Braugold Spezial Pilsner

 
Brauerei Braugold Brauerei Riebeck GmbH & Co. KG Braugold Spezial Pilsner Bierbilder einsenden
BrauortErfurt Note
RegionThüringen
9,76

(29 Tests)
SortePils
Alkoholgehalt4,9% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Braugold Spezial Pilsner schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 3153
ersma: im ossi-bereich der berliner biermeile gabs das. anmerkung zu vortester „die vollen völleristen“: auf meinem bier steht bei zutaten nicht mehr hopfen sondern hopfenextrakt.
kräftig pilsfarben mit mittlerer verschäumung.
der geruch ist leicht fruchtig nach grünem apfel. merkwürdig.
der antrunk ist süßlich mit blumigen noten. die mitte bringt deutliche hopfenaromen, die ganz angenehm sind und nicht ins billig-bittere übergleiten, wie ich befürchtet hatte. der abgang ist primär hopfig, aber auch der süßliche grundkörper ist weiterhin vorhanden.
die flasche sieht aus, wie eine „moderne“, „edle“ flasche halt aussieht.
fazit: besser als befürchtet, aber auch nix dolles.

Biertest vom 30.10.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,9,6,8 - 8,15


Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Flaschendesign gefällt.
Das Bier im Glas ebenfalls. Goldig, schöne CO2 Perlung, feiner Schaum mit mittlerer Lebensdauer.
Getreidiges Aroma.
Im Antrunk dann doch eher malzig, fast schon Kaffeenuancen. Hätte ich so bei einem Pilsner (ich schreib sonst Pilsener ...)nicht erwartet. Später wirds sogar fruchtig. Ist das dann "Spezial"?
Ganz spät wirds auch hier etwas bitter.
Kann man wohl trinken, ist aber nicht unbedingt ein typisches Pils und keine Offenbarung.

Vielen Dank an kappldav123 für die Flasche!

Biertest vom 13.7.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,9,10,10 - 10,10


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erstmal Danke an Kappldav für die Flasche!

Hübsch ist sie zwar nicht, aber bemüht auf edel gemacht.
Weicher Antrunk, für ein Pils recht würziges Aroma. Prägnant gehopft, fruchtige Elemente. Nicht so gut finde ich die leicht pappig-künstlichen Untertöne die sich stellenweise herausschmecken lassen.

Biertest vom 26.4.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,7,8,7,8 - 7,90


Die vollen Völleristen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

#7 Braugold Spezial Pilsner

Jahaa... kein Pils-E-ner.

Mal ein Ostbier.
Thüringer Brautradition (Erfurt) trifft Ruhrgebietsgaumen.

Das Bier wird "feinherb" und "aromatisch" beworben. Das kennt man von "guten" wie "schlechten" Billigbieren.
Das Etikett der Flasche hat einen goldenen Rand, der oben mittag den goldenen Löwen der thüringer Landesflagge zeigt. Ansonsten dominiert ein "Marine-Dunkel" Blau das Etikett welches durch einen roten Querbalken verziert wird. " Ja, sagen wirs so" (Schwiemel) " VERZIERT eher in Anführungsstrichen... "

Der Kronkorken zeigt das Etikett samt Löwe in verkleinerter Form. Sehr ansehnlich.

Betreten wir die geschmackliche DDR und eröffnen den Grenz"gaumen" der Freiheit.

Nun: Das Bier enthält die typischen deutschen Reinheitsgebotzutaten, mit Besonderheit dass hier kein Hopfenextrakt sondern ganzer Hopfen mit verarbeitet wurde. Das schmeckt man direkt und deutlich, finden wir.

Der Schaum ist dürftig. Nicht sonderlich negativ, aber auch hier gibt es sicher Pilse, Pilsner, Pilsener etc. (und wie die sonst alle heißen) die eine längere Schaumdichte haben. Seis drum.

