Mauritius Zwickauer Bock Dunkel

 
Brauerei Mauritius Brauerei Mauritius Zwickauer Bock Dunkel Bierbilder einsenden
BrauortZwickau Note
RegionSachsen
10,31

(25 Tests)
SorteBock/Maibock
Alkoholgehalt7,1% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Mauritius Zwickauer Bock Dunkel schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

DaDiO-Hy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke an coinside für dieses Bier.

1. Eindruck der Flasche, sieht recht gut aus, passend für ein Bock ist das Etikett, abgebildet darauf ist ein Bock.

1. Eindruck des Bieres, beim eingießen in das Glas baut sich eine wunder schöne Blume auf, sie sieht cremig aus ist feinporig und hält sich lange im Glas. So muss es sein. Das Bier hat im Licht eine kräftige Bernstein Farbe.

Geschmack des Bieres, im Antrunk weich, gerstig malzige Aromen sind sofort zu er schmecken, auch eine leichte Säuerlichkeit habe ich auf der Zunge. Der CO² Geahalt ist voll kommen in Ordnung. Im Durchgang wird es noch Malz betonter, hier kommen auch feine Röstaromen durch gepaart mit einer leicht kaum wahrnehmbaren Fruchtigkeit, aber für ein Bock mir etwas zu lasch. Der Abgang lehnt sich daran an, Malzige Röstaromen mit wenig herbe und Fruchtigkeit. Der Geschmack verfliegt mir etwas zu schnell für ein Bock, das steigert natürlich die Lust auf den nächsten Schluck, Und das wiederum steigert die Süffigkeit. Der Alk.-Gehalt von 7,1% ist gut versteckt.

Fazit : Kein schlechtes Bock, aber der Hammer ist es auch nicht. Für mich nur unterste Mittelklasse.

Biertest vom 17.9.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,12,6,9,8 - 8,90


Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Da ich heute dienstliche Termine in der Nähe hatte, war anschließend noch ein Abstecher zum im Dezember letzten Jahres eröffneten Ladengeschäft des bierzwerg.de in Greven möglich.
Neben dem Monatsabo Paket gabs auf die Frage nach frischen Böcken vom Chef u. A. die Empfehlung des Mauritius Zwickauer Bock Dunkel, welches auch gleich abends getestet werden muß.
Zunächsteinmal ein schönes Flaschendesign mit umlaufender Halskrause.
Ins Glas ergießt sich ein sehr dunkles Bier mit einer für Bock anständigen aber kurzlebigen Blume.
Es riecht ein wenig süßlich nach Landwirtschaft mit Milchviehhaltung.
Sehr malzig im Antrunk, im Abgang dann doch alkoholisch und etwas metallisch.
Zusammengefaßt gute Mittelklasse, sollte man mal getrunken haben.

Biertest vom 5.1.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,8,12,10 - 9,65


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier hat eine ordentliche Schaumbildung. Sieht sehr lecker aus. Der Antrunk ist leicht süßlich, gefolgt von ein Hauch Malz. Im Durchgang wird es etwas kräftiger. Von den 7,1% Alk-Gehalt schmeckt man nichts. Im Abgang verliert es sich leider zu schnell. Sehr süffig!!! Ein durchaus gut gelungen Bier. Ein Test wert.

Biertest vom 17.7.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,12,9,9,10 - 10,10


Raphael meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

TNX an Herzog Wilhelm für die Pulle.

Der Bock steht im Glas dunkelbraun, fast schwarz. Super! Im Antrunk machen sich Röstmalze breit, allerdings nur recht dezent. Der Abgang wird von etwas Metallischem/Pappigem dominiert. Kann ich nicht genau beschreiben, aber ich finde den Abgang nicht gelungen, etwas muffig. Zudem kommt deutlich die Alk-Note raus.

Die Flasche sieht dagegen ganz schön aus, ein Halsetikett ist selten geworden, das wertet die ganze Sache etwas auf.

