Flensburger Winterbock

 
Brauerei Flensburger Brauerei Emil Petersen GmbH und Co. KG Flensburger Winterbock Bierbilder einsenden
BrauortFlensburg Note
RegionSchleswig-Holstein
8,96

(41 Tests)
SorteBock/Maibock
Alkoholgehalt7,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Flensburger Winterbock schreiben



Einzelbewertungen

IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

schöne rot-braune Farbe; schmeckt auf der einen Seite süßlich, auf der anderen Seite aber auch würzig; ist irgendwie spritzig; im Nachgeschmack wird es zudem noch ein wenig rauchig, angenehm; den Alkohol merkt man dann auch schon ! Gut so !

Biertest vom 29.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,11,14,11 - 11,00





Online-Tests

wolf7265 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bockbier aus Flensburg ist nicht so gut wie das Pils, aber dennoch ein trinkbares Starkbier mit einer leicht hopfigen Note.

Biertest vom 3.2.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,7,13,9 - 8,75


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Aufmachung der Flasche ist sehr gelungen. Macht Lust auf mehr. Das Bier baut eine schöne stabile Blume auf. Der Antrunk ist kräftig malzig. Sofort macht sich eine blumige Note breit. Dann wird das Bier süß. Die Süße zieht sich bis zum Abgang. Hier zeigt sich eine angenehme Bitterkeit. Der recht hohe Alk-Gehalt ist gut versteckt. Fazit: nicht übel, aber auch nichts Weltbewegendes...

Biertest vom 13.1.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,8,9,10,9 - 9,10


Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eher goldig als bockig dunkel im Glas. Recht stattliche Schaumkrone, allerdings mit kurzer Lebensdauer.
Die Nase verspürt Pfirsich.
Im Antrunk mehr Marzipan, leichte Herbe aber auch Muff wie altes Handtuch.
Später ein wenig Malz und eine leichte trockene Bitterkeit am Gaumen.
Der Alkohol selbst kommt zwar kaum durch aber irgendwie merkt man doch eine gewisse Schwere im Abgang. Dies hat eine eingeschränkte Süffigkeit zur Folge.
Zusammengefaßt besser als von mir erwartet.

Biertest vom 17.11.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,8,9,10,9 - 9,00


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süsslicher, leicht parfümiert wirkender Bock. Wirkt nicht so schwer wie er ist, allerdings ist er mir schon fast zu süss. Alkoholisch ist er trotz der 7% nur kaum, insofern stimmt auch die Süffigkeit.
OK.

Biertest vom 12.11.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,9,10,9 - 9,05


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Genau das richtige bei so einem bescheidenen Sommer: Ein lecker Winterbock...
Die kleine Bügelpulle hat das Flensburger-typische Etikett, nur im rot-blau-Verlauf. Gefällt mir gut.
Aber es kommt ja auf die inneren Werte an. Und die riechen süßlich malzig und warm, sind rot-blond im Glas und bilden eine dichte und stabile Schaumkrone.
Geschmack: Milder Antrunk, milder Mittelteil, leicht herber Nachtrunk.
Fazit: Etwas seicht für 7 Prozent. Ein paar mehr Aromen könnten dem Bier nicht schaden. Aber schlecht isses auch nicht. Eher unaufregend. Sagen wir mal: Grundsolide.

Biertest vom 10.7.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,9,9,12,9 - 9,20


Dr. Chaos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die 0,33 Bügelflasche sieht gut aus, keine Gebrauchsspuren die Etiketten passen zum Gesamtbild. Beim öffnen gab es ein schönes lautes "Plopp" Geräusch. Im Glas sieht das Bier schön bernsteinfarbend rötlich aus. Die Krone ist feinporig, cremig, klein und war leider nicht stabil. Vom Geruch ist es sehr alkoholisch leicht malzig würzig. Der Antrunk ist süßmalzig und würzig, im Abgang ist es leicht metalisch alkoholisch herb. Fazit: Mein lieblings Winterbier wird das nicht, da gibts bessere.

