HB Hofbräu Oktoberfestbier

 
Brauerei Hofbräuhaus HB Hofbräu Oktoberfestbier Bierbilder einsenden
BrauortMünchen Note
RegionBayern
9,84

(53 Tests)
SorteMärzen/Festbier
Alkoholgehalt6,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu HB Hofbräu Oktoberfestbier schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr vollmundiges Festbier, das als Mahlzeit durchgeht. Riecht nach irgendeinem Gemüse, das ich aber leider gerade nicht zuordnen kann, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, damit den Tag im HB-Zelt zu verbringen.

Biertest vom 19.10.2002, Gebinde: 0,5 l braune Mehrwegflasche Noten: 10,11,13,11,10,11 - 11,15


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Und ich dachte immer, mir würde Paulaner nicht schmecken. So süßes Bier kann man doch nicht den ganzen Abend trinken! Höchstens frau vielleicht. Widerlich!

Biertest vom 19.10.2002, Gebinde: 0,5 l braune Mehrwegflasche Noten: 10,6,8,5,8,6 - 6,65


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 19.10.2002, Gebinde: 0,5 l braune Mehrwegflasche Noten: 11,10,12,8,6,10 - 9,90


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 19.10.2002, Gebinde: 0,5 l braune Mehrwegflasche Noten: 11,11,11,9,5,10 - 10,00


Pfissi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 19.10.2002, Gebinde: 0,5 l braune Mehrwegflasche Noten: 10,8,10,7,4,7 - 7,75


Nachbar meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 19.10.2002, Gebinde: 0,5 l braune Mehrwegflasche Noten: 9,8,8,6,4,6 - 6,80





Online-Tests

Erich meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

getreidiger, leicht grasiger Geruch. Das Bier hat eine goldgelbe Farbe und eine feste Blume, die eine zufriedenstellende Lebensdauer hat. Dazu eine erfreuliche Menge feinperliger Bläschen auf dem Weg nach oben. Das Bier sieht gut aus. Malzig-süsslicher Antrunk, im Abgang eine leichte Hopfenbittere. Eine gute Rezenz, die Bläschen haben nicht zuviel versprochen. Was mir fehlt, ist der geschmackliche Höhepunkt. Der Antrunk geht nahezu geräuschlos in den Abgang über, dazwischen passiert nicht viel. Insgesamt ein durchschnittliches Festbier, das durch sein gelungenes Äußeres punktet.

Biertest vom 7.10.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,9,9,9,9 - 9,30


Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Oktoberfestbier hatte ich noch nicht, mal sehen. Farbe okay, Schaumkrone so lala. Geschmacklich aber angenehm würzig und mild. Auch im Nachgeschmack lieblich und aromatisch. Ein ordentliches Festbier.

Biertest vom 2.10.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,11,11,9,10 - 10,55

Dieses Oktoberfestbier hatte ich noch nicht, mal sehen. Farbe okay, Schaumkrone so lala. Geschmacklich aber angenehm würzig und mild. Auch im Nachgeschmack lieblich und aromatisch. Ein ordentliches Festbier.

Biertest vom 2.10.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,11,11,9,10 - 10,55

Dieses Oktoberfestbier hatte ich noch nicht, mal sehen. Farbe okay, Schaumkrone so lala. Geschmacklich aber angenehm würzig und mild. Auch im Nachgeschmack lieblich und aromatisch. Ein ordentliches Festbier.

Biertest vom 2.10.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,11,11,9,10 - 10,55


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Weiß nicht, wieso die Bewertungen doch in den einzenen Jahrgängen so divergieren. Heuer ist es grandios. So ein weiches und nussiges Festbier im Antrunk und dennoch gehaltvoll. Einfach traumhaft abgestimmt. Würze, locker liebliche Blumigkeit, leichte Säure und sehr dezenter, aber guter Hopfen. Mit 6,3 Atü fast im bockigen Bereich - was man aber nach einer Ration null merkt.

Biertest vom 13.9.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,13,13,10,12 - 12,10


Bierversuch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eines meiner Lieblingsbiere. Ich freue mich immer, wenn es hierzulande (Ruhrgebiet) Ende August in die Regale kommt.
Die Blume interessiert mich weniger, da ich es eh aus der Flasche trinke. Der Geschmack ist süsslich-malzig. Klar, ein Märzen ist eben kein Pils, daher verbietet sich dieser Vergleich.
Und selbstverständlich hat es 6,3 Volt. Wie die Heizspannung der früheren Röhren. Passt scho!

