Moritz Fiege Schwarzbier

 
Brauerei Privatbrauerei Moritz Fiege GmbH & Co KG Moritz Fiege Schwarzbier Bierbilder einsenden
BrauortBochum Note
RegionNordrhein-Westfalen
10,23

(37 Tests)
SorteSchwarzbier
Alkoholgehalt4,9% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Moritz Fiege Schwarzbier schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die pseudo-coole Namensgebung lässt zwar einen weiteren überflüssigen Cola-Altbier -Mix vermuten, doch Bläck Mäx ist ein solides Schwarzbier mit leicht britischem Touch.

Biertest vom 7.6.2002 Noten: 12,8,11,9,7,9 - 9,35


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 7.6.2002 Noten: 10,6,6,7,5,6 - 6,50


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 7.6.2002 Noten: 9,6,6,6,5,6 - 6,25


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 7.6.2002 Noten: 14,7,8,5,9,6 - 7,25


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Selten so viele schlechte Kommentare geschrieben wie heute abend, aber bei den Bieren der Brauerei Fiege bleibt wohl kaum eine andere Wahl. Wie das Pils aus diesem Hause, reiht sich leider auch Bläck Mäx in die Reihe nichtssagender Billigbiere ein. Schade !!

Biertest vom 7.6.2002 Noten: 9,5,7,4,6,5 - 5,60





Online-Tests

Oetti-von-Kioskus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine Augenweide! Schöner kann(?) sich ein Schwarzes im Glas nicht präsentieren: fast undurchsichtig mit langlebiger, feiner und schön beiger Blume, dazu ein milder Geruch nach Lakritz. Im Antrunk nicht ganz so konsequent, zwar aromatisch und trocken, aber leider auch etwas lakrizig-brennig. Insgesamt ist dieses aber zu vernachlässigen, denn ab dem Mittelteil kann die Lakritze wieder punkten und führt das Moritz zu einem malzig-würzigen, trockenem Finish mit langem Nachgeschmack.

Fazit: Liebe Bochumer, bitte in den Norden exportieren!

Biertest vom 22.4.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,8,12,9,11 - 10,95


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schwarz und mit schöner, großer Krone, habe ich ein typisches Schwarzbier vor mir. Mildes Lakritzaroma entströmt der schwarzen Flüssigkeit, ergänzt durch Hopfen.

Leicht süßlich, röstmalzig und mit Lakritz startet Fieges Schwarzbier. Fein-würzig mit malziger Süße, so steht es auf dem Etikett – und das kann man gelten lassen. Im weiteren Verlauf wechselt das Schwarze dann über zu dicht gepackten Aromen von Kaffee und verbrannter Brotkruste, begleitet von karamellartiger Süße. Ist hier das Tiefgründige und Edle zu schmecken, eine weitere auf dem Etikett verewigte Beschreibung? Gut ist es allemal. Der Hopfen bringt eine schön ergänzende herbe Note wie auch eine Spur frischer Kräuter hinein.
Fazit: Lecker, malzbetont. Vielleicht eine Spur zu süß.

Biertest vom 12.7.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,12,7,12 - 11,20


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche schaut nicht sehr ansprechend aus, zu öde gestaltet. Ins Glas ergießt sich ein tiefschwarzes, lichtundurchlässiges Bier, welches seine feine Cremekrone schnell verliert. Der Geruch ist röstmalzig, kaffeebitter. Der Antrunk erfolgt kaffeebitter, dezent röstmalzig herb, wirkt irgendwie lasch. Der Abgang wird dann noch etwas herber, die Röstnote nimmt etwas zu. Mittelmäßiges Schwarzbier.

Biertest vom 4.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,10,8,9 - 9,10


Bierbäuchle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein gutsolides Schwarzbier aus Bochum. Hier können sich einige " Schwarzbierbrauer" mal eine Scheibe abschneiden.

Biertest vom 30.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,10,12,10,11 - 11,05


OAB Export meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Flaschendesign des Fiege Schwarzbieres ist ansprechend. Nach dem Öffnen der Bügelflasche ergießt sich ein Bier mit einer kräftigen schwarzen Farbe in das Glas. Es riecht angenehm malzig und die beige Blume bleibt mittellang mit größeren Poren bestehen. Der Antrunk ist leicht malzaromatisch. Es wurde eine kräftigere Note erwartet. Genauso der Abgang…Fazit: Trinkbar; 056/04/05.

