Grolsch Kanon

 
Brauerei Grolsche Bierbrouwerij Grolsch Kanon Bierbilder einsenden
BrauortEnschede - Groenlo Note
RegionNiederlande
7,81

(35 Tests)
SorteBarley Wine
Alkoholgehalt11,6% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Grolsch Kanon schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Riecht so, wie die Jack Daniels-Werbung aussieht: nach jahrhundertealten Eichenfässern! Aufgrund des Alkoholgehalts natürlich eher likörartig, aber das mag ich.

Biertest vom 11.10.2002 Noten: 10,12,8,11,5,11 - 10,30


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 11.10.2002, Gebinde: 30cl braune Flasche Noten: 8,9,5,7,8,8 - 7,55


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kanon direkt in die Blut-Herz-Zirkulationskreislaufbahn. Vagabunden sind wir alle. Schädelbier. Mir ist schlecht.

Biertest vom 11.10.2002, Gebinde: 30cl braune Flasche Noten: 10,7,1,3,5,3 - 4,10


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 11.10.2002, Gebinde: 30cl braune Flasche Noten: 10,9,8,9,4,9 - 8,70


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 11.10.2002, Gebinde: 30cl braune Flasche Noten: 10,8,7,8,4,8 - 7,85


WilliBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 11.10.2002, Gebinde: 30cl braune Flasche Noten: 9,6,8,8,7,7 - 7,35





Online-Tests

DelGuardo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schwer anzufangen..Bier war eigentlich nie was für mich.Früher in den 70er hatten mich alle nur gehänselt weil ich immer Milch getrunken habe.Klar hatte ich mal Bier getrunken..Dieses KÖPI..hatten alle drauf geschwört--bäää-wie Katzen..pi.. hat das geschmeckt--dann dieses Diebels--Alt.Die hatten sich Aufkleber ans Auto und überall gemacht-auch nur ungeniessbar.Irgentwann mal war ich dann in meinem Haus in Noordwijk,und hatte Durst auf ein Bier.Ging in den Supermarkt.Da standen diese braun-goldenen Dosen..GROLSCH KANON..was ist das,dachte ich.
1,50€ eine Dose,ich nahm eine in die Hand...whoohhh,wie die sich anfühlt--Hammer.2 Habe ich gekauft.Mit dem Fahrrad zum Strand.Die beiden Dosen hatte ich in der Tasche am Fahrrad.Das Fahrrad abgestellt,zum Wasser runter.Irgentwie war ich gespannt auf das Bier.Das Rauschen der Wellen,die laue Luft,und dann habe ich die Dose geöffnet.Kein Schaum,einfach nur Pöfff.Es roch lekker.Ich hatte ein bischen Angst vor dem ersten Schluck..Dann doch..Ein Geschmack,den ich noch nie zuvor geschmeckt hatte.Ich fühlte eine Umarmung.Dann wurde mir leicht schlecht.Dann der nächste Schluck.Süsse Früchte-Honig-Wärme verspürte ich im Mund.Die Dose war warm,und wurde dann leer,in der Zwischenzeit die mir wie eine Ewigkeit vorkam!!In der viele schöne Dinge gesehen hatte aus meiner Vergangenheit,lebendig.
Jeder Schluck aus dieser Dose war ein wahres Vergnügen,von Betrunkenheit eigentlich keine Spur!!
Wohling und warm.Die andere Dose hatte ich dann eine Woche später mitgenommen.
Immer wieder kaufe ich mir diese GROLSCH KANON DOSEN...Strandbier habe ich es genannt!!!Und nie mehr werde ich anderes Bier trinken-einfach das BESTE-GROLSCH KANON!!!

Biertest vom 18.8.2012, Gebinde: Dose Noten: 15,15,15,15,15,15 - 15,00


Hopfen-Joe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkles gelb, kaum sprudelig, grober heller Schnell-weg-Schaum. Heavy, schmeckt nach den unglaublichen 11,6%, dementsprechend süß. Das alkoholische nimmt gegen Ende ab. Der Süffigkeit dient es trotzdem nicht. Dem schnellen Abschädeln dienlich, ansonsten mies, ziemlich mies.

Biertest vom 4.1.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,5,4,4,10,5 - 5,55


Jürgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Geruch recht dezent. Schmeckt zunächst sirupartig und sehr süss, leider werden jegliche Aromen schon bald von der viel zu alkoholischen Note überdeckt. Schade!