Biertest vom 2.9.2012 Noten: 9,12,15,12,9,12 - 12,00


mb1987 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Oh Mann.

Die Flasche sah so toll aus und da grade Oktoberfest ist (auch bei uns in Berlin. :)), dachte ich mit probiere doch zum ersten Mal ein Festbier aus München.

Das Bier sieht nicht schlecht aus im Glas. Die Schaumkrone verschwand sehr schnell.

Aber was ist denn das bitteschön für ein Geschmack? Ich kann es eigentlich nicht genau sagen, denn die Kohlensäure ist in einem solchen Ausmaß enthalten, dass man den Geschmack gar nicht beurteilen kann-

Aber nach dem Bier hätte ich jeden Röpswettbewerb gewonnen :)

Schade, ich hatte mir was ganz anderes vorgestellt.

Biertest vom 5.10.2011 Noten: 7,2,1,2,9,2 - 2,70


Raphael meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wenn draußen schonmal Oktoberfest ist und ich nicht da bin und zufälligerweise mal wieder einen Kasten Bier brauche bzw. will, dann greife ich auch mal zu einem Oktoberfestbier.

Vom Aussehen her kann man wirklich nicht meckern: schöne dunkelgelbe Farbe mit ordentlicher Blume. Leider ist das ganze im Antrunk etwas wässrig und süßlich, im Abgang schmeckt es irgendwie nach Plastik. Wahrscheinlich muß man dieses Bier tatsächlich maßweise trinken, deswegen wohl auch die enorme Süffigkeit. Trotz der 6% merkt man nach einer Flasche so gut wie nix.
Dafür, daß es kein Alltagsbier ist sondern eben ein saisonales, finde ich es durchaus OK. Gutes Bier, auch wenn es mir persönlich einen Tick zu kraftlos ist.

Biertest vom 23.9.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,12,7,6,9 - 9,15


Heini meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Oktoberfestbier vom Hofbräuhuas in München steht hell goldgelb im Glas und wirft eine sehr schöne Schaumkrone.

Der Antrunk ist sehr würzig.Im Mittelteil wird es aber doch etwas süßlich.

Der Nachgeschmack ist aber angenhem und sehr rauchig.

Das Aussehen der Flasche ist OK.

Fazit: An und für sich ein gutes und sympathisches Oktoberfestbier aus dem Hofbräuhaus.

Biertest vom 28.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,12,11,11 - 10,90


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: Golden.
Die Krone: Feiner Schaum in limitierter Auflage.
Der Geruch: Es duftet süßlich, malzig und dabei schon ins Kernige übergehend, außerdem grasig-hopfig.

Der Antrunk ist süßlich, jedoch setzen herbe Noten und Trockenheit sehr schnell Kontrapunkte. Im Mittelteil wird und wirkt es dann kräftig würzig und etwas metallisch, Malzfruchtiges mittendrin. Unter den Malzaromen zieht beständig und deutlich grasiger Hopfen seine Aromenspur.
Fazit: Ein schweres Bier, an dem im Festzelt nicht nur die Madeln im Dirndl was zu tragen haben. Zudem reizt es die Geschmacksknospen mit doch recht gegensätzlichen Aromen. Ein Gefühl von harmonischem Ineinanderfließen stellt sich so nicht ein. Insgesamt noch okay, ich würde mir aber auf der Wiesn ein anderes Bier suchen.

Biertest vom 6.7.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,6,7,9,5 - 6,20


Bauch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich habe hier ein Oktoberfestbier von Hofbräu, Jahrgang 2010, vor mir.
Die Flasche sieht in ihrer Aufmachung unscheinbar aus. Also wird da auch nichts besonderes drin sein? Andere schwärmen von dem Bier, also bin ich neugierig geworden. Es ist mein erstes Oktoberfestbier.
Der erste Schluck hat mich nicht überzeugt. Ein merkwürdiger Geschmack, mit dem ich nichts anfangen konnte, stand im Vordergrund. Aber eine viertel Flasche später fand ich den Geschmack genial. Auch an etwas Gutes muss man sich oft gewöhnen, wenn man es nicht kennt. Gerade das seltsame Aroma macht das Bier für mich zu einem der besten starken und würzigen Biere, die ich kenne. Davon kann man mehr trinken, es ist recht süffig.
Dass es mit Bock Ähnlichkeit hat, kann ich nicht feststellen.
Fazit: In Bayern kann man offensichtlich mit Hopfen und Malz zaubern! Dieses Bier beweist es wieder.

