Foster's (F)

 
Brauerei Brasseries Kronenbourg Foster's (F) Bierbilder einsenden
BrauortStrasbourg Note
RegionFrankreich
8,73

(29 Tests)
SorteLager/Helles
Alkoholgehalt5,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Foster's (F) schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Preiswächter meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nun mal zu einem Bier aus dem Land der Kängurus und dem Vegemite Brotaufstrich - Australien. Mein Bier wurde wie das vieler anderer hier ebenfalls in Belgien gebraut. Das Design der Flasche weiß mich eindeutig zu überzeugen. Das Frontetikett, welches hauptsächlich durch ein großes weiß-rotes "F" geprägt ist, wirkt schön schlicht und gleichzeitig stilvoll. Dazu die durchsichtige Flasche, welche die Sicht auf das sehr golden scheinende Bier freigibt.
Foster's ist sanft. Foster's ist süffig. Der Geruch wie auch der Geschmack dieses Gebräus ist als durchweg mild einzustufen. Foster's ist ein Bier das vor allem durch seine Süffigkeit zu überzeugen weiß. Ein kurzer, süßlicher Nachgeschmack ist ebenfalls erkennbar. Den Kohlensäureanteil empfinde ich als angenehm. Als sommerliches Bier zum Feiern kann ich "Australias Famous Beer" nur weitermpfehlen. Das erste Bier macht schon Laune auf das Zweite. Allerdings bekommt man für den verlangten Preis auch schon weitaus aromatischere Biere europäischem Ursprunges. Welche vielleicht nicht so partytauglich sind, aber dafür mehr nach Bier schmecken.
Anzumerken ist noch, dass Foster's seinem Bier neben den ünblichen Zutaten auch noch Glukosesirup zusetzt.

Biertest vom 10.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,13,9,12,10 - 10,60


Dr. Chaos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein Foster's ist ebenfalls aus Belgien. Die Flasche sieht echt gut aus keine Gebrauchsspuren und ein schönes Etikett. Im Glas sieht es schon gold-gelb aus und hat viele CO²-Bläschen. Die Schaumkrone ist mittelporig und hält sich durchschnittlich lange. Es riecht leicht herb. Der Antrunk ist leicht süß und getreidig. Im Mittelteil hopfig und im Abgang leicht wässrig und leicht herb.

Fazit: Geschmacklich sehr gut trinkbar, aber auch kein Highlight.

Biertest vom 6.7.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,8,9,13,11 - 10,10


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Unser wurde auch in Belgien gebraut. Sehr schöne Blume (feinporig+stabil). Das Aroma ist mässig und der Geschmack ist lasch. Daher ist es sehr süffig. Kann man gut trinken, ist aber nicht unser Fall, da Sirup enthalten ist.

Biertest vom 17.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,12,9,10,9 - 9,80


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ebenfalls aus Belgien. Goldgelb, mit hochaktivem Schaum. Laut Zutatenliste ist Glukosesirup drin, kann ich aber nicht schmecken. Schmeckt nur hopfenherb und wässrig. Die Herbe bleibt noch am Gaumen, zusammen mit einer leichten Säure. Man kanns trinken (wenn kein richtiges Bier da ist). Immerhin: Die Krone ist wirklich sehr stabil...

Biertest vom 27.2.2009 Noten: 11,6,6,6,11,7 - 7,15


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Fosters kenn ich noch von ner Klassenfahrt in Cannes. Hatt's recht lecker in Erinnerung. Mal schaun was der Test ergibt.
Mein Fosters wurde ebenfalls in Belgien gebraut. Die Anschrift ist die gleiche die BUBALLA schon angegeben hat. Die Fosters Flaschen, bzw die Designs find ich immer wieder klasse. Schaut im Glas sehr rein aus. Der Schaum ist mittelporig und zerfällt recht schnell... Der Antrunk ist recht süß, geht aber schnell ins Getreidige über. Die Süffigkeit ist nicht überragend, aber ok. Das Aroma hatt ich jedoch anders in Erinnerung.
Möglicherweise lags daran dass das Fosters von damals original aus Australien war und dieses aus Belgien. Würde nur mal gerne wissen wie man sich nach 10 Buddeln am nächsten Morgen fühlt :-D

Biertest vom 23.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,8,8,15,10 - 9,65


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein Foster´s wurde in Belgien gebraut und enthält viel CO², die Schaumkrone ist gut. Geschmacklich ist es schön frisch und herb es schmeckt ein bisschen anders als deutsche Biere was wohl am Glukose- Sirup liegt. Ich kann mir mit Foster´s schöne Abende in Australien vorstellen doch für ein Alltagsbier in Deutschland ist es ein bisschen zu teuer. Fazit: Auch Biere die nicht dem Reinheitsgebot entsprechen können schmecken! Vielleicht komme ich ja auch irgendwann mal an das Original.

