Mönchshof Kellerbier

 
Brauerei Kulmbacher Brauerei AG Mönchshof Kellerbier Bierbilder einsenden
BrauortKulmbach Note
RegionBayern
10,69

(60 Tests)
SortePils, naturtrüb
Alkoholgehalt5,4% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Mönchshof Kellerbier schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das ist mal ein Bier mit äußerst rustikaler Optik: Rostbraun sieht es aus, mit leichter Trübung und einer Bilderbuchschaumkrone. Passend dazu ist auch der schwere, malzige Geruch.
Geschmacklich ist das Kellerbier sehr vollmundig, hintenrum schwer und süßlich mit einem dezent rauchigen Nachhall. Nett.

Biertest vom 3.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,9,8,10 - 9,95


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hat eine bernsteine Farbe; ist recht würzig im Antrunk und liegt teilweise recht satt auf der Zunge; geht dann über in eine gute Rezens; im Nachgeschmack wird's dann rauchig, was ein wenig die anderen Geschmackskomponenten überdeckt.

Biertest vom 9.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,9,9,10,9 - 9,25





Online-Tests

Heini meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Kellerbier von Mönchshof steht sehr schön dunkelbraun und naturtrüb im Glaskrug und bildet eine sehr langlebige grobporige Schaumkrone.

Im Antrunk ist es angenehm malzig und wird zur Mitte hin würziger.

Im Abgang wird es dann hefiger und auch wenig fruchtiger.

Die 0,5l-Bügelflasche mit den prall gefüllten Kellerbierfässern gefällt mir ebenfalls sehr gut.

Fazit: Ein vollmundiges und sehr süffiges Kellerbier aus Oberfranken!

Biertest vom 8.3.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,12,12,12 - 11,85


Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gabs kürzlich im Getränkestützpunkt im 5er Pack plus einem viel zu kleinem Glas.
Flasche öffnet sich mit einem lauten Plopp. Ins Glas ergießt sich ein trübes Bier mit stabiler Schaumkrone.
Süßgrasiger Geruch. Lecker malzig im Antrunk. Ganz weit hinen leicht hopfig. Mir schmeckts!

Biertest vom 20.1.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,12,11,10,11 - 10,85


Blockwogenstüermann meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auf dem dunkel rötlich-braunen Kellerbier thront viel feinporiger Schaum. Der Geschmack ist süßlich und leicht röstmalzig. Gehopft ist es nur gering. Bis auf das der Abgang etwas mild ausgefallen ist, kann man das Mönchshof Kellerbier gut trinken.

Biertest vom 27.7.2011, Gebinde: Fass Noten: 12,11,13,9,-,11 - 11,10


Shaitan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche macht schon mal einen guten Eindruck, schickes Etikett und das "Plopp" des Bügels haut, trotz der gut gekühlten Flasche, den Putz von den Wänden.

Aus der Flasche riecht es Brotig -süß.
Das Mönchshof Kellerbier sieht ungemein lecker aus, ein trübes rostbraunes Schlückchen mit einer cremigen Schaumkrone obenauf.
Der Antrunk ist nicht ganz so süß wie ich erwartet hatte, das Malz bringt viel mehr ein Rostaroma mit ins spiel welche sich vom Antrunk bis zum Nachgeschmack durchzusetzen weis.
Der Nachgeschmack besticht durch eine leicht rauchige Süße die perfekt zu eine Kellerbier passt.Das Süffigste Bier ist es zwar nicht aber ich hatte schon viel schlimmeres in dieser Kategorie.
Das Süße kommt eher von der Hefe, ich schmecke zwar nicht dieses fruchtige wie man es sonst von einem Hefeweizen kennt, doch bringt die Hefe eine angenehme Milde mit hinzu.

Das Mönchshof Kellerbier ist das erste "Bio- Bier" was mich nicht erschaudern lässt, ich finde es hat durch die gut abgestimmten Zutaten etwas Eigenes und schmeckt nicht so langweilig wie andere Biere seiner Art.

Lecker!


Biertest vom 26.6.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,8,12,12,11 - 10,95


Bauch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Kellerbier aus Kulmbach riecht süß, malzig und typisch nach Hefe.
Im Glas hat es eine schöne kräftige Farbe. Es schmeckt malzig-süß, mit leicht bitterem Anflug im Abgang. Kann man trinken, mir ist es aber eine Spur zu malzig für ein Kellerbier.