Der Antrunk ist kräftig mit einer ziemlichen Würznote, die im Mittelteil verbleibt.
Es bildet sich ein runder "Hopfenbogen" der den Biergeschmack von Anfang an begleitet und auch gegen Ende erhalten bleibt. Sollte es also wieder eine Mauer geben, ein Bogen zur Brauerei ist bereits gespannt.

Insgesamt ein recht süffiger Ossi, im Nachgeschmack recht herb, wenn auch der Hopfen, wie gesagt, die einzige Komponente dieses Bieres ist die bis zum "letzten Schluck" vorhanden ist. Hier wünscht man sich vielleicht etwas mehr Blume (Aroma) aber auch "volle Breitseite Hopfen" mag Gefallen finden.

Sollten Sie also mal in Erfurt stranden und sich (" Wer will da eigentlich hin? " (Schwiemel)) dort die Kante geben wollen: Braugold ist ihr Hopfendold in der Not... Poetisch ausgedrückt.

Das "Jever des Ostens" ... Doch!, find ich schon ... (ich auch) ...

Biertest vom 5.8.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,8,8,11 - 9,75


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: Golden.
Die Krone: Sehr voluminös und gut haltbar.
Der Duft: Eine Mischung aus grasigem Hopfen und etwas Malz.

Olla, was wurde denn da für ein Hopfen verbraut? Schon im Antrunk ist der deutlich zitrusfruchtige Geschmack zu spüren, der sich dann bis zum Ende hin sogar noch verstärkt. Zitrusfrucht, doch auch ganz klar Zitrusschale. Englische Hopfensorten können solche Noten hervorzaubern, doch die Braugold Brauerei Riebeck schwört auf ihrer Webseite Stein und Bein darauf, dass nur Hopfen deutscher Herkunft verwendet wurde. Was natürlich hinsichtlich Hopfensorte nichts ausschließt. Ansonsten fällt das Spezial Pilsener ein klein wenig zu süß aus, ein Pilsener von der milden Sorte. Mittelteil und Abgang wirken deutlich würzig, der Abgang zudem feinherb und aromatisch.
Fazit: Gefällt mir geschmacklich sehr gut. Ein ungewöhnliches, spezielles Bier Pilsener Brauart.

Biertest vom 5.12.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,12,11,6,13 - 12,00


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bernsteinfarben. Schönes Etikett, aber der Name verwirrt. Spezial geht meist in Richtung Export, aber das ist ein Spezial Pilsener! Na das Export wird vermutlich auch nach Pilsener Brauart gebraut, also wirds schon passen. Der Antrunk ist recht mild herb, hopfig, es ist auch sehr seicht malzig, das ganze erzeugt eine recht kräftige Würze. Bis in den Abgang würzig, ordentlich, auch wenn die Würze recht simpel ist!

Biertest vom 31.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: -,10,10,10,-,11 - 10,47


alsan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr schwaches Pils, falls man es überhaupt so nennen mag.
Billiger Malziger Körper, recht wässrig auch, ausgeprägte Zitrusnote, die eher unangenehm wirkt.
Im Abgang schwach und dumpf hopfig.
Dieses Bier ist unterdurchschnittlich. Das Etikett finde ich etwas eigen, aber gefällt mir, habe selten ein Etikett in diesem Stil gesehen.

Biertest vom 17.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,7,9,7,11,7 - 8,00


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

In Nase und Gaumen startet es zwar hopfig, jedoch kommen immer wieder andere Einflüsse dazu, welche das Bier nicht unbedingt als Pils erkennen lassen.
Zum einen ist es zeitweise recht trocken, zum anderen kommt für ein Pils untypische Süße auf, wie es eher bei einem Export der Fall ist. Das Bier macht einen unausgewogenen Eindruck.

Biertest vom 21.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,8,-,8 - 8,10


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein durch und durch durchschnittliches Pils. Einzig, das hopfenbetonte Aroma versprüht ein wenig Eigenständigkeit.
Fazit: Solides Durchschnittspils !

Biertest vom 29.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,8,9,8 - 8,45


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leicht über dem üblichem Durschnitt mit einer guten hofennote.