Biertest vom 15.2.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,11,9 - 8,80


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tolle Flasche, Tolle rötlich braune Farbe, feste Krone. Der Anfang ist gemacht. Sehr säuerlicher Geruch. Kräftiges, typisches Bockaroma im Antrunk mit einem recht geschmacksintensieven Nachgeschmack. Ein recht gutes Bock. Aber wo ist das, was ein Winterbock ausmacht?!?!

Biertest vom 6.11.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,8,9,12,9 - 9,20


Schmallo1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hab schon einige Flens getrunken also darf natürlich dieses hier nicht fehlen. Beim einschenken erscheint ein rötlich/braunes Bier mit würzigen Duft und einer nicht ganz stabilen Krone.Im Antrunk leicht malzig und süsslich und recht würzig und etwas kräftig(rauchig). Man könnte meinen was öliges läuft die Kehle runter aber nicht unangenehm. Im Gegensatz zum Flens Pilsener(herb)ist der Winterbock mild und süsslich.Nur die Süffigkeit fehlt. Das Böckchen kann man auch mit dem Dithmarscher Ur Bock vergleichen sind sich sehr ähnlich. Fazit: Absolut trinkbar nur nicht zuviel dann wird man es schnell leit

Biertest vom 5.11.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,7,7,9,8 - 7,85


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr gelungenes, recht frisches mild-würziges Bockbier mit recht guter Süffigkeit.
Fazit : Gut !

Biertest vom 3.11.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,12,11,11 - 11,30


alsan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Recht wässriger Bock, mit würzigen Malzaromen, keinerlei Süße und herberen Abgang. Sogar leicht fruchtige Aromen spielen mit. Den Alkohol kann man im Abgang deutlich erkennen, geht aber noch.
Leicht unterdurchschnittlicher Bock, nicht so toll.

Biertest vom 26.2.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,10,8,11,8 - 8,65


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Jahr habe ich das erste mal bemerkt, dass es aus dem Hause Flensburger auch einen Winter-Bock gibt. Natürlich musste ich es gleich einmal einem Biertest unterziehen.
Es ergießt sich ein orange-gelbes Bier in mein Glas. Es bildet sich eine ordentliche und langlebige Schaumkrone.
Der Antrunk ist süßlich und ansonsten recht mild. Der Mittelteil wird einen Hauch herber und das süße Aroma lässt leicht nach. Dafür wird das ganze deutlich würziger. Der Abgang ist wieder deutlich süßer und nur leicht herb.
Also mir gefällt dieser milde Bock ganz gut. Zwar bin ich aus dem Hause Flensburger herbere Biere gewohnt, aber dennoch mundet mir auch dieses Bier. Das süßliche und zugleich würzige Aroma weiß zu gefallen. Das war definitiv nicht mein letzter Flensburger Winterbock!

Biertest vom 31.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,13,11,13,11 - 11,50


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Durchschnittlicher Bock in schöner Flens-Bügelverschlussflasche. Farbe recht hell, Schaum für ein Bock ziemlich stabil. Ein wenig malzig, ein bißchen süss, im Finish kommen Alkohol und Hopfen durch. Nicht schlecht, aber auch kein Highlight.

Biertest vom 12.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,8,12,9 - 9,15


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Jetzt Teste ich schon fast zwei Jahre Bier, aber bis auf das Werner Bier habe ich noch kein Flensburger getrunken, nun ist der Winterbock der erste. Die Schaumkrone Schäumt gut auf und hält mittelmäßig, der Körper ist golden. Es riecht frisch hopfig, fast etwas grasig, dazu etwas alkoholisch. Geschmacklich ist es dann sehr alkoholisch aber dennoch nicht zu sehr aufdringlich da es nebenbei sehr wässrig ist, dazu ist es etwas herb und frisch, der Alkoholgeschmack lässt mit der Zeit und im Nachgeschmack stark nach. Die Herbe wird im Laufe des Bieres immer intensiver und zum Schluss etwas zu aufdringlich. Fazit: Naja, für einen Bock eher uninteressant und ich werde ihn auch nicht weiterempfehlen da er mir persönlich nicht so gefällt.

