Hopf Helle Weiße

 
Brauerei Weißbierbrauerei Hopf Hopf Helle Weiße Bierbilder einsenden
BrauortMiesbach Note
RegionBayern
9,77

(38 Tests)
SorteHefeweizen, hell
Alkoholgehalt5,3% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Hopf Helle Weiße schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schlichtes Etikett, bedruckter Kronkorken, sowas gefällt mir.
Der Inhalt im Glas sieht auch gut aus, trübe, angemessenes CO2 Spiel, feine große stabile Krone.
Etwas herb und citrussäuerlich in der Nase.
Nussig, bananig und leichter herber Citrusgeschmack bestimmen den Antrunk.
Das dezent Citrusartige setzt sich im Verlauf fort, feine Hefe im Hintergrund.
Da gibts nicht viel zu meckern, könnte vielleicht einen Tick herber sein und dadurch frischer wirken.
Empfehlung!

Biertest vom 28.3.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,11,12,11 - 11,15


Glaabstrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für mich eines der besten Weißbiere die ich kenne. Schön hefig, dabei aber nicht zu "bananig". Im Nachgeschmack säuerlicher werdend. Klar erkennbarer Hopfen. Blume feinpoorig nicht allzu stabil.
Hoffentlich bleibt uns dieses Bier aus Miesbach auch nach dem Verkauf der Brauerei noch laaaaaange erhalten. Ich jedenfalls habe, trotz aller Neugier auf Neues, immer einen Kasten auf Lager.
Ach ja, die Flache: weiniger ist mehr ! Mir gefällt sie !!!

Biertest vom 3.11.2011 Noten: 12,15,14,13,15,14 - 13,85


Sugerius meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schön abgerundet, recht fruchtig und vergleichsweise viel Säure, aber dennoch nicht die Assoziation nach Bananenorgie mit Sodbrennen. Spartanisches Etikett, kein Schnickschnack. Vom Aroma her fällt eher das Negative auf, das fehlt, als das Positive, das drin wäre. Davon kaufe ich keinen Kasten, aber ich trinke es gerne einmal wieder.

Biertest vom 15.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,8,12,9 - 9,00


Barley Wine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein gewöhnliches Weizen mit viel Banane und Hefigkeit. Fehlt bisle Spritz und Würze.
Langweilig, aber trinkbar.

Biertest vom 27.7.2011 Noten: 10,5,7,8,6,9 - 7,90


Hopfen-Joe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wohl eins der besten Weißbiere die ich bisher kennengelernt habe, befindet sich in einer 0,5er Euroflasche mit schlichtem unauffälligem Etikett. Trüb, hefiges Aussehen mit üppiger, feiner Perle und feinporiger Schnellwegblume. Geschmacklich ein Leckerbissen für Hefe-Fans. Feinhefiges Aroma von großer Stabilität, bananig, säuerlicher werdend im Abgang. Ungewöhnlich ! Aber ich meine ein leicht fruchtiges, etwas lakritziges Etwas am Gaumen zu spüren.

Biertest vom 6.6.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,13,14,9,14 - 13,10


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das trübe Bier hat eine sehr stabile feinporige Blume. Der Antrunk ist ziemlich lasch aber spritzig. Im Durchgang könnte man denken es sei Wasser mit Bananengeschmack. Eher ein Erfrischungsgetränk, was obendrein noch sehr süffig ist.

Biertest vom 30.5.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,10,10,9,9 - 9,00


Megafalk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das ist mal eine positive Überraschung: man erwartet nicht viel, ein sehr schlichtes Etikett und dann:
ein würziger Antrunk mit leicht bitterem Beigeschmack, recht malzig und ein langer Abgang!

Biertest vom 6.2.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,13,7,11 - 11,25


Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht nicht besonders auffällig aus, dafür ist der Inhalt aber optisch umso besser gelungen. Ein schönes, dunkelgelbes und trübes Bier erscheint im Glas, die Schaumkrone bleibt allerdings nicht besonders lange erhalten. Vom Geschmack her hopfig, fruchtig und im Nachgeschmack leicht säuerlich. Ein ordentliches Weißbier.

