König Ludwig Weißbier Hell

 
Brauerei Schlossbrauerei Kaltenberg König Ludwig Weißbier Hell Bierbilder einsenden
BrauortKaltenberg Note
RegionBayern
10,60

(80 Tests)
SorteHefeweizen, hell
Alkoholgehalt5,5% Vol.
hie▀ frŘher Prinzregent Luitpold Wei▀bier Hell
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu König Ludwig Weißbier Hell schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Raphael meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

In einem Restaurant im Rhein-Main-Gebiet bestellt, deshalb entfällt die Bewertung der Flasche.

Ich war enttäuscht! Wässrig im Antrunk, alkoholig-medizinisch im Abgang.
Das war leider ein Griff ins Klo. Nicht nochmal.

Biertest vom 5.10.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,4,4,3,-,5 - 4,78


danfue meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Von den größeren Marken der bayerischen Weißbiere definitiv eines der besseren. Hell und blaßtrüb im Glas. Dafür ungewöhnlich wenig spritzig für ein Weißbier. Geschmacklich absolut in Ordnung, Weizenmalz und Hefe dominieren, ohne diese aufdringliche Süße zu erzeugen, die andere große Brauereien (z.B. Erdinger) hinkriegen.

Biertest vom 30.4.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,8,10,9,11,10 - 10,00


Hopfen-Joe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schön trübe, cremige üppige Blume. Hefig, mildes, bananiges Aroma, der Mittelteil ist etwas wässrig, leicht säuerlich. Weicher Abgang, geschmacklich stabil.

Biertest vom 14.1.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,9,10,11,10 - 10,35


caos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Geruch ist schon mal klasse, da kann leider der Geschmack nicht ganz mithalten, wenig fruchtig, leicht süßlich. Insgesamt aber kein schlechtes Weizen, sehr süffig.

Biertest vom 12.9.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,12,10,12 - 11,75


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier hat erstmal eine sehr schöne stabile Blume. + Punkt... Der Antrunk ist mild und zugleich spritzig. Das fruchtige Aroma im Durchgang ist etwas zu schwach gehalten und schwindet schnell. Schade. Ansonsten ein gut gelungenes Weissbier...

Biertest vom 23.6.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,8,9,9,9 - 8,95


BockbierBube meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mir ist die ganze Sache nicht harmonisch genug. Es wirkt recht rauchig, oder täusch ich mich?
Frucht vermisse ich doch sehr.
Wenn man es trinkt, dann vielleicht im Winter.
Da gibt es deutlich bessere!!!

Biertest vom 11.9.2009 Noten: 9,7,8,7,6,7 - 7,30

Die Flasche kommt im historischen Design mit hohem Wiedererkennungswert, daher auch mein heutiger Notkauf, wo meine anderen Hauswaren alle vergriffen waren.
Der Schaum ist sehr fein, die Krone fällt aber schnell zusammen.
Aussehen: Mitteltrüb und recht hell.
Der Geruch ist eigen und leicht rauchig. Der Antrunk lässt ein wenig die Spritzigkeit vermissen, es ist allerdings recht süffig. Immer noch nichts fruchtiges ertrinkbar und zum Ende geht ein wenig die Puste aus.
Besser als beim ersten mal, aber es ist ein typisches bundesweites Massenweizen, welches zurecht ausserhalb Bayerns erhältlich ist, da ich mir nicht vorstellen kann, dass es im Ursprungsland jemand trinkt.

Biertest vom 1.6.2011 Noten: 10,10,12,10,12,10 - 10,40


Bauch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne starke Fruchtaromen sind zu erschnuppern. Viel feiner Schaum bedeckt das goldgelbe Bier, welches leicht trüb ist und mit kleineren Schwebeteilchen durchsetzt ist. Der Geschmack ist getreidig-mehlig, etwas fruchtig und trocken, ohne saure Noten. Die Hefe hält sich zurück.
Schade, von diesem Bier hätte ich mehr erwartet.

Biertest vom 23.3.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,9,6,12,9 - 8,45


seidel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

MHD: 22.6.11

Ein wirklich helles Hefe mit haltbarem Schaum und hefig-fruchtigem Geruch (Banane, Zirus auch Kaugummi). Milder Geschmack, leicht säuerlich, rezent, etwas Banane, verhaltene Herbe im Abflug. Eine süffige Weisse, keine Fehler, aber austauschbar. Das gewisse Etwas fehlt hier.

Biertest vom 20.2.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,11,8,11,9 - 9,45


Megafalk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich finde es gar nicht mal so schlecht, leicht würziger Antrunk und mittlerer Abgang, dass kann man durchaus trinken, geht in Richtung Paulaner und Franziskaner.

Biertest vom 8.1.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,12,11,12,11 - 11,10


Sugerius meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eher aussagearmes Bier (wie oft bei Weissbier vom Fass). Die Hefenote kommt noch ganz gut, wenn auch schwach, ansonsten von allem wenig. Charakterarm, aber stört auch nicht. Auf jeden Fall sehr ausgewogen, keine Note spielt sich in den Vordergrund und stört. Viel zu teuer (3,70 Euro in Münster), aber das liegt wohl an der Stadt und an der Kneipe.

Biertest vom 2.12.2010, Gebinde: Fass Noten: 10,8,8,7,-,8 - 8,05


serengeti meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

nach langer, langer Zeit probierte ich mal wieder ein "Koenig LUdgiw" HWB. Es ist besser als noch vor ein paar Jahren, kommt aber nicht an das ehemalige "Prinzregent Luitpold" HWB heran.

Biertest vom 28.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,11,10,11 - 11,20


kingchaich meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Servus,
mein 3 Weizenbier aus meinen Top 3. Tolles Bier. Langer Nachgeschmack und tolles Aroma. Nur zu Empfehlen. Eines meiner Lieblingsbiere.
Last es euch schmecken.

