Kesselring Urfränkisches Landbier

 
Brauerei Privatbrauerei Kesselring Marksteft Kesselring Urfränkisches Landbier Bierbilder einsenden
BrauortMarksteft Note
RegionBayern
9,95

(25 Tests)
SorteDunkles
Alkoholgehalt5,1% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Kesselring Urfränkisches Landbier schreiben



Einzelbewertungen

PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Spritziges, süffiges Dunkles - da passt einiges zusammen. Ein vollmundiges Bier, das so gut runtergeht, sucht man lange. Ich bin begeistert!

Biertest vom 4.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,11,11,11,9,11 - 11,20

Nachtest: Sieht herrlich aus mit einer für dunkle Biere extrem dichten Blume. Im Antrunk schöne Röstaromen, nussig. Im Abgang macht sich ein Gerstengeschmack bemerkbar, bleibt aber immer hinter der Nussigkeit.
Richtig gutes Dunkles. Meine Empfehlung!

Biertest vom 12.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,11,12,9,13 - 12,60


StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Solides, malziges, dunkles, fränkisches Landbier.

Biertest vom 4.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,9,11,10,4,10 - 10,00


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Durchschnittliches Dunkles, das man nicht auf jeder Party anbieten kann.

Biertest vom 4.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,7,7,6,3,7 - 7,05


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sieht zwar gut aus, aber das war's dann eigentlich schon. Eigentartiger Malzgeschmack, der in einer unangenehmen rauchigen Bittere endet. Eins reicht.

Biertest vom 4.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,7,7,7,7 - 7,05


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Einigermaßen kantiges Landbier aus dem Fränkischen. Trotzdem nur Durchschnitt.

Biertest vom 4.10.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,7,5,8 - 7,95





Online-Tests

Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eher langweilige Etiktettengestaltung im Zirbelstubendesign.
Das Bier selbst hat ein schönes und feines Dunkelmalzaroma, es ist feinwürzig (tatsächlich) die Röstnoten sind unaufdringlich präsent. Mild und leicht hopfig im Nachgeschmack. Gut!

Biertest vom 31.12.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,10,11,7,11 - 10,45


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr dunkel und von einem stabilen beige Schaumberg bedeckt steht dieses Bier im Glas.
Geruch und Antrunk sind satt malzig. Im Mittel zeigt sich die Vielschichtigkeit des Malzes ( Bitterschokolade, Kaffee und Röstaromen ) und im Abgang kommt zur wohldosierten Süße ein feinherbes Hopfenaroma.
Nach der furchtbaren Schlemmer-Weisse eine positive und vor allem sehr süffige Überraschung aus dem Hause Kesselring.

Biertest vom 31.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,13,12,11,12 - 12,30


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht wirklich gut aus. Das Bier im Glas dunkelbraun, fein perlener Schaum. Mild-malziges Aroma. Im Antrunk mild, fast ein wenig wässrig. Relativ mild-malzig, irgendwie stumpf-metallern. Weder süß noch herb, etwas modrig. Die Süffigkeit hält sich arg in Grenzen. Dem Bier fehlt das Markante. Nee, nicht wirklich gut.

Trotzdem vielen Dank an Schoppepetzer für dieses Bier!

Biertest vom 2.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,7,8,10,8 - 8,05


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Haselnussbraun, klar und ein Traumschaum. Kräftig, würziger Dunkelmalzgeruch. Und volle Geschmacksbestätigung, dabei noch elegant mit leicht lieblichen, nicht süßen Noten spielend. Ordentlich nachhopfend. Anscheinend tut das gute Wasser alles dazu, das Bier gut laufen zu lassen.

Biertest vom 14.7.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,11,9,11 - 11,00


orsch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kaum zu glauben, aber es gibt ein Bier aus Unterfranken, welches tatsächlich hervorragend schmeckt. Schon im Glas macht es durstig, sieht einfach perfekt aus, mit super Schaumkrone. Geschmacklich auch top, man kann wirklich kaum was aussetzen. Da es eine etwas hellere Variation unter den Dunklen Bieren ist, kommt dies auch der Süffigkeit zu Gute. Daumen hoch für dieses Bier.

