Astra Rotlicht

 
Brauerei Bavaria-St. Pauli-Brauerei Astra Rotlicht Bierbilder einsenden
BrauortHamburg Note
RegionHamburg
9,28

(53 Tests)
SortePils
Alkoholgehalt6,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Astra Rotlicht schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Scottie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein schönes, charaktervolles Bier mit einem tollen Namen :D Ein bernsteinfarbenes und tatsächlich leicht rötliches Bier bei dem Malzaromen im Vordergrund stehen. Immer wieder lecker :)

Biertest vom 3.4.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,11,13,11 - 11,20


Heini meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Rotlicht von ASTRA steht bernsteinfarben im Glas und bildet eine kurzlebige grobporige Schaumkrone.

Der Antrunk ist schön malzig und wird zur Mitte hin sehr würzig und vollmundig.

Der Abgang ist ein wenig herb, aber in Ordnung.

Die Flasche ist zeitlos modern gestaltet.

Fazit: Ein gutes Bier vom Kiez auf St. Pauli.

Biertest vom 11.2.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,11,12,11 - 10,95


Erich meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach dem Öffnen ein hopfig-grasiger, leicht säuerlicher Geruch. Das Aussehen des Bieres ist in Ordnung. Solider Antrunk mit kräftiger Malznote. Klare Ansage! Man fühlt sich kurzzeitig an Bock-Bier erinnert. Der Hopfen meldet sich zusammen mit dem Prickeln auf der Zunge, - das spricht für die Rezenz! Der Abgang ist dann hopfenbetont und macht das Bier erstaunlich süffig für den Alkoholgehalt. Eine gute Alternative zum Pils!

Biertest vom 28.1.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,12,11 - 11,05


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mir wurde das Astra Rotlicht von einem guten Bekannten empfohlen und daher ist es Zeit für einen Test dieses Bieres.
Ich hoffe dass man den alkohol nicht so durchschmeckt, denn dass wäre für mich ein grund für schlechte Bewertungen! Im Glas wirkt es sehr dunkel für ein Pils aber trotz des für ein Pils hohen Alökgehalts schmeckt es überhaupt nicht nach Alkohol!
Geschmacklich kann das Rotlicht mich niht so ganz überzeugen, denn irgendwie fehlt da etwas für mich. Um sich zu betrinken ist dieses bier sicherlich ideal da es trotz 6,0 Prozent doch recht süffig zu sein scheint!

Biertest vom 5.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,10,9,7,9 - 9,10

Ein helles bernsteinfarbenes Bier ergießt sich in mein Glas. Es bildet sich eine kleine Schaumkrone von mittlerer Lebensdauer.
Der Antrunk ist hopfig und würzig. Zur Mitte hin nimmt die herbe etwas ab und es wird etwas malziger. Der Abgang ist dann wieder etwas herber.
Das Astra Rotlicht ist ein süffiges und gut trinkbares Bier. Man schmeckt den Alkohol zwar leicht heraus, aber ich empfinde das nicht als störend.

Biertest vom 25.1.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,10,9,7,9 - 8,95


Jerry meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Klar, aber kräftig bernsteinfarben bräsentiert sich das Astra Rotlicht im Glas. Geschmacklich ist ein recht guter Kompromiß aus Frische und vollmundigem Geschmack gelungen.

Biertest vom 4.12.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,10,11,9,10 - 10,05


Hopfen-Joe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkles oder sagen wir mal hellbraunes Bier mit feiner, nicht so ganz lang anhaltender Blume. Die Flasch sieht aus wie Reeperbahn, Rotlicht steht drauf und ist angeblich mit Liebe gebraut. Schaun-wer-mal, wie der Franz sagt. Anfang nicht ganz so hopfig wie Bruder "Urtyp", dafür kommen die 6% Alk. deutlicher hervor. Süße Malznote, herb, schon an der Grenze zum Bockbier.