Biertest vom 2.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,14,14,12,10,13 - 13,20


Botrytis meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Glas doch heller als erwartet - aber mal sehen...
Schaum: sehr wenig und verschwindet schnell. Der Geruch wirkt nur leicht hefig und ein wenig fruchtig. Generell etwas zu verhalten. Der Geschmack bringt eine fruchtige Säure ins Spiel, welches gemeinsam mit der Kohlensäure ein ziemlich frisches Erlebnis bereiten. Sonst macht es aber einen etwas zu dünnen Eindruck. So ein Bier sollte eine Spur gehaltvoller sein. Beinahe könnte es man sogar für ein Leichtbier halten. Wirkt im Großen und Ganzen ein wenig unrund aber nicht schlecht oder gar übel. Für zwischendurch sicher eine akzeptable Sache.

Biertest vom 10.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,11,9,8,9 - 9,15


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach Empfehlung teste ich nun dieses Weizen: Der Körper ist hell und trüb, die Schaumkrone entwickelt sich stark, und hält dann mittelmäßig-gut. Es riecht leicht citrusartig und hefig. Der Geschmack ist hefig und etwas citrusartig. Fazit: Rund und trinkbar, gutes Weizen aber zum Weizenfan macht es mich dennoch nicht.

Biertest vom 20.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,11,10 - 10,05


Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein "königliches" Bier müßte eigentlich besser schmecken. Das Bier sieht im Glas zwar gut aus und die Blume ist in Ordnung aber ansonsten schmeckt es bloß durchschnittlich. Schon bessere bayerische Weißbiere getrunken.

Biertest vom 27.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,10,11,11 - 10,65


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Weißbier gehört zwar zu den Bekanntesten, ist aber meiner Meinung, wie z.B. auch das Erdinger, total überbewertet. Im Glas sieht es zwar zunächst toll aus und bildet auch eine stattliche Schaumkrone, der Antrunk läßt aber bereits die sortentypische Säure vermissen wodurch das Bier sehr unausgewogen wirkt. Geradeso als hätte man das Salz in der Suppe vergessen. Nach dem faden Antrunk prescht das Weizenmalz ungestüm nach vorn und verleiht dem Bier eine klebrige Süße. Einzig die, immerhin deutlich wahrnehmbare, Qualität der Zutaten unterscheidet dieses Bier von Einem Billigbier. Die Mischung kann man aber leider nicht als gelungen bezeichnen. Wenn man bedenkt das diese Brauerei einst das Weißbier-Monopol innehatte, kann man nur froh sein, daß dem heute nicht mehr so ist. Sonst müßte man ja immer dieses trinken.Brrrr!

Biertest vom 9.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,7,9,6,9,8 - 8,35


m1nze meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das König Ludwig Weißbier (hell) kommt in einer Durchschnittlich Aussehenden Flasche daher. Des Königs G´söff prägt der einzigartige Nachgeschmack den man liebt oder ebend nicht liebt.. Im Großem und ganzen ein Schönes Bier am Abend zum Essen oder danach ;)

Biertest vom 19.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,10,12,10,12 - 11,80


DerBierselige meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Genug der Worte wurden schon verschwendet, ich genieße ab jetzt! Wunderbar! Obgleich es ans Franziskaner für meinen Geschmack nicht ganz heranreicht!

Biertest vom 11.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,12,11,9,12 - 11,80


derstralle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Optisch ein Weizen, mit besonders cremigem Schaum; Der Geruch ist würzig-sahnig mit einer vernehmbaren Alkoholnote.

Im Antrunk noch etwas bananiger wirds im Mittelteil eher würzig und nelkig, dabei geschmeidig am Gaumen.
Störend, vor allen bei den ersten Schlucken eine (mässige) Alkoholschärfe und eine seltsame chemische Note. Gewöhnt man sich aber schnell dran, daher keine Katastrophe.

Im Abgang wirds etwas fruchtiger; der Nachhang bringt wieder diese seltsame chemische Note - ekelhaft ist hier nix, aber es stört doch.

Fazit: Hat seine Schwächen und seine Stärken.

Biertest vom 28.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,9,12,8,7,9 - 9,70


BlackJM meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Spriziges fruchtiges Weißbier mit einem leichten Nelkenaroma.
Leider ist die Flasche nicht ansprechent,ansonsten ist es nen gutes Weizen.

Biertest vom 31.12.2008 Noten: 12,12,12,12,7,12 - 11,75


Mr. Evil meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Interessantes Bier...Antrunk frisch spritzig viel hefe...im Mittelteil sahnig...Die Fruchtigkeit ist Monoton und Minimal...Die Süffigkeit ist sehr herb...deshalb dort schwer genießbar...Und aha das leckerste am Bier ist der Schaum...und es gibt viel Schaum!!...
Fazit: Ein Bier mit vielen Höhen und Tiefen!

Biertest vom 30.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,6,10,10,9 - 9,25


heppy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche is gewohnt unansehnlich. Im Glas is es dan schon besser mit ner schönen Farbe, aber die Hefe verteilt sich nicht optimal. Das Aroma ist leicht fruchtig (Pflaume) und ein leichter Hefegeschmack ist zu vernehmen. Leider fehlt mir hier das Weizenmalz im Geschmack. Die versprochene Süffigkeit finde ich nicht, es ist etwas neutral und wässrig. Der Abgag ist schön sahnig und der Hefegeschmack kommt deutlicher zu tragen und endlich kommt zaghaft etwas Weizenmalz durch.
Ein etwas unausgewogenes Bier.

Biertest vom 30.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,7,11,7,9 - 9,00


SEJ2 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier kann echt nur teilweise überzeugen. Die Flasche naja, im Glas nich schlecht, im Antrunk sehr wässrig mit leichter Bitternote, im Abgang schön fruchtig-spritzig und in der Süffigkeit dann wieder zu intensiv. Wenn dieses Bier auch nur einmal was gut macht, kommt so ein Tritt ins Fettnäpfchen.

Biertest vom 29.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,6,10,8,7 - 7,50


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Früher als es noch ein Prinzregent war und von uns liebevoll Lui genannt wurde, gab es dieses Beir auf vielen unserer Feiern. Nun jedoch der erste richtige Test. Aussehen tut dieses Weizen schon einal ganz gut und riechen tut es auch fantastisch. Nach einem kräftigen Schluck weiß ich auch warum es so der Renner bei uns war. Es schmeckt einfach nur wunderbar. Es kann zwar noch besser sein, aber hiermit bin ich wirklich zufrieden und in die engere Wahl wenn es um ein helles Weizen geht, kommt das zum König beförderte Bier allemal.