Biertest vom 19.3.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,7,8,12,9 - 8,85


pierrebth meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Über Geschmack lässt sich streiten, wie wir aus den vorhergegangenen Beiträgen ersehen können. Ich selbst war fast so etwas wie ein Werbeträger für das Kellerbier. Meinen Freunden in der Schweiz, Spanien, in Berlin oder Hamburg brachte ich bei Besuchen nicht nur einen saftigen Pressack, selbstgebackenes Brot und Schinken mit, sondern auch, unverzichtbar für eine deftige Brotzeit, ein Kellerbier.
Nur ...- seid einiger Zeit mag ich es mir und meinen Freunden nicht mehr zumuten. Anfänglich klebten bisweilen kleine Etikettenschnipsel am Flaschenhals, was noch zu verkraften war. Als ich jedoch neulich ein fast vollständiges Flaschenhalsetikett im Bier und schließlich auch im Mund hatte, ekelte es mich doch recht heftig. Schade um das gute Bier. Schade, dass so etwas bei einer Brauerei dieser Größe passiert. Da werde ich mich wohl, trotz Wohlgeschmack des Bieres, anderweitig, bei sauberen Kleinbrauereien, Raum Fränkische, umsehen.

Biertest vom 29.12.2010 Noten: 9,11,11,11,5,12 - 10,90


stülpner meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Kellerbier, das auch seinem Namen gerecht wird.
Sein Aussehen überzeugt, es sei eine "naturtrübe,
bernsteinfarbene Spezialität, urtümlich mild im Charakter" besonders durch eine hervorragende Schaumbildung geprägt.
Geschmacklich dominieren die Malztöne, die zum Ende hin, durch eine feinsäuerliche Note Abrundung finden. Im Nachgeschmack ist dieses Bier anfänglich ausgewogen, der zweite Schluck kann dann nicht mehr so punkten, alles schmeckt zunehmend flacher.
Abzug bekommt es auch wegen der Verwendung von Sekundärrohstoffen.
Kein Bier, von dem man einen ganzen Kasten kauft.

Biertest vom 22.11.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,9,9,11,9 - 9,40


Dr. Chaos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mönchshof Kellerbier:

Die Flasche sieht richtig schön aus das Etikett bzw die Etiketten sehen auch sehr gut aus - einfach Top. Es "PLOPPT" beim öffnen echt schön. Man könnte sogar sagen es knallt beim öffnen, da es schon etwas lauter war. Das macht schon Lust auf das eingiessen und den ersten Schluck.
Die Farbe ist braun rötlich "rostfarbend".
Die Krone ist auch sehr schön, feinporig und stabil.
Im Geruch ist es leicht süßlich es hat einen angenehmen Geruch.
Der Antrunk ist mild (leichte Hopfenbitter) und leicht säuerlich. In der Mitte mischt sich ein leichtes Röstmalzaroma hinzu.
Im Abgang ist leicht herb und etwas süßlich und würzig. Zudem bleibt ein leichtes Röstmalzaroma erhalten.
Fazit: Ein echt leckeres Bierchen!

Biertest vom 21.6.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,13,13,14,13 - 13,00


Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier hat im Glas eine schöne Bernsteinfarbe. Geschmacklich aber eher nicht so prall. Irgendwie würzlos und leicht wässerig. Da habe ich schon bessere Kellerbiere getrunken Die Flaschengestaltung ist ok.

Biertest vom 7.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,9,9,10,10 - 9,65


Enrico meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Mönchshof aus Kulmbach brachte jetzt auch ein Keller raus. Die Flasche ist eine 0,5er Bügelflasche mit eher durchschnittlichem Etikett. Der Inhalt: nach dem Einschenken steht es orangefarben und naturtrüb im Glas. Der Schaum ist feinporig, perlweiß und erstaunlich lange haltbar. Die Blume riecht leicht säuerlich. Im Antrunk dann hefig-seifiger Geschmack, der auch im Mittelteil nich weichen will. Erst im Abgang dan leicht malzig-süßlich, kaum Hopfen. Fazit: ich kenne bessere Kellerbiere

Biertest vom 16.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,7,7,8,8,6 - 6,70


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach dem positiven eindruck des Hacker-Pschorr Kellerbieres bin ich ja mal gespannt was Mönchshof dem wohl entgegenzusetzen hat. Betonen möchte ich noch dass dieses Bier nahc dem deutschen Reinheitsgebot beraut sein soll, während Hacker-Pschorr wohl nach bayrischem gebraut haben wollen. Ich bezweifle dass es daran liegt nach welchem reinheitsgebot nun gebraut wurde, aber das Mönchshof kann bei mir nicht richtig mit der erwähnten Konkurrenz mithalten. Das dunklere aussehen gefällt mir zwar einen tick besser, aber der Geschmack ist nicht so ausgeprägt. Im Vergleich zu Hacker-Pschorr würd ich den Geschmack gar als etwas schwach und verwässert einstufen.

