Harviestoun Old Engine Oil

 
Brauerei Harviestoun Brewery Ltd. Harviestoun Old Engine Oil Bierbilder einsenden
BrauortAlva, Clackmannanshire, Scotland (UK) Note
RegionGroßbritannien und Nordirland
11,62

(4 Tests)
Sorteunbekannt
Alkoholgehalt6,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Harviestoun Old Engine Oil schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zur Flasche muss ich vorweg sagen, dass ich vor mir die "Tesco-Variante" mit dem Namen "Traditional Porter" vor mir stehen habe. Ein hübsche, schlichte, auf alt gemachte Flasche.

Das tatsächlich sehr ölige Bier schmeckt schwer, verbrannt, nach Kaffeesatz und dunkler Schokolade. Dazu eine kräftige aber nicht wirklich hopfenartige Bitternote und ein wahrlich satter Körper. Später wird es leider ein wenig seifig.

Zweifellos ein gelungener Porter, der mir als Gelegenheitsportertrinker (nicht als Liebhaber der Sorte) mundet, mich aber nicht vom Hocker haut.

Biertest vom 26.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,9,10,11,12 - 11,00


Erzengel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tiefschwarze Farbe mit sehr dunkelbraunem Schaum. Der Geruch ist angenehm säuerlich und sehr röstmalzig-dunkel. Der Antrunk ist vollmundig-malzig und einfach nur „dunkel“. Zum Hauptteil tut sich eine Vielzahl von Aromen auf: dunkles Röstmalz, dickflüssiger Sirup (aber ohne zu süß zu wirken), verbrannte Brotkruste, dazu cremig-mild. Zum Nachgeschmack intensivieren sich diese Aromen noch weiter und eine angenehme, aber deutliche Herbe tritt hinzu. Gefolgt von einer leichten, aber sehr frischen Säuerlichkeit, die dem ganzen dickflüssigen Bier noch etwas Frisches gibt. fazinierend. Der Nachgeschmack ist sehr sehr lang, voluminös ausgeprägt und zugelich mild und abgerundet.
--> Faszinierendes Bier! Für Liebhaber dieses Types ein Muss! Höchstpunkzahl!

Biertest vom 18.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,15,13,15,12,15 - 14,25


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Old Engine Oil, was für ein cooler Name für dieses schottische Bier. Die Harviestoun Brewery gibt es erst seit 1985, und sie wurde offenbar gezielt als Spezialitätenbrauerei gegründet. Die Kollegen von Ratebeer führen für Harviestoun nicht weniger als 38 Biere, darunter auch belgische Biersorten, und viele wurden sicher nur kurze Zeit gebraut. Das tief dunkle Old Engine Oil hätte ich spontan ohne weiteres als Porter einsortiert, Ratebeer führt es jedoch als "Old Ale", eine Sortenbezeichnung, die - typisch England - wiederum für vier unterschiedliche Biersorten verwendet wird. Sie ist schon schwierig, die angelsächsische Bierwelt.

Nicht schwierig, sondern sehr lecker ist dagegen das Old Engine Oil, das tiefdunkel im Glas liegt und ohne irgendein Stickstoff-Widget eine cremige Blume bildet, die auch nicht so schnell weicht. Der Nase wirkt, wie bei vielen Ales, aus der Flasche erst etwas säuerlich, nimmt aber bald tolle Noten von Malz, Melasse, Kirsche und Beeren an, insgesamt nicht zu herb und von großer Tiefe. Im Mund beeindruckt zunächst der enorm dichte und vollmundige Körper. Ein angedeutet süßer Antrunk nach Malz und dunklen Früchten, dem harmonische Alkoholnoten folgen, zum Abgang herber werdend mit mild röstmalzigen Noten. Wärmende Whisky- und Schokonoten bleiben im Mundraum zurück, und trotz einer gewissen Herbe im Abgang, bleibt eher das Gefühl eines milden, wärmenden Bieres zurück. Ein Bär von einem Bier, aber es ist freundlicher Bär, der gern gekuschelt wird.

Biertest vom 11.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,11,12,10,12 - 11,90


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: mir ist selten ein bier mit so sympathischem namen untergekommen :-)
farbe: siehe name, allerdings etwas schaumiger. an stouts erinnernd von der feinheit, aber nicht von der konsistenz.
geruch ist seifig-herb, leicht süßlich, würzig. antrunk erst süß-seifig und herb, dann tierisch süß, um gleich in die malzig-hopfige note abzugleiten. schoko, schreibt der hersteller - das kann ich unterschreiben. mitte deutlich hopfig-süß. im abgang dominiert malzige süße. ganz im hintergrund auch hopfen. extrem abwechslungsreicher antrunk. später leider nicht mehr so abwechslungsreich. gesamt angenehm.
die flasche mit nur einem, fast rumgehenden etikett, zeigt auf demselben einen fetten schlitten vor weißem oval, über das der schriftzug läuft. drum herum schwarz mit weißer schrift, dort herum goldrand.
fazit: geschmacklich weitaus besser als der name vermuten lässt - das ist aber auch nicht schwer. insgesamt sehr gelungen.

Biertest vom 22.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,9,9,10,9 - 9,35




Harviestoun Old Engine Oil

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,75
Aroma 12,75
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 11,50
Aussehen der Flasche 10,75
Subj. Gesamteindruck 12,00
Total 11,62




www.biertest-online.de