Biertest vom 16.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,15,14,15,7,13 - 13,05


Mabra41 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Besser als Spaten! Gefällt mir besonders der Charakter

Biertest vom 18.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,15,12,6,12,11 - 10,85


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Vollgoldene trägt eine mittelstabile Krone. Malzig, etwas süß im Antrunk, dann deutlicher Alkohol. Zum Schluß Hopfen. Nicht überragend. Prädikat: ok

Biertest vom 1.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,7,8,7,8 - 7,80


alsan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein HB Hofbräu Oktoberfestbier hat 6,3%.
Kräftiger Antrunk, herb und leicht süßlich gleichzeitig. Nicht gerade auf der süffigen Seite, dazu ist es ein wenig zu schwer und erinnert zu sehr an ein Bockbier. Wenig CO2, welches den schweren Aromen noch untertreicht.
Nicht mein Favorit unter den Oktoberfestbieren.

Biertest vom 24.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,8,8,11,9 - 8,85


Enrico meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nochmal ein Oktoberfestbier, bevor der Oktober vorbei ist. Also die Flasche selbst ist mehr oder weiniger nichtssagend und fällt von der Aufmachung her deutlich gegenüber den anderen O-festbieren ab. Zum Inhalt: nach dem Einschenken steht es zwar goldgelb aber ohne Schaum und recht müd wirkend im Glas. Die Blume ist kaum wahrnehmbar, und wenn, dann leicht säuerlich. Im Antrunk dann malzig-getreidig, kommt im Mittelteil irgendwie das Geschmackempfinden von abgestandenem Bier hervor. Auch im Abgang, zwar noch leicht herb, aber immer noch lau. Fazit: mit Abstand das schlechteste O-festbier, obwohl die Flasche gut gekühlt und das Glas frisch ausgespült war. Leider, wie wir in Franken sagen, ein "Plembel".

Biertest vom 21.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 3,4,4,5,7,3 - 3,80


derstralle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sieht schon im Glas widerlich aus. Ziemlich blass-golden mit ein paar Blasen obendrauf - da von Schaumkrone zu reden wäre glatt übertrieben. Riechen tuts zwar malzig und würzig aber mit störender säuerlicher Note.
Im Geschmack setzt sich diese säuerliche Note fort und übertont zusammen mit einem recht fuseligen Geschmack alle einigermassen guten Malz- und Getreide-Anflüge. Es wirkt nicht wirklich vollmundig, eher schwer. Schmeckt ein bisschen als wäre das Bier schlecht. Da ich für mein privates Oktoberfest schonmal nen Kasten gekauft hatte, weiss ich aber, dass es tatsächlich so schmeckt.
Für die nüchterne Zunge ist der Nachgeschmack kaum zu ertragen. Ein säuerlicher Abgang geht über in einen penetrant-bitteren Nachhang, von hopfiger Herbe keine Spur. Ein Würgereiz überkommt mich und auch meine Mittester.
Die sprichwörtliche Süffigkeit lässt sich so nicht feststellen, doch liegt es nicht schwer im Magen. So lässt sich ab einem gewissen Pegel Mass um Mass wegkippen, doch liegt dieser Pegel deutlich höher als bei der Konkurrenz.

Fazit: Als Bier für zwischendurch völlig untauglich. Als Bier fürs Mass gibts Besseres.

Biertest vom 9.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 3,5,6,2,9,6 - 5,10


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das HB HOFBRÄU OKTOBERFESTBIER ist geschmacklich sehr anregend und ausgewogen, vielleicht etwas zu mild aber ok. Im vergleich zu anderen Oktoberfestbieren ist das von HB nicht allzu süffig. Fazit: Lecker...aber die direkte Münchner Konkurrenz ist besser.

