Nörten-Hardenberger Pils

 
Brauerei Martini-Brauerei Nörten-Hardenberger Pils Bierbilder einsenden
BrauortKassel Note
RegionHessen
8,82

(65 Tests)
SortePils
Alkoholgehalt4,8% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Nörten-Hardenberger Pils schreiben



Einzelbewertungen

St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vergleichsweise helle Farbe, kaum Blume, fast geruchsfrei.
Antrunk leicht säuerlich, billig wirkender Hopfen im Abgang.
Allerweltspils der herberen Sorte.

Biertest vom 30.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,7,6,4,6 - 6,30


KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 13,8,12,11,3,12 - 10,90


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Perlt wie Sekt, schmeckt aber besser. Im großen und ganzen erinnert es mich an Warsteiner, nur dass es sehr viel preiswerter ist. Schade, dass es jetzt aus Hessen kommt.

Biertest vom vor 2001 Noten: 9,7,9,7,8,8 - 7,95


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 10,7,10,10,0,9 - 8,65


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 11,8,9,11,2,10 - 9,40


Schmidt meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 13,10,14,13,7,12 - 12,00





Online-Tests

Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: Golden.
Die Krone: Groß, haltbar, weiß.
Der Duft: Kernig malzig und nach Hopfenextrakt.

Kernig-malziger Antrunk mit nur mäßiger Süße. Gut austarierte Herbe, die aber im Abgang etwas stumpf wirkt. Grasig angehauchtes Aroma im Abgang, es kommt aber geschmacklich auch der Hopfenextrakt durch.
Fazit: Kein exzellentes Pils, aber man kann es trinken.

Biertest vom 31.3.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,8,6,10,8 - 7,65


st├╝lpner meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nörten-Hardenberger PILS :
hier kommt einfach nur die Frage auf, warum lässt man nicht die Toten ruhen.
Glaube kaum, dass es sich hier um die gleiche Rezeptur aus der Brauerei des Vorharzes handelt, und wenn, weiss man warum es sie nicht mehr gibt.
Beim Einschenken entsteht eine Schaumkrone, die schnell in sich zerfällt, auch im Krug bleibt diese nur kurz erhalten.
Aussehen pilstypische Farbe, gut geklärt, der Geruch eine billige deutsche Getreidenote.
Und genau so schmeckt es, getreidig langweilig, das Malzverständnis fehlt und von hinten drängen sich billige Hopfenextrakte auf, die eine feine Bittere vortäuschen sollen.
Alles in allem ein charakterloses Bier - für Leute gemacht, denen es nicht so auf die Qualität ankommt, die aber auf ihr "PilS" nicht verzichten wollen.

Biertest vom 16.12.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,6,5,6,6,6 - 5,95


HaPe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ordentliche Schaumrone, die auch relativ lange stehen bleibt. Duftet nach Getreide und...leider auch etwas muffig.
Im Geschmack getreideig, hopfig, nicht ganz ausgewogen. Ich mag die Getreidenote aber gerne.
Sicherlich nicht das beste Bier. Aber für den aufgerufenen Preis ist es auf jedem Fall eine Empfehlung!

Biertest vom 3.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,8,8,12,9 - 8,40

Relativ helle Farbe, Schaumkrone ok.
Leichter Antrunk, ohne Charakter. Wässrig auf der Mitte, später bitter auf der Zunge. Muß ich nicht haben...

Biertest vom 22.6.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,5,6,5,7,5 - 5,35


Mabra41 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier kannte ich bisher nich garnicht.
Vor dem Antrunk ein feiner Geruch von Roggen.Auch der Antrunk ist Getreidebezogen und etwas Bitter.Leichte Fruchtnoten entfalten sich. Gefällt mir. Schönes Bier.

Biertest vom 5.5.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,13,13,12 - 12,20


N├â┬Ârten96 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nörten is das beste bier das ich je getrunken habe. Es ist gut für einen ruhigen abend zum entspannen, aber auch um wild seine freundschaft zu besiegeln!!!
Also, wie es uns die altmeister, die schröders schon sagten: es gibt schon so viel, doch am besten saufen saufen saufen!!!

Biertest vom 20.3.2012 Noten: 15,14,15,12,15,14 - 14,00


Sugerius meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das billigste Bier der Göttinger Nachttanken. Das Etikett sieht eigentlich ganz schön aus, der Inhalt sieht nach Bier aus, aber viel mehr ist nicht, der Schaum zerbröselt förmlich. Schmeckt wie das Sternburg des Westens, teils zu bitter, teils zu malzig, irgendwie breiig, unausgewogen; minderwertige Zutaten? Macht auch im Abgang überhaupt keinen Spass. Besser etwas mehr investieren und ein anständiges Fernsehbier kaufen.

