Kapuziner Weißbier Schwarz

 
Brauerei Kulmbacher Kapuziner Weißbier Schwarz Bierbilder einsenden
BrauortKulmbach Note
RegionBayern
9,49

(45 Tests)
SorteHefeweizen, dunkel
Alkoholgehalt5,4% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Kapuziner Weißbier Schwarz schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für ein dunkles Weizen zwar extrem schwarz, dafür aber nicht besonders vollmundig. Der säuerliche Nachgeschmack erinnert an ein Kristall.

Biertest vom 21.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,9,7,8,8 - 8,40


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wer hat da dunkles Pils in mein Kristall geschüttet? Ein wässriges, bitteres Gesöff mit allerdings ansprechenden Geruch.

Biertest vom 21.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,7,9,9,3,8 - 8,20


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ziemlich heftiges dunkles Weizen, im Geruch noch angenehm röstmalzig, im Aroma dann eher unangenehm. Hängt im Nachgeschmack auch extrem säuerlich-bitter nach. Nicht empfehlenswert.

Biertest vom 21.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,6,6,11,6 - 7,00


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Interessantes, extrem dunkles Weizen, entsprechend sehr röstmalzig im Aroma, in sich aber durchaus stimmig und auch erstaunlich süffig. Der Nachgeschmack hängt aber etwas lange nach, sonst wären noch ein paar Punkte mehr drin.

Biertest vom 21.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,9,5,9 - 9,05


Lars meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sieht aus wie Kaffee, riecht wie Wein, täuscht rechts ein Bier an und verabschiedet sich dann säuerlich.

Biertest vom 21.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,9,6,6,9 - 8,75





Online-Tests

Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ist das nu ein Weißbier oder ein Schwarzbier? Wie soll ich das denn nu benoten?
Soweit gegens Licht erkennbar, reichlich CO2 und eine große Schaumkrone. Das ist nicht unbedingt schwarzbiertypisch. Muß dann doch wohl ein Weißbier sein.
Flasche ist okay, mehr aber auch nicht.
Die Nase verspürt Citrusminze.
Im Antrunk säuerlich nach altem Spülmittel. Später röstmalzig. Neee, das Bier wird nicht mein Freund, auch wenn es ganz nach hinten raus tatsächlich nach einer Art Hefeweizen schmeckt.

Biertest vom 4.8.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,8,9,9,9 - 8,95


Megafalk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Glas sehr dunkel, fast schwarz, malziger Geruch.
Der Geschmack: ziemlich malzig, ziemlich herb, ziemlich stark,
erinnert sowohl in Farbe als auch im Geschmack ans dunkle Erdinger.

Biertest vom 14.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,8,10,9 - 8,75


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne, hellbraune Krone von stabiler Konsistenz. Das schwarze Weißbier ist schon sehr dunkel. Leichte Süße, gepaart mit Kohlensäure-Prickeln im Antrunk, dann Frucht (Aprikose?), dann kommt das Malz durch. Am Schluss schmeckt man die Röstaromen. Insgesamt lecker für mal 'n Fläschchen oder zwei.

Biertest vom 3.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,9,10,8,10 - 9,95

Ein überaus sahniger und stabiler Schaum krönt das Schwarz-Weißbier. Ungewöhnlich röstmalzig ist dann auch der Antrunk, etwas süß, etwas Frucht und im Nachgeschmack sind Spuren von Mokka zu vermelden. Das Bier gefällt! Das ist ein feines Bierchen für den Freund dunkler Hopfengetränke! Prädikat: lecker

Biertest vom 17.6.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,13,11,12 - 12,10


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr dunkles, fast schwarzes Weißbier mit ausgesprochen feiner beige Krone, die ewig hält. Das Bier riecht stark röstig, nahezu verbrannt und auch der Antrunk ist von eben diesem Aroma geprägt. Recht früh drängt sich der scharfe Hopfen in den Vordergrund. Das paßt gut zum verbrannten Unterton und einer leichten Pfeffernote im Mittelteil. Weniger gut harmoniert das süße Zuckerrübenaroma da zwischen süß und herb eine zu große Lücke klafft. Der Abgang bringt neben einer angenehmen Lakritztönung auch eine latente Wässrigkeit ins Spiel. Ein solides Bier, daß mir wie eine entschärfte Variante von Kuchlbauers Rachenputzer "Alte Liebe" vorkommt. Ganz gut.

