König Ludwig Weißbier Dunkel

 
Brauerei Schlossbrauerei Kaltenberg König Ludwig Weißbier Dunkel Bierbilder einsenden
BrauortKaltenberg Note
RegionBayern
10,59

(44 Tests)
SorteHefeweizen, dunkel
Alkoholgehalt5,5% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu König Ludwig Weißbier Dunkel schreiben



Einzelbewertungen

KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein typisch fruchtiges Weissbier mit sehr feinen Kohlensäurebläschen. Nach mittelmäßigen Aroma läßt es sich sehr angenehm und schnell trinken. Der Nachgeschmack ist intensiv und fruchtig und läßt das Bier noch lange in Erinnerung bleiben.

Biertest vom 2.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,12,13,11,11 - 10,95


St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Irgendwie habe ich einen Apfeltick heute. Dieses Weizen riecht noch mehr nach Apfel als die anderen, schmeckt aber lecker.

Biertest vom 2.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,11,11,11,6,11 - 10,45


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Endlich mal wieder ein leckeres Weizen, schön fruchtig, spritzig und rezent.

Biertest vom 2.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,11,9,8,10 - 9,80


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Einigermaßen fruchtiges, aber auch etwas muffiges dunkles Weizen, soll heißen, die weizentypische Frische fehlt hier einfach. Auch die Rezens ist für ein Weizen eher untypisch fein.

Biertest vom 2.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,12,9,7,9 - 9,60


Chreyschi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aufgrund der feinperligen Kohlensäure ein echtes Rülpswasser.

Biertest vom 2.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,10,9,11,11,9 - 9,35





Online-Tests

caos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr herb im Geschmack. Das Aussehen: der Schaum bleibt eine Weile, die Farbe ist sehr hell. Mittelmäßig...

Biertest vom 2.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,10,13,12 - 10,70


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach 2 Jahren hab ich nun endlich mal das dunkle HW gefunden. Die Flasche sieht typisch König Ludwig aus, wie immer sehr gut. Im Glas steht ein rötlich braunes Weizen, das heller als erwartet ausfällt. Der Antrunk erfolgt malzbitter, sehr süßlich im Hintergrund. Der Abgang ist angenehm nussig brotig, dezent röstbitter. Der Verlauf bleibt angenehm bitter, nicht zu aufdringlich werdend. Kann man durchaus gut trinken!

Biertest vom 25.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,10,10,10 - 9,75


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Schaumkrone hält mittelmäßig. Säuerlicher, hefig-hopfiger Weissbiergeruch. Es schmeckt wie ein typisches Weissbier, frisch, hefig und etwas (weizen)malzig. Fazit: Kein schlechtes Weissbier, vorallem das Weizenmalzige gefällt!

Biertest vom 3.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,10,10,11,11 - 10,50


suere meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr mildes Dunkles. Optisch erinnert mich es an ein michiges Spezi. Also auch hier recht hell.
Der Röstmalzanteil liegt irgendwo im unteren Skalabereich. Gegen Ende kam dann eine bananige Note hinzu, aber auch dort nicht wirklich ausgeprägt.

Biertest vom 11.10.2009 Noten: 7,8,6,7,9,7 - 7,10


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Optisch einwandfreies Weißbier mit schöner, haltbarer Krone. Der Antrunk ist überraschend herb und minimal röstig. Im Mittelteil kommt ein dezentes Bananenaroma durch, das von einem gewöhnungsbedürftigen Eisengeschmack unterlegt wird. Leider ist der Körper dieses Bieres extrem schlank und gleitet gegen Ende gar ins Wässrige ab. Besser als manch anderes bekanntes Markenbier aber doch nur Mittelmaß.

Biertest vom 4.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,14,8,9,8,9 - 9,45


BockbierBube meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche ist nix besonderes, aber das Etikett passt farblich zum Bier.
Das Bier ist nicht sonderlich dunkel. Die Blume ist nicht sonderlich stabil. Geschmacklich ist es erstaunlich fruchtig und spritzig. Ich hätte mehr Röstaromen und Malz erwartet. Aber ich finde, es ist eine sehr runde Sache und besser als das helle aus gleichem Hause.