Biertest vom 13.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,10,10,11 - 11,20


Streety-Haru meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Anscheinend hatte meine australische Wirtschaftsenglischlehrerin recht: "Foster's is the best beer of the world - but only the original brewed in Australia with Australian water." Die Frau hatte übrigens auch ein ziemlich lustiges Foster's Hawaii-Hemd ;) Zum Bier: der Schaum war richtig hartnäckig... ich kenn das fast gar nicht mehr: Schaum, der nicht sofort zusammenfällt. Geschmacklich schmeckte mir das Foster's leider zu fad und hatte zu viel von Kopfschmerzbier.

Biertest vom 1.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,8,7,9,7 - 7,95


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

nun ma aus der Flasche, und aus Belgien (so steht es drauf) N.V. BR. Alken-Maes S.A. WAARLOOSFELD 10 B-2550 BELGIUM

Macht im Glas ne etwas ko mische Figur, so die Farbe ist leicht dreckig gelblich..

Antrunk: zart Malzig, leicht säuerlich, dann kommen Brotige Aromen durch. Gegen Ende geht das ganze ziemlich gleitend in eine bitte Hopfen-Herbe über. Sehr gut abgestimmt! Rund ! Gut!

Biertest vom 19.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,10,12,12,11,12 - 11,15


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Getreidiger und leicht herb angehauchter Geruch. Geschmacklich getreidig, mild. Wenig Herbe, dafür zum Ausklang ein wenig Süße.
Mäßiges Bier. Na ja.

Biertest vom 14.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,6,7,6,9,6 - 6,30


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zwar ist das Etikett in deutscher Sprache, jedoch steht auch unverkennbar dass es in Strasbourg gebraut wurde.
In Erinnerung hab ich dieses Bier ganz gut, allerdings verunsichert mich der mir erst jetzt aufgefallene Inhaltsstoff Glukose Sirup doch sehr.
Zum Glück bemerkt man den Glukosesirup fast gar nicht, allerdings schmeckt mir Fosters trotzdem nicht wirklich sehr gut. es ist ein trinkbares Bier. Irgendwie schmeckt es etwas fruchtigm jedoch auch ein wenig wässrig. Foster's ist ein Bier das ich nur trinken würde wenn nichts anderes da ist, aber es gibt genügend andere Biere die doch besser schmecken!

Biertest vom 25.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,9,8,8 - 8,40


Riise meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hi also ich wollt mal sagen das es sehr gut schmeckt und sehr gut aussieht. Bloß hab ich des von nem Bekannten mitgebracht bekommen. Weis jemand wos Forster's in Dosen gibt?

Biertest vom 8.8.2007, Gebinde: Dose Noten: 15,12,15,10,15,13 - 13,00


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aus Australien kommts, in Frankreich abgefüllt, in Berlin gekauft, wenn das mal keine Weltreise ist. Die Flasche sieht gut aus, passt zu einem Bier von Welt. Im Bier bildet sich nicht viel Schaum, der wenige ist aber sehr fein und standhaft. Das Aroma ist eigenartig, ein wenig fruchtig, ein klein wenig wie das Aroma von Wein. Der Geschmack ist eigentlich ziemlich dünn, nur im Nachgeschmack tritt eine undefinierbare Note zu Tage, die das Bier interessant macht. Von daher: Sollte man probiert haben!

Biertest vom 21.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,10,9,9,9 - 8,85


AUXBURG1986 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Australier made in France! Nun haben die Australier wohl ihre Bieroase für Europa im Elsass gefunden, die Region in der auch guter Wein angebaut wird! Aber diesmal handelt es sich ja um ein Bier! Das kann sich wirklich sehen lassen, leicht hopfig mit Honigannoncen im Beigeschmack. Ein süsser Touch ist im Bier zu verzeichnen, das aber angenehm! Ziemlich süffig dieses Bier muss ich sagen! Fazit: Hat mich sehr überrascht, wirklich empfehlenswert!