Biertest vom 4.9.2006 Noten: 13,12,13,12,14,12 - 12,35

Ein trübes orange-gelbes Bier ergießt sich in mein Glas. Es bildet sich eine große, feinporige und äußerst langlebige Schaumkrone.
Der Antrunk ist nur leicht fruchtig (Zitrone), etwas würzig und leicht herb. Zum Mittelteil nimmt die Fruchtigkeit langsam zu, wobei sich neben dem Zitronengeschmack nun auch ein Bananenaroma ausbreitet. Zum Ende hin wird das ganze dann wieder etwas herber und das Bananenaroma überlagert nun deutlich den Zitronengeschmack.
Das helle Weißbier von König Ludwig ist ziemlich mild und nicht so fruchtig wie manch anderes Weizenbier, aber trotzdem schmeckt es mir doch nach wie vor sehr gut.

Biertest vom 1.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,11,12,11,14,12 - 12,10


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das KÖNIG LUDWIG WEIßBIER HELL hat eine schöne farbe die fast schon als Orange zu bezeichnen ist und eine satte Trübung. Auch die Krone ist schön anzusehen, leider hält sie nicht allzulange. Zum Geschmack: Schön spritzig, fruchtig und süffig wie es sich gehört. Der Kohlensäuregehalt ist optimal. Leider hat es einen metallischen Beigeschmack der meine Benotung runterzieht.

Biertest vom 30.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,13,12,13,12 - 12,45


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ordentliches helles hefetrübes Weizenbier, welches jedoch nicht an das dunkle Weizen aus gleichen Hause heranreicht.

Biertest vom 1.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,11,10,11 - 11,20


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Endlich wieder ein Bier von König Ludwig. Nachdem mir das König Ludwig Dunkel ausgezeichnet geschmeckt hat, hab ich natürlich hohe Erwartungen an das helle Weizen. Im Glas schauts etwas trüb aus. Die Blume is weizentypisch feinporig un langlebig. Herrlich. Es riecht absolut weizentypisch. Der Antrunk begeistert auch. Schmeckt ein bissl anders als die "Großen" Weizen. Wie in einem anderen Test schonmal erwähnt schmeckts nicht so sehr bananig wie die anderen Weizen. Mich kommts ein wenig milder vor. Sehr süffig. Ein gutes Weizen für den Sommer, und ne super Alternative zu den Großen, weils nicht ganz so teuer is...

Biertest vom 22.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,13,11,10,11 - 11,05


F├╝rst Hansa von aus der Dose meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Oje! Der billige Preis und die Laune auf ein Weizen brachten mich während einer feinen Freistunde dazu, mir ein König Ludwig zu gönnen. Wenngleich ich mit keinen großen Erwartungen dranging, überraschte mich die Qualität dieses Bieres wirklich - was einiges heißen will, zumal ich eigentlich kein großer Weizenbierkenner bin und mir wirklich alle Jubeljahre mal eins gönne. König Ludwig schmeckt eigentlich wie das was mir an einem Weizen halt gefällt, es ist bananenmäßig fruchtig (wenn auch ein bissken was würziges durchsickert) und augenscheinlich ein ziemlich süffiges Getränk. Man mag mir als Kaumweizentrinker vorwerfen dass mein Geschmack wenig "geschult" ist was Weizen angeht, allerdings muss ich von meinen (begrenzten) Erfahrungen aus sagen, dass mir dieses Ding richtig gut schmeckt, besser als deutlich teurere Konsorten wie Paulaner, Erdinger etc.
Die Pulle sieht ein wenig abschreckend aus, gelbliche Etiketten auf herkömmlichem Braunglas.
Sehr zu empfehlen, bestes Weizen das ich bislang getrunken hab (was aber nicht viel heißen muss - nehmt diese Worte lieber cum grano salis).

Biertest vom 15.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: -,12,12,11,7,12 - 11,55


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkles Goldgelb würde ich mal die Farbe beschreiben. Die Krone ist feinporig,hoch und stabil. Säuerlich-fruchtige Aromen strömen in Richtung Nase.
Der Antrunk ist einigermaßen fruchtig, dabei dezent herb und leicht sämig. Zur Mitte hin wird es noch etwas zitronig. Doch leider fehlt es gewaltig an Spritzigkeit, worunter auch wieder die Süffigkeit leidet. Es will sich einfach kein Durstlöscheffekt einstellen.
Eigentlich schade. An sich ist es nämlich ein recht ordentliches Weizen, die Aromen und die Fruchtigkeit sind ganz o.K. Es könnte aber einen gewaltigen Schuß mehr Spritzigkeit vertragen

Biertest vom 10.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,9,-,8 - 8,42


Schmallo1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also da ich ein Gelegenheits Weizenbier Trinker bin und die dunklen Weizen mir ein wenig angenehmer sind muss ich schon sagen dass das Lui als helles gar nicht so schlecht ist.Beim einschenken kommt eine schöne goldgelbe Farbe zum vorschein die Blume hält sich recht gut.Im Antrunk ein wenig würzig hopfig und nicht so kräftig nach Banane wie viele andere Weizen.Im Abgang ein wenig stark im Geschmack und auch nicht fruchtig wie sonstige Weizen und nett süffig.Alles in allem ganz gut.Und Prost!!!

Biertest vom 15.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,11,9,12 - 11,25


cervejinjo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das König Ludwig ist mir weissbiertypisch-goldgelb im Testglas erschienen, der König hat `ne Krone auf, die niemals nicht versiegt, sie steht wie `ne EINZ. Innenleben : Super, Hefekrümel auf dem Glasgrund sind mir auch noch niemalz untergekommen. Leider habe ich nur eine Buddel ergattert, also is die Süffichkeit nicht beurteilbar , der Nachgeschmack ist sehr fein! Die Buddel zeigt mir, dass Bayern schon lange keinen König mehr hatte, mir fehlt der Bezug zur Realität! Sehr geiles Bier!

Biertest vom 12.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,15,15,15,6,15 - 14,55


Hefe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier hat klar eine persönliche geschmackliche Note der im Hauptteil zur Geltung kommt. D.h. Geschmack nach Gauß. Des weiteren: Mild, süffig, angenehm. Pflichtbier für HW-Liebhaber, allein schon aus Tradition....

