Caulier Bon Secours Ambrée

 
Brauerei Brasserie Caulier Caulier Bon Secours Ambrée Bierbilder einsenden
BrauortPéruwelz Note
RegionBelgien
8,54

(7 Tests)
SorteAmbré/Amber
Alkoholgehalt8,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Caulier Bon Secours Ambrée schreiben



Einzelbewertungen

MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farblich an abgeschöpftes Fett erinnernd, macht Bon Secours samt der Schwebteilchen auf den ersten Blick nicht viel Lust auf Trinken. Geruchlich allerdings sehr interessant: malzig mit Megafruchtnote. Geschmacklich eine erneute Überraschung, setzt sich eine Hopfenbitterkeit durch, die von Fruchtnoten durchsetzt ist (für mich am ehesten Cassis). Der Nachgeschmack ist nicht mehr so krass, eher angenehm nach Brune-Art.

Biertest vom 11.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,10,9,11,10,10 - 9,60





Online-Tests

kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht recht schlicht und ein wenig einfallslos aus. Das Bier im Glas fein bräunlich mit leichter Rottendenz. Extrem spritzig, der halbe Flascheninhalt kommt beim Öffnen herausgeschossen. Würziges Aroma. Startet kräftig, kernig-malzig, fein würzig. Leicht fruchtig-beeriger Hintergrund. Im Abgang auch ein wenig alkoholisch, ohne dass es stören würde. Angenehm würziger Nachhall. Nicht schlecht!

Biertest vom 30.9.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,10,8,10 - 9,75


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es ist bräunlich trüb mit viel Schaum, der ziemlich unecht wirkt. Das Aroma ist dominant nach Hefe und einem Hauch Malz. Im Antrunk spürt man gleich unangenehm eine scharfe Alk.-Note. Kaum fruchtiger Geschmack, eher nach Sauerteig. Gegen Ende kommt Hopfen auf, kann den Gesamteindruck und die Süffigkeit aber auch nicht mehr bessern. Die Bügelflasche hat ein Traugott Simon Label und wirkt billig. Nicht mein Fall!

Biertest vom 16.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,5,6,5,5 - 5,90


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier teste ich einen Monat nach Ablauf des MHD, und naja, ich habe lange überlegt ob ich diesen Test reinstellen soll, tue dies aber nun doch mit einem Vermerk auf einen definitiv folgenden Nachtest.
Im Glas merkwürdig, leicht trüb, Geruch nach Frankfurter Apfelwein ein wenig, aber ungleich agressiver-sprich säuerlich,apfelig, stechend alkoholisch, unangenehm . Geschmacklich erstmal erschreckend dünn, dann schnell fies säuerlich apfelig,stark fahnig alkoholig nachziehend. Ich denke mal die Flasche war off und das Bier dementsprechend nicht mehr gut, schade. Wie gesagt,Nachtest folgt definitiv.

Biertest vom 12.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,2,1,0,12,1 - 1,95


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier habe ich schon eine ganze Weile im Keller stehen, jetzt ist es getestet worden. Vor mir steht die mittlerweile entkorkte 0,75-Liter-Flasche; das Etikett bildet - mehr schlecht als recht - ein altes Dokument mit Siegel nach. Die Aufschrift lautet "La Vieille Bon-Secours". Dass das Bier nach der Tradition der Pères Brigittins gebraut und obergärig ist, ist als weitere Information zu entnehmen; bei den Zutaten ist neben den üblichen Verdächtigen auch Kandis zu nennen. Das Ambrée ergießt sich tatsächlich bernsteinfarben ins Glas und bildet eine voluminöse und feine Schaumkrone aus, die jedoch nicht übermäßig lange haltbar ist. Geschmacklich hat mich das Bier eher enttäuscht, da hat sich das lange Warten (allerdings war das Bier zum Testzeitpunkt immer noch 1 1/2 Jahre haltbar) nicht gelohnt. Im aromatischen Bereich fehlen Finesse und Komplexität ganz klar; das Ambrée schmeckt dezent malzaromatisch, durchaus spritzig und frisch, in erster Linie aber (und besonders im Abgang) alkoholisch schnapsig. Trotz alledem wirkt es noch vergleichsweise rund, aber eben zu flach und eindimensional. Für so eine große Flasche ist die Schnapsigkeit jedenfalls denkbar ungeeignet, echtes Vergnügen hat mir das Trinken zum Ende hin nicht mehr bereitet. Zweifelhafte Angelegenheit!

Biertest vom 2.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,9,7,10,12,8 - 9,00


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr viel besser als das Bon Secours kann man ein Bier nicht verpacken. Die Bügelflasche erinnert optisch an einen Sudkessel und ploppt wunderbar, das Etikett in Braun- und Beigetönen sieht herrlich urig aus und die Aufschrift "Biére Vivante!!" ist einfach cool.
Auch sonst kann sich das Bon Secours sehen lassen. Beim Einschenken schäumt es wie wild, wobei der Schaum eher grobporig, aber von sehr fester Konsistenz ist. Ansonsten ist das naturtrüb und rötlich bernsteinfarben, halt irgendwo in der Mitte zwischen Blonde und Brune. Ist das Aroma süß mit Karamell- und Malznoten, ist der Antrunk dagegen eher herb . Es dominieren Holznoten mit spürbarem, aber fein abgestimmtem Alkohol, auch fruchtigere Noten spielen hinein und geben diesem Bier Komplexität, das viel Körper und einen weinigen Charakter hat. Abgang und Nachgeschmack sind ebenfalls holzig-herb, wobei man in einer Art sekundärem Nachgeschmack im Rachen spürt, dass Kandiszucker beim Brauvorgang eine Rolle spielt. Insgesamt aber ein feines Genießerbier.

Biertest vom 21.1.2004 Noten: 13,11,13,12,15,13 - 12,65


Marienkäfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eher wie das "Brune". Leichter Anflug von Brombeeren. Aber dennoch nicht "Blonde" und nicht "Brune"...irgendwie dazwischen und ein wenig unn ötig.
Aber dennoch ganz jut!

Biertest vom 21.10.2001 Noten: 10,13,13,13,15,11 - 12,00




Caulier Bon Secours Ambrée

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,83 (6,00)
Aroma 8,83 (10,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 8,50 (11,00)
Aussehen der Flasche 11,16 (6,00)
Subj. Gesamteindruck 8,00 (10,00)
Total 8,54 (9,60)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de