Biertest vom 15.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,13,11,9,12 - 11,55


M05 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ein nur mäßiges Lagerbier, ein erneuter Genuss dieser französischen Variante ist nicht vorgesehen

Biertest vom 31.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,7,6,12,6 - 6,90


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Goldgelbes Bier, dessen Schaum feinporig und haltbar ist. Geruch ist süßlich und malzig. Habe es extrem gekühlt. Der Antrunk ist mild und nichtssagend. Der Mittelteil ist uninteressant, leicht malzig und auch marginal herb. Darauf folgt ein unangenehm mehliger Abgang. Der Nachgeschmack ist herber, aber genauso langweilig und unausgegoren wie der Rest. Nicht mein Fall.

Biertest vom 6.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,6,6,6,13,6 - 7,15


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"Formula 1 Official Beer"
"...is a multiple award winning premium lager. Savour the clean, crisp and refreshing taste..."

Genug der Werbung. Es ist pilsig gelb - weder hell noch dunkel - schön anzusehen. Schaumkrone hält sich gut. Geruch allenfalls etwas nach Gras. Antrunk: Wäßrig wie die meisten Kölsch, etwas frucht, etwas Hopfen, Abgang? Nicht vorhanden, allenfalls rudimentär. Wenn man in Australien`s Hitze lange genug im eigenen Saft geschmorrt hat, sicherlich 1a-erfrischend, aber zum genießen reicht es nicht!
By the way habe ich australischen Hopfen als ziemlich kernig in Erinnerung, der hier entweder nicht zum Einsatz gekommen ist oder mit dem Glukosesirup mehr als neutralisiert wurde. Ein Allerwelts-Lager!

Biertest vom 3.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,10,6,6,8 - 8,45


AdelskroneAtze meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

sehr gutez Bier ... habe das Bier in Deutschland beim '' Real Getränke Markt gekauft ...

isn gutez Bier kann ick empfehlen zu trinken ...

kein plan warum mein Foster's aus Frankreich kommt und nich aus Deutschland ... egal ...

rinn damit ...

Biertest vom 21.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,14,14,14,14 - 14,00


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zweimal habe ich das in Strassbourg gebraute Foster’s testen können. Der erste Test liegt jetzt schon einige Monate zurück, die Notizen warten seit langem auf ihren Eintrag in die Datenbank. Der zweite Test liegt 10 Minuten zurück. Erstaunlich und beruhigend, dass bei beide Tests sehr ähnliche Resultate liefern.
Schönes Flaschenetikett, in Metallicblau, Gold und Rot gehalten. Mit einem roten Känguru. Macht ja nix, dass das Bier in Frankreich gebraut wird. Das eine oder andere ausgebüxte Känguru wird sich auch in Frankreichs Landschaft wohlfühlen. Über dem Vieh leuchtet das Kreuz des Südens. Kommt ja auch in Australiens Flagge vor.
Die Zutatenliste weist Wasser, Gerstenmalz, Glukosesirup und Hopfen aus. Mehr nicht. Aber auch eine Zutat zuviel.
Zum Aussehen: Schöne dunkelgoldene Farbe. Die Krone ist mächtig und stabil. Viele kleine CO2-Bläschen tragen dazu bei, die rasch im Bierkörper emporsteigen. Die Nase macht einen Bierhefegeruch aus, dazu malzig-maischige Komponenten und weitere, nicht aufgelöste Sachen.
Leicht süß im Antrunk. Doch dafür, dass Glukosesirup zugesetzt wurde, hält sich der Süßeindruck erstaunlich in Grenzen. Dann wird es vor allem tiefmalzig. Und auch ein kleiner Schuss Säure kommt hinzu. Etwas mineralsauer im Abgang. Und hopfenbitter mit einem mäßigen Nachhall. Der Geschmack ist nicht schlecht. Überragend ist er auch nicht. Aber insgesamt doch gut trinkbar.

Biertest vom 2.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,8,13,9 - 9,30


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein Foster`s kommt aus Frankreich, Straßbourg und ist mit 63 Cent für die 0,33l Flasche nicht gerade billig. Optisch einwandfrei, das Bier mit langer Schaumfestigkeit sowie die Flasche mit einem farblich schön abgestimmten Etikett. Das war`s dann aber auch mit den positiven Aspekten des Foster`s aus Frankreich. Das Geschmack möchte ich mit einem Wort beschreiben: SÜSS! Merkwürdig auch dass unter den Zutaten Glukosesirup vermerkt ist, den schmeckt man deutlich heraus ;) Einen wirklichen Geschmack suche ich vergebens, ich finde nur eine sehr süße Flüssigkeit, von der ich weniger begeistert bin, nein danke, nicht noch einmal :-)

Biertest vom 30.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,7,6,6,11,6 - 7,00


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Zutatenliste kann einem die Vorfreude schon sehr verderben. Mais-Sirup, naja vielleicht das noch, aber Antioxidationsmittel? Ne, muss nich sein. Das Bier schmeckt wirklich wie Massenbier, bloß nicht zu viel eigenes Aroma, damit es auch ja jedem schmeckt. Vorne und hinten ein wenig hopfig, zwischendurch eine sehr leichte Herbe. Kann man Kästenweise trinken, keine Frage, aber das ist ja nicht unbedingt immer der Sinn der Sache.