Biertest vom 26.2.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,11,11,10,10,11 - 11,10


BockbierBube meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Aussehen ist schwarz wie Cola. Die Krone ist leicht bräunlich und steht wie ne eins. Der Geruch ist sehr Malz und Röststofflastig.
Geschmack: Sehr klebrig und süß, nicht wirklich erfrischend. Das ganze wirkt sehr schwer, als hätte man einen Weizenbock vor sich.
Leider nicht so gut wie der blonde Bruder.

Biertest vom 17.10.2009 Noten: 11,9,8,9,12,10 - 9,60


Enrico meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Kapuziner-Weißbier aus Klumbach ist in einer brauen Bügelflasche abgefüllt. Das Etikett ist eher durchschnittlich. Der Mönch soll vermutlich an die Mönchshof in Kulmbach erinnern. Der Inhalt: nach dem Einschenken steht es sehr dunkel, ja schwarz wie Kaffee im Glas. Wäre der hellbeige Schaum ein Spur cremiger, würde es aussehen wie ein Guinness. Die Blume riecht schwach metallisch bis malzig. Im Antrunk auch sofort wieder leicht süßlicher Malzgeschmack. Der Mittelteil wird dann dem Hefeweizen teilweise gerecht, mit leicht hefigem Aroma. Im Abgang dann nach dem Hefearoma eine Spur Hopfenherbe. Fazit: gar nicht mal so schlecht, aber für ein Spitzenweizen fehlen doch noch mehr Aromen.

Biertest vom 18.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,11,4,8 - 9,55


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

In der Tat sehr dunkel, fast schwarz. Der Schaum bricht schnell weg, bleibt aber als dünner Film bis zum Ende existent. Geruch säuerlich-zitronig! Absolut kernig, herber Antrunk - hier weiß man gleich, was los ist. Schwarzmalzig, fruchtlos und durchgehend herb bis zum anregend säuerlichen Ende. Nebenher recht salzige Aromen. Ein kräftiges Schwarzweißbier!

Biertest vom 29.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,11,10,11 - 10,80


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hier erwartet mich mal wieder ein dunkles Bier. Dunkle Biere stehen bei mir eh ganz oben. Das dunkle Kapuziner ist auch ein gutes dunkel Bier und man kann es sehr gut trinken und ich werd es mir definitiv merken.

Biertest vom 21.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,13,11,13,12 - 11,90

Ein schwarzes undurchsichtiges Bier ergießt sich in mein Glas. Es bildet sich eine schöne cremefarbene Schaumkrone, die allerdings bald anfängt in sich zusammenzufallen.
Der Antrunk ist leicht säuerlich und mit interessantem Röstmalzaroma das ich hier nicht erwartet hätte. Das ganze erinnert mich stark an Kaffee mit einem Schuss Zitrone. Das Röstmalzaroma nimmt zum Ende hin stark zu und verdrängt die Säuerlichkeit fast vollständig, aber ganz am Ende wird es dann plötzlich doch noch einmal ziemlich sauer.
Mich kann dieses Bier durchaus überzeugen. Das Kaffeearoma mit dem Schuss Zitrone hab ich so (glaube ich zumindest) noch bei keinem Bier gehabt.

Biertest vom 11.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,13,10,14,12 - 11,95


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

KAPUZINER WEISSBIER SCHWARZ:
Die neue Bügelverschlussflasche mit leicht überarbeiteten Etikett finde ich klasse. Macht echt was her. Die Farbwahl ist schön aufeinander abgestimmt und das Design wirkt bodenständig und doch edel. Top! Im Glas steht ein dunkles Weizen, das sich farblich hinter keinem Schwarzbier verstecken müsste. Die Schaumentwicklung ist gut, aber die Haltbarkeit könnte besser sein. Auch geschmacklich weiss das Kapuziner zu überzeugen. Kräftiges, röstmalziges aroma mit einer deutlichen Kaffeenote. Allerdings fehlt dem Weizen jegliche Fruchtigkeit. Schade. Trotzdem das bisher vollmundingste dunkle Weizen was ich bisher hatte. Fazit: Empfehlenswert.