Biertest vom 30.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,6,6,6,7 - 6,90


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Een krachtig Bier ... bei 11.6 Umdrehungen ist das nicht zu verleugnen. Riechen tut es ganz gut malzig, der Geschmack ist allerdings schon etwas für Liebhaber. Leicht prickelnd erinnert das süssliche Aroma an gewisse süddeutsche Mischgetränke aus Schnaps und dunklem Bockbier, bleibt aber eindeutig dem Malz verhaftet. Der Alkohol hat keine Chance mehr überdeckt zu werden und verhindert größere Schlucke. Im Nachgeschmack wird es dann zusätzlich säuerlich. Wie gesagt: nur für Liebhaber.

Biertest vom 14.5.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,2,7,9,6 - 6,00


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine hübsche kleine knuffige Flasche mit schön gestaltetem Etikett steht vor mir. Im Glas steht dann ein kräftig goldgelbes Bier mit guter, hoher, dezent lange haltbarer Krone. Der Geruch offenbart sich süßmalzig und dezent alkoholisch. Der Antrunk erfolgt malzig würzig, insgesamt sehr komplex und schwer beschreibbar. Eine weiche Süßlichkeit tut sich im Verlauf hinzu. Der Abgang wird alkoholischer und noch ne Spur süßmalziger. Eigentlich ein angenehm süffiges Starkbier, aber Schluck für Schluck wird’s im Abgang immer mehr und mehr alkoholisch. Geht aber insgesamt völlig ok!

Biertest vom 11.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,11,8,10,9 - 9,20


Necrobutcher meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Geruch ist dem Promillegehalt entsprechend schwer alkoholisch und extrem süßlich. Das Bier selbst hat einen kräftige Gelbfärbung bildet aber kaum Schaum. Der Geschmack ist sehr süßlich und alkoholisch, allerdings dennnoch eher mild. Vor allem im Abgang. Kein biertypische Nachgeschmack auszumachen. Für ein Bier mit fast 12% erstaunlich mild, verglichen mit dem was sonst in dem Bereich noch unter dem Namen Bier verkauft wird.

Biertest vom 25.2.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,6,6,6 - 7,30


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Goldgelb mit Schaum, der sich nach drei Sekunden verdünnisiert hat. Aroma? Nicht wirklich auszumachen. Der Antrunk ist dann sehr alkoholisch scharf. Geschmacklich ist kaum etwas zu erschmecken. Allenfalls etwas liebliches Malz. Im Abgang nur noch wärmender Alkohol vernehmbar. Kann ich nicht austrinken. Definitiv nicht mein Bier!

Biertest vom 12.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,3,1,2,8,2 - 2,90


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schweres Geschütz aus dem Hause Grolsch: Knapp 12 % Alkohol. Die Dose sieht klasse aus: Dunkel mit cremefarbenem Emblem und Grolsch-Schriftzug in silber-metallic. Das Logo ist fühlbar, hebt sich also von der Dosenoberfläche ab.
Geruch: Schweeeer alkoholisch. Riecht aus der Entfernung schon fuselig.
Das Kanon bildet trotz eher wenig CO2 eine recht dichte und stabile Krone. Die Farbe des Bieres ist kupfern-rötlich.
Geschmack: Schwerer Antrunk, süß und alkoholisch. Herb-süß hintenrum. Medizinisch im Nachtrunk.
Fazit: Für Grolsch Kanon gibt es nur drei Worte: Geht gar nicht!
Der Nachgeschmack legt sich medizinisch bitter auf die Zunge. Das Zeug sollte den Aufdruck "leicht entflammbar" bekommen!
Ekelig.

Biertest vom 12.10.2009, Gebinde: Dose Noten: 11,3,2,2,13,3 - 4,00


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dose mit eingeprägtem (!) Schriftzug. Das Bier selbst trägt eine mittelstabile Krone, die von unten stetig mit CO2-Bläschen verstärkt wird. Geschmacklich fuselig genug. Etwas Malz, außerdem ordentlich Süße, aber vor allem Fusel. Man kriegt heiße Ohren davon. Süffigkeit: Man eher Angst vor dem nächsten Schluck, als dass man sich darauf freut. Winterbier. Prädikat: Schwer genießbar
Co-Tester Haichen meint: Schnapsig

Biertest vom 3.8.2009, Gebinde: Dose Noten: 9,7,4,5,12,7 - 6,70


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schaumkrone ok. Geschmacklich etwas Zuckrig, sehr süß, leicht hopfig, recht alkoholisch. Fazit: Auch nicht wirklich ein gutes Zuckerbier, aber dafür geht es gerade noch, trotzdem mach ich es nicht leer.