Biertest vom 29.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,8,14,7,6,9 - 8,85


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Foster's kommt in 0,33l-Longneck-Braunglasflasche auf den Tisch. In der Datenbank sind zwei Foster's hinterlegt, deutsch und französisch. Auf meiner Flasche steht "Gerbraut in A u f t r a g der Fosters...Strasbourg". Das klingt mir nicht danach, dass es wirklich da her käme. Andererseits weist die Flasche 5% aus, mehr also als bei dem Datenbankeintrag für das Deutsche, also hoffe ich mal, ich bin hier richtig. Etikett in Metallic-Dunkelblau mit Gold und rot, ist o.k. auch wenn ich es bei Bier lieber nicht ganz so modern mag. Im Glas goldgelb, der Schaum verfliegt schnell. Im Mund süffig-unspektakulär, im Gaumen fühlt es sich ein bisschen wie ein Zwischending eines besseren Gold- und eines besseren "Mexican"-Bieres an, wozu wohl auch der Glukose-Sirup lt. Inhaltsliste beiträgt. Ich sag mal: Kann man trinken, auch eine zweite und dritte Flasche, aber richtig gerne würde ich es mir nicht nochmal kaufen wollen.

Biertest vom 17.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,9,10,9 - 9,05


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Designerbier mit übelsten Zutaten, wie E-224 und Maissirup, welcher sich geschmack und geruchstechnisch kaum von einfachen Zucker unterscheidet!Wenn schon Foster dann höchstens Jodie,aber nicht Im Glas sondern in der Glotze!

Biertest vom 17.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,3,3,3,10,4 - 4,05


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Meine Vorfreude reduziert sich auf ein Mindestmaß, als ich feststellen muß daß ich hier gar keinen Aussie vor mir stehen habe, sondern eine französische Lizenzversion. Nun kenne ich das Flaggschiff der australischen Brauindustrie zwar nicht als völligen Überflieger, aber als durchaus (sehr kalt) trinkbares Lagerbier. Kalt ist der Franzose auch und im Glas sieht er auch wie sein australisches Vorbild aus. Hell goldgelb, mit einer nicht besonders ausgeprägten Schaumkrone. Im Geruch erkenne ich dann eine seltsame Süße, die mir gar nicht gefällt. Egal - es wird angesaugt und schmeckt fast so wie eins dieser nichtssagenden Gold- oder Sun-Biere. Wo ist der in Australien verwendete tasmanische Hopfen geblieben? Gibt's in Frankreich keinen mehr? Das ist eine langweilige, süßliche Plörre, die jeden Australier beleidigen muß. Warum lassen die aber ihr Nationalbier auch in Frankreich nachbrauen? So jedenfalls ist es ein geschmacks- und körperloses 08/15-Gebräu für die französische Discojugend. Auch wenn die Aussies ihr Bier fast eiskalt trinken, das würde hier auch nichts mehr retten. Hoffentlich finde ich in Europa irgendwann mal ein Original-Fosters. Das hier will ich jedenfalls nicht mehr zwingend haben.

Biertest vom 16.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,7,7,9,8 - 8,00


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: offensichtlich sind die braumethoden des bieres - auch aus ein und demselben land - verschieden. ich habe vor mir ein reinheitsgebot-bier - ok, abgesehen vom glukosesirup. geruch ist undefinierbar. hopfen, malz, irgendwas komisches, etc. farbe ist für ein lager hell, hätte eher auf pils getippt. mittlerer schaum. antrunk gestaltet sich nicht unangenehm, aber eher schwach. mitte und abgang sind ziemlich geschmacksneutral, abgang noch mit marginaler hopfennote. die 08/15 flasche ist hübsch beklebt. angenehme farben und formen. schrift aber nur auf englisch. ganz schlecht! internationalität ganz falsch verstanden. besonders wenn so ein etikett auf einen angloismen-gegner trifft. scheint in australien ähnlich famos zu sein wie bud in usa (s. unter bud). und leider auch die gleiche qualität zu besitzen. fazit: bleibt zu hoffen, daß dieses bier nich als aushängeschild für das land mißstanden wird.