Biertest vom 11.8.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,11,9,11 - 11,20


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Etikett ist schlicht, aber gefällig, auch wegen der Farbkomposition.
Die sahniger Krone hält sich gut über dem bayrischen Weißbier. Der Antrunk ist hefig-mild, wird etwas fruchtig und bekommt hinten einen ganz leichten Hauch von Rauch. Allerdings kommt nichts besonders deutlich raus, so dass man dem Bier wegen der Milde zwar eine gute Süffigkeit bescheinigen kann, das Eigenleben des Bieres aber auf der Strecke bleibt.
Prädikat: gut trinkbar

Biertest vom 2.6.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,11,10,10,10 - 10,20


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche ist sehr dezent und zurückhaltend gestaltet, sieht aber trotzdem gelungen aus! Im Glas steht ein ananasgelbes Weizen mit guter, langlebiger Cremekrone. Der Geruch ist fruchtig frisch, angenehm hefig. Der Antrunk erfolgt sehr fruchtig und hefig sahnig. Der Abgang ist ebenfalls sehr fruchtig, bananig und sahnig. Der Verlauf wird etwas nelkiger, aber die Fruchtigkeit dominiert dieses Weizen.

Biertest vom 25.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,11,10,11 - 10,85


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Etikett etwas simpel. Das Bier ist hell und recht trübe, der Schaum stabil. Im Antrunk kein Ausreißer, es zeigt sind ein mild hefiger, weiziger Antrunk. Es kommen leichte fruchtige Aromen hinzu während die hefigen Noten an Fahrt gewinnen. Diese dominieren auch den Abgang, der etwas schlaff ausfällt, ohne eine ordentliche Säure aufzubauen. Kein schlechtes Weizen aber auch kein markantes. Süffig.

Biertest vom 15.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: -,10,11,9,-,10 - 10,00


alsan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr helle, trübe Farbe, die Schaumkrone ist ordentlich stabil.
Sehr leichtes Aroma, mit säuerlichen und fruchtigen Aromen (Aprikose, Pfirsich). Der Hefegeschmack hält sich angenehm im Hintergrund.
Sehr spritzig und süffig und bei Sommerhitze auch gut erfrischend.
Insgesamt jedoch etwas zu leicht und wässrig geraten.

Biertest vom 7.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,13,10,12,11 - 11,15

Sehr helle, trübe Farbe, die Schaumkrone ist ordentlich stabil.
Sehr leichtes Aroma, mit säuerlichen und fruchtigen Aromen (Aprikose, Pfirsich). Der Hefegeschmack hält sich angenehm im Hintergrund.
Sehr spritzig und süffig und bei Sommerhitze auch gut erfrischend.
Insgesamt jedoch etwas zu leicht und wässrig geraten.

Biertest vom 7.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,13,10,12,11 - 11,15


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht schlicht aus, aber gut. Auch den für jedes Bier einzeln bedruckten Kronkorken finde ich ansprechend. Das Bier im Glas recht hell, fein trüb, cremiger Schaum. Das Bier startet mild, trotzdem deutlich fruchtig, Noten von Aprikose, leicht säuerlich. Der Abgang eigentlich auch noch mild, die Hefigkeit kommt hier etwas mehr zum Tragen, obwohl auch die Säuerlichkeit, die kaum stört, erhalten bleibt. Unauffällig, aber gutes Hefeweizen!

Biertest vom 29.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,11,10,10,10 - 9,90


OAB Export meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Etikett der Flasche ist ansprechend. Das Weizen ergießt sich hell und wenig trüb in das Glas. Der Schaum ist leider nicht sehr lang haltbar. Im Antrunk hat es eine leicht fruchtige Note, aber im Abgang ist der Körper etwas zu dünn. Fazit: Trinkbar. 049/04/05.

Biertest vom 14.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,9,10,9 - 9,05


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aus der Weißbierbrauerei Hopf in Miesbach kommt dieses sehr helle und wenig trübe Bier. Trotz geringer Trübung ist die Hefe erstaunlich präsent. Sie verbindet sich mit Malz und Hopfen zu einer milden Mischung ohne Ecken und Kanten. Die Kohlensäure ist angenehm dosiert und das Wassser von bester Qualität, wodurch eine gute Süffigkeit entsteht. Gutes Bier mit sehr guten Zutaten, dem jedoch mehr eigener Charakter zu wünschen wäre. So ist der Wiedererkennungswert des schicken Etiketts leider höher als der des Bieres.

Biertest vom 21.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,12,12,11 - 11,35


suere meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Optisch fast perfekt, wäre die Krone noch cremiger, ansonsten super Optik!
Das Etikett finde ich gar nicht so falsch,s ehr reduziert und sieht trotzdem nicht billig aus.
Geschmacklich kann es der Optik nicht standhalten. Leicht säuerlich und ein wenig dünn.