Biertest vom 26.9.2009 Noten: 12,13,10,11,11,12 - 11,65


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruch lebhaft aromatisch-hefif und nach Orange. Malziger Start. Im Mittel süßlicher. Danach zunehmend wässriger und ins Brotige abgleitend. Guter Start, etwas enttäuschender Abschluß. Geht aber.
Mein Dank an SEJ2 für die Flasche.

Biertest vom 27.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,9,11,10 - 9,90


SEJ2 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Stabile Schaum und die für ein Dunkles Hefeweizen doch recht helle Farbe sind schonmal okay. Der Geschmack ist dumpf fruchtig. Durchweg trinkbar.

Biertest vom 23.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,9,9,9 - 8,95


heppy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Glas wirket es recht trüb und zu hell für ein dunkeles Weizen, aber nen Pluspunkt gibts für den schönen Schaum. Der Antrunk gestalltet sich bitter und mit einem Anklang von Weizenmalz, doch ich vermisse die Herbe ohne die der Geschmack völlig unstimmig ist. Ansonsten wirkt es auch etwas wässrig. Im Nachgeschmack wendet sich jedoch der Geschmack, er wirkt schal, würzig mit einer trockenen Brotnote.
Ich bin enttäuscht ich hätte mir von diesem Weizen mehr versprochen.

Biertest vom 23.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,7,9,8 - 8,25


Mr. Evil meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Spezial Thank an SEJ2 für das Bier!...
Hier muss ich auch der Rebellion beitreten...schmeckt weniger nach einem Weizenbier...etwas zu viel Bitterkeit...Der Nachgeschmack ist sehr enttäuschend...Das kaum vorhandene CO2 macht den Nachgeschmack sehr wässerig...entwürdigend für die sonst guten dunklen Weißbiere!

Biertest vom 23.12.2008 Noten: 10,7,6,5,8,6 - 6,50


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das dunkle König Ludwig schmeckt mir noch besser als das normale. Auch mit diesem Bier habe ich vor diesem Test schon einige Nächte durchgemacht. Es schmeckt einfach herrlich und es ist eins der besten dunklen Weizenbiere. Die Schloßbrauerei Kaltenberg zeigt wieder einmal, dass sie bei Weizenbeir ganz vorne dabei sind!

Biertest vom 4.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,14,13,15,13 - 13,10

Ein trübes braunes bier ergießt sich in mein Testglas. Die mittelgroße feinporige Schaumkrone ist leider im Gegensatz zum hellen Weißbier von König Ludwig eher kurzlebig.
Der Antrunk ist sehr fruchtig (Apfel/Pflaume) und auch leicht rauchig. Das Fruchtaroma bleibt auch im Mittelteil erhalten und auch ein Hauch Schokolade ist zu schmecken. Der Abgang wird dann alleine vom Fruchtaroma dominiert.
Nach wie vor gefällt mir das dunkle Weißbier von König Ludwig etwas besser als das helle aus gleichem Haus. Für mich gehört dieses Bier zu den besten dunklen Weißbieren die ich bisher kennengelernt habe.

Biertest vom 1.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,14,13,15,13 - 12,90


BierB├Ąr meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das König Ludiwg ist rot braun mit kräftigem Schaum, riecht fruchtig mit einer Röstnote.Im Geschmack ist es dezent malzröstig, dann schön fruchtig und zum Schluss mit einem gering säuernden Abgang!Das fehlende Bananenaroma stört keineswegs! Ein süffiges Weissbier was zu überzeugen weiß!

Biertest vom 14.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,13,13,10,12 - 12,10


Schmallo1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das dunkle König Ludwig schmeckt mir noch besser als das normale. Es schmeckt einfach herrlich und es ist mit eins der besten dunklen Weizenbiere.Die Farbe schwarz/rot mit sagenhafter lang anhaltender Blume.Im Geschmack nicht dieses typisch bananige wie bei den anderen Weizenbieren sondern etwas mildröstig.Und im Abgang sehr süffig. Die Schloßbrauerei Kaltenberg zeigt wieder einmal wie sich ein dunkles Weizen gebraut gehört.Lecker,Lecker und Prost!!