Biertest vom 22.5.2009, Gebinde: Dose Noten: 10,5,4,3,8,4 - 4,80


Hopfenpflücker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wenig Schaum, dafür goldfarbenes Bier. Sieht frisch aus!
Der Geschmack ist dann (natürlich) alles andere als frisch: ölig, fast zähflüssig kommt es mir vor. Sehr alkoholisch! Das verdrängt leider fast alle anderen möglichen Geschmackseindrücke. Hopfenaroma ist gar nicht, Malz ein Fitzelchen erkennbar.

Als Gag mal ganz okay, aber sonst...?

Biertest vom 19.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,4,4,8,6 - 6,10


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

es ist spritzig wie sekt, tausende perlen basteln ständig an der minimalen blume.
es ist schwer fruchtig, honigsüss und recht alkoholisch, fast likörig und im nachgeschmack angenehm holzig.
lecker bierchen, dem man die 11,6% nicht wirklich anmerkt und das wunderbar entspannend wirkt...

Biertest vom 25.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,-,12,12,12 - 11,88


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Het Kanon riecht sehr stark nach Malz und sehr alkoholisch, auch Brot und etwas Hopfen ist vorhanden.
Es hat eine kleine weiße perlende Krone, die schnell völlig verschwindet. Der Körper ist orange.
Der Geschmack hält normal lange an und ist recht bitter und malzig-alkoholisch.
Das Bier hat einen mittleren bis schweren Körper sowie eine trockene und sirupartige Textur mit wenig Kohlensäure. Das Finish ist stark alkoholisch.
Für meinen Geschmack zu stark nach Alkohol schmeckend.

Biertest vom 10.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 4,8,7,4,6,8 - 6,75


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

deutlich alkoholisch, bedeckt süssmalziger Antrunk. Mittel wirkt thumb, gibt eine esterartig, stark brennende Alkoholnote frei. Zieht abglühend gehopft in den kratzigen Sturz. Die wenigen Malz- und Hopfenaromen werden vom Alkohol regelrecht kastriert. Es mag daher kein Trinkgenuss aufkommen - kann ich mir allenfalls bei -10 Grad im Skiurlaub vorstellen.

Biertest vom 22.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,4,6,9,6 - 6,15


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Grolsch Kanon kam in einer wunderschönen 0,5liter Dose zu mir.Der Geruch lies noch nicht auf 11,6% schliessen.Dann folgte der Antrunk und man schmeckt nur noch den Alkohohl und die hohe Stammwürze.Schädelbräü passt besser

Biertest vom 29.6.2008, Gebinde: Dose Noten: 9,8,3,1,12,4 - 4,90


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier riecht nach Whiskey. Es schmeckt stark nach Weinbrand und Konsorten. Ich habe das Gefühl, ich bekomme einen Schädel. Fuselstoffe. Ein Biercharakter ist schwer auszumachen. Der morgen danach brachte ein leichtes "Übel"-Gefühl zum Vorschein. Schlechtes Bier.

Biertest vom 19.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,3,7,1,9,1 - 3,40


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bier aus dem Hause Grolsch mit stolzen 11,6 %vol. , welches trotzdem noch gut trinkbar ist, auch wenn der Alk-Gehalt deutlich spürbar ist.
Fazit: Für ein helles Starkbier mit 11,6 % vol. ganz OK !

Biertest vom 3.5.2008, Gebinde: Dose Noten: 11,8,9,9,14,9 - 9,30


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ich griff dieses Bier aus meinem Sortiment und dachte... hmm heute mal was neues testen, las aber das Etikett erstmal nicht. Der Antrunk der Schock: geil malzig, moment - auch geil frisch. Mmm und dann die Malz Aromen...geil. Der 2te Schock: der Blick auf Etikett! 11,6 Umdrehungen......... da wurd ich sprachlos. Das kann der Geschmack gut verstecken! Abgang süffig rund. Schön!

Biertest vom 11.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,11,10,9,11 - 10,40


beagle13 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vor dem Test habe ich es wie jedes andere Bier in den Kühlschrank gelegt. Gut gekühlt war es hervorragend für ein Starkbier dieser Stärke. Die Kanone ist nicht nur Zierde. Es ist kräftig goldgelb, leider mit einer geringen Blume in meinem Fall, die aber im Geruch an eine Obststand auf dem Markt erinnert. Hat so gar nix von den 11,6 % Vol., was man da riecht. Glaubt man zumindest.