Leider trotzdem nicht so ganz gut gelungen. Kann man mal trinken, sollte man vielleicht sogar auch probiert haben, aber ein Vorzeige-Bock sieht anders aus.

Biertest vom 11.11.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,9,9,6,8,9 - 8,90


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr dunkler Bock mit fast Stout-artigem Schaum. Im Antrunk (im Verhältnis zur Farbe) gemäßigt röstmalzig. Im Mittelteil wässrig und im Nachgeschmack schwach. Wegen der Milde recht süffig. Trotz allem insgesamt noch recht ok.
Prädikat: ordentlich

Biertest vom 15.2.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,9,7,13,9 - 9,35


niggl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schön schaumig auf Zunge und in den Backen.Breit gedehnte Schokonoten,lakritzgefällig und karamelliger Mittelstrich.Alles genau zurechtgebraut direkt zwischen die Hörner.Sitzt,passt wackelt und hat Luft.Flaschenoptik gefällt mir sehr gut und unterstreicht den tollen Geschmack aus Malz und Feinwürze.Macht Bock uff mehr;-)

Biertest vom 1.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,11,12,11 - 11,20


Oetti-von-Kioskus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Was will mir diese Extraetikette mit der Aufschrift "150 Jahre" jetzt sagen? 150 Jahre Lagerfähigkeit? Nein, es soll nur der dezente Hinweis auf die im Vergleich recht kurze Brautradition in Zwickau sein...
Insgesamt sieht die Flasche recht edel aus: Kronkorkenfreie Alu-Krause, zwei Etiketten in ungewöhnlicher Form, dunkle und aufeinander abgestimmte Farben und letztlich ein gehörnter Paarhufer in wesentlich genauerer und realistischer Darstellung als bei vielen Konkurrenzprodukten.
Im Glas wirkt dieses Zwickauer besser als viele Böckchen: dunkelkastanienbraun mit einer für Böcke recht großen und auch in Resten stabilen Blume duftet es erstaunlich mild röstmalzig vor sich hin. CO2 ist reichlich vorhanden.
Auch der schön röstwürzige Antrunk kann überzeugen, auf dem Weg zum Mittelteil steigt aber nicht nur die Würze sondern auch eine unterschwellige Säuerlichkeit an- Irgendwie wirkt das Bier auch etwas erdig und bildet – für mich enttäuschend – keine feineren Aromen neben der Röstigkeit aus. Ab dem frühen Sturz breitet sich eine starke und fast fuselige Alk-Note aus, die die verbleibende Restwürze ins Trockene treibt. Der vergleichsweise nur mittellange Nachgeschmack klingt langsam röstig aus.
Fazit: Rein subjektiv: Außen hui, innen völlig normal mit einer zu starken Alk-Note. Sorry...

Biertest vom 19.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,8,9,12,10 - 9,45


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hab wohl eine Jubiläumsflasche erwischt, denn bei meiner steht anstatt "Privatbrauerei" "150 Jahre" auf dem mittleren Etikett. Die Gestaltung der Etiketten ist auch sonst aufwendig, farblich schön abgestimmt und ein Blickfang. Das Aroma ist recht rauchig, angeröstet, vergleichsweise mild, aber ich schmecke dann doch den Alkohol, verbunden mit einer leicht bitteren Note deutlich heraus - zu deutlich für meinen Geschmack. Im Abgang herb und dann wieder röstmalzig. Je kräftigere Schlücke man nimmt desto mehr kommt der Alkohol durch, was für meine Begriffe nicht zur Süffigkeit beiträgt. Passabler Bock in schöner Aufmachung. Danke an Kappldav für diese Flasche!

