Gulden Draak

 
Brauerei Br. van Steenberge Gulden Draak Bierbilder einsenden
BrauortErtvelde Note
RegionBelgien
9,46

(19 Tests)
SorteBarley Wine
Alkoholgehalt10,5% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Gulden Draak schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dr.Lovely hat mir diese Handgranate geschickt... Vielen Dank dafür!

Die Flasche, sowie das Ganzkörper-Etikett ist sehr gelungen.
Ich bin gespannt was mich hier erwartet. 10,5% Alk-Gehalt ist nicht gerade sehr häufig.
Das recht dunkle Bier baut eine sehr große Blume auf, die schnell grobporig wird, aber lange steht. Der Geruch erinnert an vergorene Früchte, was für diese Spezialität üblich ist.
Im Antrunk spiegelt sich dies wieder. Dieser ist sehr kräftig, aromatisch-fruchtig. Nun kommen Waldbeerenaromen deutlich zur Geltung und bleiben bis hin zum späten Abgang im Vordergrund. Auch eine mittelstarke Süße zeigt sich. Der hohe Alk-Gehalt ist gut versteckt! Die Süffigkeit ist gering, aber das ist auch gut so.
Fazit: ein echtes Genießer-Bier... Wird zwar nicht jedem schmecken, mir jedoch gefällt es sehr... mein Respekt an den Braumeister... Wirklich lecker!

Biertest vom 26.3.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,14,7,13,12,14 - 12,50


osiris300 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aussehen:
Farbe: Dunkelbraun mit rötlichem Einschlag. Schaum OK.
Antrunk:
Recht süsslich-malziger Körper; der Hopfen ist eher dezent.
Mittelteil:
Die Aromen bleiben, doch kommt die Spritigkeit etwas hervor.
Abgang:
Die Aromen bleiben bis zum Schluss, als auch die Spritigkeit.
Fazit:
Ein durchschnittliches belgisches Starkbier, nicht sehr ausgewogen. Da gibt es besseres.

Biertest vom 26.5.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,9,11,14,11 - 10,95


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Stylische Flasche mit weissem Plastik-Überzug.
Dunkelbraunes Bier dessen grober Schaum schnell aufgibt.
Im Aroma süss umd fruchtig, leicht karamellig, sprittig. Leicht moussierend. Hat was von Cola mit Fruchtschnaps. Nicht so mein Fall.

Biertest vom 8.5.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,6,6,11,6 - 6,50


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 2988
ersma: „extra strong beer“ steht auf dem frontetikett, bzw. vorne auf der merkwürdige verpackung. das erinnert an volt-bomben aus dk und b, die primär auf volt zählen und nicht auf geschmack.
trübe kupferfarben mit mäßiger verschäumung.
der geruch ist süßlich, nach gummibärchen und kaugummi. dazu hefe und sprit.
der antrunk ist süßlich bis süß, melassig und spritig. dazu hefe und hopfen, der schnell deutlicher wird. aromen von kaugummi und etwas karamell. die mitte ist herbe, viel süße, beeren - und etwas hefe sowie spritigkeit. der abgang ist recht herb. dazu malzröstige aromen, süßlichkeit und melasse sind auch mit dabei und werden im späten ende recht dominant.
die flasche ist mit weißer folie eingeschrumpft, welche den aufdruck beinhaltet. merkwürdig, aber ansehnlich.
fazit: übertrieben süß. da weiß man nach dem ersten schluck schon, was der kopf nach genuss der ganzen flasche am nächsten morgen sagt. tut nicht not.

Biertest vom 4.10.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,6,7,11,6 - 6,70


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: Braun.
Die Krone: Groß, bräunlich, haltbar.
Der Geruch: Der übliche belgisches-Tripel-Geruch.

Zunächst fällt mir der hohe Kohlensäuregehalt auf, der scharf auf der Zunge liegt. Ansonsten bin ich enttäuscht: ein 08/15-Belgier, leicht säuerlich und Gewürznoten (Kräuter, Koriander?). Ein Hauch von Schokolade im Abgang zählt zu den positiven Aspekten.
Fazit: Ein recht langweiliger Belgier, der 1998 von wem auch immer zum besten Bier der Welt gekrönt worden sein soll. Verstehe ich nicht.