Im Antrunk wird die Kanone dann feuerbereit gemacht, ohne sofort zu schießen. Man schmeckt leichte Anflüge vom Alkohol, aber da schlägt selbst das schwächere Delirium Tremens härter ein. Der fruchtige Geruch wandelt sich in einen ausgesprochen runden Geschmack, auch noch gering fruchtig, leicht süß, aber vor allem ausgewogen. Ich war sofort ein Fan dieses Biers. Im Abgang ist es dann etwas wärmer, trotz der Kälte, die ich diesem Gebräu verordnet hatte. Nun schmeckt man auch etwas mehr vom Alkohol, der doch noch zu seinem Recht kommt. Alles in allem ein fabelhafter Einstieg, wenn man so will, in die Welt der Benelux-Starkbiere. Wenn man dieses Bier hinter sich hat, kann man sich gewiß ein Urteil erlauben.

PS: Nach dem Test mußte ich mir leider von Bekannten, die angeblich Starkbier-Fachleute sein wollen, anhören, daß man Starkbiere UM GOTTES WILLEN nicht kühlt. Die trinkt man angeblich bei Zimmertemperatur. Na ja, ob ich mir das antue? Ich weiß nicht...

Biertest vom 7.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,10,11,8,12 - 11,35

Aus der Flasche, gut gekühlt, schmeckte es sehr gut. Habe jetzt mal bei normaler Temperatur getestet (aus dem Laden, rein in den Tester). Habe mir sagen lassen, das sei der einzige wahre Weg, ein Starkbier zu testen (siehe oben).

Fazit: Es schmeckt kaum anders. Sehr mild für ein Bier dieser Stärke. Immer noch äußerst lecker.

Diesmal entfallen die Punkte für das Gebinde, daher etwas andere Wertung. Die Dose ist aber auch sehr schön.

Biertest vom 8.2.2008, Gebinde: Dose Noten: 12,12,10,11,-,12 - 11,52


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für fast 12% ist das Bier dann doch mild, zumindest der Antrunk ist nicht weiter erwähnenswert. Alkoholischer Mittelteil, der mit leicht würziger aber nur wenig süßer Note aufwarten kann. Hier ist der kratzende Alkohol etwas störend, erst im Nachgeschmack hat sich dies etwas beruhigt, hier ist das Bier wieder süßer. Schwer einzuordnen, komisches Getränk.

Biertest vom 9.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,9,6,6,6,7 - 6,95


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Goldene Färbung, jedoch kein ausdauernder Schaum. Geruch süßlich-karamellig. Der Antrunk gestaltet sich malzig-weich. Im Mittelteil ist eine entfernte Herbe zu erahnen, die rasch im Alkohol untergeht. Pfeffriger und langanhaltender Alkoholabgang.
Junge, Junge. Die 11,6% hauen beim Grolsch Kanon so richtig durch. Es hat jedoch genug Körper und Komplexität um das zu kompesieren. 1 Bier für die Bettschwere.

Biertest vom 7.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,11,11,11 - 10,75


kottenlinsi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Junge Junge, 17,8 % Stammwürze, da heisst es - Nomen est Omen! Für den kurzen, schnellen Rausch zwischendurch. Das schmeckt, wie der Name es sagt. Im Glas schon beinahe wie Likör, hammerstark im Geschmack, eben eine richtige Kanone. An den Geschmack hat man sich schnell gewöhnt, und dann kommt das Gefährliche. Man sollte es mal probiert haben!

Biertest vom 29.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,6,9,9,9,12 - 10,05


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1173
ersma: militante testwoche bei jevers zeuge. nach zwei kürzlich getesteten bieren der brauerei kanone nun dieses. und auf jedem etikett wird geballert...
kräftig goldene farbe. darauf ein schaumberg von unten eher feiner und oben eher grober konsistenz. beim gemächlichen absacken wirds zunehmend grober. marginal perlig. der nachschank bringt ein bilderbuchbier ins 0.33-l-glas. feine, sehr stabile krone, leichte perlen im glas, schöne farbe.
geruch ist süßlich mit aromen von honig, birne, blumenwiese. erstaunlicherweise unspritig.
antrunk ölig, süßlich. was der geruch an spritigkeit vermissen ließ, kommt nun voll zum tragen. aromen von beeren und honig trösten darüber hinweg. zur mitte hin verzieht sich die alkigkeit weitestgehend, übrig bleibt ein mund voll malzigen, karamelligen aromen. der abgang zeigt einen hauch hopfen, das ganze bleibt aber klar auf der süßen seite der skala.
mit satten 0.3 l ist die flasche für holländische verhältnisse ja schon ein großgebinde. schöne etikettengestaltung.
fazit: nix für party, aber für winterabende vor dem kamin durchaus geeignet.

Biertest vom 6.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,8,9,11,12,10 - 10,20


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

......Hier stellt sich mir die Frage Likör oder Bier. Schnapsig süßlich in der Nase, verbreitet es im Abgang dann eine stechende Süße, gepaart von gewissen stechenden Alkoholaromen.
Wirklich nicht gerade gut als Bier.....

