Gordon Finest Platinum

 
Brauerei N.V. John Martin S.A. Gordon Finest Platinum Bierbilder einsenden
BrauortGenval Note
RegionBelgien
5,71

(8 Tests)
SorteBlonde
Alkoholgehalt12,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Gordon Finest Platinum schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

osiris300 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aussehen:
Farbe: dunkelgolden, Schaum eher schwach.
Antrunk:
Sehr süss mit deutlicher Alkoholnote. Der Hopfen kommt trotzdem hervor.
Mittelteil: Die Aromen bleiben und die Spritigkeit wird stärker.
Abgang:
Die Aromen bleiben und noch eine Honignote kommt hinzu. Die Spritgkeit ist stark.
Fazit:
Sehr unausgeglichenes Starkbier, viel zu spritig.

Biertest vom 2.6.2012 Noten: 10,9,7,9,15,9 - 9,10


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 2596
ersma: ist gar nicht platinfarben - das kriegen vermutlich nur international tätige brauereien aus bremen hin.
gülden mit mittelviel schaum, der recht flüchtig ist, was bei 12 volt nicht verwundert.
der greruch ist spritig und ansonsten süßlich.
der antrunk ist süßlich, spritig und etwas güllig. zur mitte deutlich herber, es bleibt aber spritig und güllig. hier scheint ein konzept dahinter zu stecken: je stärker der gordon desto schlechter und spritiger ist er auch. der abgang kommt spritig und etwas malziger daher - bringt aber auch nix mehr.
die dose ist ok, besonders die erhabene prägung des namens und logos, die sich kurioserweise auch auf der rückseite - mitten in der vielsprachigen zutatenliste - wiederfindet, ist überzeugend.
fazit: dose fühlen ist ok, inhalt trinken weniger.

Biertest vom 26.9.2010, Gebinde: Dose Noten: 9,4,2,4,11,3 - 4,15


Taxi-Driver2 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Gordon ähnelt stark einem Brandwein. Es ist dafür moderat süffig und nicht zu penetrant alkohollastig. Es wärmt ungemein. Nett.

Biertest vom 21.2.2009, Gebinde: Dose Noten: 9,12,11,11,-,11 - 10,94


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süsslich, fruchtig – bereits im Antrunk essigartig betonte Note.
Bringt einen scharfen Alkoholstrich ins bitternd anmälzende Mittel. Fließt kräftig und scharf nachbrenned ab. Das Bier ist latent süsslich im Unterton.
Die Süss- Herbe Kombination ist arg gewöhnungsbedürftig und mag mir nur an sehr kalten Tagen zu schwerem Essen schmecken.

Biertest vom 29.11.2008, Gebinde: Dose Noten: 10,8,7,8,12,8 - 8,25


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Starker Tobak aus Belgien: Ein Dosenbier mit wuchtigen 12 Prozent Alkohol. Das ganze gibt es im 6er-Träger zu kaufen. Ich bin auf Gorden schon "eingeschossen", da mein Testexemplar die letzte Dose aus dem Träger ist. Vielleicht ist das von Vorteil bei einem derart hochprozentigen Bier...
Die Dose ist grau und mutet durch ihr Muster leicht "schottisch" an - das dürfte auch so gewollt sein.
Öffnet man die Dose, so strömt einem ein schwerer, alkoholischer Geruch entgegen, der sich auch im Glas wiederfinden lässt. Das Grodon ist noch erstaunlich hellblond in seiner Farbe und bildet eher wenig CO2. Die Schaumkrone ist daher von geringer Lebensdauer.
Geschmack: Schwerer, stechender Antrunk. Der enthaltene Zucker macht sich bemerkbar. Im Nachgeschmack und Abgang ist das Platinum alkoholisch-schnapsig. Es gleitet warm die Speiseröhere herunter und transportiert diese Wärme so auch in den Magen. Aus der Nase sticht ein feuriger Atem nachdem man einen Schluck Gorden genommen hat (vermutlich leicht entflammbar).
Fazit: Eines der stärksten Biere, die ich kenne. Gordon Platinum haut den stärksten Kerl um. So ein Bier in einem 0,5l-Gebinde und das ganze dann auch noch als 6er-Pack anzubieten, ist schon fast als fahrlässig zu bezeichnen.
Aromatisch hat das Gordon nicht viel zu bieten. Dafür ist es zu schwer und zuckrig. Die Frage nach der richtigen Trinktemperatur ist schwer zu beantworten: Normaler Weise würde ich bei einem stärkeren Bier dazu raten, es eher zu warm als zu kalt zu konsumieren, da so die Aromen besser zur Geltung kommen.
Das Gordon ist aber so schwer und schnapsig, dass es sich eher empfiehlt, das Bier kalt zu trinken, da sonst bei empfindliche Mägen mit Sodbrennen zu rechnen sein könnte.
Kurz: Ein ganz schweres Kaliber. Sollte man auf jeden Fall mal probiert haben, so extrem ist es. Nach einer Dose kann man aber getrost damit aufhören.

