Karmeliter Kupferbier

 
Brauerei Karmeliter Bräu Karmeliter Kupferbier Bierbilder einsenden
BrauortBad Neustadt an der Saale Note
RegionBayern
9,44

(11 Tests)
SorteDunkles
Alkoholgehalt4,9% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Karmeliter Kupferbier schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

niggl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Beim Maruhnschlendern gefunden...und naja Hut ab!Tolle Show im Glas,rostrot und perlend eine dezente offensive zu erkennen.Im Anschluck fast exportig mit alter Note zum Malz erfrischend.Würde ich zu einem strengen Käse bzw deftigem Kraut/Wurstmahl kredenzen.

Biertest vom 23.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,13,12,13,12 - 12,20

Nachtest:Im Gegensatz zum Klostertrunk steht hier etwas leicht verkopfte Säure im Mittel.Trotzallem ist dieses Bier ein kleines Juwel und jederzeit wieder in meinem Kasten zu finden.

Biertest vom 1.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,12,11 - 11,05


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gelblich-kupferfarben, mittelbeständige Krone. Der Geruch leicht malzig. Der Antrunk ist leicht säuerlich, danach verhalten würzig. Erst im weiteren Verlauf dezent röstig, etwas hopfig. Insgesamt dennoch etwas dünn.

Biertest vom 5.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,10,10,9 - 9,45


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Falls bei irgendwem der Link zur Brauerei nicht funktionieren sollen, einfach die Doppelnennung der Adresse löschen, dann funktioniert es.
Zum Bier: Bei allen Produkten dieser Brauerei passt hier das Etikett am Besten, gestalterisch wie auch farblich. Das Bier ist dem Namen entsprechend kupferfarben, Ursprung der Farbe dürfte die Vermischung zweier Malzsorten (eine davon geröstet) sein, so ähnlich wie ich es vom Winkler-Kupfer kenne. Geschmacklich hier jedoch etwas weniger weich, sondern durchaus mit deutlich herber Obernote und nur wenig duchkommendem Röstmalzaroma. Im Abgang fast schon ein bisschen bitter und insgesamt für mich auch zu wenig süffig. Kupferbiere kenne ich bessere (siehe oben).

Biertest vom 3.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,7,6,11,8 - 7,90


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kupfern leuchtet es aus dem Glas.
Der Geruch ist malzig mit leichten säuerlichen Noten.
Antrunk leicht malzig, da könnte ruhig etwas mehr dahinter sein. Verhalten malzig bleibt dann auch der Rest des Geschehens. Keine Höhen, keine Tiefen, keine Störungen. Recht unauffällig.

Biertest vom 20.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,8,-,9 - 8,94


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

sowohl das etikett als auch das bier machen ihrem namen alle ehre, gefällt mir ganz gut.
das bier ist malzig, nur leicht süss und weich.
die weiche, leicht röstige malzigkeit empfinde ich positiv, insgesamt ist dieses kupferbier jedoch kein geschmacksfeuerwerk!

Biertest vom 21.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,10,9,10 - 9,70


Erzengel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süßlich-würziger Geruch. Der Antrunk hat was von süßlichem Waldhonig, sofort kommt eine leicht muffige Herbe ins Bild. Der Hauptteil kann mich auch nicht überzeugen – leicht süßlich-klebrig, dazu malzig-trocken-herb. Auf der Zunge bleibt eine trocken-herbe Note zusammen mit einer merkwürdig malzigen Süße.
--> merkwürdiges Dunkel!

Biertest vom 26.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,10,8,12,9 - 9,45


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Karmeliter sind ein Mönchsorden.

Das Bier beseitzt einen schwachmalzigen Auftrunk, der zeigt, dass es sich bei dem Bier nicht um ein klassisches Dunkel handelt.
Es besitzt einen herb- etwas trockenen Mittelteil, mit leichtem Süssmalz und einer bitteren Röstnote, die sich im Fluss verstärkt.
Die holzige Bitterenote verbunden mit dem Röstanflug, erinnern mich deutlich an die alfränkische Brauart. Kräftig und doch bekömmlich !

Biertest vom 14.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,11,11,11 - 10,75


Taxi-Driver2 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier ist lediglich leicht malzig. Im Nachgeschmack leicht bis moderat karamellartig röstmalzig. Süffig ist es. Ordentlich.

Biertest vom 9.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,11,10 - 9,95


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier schäumt gut auf, jedoch hält sich die Blume recht kurz. Das Bier hat eine dreckig-kupferne Farbe und riecht betont malzig, leicht würzig.

Das Bier ist von Beginn an malzig, wird jedoch im zunehmenden Geschmacksverlauf ebenso würzig. Besonders im Abgang ist dies erkennbar. Im Nachhall zeigt sich das Malzaroma wieder mehr. Erinnert geschmacklich eher an ein Märzen als an ein Dunkles. Die Grenzen sind hier fließend.

Biertest vom 1.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,10,9,10,9 - 9,10


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche gefällt mir gut, feine Etikettengestaltung. Ein Kupferbier - was ist das für ne Sorte? Ich hab es mal als Dunkles einsortiert, weil es geschmacklich dem am nähesten kommt, würde ich sagen. Das Bier im Glas ist recht dunkel, ordentlich Schaum. Hopfig-spritziges Aroma. Der Geschmack ist lasch, vom ersten bis zum letzen Schluck. Nur im Nachgeschmack deuten sich leicht malzig-herbe Noten an, die aber nur sehr dezent sind. Insgesamt sehr wässrig und enttäuschend.

Vielen Dank an Jevers Zeuge für die Flasche!

Biertest vom 24.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,6,9,7 - 7,45


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1651
ersma: ein bier aus einer brauerei, von der kaum tests vorliegen. umso erstaunlicher, wo das bier herkommt, nämlich vom supermarkt in unserem dörfli. nachdem es dort ja letztens schon eine palette lauterbacher gab, steht nun eine palette mit verschiedenen. karmeliter-bieren dort. dolle sache.
dem namen nach erwartet man ja was recht dunkles, kupferfarbenes. das bier ist aber eher dunkel-karamellfarben, man könnte auch sagen orange-rötlich - kupfer sieht jedenfalls anders aus. marginal perlig im glas. mittelviel schaum, der sich aber recht schnell verkrümelt.
der geruch ist herb-säuerlich mit deutlicher malznote.
der antrunk ist leicht hopfig und hat die ersten sekunden eine metallische note - vielleicht daher der name? malziger hintergrund. schnell wirds deutlicher malzig bis röstmalzig. zur mitte hin etwas herber, aber ohne wirklich herb zu werden. im abgang tut sich nicht mehr viel, das ganze verblasst einfach recht zügig.
die 0.5-l-pulle hat etiketten, die in kupfertönen schimmern. leider ist die gestaltung sehr dröge - mönch mit zwei humpen, ansonsten vier verschiedene schrifttypen, die auch nicht gerade für gelungenheit des äußeren auftritts sorgen.
fazit: es ist nicht alles gold was glänzt - und manchmal nicht mal kupfer. mäßiger durchschnitt.

Biertest vom 25.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,8,7,7,7 - 7,35




Karmeliter Kupferbier

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,91
Aroma 9,25
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,00
Aussehen der Flasche 10,45
Subj. Gesamteindruck 9,33
Total 9,44




www.biertest-online.de