Biertest vom 20.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,9,9,12,10 - 9,90


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

MORITZ FIEGE SCHWARZBIER:
Die Bügelverschlussflasche hat ein gut aufgebautes Etikett. Schlicht und aufgeräumt. Die farbliche Abstimmung ist aber nicht gerade besonders. Vor allem das Flaschenhalsetikett, was im Gegensatz zum Rest überwiegend in grün gehalten ist, passt nicht wirklich. Im Glas steht ein tiefschwarzes Bierchen mit mittmäßigem, leicht beigen Schaum. Geschmacklich röstmalzig, dabei aber auch recht herb. Dazu gesellen sich leichte Lakritz- und Kaffeenoten, die sich sehr gut einfügen. Endlich mal wieder ein Schwarzbier, das nicht süß ist. Liegt wohl daran, das dieses schwarze im Rurpott gebraut wird und nicht in Ostdeutschland. Mir gefällts sehr gut. Fazit: Lecker!

Biertest vom 1.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,14,11,13,10,12 - 12,20


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Optisch OK, folgt dann die "herbe" Enttäuschung.
Fazit : Völlig unausgewogenes Schwarzbier

Biertest vom 9.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,5,5,3,9,5 - 5,40


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schwarzbier mit einem seltsamen Aroma(Kaffee?Schokolade?).Aber eins ist dieses Bier auf keinen Fall:SÜFFIG.
Kein gutes Bier!

Biertest vom 9.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,3,4,8,6 - 6,10


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Was für ein wunderbares Schwarzbier. Beim Eingießen fiel mir sofort die schöne Schaumkrone und die schöne dunkle Farbe auf. Der Geschmack ist auch wunderbar. Dieses Bier werde ich mir merken!

Biertest vom 9.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,13,12,11,13 - 12,85

Beim eingießen bildet sich eine große karamellfarbene Schaumkrone die auch einige Zeit erhalten bleibt.
Der Antrunk wird klar vom Röstmalz dominiert. Auffallend ist auch, dass der Antrunk schon recht herb ausfällt. Später mischt sich auch noch eine leichte süße dazu, aber zum Ende hin wird es wieder deutlich herber.
Schon bei meinem ersten Test konnte mich das Moritz Fliege Schwarzbier überzeugen und nach wie vor gefällt es mir richtig gut.
Viele andere Schwarzbiere sind mir oft zu klebrig und viel zu süß und das ist beim Moritz fliege Schwarzbier zum glück nicht der Fall.

Biertest vom 25.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,13,13,10,13 - 12,95


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Feinporiger Schaum, sehr schwarzes Schwarzbier. Röstmalz, intensiver Nachgeschmack (nach Schwarzbrot), alles was ein Schwarzbier braucht! Co-Tester Haichen meint: Bügelflasche 0,5l, keine Süße, malzig - Schwarzbrot

Biertest vom 18.8.2008 Noten: 12,12,12,12,13,12 - 12,05


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Schwarzbier riecht sehr stark nach Schokolade und etwas nach Kaffee, auch ein wenig säuerlich.
Es hat eine normal große braune cremige Krone, die normal lange anhält, der Körper ist schwarz.
Der Geschmack ist sehr bitter und hält durchschnittlich lange an.
Der Körper ist mittelschwer, cremig und wässerig mit viel Kohlensäure.
Ein gutes Bier, erinnert mich etwas an ein Stout.

Biertest vom 3.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,11,12 - 11,95


hansiklein meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier sieht gut aus, der Schaum ist reichlich, hellbraun und einigermaßen stabil. Es schmeckt sehr herb für ein Schwarzbier und von Anfang an vollmundig würzig. Die malzigen Töne sind erkennbar, könnten aber ruhig noch etwas kräftiger sein. Der Abgang ist bitter, dabei aber nicht unangenehm, und reich an Kohlensäure. So wirkt dieses Bier sehr erfrischend. Ein gutes Bier, es trifft aber nicht unbedingt meine Erwartung an ein Schwarzbier.

Biertest vom 12.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,8,9,10,10 - 9,85


maieronfire meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Angenehm staubiges Aroma, etwas angebrannt. Nicht so gut wie das Pils.

Biertest vom 4.1.2008 Noten: 12,12,10,11,8,10 - 10,55


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vielen Dank an den Doppelbock für die Flasche. Diese sieht ein wenig eintönig aus, aber das schwarze Etikett passt natürlich zum Schwarzbier. Im Glas sieht das Bier auch gut aus. Kann man nicht meckern. Das Aroma ist röstmalzig, nicht schlecht. Der Geschmack ist dann relativ eintönig malzig, aber man muss dem Bier zugute halten, dass es nicht penetrant wird. Fazit: Ein solides Schwarzbier, dass aber nicht an ein Köstritzer rankommt.

