Bräunlinger Löwenbräu Keller-Pils

 
Brauerei Bräunlinger Löwenbräu Bräunlinger Löwenbräu Keller-Pils Bierbilder einsenden
BrauortBräunlingen (Schwarzwald) Note
RegionBaden-Württemberg
11,44

(6 Tests)
SortePils, naturtrüb
Alkoholgehalt5,1% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Bräunlinger Löwenbräu Keller-Pils schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Kellerpils bekommt seitens der Brauerei besondere Beachtung. Anstelle von Euro-Standard-Flaschen wird dieses in altmodische 0,5l Bügelverschlussflaschen abgefüllt, welche dann wiederum in spezielle Holzkisten gestellt werden. Die Schaumentwicklung ist beeindruckend, der Geruch muffig/malzig. Im Aroma dann fruchtig und vollmundig malzig, charaktervoll würzig mit interessanter Bitternote. Vom Hopfenaroma, welches eher gegen Ende nach vorne tritt, bleibt weniger Exotik, als solide und dabei feine Herbe in Erinnerung. Dieses Bier macht also von aussen und von innen etwas her!

Biertest vom 8.3.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,10,12,11,12 - 11,45


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hellgelbes, trübes Bier. Antrunk mildherb mit erdiger Hopfenwürze. Diese klingt schnell ab, der Abgang ist relativ ausdrucklos und zeigt nur noch leicht herbe Züge. Eigentlich schade, die angenehme, unaufdringliche Würze aus dem Antrunk hätte sich ruhig hinüberretten dürfen.

Biertest vom 15.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: -,11,11,8,-,10 - 10,00


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

die auf alt gemachte flasche ist sehr gut gelungen, das bier allerdings auch. nur minimal trübe, lebhaft perlend mit feinem standhaftem schaum.. so soll ein pils aussehen!
es schmeckt kräutrig, gut gehopft und angenehm bitter; ist trotz naturtrübe nicht hefig oder kellrig dumpf sondern durch die im abgang minimal aufkommende süsse rund und süffig.
seit langem mal wieder ein spitzenpils!

Biertest vom 4.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,13,13,13,13 - 12,75


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Etwas muffig-herber und nicht wirklich erfreulicher Geruch, der auch einen leicht metallischen Klang besitzt. Trivial würziger und sanft herber Antrunk, der zwar gut ausgeglichen ist, aber keinen Wiedererkennungswert besitzt. So geht es mit dem gesamten Geschmack des Bieres, welcher zwar keine wesentlichen Mängel aufweist, aber halt einfach nicht aus der Menge heraussticht. Die Würzigkeit erreicht ihren Höhepunkt im Mittelteil, wo sie von süsslichen Noten umgeben ist. Der Abgang ist bekömmlich, wenn auch weiterhin profan würzig, aber mit herberem und akzeptablem Unterton. Kein wirklich markantes Bier!

Danke an Jevers Zeuge!

Biertest vom 31.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,10,10,9 - 9,35


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1322
ersma: bräunlingen liegt am rand des schwarzwaldes, ein paar kilometer südlich von villingen-schwenningen.
recht helle farbe, nur marginal trüb. leicht perlig. schaum ist viel, mittelfein und stabil.
geruch ist intensiv hopfig-säuerlich. leichte süße dahinter.
antrunk ist süßlich mit aroma von holunderblüten. die mitte wird herber und leicht säuerlich. gegen ende dominiert der hopfen den geschmack. hefige und säuerlich-fruchtige aromen sind dabei. das späte ende ist herb und etwas stumpf am gaumen.
knubbelige 0.5-l-plopp-pulle mit dickem unterteil, das in keine normale kiste passt. das etikett kommt in antikem design daher, also mit frakturschrift und elefantenpapier, ist aber rundum gelungen.
fazit: gut trinkbares bier in schicker verpackung. empfehlenswert.

Biertest vom 24.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,12,14,12 - 11,85


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht prima aus, sehr nostalgisch, aber geschmackvoll und nicht übertrieben. Zum Bier selbst: Schaum gibt's mehr als genug, und er ist blütenweiß und erstaunlich haltbar, so haltbaren Schaum kenne ich sonst nur von belgischen Bieren. Selbst beim letzten Schluck war noch 1cm Schaum übrig. Das Bier selbst ist recht hell und nur leicht trüb. Es hat einen leicht säuerlichen Geruch - einen typischen "vom-Fass-Geruch". Überhaupt erscheint es mir gar nicht wie ein Flaschenbier, sondern eher wie ein frisch Gezapftes. Insgesamt recht herb, leicht malzig + eine fruchtige Säueclichkeit und leichtes Hefearoma. Äußerst abwechslungsreich ist dieses Bier aus der winzigen Brauerei im Schwarzwald.

Biertest vom 18.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,13,12,14,13 - 13,00




Bräunlinger Löwenbräu Keller-Pils

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,20
Aroma 11,50
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 11,16
Aussehen der Flasche 12,40
Subj. Gesamteindruck 11,50
Total 11,44




www.biertest-online.de