Biertest vom 26.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,5,4,3,9,4 - 4,45


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich bin doch mal gespannt was für ein Bier sich hier in mein glas verirrt hat. Bisher hab ich noch nie von Nörten-Hardenberg gehört, aber ich hoffe dass ich es bald mit leckerem Pils verbinnde, man weiß ja nie!
Na ja nach dem ersten Schluck begrabe ich meine Hoffnungen. Es ist nicht wirklich schlecht, aber eben auch nicht wirklich toll. Allerhöchstens ein Bier wie es etliche in diesem Lande und auf der Welt gibt. Mehr bleibt eigentlich nicht zu sagen!

Biertest vom 19.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,7,10,9 - 8,70

Ein gold-gelbes Bier strömt in mein Glas. Es bildet sich eine kleine und nicht sehr langlebige Schaumkrone.
Der Antrunk ist recht mild und man schmeckt den Hopfen ein wenig heraus. Der Mittelteil wird etwas würziger, aber es bleibt eher mild. Der Abgang wird deutlich würziger, begleitet von einem Hauch Hopfenherbe.
Das Pils aus dem Hause Nörten-Hardenberger ist durchaus trinkbar. Mir persönlich ist dieses Bier leider etwas zu mild, aber deutlich aromatischer als die letzten Biere die ich getestet habe.

Biertest vom 1.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,9,8,11,9 - 8,85


Dennis666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein wirklich zufriedenstellendes Bier!
Nörten zeigt eine schöne Blume und der Geschmack ist fein und mittelmäßig herb. Wer also herbes Bier nicht allzu leiden kann, findet hier einen guten Kompromiss!

Biertest vom 2.12.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,9,12,12,12 - 11,40


lechajim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nörten Hardenberger kommt als preisgünstige Variante daher, zum Beispiel gegenüber alteingessenen Bieren hier in Kassel. Es muss sich keinewegs verstecken und gehört trotz des Preises keinesfals in die Kategorie " Baustellenbier ".
Ein ehrliches Pils für jeden Tag, auch wenn man es an einem Festtag trinkt, liegt man nicht wirklich falsch Klar, es gibt immer Luft nach oben.... aber den Geniesser erwartet ein ehrliches Pils ohne Schnörkel.

Biertest vom 30.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,9,12 - 11,85


Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Von der Optik her ganz in Ordnung obwohl kaum eine Schaumkrone vorhanden ist. Geschmacklich fade und aromalos und im Nachgeschmack sogar leicht wässerig. Ein mittelmäßiges Pils aber der Preis ist super!

Biertest vom 25.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,8,8,8,9 - 8,75


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr helle Farbe mit einer einer recht festen Krone. Hopfiger, leicht metallischer Geruch. Milder, fast schon wässriger Antrunk mit einem leicht herben Nachgeschmack. Fehlt irgendwie der "Bums".

Biertest vom 17.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,9,8,9,8 - 8,15


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein herber Geruch entströmt der Flasche und dann dem Glas, ebenso herb geht es im Aroma weiter, beinahe bitter und dabei kaum noch an Hopfen erinnernd. Untermalt wird die Chose von einer leicht süsslichen aber nur schwach hervortretenden Malzigkeit. Fazit: Kein Pils nach meinem Geschmack, vor allem da sich das bittere Aroma quasi auf den Gaumen legt und dort lange Zeit haften bleibt.

Biertest vom 19.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,6,3,8,6 - 5,95


Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Einzige was an diesem Bier positiv auffällt ist die Flasche. Im Glas geht der gute Eindruck dann
ganz schnel flöten und nimmt den Schaum gleich mit.
Der Geschmack ist erstaunlich. Es schmeckt bitter, allerdings eher wie Kohletablettten als wie ein gut gehopftes Pils. Keine Ahnung wie die das schaffen.
Seltsamerweise kann man das Bier trotzdem halbwegs trinken. Muss ich aber nicht noch mal haben.

Biertest vom 16.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,5,6,5,8,5 - 5,40


Bredi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eher malzbetont präsentiert sich dieses leider nicht arg schaumstabile Bier aus Kassel, welches zwar trinkbar, aber keinesfalls überragend ist. Für meinen Geschmack ist der Hopfen (bzw. der Hopfenextrakt) eindeutig zu wenig präsent und man hat eher den Eindruck, es mit einem Exportbier zu tun zu haben. Immerhin besitzt das Nörten-Hardenberger dadurch eine gewisse Süffigkeit. Doch das Herz des Hardcore-Pilstrinkers wird dieses Bier sicherlich nicht erwärmen können.