Biertest vom 28.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,7,7,7,7 - 7,30


BierB├Ąr meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der "Plopp-Bock" sieht rot-braun im Glas aus und hat cremigen Schaum.Es riecht lecker süßlich nach Malz und Vanille.Der Antrunk ist angenehm mild,gepaart mit einer herrlichen süße.Geschmeidig fliesst es hinunter ohne kratzig zu wirken.7 Umdrehungen sind perfekt verpackt!im Mittel scheinen leichte Fruchtnuancen (Pflaume) durch.Zum Finish kommt Röstmalz und eine Spur Hopfen hinzu.Wirkt alles in allem sehr rund!

Biertest vom 20.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,12,13,11,12 - 11,90


Braumeister meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schönes Flaschenemblem. Die rot-blaue Gestaltung des Emblems mit dem goldenen Rahmen weiß optisch zu gefallen.
Getreidig süßer Geruch, der ein wenig ins ölige überschwappt; aber alles noch im Rahmen des Erlaubten.
Schöne Bernsteinfarbe mit einer feinporig beigen Schaumkrone. Das macht optisch alles einen sehr appetithaften Eindruck.
Der frische spritzige Antrunk geht in einen caramellig süßen Hauptteil über. Unterstützt durch feinporige, im Abgang leicht sektähnliche prickelnde Kohlensäure. Die Süße nimmt im Abgang zu und wirkt ein wenig zu penetrant.
Trotzdem ein gelungener Winterbock!!!

Biertest vom 13.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,10,10,11,11 - 10,95


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht nicht schlecht aus. Das Bier im Glas ebenfalls, tiefgolden, für einen Bock beachtliche Schaumbildung. Der Bock beginnt recht säuerlich-herb, wobei aber im Hintergrund für einen Moment auch eine süßliche Note zu erkennen ist. Zum Ende hin ist das Bier eher würzig-kräftig. Den hohen Alkoholgehalt merkt man nicht wirklich. Insgesamt ganz passabel!

Vielen Dank an Jevers Zeuge für die Flasche!

Biertest vom 18.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,9,9 - 8,70


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Feinporige, einigermaßen stabile Krone. Leichte Süße, etwas Vanille (?) und etwas Alkohol ist in dieser Reihenfolge zu schmecken. Für meinen Geschmack zu alkoholig. Co-Tester Haichen meint: Sieht nach sehr kurzer Zeit abgestanden aus.

Biertest vom 3.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,6,7,12,9 - 8,85


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Winterbock riecht sehr stark nach Hopfen und Gras sowie leicht nach Malz.
Das Bier hat eine große schaumige weiße Krone die fast vollständig verschwindend, der Körper ist goldfarbend.
Es verfügt über einen recht süßen Start & Finish; es hält normal lange an.
Das Bier ist mittelschwer, trocken und ölig mit normal viel Kohlensäure.
Ein guter Winterbock!

Biertest vom 20.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,12,15,11 - 11,45


van_Dyk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Flensburger Winterbock... stark & frisch.
Es ist Winter, heute hatte es geschneit und nun probiere ich das Winterbock der FLENSbrauerei :-). Es steht in der bekannten Flensburger 0,3Liter Bügelflasche mit rot, violetten Etikett vor mir und öffnet sich nicht mit einem PLOPP, sondern mit einem Pfifft.
Nach dem Einschenken fällt die weiße, mittelporige Schaumkrone, bald wieder, über dem narzissengelben Bock, in sich zusammen. Geschmacklich ist es mild süsslich und brotig.
Das Brauwasser ist dabei sehr weich und auch die Kohlensäure ist sehr geschmeidig. Der Abgang ist dann etwas kräftiger brotig, aber immer noch sehr mild. Fazit: Schmeckt im Winter und würde es auch im Sommer tun, wenn es dann erhältlich wäre.