Biertest vom 1.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,9,9,10 - 9,70


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht ordentlich aus, mehr aber auch nicht. Das Bier im Glas ist recht ansehnlich, feiner Schaum. Das Aroma fruchtig-herb. Der Geschmack geht in die gleiche Richtung. Leicht fruchtig, auch dezent malzig, ziemlich herb, für ein Pils irgendwie zu "hart" - finde ich nicht wirklich gelungen!

Biertest vom 12.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,7,8,8,8 - 7,95


AUXBURG1986 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Diese Bier hab ich sogar in Kassel gefunden. Im Glas lässt es sich hell-gold einschenken und es hat ein perfekt abgestimmtes Brauwasser. Dieses Pils ist nicht zu bitter und ist sehr mild. Vielleicht etwas zu dünn, aber sehr angenehm. Fazit: Perfekter unkomplizierter Thüringer!

Biertest vom 8.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,9,12,11,13 - 12,05


Beer_boys_No.1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Braugold-Spezial sticht einem sofort ins Auge. Eindeutig zur thüringer Flagge bekenndend und dem Drei-Kaiser-Jahr 1888 gewidmet hat es uns zum Genuss animiert.
Auch der Preis von 55ct überrascht bei doch hohem Gebot von Qualität und Geschmack. Zwar hält sich die Schaumkrone nicht wirklich lange im Glas, jedoch macht dies die wunderbare güldene Farbe wieder wett. Ein Bilderbuch-Pils, voller Geschamckserlebnisse und Wiedererkennungswert.
Diese Thüringer Bier übertrifft eindeutig große Pilskonkurrenten wie Bittburger und Königs-Pilsener bei weitem.
Fazit: Dieses Bier ist für ein deftiges Essen, sowie einen spannende Fußball-Em bestens geeignet. Kasten herzlich willkommen. Unbedingt testen - Thüringer Braukunst übertrifft alles! (Wir sind Thüringer!!! gerne aufgeschlossen anderen Braumeistereien)

Biertest vom 7.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,9,13,12 - 11,75


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Spezial ist einfach zu säuerlich im Antrunk, um richtig gut zu sein. Schade! Dadurch leidet der Geschmack und der Abgang außerordentlich. Durchgefallen.

Biertest vom 9.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,6,6,6,6 - 6,60


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Riecht leicht metallisch, hopfig, liegt hellgelb im Glas. Wirkt rezent aber dennoch leicht muffig im Antrunk, muffige Note kommt hintenrum auch dezent zm Vorschein.
Was aber überzeugt ist die Hopfung im Nachgeschmack: Breit, kräftig, gut bitter wie es sich für die Sorte gehört und man es sich nch einigen süddeutschen Pilsenern mal wieder wünscht!
Deshalb ok!

Biertest vom 19.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,11,10,10 - 10,05


Oetti-von-Kioskus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vielleicht habe ich in der letzten Zeit einfach zu viele muffige, brackige, holzige (=ungarische) Biere getestet, aber derzeit erscheint mir diese Eroberung wie das Paradies in Flaschen...
Das beginnt schon beim Einschenken: Dem Gläschen entspringt ein süßmalziger Duft, die Blume ist fein und cremig (wenn auch nicht richtig lange haltbar) und in der goldenen Farbe regt sich munteres CO2. Der Antrunk ist süßlich und marginal hopfig, wenn auch insgesamt etwas dünn. Während der Mitte drängelt Schwarztee-Zitroniges die Süße weg und gibt kurz darauf selbst den Weg frei für einen feinherben Ausklang. Der Nachgeschmack ist ebenfalls feinherb und nicht pappig oder klebrig. Alles in allem ein flottes, leicht zu trinkendes Bierchen mit top Süffigkeit und nicht allzu schweren Aromen. Prost...