Biertest vom 17.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,7,8,8,8 - 8,10


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke an pivnizub und MoritzF!
Schön schwarz, stabile und cremige Schaumkrone. Recht hopfig mit malzigem Hintergrund und angenehmem Geschmack nach Röstmalz und Karamell.

Biertest vom 2.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,12,12,12 - 11,70


AUXBURG1986 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier lässt sich einschenken, wie ein Malzbier, eine gute Schaumkrone bildet sich danach. Auch der Antrunk erinnert stark an Malz, wobei dieses Schwarzbier nicht zu süss. Betrachtet man das Bier, sieht man wirklich schwarzes Bier im Glas. Es hat nen leicht röstig-säuerlichen Geschmack im Mittelteil, es erinnert leicht an Schwarzbrot. Der Antrunk, geht etwas ins Bittere, was man von ner Kaffeebohne kennt! Fazit: Insgesamt, naja Schwarzbier is nicht so mein Ding, überzeugt hat es mich nicht!

Biertest vom 19.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,8,6,9,6 - 7,35


Saugglocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

das plöpp schlägt ein wie ne granate. pluspunkt dafür.

vom geschmack hatte ich mehr erwartet. zwar sind sowohl hopfen, als auch röstmalz reichlich vorhanden, doch im vergleich zum fiege pils sticht dieses nicht wirklich signifikant aus der (schwarzbier-)masse heraus. dennoch ein sehr sympathisches ding. kein bisschen süß. dennoch hatte ich mir mehr röstigkeit und mehr raucharoma gewünscht. scheint aber bei schwarzbier so üblich zu sein. die sind einfach alle nicht schwarz genug....naja

Biertest vom 9.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,11,8,11 - 10,75


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier verdient optisch den Namen Schwarzbier. Im Geschmack sehr röstmalzig, im Abgang eher schwach. Dennoch sehr empfehlenswert.

Biertest vom 2.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,13,12,12,-,14 - 13,11


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1130
ersma: die biere der brauerei geniessen ja einen guten ruf, sind aber im norden nur sehr selten zu bekommen. dieses habe ich von der europäischen bierkapertour mitgebracht (s. dort).
eisst schwarzbier, weils schwarz ist. im gegenlicht ist im schlanken glas etwas rotbraune farbe zu sehen. schaum ist mittelfein, bräunlich und hält ewig.
geruch ist deutlich röstmalzig mit aromen von kaffee und lakritz. es ist aber auch hopfen dabei.
antrunk röstmalzig, dabei aber recht herb. die errochenen aromen sind durchaus auch schmeckbar. die unsüsse führt auch in der mitte nicht zu der sonst oftmals festgestellten lippen-klebrigkeit. die mitte gestaltet sich vielmehr herb und etwas malzig. die röstaromen sind nach wie vor vorhanden. sie werden gegen ende wieder deutlicher. hier spielt das ganze in die süsse richtung, dahinter etwas hopfenherbe. so dass der späte abgang den gaumen versöhnt.
die 0.5-l-plopp-pulle hat nur n plastik-verschluss, den dafür aber mit grünem gummi. etiketten sind ansehnlich.
fazit: wo steht, dass ein schwarzbier süß sein muss? dieses ist wenig süß, hat aber den röstmalzigen charakter und verklebt den mund nicht. besser als alle ossi-schwarzbiere, die ich kenne. unbedingt probierenswert.

Biertest vom 20.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,12,12,11,12 - 12,15


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Veritables Schwarzbier, dass etwas zu herb ist und etwas süßer hätte ausfallen sollen. So bleibt der Abgang etwas fade. Probierenswert!

Biertest vom 14.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,10,10,11,11 - 10,95


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bläck Mäx Cola habe ich in einer 0,33l-Flasche im Longneckformat gekauft. Das dunkelrot-dunkelgrüne Etikett wird mit einem springenden Puma verziert, wahrscheinlich, weil der schwarz ist. Schwarzbraun wie Cola ist auch das Bläck Mäx, wen wunderts bei 60% coffeinhaltiger Limonade und 40% Bläck Mäx, was wohl ein dunkles Bier sein dürfte; ich kenne es nicht. Im Glas kurzer Cola-Schaum, der schnell verfliegt. In der Nase Cola-Gerüche, und im Mund primär der Geschmack eines brauchbaren Cola- oder Spezi-Getränks mit einem Hauch von Bier, ich würde mal vermuten, Alt-Bier. Genau kann ich das nicht erkennen. Trotzdem: Für ein Biermischgetränk brauchbar, wenn auch limonadenlastig. Letztere hat aber wenigstens keine künstlichen Süßstoffe, und das ist ein klares Plus. Kann man wieder mal trinken, wenn es nicht „nur“ Cola sein soll. Das Bier muß man allerdings suchen. Eben habe ich es noch nachgelesen: Das Bier, das den Bieranteil beisteuert, soll ein Schwarzbier sein. Na gut, will ich es mal glauben.