Biertest vom 3.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,13,12,12 - 12,30


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

*Oktoberfest Jahrgang 2008 - 6,3 %.
Mein Oktoberfestbier nr.1 von 6. Passend und ansprechend gestaltetes Etikett. Gute Schaumkrone, guter Geschmack, für meinen Geschmack ein bisschen zu mild. Schön Süffig. Es ist hopfenbetont und ein wenig malzig. Der Nachgeschmack ist leicht herb. Fazit: Lecker! Kann man sich ruhig mal einen Kasten von holen. Ich weiss nicht ob es notwendig ist so einem Bier 6,3% alc. zu geben?!, aber was solls ;-). Dieses Saisonbier schmeckt mir deutlich besser als der Bruder zur Sommerzeit (HB Münchner Sommer)

Biertest vom 4.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,12,12,13,12 - 12,00


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

*Oktoberfest Jahrgang 2004 - 6,0 %

Historisch: König Maximilian I. von Bayern läßt zur Heirat seines Sohnes Ludwig mit Therese von Sachsen-Hildburghausen am 17. Oktober 1810 für 40.000 Besucher ein Fest geben. Die Festwiese wird zur Ehren der Braut - Theresienwiese genannt, und als Verköstigung ein Bier mit ehrenhaft erhöhtem Stammwürzegehalt gebraut - das "Oktoberfestbier".

Zum Bier: Das HB ist sehr süffig mit mild süss-malzigem Aroma. Leichte Vanillie Note, rezent und vollmundig. Zum Abgang mit einer dezenten Bitternote.

Fazit: Ein schmackhaftes Bier !

Biertest vom 4.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,13,11,10,11 - 11,05

*Oktoberfest Jahrgang 2008 - 6,3 %

Malzdichter, voll blumiger Antrunk, heuartiger Aromenstrich, etwas nach Marzipan.
Die 6, 3 % machen sich leicht anwärmend bemerkbar, bleiben jedoch dezent im Hintergrund. Mittel malzwuchtig, stark würzig (etwas Holz, Zimt, minimal Pfeffer) dabei kernig & vollmundig. Fluss bringt einen aromenstark abstreifenden Hopfenstrich, der leicht (minzig ?) ins m.E. etwas ölige (überfette) Finish leitet.
Das Bier ist bekömmlich, wenngleich aufgrund der kernigen Stärke nicht so ursüffig, wie erwartet. Geht sehr in Richtung Bockbier.

Biertest vom 29.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,9,12,12,11 - 11,00


BierBär meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

So das erste Oktoberfetbier im Getränkemarkt gesehen und gekauft.
Das bier sieht Goldgelb aus und hat eine feste hohe Schaumkrone.
Nach dem ersten Schluck stell ich einen malzig runden Geschmack fest.Es ist angenehm weich und würzig.Zum Finish wird das Bier ein wenig herber mit einer geringen alkoholischen Unterton der den Gesamteindruck aber nicht trübt(es sei denn nach dem 3.Maß)
AY CARAMBA!Ein wirklich süffiges Gebräu was für die Wiesn gebraut wird!Da kommt Oktoberfeststimmung auf!

O´ Zapft is!

Biertest vom 23.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,13,11,11,11 - 11,00


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mässiges weil sehr schweres Bier.Ersetzt jede Mahlzeit.
Da gibts besseres fürs Fest.

Biertest vom 20.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,9,10,10 - 9,70


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr schön mild & süffiges Oktoberfestbier von Hofbräu.
In diesem Sinne: Gute Reise - Gute Besserung !

Biertest vom 11.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,14,13,11,12 - 12,30


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht nicht schlecht aus, das Bier im Glas ebenfalls, sehr spritzig, jede Menge Schaum. Mein Exemplar hat übrigens 6,3 % ABV. Ich hatte es kräftiger erwartet, als es dann wirklich ist. Malzig-herb, Abgang leicht säuerlich. Könnte noch etwas würziger sein.

Biertest vom 6.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,8,9,8 - 8,30


Hallertauer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach dem öffnen der Flasche steigt sofort ein intensiver Hopfengeruch in den Raum. Der erste Schluck offenbart ein herbes, stark eingebrautes Märzen und hinterläßt etwas bitteren Gerbstoff auf der Zunge.Ansonsten sehr unauffällig und neutral. Ein typisches Münchner Hell, allerdings mit gewaltigen Umdrehungen. Der Alkohol und die spürbare Säure machen das Bier süffig. Die neutrale Art ist für ein Festbier in Ordnung. Der bittere Hopfen gefällt mir nicht, hier wurde zwar nicht an der Menge, wohl aber an der Qualität gespart. Als Begleiter deftiger Gerichte geeignet. Als Trinkbier nur was für richtige Männer, HB-Männchen landen unterm Tisch.