Biertest vom 19.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,13,11,9,13 - 12,25


duncan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Aussehen der Fasche ist sehr schlicht, aber wirklich ansprechend in einer braunglas-longneck-Flasche nicht zu aufdringlich, aber auch nicht langweilig. Wirklich überzeugende Farbübergänge. Der Preis von 55 Cent pricht zum trinken an. Das Aroma überzeugt stark durch seinen im Mittelgang nussigen geschmack und im Abgang ist er nicht zu stark und leicht prickelnd und erfrischend. Sehr süffig im Antrunk und für ein Pils sehr ausgewogen. Der Schaum hält sich gut und steht stabil, aber leider nich lang genug, aber die Farbe überzeugt in allen Maßen, Ein waschechtes Pisener!
Fazit: Meiner Meinung nach eines der besten Pilsener aus Thüringen überhaupt, übertrifft sogar viele Premium Pilsener im Arome und Allgemein!!! Ein sehr, sehr gutes Bier!

Biertest vom 19.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,14,12,14,13 - 13,05


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Etwas einfallsloser Malzkörper, fällt recht schnell in einen holzigen Lauf.

Das Bier wirkt in sich nicht wirklich rund und zieht im Finish deutlich bitter nach.

Biertest vom 27.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,8,8,8 - 8,10


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wenig herbes, dafür überdurchschnittlich süßes Pils. Muffige Noten sind im Mittelteil und im Nachgeschmack deutlich erkennbar. Ein Pils wie viele andere, da wird man sich nicht lange dran erinnern. Aber wenns mal serviert wird - schlecht ist es nicht.

Biertest vom 15.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,10,10,9,5,9 - 8,90


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Braugold Spezial kommt in einer 0,5l-Longneckflasche zu mir. Mit viel Gold und dunkelblau-roten Farben versuchen die Etiketten Aufmerksamkeit zu erheischen. Das rückwärtige Etikett versteigt sich gar in der Aussage „Brasugold – 24 Karat Pilsner“ – was auch immer das zu bedeuten hat. Soll heißen: Die Flasche bemüht sich, seriös zu wirken, wirkt aber bei diesem Bemühen etwas angestrengt-unecht. Im Glas ist das Braugold in der Tat tiefgolden, fast schon etwas arg für ein Pils. Die Schaumbildung ist gut, mittelmäßig/akzeptabel stabil. Geschmacklich ist es kantenlos: Trinkbares, ansatzweise etwas dünnes, aber bekömmliches Bier, das zwar nicht undbedingt dazu führt, dass man nach einem zweiten verlangt – das aber, wenn man dann doch ein zweites trinkt, nicht wehtut.

Biertest vom 10.12.2006 Noten: 10,10,10,10,9,10 - 9,95


Der Bierfürst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mal sagen, als ich dieses Bier kaufte, dachte ich: nun ja, mal wieder eines, das übertreibt. Auf der Rückseite steht deutlich zu lesen: "Braugold - 24 Karat Pilsner", sowie "ausgezeichnete thüringer Bierqualität" - ob die den Mund nicht doch etwas voll nehmen? Gold ist denn neben blau auch die Hauptfärbung der Etiketten, rot mischt ebenfalls mit. Sieht schlicht aber gut aus. Übrigens: es ist definitiv kein Spezial, sondern ein Pils. Geruch: hopfig, schwach getreidig. Typische Pilsfärbung ohne Wenn und Aber. schwache Kohlensäure im Glas. Die Blume ist in Ordnung, sie bildet sich steif aus und kann mit Haltbarkeit überzeugen. Porenbildung und Creme sind in Ordnung. Die Nase riecht ein frisches Hopfenaroma im Schaum. Der Antrunk ist süßlich, herb getreidig, zum Mittelteil hin deutlichere Würze und nussiger Unterton, der sich gen Abgang schön verstärkt und ein harmonisches Zusammenspiel mit dem herben Hopfenaroma, sowie der Malzsüße bildet. Frischer, hopfig-süßlicher Nachhall. Das Bier hat irgendwie Klasse, schmeckt richtig angenehm. Da ist alles vorhanden: feine Herbe, Süße, schöne Süffigkeit. Empfehlung, das ist rundherum stimmig, da trinkst du nicht nur eines von.

