Elephant Beer

 
Brauerei Carlsberg Bier GmbH Elephant Beer Bierbilder einsenden
BrauortMönchengladbach Note
RegionNordrhein-Westfalen
7,95

(56 Tests)
SorteStrong Ale
Alkoholgehalt7,5% Vol.
Auch Hamburg wurde als Brauort gemeldet.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Elephant Beer schreiben



Einzelbewertungen

KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Obwohl Biere mit einem derart hohem Alkoholgehalt meistens einen schlechten Gesamtgeschmack haben, überrascht mich dieses sehr positiv. Vom Preis-Leistungs-Verhältnis in jedem Fall empfehlenswert.

Biertest vom vor 2001 Noten: 10,10,11,8,7,9 - 9,30


StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein durchschnittliches Starkbier für den Hausgebrauch. Liegt etwas schwer auf der Zunge, doch der harmonische Abgang entschädigt.

Biertest vom vor 2001 Noten: 12,6,8,10,7,8 - 8,35


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 10,1,0,1,9,1 - 2,15


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 11,5,4,6,11,5 - 5,90


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 11,8,8,6,11,8 - 8,15





Online-Tests

Lord Altbier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

(meine dose kommt aus Hamburg!)
der antrunk ist süß und der abgang ist herb. das bier ist nicht so mein fall, da der hopfen verrückt spielt und nicht zum bier passt. das bier liegt schwer im magen. die dose sieht ganz gut aus!

Biertest vom 1.4.2013, Gebinde: Dose Noten: 9,7,7,6,13,7 - 7,35


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein helles Starkbier, nun aus Hamburg kommend, in toll gestalteter Flasche mit leider unterdurchschnittlicher Süffigkeit und lang nachhallendem trockenem Nachgeschmack.

Biertest vom 5.7.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,6,5,15,6 - 6,75


Mabra41 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Dose aus dem Lokalen Supermarkt für 0,99€.Diese Dose kommt aber aus Hamburg.
Ein sehr süßlicher Erstgeschmack. Geruch nach Fruchtnoten.Etwas Bitter im Abgang.Sehr cremig.Feines Bier

Biertest vom 24.5.2012, Gebinde: Dose Noten: 12,10,11,8,-,10 - 10,05


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Satt sonniggelb mit anfänglich dichter Krone. Traubig und leicht alkoholischer Geruch. Im Durchlauf dann süßlich alkoholisiert, chemisch versetzt wirkende Hopfennote. Kein richtiges Wärmegefühl, geht nicht runter. Hiermit kann man sich sicherlich zügig und effektiv besaufen, Starkbiergenuss finde ich hier nicht.

Biertest vom 13.4.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,7,8,10,8 - 8,55


Bierschlucker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gut trinkbares Starkbier mit angenehm herber note. Für 7,5 prozent ist es erstaunlich süffig und erfrischend. Unter den in Deutschland zu erwerbenden starkbiere in sachen geschmack ein Favorit.

Biertest vom 13.4.2012, Gebinde: Dose Noten: 12,13,11,10,9,12 - 11,55


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

So muss Bier schmecken ! Kräftig im Antrunk und kräftig im Abgang. LECKER !

Biertest vom 7.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,14,10,12,13,13 - 12,15

Dieses mal habe ich das Bier direkt aus Dänemark/Copenhagen in der Dose. Bin ja mal gespannt. Der Alk-Gehalt ist hier 7,2%... Die Blume steht sehr gut. Minuspukte gibt es aber wegen der vielen winzigen Schwäbeteilchen im Bier. Der Antrunk ist kraftig und blumig. Eine süße im Durchgang kommt durch... Den hohe Alk-Gehalt hat man gut versteckt. Der Abgang ist recht rund. Ein Mittester meinte das dieses Bier ein metallischen Beigeschmack hat. Trotzdem ein Test wert.

Biertest vom 29.1.2012, Gebinde: Dose Noten: 9,10,9,8,9,9 - 9,00


Erich meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die neue Flaschenform von Carlsberg ist sehr ansprechend. Kräftiger, frischer Geruch. Nach dem Einschenken erzeugt das Bier auch im Glas einen guten Eindruck, dazu trägt insbesondere die kräftige, goldgelbe Farbe bei. Allerdings würde ich mir wünschen, dass die Blume etwas länger hält. Kräftiger, herb-fruchtiger Antrunk. Glücklicherweise nicht so penetrant süß, wie andere Starkbiere. Im Abgang klopft der Hopfen noch einmal an den Gaumen. Das hat positive Auswirkungen auf den Nachgeschmack. Ein sehr gutes Starkbier.