Biertest vom 21.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,12,7,12,10 - 10,00

HB konnte deutlich zulegen. Das Bier ist vielschichtig mit würzigem Abgang. Fest strukturiert, kaum Süsse, trozdem süffig. Der letztjährig bittere Abgang ist jetzt lang und würzig.
Ein ordentliches Maul voll Bier also.

Biertest vom 10.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,12,13,9,12 - 12,05


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1591
ersma: manchmal geschehen ja merkwürdige dinge. da saß ich mit freunden zusammen, wir tranken hb wiesn-bier. einer fragt, wie das bier denn bei meinem test abgeschnitten hat. ich guck auf meine liste - stand nicht drauf. ich guck bei bto und muss entsetzt feststellen, dass ich dieses bier noch gar nicht getestet hatte. ist wohl irgendwie durchs raster gefallen. heute also gleich zum supermarkt und ne pulle geholt, denn von unseren objekten war nix nachgeblieben (abgesehen davon hätte ich wohl auch keinen objektiven test mehr schreiben können). nu aber:
jo mei, dös schaut fei goldig aus im seidl. an schaum hots a, der höit sogar a weng.
riachn tuats nach moiz und a bisserl hopfn.
dös erste schluckerl is süaß und moizig. zur mittn kimmt der hopfn, s wird herber. hinta´naus a guade mischung von moiz und hopfn. gscheid süffig ists wias sich für a märzn und wiesn-bier ghört.
die floschn is net so richtig guat, da fehlt den mingararn die phantasie - schaut ois gleich aus bei hb. heuer hats übrigens 6,3 %
fazit: des is a scheens wiesn-bier, des kamma trinkn.

Biertest vom 6.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,13,11,7,11 - 11,20


beagle13 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich fand das Okotberfestbier von HB sehr gut, bislang ist es das beste Festbier, das ich probiert habe. Es ist im Antrunk mild und leicht malzig. Der Alkoholanteil wirkt sich nicht so stark aus wie beispielsweise beim Paulaner Oktoberfestbier. Da schmeckt man ziemlich bald die Prozente. Die Blume zerfällt recht bald, das stört das Gesamtbild meiner Meinung nach nicht. Alles in allem ein sehr gutes Festbier.

Biertest vom 6.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,11,13,12 - 12,05


Schaumi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Komplexer Antrunk und Mittelteil aus süßem Malz, aromatischen herb-bitteren Hopfennoten, etwas Fruchtaromen. Hohe Aromenintensität und -dichte, dabei bemerkenswert süffig, ohne nervenraubende Präsenz von 6,0% Alkohol.

Biertest vom 24.9.2007, Gebinde: Fass Noten: 10,10,9,9,7,9 - 9,15


Der Bierf√ľrst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkelorange gehaltene Etiketten mit Goldrand. Illustriert wird die Hofbräu Festhalle auf dem Oktoberfest mit Kutsche und Wagen sowie einem Riesenrad. Nett. Geruch: süßlich, hopfig. Dieses Bier bietet dem Auge eine goldgelbe Färbung, schwache Kohlensäure im Körper. Der Schaum bildet eine tolle Blume aus, die cremige und feine Strukturen mitbringt. Die Steife ist OK, die Haltbarkeit insgesamt auf hohem Niveau. Der Antrunk ist erst einmal spritzig würzig mit angenehmer Süße. Kräftige Herbe und Würze im Mittelteil, deutlich versöhnlicht durch das süße Malzaroma. Auf demselben hohen Niveau auch der Abgang, sehr würzig das ganze mit einem deutlichen Hang zum Hopfen. Unterschwellig schmecke ich jedoch ein paar alc.-Aromen. Der Nachhall ist würziger Art, hopfig untermauert, im Finish ganz schwacher Alkoholstich. Schmeckt. Ist süffig. Hat Aroma. So soll es sein. Fazit: Empfehlung!

Biertest vom 28.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,10,12,11 - 11,15


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Hofbräu Festbier kommt in üblicher Schlicht-Aufmachung in der 0,5l-Braunglasflasche auf den Tisch. Die Etiketten sind in orange-beige-Töne gehalten, das sieht zumindest besser aus als das „Festbier“ ohne „Oktober“. Aber das Blau, auf dem das „HB“-Zeichen steht, passt leider auch hier nicht so recht zu den übrigen Farben. Designmäßig ist das also auch hier nicht toll. Im Glas gefällt das gute Schaumverhalten, im Mund finde ich es leider analog dem normalen „Festbier“ insgesamt nicht überzeugend: Es dominiert auch hier der Süßton und ein leichtes Gefühl der Abgestandenheit. Auch dieses Festbier kann mich nicht recht überzeugen. Auch ohne Referenzflasche stellt sich mir die Frage, ob hier nicht (nahezu) das gleiche Bier (Festbier/Oktoberfestbier) mit unterschiedlichen Etiketten an den Mann gebracht wird.
Nebenbei: Nach meinen Aufschreibungen hatte meines im Gegensatz zum Datenbankeintrag 6,3%.