Biertest vom 15.4.2011 Noten: 15,14,13,14,9,13 - 13,30


Schoppepetzer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkles Bier mit lange anhaltender Schaumkrone. Geschmack ist malzig-süß mit herben Einschlägen. Eine angenehme Mischung und extrem süffig.

Biertest vom 3.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,14,12,11,13 - 12,65


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne stabile Krone über dem Dunklen. Malzig im Antrunk, dann röstmalzig, dann süßlich und hinten kombiniert süß und röstmalzig, mit einer herben Note. Das kann man trinken! Hat was von Hausbrauerei! Da gibts so eine typische, schwer beschreibbare Note, die bei allen (von mir getesteten) Hausbräu-Bieren enthalten war, eine gewisse Malzigkeit, die auch dieses Bier aufweist. Aber gut!
Prädikat: lecker!

Biertest vom 9.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,12,13,10,13 - 12,50


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Unseres Bier hatte 5,3% Alc-Gehalt. Die Blume steht gut und ist feinporig. Der Antrunk ist etwas wässrig, im Durchgang süßlich und der Abgang kommt leicht würzig rüber. Durchaus ein trinkbares Bier.

Biertest vom 18.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,10,9,10 - 10,05


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Urfränkische steht dunkel und klar im Glas, perlt ansprechend, die Blume ist leider nicht ganz stabil.
Der Geruch ist malzig und dezent alkoholisch. Im Antrunk ist dieses Bier klar malzig. Von Röstigkeit bis Würze hat es sehr viel. Wirklich gut. Jeodch gehen die komplexen Kaffee- und Röstnoten in Kombination mit der Süße zu Lasten der Süffigkeit. Auch im Nachhall ist sicher noch Luft nach oben. Ein ansehnliches Bier.

Biertest vom 19.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,9,10,10,10 - 10,25


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein urfränkisches Landbier? Na da bin ich mal gespannt. Das Bier hat mehr Alkohol als angegeben. Auf meinem Etikett sind 5,3% angegeben. Das Etikett wird schon mal sehr rustikal und urig geil! Das Bier im Glas ist dunkelbraun, relativ hell für ein Dunkles. Die Schaumkrone verfliegt leider sehr schnell. Geruchlich kommen süße Malzaromen durch und ein eigenartiges getreidiges Aroma. Der Antrunk fällt erstmal recht süß aus, bevor es sehr kräftig malzig wird. Der Nachgeschmack hallt getreidig und süßmalzig mild nach. Das Bier ist sehr angenehm süffig. Leider wird das Bier zum Mittelteil hin etwas lasch und wässrig. Insgesamt gut trinkbar, aber leider nur mittelmäßig…

Biertest vom 13.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,11,8,12,9 - 9,30


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schwarz im Glas, recht seltsame malzige Note im Antrunk, nicht direkt schlecht aber auch nicht einzuordnen. Zum Ende hin etwas säuerlich. Passabel, zumindest interessant.

Biertest vom 25.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,10,10,8,-,10 - 9,64


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier kommt in der 0,5l-Braunglasflasche auf den Tisch. Die Etikettgestaltung in rotbraun auf pastellgelbem Hintergrund mit einer Abbildung einer fränkischen Dorfkulisse ist gelungen. Im Glas erinnert es eher an ein Alt als an ein Landbier, (dünn)kaffeebraune Farbe, wenig Schaum. Geschmacklich kann man es akzeptieren, es weiss aber nicht so recht, was es sein will. Farblich Alt, Geschmack wie ein leichteres Pils, so richtig süffig, wie ich es von einem Landbier erwartet habe, ist es nicht. Keine wirklich schlimmen Eigenschaften, aber leider geschmacklich austauschbar.