Biertest vom 14.2.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,11,8,8,8 - 8,45


Die N├â┬Ârties meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

So ein feines Bier Habe ich und mein Kumpel selten getrunken vor allem stimmt das Preis Leistungs Verhältnis

Biertest vom 26.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,15,15,14,15,15 - 14,55


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

469# Dieses Pils aus Kassel besitzt eine mittelmäßig gut haltende Schaumkrone. Geschmacklich ist es etwas malzig, jung hopfig (nicht unreif eher frisch) und leider viel zu wässrig, im Abgang ist es malzig und etwas herb. Der Nachgeschmack ist frisch, hopfig-herb. Fazit: Trinkbares Pils, das aber leider zu wässrig ist.

Biertest vom 26.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,8,9,11,8 - 8,30


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr schöne Blume, verschwindet aber nach relativ kurzer Zeit! Der Antrunk überrascht mich positiv. Er ist leicht herb und fruchtig, zugleich spritzig. Zudem ist das Bier noch sehr süffig. Der CO2 Gehalt ist auch genau richtig dosiert. Ein überdurchschnittlich gutes Pils sag ich Euch! Ein wenig mehr Aroma könnte noch allerdings rein.

Biertest vom 16.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,12,11,9,11 - 10,40


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gut aufschäumendes Pilsblondes mit nicht sehr haltbarer Krone. Hopfig vorn, dann malzwürzig. Die malzige Würze dominiert dann auch den mittellangen Abgang. Da hab ich aber schon deutlich Schlechteres getrunken! An das Nörten-Hardenberger könnte ich mich gewöhnen, auch wenn es wohl nicht mein Lieblingsbier werden wird. Aber auf einer Party, auf der N-H neben "üblichen Verdächtigen" wie Veltins oder Köpi stände, wüsste ich, zu welchem Bier ich greifen würde! Prädikat: gut trinkbar!

Biertest vom 28.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,10,11,10,8,10 - 9,65


OAB Export meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Etikett weist daraufhin, das das Bier bei der Martini-Brauerei in Kassel gebraut wird, daher der Hinweis auf dem Etikett, Marke Nörten-Hardenberger. Das Etikett ist farblich gewöhnungsbedürftig und die dargestellte Landschaft wird wohl die Gegend kennzeichnen, in dem das Bier ehemals hergestellt worden ist. Das Bier ergießt sich goldgelb in das Glas, die Blume ist normal und bleibt stabil, der Antrunk ist mit einer Hopfennote versehen und relativ mild. Fazit: max. als Fernsehbier zu verwenden; 044/03/04.

Biertest vom 10.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,8,7,8 - 8,05

Das Etikett weist daraufhin, das das Bier bei der Martini-Brauerei in Kassel gebraut wird, daher der Hinweis auf dem Etikett, Marke Nörten-Hardenberger. Das Etikett ist farblich gewöhnungsbedürftig und die dargestellte Landschaft wird wohl die Gegend kennzeichnen, in dem das Bier ehemals hergestellt worden ist. Das Bier ergießt sich goldgelb in das Glas, die Blume ist normal und bleibt stabil, der Antrunk ist mit einer Hopfennote versehen und relativ mild. Fazit: max. als Fernsehbier zu verwenden; 044/03/04.

Biertest vom 10.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,8,8,8 - 8,10


dobier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vieles hatte ich schon gelesen über dieses "Billigbier". Fast teilt es die Trinker in 2 Lager. Bisher hatte ich es jedoch noch nirgendwo entdeckt.
Doch vor ein paar Wochen sah ich es plötzlich im Getränkemarkt und kaufte es.

Über das Aussehen des Etiketts mag man streiten, ich finde es noch okay. Das Bier hat ein recht helles gelb und bildet eine schöne Blume. Der Antrunk ist sehr weich, dann kommt eine leicht säuerliche Note, die in ein feinherbe Würzigkeit übergeht.
Zu dem Preis ein wahrlich tolles Bier. Ich siedle es irgendwo zwischen Veltins und Bit an.

Biertest vom 29.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,13,12,10,13 - 12,50


SEJ2 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht irgendwie aus, wie das Motto vieler Sauerländer Schützenvereine: Glaube, Sitte, Heimat. Vielleicht deswegen ist es heppy im Getränkemarkt seines Vertrauens aufgefallen und er "musste" es natürlich mit uns teilen. Im Glas nichts weltbewegendes und im Antrunk bitter-hopfig. Im Abgang dann etwas milder, aber vom Hocker hauen tut dieses Bier nicht.