Biertest vom 21.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,10,9 - 8,75


Zwergnase meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein spiiiiitzen Schwarzbier aus dem Kohlenpott. So schwarz wie die Kohle aus dem Pott ist auch dieses Bier. Das geröstete Malz gibt dem Ganzen die feine Note, schöne zu sehen, dass das Fiege-Brauerei auch ein ordentliches Schwarzbier kredenzt. Im Glas ist das Bier fast Pechschwarz mit einer nahezu perfekt Krone. Liebhaber von Schwarzbier müssen das Fiege Schwarzbier (das früher unter dem Namen Black Max vertrieben wurde) unbedingt probieren, aber auch für für Freunde des Bieres im allgemeinen durchaus empfelenswert.In diesem Sinne bleibt mir als Bochumer nur ein zu sagen: Wen lieben wir? - Fiege und Bier!!! ;-)

Biertest vom 3.3.2006 Noten: 12,15,14,12,15,15 - 14,10


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biere "aus'm Pott" sind im Rheinland meist schwer zu bekommen - warum eigentlich? Das Moritz Fiege Schwarzbier riecht würzig-hopfig und etwas malz-lieblich, aber nicht umbedingt röstig. Die Krone ist sehr fein und sehr stabil, die Farbe des Bieres fast undruchsichtig schwarz. Optisch sehr schön!
Geschnack: Zunächst lieblich, dann muffig-erdig und dezent röstig. Der Abgang ist malz-lieblich, der Nachtrunk trofig und herblich.
Fazit: Grundsolides Schwarzbier aus Bochum! Die Aromen sind vielschichtig und abwechslungsreich. Allerdings könnten die Röstaromen etwas ausgepräter sein. Ausserdem wirkt die Herbe ein wenig muffig.
Moritz Fiege Schwarzbier ist ein Schwarzbier der gehobenen Mittelklasse mit prächtigem Schaum und dem Schwarzbierfreund durchaus zu empfehlen.

Biertest vom 20.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,10,9,11,11,10 - 10,45


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

0,5 Liter Ploppflasche. Farbe: Tief schwarz,undurchsichtlich, sehr schwart, auch die Krone ist leicht cremig hellbraun. Relativ stabil 3-5 min hält sie auch.. Aroma: Leicht röstmalzig, nichts besonderes. Geschmack: Wässrig... herb, leicht bitter, kaum süß. Nachgeschmack: Malzig herb, stoutähnlich, nicht so gut. Fazit: Kein gutes und relativ wässriges Schwarzbier.

Biertest vom 31.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,8,8,8,7 - 7,40


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Moritz Fiege Schwarzbier soll es nun also sein, interessant, dass es mal Bläck Mäx hieß- als solches wär es mir wohl nicht ins Haus gekommen, als ,,tiefgründig-edles" Schwarzbier steht es aber nun in der Plöppflasche vor mir und schenkt sich recht gut ins Glas. Gut sieht es dann aus, fester,feiner Schaum, tiefes Schwarz, röstiger Duft- ja das ist annehmbar.
Der Antrunk ist dann auch ok, voller Körper, süffig, feiner, fruchtiger , leicht säuerlicher Abgang-ganz nett. Zwar gewiss nicht,,tiefgründig edel", dafür fehlt das überzeugende aha erlebnis, aber grundsolide.

Biertest vom 24.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,9,10,9 - 9,15


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erfreulich, wenn auch im Ruhrgebiet mal ein Schwarzbier gebraut wird. Der Name "Bläck Mäx" läßt eher an ein Mischgetränk denken, und der Etikettentext, der vom "coolen schwarzen Bier" spricht und verheißt, das Bier sei in jeder Hinsicht "anders" (wie auch immer das gemeint ist), verheißt auch nicht unbedingt Gutes. Immerhin das Bild mit dem Panther (?) hat mich voll überzeugt. Aber man sollte ja das Bier selbst sprechen lassen. Das macht sich nämlich schon einmal bestens im Glas, herrliche dunkle Farbe, schöne und stabile Schaumkrone, einladender frischer Geruch. Der Geschmack überzeugt ebenfalls, ohne malzige Süße, sondern kräftig hopfig-herb, dabei aber auch frisch. Die von Fiege bekannte Bittere bleibt auf einige Facetten im lang anhaltenden Nachgeschmack beschränkt. Es ist einfach ein leckeres, gutes und charaktervolles Schwarzbier, das "Bläck Mäx", egal, was das Etikett so behauptet.