Biertest vom 2.1.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,10,11,13,11 - 11,05


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kräftiger, leicht säuerlicher und malziger Geruch. Sehr kräftig malziger und fruchtiger Antrunk. Der Nachgeschmack ist säuerlich frisch und kräftig, jedoch nicht bitter. Ein kräftiges Bier dem man den Alkoholgehalt zwar anmerkt, jedoch trotzdem recht süffig ist.

Biertest vom 4.10.2011, Gebinde: Dose Noten: 10,9,9,10,9,9 - 9,25


Dr. Chaos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die grüne Flasche sieht echt gut aus mit dem Relief „Carlsberg“ sie hat auch eine schöne goldene Folie um den Flaschenhals. Die Flasche sieht wirklich rundum gelungen aus.

Das Bier sieht im Glas dunkel gold gelb aus, wenig CO2. Die Schaumkrone sieht mittelporig aus und hält sich lange. Es riecht ziemlich alkoholisch-malzig, naja 7,5 % vol.
Der Antrunk ist sehr alkoholisch-säuerlich und herb. Im Mittelteil kommt röstmalziges hinzu wird aber sofort wieder in eine herbe-bitter Note verwandelt. Im Abgang sehr hopfen-bitter.

Fazit: Ein Bier was wohl schnell besoffen macht, aber zum genießen ist das Bier nichts.

Biertest vom 6.7.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,6,7,3,13,7 - 6,95


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkelgoldenes Bockbier mit reichlich Schaum. Ziemlich alkoholische Note im Aroma, die nichts Gutes verheißt. Der Antrunk ist dann bissig alkoholisch mit leichter Phenolnote, geradezu spritig geraten. Eine pappige Malznote versucht durch ihre Süße das Ganze abzuschwächen, hat aber gegen den allseits präsenten Alk keine Chance. Im Abgang kommt eine bittere Hopfennote hinzu, die leicht blechern ist. Kann auch von der Alu-Dose stammen...
Diesen Elefant im Porzellanladen brauch ich nicht wieder!

Biertest vom 21.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,3,4,9,5 - 5,30


grobi04 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Holla. kräftig und stark das Starkbier aus dem Hause Carlsberg, Das Bier sieht einladent aus im Glas, zwar ist die Krone nicht sehr hoch aber trotzdem sieht es sehr einladent aus. Das Aroma ist sehr markant mit einer eigenen Note. Auch der Nachgeschmach ist besonders aber nach zwei Bier, würde Ich eine Pause einlegen denn die Wirkung ist auch sehr stark. Fazit, kein Bier für jeden Tag aber zwischen durch absulut zu empfehlen für Leute die mal was anderes wollen.

Biertest vom 25.1.2010, Gebinde: Dose Noten: 12,12,9,10,9,10 - 10,30


Bierbäuchle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche kommt recht nett daher. Es macht auch im Glass eine gute Figur. Riecht etwas säuerlich. Der Antrunk ist allerdings säuerlich muffig. Dann kommt ein süsslicher Malzgeschmack. Muss ich nicht jeden Tag trinken.

Biertest vom 4.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,7,6,9,8 - 7,55


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Aroma ist ausgeglichen, ja eigentlich nicht vorhanden. Viele Reizempfindungen sind für die Geschmacksnerven nicht drin. Im Nachgeschmack trampelt dann der Elefant mit Hopfenbittre und Alkohol auf meinen Nerven 'rum.
Fazit: Im wesentlichen ein alkoholischer Hopfenextrakt, den man vermeiden sollte. Das schönste ist noch der Dosenaufdruck.

