Hasseröder Fürstenbräu

 
Brauerei Hasseröder Brauerei Hasseröder Fürstenbräu Bierbilder einsenden
BrauortWernigerode Note
RegionSachsen-Anhalt
10,75

(9 Tests)
SorteExport/Spezial
Alkoholgehalt5,8% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Hasseröder Fürstenbräu schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auffällige Flasche mit einer Aufmachung, die ich im ersten Moment nicht mit Hasseröder verbunden hätte. "Granat" als Untertitel hat mich auch neugierig gemacht.
Feines, röstmalziges Aroma, gut süffig, ein wenig seifig im herberen Anteil. Ansonsten eher einseitig mlzig dafür aber schön süffig.

Biertest vom 2.4.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,11,9,11,9 - 9,40


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 3256
ersma: danke an jörn, der immer an mich denkt, wenn er irgendwo ein ungewöhnliches bier sieht.
kupferfarben mit ordentlichem schaum, der stabiler sein könnte.
der geruch ist malzig-süßlich mit etwas hopfen im hintergrund.
der antrunk ist malzig und kräftig. leicht röstig. karamell und brotteig. die mitte bringt etwas hopfen mit, bei leicht abnehmendem malzkörper. der abgang bringt erneut karamell mit, der hopfen ist dezent und wird im langen nachhall kräftiger, ohne itter zu werden.
die hauseigene flasche it reliefprägung am ahals hat ein schickes auf alt getrimmtes frontetikett.
fazit: zeigt, dass abinbev auch einige gelungene produkte im angebot hat. der volle malzkörper ist sehr angenehm. probierenswert.

Biertest vom 1.4.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,11,10,13,11 - 11,00


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein bernsteinfarbenes Bier strömt in mein Glas. Es bildet sich eine ordentliche, leicht grobporige Schaumkrone von mittlerer Lebensdauer.
Der Antrunk ist malzig und leicht würzig. Zur Mitte hin nimmt das Malzaroma deutlich zu. Der Abgang bleibt malzig, aber es mischt sich ein Hauch Hopfen hinzu.
Für meinen Geschmack könnte es ruhig noch etwas herber sein und das Malzaroma noch eine Spur intensiver, aber trotzdem gefällt mir dieses Bier ziemlich gut.

Biertest vom 28.9.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,10,12,10 - 10,45


DaDiO-Hy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

1. Eindruck der Flasche, geiles Etikett, Altertümliche Aufmachung, gefällt mir. 2 Extra Punkte für aussehen und Frakturschrift.

1. Eindruck des Bieres, beim eingießen in das Glas baut sich eine schöne feinporige Blume auf die aber schnell wieder in sich zusammen fällt. muss dazu sagen ich trinke dieses Bier aus dem Original dazu gereichten Fürstenbräu Glas, was fast Kelch artig rüber kommt durch seine weit ausgeprägte Form.

Geruch des Bieres, malzig hopfig.

Geschmack des Bieres, beim Antrunk weich und malzig. Der Durchgang ist sehr angenehm malzig mit einer leichten herbe, der Hopfen ist hier gut abgestimmt. Im Abgang auch noch recht malzig, was eigentlich die ganze zeit dominiert. Der Hopfen übernimmt hier nur die neben rolle, was aber gut rüber kommt. Die Süffigkeit ist durch den hohen Malz Geschmack sehr hoch. Mir gefällt dieses Bier sehr. Der kauf des Kastens hat sich vollkommen gelohnt.

Ein echt geiles Bier

Biertest vom 9.7.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,12,12,13 - 12,55


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erstmal vielen Dank an Langi für dieses Testbier. Das Bier sieht sehr lecker aus. Ein bernsteinfarbiges Bier mit einer stabilen Blume steht vor mir. Im Antrunk fällt mir sofort ein kräftiger Malzgeschmack auf, ansonsten ist es sehr aromatisch würzig. So mag ich das. Der Hopfen macht sich im Durchgang dezent merkbar. Ein vollkomm gelungendes Bier... Respekt an die Braumeister aus Wernigerode!

Biertest vom 24.6.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,14,12,13,9,13 - 12,70


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tolle Flasche, Toller Geruch und feiner Geschmack. Ein interessantes Bier mit einem feinen Malzaroma, einer interessanten Hopfennote und einem angenehmen Nachgeschmack. Es ist bestimmt nicht das perfeckte Bier, aber es ist echt lecker.

Biertest vom 16.6.2012 Noten: 13,11,12,10,13,11 - 11,30


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht gut aus, zumindest das Etikett. Sehr feiner Gestaltung. Das Bier im Glas kupfern, wenig Schaum. Würzig-metallernes Aroma. Startet kernig, verhalten malzig-würzig, von Beginn weg muffig und deutlich metallern. Im Abgang pampig-trocken, sollte herber und würziger sein. Total langweilig. Ich bin enttäuscht.

Biertest vom 14.6.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,7,7,12,8 - 7,90


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vom Aussehen her so in Richtung Kilkenny, geruchlich malzig, leicht süßlich rosinig. Würzig frischer, vom Röstmalz geprägter Anzug. Nicht zu sehr aussüßend, wird mit Leichtigkeit durch das gute Wasser und feines Hopfenspiel aufgefangen. Zum Nachtisch werden leichte Karamellauszüge gereicht und es ist einem frischen, dunklen Landbier am nächsten. Zum ersten Mal bin ich richtig mit einem Hasseröder Produkt in Gänze zufrieden, zumal auch die Flasche ein echter Hingucker ist.

Biertest vom 1.6.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,12,13,12 - 11,80


Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Saustarkes Flaschendesign mit saustarkem Retroetikett. Dafür sind heute mal 13 Punkte drin.
Auf der Hasseröder Homepage gibt es ein Filmchen, darin heißt es "... die neue Bierspezialität von Hasseröder ab 19. Mai 2012". Huch, heute ist doch erst der 15. Mai 2012 und das Bier gab es schon in einem Bremer Getränkestützpunkt in Sichtweite der Haake Beck bzw. InBev Türme.
Im Glas ein kupferfarbenes Bier, leicht getönte Blume, sehr reichliche CO2 Perlung.
Ich stufe das jetzt mal als Pils ein, sollte ich falsch liegen bitte ich um Nachsicht.
In der Nase leicht metallisch mit Rosenduft.
Im Antrunk dagegen sehr malzig, später gehts in Richtung röstgetreidig. Der Nachgang bringt eine leichte matte Bitterkeit.
Eine Abwechslung zum üblichen InBev Zeugs, aber keine Offenbarung.

Biertest vom 15.5.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,9,13,10 - 9,70




Hasseröder Fürstenbräu

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,77
Aroma 10,77
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,22
Aussehen der Flasche 12,00
Subj. Gesamteindruck 10,77
Total 10,75




www.biertest-online.de