Biertest vom 22.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,7,6,9,7 - 7,05


dommel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eigentlich das Perfekte Bier! Sicher nicht das klassische Pils, aber trozdem Frisch und Sprizig!

Biertest vom 15.6.2009 Noten: 15,15,15,15,12,15 - 14,85


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ziemlich hell geratenes Pils mit metallisch-grasigem Duft. Der Antrunk ist dünn und unvorteilhaft süß geraten. Erst ganz zum Schluß kommt etwas Hopfen zum Vorschein. Kann mich weder als Pils noch als Bier überzeugen.

Biertest vom 23.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,6,7,7,8,7 - 7,00


alsan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe ist etwas zu hell geraten, wenig Schaum bleibt auf dem Bier stehen.
Der Antrunk ist recht leicht und schlank, der Körper verfügt über ein wenig Hopfen und Zitrusgeschmack. Nachgeschmack ist kaum vorhanden.
Insgesamt ein leichtes, spritziges Bier, welches ein wenig zu wässrig geraten ist. Unterer Durchschnitt.

Biertest vom 4.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,11,7,9,7 - 7,70


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hopfig-süßer Geruchseindruck. Antrunk etwas lasch-hopfig, aber noch vertretbar. Im Mittel brotige Züge, süßlicher. Das Bier endet in einem flachen, hopfigen Abgang.
Na ja.

Biertest vom 15.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,7,6,9,7 - 7,15


Mr. Evil meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

schönes hopfiges Bier mit leichter Getreide-Note...im Abgang herb-hopgig...Der Nachgeschmack aromatisch...Ein rundum angenehm trinkbares Bier!

Biertest vom 8.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,10,12,9,11 - 10,70


heppy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

#83
Im Glas ganz ok. Das Aroma ist unspektakulär malzig herb. Im Abgang dan leicht malzig und herb.
LANGWEILIG!

Biertest vom 25.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,7,8,7,8 - 7,90


BierB├Ąr meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Nörten riecht nach Hopfen mit gewissen Malzanklängen.Es schmeckt frisch hopfig wie ein Pils schmecken sollte.Ein frischer- milder leicht würziger Abgang mit einem Hauch Citrus charakterisiert dieses Nörten zum Finish.Alles in allem ein Durchschnittspils mit laschem Antrunk und Abgang.Mehr nicht!

Biertest vom 12.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,10,7,9 - 9,20


Blockwogenst├╝ermann meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eines der richtig guten unter den Billigbieren … moment, die Bezeichnung Billigbier wird dem Nörten-Hartenberger Pils nicht gerecht: Bier im unteren Preissegment! Auch optisch braucht sich dieses Bier nicht verstecken. Die feinporige Schaumkrone ist gut ausgeprägt und hält mittellang an. Schon der Geruch lässt vermuten, das man es hier wirklich mit einem klassischen Pils zu tun hat. Würzige Malztöne und eine deutliche Spur Hopfen prägen nicht nur den Geruch, sondern auch den Geschmack. Der Antrunk könnte etwas länger anhalten. Nach einer Weile kommt auch ein dezent säuerlicher Beigeschmack durch. Trotz allem ein super Preis-/Leistungsverhältnis!

Biertest vom 28.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,13,10,12,12 - 12,00


Tabbo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wässrig und flau, ansonsten typisches Pils.
Ist wohl ein neuer Biermix: Bier und Wasser.
Für den Preis alles in allem okay, aber mehr auch nicht.

Biertest vom 23.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,6,6,7,10,7 - 6,85


Quotendicker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

GEIL, bis in den schönen Niederrhein(NRW)!!

Wünschte es gäbe es hier öfter (Bei uns in Kevelaer nur in einem Laden erhältlich und das auch nur noch für kurze Zeit)

Biertest vom 19.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 1,1,0,2,9,0 - 1,00

Hab mich im Notensystem vertan.... haben zu viel Nörten auf....... sorry

Biertest vom 19.6.2008 Noten: 15,14,15,12,12,15 - 14,25


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier riecht etwas säuerlich nach Hopfen, und ein wenig nach Hefe.
Die Farbe des Bieres ist orange-gelb, die Krone ist normal groß, weiß und schaumig.
Es startet und endet leicht bitter, hält normal lange an.
Es ist sehr trocken, mit einem eher leichten Körper und viel Kohlensäure.
Ein gutes Pils.