Biertest vom 4.9.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,7,6,6,6 - 6,45


bierher meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wieder steht ein Bier, dieses Mal ein belgisches, auch mit 10,5 % recht starkes vor mir: war die Flasche ein echter Hingucker, der Schaum bis zum Ende vorbildlich präsent, so erfüllt der doch recht süße Geschmack, der zumindest den Alkohol etwas dämmt, nicht so recht meine Träume. Am Kamin sitzend und vor sich hin träumend mags ja passen, alltagstauglich ist es (für mich) aber eher nicht!

Biertest vom 17.11.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,9,8,7,14,9 - 9,20


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dichtmalziger Auftrunk, deutlich nach Karamell, süsslich - aber dabei nicht zu aufdringlich. Die Süsse versteckt den Alkohol im vollen Malzkörper, so dass er nicht durchdringt. Zum Sturz etwas nach Schokolade. Gehaltvoll, kräftig - und eher für den Winter geeignet.

Biertest vom 1.11.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,10,11,11,11 - 10,95


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne Flasche, 10,5% sind auch ne ganz schöne Ansage. Geschmacklich eigentlich ganz gut, der Alc kommt aber schon auch ganz gut durch. Nach 3 Schlucken bin ich schon so dermaßen druff..argh. Ein gutes Bier!

Biertest vom 19.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,10,13,10 - 9,90


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Intensiver süß-fruchtiger Duft dem eine deutliche Lebkuchennote innewohnt. Antrunk süß-malzig. Im Mittel kommen zur allgemeinen Malzigkeit noch Fruchtaromen (Mandarine, Rosine) hinzu. Im Abschied noch süßer, malzig und wärmend alkoholisch. Sehr süßes Bier, komplex und vor allem im Mittelpart beinahe überladen wirkend. Trotzdem aromatisch-würzig und eindeutig lecker.

Biertest vom 13.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,10,11,11,11 - 10,80


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach knappen 700 Tests nun mein erster Barley Wine. Die Flasche ist merkwürdig, aber mal was Neues. Im Glas zeigt sich das Bier nussbraun mit halbhoer, sehr langlebiger Krone. Der Geruch ist wein- und likörartig, stark alkoholisch. Der Antrunk erfolgt sehr würzig, recht süßmalzig und alkoholisch, aber noch sehr erträglich. Der Abgang wirkt ein wenig schokoladen-artig, karamell kommt durch. Wieder sehr süß, das Ganze. Wäre das Bier weniger süß und noch würziger, wärs ein echter Knaller!

Biertest vom 3.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,8,10,10,9 - 9,30


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das fast schwarze Bier entwickelt wahnsinnig viel Schaum, der aber nicht allzulange hält. Der Geruch ist überraschend dünn, leicht malzig, weinig.
Im Antrunk ist das Gulden Draak sehr verhalten. Weich, mildwürzig, röstig, danach entwickelt sich eine salzig-säuerliche Note hinzu, endet weinig, fruchtig, röstig - leichter Schokoladen- und Kaffee im Rückgeruch. Für ein solch starkes Bier süffig.

Biertest vom 17.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,12,13,13,11 - 11,40


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Recht originelles Flaschen- und Etikettendesign. Schöner feinporiger brauner Schaum. Sehr dunkles Bier mit ordentlich Malz vorn, dann immer noch Malz und Süße, hinten erst Süße, dann alkoholische und malzige Bittere. Co-Tester Haichen meint: sehr schönes Design. Klebt auf der Zunge und riecht nach Pups (verschwindet aber). Süßsäuerlich, schmeckt nur Dienstags.

Biertest vom 10.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,9,9,12,10 - 9,70


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tiefschwarz rollt dieser goldene Drache ins Glas und baut dort erstmal mächtig viel Schaum auf, welcher jedoch eher verhalten hält..
Der Geruch ist süßlich-wenig-alkoholisch und etwas holzig, etwas sherry schwingt da auch mit, eigentlich nicht schlecht. Antrunk erst mal etwas dünner als erwartet, dann jedoch wird das Ganze angemssen kräftig, leicht malzig, recht süßlich, aber das nicht unangenehm sonder eher im beerig-rotweinigen Sinne,dazu eine leichte Schokoladennote. Kontrastierend dazu der Abgang-würzig, eher lang, schwer, später bitter, mit etwas wärmenden Alkohol, im späteren Nachhall wieder Noten von trockenem Roten und Sherry, nicht schlecht insgesamt- ein schönes,schweres,komplexes Bier, passt!

