EKU 28

 
Brauerei Kulmbacher Brauerei AG EKU 28 Bierbilder einsenden
BrauortKulmbach Note
RegionBayern
7,12

(34 Tests)
SorteBock/Maibock
Alkoholgehalt11,0% Vol.
EKU Homepage: www.eku.biz
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu EKU 28 schreiben



Einzelbewertungen

IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 5,1,0,0,6,0 - 0,95

Eku 28 schockt mich gleich mit einem stark- stechendem süßlichen Geruch. Aroma und Nachgeschmack sind schon so medizinartig, dass ich bei der nächsten Erkältung mir sofort ein 6-Pack hole und auf andere Medikamente verzichte. Wärmflasche brauch ich auch nicht, da Eku 28 ausreichend Wärme in Magen produziert. 1a Medizin - aber lecker Bier ?

Biertest vom 28.1.2003 Noten: 7,3,0,1,10,0 - 1,80


St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das dröhnt !!
Schmeckt fast wie ein guter Likör und besitzt einen Nachgeschmack, der mich an leckeren alten kubanischen Rum erinnert. Interessant, aber garantiert nicht jedermanns Ding.

Biertest vom 5.8.2002, Gebinde: 0,33 l braune Mehrwegflasche Noten: 6,10,4,11,11,9 - 8,50


KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 3,0,0,0,7,0 - 0,65


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 6,2,0,1,5,1 - 1,70





Online-Tests

Sugerius meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Seltsamerweise gibt es das in Deutschland kaum zu kaufen, dafür aber in jedem grösseren französischen Provinzsupermarkt. Schönes Etikett. Schaum gibt's bei soviel Alkohol nicht mehr. Läuft zähflüssig ins Glas. Brennt in der Kehle und belegt den Gaumen mit einem öligen Film. Man denkt an Rum, man denkt an etwas sehr Süsses, man denkt an Fusel, aber nicht an Bier. Ich hatte grösste Mühe, das auszutrinken. Mit dem Nachgeschmack ist man eine Weile beschäftigt, mehr will ich dazu nicht sagen. Es ist ein bemerkenswertes Getränk, und man sollte es mal getrunken haben. Aber einmal reicht mir.

Biertest vom 26.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,1,-,1,9,5 - 3,82


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bronzefarben mit einer für den Alk.gehalt ordentlichen Krone, gießt sich das Bockbier fast ölig ins Glas. Süßmalziger Duft, im Antrunk Malzbonbon-süß, dann säuerlich und alkoholisch scharf, hintenraus bitter, auch dem Alkohol geschuldet. Trotz des deutlichen Alkohols noch recht süffig.
inigermaßen gut trinkbar, ich hatte nach den Gruselgeschichten, die ich über dieses Bier gehört habe, Schlimmeres erwartet.
Prädikat: ordentlich

Biertest vom 10.6.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,8,9,9 - 8,80


Dr. Chaos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht ok aus keine Gebrauchsspuren, das Etikett ist normal - nichts besonderes. Im Glas sieht das Bier organge bernsteinfarbend. Die Krone ist feinporig, durchschnittlich groß und durchschnittlich stabil. Der Geruch ist malzig und leicht alkoholisch, komisch bei 11 %. Im Antrunk ist es sehr alkoholisch und sehr bitter hat was von einem Likör. Der Abgang ist auch sehr bitter, kein Bier was ich empfehlen kann. Es schmeckt echt zu alkoholisch, Finger weg!!!

Biertest vom 28.2.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,3,4,9,5 - 5,30


niggl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Rostig/hagebuttenfarbig gehts ins Glas.Blume blüht grob schnell ab.11% schmecken hier ziemlich alkoholisch und drücken etwas die Malzmitte kaputt.Lakritze arbeitet in ebendieser sich den Arsch ab um in den Höhen zu bestehen.Im Finale fahren gleichzeitig ins Ziel:Honig (angeraüchert)Whiskey(Holzfass)und Vanille.Hierzu gabs rohen Schinken vom Brett mit frischen Zwiebeln zum entschärfen der Süße.Danach war Rückenlehne Sofa angesagt.BAMMBAMM!

Biertest vom 25.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,8,9,8,10 - 9,65


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für ein Bier dieser Stärke noch relativ gut trinkbar, auch wenn das recht alkoholische Aroma größtenteils die biertypischen Aromen überlagert.