Biertest vom 30.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,9,9,10 - 10,15

Ein trübes gelb-braunes Bier ergießt sich in mein Glas. Es bildet sich eine ordentliche und stabile Schaumkrone.
Der Antrunk ist recht mild und ein leicht säuerlich. Zur Mitte hin mischt sich ein leichtes Röstmalzaroma hinzu. Der Abgang ist leicht herb und etwas süßlich. Zudem bleibt ein leichtes Röstmalzaroma erhalten.
Dieses Kellerbier ist wirklich recht lecker und auch interessant. Das ganze hätte jedoch ruhig etwas herber daherkommen können, aber trotzdem ist das Mönchhof Kellerbier ein leckers Bier und recht süffig ist es auch!

Biertest vom 14.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,11,10,11,10 - 10,50


Schmallo1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Optisch sehr nette Flasche.Beim einschenken kommt ein sehr dunkel-trübes rauchiges Bier zum vorschein.Die Krone hält sich sehr gut und stabil.Im Antrunk sehr kräftig röstig-rauchig und leicht säuerlich.Der ganze Geschmack ist recht urig halt so Kellermässig aber lecker.Im Abgang aber auch recht süffig und bekömmlich.Fazit Lecker,Lecker!! Und Prost!!

Biertest vom 9.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,12,10,12 - 11,75


alsan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Interesante rötliche Farbe mit deutlichen Schwebeteilchen, da ungefiltert. Das Kellerbier hat einen leicht herben, insgesamt flachen und doch spritzigen Antrunk, dessen Geschmack sich bis zum Austrunk sich nicht großartig verändert. Angenehm zum trinken, jedoch fehlt dem Mönchshof Kellerbier ein originärer Charakter. Gut, aber etwas langweilig.

Biertest vom 6.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,10,9,10 - 10,15


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leicht bräunlich eingetrübt, riecht herrlich malzig und frisch gehopft. Anregend würzig-hopfiger Antrunk gefolgt von einer weichen Malzbasis. Im Finish leicht säuerliche Akzente, bevor der Hopfen nochmal zuschlägt.

Biertest vom 16.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,11,11,11,11 - 11,05


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

MÖNCHSHOF KELLERBIER:
Schöne Flasche, das Etikett ist top! Im Glas sieht es relativ dunkel aus...tendiert richtung Rostfarbend.Rustikal! Es ist wie erwartet trüb und hat eine relativ feine, stabile Krone. Geschmacklich recht hefig und leicht säuerlich. Leider nicht im geringsten fruchtig. Schade. Im Nachtrunk wirds dann hopfiger. Fazit: Es gibt bessere Kellerbiere. Optisch zwar recht ansprechen, aber geschmacklich eher mau

Biertest vom 3.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,9,9,14,10 - 10,20


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schönes bernsteinfarbenes und naturtrübes Bier mit durchaus feinporiger, aber dennoch nicht allzu langlebiger Krone. Verkostung: Vorne angenehme leichte Hopfenbittere, dann Malz und zum Schluss leichte Süße. Sehr ausgewogenes leckeres Kellerbier.

Biertest vom 10.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,13,12,13,12,12 - 12,10


Schalker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Malzig mildes Bier. Flasche und Inhalt passen hervorragend zusammen. Genau das richtige für kalte Wintertage vorm Kamin.

Biertest vom 5.12.2008 Noten: 13,13,13,12,15,13 - 12,95


Bierpunk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Super Kellerbier, super Design vor allem! Es ist nach dem Kellerbier von Leikeim das beste Kellerbier!

Biertest vom 6.10.2008 Noten: 14,14,12,14,15,13 - 13,35


BierBär meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Mönchshof sieht relativ dunkel aus, ist wie erwartet trüb und hat feinen Schaum.Nach einem Hefigen Antrunk wird das Bier zum Mittel leicht säuerlich wirkt dennoch recht weich.Der Schluß ist leicht Röstig mit dezentem Hopfenaroma.Durschnittsbier würd ich sagen.