Biertest vom 12.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,12,14,12 - 11,45


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es ist sehr kräftig und läuft nur sehr schleppend die Kehle runter. Neben des hohen Alkohols schmeckt man nur noch die leichte malzsüße.
Kein Bier für den langen Abend
und auch zum probieren und genießen lohnt es sich nicht!

Biertest vom 16.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,2,3,11,3 - 4,35


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sieht ja lecker aus, mit viel Schaum. Tolle Verpackung, sprich Flasche, obendrein. Aber sonst? Das Aroma ist säuerlich hefig, nicht so doll. Im Antrunk kommt Malz und wiederum Hefe. Von Kaffee- oder Kakaonoten schmecke ich nicht die Bohne. Das ganze Dilemma endet in einer wärmenden, zu starken Alkoholnote. Süffig wie Sauerbier :-(

Biertest vom 11.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,6,6,5,12,6 - 6,75


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkel malziger und bananiger Geruch. Malzig-prickelnder Antrunk, in dem der Alkohol erkennbar, aber nicht störend ist. Im Mittelteil ist der Alkohol präsenter, die Würzigkeit ist überschaubar, einzig das malzige Aroma kommt hier voll auf seine Kosten, besonders im Nachgeschmack. Aber auch hier ist der Alkohol präsent und dämpft die Stimmung etwas. Allzu stark ist das Bier im ganzen dann aber doch nicht. Angenehm malzig ist das Bier, aber irgendwie erwartet man ein stärkeres, würzigeres und abwechslungsreicheres Bier.

Biertest vom 27.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,8,11,13,11 - 10,55


Barley Wine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich weiß zwar nicht was da verkostet wurde, aber mit 8,5 hab ich noch keins gesehen - immer 10,5 Umdrehungen. Auch ist dies Bier kein Tripel sondern ein klassischer Barley Wine. Schwer und dunkel, enorme Würze, sanfte Süße, ewig lang. Ein cremiges Bier der Extraklasse, aber Vorsicht, es braucht Zeit zur Reife.
Also ruhig über das Haltbarkeitsdatum hinaus lagern - es wird immer besser. Jung kann es etwas schwierig sein, also liegenlassen.

Biertest vom 25.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,11,13,14,13 - 12,75


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Als ich seinerzeit mit CAB das erste Biermischgetränk getestet habe, begründete ich meine Wahl mit meiner Leidenschaft für Drachen. Und just diese packte mich wieder, als ich jüngst vor einer Auswahl belgischer Biere stand. Als der "Gulden Draak" mir ins Auge fiel, war die Wahl bereits getroffen, und ich war willens, mit diesem Bier in neue Dimensionen vorzustoßen, sprich, mit ihm mein erstes belgisches Bier zu testen. Marienkäfers Kritik scheint gefruchtet zu haben. Die geniale weiße Flasche mit dem ansonsten allerdings recht einfallslosen Etikett ist geblieben, das Bier wurde jedoch von 10,5 auf immer noch imposante, aber realistischere 8,5 Umdrehungen zurückgefahren. Folglich hatte das Bier auch gute Chancen, mir besser zu gefallen, und das tat es auch. Herrliche Schaumkrone, voller malziger Geruch, das lädt schon mal ein. Im Antrunk ist der Alkohol zwar spürbar, steht aber gleichberechtigt neben den vollmundig würzigen, lakritzartig malzigen Aromen. Das Bier ist nie schnapsig brennend, sondern stets mild wärmend. Ein der Drachenzunft würdiges Produkt, auch wenn man es zum Flambieren dann doch nicht verwenden kann...

Biertest vom 28.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,10,10,14,13 - 12,25


Marienkäfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine weiße 0,33 Flasche, mit schwarzem Etikett. Wunderschön fürs Auge, obwohl ich der Meinung bin, das Biere die ganz offensichtlich durchs Äusere auffallen wollen, weniger gut für die Zunge sind.
Und ich habe recht: Gulden Draak ist einfach nur stark, nachgeschmacklich hat dieses Bier nichts zu bieten, ausser ein schnapsartiges Aroma im Rachen. Schade, es könnte ruhig mehr sein!

Biertest vom 23.2.2002 Noten: 12,7,5,5,15,7 - 7,30




Gulden Draak

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,57
Aroma 9,63
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,10
Aussehen der Flasche 12,15
Subj. Gesamteindruck 9,42
Total 9,46




www.biertest-online.de