Biertest vom 5.8.2008, Gebinde: Dose Noten: 10,5,3,4,12,4 - 5,00


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Last but not least - hier kommt der gewaltigste Kracher der „Gordon"-Reihe - das Platinum. Wieder abgefüllt in der inzwischen bekannten pseudo-schottischen Dose. Gold und Silber gemischt - grauenhaftes Farbdesign. Dieses Bier trinke ich mal aus einer Trappistenschale. Die Farbe ist dunkel goldgelb, der Schaumkrone gleicht einer dünnen Eisdecke auf einem Winterteich und CO² scheint dieses Bier überheupt nicht zu beinhalten. Dafür aber wieder jede Menge Alkohol. Chemisch-künstlich verströmt er sich im Zimmer und auch in meine Nase. Ich kriege tatsächlich so etwas wie Schüttelfrost und überlege, ob ich wirklich weitermachen kann und soll. Geronimo! Mund auf und rein mit dem Antrunk. Dieses Mal ist der Körper wirklich etwas kräftiger und die Geschmacksaromen kommen voll zur Geltung. Es ist süß, leicht fruchtig, malzig, etwas blechern und natürlich extrem spritig. So etwas von spritig habe ich noch nie erlebt. Im Abgang fällt mir das Schlucken schwer und das Bier wehrt sich auch mit metallischer Bitterkeit dagegen. Ich habe schon Biere getrunken, die über das MHD hinaus waren, bei denen die Flasche nicht richtig verschlossen war oder die falsch gelagert worden waren. Alle diese waren schlimm, aber bei diesem Bier ist doch alles in Ordnung. Und trotzdem schmeckt es völlig grauenhaft. Das trinke ich wirklich nie mehr wieder - und jetzt muß ich ins Bett ...

Biertest vom 5.8.2006, Gebinde: Dose Noten: 8,4,3,2,5,3 - 3,60


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Dose sieht noch edel aus, erweckt Erwartungen- die das Bier kaum erfüllen kann. Ich mache es kurzmes gibt nur eine extrem alkoholhaltige, unangnehme Note, sonst nichts. Wie Doppelkorn. Uärks. Wirklich uärks, ich verstehe nicht,wieso man so ein Bier braut, das zwar ordentlich knallt, aber einfach so schmeckt wie ein Korn mit 60%......
überflüssig

Biertest vom 13.4.2006, Gebinde: Dose Noten: 9,0,0,0,9,0 - 1,35


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zu dem Namen John Martin gehören eine unwahrscheinlich große Palette an Produkten. Nicht nur Guinness und Douglas werden von dieser Brauerei in Belgien gebraut, auch natürlich die John Martin's Produkte, Gordon und sehr viele andere Biermarken. Wenn ich das richtig verstehe, gehören sogar Orangina, Schweppes und Dr. Pepper zum Betrieb. Da die Marke Gordon recht erfolgreich in Belgien ist, wurden 2000 zwei neue Sorten auf den Markt gebracht und jetzt eine weitere, das Gordon Finest Platinum mit unglaublichen 12%. Die Biersorten gibts jetzt sogar alle in 0,5l Dosen. Auf dieser Dose, mit dem mit Abstand stärkstem Bier der Marke, ist schon als Warnung von beiden Seiten "XXXtra strong" und auf jeder Seite 2 große 12en abgebildet. Die Dose sieht wirklich spitze aus, in einem Grauton mit Schottenmuster und die Buchstaben des Namen Gordon sind durch Erhebungen in der Dose sogar spürbar. Das Markenzeichen ist in die Dose eingraviert worden, also auch spürbar. Auf der Dose steht zwar "brewed in Benelux for: Anthony Martin, Genval", aber die Homepage von A. Martin ist identisch mit der von J. Martin. Weitere Besonderheit auf der Dose ist, das unter der 12%-Angabe "Drink with moderation" (Moderat/ langsam trinken) steht, was ich, wie ich im späteren Verlauf des Testens feststellen musste, nicht umsonst draufsteht. Das Hochprozentige hat eine goldgelbe Farbe, kaum Schaumbildung, aber dafür viel CO². Der Geruch ist narkotisierend stark, alkoholisch und energiegeladen. Beim ersten Schluck fallen einem fast die Schuhe aus. So stark kann kein Bier sein!?! Der Geschmack, durchgehend dominiert von einem überaus starken alkoholischen Geschmack, ist gerade im Mittelteil und Abgang sehr herb und schon richtig scharf. Das Aroma ist zu übertrieben, hat schon etwas von einem Schnaps. Bei so einem Geschütz bleibt nichts für den Genuss übrig! Nur um 12% in ihr Bier zu bekommen, sollte die Brauerei trotzdem auf das Aroma achten, denn sowas wie dieses Bier geht voll in die Hose!

Biertest vom 20.3.2005 Noten: 10,3,0,2,15,2 - 3,30




Gordon Finest Platinum

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,37
Aroma 5,62
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 5,00
Aussehen der Flasche 11,28
Subj. Gesamteindruck 5,00
Total 5,71




www.biertest-online.de