Biertest vom 11.1.2008 Noten: 12,12,12,10,12,12 - 11,70


dobier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe ist mit dem trübenen orange voll okay, auch die Schaumbildung ist normal. Im Antrunk leicht säuerlich, dann hefig und bananig, der Abtrunk ist fruchtig, aber zu kurz. Kein schlechtes Bier, aber auch kein Überflieger.

Biertest vom 22.12.2007 Noten: 12,12,11,10,9,11 - 11,00


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wer um Gottes Willen hat sich denn diese kränklich gelben Etiketten ausgedacht??? In dem hässlichen Fläschlein befindet sich aber ein edler Kern, ein frisches, leckeres, aber nicht zu aufdringliches Weizenbier.

Biertest vom 30.9.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,10,6,12 - 11,40

Vom Prinzregenten zum König - über die Gründe dieser "Beförderung" ist mir nichts bekannt. An den Flaschen mit den seltsam gelben Etiketten hat sich außer dem neuen Namenszug nichts geändert; ob an der Flüssigkeit geschraubt wurde, soll dieser Nachtest in Erfahrung bringen. Das königliche Weißbier gibt im Glas schon einmal eine blendende Figur ab: satte Farbe, noch satterer, feiner und unglaublich standfester Schaum. Selten war der Begriff "Krone" hier angemessener. Der Antrunk ist nach wie vor recht mild, bietet jedoch eine interessante Gewürznote, gepaart mit einer frischen Zitrusaffinität. Der Nachgeschmack ist stimmig, angenehm und bereits nach kurzer Zeit kaum noch zu spüren. Dieses Weizen hat alles das nicht, was ein mäßiges Weißbier "auszeichnet": penetrante Hefearomen oder kratzig-wässerige Leere und einen muffigen Nachhall. Für Freudne milderer Hefeweizen ist das hier eine ganz dicke Empfehlung; ich würde den König Ludwig aber generell zu den besten Weißbieren zählen wollen.

Biertest vom 25.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,13,14,13,5,13 - 12,95


Hammet meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das is doch mal nen lecker Weizen,ohne den alkigen Nachgeschmack,den manche Weizen so an sich haben,sehr ausgewogen, mit der Frische,die man von einem Weizen erwartet.Auch das meiner Meinung nach überflüssige Bananen-Aroma ist nur marginal zu schmecken,ich mach mir gleich noch eins auf...

Biertest vom 6.10.2007 Noten: 9,12,14,12,9,13 - 12,25


Bierola meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich muß gestehen, daß ich zum "Fan" dieses Bieres wurde, weil es im praktischen Zwillingstragerl zu haben ist, was heißt, ich kann nen halben Kasten nachhause schleppen ;-)
Allerdings war ich von seiner Süffigkeit doch sehr überrascht. Ich lebe in einer Stadt mit meheren Brauereien. Auch die örtlche Nachbarschaft ist mit Brauereien gesegnet.
Leider bin ich nicht so gut im Beschreiben spezieller Eigenschaften, aber was mir bei diesem Weißbier auffällt ist dieser fruchtige Geschmack - ich tendiere in der Beschreibung eher zu Banane.
Es ist gut verträglich - ich hab da meine spezielle Empfindlichkeit. Allerdings läßt es sich nicht ganz von der Hand weisen, daß die Spannung nach längerem Genuß etwas nachläßt. Trotzdem finde ich, daß es alles in allem ein spannendes Bier ist!!

Biertest vom 13.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,13,12,12,12 - 12,40


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

starke Parallelen zum Weihenstephaner,aber im Nachgeschmack nicht so alkig, eher beruhigend weich; leichte Maracuaaromen, leichte Herbe, aber auch irgendwie ein wenig wäßrig; die Dunkelversion aus gleichem Hause ist echt besser.

Biertest vom 10.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,9,11 - 10,90


Sachsentrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein Testexemplar ist eine 0,33er Bügelverschlussflasche, die wirklich Charme hat und auf der auch die Etiketten besser wirken als auf der "popligen"... normalen Flasche. Alles in allem ein bodenständiges und fruchtiges Weissbier...

Biertest vom 6.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,10,11,12,11 - 11,05


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich hatte hohe Erwartungen an dieses Bier, denn sein Ruf eilt ihm voraus. Aber diese Erwartungen konnte es nicht erfüllen. Die Flasche sieht ok aus, aber auch nicht mehr. Ich Glas kann man gegen das Bier nichts sagen, bernsteinfarben, feiner, gleichmäßiger Schaum. Aber der Geschmack... völlig lasch und abgestanden, für mich eine große Enttäuschung.

Biertest vom 17.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,5,5,7,6 - 6,05


M05 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

dieses gut trinkbare Weizenbier ist bereits ausführlich genug beschrieben

Biertest vom 7.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,9,12,11 - 10,60


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Optisch ok. Geruchlich malzig und hefig, nussige Momente. Auf der Zunge rauh, metallisch-herb. Abgang rauchig und alkoholisch angehaucht. Malziger Oberton.
Hier hätte ich mehr erwartet. Kratziges und wenig süffiges HW. Nicht der große Wurf.

Biertest vom 17.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,10,9 - 8,75


RatPack meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe weizentypisch. Aroma recht unaufällig.
Geschmacklich wenig spritzig. Leicht bananig und recht bitter. Ist "schwer" zu trinken. Läuft nicht sonderlich gut runter.
Das grelle gelb der Flasche ist gewöhnungsbedürftig.

Biertest vom 1.5.2007 Noten: 9,8,7,6,6,7 - 7,15


Saugglocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

geruch: malzig, fruchtig, sauer, evtl. etwas süßlich.

aussehen: relativ hell und klar. am boden des glases tummeln sich hefekrümel. soll mich nicht stören, obwohl es zu m ende hin recht ekelhaft werden könnte...

der geschmack ist so wie es der geruch bereits angekündigt hat: fruchtig, leicht säuerlich und gelegentlich nehme ich auch eine gewisse süße war. das fundament ist hefig, von hopfen keine spur.

interessant. jetzt wo grad die sonne scheint, macht es richtig spaß, aber ich denke mal auf dauer ist es schon etwas eintönig, da sich keine der erwähnten geschmacksrichtungen so richtig traut. für weizenfans ist ein test durchaus zu empfehlen. obwohl ich weizen nach wie vor nicht als bier anerkenne, muss ich doch sagen, dass mich dieses positiv überrascht hat. ziemlich süffig und frisch. gerne wieder.