Biertest vom 15.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,9,7,9,9,9 - 9,20


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke an Auxburg1986 fürs überlassen des Bieres! Die Flasche gefällt mir garnicht. Geschmacklich recht hefig ins herbe gehend, fruchtig ähnlich Citrus durch die Hefe aber nicht so kräftig suß sauer, suß-saure Noten sind aber dennoch vorhanden ebenso wie Hopfenaroma. Fazit: Charaktervolles, ordentliches Weisse.

Biertest vom 15.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,6,10 - 9,70


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gelblich-trübes Weissbier mit mittelprächtiger Krone. Geschmack fruchtig-säuerlich, nur mäßig süffig.

Biertest vom 11.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,8,8,5,8 - 8,00


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Einem tollen Anblick im Glas folgte leider ein nur mittelmässiges Weizen.

Biertest vom 29.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,9,9,8,9 - 9,30


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Optisch wirklich tolles Weizenbier. Geschmacklich ist es leider nicht ganz so überragend und eher durchschnittlich.
Fazit: Insgesamt ein ordentliches Weizen !

Biertest vom 27.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,10,10,10,9,10 - 10,35


Hallertauer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Reichlich Kohlensäure sorgt für viel Schaum, der sich auch gut im Glas hält. Appetitliches hellocker macht Vorfreude. Sehr mild, etwas süsslich, deutliche Banane. Nichts besoderes. Etwas zu oberflächlich, die Hefearomen. Mir zu süss. Erinnert mich an Banane mit Traubenzucker. Gewöhnungsbedürftig.

Biertest vom 21.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,9,10,7,9,9 - 9,25

Optisch recht ansprechend. Farbe wie naturtrüber Birnensaft, darauf schöne stabile, genau passende Schaumkrone.
Im Antrunk dann recht fruchtig Richtung Banane-Melone, etwas Aprikose.
In der Mitte rezent und erfrischend.
Erst im Abgang etwas citruswürziger Hopfen spürbar.
Kommt mit wenig Hefe aus.
Insgesamt nur optisch ein Kracher, aber eine ganz passable Sommererfrischung.

Biertest vom 26.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,10,12,9,12,11 - 11,15


Hefe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruch süsslich-hefig, fast bananig. Der Antrunk gestaltet sich recht süß und schön fruchtig. Das Bier bleibt über den gesamten Zeitraum fruchtig. Im Abgang gesellen sich ein paar Hopfenaromen dazu. Insgesamt gesehn ein passables, mildes und süffiges Bier.

Biertest vom 29.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,12,12,9,10,11 - 10,55


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

scheinbar ist das etikett bei allen flaschen schief draufgeklebt...

Bier im Glas ok. Schaum ok. Antrunk:Säuerlich frisch, mit bananigem Aroma gepaart. Dann kommen nur noch bananige Aromen nach... mmm lekker. Langer Abgang.

Biertest vom 25.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,9,9,7,10 - 9,50


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Frisch, spritziger Antrunk mit deutlicher Citrusnote, nur leichtem Hefekörper, der recht liquid wirkt.
Das Bier ist süffig und im Sturz minimal angehopft. Finish fruchtig, mit erneut citrusbetonter Note. Mir ist der Körper etwas zu dünn geraten, trotzdem ein erfrischendes Weissbier.

Biertest vom 21.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,10,10 - 10,00


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

schaut aus wie ein ungefiltertes pils, leicht trübe aber nicht hefetrüb.
es riecht säuerlich fruchtig, der geschmack ist fast nur sauer,wird dann etwas bitter.
im nachgeschmack spüre ich dann die vom geruch bekannte fruchtigkeit, zwar nur kurz aber immerhin.

Biertest vom 4.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,5,5,5,4,5 - 5,05


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hellgelb im Glas, nur leichte Trübung, bananig-würzige Nase. Stark rezent in der Mitte mit bananigen Akzenten, ohne zu voll zu wirken, der Abgang ist auch noch bananig, dazu würzig und etwas muffig. Trinkbar, aber nix großes, unspektakulär.