Biertest vom 21.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,9,9,6,9 - 9,15


glatzenandaluse meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Da ich aus Kassel komme kann ich nur sagen das es meine Stammmarke ist, und aus der 0,5 l. Flasche super, würzig und leicht herb,viele trinken es aus meinem Bekanntenkreis ohne großartig Klagen zu hören

Biertest vom 18.3.2008 Noten: 13,13,15,12,10,14 - 13,40


cervejinjo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hopfiger Antrunk, guter Durchzug, netter Abgang, um es kurz zu machen, es perlt. 39 Cent pro halber Liter sind in heutigen Zeiten Weltspitze für Unterschichtler, zwar vier Cent mehr als Oettinger, aber für mich die bessere Bieralternative!!!

Biertest vom 25.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,10,6,8 - 8,60


Alkomat meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Alkoholgehalt von 4,8% wird von mir und meinen Kolegen angezweifelt.
Mit anderen Bieren kommt man schneller zum Ergebnis !!!

Biertest vom 30.1.2008 Noten: 6,9,6,9,9,11 - 9,05


Mondm├Ąnnchen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ist schon nen bisschen her, dass ich dieses Pils zum letzten mal getrunken hab, aber ich erinner mich noch halbwegs dran. War am 1.Mai und wir brauchten nen Billig-Bier zum wandern (kein Geld...). Für so ne billich Plörre ists ganz ok - also Oettinger und Hansa Pils sind wesentlich schlimmer und es gibt auch teurere Biere, die schlechter schmecken. Die Wucht ists allerdings nicht, leicht hopfig, sonst langweilig. Aber es macht immerhin keine Kopfweh - was in dieser Preisklasse ja auch nicht selbstverständlich ist.

Biertest vom 4.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,8,6,9,7 - 7,15


Leverkusener meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Nörten-Hardenberger Pils habe ich auf der Bierbörse in einer Verlosung gewonnen, bei einem Einsatz von 10 € war es so zu sagen mein bisher teuerstes Bier. Leider schmeckt es aber nur wie ein Trostpreis, welches es auch war. Auf meiner Zunge war es ohne Würze und geschmacklich flach.
Das schönste am Bier war noch das Etikett, welche das niedersächsische Harzvorland mit dem Brocken in der Ferne zeigt. Allerdings ist dies im wahrsten Sinne des Wortes Etikettenschwindel, da dieses Bier heute in Kassel gebraut wird.

Biertest vom 12.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,9,8,11,9 - 9,00


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kommt ehemals aus dem Vorharz, wird jetzt nach altem Rezept in der Martini-Brauerei Kassel gebraut. Das sagt jedenfalls das Etikett. Die 0,33er-Flasche sieht sehr schlicht und unauffällig aus. Im Glas bildet sich ziemlich viel Schaum, der langsam und gleichmäßig in sich zusammensackt. Der Geschmack ist ziemlich hopfig, zeitweise fast schon herb, im Abgang sogar ein klein wenig stechend. Sehr nuancenreich, allerdings nicht wirklich lecker. Durchschnitt!

Biertest vom 11.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,7,7,8 - 7,90


Nordwind meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche ist vom Desing her ansprechend. Nicht besonderes unbedingt, aber wirklich nicht schlecht. Der Kronkorken ist sogar beschriftet, was bei Billigbieren nicht selbstverständlic ist. Das Aroma ist sehr unspektakulär, mir fehlt etwas der Charakter, es ist mir zu wässrig. Trinken könnte ich davon jede Menge. Es iist also sehr süffig. Was mir aufgefallen ist, es entstand kaum eine Blume beim Einschenken.

Fazit: Für den Preis sehr empfehlenswert. Für mich ein gutes Partybier!

Biertest vom 27.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,13,9,7,9 - 9,05


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dezente Herbe, leicht säuerlicher Unterton - keine feinen Naturhopfenaromen, dafür auch keine groben Fehler. Für den Preis ist dieses einfach gestrickte Pils wirklich in Ordnung, insgesamt aber doch reichlich unspektakulär.