Biertest vom 17.4.2005, Gebinde: Dose Noten: -,4,1,2,9,2 - 2,55

Ein Test der Flaschenversion, die mir besser gefällt als die Dosenvariante. Vielleicht liegt es aber auch weniger an der Verpackung, sondern mehr am Inhalt.
Gleich vorneweg, selbst wenn es besser schmeckt als der eingedoste Elefant, ein Schmackofatz ist es dennoch nicht. Golden und klar, wie ein Pils, liegt es im Glas. Die Krone ist klein, doch immerhin vorhanden. Es riecht nach einer Mischung aus süßlichen Malznoten, vergorenem Fruchtsaft und ein wenig Hopfen. Letzterer ist dann geschmacklich ein bestimmendes Element. Davor kommt ein malzlastiger, süßlicher Antrunk, der zeitweise ins Süßliche und Weinartige abgleitet. Wie gesagt, ist dann die Hopfenbittere doch sehr dominant und versucht die pappigen Süßnoten niederzuknüppeln. Da ist von Harmonie nix zu spüren, elefantöse Gewalteinwirkung auf die Geschmacksknospen. Nach zwei Dritteln der Flasche reicht es mir eigentlich. Alkohol schmecke ich diesmal nicht heraus, bemerkbar macht er sich aber nach spätestens einer halben Flasche aber doch.
Fazit: Notengebung besser als bei der Dosenversion. Aber das ist eines der Biere, die einem das Biertesten verleiden können.

Biertest vom 4.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,5,4,2,11,3 - 4,20


Sugerius meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die getestete Flasche in Hamburg mit Lizenz gebraut. Sprittiges Finish, brennt nach, dreht nach. Im Abgang wie Nordhäuser Doppelkorn. Dafür eher weniger Aromadichte; Stammwürze vergleichsweise moderat. Das Schnaps unter den Bieren, bestimmt nicht nochmal.

Biertest vom 2.6.2009 Noten: -,3,3,1,9,3 - 3,00


SEJ2 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich hoffte mit dem Elephant Beer einen guten Vertreter der Carlsberg Bier GmbH zu erwischen, doch ich sollte wieder enttäuscht werden! Die Flasche mit dem passenden Dickhäuter drauf ist recht ansprechend und im Glas kann man den schlechten Schaum dann noch durch eine recht schöne Farbe aufwerten. Im Antrunk erwartet uns das erste Übel: Alkoholische Aromen mit seehhr viel CO2 versetzt und einer leichten Herbe versehen lassen einen förmlich erschaudern. Im Abgang werden wir von einer Flut aus chemisch wirkenen Aromen überrollt: Muffig und ziemlich bitter fällt hier das Ergebnis aus und es wird schnell klar, dass sich das Elephant Beer nicht in der Mittelklasse halten kann.

Biertest vom 18.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,5,8,6,11,7 - 7,10


Mr. Evil meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Warnung: Testbericht mit Vulgärsprache!!!
edle Flasche...booar krass...im Glas voll heftich Verunreinigungen dafür gut Schaum mit OK Farbe...alder...un voll malzig hopfig mit konkret alkoholisch...alder...un alder was geht...Zunge fühlt sich dannach voll nach Elefantenhaut an...voll krasss oder?...alder voll die plörre alder...was gehd?

Biertest vom 28.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,3,2,10,4 - 4,65


heppy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

#80
Die Flsche sieht schön aus, hat Stil mit der gold Folie, dem Relief und natürlich dem Elephanten. Aber im Glas ganz nich überzeugen, schlechter Schaum, ein paar vereinzelte Gasperlen, aber eine schöne Farbe. Der Geruch, alkoholisch-malzig, würde jedoch ehr zu einem dunkelerem Bier passen. Der Antrunk ist dan alkoholisch, säuerlich. In der Mitte hats nen dunkelen röstmalzigen Grundton, jedoch kaum herb. Das muss nich umbedingt sein. Die Süffigkeit ist dann schon besser, aber irgendwie nichts sagent. Der Abgang gestalltet sich den 7,5% entsprechent alkoholisch und prikelnt. Dann wirds allerdings komisch herb-malzig, aber durchaus lecker.
Von meinem ersten Ale und 80. Test hät ich mir mehr erwartet.

Biertest vom 25.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,8,9,12,8 - 8,10


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

das satte gelb und der stramme, cremige schaum wirken einladend,es riecht hopfig-bitter. so schmeckt es auch,wird dann aber schon etwas malzig.
klasse, das hopfige gefällt, nicht zu bitter und der alkohol ist überhaupt nicht zu schmecken (erst ein aselbstversuch überzeugte mich von der richtigkeit der angabe in sachen alkohol!)

Biertest vom 6.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,10,11 - 10,95

gelb steht es im glas hat wenig schaum welcher aber fein und standhaft ist.
es riecht recht hopfig, schmeckt frisch und hopfig, im abgang kommt etwas malz und damit eine dezente süsse
hinzu.
dies könnte ein gutes nordisches pils sein, wenn denn die 7% alkohol nicht wären.
die gingen nämlich fast unbemerkt an mir vorbei. geschmacklich jedenfalls.
dafür macht es recht schnell weiche knie..