Biertest vom 13.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,10,9,10 - 10,30


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier riecht recht malzig und süßlich, auch etwas nach Hopfen und leicht nach Citrus.
Es hat eine kleine weiße cremige Krone, die schnell verschwindet. Der Körper ist dunkel orange.
Der Geschmack ist leicht säuerlich und süß, er hält normal lange an.
Der Körper ist leicht bis mittelschwer, trocken und leicht cremig mit viel Kohlensäure. Das Finish ist leicht metallisch.

Biertest vom 15.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,8,9,7,9 - 8,65


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne Flasche, toller Plopp. Der feinporige Schaum hält recht lange. Es verbreitet sich ein mild süsslicher, sehr angenehmer Geruch. Die Farbe ist leicht dunkel und trübe. Erinnert mich wie eine mischung aus Weizen und BÖNSCH. Angenehm milder Antrunk. Danach verbreitet sich ein hopfig malziger Geschmack, ohne babei zu süss zu sein. Im Abgang etwas herber, jedoch immer noch angenehm malzig. Ist es jetzt ein mildes Schwarzbier oder ein ungewöhnliches Pils??? Egal....echt lecker.

Biertest vom 4.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,13,14,13 - 12,80


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Booaaah für dieses Äußere kann ich nix anderes als ne 15 geben!!! Ein herrlicher PLOPP ertönt beim Öffnen. Die Farbe ist braun-rötlich, ähnlich wie bei einem Spezi. Geruchlich hälts sich wider Erwarten sehr zurück. Der Antrunk ist klasse. Sehr malzig, minimal säuerlich und im Nachgeschmack kommt das Raucharoma herrlich zur Geltung. Fantastisch! Genau so muss ein Kellerbier schmecken!!! Die Rezenz könnte nen Tick besser sein, dafür ist die Süffigkeit einfach spitze. Trotzdem würde ich dieses Bier niemals zum Saufen nehmen. Solch ein herrliches Bier muss man einfach geniessen. Wirklich geil, dieses Kellerbier!!! Da kann sich das Zischke ne gehörige Scheibe abschneiden!

Biertest vom 14.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,14,14,15,14 - 13,80


kruginho meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein erster Biertest hier, Tach erstmal.
Trinke das Mönchshof zum ersten mal, hab mich von der Flasche verführen lassen. Rustikal, naturtrüb - das hat mich überzeugt. Für Farbe und Geschmack ab ins Glas und die trübe, rostige Farbe überzeugt mich ebenso wie die Krone. Nun zum Geschmack: Gewöhnungsbedürftig und für mich zu rauchig, während es auch süßliche Komponenten innehat. Dazu ein würziges Aroma, sicherlich kein Bier um sich zu betrinken. Aber für einen gemütlichen Abend ein durchaus angenehmer Begleiter!

Biertest vom 25.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,9,10,13,9 - 10,20


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein malziges Zwickelbier mit feinem, festem Schaum. Auch für Frauen geeignet!

Biertest vom 24.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,10,12,12,12 - 11,70


Hopfenpflücker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schönes, hefetrübes Aussehen. Cremefarbene und stabile Krone. Süßlich, malziger Duft strömt aus dem Glas.

Würziger Antrunk. Dabei aber mild und sehr weich. Im Mittelteil verbreiten sich die malzigen Anteile, dezent süßliche Zugabe.
Bis in den Abgang behält dieses Bier konstant seinen Stil und klingt würzig-mild aus. Und hinterlässt malzig-weiche Spuren.

Biertest vom 27.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,14,13,10,13 - 12,75


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schön süffiges ungefiltertes Kellerbier aus Kulmbach. Relativ wenig Kohlensäure trotz schöner Schaumkrone. Geschmacklich leicht süsslich/malzig.

Biertest vom 3.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,12,10,11,11 - 10,80


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Mönchhofs Kellerbier ist definitiv ein eher angepasster, untypischer Vertreter aus der Reihe der kantigen,rauhen Kellerbiere aus Franken.
Der Duft ist wesentlich lieblicher, im Glas ist es halt trüb, was aber auffällt ist, dass der Herbe ,,Schlag", wie ich ihn etwa vom St. Georgen Kellerbier kenne und liebe, hier fehlt.
Dadurch ist es definitiv Massengeschmackstauglicher, aber trifft meinen Geschmack nicht so ganz.
Trotzdem ein angenehm zu trinkendes Bier insgesamt.