Biertest vom 2.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,11,12,12 - 11,70


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Malziger, metallisch-herber Geruch. Im Geschmack süß-malzig mit spürbarer Würze. Insgesamt ein öliges Empfinden auf der Zunge, was die Süffigkeit ein wenig einschränkt. Geht.

Biertest vom 1.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,8,9,9,9 - 8,95


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Flensburger Winterbock hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Zum einen ist er ein wirklich ordentliches Bier, an dem kein grober Fehler auszumachen ist, zum anderen bietet er als Winterbock jedoch deutlich zu wenig Aromen. Wirkt eher wie ein frühlingsfrischer Maibock und würde als solcher von mir ohne Bedenken gutgeheißen.

Biertest vom 14.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,12,11,11,8 - 9,80


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr würziger Bock. Süsslich und ohne störende Herbe oder Bitterkeit. Im Nachgeschmack neutral. Gefällt mir sehr gut.

Biertest vom 2.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,13,10,11,-,12 - 11,64


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke an MoritzF!
Hübsche Flasche vom anderen Ende der Republik. Goldgelb im Glas, viel stabiler Schaum. Mazig, leicht süßlich, im Abgang etwas herber und der Alkoholgehalt wird spürbar. Ordentlich!

Biertest vom 12.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,8,10,12,9 - 9,45


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Was schreibt Indy da, rot-braun? Bei mir ist es eher goldgelb im Glas und gibt sich ausgeprägt mild.
Ausser einer leichten Sprittigkeit im Nachhall und einer etwas lieblichen Malzsüße im Mittelteil passiert hier nicht so viel. Dabei ist die Alkoholnote nicht sonderlich angenehm.
Trinkbar, aber kein guter Bock.

Biertest vom 4.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,9,8,8,7 - 7,60


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es wird langsam Winter (oder auch nicht, schaut man sich die Temperaturen an), aber Zeit für einen Winterbock aus dem Hause Flensburger muss sein. Das Etikett gefällt mir sehr gut - verbreitet winterliche Stimmung :) Farblich eher Bernstein als Bock, der Schaum it auf jeden Fall gut haltbar. Geschmacklich geht es dann in Richtung Bock, würzig, hopfig, süßlich, im Abgang noch leicht rauchig. Hat mir auf jeden Fall gut geschmeckt, kann ich empfehlen!

Biertest vom 3.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,11,12,10 - 9,95


jesusfreak meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gefälliger Bock, angenehm süffig, könnte allerdings süffiger sein.
Schon ziehmlich alkoholisch!
Abgang feinherb.
Weiterhin ist Abgang sehr gelungen, da Bitterkeit nicht zu extrem ist.
Nett.

Biertest vom 22.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,11,10,11 - 10,85


fiaskojoke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ein winterbock von flensburger! wunderbar. habe ich zwar schon getrunken, aber nicht wirklich bewußt. ist auch nicht wirklich geschmacklich in meinem kopf hängen geblieben. jetzt also mit offenen augen und geschmacksorganen. im glas macht sich das ganze ziemlich hell, die krone ist aber sauber und steht gut. das bier riecht recht malzig (es wird wohl "cara münch" hinzugegeben, eine spezielle malzsorte) und eine winzige spur hopfen lässt sich erahnen. so, schön trinken...! hm, ok... das ist ein bock. aber was für ein bock?! vom hopfen merke ich nicht viel im abgang, malz überdeckt die masse meiner geschmacksnerven. ist ja auch ein winterbock denkt man nun, aber im vergleich an ein "jever maibock" haben die ihre wurzeln nicht verkauft und neben dem ganzen malz auch noch eine leckere und herbe hopfennote dringelassen. das fehlt mir hier, und so richtig kräftig wie andere winterböcke kommt das ganze nun trotzdem nicht rüber. fazit: ziemlich lasche brühe, aber auch nicht wirklich richtig schlecht.