Biertest vom 3.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,11,10,8,9 - 9,50


hsvdenga meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Viele, die ein Bier für 20 Cent (ohne Pfand) kaufen, um es zu trinken, haben Vorurteile. Solche Menschen sind der Ansicht, dass ein sehr günstiges Bier nicht schmecken kann. Das Nörten Hardenberger Pils ist allerdings ein perfektes Gegenbeispiel. Das Design der Flasche ist simpel, bringt es jedoch durch den ländlichen Eindruck auf den Punkt. Der Kronkorken, der gegenüber anderen günstigen Bieren, sogar mit einem Aufdruck versehen ist, gefällt. Ist das Flascheninnere erst einmal ins Glase hineingeflossen, umarmt einen das Aroma des Hopfengeruches. Ich gehe in der Regel noch einmal mit meinem Riechorgan nah an die Flüssigkeit heran, um jeden Moment voll auszuschöpfen. Im Anschluss an dieses Ritual komme ich in den Genuss, das Gebräu zu trinken. Gut gekühlt ist dieses Bier nicht nur akzeptabel, sondern sogar sehr empfehlenswert. Zu einem guten Western trinke ich ausschließlich Dithmarscher und Nörten Hardenberger. Doch auch zu anderen Anlässen ist dieses Pils geeignet. Über den Nachgeschmack möchte ich mich auch nicht beklagen, da dieser überzeugt.

Biertest vom 18.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,14,12,10,11 - 11,75


Tsing-Tao-Trinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis.
Schmeckt eigentlich ganz gut habe mich gewundert bei dem Preis sehr gewundert hat kaufe ich mir gerne mal wieder für Partys!

Mfg

Biertest vom 3.11.2006 Noten: 9,10,12,11,10,11 - 10,75


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süsslicher, honigartiger Geruch. Die Aromenwelt sieht dann dazu im Gegensatz eher spärlich aus, so gut wie gar keine malzigen Akzente, dafür ein klarer Hopfenbezug. Dieser fällt dann ganz besonders im Abgang auf. Mehr Malz und das Bier würde deutlich in der Bewertung steigen!!
Mein Dank für dieses Bier gilt Jevers Zeuge!

Biertest vom 14.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,10,9,9,9 - 9,35


Abraxas333444 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Da ich aus Kassel komme, ist es natürlich normal, dass auch ich Nörten-Hardenberger trinke. Von den Billig-Bieren dieser Welt ist es wohl eines der Besten. Sicher kein Bier, um die Geschmacksnerven zu verwöhnen, wohl aber trinkbar. Im Antrunk erinnert es mich leicht an Backpflaumen, der Körper ist malzig - bis leicht hopfenbetont. Der Nachgeschmack ist ganz leicht bitter, eben pilsmäßig. Viel Kohlensäure. Die Blume steht erstmal ganz gut, nach kurzer Zeit fühlt man sich jedoch an englisches Bier erinnert. Die Farbe passt zu dem leicht wäßrigen Grundgeschmack, also alles in allem nix Besonderes. Nur der Preis kann überzeugen. Trotzdem schmeckt es mir wesentlich besser, als die Stammsorten der Kasseler Kropf-Brauerei.

Biertest vom 22.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,4,8,9,9,9 - 8,10


Bier-Bruder T. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Lakonisch-leichtgewichtiger, hopfig-frischer Pils-Geruch ohne würzige Extravaganzen behaftet resp. malziges Allerlei belastet. Nett, mehr nicht! * Blassgelbe Farbe, wahnsinnig viel CO², kaum Schwebteilchen, von einer gehaltvoll-cremigen, recht stabilen Schaumkrone mehr als ordentlich getoppt, machen einen zwiespältigen äußeren Eindruck * Spritzig-kratziger, ausdrucksarm-bedächtiger Antrunk mit sacht gehopfter Charakterschwäche. Zum Mittelteil hin nimmt der körperlich nicht sehr robust wirkende Pils-Wanderer immerhin etwas herb-schnörkellosere Fahrt auf, allerdings ohne einen geschmacklichen Umweg durch die Gerstenfelder zu unternehmen. Etwas würzige Abstecher hätten da sicher nicht geschadet * So erreicht der Nörten-Hardenberger Marken-Geselle die Zielgerade ohne aromatisch großartig aus der Puste geraten zu sein. Halbwegs frisch, gebremst-herb, vielfaltsarm und zurückhaltend, irgendwie gehemmt rutscht er unspektakulär über die Abgangslinie. Erst im Nachgeschmack lugen dann doch noch einige Hopfenhelfer keck um die Eck' und sorgen für ein befreiend-befriedigendes Ende dieses Bier-Rennens durch den Vorharz * Adolf Kropf, ein aus Bayern nach Kassel geflüchteter Prostestant gründete 1859 im Schatten der Martinskirche die doppeldeutig (Kirche/Martin Luther) benannte Martini-Brauerei. 1992 an die Frankfurter Henninger Brauerei verkauft, übernahmen 5 Jahre später die Einbecker die nordhessische Traditionsfirma. Zu Ehren und im Andenken an die 20 nicht mehr existenten Bierbrauer im südl. Niedersachsen setzten die Einbecker wohl auch aus Absatzgründen durch, dass dort ein Pils nach Original-Rezeptur gebraut werden sollte. Man entschied sich für das Pils aus Nörten-Hardenberg, deren 1855 von C. Wiederholt erbaute Brauerei auch nicht überlebte * Das Bier aus dem nach zwei alten Adelsgeschlechtern benannten 8.000 Seelen-Ort am Rande des Harzes ist für die untere Preisliga konzipiert, was man insb. an sparsamen Malz- und Hopfenbeigaben spürt. Massig Kohlensäure überdeckt denn auch den mageren Geschmack. Wohlwollend betrachtet kann man diesen Pils-Klon als mild, mäßig bitter und feinherb betrachten. Kein Anreiz zwar für echte Pils-Liebhaber, aber für ein Zwischendurch-Quickieschluckie durchaus geeignet. Denn es gibt absolut kein Fehlaroma, weder metallisch-saures, gallig-bitteres Hofpenextrakt-Gepansche, noch wasser-gestrecktes Gemauschel, nur ein paar stickstoffgeschwängerte Aufstoßattacken trüben den Gesamteindruck dieses ansonsten absolut empfehlenswerten Alltagsbieres. Kein Schlamassel aus Kassel, keine bierige Warz' aus dem Vorharz...