Biertest vom 30.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,9,11,9 - 9,85

Nach vielen fränkischen Kellerbieren nun ein Nachtest.
Kupferfarben mit üppiger Krone giest es sich ins Glas, es riecht wirklich mild, das interessante ist jedoch: die typischen Kellerbieraromen lassen sich aromatisch erahnen. Malzigkeit, Herbe, etwas Säure- das alles ist da, aber nur erahnensweise, nicht prägnant, mild. Dasselbe gilt für den Geschmack, die Merkmale sind da, halt nur mit angezogener Handbremse:Mitte leicht malzig, leicht säuerlich, ABgang noch säuerlich begleitet, mild herb, immer etwas süßlich, die Herbe erinnert mit einer leichten röstig-rauchigen Untermalung wirklich an ,,richtige" Kellerbiere aus kleineren Brauereien aus Franken, nur ist es halt...milder.
Das Ganze hat keine Fehler,aber es ist aromatisch wirklich mild, wirkt angepasst und deshalb fehlt ihm das rauhe, ungehobelte, ehrliche, was ich bei anderen Vertretern der Gattung so liebe.

Biertest vom 30.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,9,8,12,8 - 8,35


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hellbraun, fast wie ein Spezi welches etwas zu viel Orangenlimonade erwischt hat, sieht es aus.Dazu ist es sehr trüb. Die Krone ist feinporig und sehr stabil. Hopfig-malzig strömt es meiner nase entgegen. Beim Antrunk kommt noch hefiger Geschmack dazu. Recht süffig.Im Abgang ist es dann auch noch dezent herb. Ordentliches Bier.

Biertest vom 24.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,12,10,-,10 - 10,31


monochromecc meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ungefiltertes Spitzenbier mit malzig-hopfigem Geschmack, der auch im Abgang sehr stabil bleibt (mit einer sehr angenehmen ruchig-süßen Note). Es lohnt sich, hier nach entsprechenden Bezugsquellen zu suchen. Der einzige Wehrmutstropfen ist der hohe Alkoholgehalt; 02 % weniger hätten es mMn. auch getan.

Biertest vom 14.12.2007 Noten: 13,14,15,13,13,14 - 13,85


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein typisches Kellerbier: Trüb mit reichlich Schaum und wenig Kohlensäure. Leicht wäßrig mit etwas Hefe im Geschmack, dazu etwas Würze und ne Spur Hopfen. Trinkbar, ohne geschmackliche Bäume auszureißen!

Biertest vom 23.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,8,12,9 - 9,10


Helena meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Angenehmer malzig-hopfiger Geruch, anständiger Schaum, trübe rostbraune Farbe. Antrunk fruchtig-malzig-hopfig-hefig. Beim nächsten Schluck wird´s leider leicht wässrig. Sonst die Kombination fruchtig-malzig-hopfig-hefig ist auch weiterhin stabil, Nachgeschmack fruchtig-herb. Die Flasche macht supper Eindruck.

Biertest vom 28.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,9,9,14,12 - 11,05


maly pivo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

verhalten hopfiges aroma mit malziger note. farbe dunkelbernstein leicht trüb mit blume von mittlerer dauer. malziger antrunk mit leicht wässriger note. am gaumen dezente herbe. an der zungenspitze leicht säuerlich. beim weitertrinken keine geschmackliche veränderung. geschmack bleibt malzig. fazit: durch seine wässrigkeit nicht gerade süffig

Biertest vom 26.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,6,6,11,7 - 7,60


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also dieses Bier schmeckt wirklich wie aus dem Keller, total staubig. Überhaupt nicht mein Geschmack!

Biertest vom 9.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,7,5,8,6 - 6,40


Schattentrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier trinkt man immer wieder gerne. Die warme Farbe wirkt vorallem im Winter sehr entspannend. Geschmacklich ist es sehr süß und lädt auf ein Weiteres ein. Dieses Bier ist mein Lieblingskellerbier, nicht zuletzt weil es so süffig ist.

Gerne wieder.....

Biertest vom 12.5.2007 Noten: 15,12,15,11,9,15 - 13,65


Raphael meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geploppt hat's beim Öffnen leider nicht, aber lecker ist es.

Rostraun, erinnert von der Farbe her etwas an ein dunkles Weizen. Hat mich vom Geschmacker her auch an ein Weizen erinnert. Bei einem naturtrüben "Kellerbier" war ich auf eine herbe Bombe vorbereitet, die aber gänzlich ausblieb. So stark wie ich dachte, ist es gar nicht. Sehr süffig, für meinen Geschmack allerdings viel zu mild und zu nahe an normalem Bier.
Immerhin: die Flasche gefällt mir gut, und ich denke, das Mönchshof Kellerbier werde ich mir öfter mal geben.
Auf jeden Fall eines der besseren.