Biertest vom 14.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,11,9,12 - 11,55


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr gelungenes dunkles Hefeweizen mit schön fruchtigem Geschmack und toller Süffigkeit.
Fazit: Lecker !

Biertest vom 31.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,14,12,11,13 - 12,90


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Trüb-braun mit dichter, hoher und stabiler Krone steht es vor mir. Süßlich-malzige und etwas hefige Töne kann die Nase vernehmen. Beim Antrunk zeigt es sich dann aber mehr malzig-säuerlich. Wie die meisten dunklen Weizen, ist es recht sämig. In der Mitte kommen sogar noch dezente Zitronentöne hinzu, dabei wird es auch einigermaßen süffig.
Recht ordentliches dunkles Weizen.

Biertest vom 10.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,10,-,9 - 9,31


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Atrunk: sehr Schaumig süss, bananig... hmmm dann passiert nich mehr viel, ausser dass eine saure Note hervorkommt. Röstmalzaroma lässt sich erahnen, aber Banane steht davor... Hmmm, bin nich so der Weissbiertrinker. Schmeckt irgendie nich wenns billig iss... oder immer nach Banane wenns gut iss, daher muss dat hier ein einigermassen gutes sein ;O)))

Biertest vom 12.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,10,10,9,9 - 8,90


Hefe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier macht optisch einen guten Eindruck mit einer tollen, stabilen Schaumkrone. Der Antrunk ist schön frisch, süffig und ein leicht rauchiges Aroma ist erkennbar. Die typisch dunkle Note kommt im Mittelteil zur Geltung und klingt jedoch schnell ab. Der Geruch zeigt sich ebenfalls leicht rauchig. Eine Empfehlung für dunkle Hefe Liebhaber.

Biertest vom 9.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,14,13,12,12,14 - 13,55


dobier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wunderbar schöne Blume und das sehr haltbar. Für ein dunkles Hefeweizen ist die Farbe recht hell, ich würde es als dunkles Bernstein beschreiben.
Bei dunklen Hefeweizen erlebte ich es bisher häufig, dass Malzigkeit und Röstmalzigkeit vorhanden waren, aber die Fruchtigkeit doch fehlte.
Hier trifft man sofort auf eine Fruchtigkeit (Apfel, Pflaume) und erst im Mittelteil wird der Malzanteil schmeckbar, im Nachtgrunk gedwiint die Fruchtigkeit wieder.
Gutes Bier!!!

Biertest vom 2.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,13,12,10,12 - 12,05


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Spritzig im Glas. Sehr harmonisch, hefige, fruchtige und malzige Aromen, die sehr gut zusammenspielen. Im Abgang ganz leicht sauer. Mein Favorit unter den dunklen Weizen.

Biertest vom 8.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,14,12,13,-,14 - 13,47


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Prinzip ist das dunkle Hefeweizen mit der hellen Version der Brauerei vergleichbar. Beide haben zwar den fruchtigen Weizenbiergeschmack, sind aber nicht zu aufdringlich. Das dunkle ist etwas kerniger, was auch den Nachgeschmack positiv beeinflusst. Mir hats besser geschmeckt als das helle.

Biertest vom 3.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,12,12,11,13 - 12,70

Auch das dunkle Weizen der Brauerei wurde vom "Prinzregenten Luitpold" zum "König Ludwig" befördert. Also auch hier ein Nachtest nach der "Umfirmierung". Das dunkle Weizen hat mich jetzt nicht mehr so vom Hocker gehauen wie das helle nach wie vor bzw. das dunkle früher. Ordentliche Optik, vielleicht eine Spur zu hell. Auch im Geschmack könnte das Bier "dunkler", kerniger sein. Leider etwas lasch, wässerig, was auch die Süffigkeit nicht fördert.

Biertest vom 7.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,10,10,10,10 - 10,30


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also ich weiß nicht so recht, alle meine Vortester haben dieses Bier recht gut bewertet. Ich kann mich diesem Urteil nicht anschließen. Schon das helle Weizen ist mir sehr negativ in Erinnerung und auch dieses kann mich nicht überzeugen. Das Aroma ist eher pilsig als Weizen. Und auch der Geschmack erinnert nicht an ein typisches Weizen, es ist einfach kaum fruchtig. Über diesen schlechten Eindruck kann auch die gute Süffigkeit nicht hinwegtrösten!