Biertest vom 1.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,12,11,12,14,12 - 12,15


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mit dem Kupuziner kommt ein wirklich pechschwarzes Weißbier zur Verkostung. Im Geruch ist deutliches Röstmalzaroma auszumachen, welches sich so im Aroma seltsamerweise nicht wiederfindet, denn dieses ist eher etwas wässrig. Die Süffigkeit ist OK. Der Nachgeschmack fällt etwas säuerlich-bitter aus.
Fazit : Durchschnittlich

Biertest vom 24.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,7,9,9 - 8,80


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schwach fruchtiges Aroma im Mix mit Röstmalz.Gar nicht meins.Im Mittelteil wässrig/langweilig und im Abgang leicht hefig-hopfig.Dieses Bier ist sehr unrund abgestimmt!

Biertest vom 21.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,7,8,9,7 - 7,60


Hopfenpflücker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tiefschwarz erscheint mir dieses Weizen. Cremig, karamellfarbener Schaum hält sich recht lang.

Der Duft ist eher zurückhaltend, leicht nach röstigem Malz.
Im Geschmack dann ein voll aufgehender und samtiger Eindruck. Die malzige Komponente erstreckt sich bis zum Schluss. Erfreulicherweise wenig süß.
Überdurchschnittlich!!

Biertest vom 18.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,10,10,9,10 - 9,90


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das dunkelste HW, das ich kenne. Hefig und röstmalzig im Aroma. Im Antrunk dann hefig-malzig mit Röstmalznoten von Kaffee und Toffee; keine Fruchtaromen. Der Abgang ist würzig, ohne beißend zu sein. Ungewöhnliches HW, das aber zu gefallen weiß!

Biertest vom 4.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,9,10 - 9,95


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1872
ersma: es freut mich immer, wenn ich eine lücke in der „all-time-beers“-liste schließen kann.
dunkel kupferfarben, trübe. viel leicht beiger schaum, der aber zur raschen rückbildung neigt.
der geruch ist (röst)malzig, hefig und leicht säuerlich.
süßlich-malziger antrunk mit etwas röstmalz und hefe. säuerlicher beigeschmack. die mitte wird herber und hefiger. der abgang kommt säuerlich-herb daher mit röstigen noten.
die flasche hat die standard-etikettierung der brauerei, in diesem fall aber überraschenderweise in schwarz. na, macht es auch nicht gelungener.
fazit: recht durchschnittliches dunkles weißes, das ohne akzente daherkommt.

Biertest vom 4.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,6,8 - 8,15


Erzengel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr milder Antrunk, schön samtig-weich. Der Hauptteil wird etwas malziger, aber auch irgendwie scharf. Dabei trotzdem weich-samtig. Die Hefe vermischt sich angenehm mit den leichten Röstmalzaromen, die auch im Nachgeschmack noch deutlich zu spüren sind. Auf der Zunge bleibt eine röstmalzig-hefige Note.
--> Eigentlich ein sehr leckeres Bier, wenn nicht diese komische Schärfe im Hauptteil wäre...

Biertest vom 23.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,11,10,12,9 - 9,90


Hefe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das schwarze Weißbier sieht im Glas tatsächlich recht scharz aus. Die Schaumkrone erinnert einen farblich an ein Cola Weißbier und sitzt recht ordentlich. Es riecht röstmalzig. Geschmacklich tanzt das Bier aus der Reihe, denn vom Antrunk bis zum Abgang wird der prägnante Geschmack des Dunkel- und Röstmalzes immer stärker. Das ist, wie wenn ein Turbo im Geschmack gezündet wird. Schwarzbiere sind meist süsslicher, dieses Bier hier liegt im Mittelfeld zwischen mild und herb. Von dem Hefegeschmack habe ich leider fast nichts geschmeckt, da der Malzgeschmack sehr dominant ist.