Biertest vom 28.8.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,10,11,13,13 - 12,35

"Bläck Mäxx" gibt es nicht mehr, dafür trat das "Moritz Fiege Schwarzbier" auf den Plan. Während ersteres jugendlich-frech daherkam und auch die entsprechende Zielgruppe ansprechen sollte, gibt sich das Neue eher bieder und an den gestandenen Trinker gerichtet. "Tiefgründig und edel" soll es sein. Mich verwundert diese Umstellung nicht, spricht doch die Jugend eher den Alcopops und Mischgetränken zu, und auch ich persönlich hatte beim "Bläck Mäxx" damals spontan an irgendein Szenegetränk gedacht. Die Frage ist jetzt, ob das alte "freche" Schwarzbier unverändert als nun "tiefgründig und edel" vermarktet wird. Viel geändert, wenn überhaupt, hat sich, so meine ich herausschmecken zu können, nicht. Optisch überzeugt das Bier durch eine kaum lichtdurchlässige Dunkelheit und eine schöne Schaumkrone. Ein mild lakritziger Geruch entströmt dem Glas. Der Antrunk wirkt süßlich-malzig, eher an ein Dunkel erinnernd. Erst im Nachgeschmack zeigt dieses Schwarzbier durch eine kräftige kaffeeartig-harzige Bittere seinen wahren Charakter. Trotz der leichten Startschwierigkeiten ein wirklich gelungenes Schwarzbier aus dem Pott. Und ein Extrakompliment an die Brauerei, im Goldbier- und Mischgetränkewahn auch ein kerniges Schwarzbier im Programm zu haben!

Biertest vom 19.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,11,12,12,11 - 11,25


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Malzig riecht es ja schon, obwohl ein aufdringlich süßer Geruch das Ganze übertönt. Süffig isses und auch malzig, wobei es doch etwas wässrig ausfällt. Der Nachgeschmack allerdings lässt mich stutzen - was hat denn Sojaöl in Bier zu suchen? Der Nachgeschmack ist misslungen, der Rest des Bieres hätte auch besser sein können.

Biertest vom 3.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,10,3,8,7 - 7,70


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"Das coole schwarze Bier" hat in der Tat in einer sehr schönen Bügelflasche abgefüllt. Bläck Mäx lässt nur ein ganz wenig Licht durch seine Dunkelheit durch. Jedenfalls bin ich mal froh, dass es sich bei diesem "neueren" Bier nicht um ein Biermischgetränk bzw. um ein Goldbier handelt. Trotzdem wird das Bier meinen Erwartungen nicht gerecht, denn statt einem malzgeladenen Aroma, erhalte ich hier nur ein etwas malziges Bierchen. Keine Konkurrenz für Köstritzer und die anderen!

Biertest vom 15.6.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,8,13,9 - 9,00


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tiefschwarzes Bier mit der Fiege typischen Herbe. Der Schaum hat was von Guinness. Die Süffigkeit bleibt etwas auf der Strecke. Das stört den "Gerne-etwas-bitter-Trinker" aber wenig.

Biertest vom 30.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,9,6,9,12,9 - 9,10


J√ľrgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Steht tiefschwarz im Glas und hat ´nen gewaltig herben Geschmack, der mir gar nicht bekommt. Nur wer´s bitterschwarz mag, ist hier an der richtigen Adresse. Aber die Flasche ist durchaus ansehnlich.

Biertest vom 11.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,6,6,11,8 - 7,95


Martin meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sieht gut aus! Die Flasche mit Fump-Bügelverschluss hat was. Die Farbe des Bieres im Glas: tief schwarz.

Der Geschmack ist typisch für Fiege, - etwas herber als der Durchschnitt. Der Nachgeschmack bleibt angenehm aromatisch.

Doch, das ist mir 'ne 12 wert.

Biertest vom 3.1.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: -,13,11,12,15,12 - 12,16


Marienkäfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Booa...mokkaschwarz, läßt fast kein Licht durch.
Schmeckt nach Kreide im Abgang...hat was erdiges.
Aber für ein dunkeles Bier doch enttäuschend. Austauschbar !!!

Biertest vom 8.9.2001 Noten: 12,8,6,10,10,9 - 8,90




Moritz Fiege Schwarzbier

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,65 (10,80)
Aroma 10,47 (6,40)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,82 (6,20)
Aussehen der Flasche 10,39 (10,80)
Subj. Gesamteindruck 10,23 (6,40)
Total 10,23 (6,99)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de