Guinness Foreign Extra Stout

 
Brauerei Guinness Ireland Group Ltd. Guinness Foreign Extra Stout Bierbilder einsenden
BrauortDublin Note
RegionIrland
11,34

(11 Tests)
SorteStout
Alkoholgehalt7,5% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Guinness Foreign Extra Stout schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schönes Dunkles mit sahniger, hellbrauner Krone. Süßmalziger Duft, kaffeeartig im Antrunk, dann bitterer Mokka, dann Schinken mit einer Spur Rauch.
Der Nachgeschmack hält nicht so lange an, wie es die Röstexplosion zu Anfang erwarten lässt.
Wärmende 7,5 Umdrehungen.
Prädikat: lecker
Co-Tester Korenwolf meint: Lecker! Kauf ich wieder!

Biertest vom 13.10.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,9,9,10,10 - 10,05


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das ist mal eine dicke Brühe! Und ganz ehrlich mir ist das schon zu dick, und mit dem Aroma eines frisch gezapften, kühlen "Normal-Guinness" nicht zu vergleichen.
Es sind zwar durchaus schöne Aromen wie angebranntes Malz, schwarze Bitterschokolade und auch die eine oder andere Gewürznote vorhanden, jedoch verhält es sich wie mit Musik: Wenn man den Lautstärkeregler zu weit aufdreht wird irgendwann auch das schönste Musikstück zu Lärm.

Biertest vom 25.10.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,4,10,9,10 - 9,15


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: Tiefschwarz.
Die Krone: Typische feine Guinnesskrone.
Der Duft: Exzellent. Malzig, röstmalzig, Karamell und Butter.

Der Geschmack enttäuscht mich jetzt aber etwas. Nach dem tollen Geruch hatte ich mehr erwartet. Röstmalz, Karamell und Butter sind auch geschmacklich vorhanden. Eine leichte Säurenote kommt hinzu, wird von herben Elementen im Abgang unterstützt, begleitet von Alkohol und muskatähnlichen Gewürznoten. Das Foreign Extra Stout hinterlässt das Gefühl sehr dick zu sein. Sahnig, fast schon ölig läuft es die Kehle hinunter.
Fazit: Gut.

.PS: In China getrunken. Alk.Gehalt: 6,8 %.

Biertest vom 17.10.2011 Noten: 14,10,9,10,10,11 - 10,65


serengeti meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

auch hier in TZ wird das FES (in gertingen Mengen) gebraut. hier ist es weniger bitter als in Westafrika (Liberia, Nigeria). Ein typisches Stout mit Roestgeschmack, leicht saeuerlich und recht alkoholisch. auch von Muslims gern (als "Medizin") getrunken. Mehr als ein oder zwei Flaschen schmecken mir aber nicht. Das FES wird gern auch mit MALTA GUINNESS oder aehnlichem "verduennt". Dann kommt noch klebrige Suesse zur saeuerlichen Bittere.

Biertest vom 21.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,9,10,9,10 - 10,15

In Kenia gibt es ein "leichtes" FES mit nur 6,5 Umdrehungen waehrend der Rest Afrikas sich am 7,5%igen Laben kann. Geruch und Geschmack sind FES typisch. mir schmeckt es, jedoch nach 3 flschen hab ich genug. Fazit: Nicht fuer sehr durstige geeignet!

Biertest vom 12.2.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,10,12,11 - 10,65


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ich mag die guinness flaschen. aber den anblick eines glases schaum, welches sich auf wundersame weisse langsam in ein glas pechschwarzes bier verwandelt, den mag ich noch viel mehr.
wenn dann das bier zur ruhe kommt und mit seiner sahnig cremigen, leicht salzig schmeckenden blume vor mir steht.....bin ich zufrieden!
volle punkte für die optik!
die kräftige version von guinness kommt mir etwas süsser vor als das "normale", ist röstmalzig im antrunk, sehr würzig, schmeckt nach mokka, kirschen, beerenfruchtig und angenehm herb im abgang.
ein spitzenbier

Biertest vom 30.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,13,-,13,14,13 - 13,29


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Große 0,65l Flasche im ATB in Burkina, handelt sich wahrscheinlich ums togolesische FES, oder?
Tiefschwarz im Glas, eher wenig Schaum zeigt es, dafür eine sehr dichte, kräuterig-würzige, röstige und zugleich fruchtige Nase. Auf der Zunge dann ein krasses Peitschenspiel der Aromen. Sehr dicht aromatisch, nicht zu viel Kohlensäure, enorm komplexe, volle Mitte mit Malz- und Beerennoten, leicht süßlich im Hintergurnd, etwas Alkohol kommt subtil schon durch. Dann aber enorm bitter, röstig, ellenlang im Nachgeschmack, mit Lakritz- und Röstnoten bis zum geht nicht mehr. Für ein Unternehmen der größe ein enorm eigenständiges Bier, große Klasse, gerne wieder.