Biertest vom 4.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,-,12,12 - 11,82


jesusfreak meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schön mild und süffig, leckeres naturtrübes Bier, sehr lecker und urig.

Biertest vom 26.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,12,12 - 12,00


kaiman6 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein herrlichen Kellerbier, das absolut süffigste was ich in der letzten Zeit aus einem Bierglas getrunken habe. Also Vorsicht!!! Sehr hoher Suchtfaktor

Biertest vom 12.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,14,12,11,13 - 13,00


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Kellerbier mit hoher Süffigkeit. Malziger Geschmack mit brotartigen Aromen.
Der Abgang erweist sich als sehr stabil, wobei auch der Hopfen seine Chance bekommt mitzumischen.
Attraktives Kellerbier mit vollem Körper und überzeugendem Geschmack.
Werde ich mir merken.

Biertest vom 18.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,11,11,12 - 11,80


Hallertauer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Enorm malziges Bier. Sehr weich im Mund. Durchaus lang. Aromen nach Getreide, reifen Birnen und Mandeln bleiben hängen. Überdurchschnittliches Kellerbier, das sich nicht aufdrängt, aber auch nicht wässrig ist.
Bin ohnehin ein Liebhaber naturtrüber Biere. Dieses ist sehr gelungen.

Biertest vom 23.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,15,13,13,13 - 13,20


Schrat meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

MHD: noch 229 Tage.
Leider kein „Plopp“ beim Öffnen der Bügelflasche. Kaum ein „Gungk“ beim Einschenken. Das Bier verströmt einen leicht süsslichen Geruch. Der Inhalt des Glases ist mittelbraun ohne Kohlensäurebläschen. Der Schaum ist von mittelgroßen Poren und durchschnittlich stabil.

Das Aroma ist im Antrunk erstaunlich leicht und frisch und neigt sich im Mittelteil zum Süß-Säuerlichen. Im Nachgeschmack überwiegt eine bittere Note auf einem malzigen Fundament. Die erstaunliche Milde geht jedoch nicht verloren. Die Süffigkeit ist durchaus gut.

Es wurde versucht die Flasche im rustikalen Stil zu gestalten. Die Mischung mit dem modernen, blauen Mönchshof-Emblem ist aber ein deutlicher Stilbruch.

Fazit: Ein trinkbares, für den Alkoholgehalt erstaunlich frisches Bier. Für die fruchtig-liebliche Fraktion eine gute Wahl.

Biertest vom 18.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,9,9,7,10 - 9,45


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Kellerbier kommt aus einer Bügelflasche mit schlecht gewählter Schriftart. Trüb-bernsteinern schauts aus, der Geruch ist angenehm leicht hefig. Trotzdem eher herbhopfiges Aroma mit leicht säurlichem Abgang, der sich auch mminimal nussig gestaltet. Zum Glück ist der Nachgeschmack nicht so klebrig-pampig wie bei vielen Kellerbieren. Es rülpst leicht fruchtig hoch. Ist aber trotzdem nur Mittelfeld.

Biertest vom 3.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,9,10,9,9 - 9,35


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ungewöhnlich viel, grobporiger Schaum. Feinherb aber für meinen Geschmack nicht würzig genug. Im Nachgeschmack sehr mild und ohne Herbe.

Biertest vom 7.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,10,10,11,10 - 10,40


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach dem Mönchshof Pils nun das Kellerbier; die Flasche mit dem Bügelverschluß gefällt mir nicht so recht, Grund dafür ist das Etikett...zu dunkel und lieblos wie ich finde. Farblich wie ein Bernstein, naturtrüb, der Schaum ist cremig und stabil. Geschmacklich eher mild und leicht fruchtig zu beginn. Später wird es dann würziger und es gesellt sich eine dezente Herbe hinzu. Für mich im gesicherten Mittelfeld anzusiedeln, es fehlt irgendwie die Besonderheit bei diesem Kellerbier.