Biertest vom 7.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,11,10,9,10 - 9,75


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Etikett meint, es handelt sich hierbei um eine Marke. Markenpils? Schön. Schön auch die Landschaft, zeigt ein Dorf eingebettet in einer Hügellandschaft (ein Blick in den Atlas verrät vielleicht, um welche Hügel es sich handeln könnte). Geruch: schwach. In doppelter Hinsicht. Die Farbe des Pilses dann schwach gelblich. Dank erhöhter Kohlensäure schäumt das Pils gut auf, die Krone ist anfangs cremig, fällt jedoch schnell grobporig zusammen und verschwindet im Nirvana. Antrunk und Mittelteil kann man zusammenfassen: mild und nichtssagend. Der Abgang entwickelt dann endlich eine gewisse Herbe, die allerdings auch eher schwach ausgeprägt ist. Kann man trinken wie kohlensäurereduziertes Mineralwasser. Die Brauerei, die dieses preislich im unteren bis mittleren Bereich angesiedelte Pils braut ist übrigens "Einbecker" (vielleicht sehen die ja ihre Fälle wegschwimmen und müssen auch was billiges brauen). Klingt der Bericht zu negativ? Soll er gar nicht sein, denn das Pils ist sehr gut trinkbar, auch in Mengen - und das tolle daran, man hat am nächsten Tag keinen Schädel. Mein Lieblingspils für zwischendurch, da es sich keine Schnitzer und auch keine Höhen erlaubt; und ideal zur Geschmacksneutralisierung zwischen den Biertests :)

Biertest vom 26.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,7,6,8,9 - 7,70


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Nörten-Hardenberger Pils entedecke ich im Real in einer äußerst grässlichen Flasche, ich bin kein Fan dieser Flaschenform, das Etikett ist ebenfalls sehr dürftig. Farblich sehr hell, gute Schaumbildung, die Krone hält sich für kurze Zeit. Im Antrunk wässrig, kaum Hopfengeschmack, wenig Kohlensäure. Im Nackgeschmack kommt dann der Hopfen durch. Ein durchschnittliches Pils mit einem guten Preis/Leistungsverhältnis bei 22 Cent für die 0,33 "Flasche" ;)

Biertest vom 25.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,8,3,8 - 8,00


romeo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

vor kurzem erst im supermarkt entdeckt.. aber es konnte mich weiß gott nciht vom hocker werfen

Biertest vom 25.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,3,10,9,9 - 7,95


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Nörten Hardenberger Pils habe ich in der 0,33l-Maurergranate gekauft. Die Etikettierung mit einer gemalten grünen Gras-Wiesenlandschaft ist relativ schlicht, aber hinreichend sympathisch. Im Glas hat es eine vernünftige gelbliche Pils-Tönung, der Schaum ist jedoch sehr schlecht. Im Antrunk mißfällt direkt ein seltsamer Geruch in der Nase, irgendwie pappig-ungut. Der unerfreuliche Start setzt sich dann im Geschmack weiter fort: Kohlensäurearmes, herb-dünnes Pils, das trotz anfänglicher Herbe schließlich unangenehm im Gaumen klebt. Nö, das taugt nicht.