Biertest vom 25.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,10,11,7,7,10 - 9,35


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das König Ludwig kommt in der üblichen Halbliterflasche mit Kronkorken zu mir. Da es sich um ein helles Hefeweissbier handelt, hat man ein entsprechend helles, um nicht zu sagen, sonniges Etikett kreiiert. Die bayerischen Löwen halten auf leuchtend gelbem Grund ein Wappen, darunter in schwarz der König Ludwig Schriftzug. Die Etikettierung gefällt, stimmt fröhlich und hat definitiv Wiedererkennungscharakter, und darauf kommt es ja an. Im Gals schäumt das König Ludwig gut auf; ich bin allerdings überrascht über die relative Klarheit des Bieres; es erinnert fast mehr an ein Kristallweizen als an ein Hefeweizen, wie ich es erwartet hätte. Andererseits kenne ich ähnliche Erfahrungen auch vom dunklen Weizen gleichen Hauses, so richtig erstaunlich ist es nicht. So verwundert es nicht, dass sich bei der Geschmacksverprobung eine Spritzigkeit, wie man sie eben eher von Kristallweizen kennt, mit einer leichten Oberflächlichkeit verbindet. Süffig ist es allemal. So schwanke ich, wie ich schon oft bei den Ludwig-Bieren geschwankt habe: Ich trinke sie an sich immer mal wieder gerne, aber wenn sie dann vor mir stehen habe ich immer auch das Gefühl: Da muss doch jetzt noch etwas mehr kommen.

Biertest vom 14.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,13,10 - 10,15


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein normales helles Weizen:

Sehmig, leicht bananig, hellgelb im Glas, bisschen würzig hintenrum, etwas behäbig vielleicht, aber passt.
Unspektakulär, aber doch schlüssig in der Gesamtheit.

Biertest vom 14.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,8,9,9 - 9,00


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Goldgelb und wenig trüb im Weißbierglas, schön anzusehen. Das Aroma ist hefig-fruchtig. Der Antrunk gestaltet sich spritzig und erstaunlich leicht bei 5,5% Alk., ohne aber wässrig zu wirken. Der Geschmack will erkundet werden: Fruchtig nach Apfel, Zitrusnoten, Nelke, kaum Banane und dazu ein Hauch von Hefe, wunderschön komponiert! Ein "sophisticated" Weißbier, elegant-raffiniert, kultiviertes Weißbier für feinsinnige Genießer, die nicht in einer bestimmten Weißbierrichtung festgefahren sind (weder Hefe-Jünger noch ausgesprochene Kristall-Anhänger). Dieser Nektar hat das Zeug zum Allrounder, die Süffigkeit ist grandios, im Sommer als Durstlöscher sicherlich auch ne satte 15!

Biertest vom 11.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,14,12,12,12 - 12,40


Hopfi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kann die positiven Bewertungen nur bestätigen. Mein absolutes Lieblings Hefeweizen. Meinen Vorredner kann ich da nicht bestätigen...Schöfferhofer is ok, trinkbar, immer noch besser, als z.B. dieses furchtbare Erdinger, aber kommt bei Weiten nicht ans König Ludwig ran.Naja...alles Geschmackssache. Bedauerlich finde ich nur, daß dieses Bier in meiner Region ( Hessen,Wiesbaden )immer weniger erhältlich ist. Gibts kaum noch in Supermärkten oder Kneipen, vereinzelt führen es noch paar Kioske ( den Türken sei Dank ;-) ) Verwunderlich, denn soweit ich weiß wurde es mal von Henninger gekauft, die ja hier in der Region anssäsig sind. Wie ist es in anderen Regionen bei Euch? Wird es da auch immer rarer?

Biertest vom 10.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,13,14,9,14 - 13,75


fiaskojoke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

oh ha, ich bin etwas von der rolle. hier bei bto wird das "könig ludwig weißbier hell" fast einstimmig überdurchschnittlich bewertet. nun richte ich ja meinen geschmack nicht daran aus, aber bei so krassen unterschieden wird wohl ein nachtest von nöten sein! dann spucke ich mal in die hände und beschreibe, was mir da unter die geschmacksnerven gekommen ist. der schaum steht wunderbar feinporig. ich bin begeistert. das bier hat eine natürliche trübe, in der kleine hefeteile nach oben perlen. nie gesehen, macht aber spaß anzugucken (und ist vielleicht der grund für den nachtest?). das aroma ist fein bananig-süßlich. augen auf und antrunk: ein elend, was da so großartig beginnt wird schnell langweilig. das weißbier schmeckt wässrig, etwas fruchtig und ist kaum rezent. der abgang ist mittelmäßig. selbst wenn ich jetzt prügel beziehe, aber das massenbier schöfferhofer ist mir da lieber.

Biertest vom 7.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,8,6,7,8 - 8,20


kaiman6 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein herzliches "Hallo" zusammen. Bin neu hier und mein 1.Test kommt von meinem derzeitigen Kasten im Keller. Ein königliches Weißbier-das ist auch meine Meinung zu diesem süffigen, frischen Gebräu, was ich mir merken werde. Auch wenn es nicht an mein Lieblings-Weißes rankommt, erfährt es eine ordentliche Benotung. Für den 1.Test muss man sich ja auch (leider) Steigerungsmöglichkeiten vorbehalten. Achso, was noch sehr positiv war: Der Kasten war in unserem Hit-Markt mit 12,99 € im Angebot und es gab ein passendes Glas'l dazu. In dieses kommt bald mal wieder dieses Bier. Weiter so!

Biertest vom 30.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,9,12 - 11,85


EIFELER meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Echt lecker, nicht aufdringlich, sehr süffig, kommt zwar im Geschwack weniger als Weizenbier rüber, aber schreit nach mehr. Blume steht eine Ewigkeit. gelbe Etiketten finde ich etwas merkwürdig für ein königl. Bier.
Fazit: lecker, jederzeit wieder.