Biertest vom 5.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,5,8,11,8 - 7,95


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein fast schwarzer Bock, klar, mit leichtem Rotstich. Mittelprorige Krone, jedoch nicht standhaft. Der Geruch ist röstmalzig.
Im Antrunk ist der dunkle Bock weich und mild. Leichte Süße wird von mäßiger Röstigkeit abgelöst. Für einen dunklen Bock ein sehr sanfter und ruhiger Körper. Da bleiben Punkte bei Aroma und letztlich im Nachgeschmack liegen, dafür ist der Bock trecht süffig. Der Alkohol ist verhalten rumartig.

Biertest vom 8.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,13,11,11,11 - 11,50


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 2364
ersma: fetter aufkleber „privatbrauerei“ am halsansatz. so wirbt man heute...
dunkel kupferfarben mit viel mittelfeinem schaum, der sich ziemlich hartnäckig zeigt.
der geruch ist deutlich röstmalzig mit etwas lakritz und sauerteig.
der antrunk ist süßlich, getreidig und röstmalzig. süßholz-aroma. marginal spritige note zur mitte hin, die ansonsten hopfen mitbringt, der sich alle mühe gibt, das getreidige zu verdrängen, was ihm im abgang teilweise gelingt. hier aromen von röstmalz, karamell und wieder um süßholz. dazu etwas holziges. sanfter ausklang.
die flasche zeigt originellerweise einen bock auf dem frontetikett. immer wieder erstaunlich, wie einfallsreich die grafiker so sind...
fazit: die leichte spritigkeit stört etwas, ansonsten ein schöner, runder bock.

Biertest vom 19.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,9,10,10,10 - 10,05


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die 7,1 Umdrehungen gehen relativ gemächlich zur Sache. Dichter Körper, vorherrschende Malzsuesse, etwas nach Kaffee' , dezent Lakritz.

Leichter Hopfenflug im Zug, geht ein bischen in Richtung Dunkel, Abglühen nur geringfügig. Kein schlechter Bock.
Zweifellos schöne Flasche.

Biertest vom 29.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,11,14,11 - 11,05

Dunkelmalzig, dichter Auftrunk nach Bitterschokolade. Leichte Kaffeenoten, minimale Obstigkeit (Kirsche).
Mittel bringt einen feinen Röststrich - und fällt moderat angehopft, mit Beinoten von Röstmalz (etwas Holz) in den bekömmlich, satt malzigen Sturz. Der Körper überzeugt durch seine runde Malzigkeit und die für 7% erstaunliche Süffigkeit. Rund, reif & komplex.

Biertest vom 13.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,14,13,12,13 - 13,00


Blockwogenst√ľermann meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Mauritius Bock Dunkel ergibt eine schöne dunkelbraune Farbe im Glas. Der Geruch ist süßlich-malzig. Der Antrunk fällt zusätzlich etwas trocken, aber sehr angenehm aus. Sämtliche Geschmackskomponenten dieses Bieres harmonieren hervorragend miteinander und es ergibt sich ein vollmundiger Charakter. Den ziemlich hohen Alkoholgehalt schmeckt man überhaupt nicht durch.

Biertest vom 3.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,12,13,14,13 - 12,90


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Etikett sieht recht edel aus. Noch zusätzlicher Bauchbinder "Privatbrauerei". Das Malzige ist recht komplex, röstmalzig, brotmalzig. Gefällt.

Biertest vom 23.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: -,12,11,11,-,12 - 11,64


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Malzig-kaffeemäßiger Geruch, in dem einige Fremdaromen stecken. Malziger und süßlicher Start. In der Mitte erscheint das Bier würziger um anschließend moderat malzig auszuklingen. Kaum alkoholisch.
Durchschnitt.

Biertest vom 14.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,9,10,9 - 8,90


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

so soll ein dunkler bock aussehen,dunkelrotbraun mit dezenter schaumkrone.
hier spürt man die kraft des gerösteten malzes, es ist trotzdem nicht so hummelsüss wie einige artverwandte.
ein süffiges, dunkles, sehr ausgewogenes, sehr leckeres bier.
im abgang kommt dann eine angenehme bitterkeit, gepaart mit hinweisen auf den recht hohen alkoholgehalt.
das ettikett wirkt selbstbewusst und edel, vor allen dingen überhaupt nicht überladen oder kitschig, so soll es sein!!