Biertest vom 20.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,7,7,10,7 - 7,25


Zwergnase meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eines der gleichgültisten Biere das man auf dem deutschen Markt für Geld erwerben kann. Es schmeckt weder gut noch schlecht. Es reiht sich ein in einer der großen Anzahl der Biere ein, die dem Mittelmaß entsprechen. So ein Bier ist ohne Charakter und verdient es nicht sich auf der tglichen Einkaufsliste wieder zu finden.

Biertest vom 2.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,3,5,4,5,4 - 4,25


Ryal meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Preisleistungsverhältnis stimmt. Die Flasche sieht zwar billig aus, doch der Inhalt ist gut. Farbe und Geruch sind i.O., ebenso der Schaum. Es schmeckt spritzig,frisch und süffig. Das kann man öfter kaufen, wenn man ein billiges und dazu gutes Pils will.

Biertest vom 20.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,13,11,6,12 - 11,55


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Nörten Hardenberger schäumt gut auf, die Blume hält sich recht gut. Würziger, leicht süsslicher Geruch.

Leicht würziger Antrunk. Zum Mittelteil wird das Bier leicht süsslich, bleibt aber auch noch würzig. Zum Abgang ändert sich das Bier nicht grundlegend. Insgesamt gut trinkbar und süffig.

Biertest vom 25.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,9,10,10 - 9,70


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: die martini-brauerei kauft sich ne marke und lässt sie aufleben - oder versuchts zumindest. erinnnert an bugatti oder maybach.
das pils kommt etwas hell daher, schaum ist mittelfein und schnell weg.
geruch ist betont hopfig und süßlich, pils halt.
antrunk ist frisch und erstaunlich unhopfig. die hopfige herbe kommt dann aber ziemlich schnell und heftig. bis in den späten abgang ist sie lecker dominant. der erste schluck enttäuscht, aber schon ab dem zweiten lohnt sichs.
flasche is ziemlich öde und unausgewogen. merkwürdige dorflandschaft, unharmonische schriftarten. das geht besser.

fazit: ab dem zweiten schluck ein sehr leckeres pils.

Biertest vom 17.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,12,12,7,11 - 10,75


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Frisch und hopfig die Keule, also eher die herbe Schiene. Gefällt mir ganz gut das Pils. Lässt sich auch im Glasgewand gut sehen. Schön schön.

Biertest vom 25.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,9,10,8,9 - 9,30


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruch: Unauffällig hopfig. Es bildet sich viel dichte Krone, welche sehr stabil ist. Die Farbe ist malzgold.
Der Geschmack ist trocken hopfig und eindimensional, aber nicht umbedingt unangenhem.
Fazit: Nörten-Hardenberger Pils ist unaufregend, aber solide. Mit der Zeit baut das Bier aber merklich ab.

Biertest vom 17.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,8,8,7,8 - 8,35


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Malzig, etwas würzig und eine billige Herbe. Zu billig.

Biertest vom 3.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,8,5,9,7 - 7,25


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Billigbier vom "REAL". Sehr schönes Etikett, aber damit endet alles positives beim diesen Bier. Farbe: Sehr hell gelb. Aroma: Unangenehm, nach Billighopfen, und sehr leicht malzig. Geschmack: Unangenehm, säuerlich, auch herb. Nachgeschmack: Unausgewogen. Typisches Billigbier. Fazit: Billiges Hopfen + minderwertiges Malz = miserables Bier. Mehr als 1x im Leben muß es nicht sein!!!

Biertest vom 23.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 3,3,4,4,12,3 - 3,75


Fredrick-D meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruch erinnert stark an Malzbier, Farbe des Bieres ist sehr hell, Geschmack und Preis-Leistungsverhalten ist befriedigend bis gerade so gur. Es gibt schlimmere und langweiligere Biere, das Kopfschmerzverhalten ist durchwachsen, wobei das Bier Blähungen am Tag danach eher begünstigt.

Biertest vom 19.7.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,9,8,7,8 - 8,25


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Antrunk, leicht säuerliche Hopfenote. Abgang lasch, wie Weichspüler. Im Nachgeschmack ebenfalls kein Vorbild. Nur mäßig gehopft, viel zu mild. Von Pils erwartet man andere Qualitäten. Charakterlos.

Biertest vom 16.12.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,6,9,5,4,7 - 6,70




Nörten-Hardenberger Pils

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,19 (10,50)
Aroma 8,38 (7,83)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 8,50 (9,66)
Aussehen der Flasche 8,90 (10,50)
Subj. Gesamteindruck 8,88 (9,50)
Total 8,82 (9,20)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de