Biertest vom 2.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,11,4,7,6 - 6,80


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr überzeugendes dunkles HW, fruchtig, dezente Malzsüße, ausgewogen gehopft, nicht übertrieben spritzig, nicht gerade leicht - eher fett und mastig, etwas zum Genießen!

Biertest vom 18.6.2007 Noten: 12,12,13,12,11,12 - 12,10


Saugglocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 26.4.2007 Noten: ,,,,, - 0,00

die farbe ist relativ schäbig. dieser braunton führt zu eher negativen assoziationen. schaum ist übermäßig vorhanden, zu viel. dafür sehr stabil und cremig.

der duft ist ein bisschen fruchtig und süßlich, nach dunklem malz.

dies sind auch die aromen, die sich im geschmack wiederfinden. der antrunk ist sehr spritzig. die malznote ist eigentlich ständig präsent und hält sich auch noch lange zeit nach dem schlucken. die fruchtigkeit kommt vor allem im mittelteil deutlich durch, begleitet von einem hauch honig... insgesamt leicht süß-sauer (malzig-fruchtig), was aber durchaus positiv rüberkommt.

die leicht herbe fruchtigkeit im zusammenspiel mit der spritzigkeit und einer überdurchschnittlichen rezenz führen zu einer guten süffigkeit, der nachgeschmack ist langanhaltend und recht intensiv für ein weizen. auch der malz im hintergrund gefällt. für ein dunkles ziemlich erfrischend.

Biertest vom 26.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,10,11,10,8,10 - 9,85


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wieder ein Weizen, bei dem das Produkt dem Erwartungswert nicht ganz entspricht. Das dunkle Weizen hat praktisch keine Hefetrübung und eine eher rotbuchenartige Tönung. Der Schaum ist schnell verschwunden, so dass der Gesamteindruck eher an ein Kristallweizen in Fehlfarbe erinnert. Im Antrunk eine Spur von Säuerlichkeit, fast etwas an Brausepulver erinnernd, im Abgang ziemlich schwach. Als Sommerweizen würde es erfrischend wirken, von einem dunklen Hefeweizen erwarte ich eine etwas andere Richtung. Fazit: Kein übles Bier, das man aber in die falsche Hülle gepackt hat. Hämisch gesagt: Wie ein liebenswerter Transvestit.
Nachtest 4.5.2006: Ich hatte schon vergessen, dass ich bereits mal getestet hatte. Hier daher die autonome Neubewertung:
Das Prinzregent Luitpold kommt in der üblichen 0,5l-Flasche zu mir. Die Etikettierung ist zwar nicht unbedingt edel, entspricht aber dem üblichen Luitpold-Design, birgt Wiedererkennungswert und gibt mit seinem Kakaobraungrundton einen Vorgeschmack auf das Kommende. Im Glas ist es beim Einschenken zunächst recht klar, es wird aber, bis das Glas gefüllt ist, wunsch- und sortengemäß schön trüb. Farblich ist es irgendwo hinter einem gepflegten Hefeweizen angesiedelt, also bei weitem noch nicht schwarz. Mir ist das ganz recht, werde ich mit schwarzem Weizen oft nicht warm. So schmeckt’s dann aich eher wie ein Hefeweizen mit einer kleinen Spur von Kaffee. Kann man gut wegtrinken, mir fehlt aber etwas das „Spezielle“ etwas.
11/11/11/11/11

Biertest vom 12.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,9,10,10 - 9,70

Das König Ludwig kommt in der üblichen Halbliterflasche mit Kronkorken zu mir. Dem Namenszusatz „dunkel“ entsprechend ist auch das Etikett dunkel, nämlich dunkelbraun gehalten. Die bayerischen Löwen halten ein Wappen, darunter in weiß der König Ludwig Schriftzug. Das Schokoladenbraun als Grundfarbe ist zwar nicht „der Bringer“, sieht etwas aus wie Rostschutzfarbe, aber die Etikettierung hat definitiv Wiedererkennungscharakter, und darauf kommt es ja an. Im Glas ist es ein dunkles, eher kaffeebraunes und dabei recht klares dunkles Weissbier. Geschmacklich kann man es guten Gewissens wegschlürfen – keine Gefahr, sich Ärgern zu müssen, leicht spritzig – und doch fehlt dem König Ludwig der Touch, um das erste Siegetreppchen zu erklimmen. Solides, überdurchschnittliches, aber nicht überfliegendes dunkles Weissbier.