Biertest vom 10.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,6,3,4,9,4 - 4,80


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Oha, was ist das für eine Farbe: Sehr kräftig, ein dunkles Gold. Und was für ein Duft: intensiver, honigsüß und leichte Fruchtnoten, ein bisschen Melone, ein bisschen Birne. Noch mal schnell auf das Etikett geschaut: 11,6 % bringt dieser Brummer. En krachtig Bier. Die Krone ist nach dem Einschenken noch recht groß, sackt aber bald in sich zusammen.
Nach dem ersten Schluck ist mir klar, dies Bier wäre das richtige für einen kalten Winterabend in Spitzbergen, da wo die Holländer mal eine Niederlassung hatten. Eine wohlige Wärme arbeitet sich über Bronchien und Lungenflügel bis zum Magen vor. Etwas süß, nicht nur im Antrunk. Likörartig, oder vielleicht doch eher der Geschmack eines trockenen Sherrys, wie Tannine eines Eichenfasses. Dabei hinterlässt dieses Bier durchaus einen positiven Eindruck, was ich von etlichen ähnlich starken Bieren nicht sagen kann. Im Nachgeschmack kommt dann der Alkohol durch, kein Wunder. Insgesamt aber doch erstaunlich, dass ein Bier mit 11,6 % noch so gut schmecken kann.

Biertest vom 12.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,8,8,9,10 - 9,30


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das war's für heute. Nach dem Gulpener Gladiator jetzt noch dieser Hammer, mehr geht nicht. Die Niederländer sollten ihre Versuche mit den Starkbieren aufgeben, das schaffen die nie. Dieses Bier der renommierten Grolsch-Brauerei ist ein derartiger Hammer, das erinnert schon stark an Portwein oder gar Likör. Zu einem zweiten Schluck kommt es nicht mehr, weil man den Mund nicht mehr aufbekommt - zugeklebt von der Kanone. Genußbier hin oder her, das hier schmeckt mir jedenfalls absolut nicht. Vielleicht ist Bier einfach nicht das richtige Medium, um 11,6% Alkohol in den Körper zu transportieren.

Biertest vom 3.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,5,3,9,5 - 5,55


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Geruch hält sich zum Vergleich zu anderen Extrem-Starkbieren noch zurück und lässt nur einen herb-würzigen Eindruck hinter sich. Beim Probieren kommt dann die volle Dröhnung: Stark alkoholisch, stark würzig, stark schädelig. Das ist ja überhaupt nicht mein Fall und genießen kann man sowas ja wohl wirklich nicht. Die einzigste Besonderheit an dem Bier ist die Prozentzahl. Ansonsten verschwindet Het Kanon für mich in den Untergründen meiner Bewertungen!

Biertest vom 14.8.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,7,7,10,7 - 7,45


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

!!!11,6% alc.!!! Das ist schon extrem!! Farbe: Satt gold gelb, sehr schön. Aroma: Süßlich malzig, kräftig riechend nach Alkohol, bischen betäubend, und ziemlich nach Wodka riechend. Kaum nach Hopfen. Geschmack: Süß, fast sirupartig, unbeschreiblich kräftig, später auch penetrant nach Alkohol, na ja.. Nachgeschmack: Stark alkoholisch, dann auch hopfig herb. Fazit: Ein Bier so stark wie ein Wein.. na ja.. ich würde es betrachten eher als eine "Kuriosität", als ein Bier für den ganzen Abend.. :o) Wer denkt, daß er Starkbiere mag, soll es ruhig ausprobieren. Aufgrund des höhen Alkoholgehaltes schmeckt es gar nicht süffig, sonder eher nach SUFF. Geschmacksache...

Biertest vom 10.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,10,10,12,10 - 10,40


MAS meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein extremes Starkbier, stark wie Wein, voll die Kanone:-)

Duft: süß-würzig;
Geschmack: sehr kräftig, würzig, süß-bitter-fruchtig, alkoholisch, fast nach Whisky, unter der Zunge aber laff bis wässrig
Abgang: irgendwie auch so

Fazit: gut zu trinken, aber es fehlt das gewisse Extra, trotz der Stärke.

Biertest vom 16.12.2002, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,8,8,11,10 - 9,70




Grolsch Kanon

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,03 (9,50)
Aroma 8,00 (8,50)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 6,80 (7,66)
Aussehen der Flasche 9,72 (9,50)
Subj. Gesamteindruck 7,70 (7,66)
Total 7,81 (7,64)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de