Biertest vom 23.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,14,14,10,12 - 12,50


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Durchaus hübsch macht sich das Prinzregent Luitpold Weißbier hell im Glas. Eine trübe Bernsteinfärbung wird kombiniert mit einem angenehmen, malzigen und hefigen Duft. Überzeugend ist jedoch vor allem die feine, cremige und stabile Blume.
Geschmacklich ergibt sich ein fruchtiger Antrunk, die Hefe ist zurückhaltend und bekömmlich. Im Mittelteil verstärkt sich der Fruchteindruck, ohne jedoch zu stark zu sein. Genau richtig! Der Nachgeschmack fällt da durch einen zu hohen Säureanteil leider etwas zurück.
Das Flaschenetikett ist bajuwarisch geprägt mit königlichen (oder prinzlichen?) Wappen und Löwen. Meines Erachtens passt es zum Bier.
Insgesamt ein sehr überzeugendes Hefeweizen.

Biertest vom 17.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,13,10,10,12 - 11,65

Das Bahnbier. Das Hefeweizen, das im Bistrowagen der deutschen Bahn zu bekommen ist. Standesgemäß im ICE getrunken (bei einer Fahrt mit etlichen Stunden Verspätung… ).
Naturtrüb und ockerfarben, mit einer schöne Krone, die aber etwas größer sein könnte, so präsentiert sich das König Ludwig Helle Hefe-Weißbier Ein intensiver Duft nach Banane füllt den Wagen.
Der erste Zug: Fruchtiger, mäßig süßer Antrunk, dazu Bananenaroma. Ein angenehme dezente Säure begleitet die Aromen. Im Mittelteil kommt leckeres Malz dazu. Das König Ludwig Helle Hefe-Weißbier lässt sich als rezent bezeichnen.
Fazit: Wenn nur alles bei der Bahn so gut wäre … .

Biertest vom 2.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,12,11,-,11 - 11,05


Steinpils meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr helles Hefeweizen, dessen Blume schnell in sich zusammen sackt, lässt mich eigentlich nichts besonderes erwarten.
Aber dann: Was für eine herrliche Kombination aus Vanille-Birne mit feiner Gewürznelke, abgerundet mit einer gut gewichteten Herbe.
Dazu gesellt sich eine großartige Spritzigkeit.
Ein absolutes Genießerbier - und keine herkömmliche Hefebanane!
Schade nur um das dämliche pissgelbe Etikett...

Biertest vom 23.9.2006 Noten: 10,14,12,12,8,12 - 11,90


Biergenie├čer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Prinzregent Luitpold kommt mit einem schönen in auffälligem Gelb gehaltenen Etiket daher. Das Bier ist mir 5,5 Vol für ein Weißbier ziemlich kräftig. Das Aroma erfüllt genau das Geschmacjserlebnis, das man bei einem bayerischen Bier erwartet: nicht zu herb, schön breit im Geschmack. Die starke Kohlensäureentwicklung hält sich durch bis zur Neige des Glases. Gesamturteil: erfrischend, süffig, gut bayerisch!
Dieser Bericht muss nach unten korrigiert werden:
Ich habe dieses Bier seit einem Jahr wieder getrunken und ich war total enttäuscht. Kaum Schaumbildung trotz irrer Kohlensäure, am Schluß war der Rest im Glas derart fad, dass ich es weggeschüttet habe. Nie mehr dieses Bier! Woran liegt der Niedergang? Vielleicht, dass die Brauerei verkauft worden ist? Ich weiß es nicht.

Biertest vom 16.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,6,6,5,10,4 - 5,25


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruch hefig säuerlich. Hefiger, definitiv nicht säuerlicher Geschmack. Neben dem schweren hefigen ist auch noch, besonders im Nachgeschmack, ein malziger Ton zu erkennen, was mir sehr zusagt. Es ist nicht gerade eins von den leichten Weizen, sondern schon etwas kräftiger, im Abgang allerdings schon spritzig. Die Kombinationen gefallen mir, ein schönes Weizen!

Biertest vom 13.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,12,11,14,7,13 - 11,80


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es sieht genau so aus wie ein Weissbier aussehen sollte, schön bernsteinfarben, relativ hell und mit feinem, großem Schaum. Riecht angenehm süß, der Antrunk ist sehr fruchtig. Bananen-Aromen deutlich vorhanden, anständiges Weissbier, erfrischend und süffig, finde aber das dunkle WB dieser Brauerei attraktiver.

Biertest vom 13.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,11,9,11 - 10,80


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vormals Prinzregent Luitpold Weissbier, jetzt neuer Name aber altes Bier.
Typischer Weissbiergeschmack, dabei sehr frisch. Entwickelt auch sehr viel Kohlensäure.
Alles in allem für ein Weissbier sehr süffig. Empfehlenswert!

Biertest vom 17.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,14,11,13,13 - 12,75


Andrew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Frisches Hefeweizen mit deutlich höherer Rezenz als die meisten Weissbiere. Der Hopfen deutlich spürbar im Mittelteil. Gegen Ende hin charakterisiert sich ein deutliches Bananenaroma heraus. Schmeckt mir deutlich besser als die anderen Standardweizen aus München und Umgebung (Paulaner,Franziskaner,Erdinger).

Biertest vom 11.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,10,6,10 - 9,90