Biertest vom 15.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,11,12,12 - 11,70


suere meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Kaffeeduft ist doch sehr ausgeprägt. Die Krone ist in einem hübschen feinporigen Beigeton und bleibt ganz gut erhalten.
Das Etikett passt!Das Barometer ist eher überflüssig.
im Ganzen muss ich sagen, nicht meine Welt da zu der Geschmack zu "röstig" ist

Biertest vom 10.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,5,7,11,7 - 6,95


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine trübe braune Brühe steht da im Glas vor mir. Die Krone ist dicht, hoch und stabil.
Hefig und schwach malzig sind die Gerüche, die in die Nase ziehen.
Röstmalzig ist der Antrunk, erinnert an Kaffee. Auch zur Mitte hin bleiben die Aromen recht verhalten, die Vollmundigkeit fehlt. Zeitweise droht es sogar, in die Wässrigkeit ab zu driften.

Biertest vom 5.5.2008 Noten: 8,7,7,7,-,7 - 7,10


Helena meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruch röstmalzig - hopfig und leicht fruchtig. Viel zu viel Schaum und auch ziemlich stabil. Ganz dunkle fast undurchsichtige Farbe. Antrunk fruchtig - röstmalzig - hefig und leider ein bißchen wässrig. Sonst ist es halbtrocken. Irgendwie sagt mir die Kombination Röstmalzigkeit - Hefe nicht zu. Nachgeschmack leicht adstringierend - leicht bitter und säuerlich. Nichts für mich.

Biertest vom 28.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,9,7,12,9 - 9,55


dobier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr dunkeles Hefeweizen. Schon im Antrunk kommt eine starke Röstmalzigkeit durch, die ich eigentlich erst später erwartet hätte. Dafür vermisse ich die Fruchtigkeit eines Hefeweizens.
Im Abgang durchaus eine gewisse Süffigkeit.
Schön an der Flasche ist das eingebaue Thermometer.
Gewöhnungsbedürftig, aber nicht übel.

Biertest vom 17.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,10,10,10 - 10,35


maly pivo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

sehr angenehmes röstmalziges aroma, vieleicht etwas zu kräftig für ein hefebier. farbe dunkelbraun mit stabiler karamellfarbender blume. würzig malziger antrunk, mit hefenote am gaumen. ansonsten folgt leichte wässrigkeit. im abgang kommt eine leicht säuerliche note auf.

Biertest vom 29.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,9,9,9,10 - 10,15


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht okay aus, mehr aber auch nicht. Das Bier im Glas ist ansehnlich, der Schaum auch relativ standhaft. Es schwappt einem sofort ein sehr röstmalziges Aroma entgegen. Und genauso ist auch der Geschmack. Eher malzig als hefig. Wirklich richtig "röstig" - das passt nicht so recht. Kann ich deshalb auch nicht empfehlen!

Biertest vom 29.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,7,7,8,8 - 7,80


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

In der Tat ein sehr schwarzes Weizen. Geruch malzig und EXTREM holzröstig, beinahe unangenehm.
Geschmacklich malzig. Doch dann drängt sich die überaus starke Röstigkeit nach vorn und überlagert bis in den Abgang das Geschmacksbild. Unwillkürlich dachte ich an Produkte der Holzverschwelung wie Pech oder Holzteer.
Nicht mein Fall dieses Bier.