Biertest vom 15.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,11,11 - 11,00


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kupferfarben, wenig trüb im Glas. Verhaltenes Aroma, eher nichtssagend. Der Geschmack fällt im Antrunk dann deutlich zu schwach aus; eher wässrig, weder besonders malzig für ein dunkles Weißbier noch sonderlich ausgeprägt. Was beim Hellen König Ludwig Weissbier wunderbar funktionierte, geht hier schief. Die Fruchtnoten sind nur ansatzweise vorhanden, das dunkle Malz ist zu wenig würzig, wirkt dadurch charakterarm und eindimensional; kann man sicherlich trinken, ist aber ohne bleibenden Eindruck. Probiert lieber das Helle Weissbier!

Biertest vom 11.1.2007 Noten: 10,9,10,9,10,9 - 9,30


Steinpils meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr spritzig wie auch das Helle aus gleichem Hause.
Der Antrunk ist nur leicht fruchtig, dann setzt bald eine malzige, leicht bittere Komponente ein, welche auch den Abgang des Bieres bestimmt. Irgendwie vermisse ich hier das Besondere, ist nicht mal besonders süffig.
Das Helle ist mir da viel symphatischer.
Edit: Habe dem Bier beim ersten Test etwas unrecht getan, muss hier berichtigen, irgendwas schien damals mit mir oder der Charge nicht zu stimmen. Die beklagte Bittere habe ich nicht mehr wiedergefunden, vielbesser schlich sich jetzt eine schöne leichte Honig-Caramellnote ein. Das war viel leckerer als noch vor vierzehn Tagen. Insofern klare Aufwertung in der Benotung.

Biertest vom 20.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,13,7,12 - 11,80


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Etikett kommt wieder mal typisch bajuwarisch-konservativ daher, wie auch immer. Das Bier schimmert rötlich-braun im Glas, fast scheint es mir, es wäre ein dunkles Kristall oder ein etwas dunkleres Kilkenny. Wirkt filtriert. Antrunk ist stark röstig-malzig, wohlschmeckend. Kann kaum Hefearomen feststellen, dafür aber eine süße Malzigkeit, die mir in diesem Moment wirklich behagt. Es hat durchaus einen (subjektiv wahrgenommenen) hohen Sättigungsgrad, macht aber trotzdem nicht pappsatt, es gefällt mir wirklich.

Biertest vom 12.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,12,9,12 - 11,60


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ja, edel sieht es auf der Vorderseite schon aus, schwarz und golden gehalten, mit Löwen und Kloster. Und da es ja sogar das bayerische Reinheitsgebot ist... Geruch: hefig, leicht bananig/gerstig. Typische Dunkelweizenbernsteinfärbung in hellem Braun und blassdunklem Orange. Wegen der Trübung kann ich keine Kohlensäure im Glas aufsteigen sehen. Erwartungsgemäß tolle Schaumbildung. Er hält sich sich sehr lange über dem Bier, ist schön steif, cremig und eher feinporig. Der Antrunk ist leicht bananig und hefig. Im weiteren Verlauf leicht bananig und hefig. Im Abgang leicht bananig und hefig. Im Nachhall leicht bananig und hefig. Komisch, der Geschmack ändert sich während des ganzen Genusses nicht, kommt ja selten vor. Extrapunkt für diese Konstanz. Ansonsten wenig aufregend und ein eher mildes Hefeweizen.

Biertest vom 24.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,9,10,9,9,9 - 9,65


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe: Gelb-bräunlich, schön, nicht so sehr trüb wie das helles Weizen. Aroma: Mild hefig, malzig, interessant, auch wenn nicht so ganz toll. Geschmack: Süffig, malzig, röstmalzig, rezent. Nachgeschmack: Gut, rezent, süffig, OK. Fazit: Gutes dunkles Hefeweizen. Lecker.