Biertest vom 9.1.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,10,11,12,11 - 11,00


HaPe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Angenehm malzig im Antrunk. Auf der Zunge üppiger werdend, schönes Volumen. Kaum herb, sehr süffig für ein Dunkles. Ich fand die ersten paar Schluck im Abgang etwas "Eigen", komisch, wie auch immer...später aber nicht mehr störend, durchaus lecker!

Biertest vom 2.1.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,12,10 - 10,10


Schmallo1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Astra Rotlicht kommt mir in einer 0,33er Steinie Flasche daher. Beim einschenken erscheint eine leicht ins rötliche gehende Farbe, wenig Kohlensäure, leicht herber Antrunk, der im Nachgeschmack noch kräftiger wird. Ebenfalls dringen leicht fruchtige Aromen durch, insgesamt ein eher flaches Bier, dass ziemlich auf Süffigkeit getrimmt ist, aber doch angenehm trinkbar bleibt kein Highlight aber dennoch gut!!Prost!!

Biertest vom 30.12.2011 Noten: 9,11,12,9,9,12 - 10,95


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier im Glas hat eine sehr kräftige Farbe mit einer schönen stabilen Blume. Der Antrunk ist kräftig und leicht säuerlich. Wird aber danach etwas lascher im Geschmack. Am Ende wird es noch mal schön würzig. Ein Hauch des hohen Alk-Gehalt kommt durch. Im allgemein ein trinkbares Bier.

Biertest vom 28.11.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,7,9,9,10 - 9,45


mb1987 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Habe ich in Hamburg sehr oft getrunken.

Es ist kraftvoller und ausgewogener als das Urtyp.

Biertest vom 28.11.2011 Noten: 10,10,12,9,13,10 - 10,30


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kräftig herb, verhaltene Malzaromen, viel Würze, dabei aber unharmonisch. Vor allem die blecherne Bitterkeit im Abgang muss nicht sein. Vermutlich ein Bier für Nordlichter.

Biertest vom 12.11.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,8,6,10,7 - 7,35


Oetti-von-Kioskus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Willkommen zum 44sten Test dieses kommerziellen Kultbieres aus Hamburg. 'Kult' wie alle Biere aus HH - denn die Guten sind längst dem kultigen Massengeschmack der selbsternannten "Schönsten Stadt der Welt" zum Opfer gefallen.

Dieser recht kastrierte Bock verkauft sich als Pils und nicht als Lager - und erscheint nicht mal spurenweise rötlich im Glas. Seltsam. Polnische Biere sind da konsequenter und ehrlicher.

Im Glas steht dieses Orangelicht schön dunkelgolden mit wenig CO2 und eher schwacher Blume. Gut, Böcke schäumen ungerne. Das Aroma ist würzig, leicht fruchtig und wenig fuselig. Im Antrunk erstaunlich süffig und gut würzig, bietet es ab der Mitte hopfenwürzige Aromen. Diese steigern sich über den Sturz hin aus in einen langen, hopfenwürzigen Nachgeschmack ohne 'verbrannt' zu wirken. Etwas Fusel fällt gelegentlich auf.

Fazit: Es gibt konsequentere Biere, aber für die Hamburger reicht es. Positiv finde ich die Verbindung aus kräftigen, aber trinkbaren (Standard-)Aromen und einer leider verheerenden Süffigkeit. Auch gut: Es scheint wirklich kein Hopfenextrakt verbraut zu sein.

Biertest vom 8.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,12,10,8,10 - 10,25


somersault7877 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

selbst bis etwa 650km südlich von Hamburg hat sich das ROTLICHT durchgeschlagen und sich etabliert.
ein Spitzenbier ohne Wenn und Aber und ohn tiefgründige Begründungen.
Es schmeckt einfach saugut;-)

Biertest vom 28.7.2010 Noten: 12,12,12,12,12,12 - 12,00


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht ein wenig einfallslos aus. Das Bier im Glas nicht allzu spritzig, geringe Schaumbildung. Startet malzig-sämig, dezent alkoholisch und säuerlich. Im Abgang hopfig-herb, ohne zu übertreiben, allerdings auch etwas metallern. In Ordnung!