Biertest vom 18.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,-,12,11,12 - 11,58


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

CARLSBERG ELEPHANT BEER:
Die äußere Aufmachung des Gebindes macht schonmal einen guten Eindruck. Auch im Glas weiss das Elephant zu überzeugen. Kräftige Farbe und eine recht ordentliche Schaumentwicklung, wenn sie auch nicht lange hält. Geschmacklich ist es recht malzbitter mit dezent vorhandenem Hopfen im Hintergrund. Der Alkohol ist schon klar vorhanden, aber nicht allzu penetrant. Da hätte ich bei 7,5 % doch mehr vermutet. Fazit: Ganz ok...vor allem wenn man bedenkt das es einen echt heftigen alkoholgehalt aufweist. Dafür ist es recht süffig.

Biertest vom 24.12.2008, Gebinde: Dose Noten: 12,10,11,10,13,11 - 10,90


van_Dyk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Carlsberg Elephant... by appointment to the Royal Danish Court.
Die 0,5 Liter-Dosenvariante dieses bekannten dänischen Starkbieres ist weiter verbreitet, als die von mir getestete 0,33Liter-Braunglasflaschenvariante.
Die feinporige Schaumkrone hält sich nicht sehr lange über diesem narzissengelben Starkbier.
Im Antrunk herb, süsslich malzig. Im Mittelteil leicht malzig, etwas hopfig, beginnende leichte Alkoholnote. Im Abgang markant gehopft mit nicht verleugbaren Alkoholnote.
Fazit: Ein Starkbier, eher für Leute die es eilig haben.

Biertest vom 18.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,8,7,12,8 - 8,45


Enrico meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Elephant aus der Carlsberg in Dänemark kannte ich noch von früher, als es noch in Tankstellen in Dosen zu kaufen gab. Jetzt habe ich es in einem Getränkemarkt als Flasche entdeckt. Es erstaunt mich, dass es eigentlich ein deutsches Bier ist. Auf dem Etikett dominiert der Elefant, den man vermutlich am nächsten Morgen im Kopf verspürt. Zum Inhalt: vorneweg, wenig begeisternd. Im Detail, das Gebräu steht zwar ganz ansehnlich goldgelb mit leichter Schaumkrone im Glas, aber schon die Blume ist wenig erbaulich, malzig, etwas dumpf. Im Antrunk süßlich, folgt der Mittelteil sofort herber, um dann im Abgang hopfig, aber zu bitter zu schmecken, außerdem macht sich der Alkoholgehalt sehr deutlich bemerkbar. Fazit, wie schon Eingangs erwähnt, nicht mein Fall, bestens gut dafür, schneller blau zu werden.

Biertest vom 26.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,5,5,5,5,4 - 4,70


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Heller Bock, hopfiger Geruch. Würzig, nicht besonders süffig. Geht.

Biertest vom 17.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: -,11,11,10,-,10 - 10,35


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dem Glas entströmt ein starker Geruch nach Hopfen, dazu riecht es mittelmäßig Sauer und Süß, auch etwas muffig.
Das Bier hat eine große weiße schaumige Krone und einen gelben Körper.
Der Geschmack ist recht bitter, dabei lang anhaltend.
Das Bier hat einen vollen Körper und keine Kohlensäure, es ist relativ trocken.
Nicht unbedingt ein Bier, das häufiger getrunken werden müsste..

Biertest vom 13.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,5,5,5,7,5 - 5,50


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kommt bei mir immer in der Dose an, nie die Flasche in echt gesehen... Schön schaumig und ordentliche Farbe für ein gutes Bier. Duft "fruchtig" gepaart mit "bayrisch malz".

Antrunk: dunkel und prickelig, dann sticht sofort die alkoholische Note heraus. Diese bettet sich dann aber schnell in Röstmalaromen ein, und leben lange auf der Zunge weiter. Bier mit flair, auch wenn diese alkoholische Note dabei ist, aber dem aufgedruckten Alk-Gehalt von 7,5% wird es geschmacklich zum Glück nicht gerecht.

Biertest vom 16.6.2008, Gebinde: Dose Noten: 9,9,10,11,12,11 - 10,40


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süffig, süssmalziger Antrunk - der süsslich leicht würzig unterlegt ins Mittel findet. Sturz mit dezent alkoholischem Anglühen - das mit bestimmt fallender Hopfenote durchaus qualitativ abschließt. Finish wärmend und nur etwas phenolisch. Insgesamt ein ansprechender Bock, der mir nur einen Tick zu süsslich geraten ist.