Biertest vom 30.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,13,12 - 12,05


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Mauritius habe ich in der normalen 0,5l-Braunglasflasche in einem kleinen Getränkeladen erworben. Das schwarze Etikett mit goldener Schrift auf metallic-dunkelrotem Grund in Kombination mit einem Wappen wirkt seriös. Ob der ebenfalls goldene Aufkleber „CMA-prämiert“ auch für Seriosität spricht, wird sich noch zeigen. Im Glas tiefdunkel, schäumt das Mauritius hellbräunlich auf. Das Aroma dieses Bieres ist bemerkenswert: Ein Wechsel zwischen röstmalzigen Schwarzbiernoten, sirupartigen Bockbiernoten und ein bisschen Altbier. Ich habe ja immer meine Vorbehalte, wenn ich „Bock“ lese, dieses gehört jedoch zu den besseren seiner Sorte. Hier hat sich jemand beim Bierbrauen richtig Mühe gegeben, etwas eigenes zu schaffen. Sicher kein Bier für alle Tage, sicher auch nichts, um sich mehrere Flaschen hintereinander davon zu genehmigen – aber etwas, was es nicht überall gibt. Wer Bockbier mag, der sollte es auf jeden Fall versuchen.

Biertest vom 6.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,10,11,11 - 10,70


Helena meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vielen Dank an Kappldav123. Angenehmer röstmalzig-hopfiger Geruch, ordentlicher feinporiger standhafter Schaum, dunkel dunkel braune Farbe. Röstmalzig-hopfiger Antrunk, mit Kaffeegeschmack. So bleibt es auch weiter, nur es wird fruchtiger. Für mich hätte es ein wenig lieblicher sein können, es ist ja ein Bier zu langsam vor sich hin lutschen. Nachgeschmack fruchtig-herb bis leicht bitter. Die Flasche macht auf den ersten Blick sehr edlen Eindruck, nur der eckige Halsetikett passt nicht unbedingt zu dem rundem Hauptetikett. Das vierte Etikett, was eigentlich nur mitteilt, dass das Bier aus einer Privatbrauerei kommt, finde ich total überflüssig. Obwohl im Osten ist es wahrscheinlich wichtig. Im jedem Fall ein empfehlenswertes Bier, ich glaube, jetzt wird mir das Putzen leichter gehen.

Biertest vom 29.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,10,9,10,11 - 10,85


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht wirklich gut aus, sehr gelungen. Im Glas bildet sich ein sehr feiner Schaum, so muss das sein! Das Aroma ist merkwürdig. Ich kann mir nicht helfen, aber es riecht wirklich nach Pilzen! Sehr eigenartig, aber deswegen nicht schlecht. Der Antrunk ist sehr kräftig, das haut rein. Sehr positiv zu bemerken ist, dass es nicht so malzlastig ist und auch nicht zu süß wie andere Böcke manchmal. Insgesamt wirklich ein sehr guter Bock, den man aber mit Vorsicht genießen sollte.

Biertest vom 8.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,9,10,11,11 - 10,80


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Mauritiusbock hat schon eine recht nette Etikettgestaltung, stringent in schwarz gehalten, mit leichten Gold-/Rotakzenten. Dunkelbraun, leicht rötlich schimmernd erscheint er im Glas, sieht schön aus. Antrunk ist süßlich, röstig, süffig malzig. Im fortgesetzten Trinken erscheinen auch noch leichte Kaffeearomen, es ist ein ganz leckerer, durchaus trinkbarer Bock. Nicht allzu mächtig, er weiß aber doch zu gefallen.

Biertest vom 14.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,10,10,11 - 10,70


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der dunkle Bock, der in der Farbe schon fast schwarz ist. Die Süffigkeit ist moderat. Im Aroma ist der Bock zu süßlich geprägt.