Biertest vom 4.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,8,8,8 - 8,25


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Säuerlich-süßer Geruch.
Im Geschmack ähnliche Übereinstimmungen gepaart mit einer Note von frischgemähtem Heu.
Trotzdem zieht dieses Bier keinen Hering vom Teller.
Hier ist eindeutig zu wenig "Mussik" drin.

Biertest vom 6.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,8,8,6,8 - 7,90


Barley Wine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im kleinen Oktoberfestbiertest mit das Beste! Helle Farbe, leicht und frisch und sehr süffig. S.g. Schaumkrone, gute Balance zw Malz u Hopffen, so muß ein Festbier sein.

Biertest vom 21.11.2006 Noten: 12,11,12,11,11,12 - 11,65


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erstmal möchte ich anmerken, dass meines 6,3% hat. Die Flasche gefällt mir sehr gut, hat keinen Schnickschnackm und ist trotzdem urig schön.Das Bier an sich sieht wunderbar Märzengelb bis orange aus. Die Schaumkrone obendrauf ist sehr toll. Der Geruch ist malzig, süßlich und grasig. Mmmmmmhhhh toll das ist mal'n Geruch. Dafür müsste man echt ne weitere Bewertungskategorie einführen. Faria Faria Ho!

Nun schütte ich mir den ersten Schluck rein. Der Antrunk ist minimal metallisch. Danach kommt ein Mittelteil, der außergewöhnlich rund und vollmundig ist. Dabei entfaltet sich eine ausgewogene Malzigkeit, die beinahe fruchtig wirkt. Der Abgang ist klar, geradlinig und leicht herb. Und der Nachgeschmack: eher herb, leicht und doch alkoholisch wärmend (übrigens das einzige Geschmackssegment, in dem man die über 6 Volt bemerkt). Insgesamt muss ich sagen: Eines der besseren Oktoberfestbiere, wenn nicht das Beste (das ich bisher getestet habe)!

Biertest vom 15.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,13,12,11,13 - 12,85


dasatelier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schmeckt eigentlich wie das Festbier...ob es da Zusammhänge gibt? Na, jedenfalls lecker - darauf kommt es an!

Biertest vom 14.11.2006 Noten: 12,12,12,12,9,12 - 11,85


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wenig herb, um so würziger. Wechselspiel von Malz und Hopfen. Deutlich auch eine fruchtige Note herauszuschmecken. Ein sehr gutes Oktoberfestbier.

Biertest vom 5.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: -,14,10,12,-,13 - 12,47


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Diese Saison 6,3%, ganz schön heftig. Typisch durch und durch im Prinzip, mit recht heller Farbgebung, süßlich-alkoholischem Duft und recht süßem Körper und leicht klebrigem Abgang, dazu eine gewisse Alkoholnote,leider lasch-getreidig im Abgang. Leider ein typisches Oktoberfestbier, süß, klebrig, zwar süffig, aber doch nicht so nach meinem Geschmack.

Biertest vom 16.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,9,8,8,8 - 8,00


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das HB Oktoberfestbier schäumt ganz gut auf, auch die Blume hält sich ganz gut. Der Geruch ist süsslich-malzig.

Das Bier ist besonders im Antrunk eher fruchtig. Danach lässt das Malz nach und gibt dem Hopfen dem Vorzug. Das Bier wird eher kernig, bleibt aber dennoch etwas malzig. Der Abgang ist etwas fruchtig, allerdings auch ziemlich herb, was mir gefällt. Eigentlich für ein Märzen ziemlich untypisch. Recht süffig.

Biertest vom 25.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,9,10,12 - 10,50


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aufdringlicher markant süsser Geruch mit reichlich Hopfen. Vollmundiger, besonders durch die Süsse geprägtes Festbier. Das Malz verleiht dem Bier aber auch eine angenehme Kernigkeit. Davon kann man sich schon ein paar gönnen!