Anmerkung: Sympatische Flasche mit dem dicken Elephanten.

Biertest vom 6.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,10,12,10 - 10,30


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich bin echt mal gespannt wasa mich bei diesem bier erwarten wird. Als Froind solcher alkohollastigen Biere bin ich ja nicht, aber mal sehen was mich hier erwartet!
Also zuumindest im Glas gefällt ir der "Elephant" ziemlich gut. Also geschmacklich sicherlich kein "Überbier" aber was mich wirklich erfreut ist dass man den alkhol meiner Meinung nach überhaupt nicht oder zumindest kaum schmeckt. Na ja leider ist das mit dem allgemeinen Geschmack ähnlich, denn dieser ist nicht so richtig ausgeprägt. Trinkbar ist dieses Bier auf jeden Fall, obwohl es ohne Frage bessere Biere gibt.

Biertest vom 1.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,10,9,10,9 - 9,35


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Elephant Beer habe ich, wie so viele andere Biere in jüngster Zeit, in Dänemark gekauft, und zwar in der 0,33l-Flasche. In Deutschland gibt es das glaube ich nur in Dosen. Auf meiner Flasche steht denn auch 7,2% statt der in der Datenbank genannten 7,5% drauf, das Ganze kommt aus Kopenhagen und wird auf der Flasche als "staerk pilsner" deklariert. Der auf den Betrachter des Etiketts „zusteuernde“ Elephant ist das Markenzeichen dieses Bieres, auch wenn mich dieser in grau gehaltene Elephant beim Betrachten des Etiketts nicht wirklich glücklich macht. Im Glas zunächst goldgelbe Farbe, der Schaum mäßig und nur von kurzer Dauer. In der Nase lassen sich unschöne Geruchsstoffe wahrnehmen, irgendwie pappig riecht es. Im Mund malzbetontes, süßliches Pilsener (ausser Hopfen ist laut Etikett auch kein weiterer Aromastoff vorhanden), aber auch im Mund identifiziere ich da einen unschönen Beigeschmack. Außerdem klebt das Elephant dann auch noch im Gaumen. Man kann es trinken – aber ein Genuss ist es nicht. Im Nachgang die übrigen Bewertungen gelesen, dei in ähnliche Richtung gehen. Stimme insbesondere der Beschreibung von gerresheimer zu.

Biertest vom 1.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,7,7,8,7 - 7,25

Das Carlsberg kommt in der 0,5l-Grünglasflasche mit erhabenem „Carlsberg“-Schriftzug im Glas zu mir. Auf dem Etikett findet sich der schon vom dänischen (original?) Elephant Beer bekannte auf den Betrachter zulaufende Elefant wieder. Der Elephant an sich ist ja einprägsam, aber so richtig schick ist das goldene Etikett – selbst in Verbindung mit der ebenfalls goldenen Alu-Halskrause – nicht. Im Glas satt goldgelb, das Schaumverhalten mäßig. Das mit 7,5% schon ganz ordentlich ausgestattete Bier kommt erstaunlicherweise ziemlich trocken daher, nicht viel erinnert an die schwere Süße von Stark- bzw. Bockbieren, zumindest bei den ersten Schlucken. Vielmehr ist es ein Widerhall von strengen, konzentrierten Hopfen(extrakt)aromen. Das bessert sich zwar mit weiteren Schlucken, es bleibt aber das Gefühl einer unausgeglichenen, zerhackten Balance. So bleibt auch im Mundraum und Rachen ein Bittergefühl anhaltend zurück. Positiv an diesem Bier ist alleine, dass es nicht zum mir ebenfalls nicht genehmen Bockgeschmack neigt – aber muss man dann gleich zum anderen Extrem neigen?

Biertest vom 15.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,9,8 - 8,30


cervejinjo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Bier hat geprickelt in meinem Bauchnahbell, der sehr feinporige Schaum erzählt mir Geschichten aus tausendundeiner Nacht, der Körper ist von heller Natur...
Der Geschmack ist gut gekühlt sehr gut zu ertragen, da eine malzig-bombige-Alkoholnote dominiert. Der Sechser in der Glasflasche aus HH geht runter wie Oel, aber den Nachgeschmack beurteile ich dann morgen...Aussehen:siehe Photo, im allgemeinen ist wirklich alles gut!