Biertest vom 23.9.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,5,6,3,10,5 - 5,50


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Insgesamt kann ich keine Unterschiede zum Försters von Holsten erkennen. Es bleibt ein trinkbares, moderat herbes Bier - mit malzakzenten. Wer sich motivieren kann - der kann es trinken.

Biertest vom 26.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,9,9,9 - 9,00


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Oh nee, was ist denn das hier. Kann den Geschmack nicht wirklich ausmachen, aber er erinnert an chemische keule mit Süßstoff. Wenn ich mir die Zutaten so angucke, wird mir auch ein wenig anders. Dieses Bier kann nichts. Erinnere mich, das Fosters immer einen eigenen recht guten Geschmack hatte, aber das war wohl das aus Deutschland. Dies ist wie verflüssigter Müll in Flaschen abgefüllt.

Biertest vom 10.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: -,3,4,1,9,4 - 3,61


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Grobperlig anschäumend, Blume hält sich einigermaßen stabil.

Zutaten: Wasser, Gerstenmalz, Mais Sirup, Hefe, Hopfen, Antioxidationsmittel E224.

Meines Erachtens kein Pils sondern allgemein Lager. Behältnis trägt den Aufdruck "Vollbier".
Es fällt ein Geruch auf, der an Weizenbier erinnert. Geschmacklich setzt sich das im geringen Maße fort. Der Vergleich zum Weißbier oder deutlicher noch zum Helles ist unabdingbar. Trotz der zweifelhaften Zutaten durchaus gelungenes Bier. Weich im Antrunk, leichte Grasnote ist erkennbar. Im Mittelteil und Abgang eher etwas herber. Hopfenaroma schlägt schon deutlich durch. Die Süffigkeit ist überzeugend.

Was verbirgt sich eigentlich hinter dem Inhaltsstoff "Antioxidationsmittel E224"?

Hinter dem Kürzel "E224" verbirgt sich der Begriff Kaliumsulfit. Kaliumsulfit ist das Kaliumsalz der schwefligen Säure. Es wird als Konservierungsmittel, Antioxidationsmittel, Farbstoff und Stabilisator eingesetzt. Kaliumsulfit soll zu Kopfschmerzen und Übelkeit führen. Es zerstört Vitamine (B1 und Folsäure). Vor allem soll es aber die Bildung schädlicher Mikroorganismen hemmen und dem Aromaerhalt dienen. Bei Asthmatikern sollen Anfälle hervorgerufen werden. Es sollen Magenreizungen möglich sein.

Ich selbst konnte von diesen doch sehr negativen Nebenwirkungen keine einzige beobachten. Trotzdem prinzipiell ein Stoff, der neben Mais, nicht ins Bier gehört. Daher geringe Abwertung!

Biertest vom 28.3.2005, Gebinde: Dose Noten: 9,8,9,8,9,8 - 8,30


Jürgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also wenn das Australiens Bieraushängeschild sein soll, muss ich den Rest nicht unbedingt probieren. Die Farbe ist ein wenig zu hell, aber noch ganz passabel. Geruchsmäßig hat es einen Pilstouch, geschmackstechnisch erinnert´s an übel süßes bayrisches Helles. Was wiederum mit der leichten Hopfenbittere im Abgang konkurriert. Insgesamt nicht wirklich schlecht, aber auch ganz und gar nicht gut.

Biertest vom 10.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,5,5,4,6 - 6,05


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich vermute mal, dass mein Foster´s, das ich mir aus Frankreich mitgebracht habe, bei Kronenbourg gebraut wurde. Entgegen meinen Erwartungen, nachdem ich die Bewertungen hier gelesen hab, schmeckte mir das Bier ziemlich gut. Farbe und Geruch erinnern schon mal sehr an ein Pils. Unheimlich süffig durch die Milde, da es nicht so herb ist wie viele andere Pilssorten. Aber nicht wässerig oder lasch! Schmeckt nicht besser als die meisten Pils aus Deutschland, aber für ein nicht-europäisches Bier find ich es gut!

Nachtest: Habe mir eine Foster´s Dose gekauft. Foster´s (F) wird bei Kronenbourg gebraut. Schmeckt aber irgendwie ganz übel. Auf jeden Fall nicht übereinstimmend mit meinem alten Kommentar. Ob das beim ersten Mal nur ein Glücksgriff war, weiß ich nicht!

Biertest vom 7.12.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,12,11,12,12 - 11,90




Foster's (F)

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,03
Aroma 8,58
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 7,72
Aussehen der Flasche 10,27
Subj. Gesamteindruck 8,55
Total 8,73




www.biertest-online.de