Biertest vom 14.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,12,12 - 12,00


dasatelier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Man könnte meinen, dieses Bier stammt aus Tschechien. Sehr angenehm, nicht allzu herb, aber keineswegs pilstypisch. Flasche wirkt eher wie ein Billigbier, was auch am Namen liegen kann. Ein guter Vertreter aus Erfurt!

Biertest vom 4.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,11,11,8,10 - 9,95


Sachsentrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Arg wässrig schmeckendes Bierchen aus Thuringen, welches in einem modernene Gewand daherkommt. Man hat gestalterisch wohl jegliche sonst so gern bei Bier verwendete Frakturschrift über Bord geworfen und mal richtig tief in die "moderne" Kiste gegriffen.. Nun auch sonst überzeugt dieses Bier nicht sonderlich, recht lasch und direkt wässrig im Geschmack. Es bleibt da nicht viel hängen, suchte Bier, fand H2O...

Biertest vom 10.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,7,8,7,8 - 7,65


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Flaschenetikett dreifarbig, blau mit goldener Umrandung und rotem Strich drüber. Na ja. Geschmacksache.
Farbe: Mittel hell, geht so. Schaumkrone hält auch nicht lange. Aroma: Für einen Pilsner kaum hopfig.. nee, nicht gut aromatisch. Geschmack: Mild, ganz wenig herb, nicht wirklich nach Pils schmeckend. Nachgeschmack: Auch hier kommt der Hopfen kaum zu vorschein, lediglich im Abgang kann man das hopfige kurz schmecken. Fazit: Kein Spitzenbier, jedoch gut trinkbar, nicht zu herb.

Biertest vom 10.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,9,9,6,9 - 8,40


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine schöne stabile und große Blume. Bitter im Nachgeschmack, wirkt es zudem leicht plörrig. Malziges Aroma. Unausgegoren.

Biertest vom 4.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,8,9,6,11,7 - 8,10


Der Mönch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nettes Flaschendesign mit kräftigen Farben. Der Inhalt ist freilich weniger aussagekräftig. Ein durchschnittliches Pils mit feinherbem Aroma. Der Antrunk ist noch frisch und leicht herb. Insgesamt macht das Bier aber einen laschen Eindruck.

Biertest vom 15.5.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,8,11,9 - 8,80


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Keine Ahnung, warum ich im Getränkemarkt gerade dieses Bier gekauft habe, vielleicht weil das blau-rot-weiße Etikett so kraftvoll aussieht.
Das Pils selbst sieht mit seiner feinen Krone auch nicht übel aus, duftet aber etwas nichtssagend. Der Antrunk ist fein perlend, etabliert eine leichte Hopfenherbe und auch eine leichte Säure. Mittelteil mit etwas Aromahopfen, brotig und auch mit Honigaroma. Beides ist eher leicht ausgeprägt, macht aber einen frischen Eindruck. Der Abgang ist feinherb und der Nachgeschmack ist herb, aber aber auch auf der dezenten Seite. Keine Neuerfindung des Pilseners also, aber eine ganz ausgewogene Interpretation.

Biertest vom 30.4.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,10,9,11,9 - 9,05


Dibra meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leider ist dieses Bier nur regional in Thüringen erhältlich. Wer Braugold einmal getrunken hat kann die Ost-Nostalgie verstehen.
Für mich das Bier, das aus der Flasche schmeckt als wäre es frisch gezapft. Nachdem die Brauerei von Licher gekauft wurde, ist mir unverständlich, dass dieses Produkt nicht Bundesweit vermarktet wird.

Biertest vom 27.8.2003 Noten: 15,13,14,15,10,14 - 13,90


Maik meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

hat einen feinherben und aromatischen Geschmack.

Biertest vom 6.12.2001 Noten: 15,12,12,8,13,13 - 12,15




Braugold Spezial Pilsner

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,35
Aroma 9,65
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,27
Aussehen der Flasche 9,18
Subj. Gesamteindruck 9,89
Total 9,76




www.biertest-online.de