinker eine Katastrofe!
Das einzige an dieser Brühe ist das Etikett, was einigermassen gut aussieht. Fazit: Aussen HUI, innen PFUI!

Biertest vom 7.3.2005, Gebinde: PET Noten: 6,3,3,3,14,3 - 3,85




Perlenbacher Gold

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 7,68
Aroma 6,75
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 6,44
Aussehen der Flasche 7,00
Subj. Gesamteindruck 7,00
Total 7,03




www.biertest-online.de