Biertest vom 28.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,7,9,8 - 8,15


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hellgelb und mäßig trüb mit ordentlicher Schaumkrone, so kommt das helle Hopf zu mir. Riecht ein wenig muffig nach oller Hefe und präsentiert sich geschmacklich wenig fruchtig, eher zurückhaltend herb und etwas öde. Positiv kommt eine leichte Rauchigkeit ins Spiel. Jetzt hätte ich mir etwas mehr Spritzigkeit gewünsct.
Absolut kein Überflieger, sogar leicht unter dem Durchschnitt.

Biertest vom 15.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,9,8,9 - 9,05


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hell und trübe, angemessen mit vernünftiger Schaumkrone. Nasal hefig, schwach bananig.
Im Geschmack hefig und sahnig, weniger fruchtbetont. Dafür setzt das Bier mehr auf seine herben Eigenschaften.
Kräftig und charakterstark.

Biertest vom 14.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,10,9,10 - 10,10


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süffiges Weißbier allerdings ist es auch sehmig. Fruchtig dagegen kaum und das Aroma ist auch etwas dünn. Durchschnittliches Weizen aus Oberbayern.

Biertest vom 20.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,9,9,9 - 9,25

Das helle Hefeweizen ist lediglich feinfruchtig, recht sämig. Es fällt dadurch nur mäßig süffig auf. Leider nur passabel.

Biertest vom 18.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,7,9,8 - 8,25


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Hopf habe ich wie seinen dunklen Bruder in der 0,5l-Braunglasflasche in einem Getränkemarkt im Ruhrgebiet erworben, es stammt aber aus Oberbayern. Das pastellgelbe Etikett, hier mit einigen Grüntönen versehen, verdient gleichermaßen ein Lob für den Verzicht auf Effekthascherei als auch für seine gerade Linie, die das Etikett von denen vieler Billigbiere abhebt. Das Weissbier ist schön hefetrüb und schäumt vernünftig auf. Bezüglich des Geschmacks gehört es zu den leicht säuerlichen Weizenbieren, fruchtige Bananenaromen vermag ich nicht zu entdecken. Dennoch ist es durchaus rund und hinreichend gehaltvoll, zumal mit 5,3% gesegnet. Brauchbares Bier, das man gerne ein zweites Mal trinkt - aber ich werde es auch nicht vermissen. Insoweit ist es nicht so tragisch, dass ich es sonst bisher nirgends gesehen habe (und kaufen konnte).

Biertest vom 21.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,10,11,10 - 10,15

Das Hopf Helle Weiße kommt am 8.7.2007 als dreißigstes und letztes der auf Sardinien gekauften Biere ausnahmsweise wieder in der deutschen 0,5l-Braunglasflasche mit Pfand zu mir. Die pastellfarbene Etikettierung ist von einem eher helleren grünen Rand umgeben. Auf dem Etikett in Schwarz der Brauereiname, in Grün die Sortenbezeichnung und ein paar Hopfendolden sind auch zu sehen. Im Glas goldgelb-hefetrüb mit vernünftigem Schaum, gerät es in der Geschmacksverprobung zu einer leicht süßlichen Hefeweizen-Anglegenheit. Vollmundig-fruchtig, aber mir schon ein bisschen zu süß und entsprechend wenig spritzig. Für ein auf Sardinien gekauftes Bier immer noch eine Empfehlung, bei freier Auswahl in heimatlichen Gefilden gibt es aber Besseres. Wie man sieht – Geschmackseindrücke sind subjektiv und vielleicht auch abhängig von der Charge. War es mir beim Ersttest noch säuerlich, ist es jetzt zu süß. Die Gesamtnote ändert sich aber praktisch nicht.

Biertest vom 17.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,10,9,10 - 10,20


Biergenie├čer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein gutes bayerisches Weissbier aus dem Alpenland. Das Etikett bringt unter Hopfenlaub und -dolden sowie Weizenähren zentral den Namen "Hopf", es ist einfach gehalten und wirkt dadurch. Das Bier hat ein herrlich gelbe Farbe, einen wunderbaren Schaumaufbau, es schmeckt erfrischend und wirkt sehr harmonisch. Die Kohlensäure hält sich angenehm in Grenzen. Ausgefallene und charakteristische Fruchtaromen sucht man allerdings leider vergebens. Summa Summarum: Gerade das richtige Bier für einen Biergarten im Sommer.