Biertest vom 25.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,11,10,10,10 - 10,05


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Oktoberfest ist ja schon ein paar Tage zuende, aber mit der Flasche kann man es sich ja ins Haus holen. 6 % Alkoholgehalt sind ja allerhand für so ein Massen-Ansaugbier. Die Farbe ist prima goldgelb, aber die Schaumkrone will nicht so recht. Vorsichtiges Schnuppern bringt ein vielschichtiges Aroma zutage: Malz und Hopfen (natürlich), aber auch Frucht, Kräuter und einen Hauch Karamell. Riecht sich ganz interessant. Der große Schluck enttäuscht mich dann doch sehr. Der Alkohol spielt die Hauptrolle und unterdrückt nahezu alle anderen Geschmacksrichtungen. Das Bier erinnert mich eher an einen hellen Bock, ist mir eh' wieder zu süß und auch Endteil und Abgang lassen bei mir keine Oktoberfest-Stimmung aufkommen. Mir wär's auf der Wiese viel zu heftig. Und zu süß!

Biertest vom 10.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,8,6,6,8,7 - 6,90


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier ist dunkelgold und weist eine fest, recht stabile schöne Krone aus. Es riecht wie jedes HB-Bier brotig-malzig. Der Antrunk ist kräftig-malzig mit überraschend viel Wärme durch den Alkohol. Dieser Einfluß klingt nach und nach ab, und Süße und Malzigkeit erzeugen einen Geschmack, der mehr von diesem Bier fordert!
Insgesamt erinnert dieses Produkt von HB an ein Exportbier.

Biertest vom 26.9.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,10,11 - 10,95


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wer bei einem Oktoberfestbier ein Spitzenbier erwartet, geht wohl von falschen Voraussetzungen aus; warum auch sollte man feinste Zutaten für ein Bier verpulvern, das dann bevorzugterweise von Massen in Massen weggesoffen wird? Das Hofbräu-Oktoberfestbier ist jedoch ganz gelungen und überzeugt auch fernab der bayrischen Hauptstadt, im stillen Kämmerlein aus der Flasche genossen. Reichhaltig feiner Schaum krönt das dunkelgoldene Bier. Der Geschmack ist malzig-süß, anfangs hat auch der Alkohol ein mächtiges Wort mitzureden, später herrscht untergründig eher eine säuerliche Note vor, die dem Bier aber einiges von der Schwere nimmt und für die nötige Frische und Süffigkeit sorgt. Zwar sicher keine Alternative für das ganze Jahr, das missglückte nicht-oktobrige Festbier desselben Hauses schlägt dieses Bier aber mit links.

Biertest vom 26.9.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,10,11,10 - 10,25


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Oktoberfestbier hat ein malzig bockartiges Aroma. Es ist kernig. Die Süffigkeit ist gut und der Nachgeschmack mild. Insgesamt ein süffig anmutendes Oktoberfestbier, das sich vorm gekrönten Paulaner nicht so sehr verstecken muss.

Biertest vom 10.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,10,10,11 - 10,70


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es gibt besseres. Herber Antrunk, süßer Mittelteil, seher herber Abgang. Schmeckt mir nicht wirklich gut. DIe SÜffigkeit ist wegen der wechselnden herbe und süße nicht sehr groß. Ne, kein Top Bier!