Biertest vom 1.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,13,12,13 - 12,70


Schaumi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Murphy´s Law, Irish Pub, Augsburg: kohlrabenschwarzes Bier, sahniger Schaum mit leichtem Karamellstich in der Farbe. Der dichte, feine Creme-Schaum veränderte sich innerhalb einer halben Stunde kaum. Das Bier ist sehr röstmalzig würzig, aber nicht süß, sondern bitter. Erstaunlich ist aber ein wässriger Unterton, als fehlten Teile des Körpers. Dort macht sich im Lauf deutlicher Alkohol bemerkbar, um in einem Finale aus bitterer Zitrone mit malzigem Hintergrund zu enden.
Mir persönlich schmeckt Guinness eigentlich nicht sonderlich. Jedoch ist es ein dermaßen eigenständiges Bier, das auf seine Art unerreicht ist.

Biertest vom 18.6.2007, Gebinde: Fass Noten: 11,10,6,7,-,8 - 8,15


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wieder so ein mythisches Bier.
Im Vergleich zum Extra Stout ist das Foreign ein Spur säuerlicher, von walchoderartiger Fruchtigkeit.
Meine Version hatte 8% Alkohol, die jedoch erst im Abgang minimal zu Tage traten.
Ein Spitzenbier!

Biertest vom 5.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,11,13,10,12 - 12,05


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: ein legendäres bier, das weltweit gebraut und getrunken wird. meines kommt aus irland.
typische, schwarz-braune farbe, die nur darum minimal durchscheinend ist, weil das bier im pils-glas steckt (0.33 l im original pint-glas sähe albern aus). ein berg schaum, der bräunlich daherkommt, aber wesentlich grober ist als beim draught. dazu wird er beim gemächlichen absacken sehr grob und hinterlässt lücken.
sehr herber, würziger geruch mit röst- und kaffe-aromen. antrunk extrem würzig und aromatisch: röstmalz, bittere, kaffee, schoko, kirsche - alles drin. alkohol schlägt leicht durch. die mitte ist sehr herb und würzig. malz wird im hintergrund schmeckbar. im abgang likörartig-alkoholisch. wesentlich milder und malziger als zuvor. bittere im hintergrund. insgesamt unglaublich geschmacksintensiv und abwechslungsreich, schmeckt wie stout-konzentrat. allein der schmeckbare alkohol stört etwas. das bier unterstreicht mal wieder meine erfahrung, dass von der insel hervorragende biere kommen.
hauseigene flasche mit geprägter harfe am halsansatz. etiketten sind wie immer gestaltet, also durchweg gut.
fazit: referenzklasse!

Biertest vom 14.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,14,13,12,12,13 - 12,75


Barley Wine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dies ist also das berühmte Foreign! Einzeln Abfüllungen können schon mal stärker voneinander abweichen, je nach Brauort (das afrikanische, Nigeria?, soll grandios sein). Zur irischen Abfüllung:
Schwarz, opaque, das sagt eigentlich schon alles. Feste Schaumkrone, die aber nicht mit der Beständigkeit des Draughts mithalten kann.
Dafür aber ein komplexes Meisterwerk! Röstnoten, Mokka in der Nase. Zartbitterschoko und Heidekraut. Sämige Struktur, feinsandiger Gaumenfluß; großartige Länge. Alkohol ist
perfekt integriert und gibt dem Bier den Punch an extra Volumen und Kraft. Die Hopfigkeit ist immer bestens integriert, und niemals wirkt das Bier auch nur ne Spur bitter. Referenzcharakter!

Biertest vom 18.8.2005 Noten: 15,15,14,14,12,15 - 14,55


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auch bei diesem Guinness handelt es sich um ein Traditionsbier. Das Foreign Extra wurde bereits im 19. Jahrhundert nach Übersee exportiert, wobei es damals unumgänglich gewesen sein dürfte, das Bier für die lange Reise stärker einzubrauen. So überrascht es nicht, dass man die Verwandtschaft zum Original Stout spürt, nur ist hier alles viel kräftiger, eine Art bieriger Grenzerfahrung.
Guinness-typisch schwarze Farbe, haltbare Krone (ohne Widget-bedingte Cremigkeit), üppiger als beim Original Stout. Röstig-bitterer Duft aufgelockert von einer pflaumig-scherryartigen Note, ergibt ein kräftiges Aroma. Sehr röstig-bitterer Antrunk, der immer präsent bleibt, dem sich aber in Mittelteil und Abgang in kräftiger Weise die bereits beschriebene, aromatisch fruchtige Branntweinnote dazugesellt, die sehr viel kräftiger ist als beim Original Stout und dem ganzen richtig Wucht gibt. Der Nachgeschmack ist von ultimativer Bittere, grenzwertig und grandios zugleich.
Dieses Bier ist Hardcore! Ich will mehr davon!!

Biertest vom 27.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,9,13,12,14 - 12,40




Guinness Foreign Extra Stout

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 12,16
Aroma 11,91
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 11,16
Aussehen der Flasche 11,09
Subj. Gesamteindruck 11,66
Total 11,34




www.biertest-online.de