Biertest vom 6.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,5,3,4,10,5 - 5,40


Saugglocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

schwarz - mit feiner hefe. hört sich gut an.
geruch: enttäuschend bis erschreckend. erstmal ist der geruch nur hauchdünn.
dabei riecht es zwar sehr dunkel, aber leider auch bitter und muffig. als wenn die gerste angebrannt wäre beim rösten. ob das was gibt...
ausm glas riecht es schon viel besser. würzig anstatt muffig. und nicht mehr verbrannt, sondern so wie es sein sollte nach leckerem,
kräftig geröstetem malz. leider aber auch etwas säuerlich. komplett anders, als dunkles weizen oder auch schwarzbier.

auch optisch gefällt das kapuziner. kräftige dunkelbraune farbe, absolut undurchsichtig. sowas als weißbier zu bezeichnen ist schon relativ vermessen.
aber es steht ja drauf, dass es eigentlich schwarz ist. der schaum ist zwar nicht im übermaß vorhanden, aber doch sehr fein.

im antrunk fällt zuerst die reichlich vorhandene kohlensäure auf. außerdem eine gewisse wässrigkeit. doch dann schlägt die bombe ein.
ich habe noch niemals ein auch nur annähernd so schwarz schmeckendes bier getrunken. schmeckt tatsächlich wie kaffeebohnen. ist dabei aber bei weitem
nicht so gewöhnungsbedürftig wie der geruch. mit jedem schluck gefällt es mir besser.
nachdem die imaginären kaffeebohnen sich ausgetobt haben, kommt eine gewisse herbe durch, was für weizen ja auch eher untypisch ist.
jedoch bekommt man hier auch die hefe zu spüren. nachdem diese aromen vergangen sind, bleibt im nachgeschmack das kaffeearoma zurück,
vergeht jedoch in anbetracht seiner intensität überraschend schnell.
an den geschmack gewöhnt man sich sehr schnell und dann nimmt man ab dem mittelteil wieder eine unbefriedigende wässrigkeit wahr.
die bayern können wohl nicht ohne.

ist für mich auf jeden fall eine neuartige erfahrung. weißbier kann für mich eigentlich nicht dunkel genug sein und auch bei schwarzbier hab ich
die richtig heftigen röstaromen doch immer vermisst. aber mehr als beim kapuziner weißbier sollte es wirklich nicht sein.
auch das erdinger dunkel wirkt absolut blass hiergegen. die kapuziner scheinen von mäßigung wohl auch nicht allzu viel zu halten... und das zurecht!
ist wahrscheinlich geschmackssache, aber ich finds toll.

Biertest vom 25.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,10,8,11 - 11,25


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein dunkles - bzw. explizit "schwarz" genanntes - Hefeweizen, das wie seine hellen Kollegen schmeckt, brauche ich nun wirklich nicht. Respekt also vor diesem schwarzen Weizen, das mit einer deutlich ausgeprägten röstigen Kaffeenote aufwartet. Die feine und standfeste Schaumkrone und die dunkle Farbe des Bieres sind sehr schön anzuschauen; auch der Schaum hat bereits das leckere Kaffeearoma. Nach meinem Geschmack hätten diese Röstaromen ruhig noch kräftiger ausfallen können, so ist das Bier letztlich doch als mild zu bezeichnen. Die leichte Klebrigkeit im Abgang ist die einzige nennenswerte Schwäche.

Biertest vom 26.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,12,10,13,12 - 12,10


kaiman6 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also zuerst mal das dunkle Kapuziner Hefeweizen testen. Das helle hab ich jedenfalls in bester Erinnerung. Sieht aus wie'n Schwarzbier. Also das dunkle. Und irgendwie schmeckts auch so ähnlich. Für mich jedenfalls. Also so schlecht war's net, aber bissel enttäuscht bin ich schon, denn unter einem richtig guten Hefe stell ich mir was andres vor.

Biertest vom 27.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,10,9,8,10 - 9,80


Weinschorle...;o) meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es gibt eigentlich nichts, was "Der Bierfürst" nicht schon über dieses Bier geschrieben hätte...
Grottenschlecht!