Biertest vom 21.2.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,9,7,12,7 - 7,65


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Stark.Das knallt so richtig.Wers mag findets gut.Leider nicht mein fall.

Biertest vom 11.2.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,8,11,8 - 8,25


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Obwohl der Biername wenig kreativ ist, muss man sagen, dass die Flasche gut aussieht. Das Bier im Glas etwas heller als erwartet, gute Schaumbildung für einen Bock. Kräftig-malzig aber auch deutlich alkoholischer Antrunk. Die alkoholische Note zieht sich bis zum Ende durch. Das Bier ist für seine Stärke erstaunlich süffig. Herb-erdiger Abgang, immer noch sehr kräftig. Ganz in Ordnung!

Biertest vom 18.7.2009 Noten: 10,8,9,10,10,10 - 9,55


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

bei diesem bier scheiden sich in meinem bekanntenkreis die geister. (wie bei jever pils)
entweder der totalverriss oder grössere sympatie.
ich mag starkbiere, der alkohol legt viele geschmacksnuancen offen, welche sonst vielleicht untergehen würden. aber eben da sind...
das eku 28 sieht im glas aus wie sekt und schmeckt schon recht fruchtig, erinnert etwas an johannisberlikör. aber mehr offenbart sich mir hier nicht. klar kommt der alk. zu wort und reisst zum ende die klappe ganz schön weit auf. aber dadurch spürt man nichts anderes mehr...
trotzdem interessant und testenswert!

Biertest vom 25.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,-,8,9,9 - 8,82


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das EKU riecht sehr nach Malz und ein wenig nach Sirup, der Alkoholgeruch ist zwar vorhanden, aber nicht so stark ausgeprägt.
Die Krone ist klein, hellbraun und perlend, sie verschwindet schnell vollständig. Der Körper ist dunkelrot.
Der Geschmack ist durchgehend etwas bitter und recht lange anhaltend.
Er ist sehr alkoholisch, der Körper ist mittel- bis sehr schwer, die Textur ist ölig. Kohlensäure ist fast keine vorhanden.

Biertest vom 23.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,7,6,6,6,4 - 5,35


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für dieses Bier wirbt man mit dem Slogan "Eines der stärksten Biere der Welt". Und wohl eines der teuersten! Für die 0,33er Flasche musste ich unweit des Abfüllungsortes einen ganzen Euro löhnen.

Im Glas dunkelorange mit feiner Schaumschicht. Der Geruch ist malzig und alkoholisch. Antrunk etwas herb, sehr fruchtig, alkoholisch. Im Abgang wie Schnaps oder Kleber. Der Mittelteil gefällt aber der Abgang macht alles zunichte.

Biertest vom 6.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: -,10,7,5,-,7 - 7,17


daddylongleg meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Verlauf der Jahrzehnte (bin 51) immer mal wieder EKU28 getrunken. Klar, es ist kein Bier, das man gegen den Durst trinkt. Eher eine Spezialität für besondere Gelegenheiten. Zum Beispiel an kalten Winterabenden - oder auch einem verregneten Juli-Tag (*g*), da wärmt es wunderbar! Am besten schmeckt es gut gekühlt aus einem Cognac-Schwenker oder ähnlichem Trinkgefäß. Das bringt das Aroma gut zur Geltung und verleitet auch nicht so zum Runterstürzen. Ich kann die Tester verstehen, die das Getränk nicht mögen, aber vielleicht doch noch mal probieren unter dem Aspekt "EKU 28 ist kein Bier, es ist ein Zaubertrank aus Gerstenmalz gebraut".

Biertest vom 27.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,3,10,9,11 - 9,90