Bier-Bruder T. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hefig-fruchtiger Geruch, appetitlich in seinem weingummiartigen Duktus, einladend in seiner süßlich-saftigen, luftigen Performance * Trüb-Oranges Outfit, zurückhaltendes CO²-Geblubber, kaum Hefeflecken, sowie stark aufschäumender, rasch zerfallender, pseudo-cremiger Blume kennzeichnen die leicht aufgeblasene, mehr Schein-als-Sein-Optik dieses hellen Weißbier-Dekorums * Weicher Mäusespeck-Antrunk mit hoher Hefefrequenz zerfließt in einen mild-süffigen, recht wässrig-ausdrucklosen Mittelteil geringer Körperlichkeit. Dadurch ergibt sich ein wenig ausgeprägter, aromatisch reizarmer, oberflächlich-einförmiger Geschmackseintopf, dessen gepflegte Langeweile kaum vom Hocker reisst * Farblos-frugale, wenig abwechslungsreiche, weizig-wässrige Abgangs-Schlichtheit, die niemandem wehtut und in ihrer nachgeschmacklichen, monoton-einförmigen Sanftmut müde und einschläfernd wirkt wie die 1253. Pilcher-Verfilmung * 40 km west. von München liegt das 1292 erbaute Schloss Kaltenberg, dessen Mauern seit 1871 eine eigene Brauerei beherbergen. Der Wittelsbacher Prinz Luitpold, ein Urenkel des letzten bayerischen Königs, wohnt und herrscht seit den 70er Jahren über das Haus seiner Ahnen und kümmert sich als ausgebildeter Braumeister besonders um die Bierherstellung dieser weltweit einmaligen Schlossbrauerei. Gerade bei den 5 verschiedenen Weizenbiersorten beruft sich Seine Königliche Hoheit auf die über 200-jährige Weißbiermonopol-Kompetenz seiner Vorfahren. Firmensitz und Hauptproduktionsstätte befinden sich in Fürstenfeldbruck, für den Hauptabsatz sorgen allerdings viele Lizenzproduktionen im Ausland. Seit 2001 besteht überdies eine Vertriebspartnerschaft mit der Warsteiner Brauerei * Das Mitte März 2006 umbenannte Helle Weisse kann allerdings den selbstverliebten, hoheitlich-hochtrabenden Anspruch durch mangelnde Aromenvielfalt, sowie einförmig dahinkriechendes, würzarmes Geschmackseinerlei kaum erfüllen. Die sparsam saturierten Hopfen- und Gerstenmalzbeigaben reduzieren den Genuss doch erheblich, lassen lediglich verwässert-gezähmte, mild-hefige Weichbier-Spülungen die Kehle verratzen. Somit hauptsächl. geeignet für zartbesaitete Gelegenheitstrinker und hochwohlgeborene Schonkaffeekonsumenten. Dieser Wurf war nicht weit, verpasste Möglichkeit, Schürze an, Königliche Hoheit...

Biertest vom 14.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,12,6,11,9 - 9,10


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hefebetonter Körper. Den Antrunk dominiert eine säuerlich unterlegte Spritzigkeit, mit Anisnoten. Zum Mittel entfaltet sich das typische Fruchtaroma mit leicht alkoholischer Note.
Ein Flug von Bitterkeit begleitet den Zug. Vielleicht einen Tick übersäuert - wobei das auch an meiner Tagesform liegen kann.

Empfehlenswerter Klassiker aus königlichem Hause.

Biertest vom 7.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,11,14,11 - 11,00


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: schöner name, schaun mer mal, ob der inhalt ihm gerecht wird...
klassische farbe, feiner schaum, extrem perlig.
geruch typisch hefig-bananig. antrunk süß, bananig, unspektakulär. zur mitte hat man den eindruck, in einer chiquita-plantage zu sein. abgang ebenso betont süßlich. wenig abwechslungsreich und entschieden zu süß.
flasche besticht durch prägnante farbe. restliche gestaltung is nich doll, aner gelungen.
fazit: 08/15-weißbier, das das bananen-klischee voll erfüllt.

Biertest vom 11.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,6,5,7,6 - 6,30

# 610
ersma: die brauerei liegt direkt an der hauptstraße, rechter hand, wenn man von maisach kommt. ort und bier kenn ich schon lange, aber zum testen erfreulicherweise jetzt in hamburg bei greff gefunden.
mittelblonde farbe, recht trüb. viel schaum und perle im glas.
geruch ist typisch hefig-bananig mit viel fruchtigkeit.
antrunk fruchtig-säuerlich. zitrus + apfel. zur mitte hin wirds hefiger und etwas hopfig. das ende ist würzig, fruchtig und säuerlich. hier kommen zitrus und apfel wieder (oder ists birne?)
die flasche kommt mit quietschgelben etiketten daher. das macht das auffinden im regal einfach. mit königswappen, schließlich steht der wittelsbacher s. kgl. hh. prinz luitpold selbst am braukessel - na so mehr oder weniger jedenfalls. lt. rücketikett hatte die familie über 200 jahre lang das weißbiermonpol in bayern. viel übung, muss also gut sein :-)
fazit: werd nächstes mal vor ort schauen, ob der prinz die brauschürze umhat. ein gut gelungenes bier - was man nach 200 jahren übung qaber auch erwarten darf.

Biertest vom 5.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,12,9,12 - 11,70


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe: Goldgelb, milchig trüb, man könnte fast sagen "zu trüb" aber OK. Aroma: Malzig-getreidig, hefig, angenehm. Geschmack: Gut, süffig, hefig, malzig-getreidig, lecker. Nachgeschmack: Spritzig, süffig, gut. Fazit: Solides Hefeweizen, lecker. Die Flasche sieht auch gut aus!

Biertest vom 20.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,13,11,12,13 - 12,30


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leckeres Hefebräuschen, sehr fruchtig allerdings finde ich nicht unbedingt Banane. Irgendwie auch mild und leicht , was am vorher getrunkenen Bayerweizen liegen dürfte!

Biertest vom 11.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,11,11,12 - 11,55


SPG meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Da ich sowiso nicht der größte Weizenfan bin, erhällt auch der Prinzregent bei mir nicht die Bestnoten. Am besten gefällt mir dat Weizen, wenn es sich noch unangefangen königlich im Glas räckelt. Ein Traum. Nach dem ersten Schluck wird man allerdings schnell aus den vor-pubertären Träumen gerissen, da man plötzlich altem Fruchtsaft verfallen zu sein scheint. Viel zu fruchtiger Antrunk, der Mittelteil ist okay, der Abgang allerdings ein Supergau in Sachen Übertriebener Fruchtigkeit. Trink ich net unbdingt nochma.

Biertest vom 22.8.2005, Gebinde: Fass Noten: 13,6,9,3,-,9 - 8,00


Gasman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr leckeres Weizenbier. Ist sehr süffig... wirklich empfehlenswert!

Biertest vom 25.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,10,8,10 - 10,10


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Krone des Prinzen entfaltet sich imposant, stabil und sehr konsequent. Farblich recht hell und natürlich trüb.