Biertest vom 18.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,2,5,2,9,4 - 4,70


Der Bierfürst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mal sagen, schon mal ein Widerspruch in sich, schwarzes Weissbier. Gelungen/abgekupfert die Temperaturmessmarke auf der Rückseite: leuchtet es hellgrün hast du die ideale Trinktemperatur - schon mal gesehen bei Altenburger. Für Legastheniker / zwölfjährige Mittelstufenschüler ungeeignet die Frontseite: "schwarz - mit feiner" ist zu lesen; ja was denn nun? Ein Gewinnspiel mit Worterraten à la Glücksrad ermuntert den Biertrinker zum Kauf weiterer Flaschen. Nun ja, bei mir wirkt das nicht; ansonsten eher dunkel gehaltene Etiketten mit einem Mönch, der ein Franziskaner Weißbierglas in der Hand hält (!). Geruch: nach verbranntem Plastik (!). Sehr dunkle und leicht trübe Färbung, kann keine Kohlensäure sehen bei dem schlechten Winterlicht. Somit entschädigt die phänomenale Bierkrone etwas, sehr langlebig, sehr steif und durchaus cremig + feinporig präsentiert sie sich, im zweistelligen Minutenbereich hält sich der Schaum über dem Bier. Toll. Immerhin wird der Inhalt von 0.5l knapp erreicht. Das flüssige Plastik schmeckt im Antrunk auch fast so; sehr starke Röstung, verbrannt gar von irgendwas. Dieser verbrannte Geschmack überdeckt vieles und setzt sich auch so im Mittelteil fort. Fegefeuerartig geröstetes Malz auch im Abgang, feuerverhangene Bananenschalen sind auch mit dabei. Hast du schon mal verbranntes Plastik geschnüffelt? Die Rückstände davon machen sich im Nachhall deutlich bemerkbar, unangenehm haften sie im Hals. Einmaliger Geschmack, ja, aber eher was für Brandstifter oder/und Feuerwehrmänner sowie Bewohner naher polyethylenverarbeitender Industriebetriebe.

Biertest vom 4.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,2,6,3,9,3 - 4,70


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Als erstes aufgefallen ist mir der hohe Hefeanteil. In letzter Zeit kam mir das eine oder andere dunkle Weizen eher wie ein Kristall vor. Mit dem normalen Weizen von Kapuziner kann es leider nicht mithalten. Den kaffeeartigen Beigeschmack finde ich nicht wirklich gelungen.

Biertest vom 19.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: -,10,10,9,-,10 - 9,82


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das dunkle Weizen aus dem Hause Kapuziner ist erstaunlicherweise nicht braun wie so viele dunkle Weizen, sondern wirklich tiefschwarz. Der mittelteil gestaltet sich fruchtig, der Abgang ist erstaunlich röstig und würzig, ein recht gutes dunkles Weizen.

Biertest vom 8.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,11,-,11 - 10,89


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Kapuziner Weißbier wird in der Standard-0,5l-Flasche geliefert. Das Etikettdesign, überwiegend in schwarz-gold gehalten, würde ich als eher schlicht, aber ordentlich bezeichnen. Standesgemäß ist natürlich auch ein Kapuziner-Mönch abgebildet, der sich offensichtlich auf sein Weizen freut. Das Etikett entspricht mit Ausnahme der Farbgebung seinem Pendant auf dem hellen Hefe-Weizen.. Im Glas hat sas Kapuziner erwartungsgemäß eine teifdunkle, an Bohnenkaffee erinnernde Farbe. Und so schmeckt es denn auch recht kernig mit der Herbnote von kaltem Kaffee in Verbindung mit Bitterschokolade. Das klingt jetzt nicht so lecker? Stimmt; wobei sich das Kapuziner vermutlich schlicht darum bemüht, dem Anspruch an ein schwarzes Weizen gerecht zu werden. Soll heißen: Es liegt vielleicht weniger am Bier als an mir – schwarzes Weißbier ist gewöhnungsbedürftig.

Biertest vom 4.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,8,8,10,9 - 8,95


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe: Braun schwarz, ziemnlich dunkel. Aber nicht schlecht, schliesslich steht auf der Flasche "Weißbier Schwarz!" Aroma: Mild hopfig, angenehm, aber nicht allzu stark. Geschmack: Lecker, süffig, mild herb, aber gut. Nachgeschmack: Süffig, lecker, kaum herb im abgang. Schmeckt! Fazit: Gutes Weizen. Witzig ist der eingebaute Thermometer auf der Rückseite!