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dies Bier aus Kulmbach gehört ja zu den Bieren die man in seiner Testerkarriere schon mal gehabt haben sollte. Kommt aus der selbsternannten ,,heimlichen Hauptstadt des Bieres" im Normalfall von der dortigen größten Brauerei eher langweilige Hausmannskost, mit Ausnahme des Eisbocks vielleich, so tantzt das EKU 28 aus der Reihe. Rötlicht ist es im Glas, die Krone ist durchaus aktzeptabel. Leicht fruchtiger, alkoholisch-malziger Geruch.
Wirkt recht wärmend, sehr stark wärmend gerade durch den schön vollen, malzigen Körper und die alkoholische, ölige Schwere die sich sehr schnell auf der Zunge breitmacht. Für meinen Geschmack aber gibt es hier einiges zu bemängeln, auch wenn es an sich nicht schlecht daherkommt. Zunächst einmal die von mir bei untergärigen Starkbieren öfters bemängelte mangelnde Komplexität. Das Bier wirkt Eindimensional und bietet wenig Aromenvielfalt, es wirkt seltsamerweise auf Geradlinigkeit und Süffigkeit ausgelegt.
Zudem irritiert mich die Kohlensäure, ich finde so ein Bier mit dieser Stärke und diesem Grundcharakter sollte eher glatt am Gaumen hängen, ist zumindest meine persönliche Vorliebe. Zudem schmeckt es wie immer typisch nach der Handschrift der Kulmbacher Brauerei, das verleiht dem Getränk wiederum einen erstaunlich austauschbaren Charakter.
Also das Fazit:
An sich ist der Geschmack so schlecht nicht, aber das Potential ist nicht gut genug genutzt und in dieser Gewichtsklasse gibt es vielerorts ungleich spannenderes.

Biertest vom 5.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,7,9,9,8 - 8,25


Helena meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke an Jevers Zeuge. Geruch aus der Flasche süßlich, errinert mich an Met, aus dem Glas dann zusätzlich malzig. Schnell verschwundener Schaum, rostbraune Farbe. Im Antrunk eigentlich gar nicht so süß, mehr malzig, als hopfig, selbstverständlich schmeckt man auch den hohen Alkoholanteil. Auch schüchterne Fruchtigkeit macht sich bemerkbar, kombiniert mit dem Geschmack eines Honigweines. Im Nachgeschmack bleibt nicht viel übrig, das eher im Kopf. Es ist ein Bier zu langsam vor sich hin lutschen, zu genießen und Sorgen vergessen. Gott sei dank ist die Flasche nur 0,33l.

Biertest vom 11.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,12,9,8,9,10 - 9,60


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zum 300. Test das Alkoholschwergewicht EKU 28, dessen Farbe schön satt ins Kupferne geht. Richtig eingeschenkt, macht auch der Schaum nicht so schnell die Biege. Malzige Geruchspartikel. Daneben noch eine gewisse Fruchtigkeit nach Grapefruit oder Pampelmuse. Schwer definierbar. Das Geschmacksempfinden ist vorerst schwer und ölig auf der Zunge. Danach breitet sich eine weiche Fruchtigkeit nach Pflaumen aus. Lang anhaltender, fast scharfer alkoholischer Abgang.
Das EKU 28 ist in der Tat ein schwerer Brocken, der mit dem `normalen` Bier nicht verglichen werden kann. Deshalb, und aus persönlicher Vorliebe von mir eine recht gute Bewertung.

Biertest vom 29.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,10,12,12,12 - 11,60


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es sieht gut aus, es riecht ordentlich nach süßem Malz, aber was kommt dann? Im Antrunk äußerst sperrig nach Alkohol, der fast alles an Geschmack zunichte macht und die Süffigkeit wie eine Bleiente nach unten zieht...dann lieber ein Salvator...hier wurde die Stärke gnadenlos übertrieben...nicht noch einmal!

Biertest vom 27.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,3,6,9,6 - 6,90


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Holziger, sirupartiger Malzgeruch der schwer und übertrieben süss wirkt. Sehr süsser, aber auch alkoholisch beeinflusster Antrunk, der leicht holzige Noten beinhaltet, aber insgesamt auf Verträglichkeit aus ist. Der Mittelteil bleibt holzig geprägt und desweiteren sehr süss, aber auch ruhig und in gewisser Weise gelassen. Der Alkoholgehalt ist längst nicht so stark vertreten, wie man annehmen könnte, aber dennoch leicht auszumachen. Hier finden sich auch noch ganz leicht fruchtige Aspekte. Der Abgang ist nochmals süsser, aber damit verbunden auch klebriger. Ein zweiter Test ist nicht vorgesehen!