Der Antrunk ist leicht vollmundig und lässt schon einmal fruchtige Aromen erahnen, welche sich im Mittelteil gut entfalten können. Der Abgang gestaltet sich lange, die Fruchtigkeit kann sich über lange Strecken entfalten. Süffigkeit, Harmonie und Aromenvielfalt stehen im Einklang.

Biertest vom 14.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,11,10,10 - 10,25


Wei├čbier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

leider nicht überall zu kaufen aber bestimmt eines der besten nach meinem Geschmack

Biertest vom 7.5.2005 Noten: 12,11,11,10,11,12 - 11,35


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein erstes Weizen der Saison! Und dann gleich ein recht Ordentliches ...
Im Glas findet sich ein schönes strohgelbes Weizen mit fester weisser Krone. Der Geruch ist säuerlich-hefig, zurückhaltend fruchtig. Ebenso ist das Weizen im Geschmack. Nicht aufdringlich fruchtig, jedoch auch nicht ausgesprochen würzig und charaktervoll ... aber süffig!
Ein Weizen, das an höheren Weihen schnuppert ...

Biertest vom 5.4.2005, Gebinde: Fass Noten: 13,11,13,10,10,12 - 11,70


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das ist mal wieder was Feines. Äußerst süffig gestalteter Bursche. Kann mich dem Lob meiner Vorredner nur anschließen.

Biertest vom 20.2.2005, Gebinde: Fass Noten: 10,9,13,10,-,10 - 10,31


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Von einem der bekanntesten Weißbiere Bayerns (und damit auch Deutschlands) erwarte ich schon eine ganze Menge. Riecht fruchtig - schmeckt fruchtig. Zwar nicht so extrem wie viele andere Weißbiere, aber immer noch übertrieben. Da zieh ich lieber die Konkurrenz vor (z.B. Erdinger)!

Biertest vom 22.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,11,11,11 - 11,15


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Neben Augustiner das beste Weizen der Republik. Süffig ohne Ende, angenehmer Nachgeschmack, nicht zu malzig für ein Helles.

Biertest vom 18.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,10,12 - 11,90


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieser Test ist für mich eine kleine Premiere. Hab hier zwar schon eine Handvoll Bierchen getestet, aber noch kein Weizen. Eigentlich sind Weißbiere auch nicht meine Welt. Die Mischung aus sauer und Bananenaroma verursacht mir teilweise Übelkeit, da will ich die Liebhaber, die das Aroma mögen, nicht vor den Kopf stoßen.
Dieses helle Hefeweizen lasse ich mir aber gefallen. Es riecht schön fruchtig, aber eher nach Äpfeln und Kirschen als nach Banane. Der Geschmack ist maßvoll sauer und sehr vollmundig, was ein erfrischendes, aber nicht banales Bier ergibt. Angenehmerweise schwingt auch eine leichte Herbe mit, nicht dominant, aber doch vorhanden, besonders im Nachgeschmack. Vielleicht wird aus dem Weizen und mir doch noch eine wunderbare Freundschaft...
Fazit: Seine Hoheit der Prinzregent leiden auf dem Etikett an akuter Gelbsucht, das Bier ist aber glücklicherweise wohlauf.

Biertest vom 7.2.2004 Noten: 9,13,13,10,4,11 - 10,90


Der M├Ânch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Und ich dachte die Monarchie wäre abgeschafft? Klassischer Fall von "Denkste!" In diesem Fall müssten wir dafür allerdings nicht unbedingt undankbar sein. Prinzregent-Weißbier schmeckt eher unaufdringlich und nicht sonderlich nach Hefe. Irgendwie fehlt dem Bier das Besondere, trotzdem macht es einen frischen Eindruck - wohl ein typisches Sommerbier!

Biertest vom 19.1.2004, Gebinde: Fass Noten: 10,10,14,9,6,11 - 10,65


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr, sehr süffiges Weissbier mit leicht süßlichem Touch. Macht selbst im Winter Durst auf mehr!

Biertest vom 17.12.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,12,10,11 - 11,25


Weizenfreund meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schon länger her, daß ich dieses Bier getrunken habe. Habe es aber als sehr erfrischendes, leckeres und schmackhaftes Bier in Erinnerung. Zu bemängeln wäre nur, daß man für das Geld auch etwas billigere, gleichgute Biere bekommen kann.

Biertest vom 12.12.2003 Noten: 12,12,12,12,9,12 - 11,85


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Dunkel ist denen besser gelungen. Das Weizen ist auch trüb im Geschmack. Da sollte der König von Bayern mal genauer hinschaun. ;-)

Biertest vom 18.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,8,12,9 - 8,70


wachsfiguren meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mal davon abgesehen, daß die Etiketten an sich ziemlich banane sind, überzeugt das bier doch im abgang. Das Bouquet ist sehr rund. die trübe färbung im glas erfreut doch das gemüt am abend und animiert zu kräftigen schlücken, um das nächste glas zu füllen. wir empfehlen dazu die musik von osibisa zu hören, damit der abend voll und gelungen wird.

Biertest vom 1.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,10,9,7,12 - 10,70


paule meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

lecker ...eins der besten seiner art ..
pulle is nich so der hit aber es interresiert ja eh nur der inhalt ;)

Biertest vom 17.8.2003 Noten: 12,15,14,12,10,15 - 13,85


Thorsten/Tyr meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

aaalsooo
da mach ich kein heel draus der prinz ist mein absolut alltime fav in sachen bayrischer weizen
das is mein ding...ohhh mama gib mir mehr davon ;))
greetz
thorsten

Biertest vom 21.4.2003 Noten: 15,15,15,15,15,15 - 15,00


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Angenehm süffig. Ich mag den unaufdringlichen Geschmack von Prinzregnt Luitpold. Die Flasche ist leider potthässlich.
Dieses Weissbier ist nicht übertreiben hefelastig und daher jedem zu empfehlen. Im Sommer bestimmt noch besser.

Biertest vom 4.3.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,13,11,6,12 - 11,15


Grobi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nektar & Ambrosia ist was für Dauerknutscher, ich brauch das Prinzregenten-Bier

Biertest vom 17.12.2001 Noten: 12,15,12,10,13,14 - 13,00




König Ludwig Weißbier Hell

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,15
Aroma 10,61
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,02
Aussehen der Flasche 9,59
Subj. Gesamteindruck 10,69
Total 10,60




www.biertest-online.de