Biertest vom 12.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,9,9,11,9 - 9,25


Tsing-Tao-Trinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Etwas dunklere Farbe. Der Geschmack hat mehr Alkohol Aroma und naja schmeckt mir einfach nicht. Ziehe anderes WInterbier vor!

Mfg

Biertest vom 26.10.2006 Noten: 10,7,7,6,9,7 - 7,25


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hiermit melde ich mich ebenfalls zu Club der Winterbock-im-Juni-Tester. Aus der flenstypischen Plöpp-Steini fließt ein leicht bernsteinfarbenes Bier mit deutlichem Malzaroma und leichten Fruchtnoten im Hintergrund. Nach einem ziemlich süßen Antrunk enthüllen sich recht edle Malznoten, die sich mit eher fruchtigem Aromahopfen mischen. Allerdings habe ich nur wenige Biere getrunken, die hinten raus eine so ausgeprägte, spirituosenartige Alkoholnote aufweisen, und das obwohl mit 7% Alkoholgehalt die Starkbierwelt gerade mal anfängt. Die Alkoholnoten sind zwar nicht unappetitlich, aber in dieser Überdeutlichkeit sehe ich sie klares Manko an.

Biertest vom 24.6.2006 Noten: 10,9,5,6,9,8 - 7,65


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mal sagen, einige testen Maibock im Winter, ich teste Winterbock im Juni. Typische Flensflasche, jedoch in frostigem rostrot und dunkelblau gehaltene Etiketten. Niedliches Wickingerschiff. Und: Schon erstaunlich, was diese kleine Brauerei doch alles zu brauen vermag. Geruch: sehr malzig, leicht würzig und süß. Heller Bock, Farbe wie typisches Pils, also golden. Sehr cremige und feinporige Blume, die sich erstaunlich lange hält. Super, so einen feinen festen Schaum sehe ich selten. Geringe feine Eigenkohlensäure. Der Antrunk ist sehr süßmalzig und würzig. Deutlich klebrige Karamellaromen im Mittelteil. Alkoholische Komponenten (so ähnlich wie Klarer im Nachhall) mischen sich im Abgang darunter. Ich vermisse etwas die Raucharomen, aber ist ja auch kein dunkler Bock... Ansonsten typisch Bockbier, stark süßlich und wenig hopfig (ich schmecke ihn gar nicht). Liebhaber dieser Gangart kommen voll auf ihre Kosten (aber auch nur, wenn diese keine Rolle spielen, ist doch recht teuer der Kram).

Biertest vom 19.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,8,7,12,8 - 8,45


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flaschenform entspricht der des Flesnburger Pils. Die farbliche Etikettgestaltung gefällt mir beim Bock allerdings besser. Das blau-rot des Etikettsw harmoniert gut mit dem Inhalt: Schöne Amberfarbe mit leichtem Rotstich. Der Winterbock schäumt gut auf und hält seine Krone recht stabil. Im Antrunk kommt natürlich der Bockbiergeschmack durch, zum Glück allerdings nicht mit dem Dampfhammer wie bei manch anderem. Seltsamerweise entwickelt sich dabei ein gewisser Geschmack, der entfernt an Eierlikör (Taxi-Driver: Es ist Eierlikör, nicht Pflaume ;-)) erinnert. Und mit 7% bewegt es sich ja auch schon fast (naja, fast eben) in den Regionen von Eierlikör. Ich bin kein großer Bockbierfreund, aber dies ist eines, das man auch unter diesen Vorzeichen trinken kann. Wobei mir Biere, bei denen ich nicht nach 2-3 Flaschen das Gefühl habe, gleich in der Ecke zu liegen, lieber sind.

Biertest vom 27.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,8,10,11,10 - 9,95


Sachsentrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nun wo der Winter vorbei ist, entdecke ich noch diese Flasche in meinem Kühlschrank, also weg damit. Farbe geht schon in Ordnung und auch der Schaum ist massiv und langlebig, was optisch eine gute Figur macht. Geschmacklich mir etwas zu süß und doch arg nach Alk, was mich etwas aufstößt, sollte man wohl wirklich lieber im Winter konsumieren...