Biertest vom 7.4.2005 Noten: 8,7,5,5,10,7 - 6,65


Bier-Bruder T. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr aromatischer, homogener Geruch mit gutturaler Malzgrundlage über den eine frische Hopfenbrise direkt in die Nasennebenhöhlen weht. Das passt! * Farbe geht Richtung Bernsteingolden, recht korpulente Kohlensäureblasen in geringer Anzahl, ein paar zu vernachlässigende Schwebteilchen, sowie eine stramme, sehr haltbare, cremige Blume, in die man glatt reinbeißen möchte. Vorfreude pur! * Sobald allerdings der erste Schluck getan, wird man jäh aus seinen durch Geruch und Aussehen beflügelten, durch das feinherbe Versprechen auf dem Etikett noch mal verstärkten Träumen gerissen. Besser gesagt, eingekleistert! Denn eine unförmig-süße Malz-Matrone stülpt ihren aus den Fugen geratenen Aroma-Körper lawinengleich wie ein Elefant im Bierglasladen über alle Geschmackssinne. Das Hopfenmännlein an ihrer Seite wird da gnadenlos untergebuttert und schafft es kaum einmal durch die zuckrig-widerwärtigen Geschwulste hindurchzulugen. Nein, dieses Nilpferd ist in etwa so süffig-attraktiv wie Hella von Sinnen in nem Schlauchkleid Größe 36 * Der Abgang entwickelt, sofern noch etwas durch die verklebten Geschmackszellen wahrnehmbar, einen fuselig-fusseligen, disharmonischen Kuddelmuddel-Brei aus Zuckerwatte und durchschwitztem Polyesterhemd. Brrr!! Kaum etwas passt hier zusammen, zumal jetzt jedes Einzelne der 6,0 Alkoholprozente direkt in die Birne hämmert. Das ist grob, das ist fies, das ist gemalzte-gewalzte Pein * Als im Oktober 1810 der Königssohn Ludwig seine Therese ehelichte, veranstaltete der royale Vater eine Riesen-Fete, die seitdem jährlich wiederholt wird. Heute ist das Oktoberfest inzwischen die größte Sauforgie unter Deutschlands Himmel. 1812 ersonnen die Jungs vom Königlichen Hofbräuhaus einen speziellen Ehrentrank für ihren Chef mit stärkerer Stammwürze und höherem Alkoholgehalt. Ich weiß nicht, ob er seine Untergebenen schöntrinken, oder er aus dem Verkehr gesoffen werden sollte, jedenfalls ist mit diesem Festbier heute kein Staat mehr zu machen. So majestätisch-erhaben Geruch und Optik auch sind, der Geschmack ist einfach nur abgeschmackt, peinlich und süß. Da schwabbelt das Malz unkontrolliert aus allen Ritzen, lässt nur froschkönigliche alkoholische Süßigkeiten am Gaumen pappen. Naja, vielleicht hatte der Bayern-King ja nur dran geschnuppert, wohl bekommt's beim Trinken hier jedenfalls nicht. Eher Kirmes-G'suff als Volksfeststimmung...

Biertest vom 20.3.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,7,3,5,9,6 - 6,40


J√ľrgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Relativ süss. Meines Erachtens ein trinkbares Massenbier, mehr nicht.

Biertest vom 4.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,8,8 - 8,25


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

HB Oktoberfestbier mit 6,0% , leider ohne °Stw. Angabe. Schade. Farbe ist gut, Aroma leicht hopfig, angenehm, Geschmack: Feinherb-würzig, ausgewogen, dann aber doch bischen mehr herb. Nicht so süß wie andere Oktoberfestbiere. Fazit: Gutes Bier für harte Kerle, die bisch´l herber mögen.

Biertest vom 25.9.2003 Noten: 12,10,11,11,10,11 - 10,90


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es war Zeit, die Testbierbestände zu sichten, der Oktober ist fast vorbei. Nicht ganz beständige Blume, würziger Geruch. Malzig im Antrunk, würzig im Mittelteil mit deutlicher, herber Hopfennote. Abgang herb, fast bis ins Bittere. Nachgeschmack würzig. Nach ein paar Schluck läuft es gut runter. Fazit: Anständiges Märzen vom Hofbräuhaus.

Biertest vom 26.10.2002, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,11,8,8,9 - 8,85


Marienkäfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Oktoberfest macht das Bier aus München auch nicht besser:
Grob-herber Antrunk, hat den Mittelteil eines Massenbiers.
Auffällig ist nur, das diese Festbiere einen sehr warmen wolligen Abgang haben. Nur dieser rettet dieses Bier vor dem völligen Absturz.
Brauch ich nich.....

Biertest vom 19.9.2002 Noten: 9,5,7,14,11,8 - 8,55


Rod Balacek meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine Woche vor dem Anzapfen schon Mal probiert. Ganz lecker, süffig und märzenherb.

Biertest vom 15.9.2002 Noten: 7,9,11,10,7,9 - 9,15


Maik meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Lecker ist kein ausdruck mehr,wunderbar süffig,Hut ab weiter so.

Biertest vom 16.12.2001 Noten: 14,15,15,15,13,15 - 14,80




HB Hofbräu Oktoberfestbier

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,02 (10,16)
Aroma 9,88 (9,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,64 (7,66)
Aussehen der Flasche 9,58 (10,16)
Subj. Gesamteindruck 9,80 (8,33)
Total 9,84 (8,70)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de