Biertest vom 19.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,9,9,11,8 - 8,25


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Metallerner Geruch. Der süffige Bock liegt klebrig im Mund, die malzigen Aromen kommen nicht so deutlich zur Geltung, wie ich es erwartet hätte. Im Nachgeschmack ist das metallerne Aroma, das bereits im geruch festgestellet wurde, präsent. Aufgrund dessen und des doch etwas zu milden Aromen nur mittelmäßig.

Biertest vom 3.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,9,10,7,10,9 - 8,60


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schon der erste Schluck besagt, dass es sich hierbei um das beste Bier der Brauerei handelt. Trotz des Alkoholgehalts, handelt es sich um ein recht mildes und süffiges Bockbier. Sanfte malzige Aromen, dosiert eingesetzt, sorgen für das rechte Trinkvergnügen. Leider mischt sich auch bei diesem Mauritius-Bier eine Metallernkeit, in diesem Fall nicht allzu stark, im Abgang in das Geschehen ein. Leichte Einflüsse vom Alkoholgehalt sind auch zu spüren. Ansonsten kann man von einem soliden Bock sprechen!

Biertest vom 24.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,10,8,9,9 - 9,20


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Interessantes Wappen, das auf dem Flaschenetikett prangt: Unter zwei gekrönten Schwänen ist ein Mensch dunkler Hautfarbe zu sehen, in der einen Hand einen Speer haltend, mit der anderen Hand das Victory-Zeichen machend. Abgesehen von diesem Wappen, was bei mir einige Fragezeichen aufwirft, macht die Flasche einen edlen Eindruck. Stolz kündet ein Aufkleber von der CMA-Prämierung dieses Bieres.
Von dunkler, wenn auch nicht ganz schwarzer Farbe, sondern mit einem dunkelbraunen Einschlag und dem obligaten Rotstich ist der Mauritius Zwickauer Bock ausgestattet. Die Krone fällt sehr mager und kurzlebig aus. Der dunkle Bock duftet süß und nach Karamell-Röstmalz.
Der dunkle Bock gebärdet sich im Antrunk mild. Er ist nicht übermäßig süß. Frischer Antrunk, hoher Rezenz. Leckere Röstmalzaromen machen sich ab dem Mittelteil breit. Angenehm würzig. Lakritzaromen hallen lange nach. Nicht zu schmecken ist der Alkohohl, man spürt ihn nur recht bald.
Wie so manchem dunklem Bock kann ich auch diesem einiges abgewinnen. Es gibt zwar sicherlich noch bessere, aber ein Gut hat er auf jeden Fall verdient. Nach einer gewissen Eintrinkzeit – auch das nicht ungewöhnlich – mundet der dunkle Bock sogar noch besser.

Biertest vom 17.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,11,-,13,11 - 11,17


Sachsentrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Recht mild kommt dieses Bock daher. Hier schmeckt der alk auch nicht so übel vor wie bei so manch anderem Bock und das macht dieses Bier dann wieder recht lecker. Ja das Bier kann man sicher auch in goßen Mengen gut und gerne trinken, ohne es überzubekommen. Kann man trinken, auch wenn man nicht sonderlich auf Bock steht!!!

Biertest vom 11.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,10,10,9 - 9,75


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe: Schön, dunkel rubinrot. Schön. Aroma:Nicht malzig, eher getreidig. Ungewöhnlich beim Bock, aber gut! Geschmack:Angenehm, kräftig, gut malzig, aber nicht penetrant nach Suff schmeckend! Nachgeschmack: Richtig gut, kräftig, vielleicht ein Hauch zu süß.. aber OK. Fazit: Solides kräftiges Bock aus Sachsen!

Biertest vom 11.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,12,13,12,12 - 11,85




Mauritius Zwickauer Bock Dunkel

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,92
Aroma 10,34
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,60
Aussehen der Flasche 11,08
Subj. Gesamteindruck 10,30
Total 10,31




www.biertest-online.de