Biertest vom 14.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,8,8,8,8 - 8,00


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 782
ersma: dat ehemalige "kulminator", von uns stets "terminator" genannt. war in der jugend cool, hat aber offenbar keine tieferen eindruck hinterlassen, so spät, wie ich es nun teste.
kupfer-bernsteinfarben mit recht wenig schaum, wie bei so starken bieren üblich.
geruch ist spritig, süßlich.
antrunk ölig, spritig, malzig. zur mitte hin wirds etwas herber, aber der alk übertönt das mühelos. der abgang ist weiterhin spritig, wird jedoch nun deutlich hopfig. schwer-fruchtige note - irgend ein vortester schrieb was von "rum". das triffts ganz gut.
die flasche ist eku-typisch gestaltet und eher unspektakulär.
fazit: offenbar ist man seit der jugend doch gereift. was damals lustig war, erweist sich heut als anstrengend und nicht mit genuss trinkbar.

Biertest vom 17.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,5,4,6,8,5 - 5,35


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das EKU 28 schäumt gut auf, die Blume hält sich auch ganz gut. Recht dunkelblond liegt das Bier im Glase und riecht sehr fruchtig und süßmalzig.

Geschmacklich zeigt sich im besonders Antrunk eine gewisse alkoholische Note, welche im Mittelteil etwas nachlässt. Hier zeigt sich das Bier von seiner malzig-fruchtigen Seiten. Zum Abgang hin wird das Bier etwas bittermalzig. Insgesamt eher unrundes Geschmackserlebnis.

Biertest vom 23.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,8,10,9 - 8,75


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ehemals Kulminator - jetzt nur noch technisch EKU 28 genannt. Was wie ein taktischer Kampfstoff klingt entpuppt sich als Doppelbock mit unmenschlichen Kräften.

Antrunk malzbetont. Lauf deutlich esterartig, mit merklicher Fahne.

Es erinnert einfach mehr an einen Kräuterliquor als an ein Bier. Da ich lieber Bier trinke ist dieses Bier nichts für mich.

Biertest vom 8.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,6,8,11,6 - 6,90


Ryal meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Normale Schaumbildung, ekliger Geruch und eine Cognac-Farbe.
Ich hatte schon mit einem 0,2l Glas meine Probleme...

Biertest vom 11.1.2006 Noten: 3,0,0,0,9,2 - 1,55


kolben meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

OK ohne hier irgendwie ein Falsches Bild zu übermitteln aber das Zeug ist die reinste Blörre!

Man schenkt es ein und das ist wirklich ne Pfüste ein glas Wein hat mehr Geist und die der Geschmack ist einfach nur einmalig widerlich.

Hände weg

Biertest vom 14.10.2005 Noten: 4,1,0,0,6,3 - 2,05


Robeck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Massiver Geschmack, im Charakter total überzeichnet.

Biertest vom 18.8.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,5,5,8,6 - 6,10


fuzzy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

früher als eku-kulminator bekannt und von uns eku-terminator genannt, war es zu meiner jugendzeit der knaller - im wahrsten sinne des wortes.
heute, objektiver betrachtet und nicht nur auf den alk-gehalt geschaut, sieht die sache anders aus:
es schaut nach wie vor gut aus und trinkt sich auch noch immer gut. aber geruch und geschmack, vor allem nachgeschmack, lassen zu wünschen übrig.
geruch ist leicht stechend, geschmack noch erträglich, leicht süß. aber der der nachgeschmack... fahles gefühl am gaumen, süßlich und eher abstoßend.
keine ahnung, wie wir das früher getrunken und genossen haben. trinkt sich gut weg, aber man sollte sich beeilen.
fazit: nur empfehlenswert, wenn man es eilig hat, unterm tisch zu liegen. aber auch dann würde ich eher zu schnaps und co raten.

Biertest vom 8.8.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,10,0,6,4 - 5,20


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 10.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,9,9,12,10 - 9,85


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine Beleidigung des Gaumens!!! Wenn man 11% liest und sich darauf einläßt ist mans ja selber schuld. Eine Alkoholkeule begleitet dieses Bier von den Lippen bis zum Zäpfchen. Wenn ich lust auf dieses Kratzen im Hals habe trinke ich für gewöhnlich einen Schnaps.

Biertest vom 1.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,3,1,0,9,2 - 2,75


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zur Vorbereitung zu meinem Whiskey-Tasting habe ich noch mit EKU28 geübt.
Aussehen: kupfern bis rostbraune Farbe, cremefarbene Krone, große CO2-Perlen.
Der süßliche-fruchtig-aljkoholische Geruch setzt sich im Antrunk mit Eindrücken von Pfirsisch und Weinaromen fort. Im Abgang folgen leicht Hopfenherbe und dann starke Rumnoten - allerdings die eines guten Rums!