Biertest vom 30.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,9,9,8,9 - 9,00


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Kulmbacher Kellerbier naturtrüb kommt in der 0,5l-Bügelverschlußflasche zu mir. Das Etikett ist in braun-amber-Farben gehalten und zeigt in einem Keller lagernde Bierfässer. Wie sich später zeigen wird, passt die Farbgestaltung gut zur Farbe des Bieres. Das zeigt sich nämlich ebenfalls mit einem schönen ambergold, naturtrüb wie versprochen und mit einem stabilen Schaum. Geschmacklich ist es durchaus süffig-bekömmlich...-nur leider ohne Eigenheiten, die es zum Unikat machen könnten. So ist es denn ein Bier der mittleren bis oberen Mittelklasse, ohne Schwäche, aber – eben auch ohne Klasse. Gefällig, aber nicht aussergewöhnlich.

Biertest vom 7.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,10,12,10 - 10,30


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Design der Bügelflasche überzeugt mich nicht. Die bernsteintrübe Farbe und der frische malz, hopfenduft schon eher. Geschmacklich etwas semig, aber sehr, sehr mild und zurückhaltend, ohne wässrig zu sein.

Biertest vom 4.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,10,11 - 11,50


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Mönchshöfische Kellerbier ergießt sich dunkel bernsteinfarben ins Glas; die Optik ist mit der leichten Trübung und der zwar nicht imposanten, dafür aber feincremigen Schaumkrone insgesamt als positiv und einladend zu bewerten. Im Geschmack fällt das Bier - wie von Kellerbieren fast schon gewohnt - durch eine gewisse gesichtslose Milde auf. Von einem Pils würde ich hier kaum sprechen wollen, denn Herbe spielte erst ganz am Ende der Testphase eine zudem immer noch kleine Rolle. Da das Bier zudem nicht wirklich rund und stimmig wirkt und auch durch den etwas pappigen Nachgeschmack negativ auffällt, kommt es über soldiden Durchschnitt nicht hinaus.

Biertest vom 27.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,8,10,8,11,9 - 9,35


Der Bierfürst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein schöner Mönchsbierkeller ziert das Frontetikett. Sieht ganz nett und harmonisch aus - doch aufgrund der dunklen Farbwahl auf den Etiketten fällt die Bügelflasche kaum auf. Geruch: malzig, leicht süßlich. Ordentliche Bierfarbe, bernsteinfarbig, die stark an dunkleres Weizenbier erinnert; trüb noch dazu (ist ja auch naturtrüb), ein Durchgucken ist nicht möglich. Schnelle und langsam aufsteigende Kohlensäure sichtbar. Der Schaum ist soweit OK; eine Spur zu grobporig, jedoch cremig an der Oberfläche sowie mit einer etwas über dem Durchschnitt liegenden Haltbarkeit. Im Antrunk kurzeitiger leichter Geschmack nach Weizenbier, da fruchtige Komponenten enhalten sind; leicht hefig dazu. Im Mittelteil würziger mit leichter Süße. Im Finish Antrunk + Mittelteil zusammen + ein leicht herber Einschlag = dichter Aromakomplex, ständig von leicht hefigen Aromen begleitet ohne staubig zu wirken. Langer fruchtig-herber Nachhall. Schmeckt ganz interessant, wie eine Mischung aus Weizen und Pils. Aber Biermischgetränke sind ja "in", also warum nicht? Ganz OK der Kellerfund.

Biertest vom 15.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,10,10,9,11 - 10,65


Farmer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das gute Kellerbier... tja ich würde sagen ein gehaltvolles, süffiges Gebräu. Schwer und vollmundig. Löscht zwar nicht den Durst (jedenfalls nicht sofort), schmeckt aber ganz gut. Der Schaum hält sich lange,das Ganze schmeckt etwas süsslich und der Nachgeschmack ist rauchig.
Die dunkle Bernsteinfarbe und die klassische Bügelflasche tun ihr Übriges zum positiven Eindruck.
Ich denke es bekommt einen Stammplatz in meinem Bierkeller.

Biertest vom 30.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,11,11 - 11,00


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: was is eigentlich ein mönchshof? der innenhof eines klosters?
bernsteinfarben kommt das ganze daher, dazu gibts stabilen, mittelfeinen schaum.
in der nase ists leicht herb und brotig. antrunk süßlich, würzig und fast cremig im mund. zur mitte hin entfaltet sich süße, die aber würzig-betont ist. im abgang verblasst sie nur langsam.
das frontetikett zeigt die auswirkungen mangelhafter bildbearbeitung, beim 2. fas von vorne sieht man deutlich, daß der schriftzug über den rand geht. außerdem ist deutlich, daß es sich um einen bordeaux-keller handelt (oder?)
fazit: nennt sich "kellerbier" - könnt ich auch nur schwer einer kategorie zuordnen. gut trinkbar jedenfalls.