Biertest vom 20.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,12,12,12,12 - 11,80


Wei├čbier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

das BESTE überhaupt, super Geschmack, aber vielleicht ein etwas bessers aussehen des Flaschen-etikettes. Aber kaltenberg macht weiter so !!!!!!!!!!!!!

Biertest vom 7.5.2005 Noten: 14,14,15,14,12,13 - 13,65


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Extrem stark kabonisierend mit sehr lang anhaltender Blume. Fast schon zu lebendig. Spritziger Körper. Geschmacklich sehr frisch und ausgewogen, hält solide das Gleichgewicht. Wirkt eher leicht und süffig. Reintöning und rassig im Abgang.

Fazit: Geschmacklich sehr bekömmlich, jedoch auch stark karbonisierend.

Biertest vom 16.3.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,12,12,10,11 - 11,30


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Malziger als das helle Pedant. Fast unschlagbare Süffigkeit. Ein Tipp für die Winter-Grillparty!

Biertest vom 18.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,12,12,10,11 - 11,00


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Angenehmes Weizen, dass durch seine leichte Fruchtigkeit ganz gut rüberkommt. Der Nachgeschmack kann kaum überzeugen, weil man einfach keinen im Mund hat. Es gibt zwar bessere, aber das Weizen zählt trotzdem zu meinen bisherigen Favoriten!

Biertest vom 1.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,11,11,11 - 11,30


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aroma fruchtig, leicht säuerlich. Kräftiger, etwas herber Geschmack - korrespondiert mit der dunklen Farbe dieses Weizens. Angenehm zu trinken - aber nicht spritzig genug, um zu meinen Favoriten zu gehören.

Biertest vom 10.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,11,10 - 10,05


Der M├Ânch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Seine Köngliche Hoheit legt mit diesem Bier seine Meisterprüfung ab. Das Flaschendesign ist noch gewohnt unspektakulär, aber der Inhalt... Das Aroma ist fruchtig, der Nachgeschmack eher malzig. Eine gelungene Mischung. Einziger Kritikpunkt ist die leichte Wässrigkeit im Antrunk.

Biertest vom 30.5.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,10,12 - 11,90


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Etikettendesign ist solide, vornehm, aber unspektakulär. Die Krone ist eines Prinzregenten würdig: stabil, schäumend und fein. Die Farbe geht ins Trübdunkle (Mezzomix). Das dunkle HW riecht hefig und malzig.
Die Aromen überzeugen definitiv. Eine Fruchtigkeit mit leichter Fruchtsäure wird in Richtung Nachgeschmack von feinen Dunkelmalzaromen gekrönt. Der CO2-Anteil ist genau richtig dosiert. Nachhall leicht süss, ohne zu kleben.
Ein phantastische dunkles Weizenbier. Hier stimmt wirklich alles: Feine Aromen, Fruchtigkeit, keine Penetranz und mit vernünftiger Kohlensäuredosis. Überaus süffig und aromatisch. Sehr zu empfehlen!

Biertest vom 5.4.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,12,12,10,12 - 12,10


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Bursche langt hin und geht ab. Unglaublich süffig, sehr angnehme Bittere , malzig, frisch, einfach super. Der Prinzregent serviert hier astreinen Bölkstoff. Vom feinsten !

Biertest vom 22.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,11,14,11,9,12 - 12,05


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine tolle Überraschung. Zeigt eine Nuance an süße und geht gut runter wie ein helles. Sieht eingeschenkt wie Mezzo Mix aus, dies zeigt sich geschmacklich aber nicht von Nachteil. Im Gegenteil ein gutes Weizen.

Biertest vom 5.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,12,11,11,12 - 11,50


zacherlbraeu meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leckeres in der Farbe schönes dunkles Weizenbier mit schöner Etikette

Biertest vom 18.9.2003 Noten: 12,12,12,12,12,12 - 12,00




König Ludwig Weißbier Dunkel

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,71 (8,60)
Aroma 10,58 (10,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,37 (10,60)
Aussehen der Flasche 10,02 (8,60)
Subj. Gesamteindruck 10,62 (10,00)
Total 10,59 (10,03)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de