Biertest vom 29.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,9,15 - 13,05


Helena meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vielen Dank an Kappldav123. Geruch mehr malzig als hopfig, sehr bescheidene Blume, dafür aber schöne bernstein Farbe. Antrunk hopfig-malzig, lieblich-fruchtig. Das wirkt schon sehr ausgewogen und angenehm vollmundig. Leider kommt bei dem nächsten Schluck unangenehme Herbe dazu, die im Nachgeschmack bitter wird. Das ist echt schade, hat den ganzen ersten Eindruck verdorben.

Biertest vom 28.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,7,6,9,9 - 8,30


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht gut aus, aber dann beginnt auch schon das negative. Das Aroma ist einfach nur alkoholisch, der Geschmack ist kräftig, alkoholisch und stechend. Absolut misslungenes Starkbier, da kenne ich viel bessere.

Biertest vom 16.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,5,5,8,7 - 6,90


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Optisch ist das Elephant Beer von mäßiger Gestalt. Geruchlich schwach: Malzig-süß. Metallisch.
Im Auftakt entsteht zunächst ein öliger Eindruck. Dann wird das Bier zunehmend wässrig mit leichter Bitterkeit, um im Abgang dann das Malz herauszukehren. Alkoholisches Finish.
Irgendwie unbeholfen wirkendes Starkbier. Kein Knüller.

Biertest vom 28.6.2007, Gebinde: Dose Noten: 6,5,5,5,9,6 - 5,70


fiaskojoke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

unsere carlsbergjungs aus mönchengladbach schon wieder. was haben wir da also? das "elephant beer" ist ein starkbier mit lockeren 7,5% vol. alc. es riecht fruchtig und der schaum ist ziemlich feinporig. das ist schon einmal ein besserer eindruck als vom normalen carlsberg. die farbe erinnert an bernstein und ist einfach schick. der antrunk ist wässrig, dann wirds holzig. seltsam, ich habe wirklich das gefühl durchweichtes holz zu trinken. komische assoziation! im abgang schmecke ich... nichts. gar nichts. ziemlich unüblich für ein starkbier. ich habs: das ganze ist gar kein starkbier, sondern nur plörre mit alkohol.

Biertest vom 7.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,6,3,6,8 - 7,45


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erstmal...das Elephant Bier ist viel zu teuer...dafür was es hier "leistet", stand kein Preis dran am Regal, an der Kasse war die Überraschung dann umso größer. Flasche ist optisch in Ordnung, im Glas ist es kräftig golden. Der Schaum ist in ordnung, jedoch nicht von langer Dauer. Der Antrunk ist noch in ordnung, würzig malzig, aber richtung Abgang wird der Geschmack immer alkoholischer...nicht sonderlich schmackhaft und wenn man den teuren Preis hinzurechnet lautet das Fazit: 1x und nicht wieder, eher im unteren Mittelfeld zu finden.

Biertest vom 12.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,7,8,9,7 - 7,70


J√ľrgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr gut trinkbares Starkbier. Malzig, nicht zu süss, der hohe Alkoholgehalt bleibt eher im Hintergrund. Werde ich mir gelegentlich wieder mal gönnen - aber dann nicht aus der Dose.

Biertest vom 12.10.2006, Gebinde: Dose Noten: 9,9,9,9,7,9 - 8,90


Fredrick-D meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Elephant hat mich 79 Cent bei Edeka gekostet. Neuerdings steht auch Hamburg
statt Mönchengladbach als Ursprungsort auf der Dose. Ich habe den Elephant auf circa 4 Grad heruntergekühlt und dann schnell getrunken, so umgeht man einigermaßen den öligen Beigeschmack. Zwar ist der Elephant bei den Starkbieren so ziemlich am günstigsten, dennoch sollte man ruhig ein paar Cent mehr ausgeben und dann auf Andechser Doppelbock oder Salvator zurückgreifen, denn damit fährt man erheblich besser!

Biertest vom 13.8.2006, Gebinde: Dose Noten: 9,6,6,6,9,7 - 6,85


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses dänische Tropenbier mit dem Elefanten auf der nett aussehenden Flasche ergiesst sich in einer schönen Farbe ins Glas. Somit ist aber leider auch schonalles positive über dieses Bier gesagt. Das schnapsig-bitter-unattraktive Aroma ist wirklich zum davonlaufen. Es bereitet höchstes Unbehagen und erst das Herunterschlucken bzw. Ausspucken bringt Erlösung. Letzteres ist absolut vorzuziehen, denn nur so entgeht man dem säuerlichen Nachgeschmack nach abgestandener Zigarette. Darauf ein Pfui erster Klasse und eine Warnung: bei hochprozentigen Bieren lieber an belgische Produkte halten!