Biertest vom 6.2.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,8,9,8,9 - 9,00


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schmeckt nach ´ner Mischung aus Likör und Hustensaft. Aber für 11 % Alk-Gehalt ist der Alk-Geschmack im Vergleich zu diversen Bockbieren durchaus gemäßigt. Mein Ding ist´s nicht, aber es wärmt wenigstens gut!

Biertest vom 15.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,3,9,9,6 - 6,50


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das angeblich ehemals stärkste Bier der Welt wird laut EKU-Website mittlerweile schon von Barkeepern für Longdrinks zweckentfremdet. Die Farbe von EKU 28 ist klar kupfer- bis rostfarben, der Schaum ist zuerst reichlich, verschwindet aber relativ schnell und prickelnd, bis davon garnichts mehr zu sehen ist und optisch ein "Likör-Look" erreicht ist. Und so ähnlich riecht der Doppelbock auch: Schwer, warm, beerig und likörartig.
Geschmack: Warm, absolut vollmundig und dann kommt die Alkoholkeule mit voller Wucht. Die Aromen erinnern an Schnaps/Likör und sind herbmalzig-beerig.
Fazit: Der Rachenputzer! Dennoch ist die Fuseligkeit für 11 % noch grade so im erträglichen Rahmen, sie wird sogar vom vollmundigen Malzabgang kurzzeitig übertüncht. Dennoch nur ein Bier für Mutige oder Biertrinker mit Doppelbockerfahrung. Eine Bewertung ist schwer: Das Bier hält was es verspricht, es ist stark und vollmundig. Wer als Maßstab ein Helles oder Pils ansetzt, ist eigentlich selber Schuld; er kann und wird nur enttäuscht sein. Eindeutiger Kritikpunkt ist der schnell verschwundene Schaum. Es handelt sich schliesslich trotz 11 Umdrehungen noch um ein Bier und auf solches gehört nunmal eine Krone! EKU 28 ist ein Bier für Freunde des Hochprozentigen. Mir hat es relativ gut geschmeckt, obwohl die Süffigkeit aus verständlichen Gründen nicht besonders hoch ist. Ein Bier für besondere Gelegenheiten oder zu deftiger Kost also. Muss man auf jeden Fall mal probiert haben!

Biertest vom 2.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,11,8,10,11,9 - 9,10


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die 0,33l-Flasche, in der das wohl stärkste Bier Deutschlands verkauft wird, versprüht mit ihrem schlichten Etikett in gedeckten Goldtönen noble, aber etwas langweilige Gediegenheit. Der Inhalt, kaum schäumend und in leuchtender Kupferfarbe ähnelt optisch dem noch stärkeren österreichischen Samichlaus. Das Bukett ist malzig süß, vorallem aber sehr alkoholisch, was eindeutig an ein Likör erinnert. So ist der Geschmack denn schon im Antrunk sehr alkoholisch, und tatsächlich überlagert der Alkohol eigentlich alle anderen Geschmacksrichtungen. Es ist ein recht vollmundiger, nicht süßer Alkoholgeschmack mit leichten Holztönen, und der Vergleich des herben Nachgeschacks mit Rum ist gar nicht so weit hergeholt. Für die Dominanz des Alkohols hält sich das Brennen sehr im Rahmen, auf seine Weise ist EKU 28 sogar ausgewogen. Trotzdem fehlt mir hier der richtige Reiz. Die obergärigen Starkbiere aus Belgien haben beim Aroma eine ganz andere Vielschichtigkeit. Die Kulmbacher Alk-Bombe bietet im Endeffekt zu wenig.

Biertest vom 15.5.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,7,12,11,9 - 9,25


rapidfire-matze meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aus meinem Maul da stinkt es ranzig, ich trink EKU 28!!! Das furchtbarste was ich meinem Gaumen bislang angetan habe!!!

Biertest vom 17.7.2003 Noten: 9,0,8,0,6,0 - 2,40




EKU 28

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 8,72 (5,40)
Aroma 7,26 (3,20)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 6,50 (2,60)
Aussehen der Flasche 9,06 (5,40)
Subj. Gesamteindruck 6,96 (2,00)
Total 7,12 (2,72)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de