Biertest vom 7.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,9,8,10 - 9,95


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr schönes Bierchen, die Blume ganz prächtig, wächst und wächst, und lebt auch recht lange. Antrunk würzig aber ein bisschen zu schwach. Nachgeschmack mit guter Malznote. Gefällt mir.

Biertest vom 5.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,13,11,12,11 - 11,20


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bei dem Mönchshof Kellerbier handelt es sich um ein säuerliches, leicht hefiges und süssliches Bier. Das Etikett zeigt einen Keller mit sämtlichen großen Fässern. Schmackhaftes naturtrübes Bierchen!

Biertest vom 1.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,10,12,10 - 10,30


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier schmeckt malzig und hopfig, der Nachgeschmack recht hefig. Dabei ist das Bier noch recht mild, ohne aber wässrig zu sein. Eigentlich ein recht gutes Bier, für warme Sommertage recht gut geeignet.

Biertest vom 17.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,8,8,12,10 - 9,35


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Mönchshof Kellerbier riecht mild, malzig, hefig und wenig nach Hopfen. Die Farbe ist schön dunkelbernstein, aber wenig trüb. Erst zum Schluss kommt die Hefe heraus - sie lässt sich nicht aufwirbeln. Der Schaum ist von langer Dauer und sehr feinporig.
Geschmack: Mild, malzig, dennoch vollmundig. Typische Hefigkeit eines Ungespundeten, mit leicht hopfigen Nachhall, der eine dezente Nussigkeit aber auch eine gewisse Süsse besitzt.
Fazit: Grundsolides Naturtrübes, wie es ungefähr sein sollte. Mönchshof Kellerbier ist mild, ohne lasch zu sein. Trotz der Milde ist es vollmundig und die Geschmacksrezeptoren bekommen es besonders im Nachgeschmack mit einer dezenten Herbe zu tun. Leider ist der Nachhall dann etwas klebrig, was der einzige Wehrmutstropfen wäre, aber nicht gravierend ins Gewicht fällt. Kurz: Kellerbier der besseren Sorte. Durchaus trinkbar.

Biertest vom 15.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,10,10,11,10 - 10,50


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

braune Farbe, naturtrüb; dazu eine mächtige Blume; hefiger und malziger Duft
Das Aroma ist kräftig malzig, würzig. Das Kellebier gibt sich durchaus süß im Nachgeschmack, mit einer nur geringen und gut austarierten Bittre.
Fazit: Das Bier ist recht ordentlich, jedoch nichts für jeden Abend. Ich ziehe da andere Biere vor.

Biertest vom 7.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,9,10,8,9 - 9,65


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Seit Gestern auch bei uns im "REAL" zu kaufen.. Endlich.. nach xx-Monaten wieder mal ´ne neue Biersorte.. Farbe: schön dunkel, jedoch nicht zu schwarz.. Aroma: Angenehm, hefig, hopfig. Geschmack: Lecker, die aufgelöste Hefe schmeckt man. ABER:!! Das Bier schmeckt so ziemlich "trocken", also kaum welche Süße vorhanden. Aber auch nicht allzu bitter. Ich finde es aber gut! Fazit: Sehr gut! Da ich aber persönlich groser Fan von naturtrüben Bieren bin, habe ich möglicherweise dieses Bier zu hoch bewertet. Es hat allerdings mein Geschmack getroffen.

Biertest vom 30.6.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,11,12,12,11 - 11,55


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schön rustikales Teil. Kräftig würzig im Antrunk, Abgang süffig.

Wohlschmeckend und auch der Preis ist zu begrüssen.

Biertest vom 24.6.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,9,9,9,9 - 9,15


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Malzig mit kräftigem Röstmalz. Unfiltriert mit Hefe und trübe braun. Durchaus trinkenswert und sollte ein jeder mal probiert haben.

Biertest vom 18.6.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,11,10 - 9,95


Jürgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leicht malzig im Antrunk, schöner - nicht allzu heftiger - Hopfentouch im Abgang. Stabiler Schaum, schöne Bernstein-Farbe.

Biertest vom 23.5.2004, Gebinde: Fass Noten: 12,10,11,11,-,11 - 10,94




Mönchshof Kellerbier

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,51 (11,50)
Aroma 10,58 (9,50)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,32 (9,00)
Aussehen der Flasche 10,92 (11,50)
Subj. Gesamteindruck 10,65 (9,50)
Total 10,69 (9,60)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de