Biertest vom 30.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,8,12,8 - 8,30


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wunderbar komplexer Malzkörper - durchzogen von röstgeprägten Absätzen. Zum Fall eine kafeeartige, vollmundige Note, die würzig ausklingt. Gekonnt unaufdringliches Süssmalz verleiht dem Bier die hohe Süffigkeit. Sehr angenehm - bekömmliches Bier.

Biertest vom 24.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,12,12,11,12 - 12,00


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Anfangs kommt der Trunk ja noch ganz gut. Sehr süffig, leichte Malznote verspüre ich. Im Abgang kommt dann der üble Muffknüppel, welcher einen recht eigenartig unangenehmen Geschmack auf der Zunge verbreutet.

Biertest vom 24.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: -,9,11,5,8,7 - 7,72


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Malziger, rauchiger Geruch. Lasches Aroma ohne Besonderheiten, genauso wie der nachgeschmack. Trinkbar, mehr nicht!

Biertest vom 17.3.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,10,5,8,8 - 8,00


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich erschnüffle Malz und eine leichte Note Alkohol. Im Antrunk kommt diese leichte Note Alkohol wieder vor und diese bleibt einem bis zum Nachgeschmack erhalten. Erinnert geschmacklich nur ein wenig an ein Naturtrübes, wegen einer nicht zu starken Malznote und einer ausgeprägten Würze. Wirklich lecker, weil es geschmacklich nicht zu überzogen ist, und gut ausgeglichen ist.

Biertest vom 28.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,12,11,12 - 11,85


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkel mit kräftigem Röstmalz und hopfigem Abgang. Schmeckt nicht süffig und malzig. Keine gelungene Balance. Unterdurchschnittlich.

Biertest vom 23.7.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,8,9,8 - 8,15


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe: Dunkel rubin rot schwarz. Aroma: Leicht malzig, wenig ausgeprägt. Geschmack: Rezent, wässrig, wenig Geschmack, nicht so toll. Nachg.: Lasch, wässrig. Fazit: Eigentlich schmeckt es nicht schlecht, aber leider hat das Bier sehr wenig!!! Geschmack! Schmeckt wie werdünnt.

Biertest vom 16.12.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,8,9,14,9 - 9,80


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Landbier ist ja keine Sorte an sich, und so stellt sich auch beim "Urfränkischen Landbier" die Frage, wie es denn am ehesten einzuordnen sei? Die Homepage spricht lediglich von einem "dunklen Spitzenbier". Das Bier riecht komisch, schmeckt aber im großen und ganzen akzeptabel. Dunkle Farbe und röstmalzige Aromen erinnern, um die eingangs gestellte Frage zu beantworten, an ein Alt. Trinkbar, aber Begeisterungsstürme hat es auch nicht geweckt.
Kurioser Nachtrag: Der von Marienkäfer einst kritisierte Etikettentext ist mittlerweile verschwunden, jetzt heißt es da aber, dieses Bier werde "gebrannt". Vom Regen in die Traufe also allem Anschein nach...

Biertest vom 25.8.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,9,11,8,10 - 10,05


Marienkäfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkelbraun, riecht unappetitlich säuerlich, schmeckt unausgewogen plump. Da ist nixbesonderes dran! Auf dem Rücketikett steht peinlicherweise: "Nach der Führung mit zünftiger Bierprobe erhalten Sie einen Erinnerungskrug und das einmalige "Urfränklische Bierkennerdiplom".
ANSTATT DIE LEUTE SO ZU VERARSCHEN UND SO EINE SCHEIßE AUF's ETIKETT ZU DRUCKEN, SOLLTEN DIE MAL BESSERES BIER BRAUEN! Dann klapt's auch mit der Benotung..........

Biertest vom 22.1.2002 Noten: 11,3,3,3,1,2 - 3,30




Kesselring Urfränkisches Landbier

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,83 (11,66)
Aroma 10,30 (9,33)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,50 (8,83)
Aussehen der Flasche 9,47 (11,66)
Subj. Gesamteindruck 9,80 (9,33)
Total 9,95 (9,30)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de