Biertest vom 14.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,13,12,12,12 - 12,00


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gut trinken lässt sich das Kapuziner Weißbier Schwarz. Es schmeckt recht durchschnittlich, ein netter malziger Geschmack, ein Kaffeartiger Nachgeschmack. Was es etwas abhebt von einigen Bieren: Es ist nicht so fruchtig wie manch andere. Es lässt sich gut trinken.

Biertest vom 29.6.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,8,12,10 - 9,70


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bei diesem dunklen Hefeweizen kommt die Fruchtigkeit nicht so stark durch wie bei anderen Artgenossen. Hier dominiert doch eindeutig mehr das Röstmalz. Mit einer Kaffeenote wirkt das Bier schon eher wie ein Schwarzbier, doch das macht anscheinend das besondere an diesem dunklen Hefeweizen aus Kulmbach. Nicht umsonst die "Bierstadt"!

Biertest vom 29.6.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,10,8,10,9 - 9,25


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wunderbar dunkel ergießt sich der dunkle Kapuziner ins Glas.

Der Körper ist vollmundig und rezent. Das Aroma enthält komplexe Nuancen von Toffee und Schokolade. Abgang mit einer feinen Röstmalznote und dezentem Kratzen. Insgesamt mild, weich und wunderbar ausgewogen. Sehr empfehlenswert !

Biertest vom 11.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,12,12,12,12 - 12,10


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein recht schwarzes Weizen. Angenehme Röstmalznote, leicht hopfig im Abgang. Nicht übel.

Biertest vom 18.12.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,10,10,9 - 9,20


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gleich beim Einschenken fällt ein muffiger und komischer, unangenehmer (nach was?) Geruch auf. Ansonsten bewerte ich das Aussehen durchaus als gut. Die Farbe ist ein trübes Dunkelbraun bis Schwarz, die Blume feinporig und stabil.
Im Aroma schmecke ich fruchtige Komponenten, darunter Banane. Der fruchtige Eindruck verstärkt sich dann im Abgang, zunächst mit etwas Saurem kombiniert, dann gefolgt von einer stärkeren Süße. Ein hoher Kohlensäuregehalt überdeckt leicht die Aromen. Hopfenbittre fehlt.
Fazit: selbst für ein Hefe ein eigenwilliger Geschmack. Vermissen tue ich insbesondere das Bieraroma...

Biertest vom 29.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,5,5,5,8,5 - 5,55


Der Mönch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Kapuziner "Schwarze" macht seinenm Namen alle Ehre. Das liegt vor allem an seinem tief-dunklen Aussehen. Aber auch der Geschmack erinnert in Teilen an ein Schwarzbier. Ingesamt ist es aber eher mild-malzig und durchaus angenehm zu trinken. Im Nachgeschmack macht sich eine feine Herbe bemerkbar, die allerdings nicht dominant wird. Ein ganz ordentliches dunkles Hefeweißbier - nicht mehr und nicht weniger.

Biertest vom 30.5.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,10,10,9 - 9,30


Jürgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich denke, dass es sich bei dem von Taxi-Driver getesteten Kapuziner Weißbier Dunkel um dasselbe Bier wie bei dem vor mir stehenden Kapuziner Weißbier "Schwarz mit feiner Hefe" handelt. Jedenfalls stimmt nicht nur der Alkoholgehalt, sondern ich teile auch seinen Kommentar 100%ig.

Biertest vom 21.4.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,9,9,9 - 9,15


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kaum malzig im Geschmack. Herb im Nachgeschmack. Ein Ordentliches Dunkelweizen, aber auch keine Granate. Nen Baguette dazu und der Abend ist gerettet.

Biertest vom 23.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,8,10,10 - 9,85




Kapuziner Weißbier Schwarz

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,07 (10,60)
Aroma 9,38 (8,80)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 8,88 (7,40)
Aussehen der Flasche 10,02 (10,60)
Subj. Gesamteindruck 9,33 (8,00)
Total 9,49 (8,28)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de