Biertest vom 9.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,5,5,9,7 - 6,65


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aussehen: von dunkler Bernsteinfarbe; insgesamt zurückhaltender Duft, leicht alkoholisch und süßlich; cremige, ausreichend große Krone.
Geschmacklich gebärdet sich der Flensburger Winterbock wie Schnaps: Eine dezente Fruchtnote paart sich mit intensivem Alkohol“aroma“. Süß, Malz tritt zurück, Hopfen ist nicht vorhanden.
Fazit: Oje. Das war nix.

Biertest vom 10.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,2,3,2,12,2 - 3,45


Ryal meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Riecht genauso wie das schreckliche Eku 28 und schmeckt auch so schlimm. Cognac-Farbe, Schaumbildung ist noch das Beste. Der Geruch ist schon unterste Schublade. Ein seltsam süßlicher Geschmack. Nicht mein Fall!

Biertest vom 20.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,1,1,3,12,2 - 2,75


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: früher machte flens flens. heute packen die alles in ihre bügelflasche, was sich als bier verkaufen lässt :-(
bernsteinene farbe, also irgendwie recht hell fürn bock. kurzer schaum.
geruch ist fruchtig-hopfig. antrunk gestaltet sich kräftig würzig, schmeckt nach bock halt. typische süße ist vorhanden. zur mitte karamellig und rauchmalzig. später wirds hopfiger, aber die süße dominiert. insgesamt schmeckts klassisch, wie ein bock so soll.
flasche: flens halt, aber hier mit dunkelblau-rot-verlauf. früher stand "in vitam excoluere per artes" auf den etiketten, heute steht "stark & frisch" drauf - naja...
fazit: eindeutig bock - aber wo is der winter?

Biertest vom 16.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,10,10,10,7,10 - 9,65


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Winterbock zeigt sich sehr malzig und schmeck nach Pflaumenschnaps- er riecht auch so. Booah das ist keine Empfehlung!

Biertest vom 9.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,8,7,10,7 - 7,35


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kleiner Bock mit großem Geschmack. Hier zeigt sich wieder, dass die Norddeutschen auch Böcke brauen können. Leichter Geschmack, mild und süffig. Leicht süßlicher Nachgeschmack, der aber nicht ins Gewicht fällt.

Biertest vom 15.2.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,12,10,10,11 - 11,00


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auch mal was Schönes zum Winter, ein Bock von Flens. Allerdings leider nicht das Beste. Leicht alkoholich im Nachgeschmack, nicht so angenehm. Der würzige Geschmack überzeugt aber.

Biertest vom 1.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,9,7,9,12,9 - 9,25


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe: Ja, doch, OK!! Sehr schön satt gold gelb. (Wie ein ordentliches tschechisches Lager..*grins*) Hier muß es eben aber Bock sein.. na ja.. :o( Aroma: Leicht süßlich, und ganz leicht nach C2H5OH. Geschmack: Bääääh!!!!!! Süßlich-stark, nicht rezent, gar nicht gut! Nachgeschmack:Penetrant nach Alkohol, leicht herb. Fazit: Herrliche Farbe, mässiges Aroma und der Rest??? FLOPP!! Muß nicht sein..

Biertest vom 4.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,8,1,2,7,3 - 4,50


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr frischer angenehmer Bock. Das Aroma überzeugt durch geschmeidige Fruchtigkeit, der Alkohol schmeckt nicht durch. Süffig. Gerade zum Winter eine gefällige Erfrischung.

Ehrlich, nett, vollauf empfehlenswert.

Biertest vom 9.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,12,11,9,11 - 11,00




Flensburger Winterbock

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,25 (11,00)
Aroma 8,97 (11,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 8,55 (11,00)
Aussehen der Flasche 10,58 (11,00)
Subj. Gesamteindruck 8,77 (11,00)
Total 8,96 (11,00)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de