Biertest vom 25.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,2,2,3,12,3 - 3,65


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich habe diesen Test immer vor mir hergeschoben, wegen der 7,5% Alkoholgehalt. Ich bin ja kein Freund von solchen "Krachern". Aber heute muß es denn sein: aus der Dose ergießt sich dieses Starkbier wunderbar goldgelb ins Glas. Wie die meisten stärkeren Biere bildet auch der Elefant keine besonders beeindruckende Schaumkrone aus. Und das was sich da aufbaut, fällt auch schnell wieder zusammen. Das Aroma besteht fast ausschließlich aus Malz, unterlegt mit ein paar grasigen oder strohigen Hopfenspuren. Nicht so richtig anspornend, aber mal sehen, was der große Schluck so zu bieten hat. Leider nichts besonders gutes: vor einem Hintergrund metallischer Bitterkeit nehmen die Geschmacksnerven seltsam süße (Rosinen, Sirup) Geschmäcker wahr. Ist mir zu süß und irgendwie auch zu pappig. Der ganze Mund scheint zu kleben von diesem süßen Elefanten. Im Nachgeschmack wird's dann auf einmal sehr bitter, der Hopfen schlägt erbarmungslos zu. Nee, das ist nicht ausgewogen und schmeckt mir überhaupt nicht. Spritig ist es auch noch, dieses dänisch-deutsche Koprodukt. Für ein Lager viel zu stark, für ein Starkbier zu spritig. Darum lasse ich den Elefanten lieber im Safaripark.

Biertest vom 12.11.2005, Gebinde: Dose Noten: 9,9,8,6,9,8 - 8,00


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: eins von den bieren, die man trinkt, wenn mans eilig hat.
kommt mit kräftig goldener farbe daher. der schaum ist so schnell weg wie er da ist. angenehm vom geruch. der erste schluck ist angenehm würzig. im mittelteil sowie im abgang malzig, leider mit zunehmendem alkoholgeschmack. je länger es den hals runtergerutscht ist, desto fuseliger wird die alkoholnote. gar nicht gut!
diese tatsache und das design der fasche lassen vermuten, daß sich benjamin blümchen am nächsten morgen mit lautem "töröööö" meldet.
fazit: auch nur schnell breit sein wollen geht leckerer.

Biertest vom 11.9.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,6,2,6,5 - 5,30


dasatelier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wenn man sich an der Tanke, speziell an einer Aral, schon teures Dosenbier kauft, sollte man unbedingt zu diesem 2+1-Bier greifen. 2+1? Ja, der Kurze ist da schon mit drin, und nach zwei drei Döschen ist man fit für die Heia. Ein echter Wirker, der zudem auch noch angenhem schmeckt. Vielleicht liegt es auch nur an der Extremkühlung in den Aral-Tanken, aber egal. Pfft, aufmachen und wech damit. Rülps! Was will man mehr?

Biertest vom 14.8.2005, Gebinde: Dose Noten: 9,9,14,11,11,10 - 10,55


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Elephant Bier schäumt mittelmäßig auf, mit einer Blume, die sich mittelmäßig halten kann. Farblich hellblond.

Würziger Antrunk. Das würzige Aroma wuselt im Mittelteil umher und entfaltet eine feine malzige Note. Bis weit in den Abgang sind würzige Aromen erkennbar, welche teilweise ins Feinherbe verlaufen. Der Alkohol ist geschmacklich nicht erkennbar. Insgesamt ähnelt der Geschmack einem blonden Maibock.

Biertest vom 4.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,8,9,10,9 - 9,05


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein lizensierter Elefant aus Mönchengladbach. Der Alkohol fällt nicht unangenehm auf. Lecker malzig im Geschmack.

Biertest vom 23.2.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,12,10,7,10 - 9,90


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Pitsch Patsch, wie fette Elefantenfüße hämmert das Bier ein. Habe mir auf anraten mal nen Träger gekauft und muss sagen das ich enttäuscht bin. Schmeckt ein wenig wie aus nem Aschenbecher serviert. Sehr alkoholisch im Geschmack. Am nächsten Tag kommt der Elefant dann wieder und knüppelt dir den Kopf zu Matsch. Also keine gute Erfahrung mit Dumbo.