Biertest vom 21.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,10,11,10 - 10,30


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schaut gut aus, ist auch leckeres Weissbier! Schlichte Eleganz ist hier zu überbetont, denn diese "Helle Weiße" ist allemal ausdrucksstärker als ein "Erdinger Weißbier"!!
Etwas mehr Selbstbewußtsein wäre hier angebracht, denn dieser Nektar ist schlichtweg gut! Es gibt bessere Weissbiere, aber dieses Bier hat seine unbestreitbaren Qualitäten!

Biertest vom 26.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,14,12,11,12 - 12,25


Andrew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Weißbierbrauerei Hopf wurde Anfang des Jahres von der Sortimentsstärksten Brauerei des Brau-Holding-Verbands, nämlich Hacker-Pschorr, erworben.
So, jetzt zum Bier: Fruchtiger Duft, ich meine sogar es riecht nach Pfirsichen. Im Antrunk hefig-säuerlich durchdrungen, im Abgang ziemlich süss, fast pappig, leer. Auch fast keine Kohlensäure enthalten. Naja...

Biertest vom 4.6.2006 Noten: 12,7,7,5,6,7 - 7,15


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: vorne steht "das original mit feiner hefe". das impliziert, daß es auch eine fälschung geben muß, vielleicht mit grober hefe? das bier kommt mittelhell und mitteltrüb daher. feiner, stabiler schaum, feine perle. geruch ist hefig-säuerlich. antrunk betont hefig und süßlich. im weiteren verlauf keine große geschmackliche änderung. zm ende etwas stumpfes gefühl am gaumen. für so viel schaum und perlen schmeckts recht schal. flasche ist schlicht und doch überladen durch das viele "gehopfe". "weiße export" ist eine mir neue biergattung. tja, wer "hopf" heißt, muß nicht unbedingt brauer werden. zumal der name herbe pilsner nahelegt und keine (export-)weißbiere. fazit: hopft mir nicht wieder in den kühlschrank.

Biertest vom 11.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,7,6,6,6 - 6,55


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Krone ist stabil, zum Hefegeruch mischt sich hier eine säuerliche Note.
Ein gutes Bier ist allerdings etwas anderes, von dem großen HOPF auf der Flasche schmeckt man nicht sehr viel, da es nur sehr leicht hopfig schmeckt. Der säuerliche Nachgeschmack passt auch nicht. Irgendwie passt das billige Etikett zum Inhalt..

Biertest vom 18.6.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,8,6,4,7 - 7,15


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die schöne stabile Schaumkrone und die trübe Färbung machen schon einmal einen guten Eindruck auf mich. Riecht sehr fruchtig, das ist weniger erfreulich. Hopf Helle Weiße kann man trinken, über den Geschmack lässt sich aber streiten, denn Fruchtigkeit und Säuerlichkeit gehören für mich nicht zu den guten Eigenschaften eines Weizen!

Biertest vom 8.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,11,9,11 - 11,05


Der M├Ânch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Was ist "Export-Weiße"? So steht es bei mir auf der Flaschenrückseite. Vielleicht ein billiges, für südeuropäische Länder hergestelltes Weizen? Ich weiß es nicht. Das grausam-billige Flaschendesign legt diesen Schluß jedoch nahe.
Auch das Aroma zeigt sich von dieser Seite, es ist aber noch erträglich, vergleicht man den leicht hopfigen Geschmack mit dem saurem Nachgeschmack. Fruchtig ist das nicht mehr. Fazit: Wie die Flasche, so das Bier!

Biertest vom 10.12.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,7,6,3,6 - 6,85


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein überdurchschnittliches Weizen ist das. Hervorragendes Aussehen, das fängt ja schon einmal gut an. Feiner Hefegeruch steigt dem Tester in die Nase, das Aroma des Bieres gibt sich erfreulich hefefrei, so dass auch Hopfen und Malz ihr Stelldichein auf der Zunge geben können. Leichter Stich ins Säuerliche im Nachgeschmack. Insgesamt eine milde und süffige Geschichte, lediglich das Flaschendesign sollte verbessert werden. Ich wurde hier an einen Sehtest erinnert: Oben das Wappen, in dem schon deutlich lesbar "Hopf" steht, darunter dann in riesig fetten Buchstaben noch einmal "Hopf".

Biertest vom 8.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,12,11,12,6,12 - 11,85




Hopf Helle Weiße

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,75
Aroma 9,69
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,38
Aussehen der Flasche 8,87
Subj. Gesamteindruck 9,71
Total 9,77




www.biertest-online.de