Biertest vom 29.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,8,6,6,10,7 - 6,90


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auch ich war durchaus positiv überrascht, wobei das kaum eine Kunst ist, denn meine Erwartungen tendierten nach dem fiesen Carlsberg Beer ziemlich gegen Null. Schaumfreudigkeit kann ich dem Elefanten auch attestieren. Geruch nicht unangenehm, im Geschmack halten alkoholisches Brennen und grobe Malzaromen in etwa die Waage. Der säuerlich-metallische Nachgeschmack war jedoch nicht gerade begeisternd. An sich ein ganz ordentliches Starkbier, letztlich aber keine wirkliche Alternative.

Biertest vom 26.11.2004, Gebinde: Dose Noten: 13,7,8,5,11,5 - 6,85


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Tankstellen-Starkbier schmeckt gar nicht mal so übel. Ist aber sehr teuer und ist recht unausgeglichen im Nachgeschmack. Die 7,5% schmeckt man überhaupt nicht/ kaum, sodass das Bier nicht wie ein Elephant im Porzellanladen wirkt!

Biertest vom 3.10.2004, Gebinde: Dose Noten: 10,11,11,10,12,11 - 10,80


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Den Elephant habe ich an einer Tankstelle für einen elefantösen Preis erstanden. Die Dose schaut ordentlich aus, das Bier ist äusserst schäumfreudig und riecht malzig, süsslich und angenehm. Der Schaum ist extrem fein und sehr haltbar und gibt nach seinem Rückgang auch hopfige Gerüche frei. Äuffällig wenig Bewegung im Glas.
Weich und malzig im Antrunk, kaum fuselig. Sehr vollmundig und leicht hopfig im Abgang. Im Mittelteil süsslich. Nachhall warm.
Fazit: Der Elephant ist ersatunlich süffig für ein Bier diesen Kalibers. Alkoholische Fuseligkeit ist hier nicht zu vernehmen, dennoch ist der Bock warm im Abgang. Insgesamt vollmundig, malzig, aber auch hopfig im Abgang. Bin wirklich überrascht. Hätte schlimmeres erwartet. Der Nachhall ist nur leider nicht so ganz gelungen, da leicht seifig und bitter, obwohl sich nach und nach eine leichte Süsse einstellt.
Insgesamt jedoch ein Doppelbock im oberen Mittelfel mit Potential zu mehr.

Biertest vom 13.4.2004, Gebinde: Dose Noten: 14,10,10,9,10,10 - 10,25


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hopfiger Bock, der eher an ein Pils erinnert, was ich ihm zu Gute halte. Im Nachgeschmack etwas süßlich und nicht penetrant wie andere Spießgesellen.

Biertest vom 5.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,10,11,9,11 - 10,55


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe: Gold gelb. Aroma: malzig, z.T. aber auch Chemisch.. Geschmack: Süßlich, unangenehm. Bitter im Nachgeschmack, wenig süffig. Fazit: Nicht gut...

Biertest vom 3.11.2003, Gebinde: Dose Noten: 11,5,3,3,5,4 - 4,60


Stefanus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Meistens ist es ja so toll gestaltetes Gebinde cooler Name und nichts dahinter...aber hier wurde ich Positiv überascht!Der weniger gute Antruk wird durch einen in der Tat süsslichen "Bayrischen" nachgeschmack entschäfigt.Solides durchschnitts Bier.

Biertest vom 9.9.2003, Gebinde: Dose Noten: 8,6,12,13,15,10 - 10,20


Force.1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das ist das übelste Bier was ich je getrunken habe. Der Elefant ist ja ganz niedlich ;-), aber das wars auch schon. Absolut nicht zu empfehlen!

Biertest vom 26.4.2003, Gebinde: Dose Noten: 3,0,3,0,6,3 - 2,25


Robeck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gewöhnungsbedürftiges Starkbier - übertrieben malziger Nachgeschmack.

Biertest vom 19.12.2002, Gebinde: Dose Noten: 7,7,5,6,8,6 - 6,20


Maik meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schmeckt überhaupt nicht,schöne Verpackung,schlechter Inhalt.Nicht kaufen unbedingt.

Biertest vom 17.12.2001 Noten: 14,2,2,2,14,2 - 3,80




Elephant Beer

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,61 (10,80)
Aroma 7,94 (6,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 7,05 (6,20)
Aussehen der Flasche 9,86 (10,80)
Subj. Gesamteindruck 7,81 (6,20)
Total 7,95 (6,77)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de