Biertest vom 4.5.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,8,9,8,8,8 - 8,05


Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier hat im Glas eine schöne Bernsteinfarbe, die Schaumkrone ist aber leider sehr instabil. Beim Antrunk leicht wässerig und lasch. Im Nachgeschmack schon kräftiger, vielleicht kommen da die 6% Alk. zum Vorschein. Ein mittelmäßiges Bier!

Biertest vom 21.2.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,9,9,8,9 - 9,15


Lieblingskeks meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also Astra Rotlicht ist das beste bier wo gibt (:

Biertest vom 27.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,13,11,11,15,15 - 13,50


Bierbäuchle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Pils? Nee schmeckt mehr nach Bock. Erst hopfig herb dann süsslich. Also, muss ich nicht unbedingt öfter trinken.

Biertest vom 5.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,8,11,9 - 9,05


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

die schöne flasche beherbergt ein bier, welches etwas dunkler ist als herkömmliche pilsner.
es ist herbmalzig im antrunk, hat eine gewisse hopfenspur und schmeckt im nachgang komisch süss.
trinkbar aber auch nicht mehr!

Biertest vom 3.9.2009 Noten: 9,9,9,8,12,9 - 9,00


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hamburg - St.Pauli - Astra, das gehört wohl so zusammen. Das Astra-Logo mit dem Anker und dem Herzen, traditionelles Tattoo-Motiv für Seeleute, steht denn auch stellvertretend für die Hafenstadt an der Elbe.
Orangefarben ergießt sich das "Rotlicht" ins Testglas. Der Antrunk ist süßlich-alkoholisch, dann verschwindet die Süße und zum Alkohol kommt Malz hinzu. "Gebraut mit Liebe und mehr Alkohol" steht auf dem Etikett. Mit weniger Alkohol wärs besser gewesen. Prädikat: Trinkbar.

Biertest vom 26.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,9,11,12,9 - 9,50


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Rotlicht kommt würzih herb daher und besitzt einen länger anhaltenden bitteren Nachgeschmack. Isgesamt irgendwie unrund abgestimmtes Bier
Fazit : Nicht so toll !

Biertest vom 25.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,8,7,11,7 - 7,40


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leider so gar nicht mein Fall.Schmeckt mir nicht.Schade

Biertest vom 28.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,5,6,9,6 - 6,60


alsan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leicht ins rötliche gehende Farbe, wenig Kohlensäure. Leicht herber Antrunk, der im Nachgeschmack noch deutlicher wird. Leicht fruchtige Aromen kommen noch durch, insgesamt ein eher flaches Bier, dass ziemlich auf Süffigkeit getrimmt ist.
Gutes Marketing, mittelmäßiges Bier. Für ein urbanes Szenepublikum, glatt geschliffener Geschmack.

Biertest vom 26.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,6,9,6,12,8 - 7,75


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hübsch, dünkelblond und ordentliche Schaumkrone. Schön hopfig, würzig und leicht Alkoholisch im Geschmack. Der Nachgeschmack ist ähnlich nur kommt der Alkohol noch etwas mehr zum Vorschein, was mir in diesem Fall gut gefällt. Fazit: Vielleicht auf der Reeperbahn noch etwas besser, gutes Bier das ich gerne wieder trinke!

Biertest vom 17.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,11,10,12 - 11,60


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Na die Ansage auf dem Rücketikett ist doch mal geil! Ansonsten ist die Flasche sehr gut gestaltet. Mal schaun was drinsteckt. Im Glas hats wirklich ne komische Farbe. Kräftig dunkles gelb, das fast schon ins Braune geht. Die Krone ist schön feinporig und standhaft. Geruchlich ists dominant hopfig und leicht alkoholisch. Der Antrunk ist hopfig. Später kommt eine leichte Malznote hinzu, und die 6% schmeckt man deutlich raus. Erinnert eher an ein Bock- oder Festbier. Hat meiner Meinung nach mit Pils nich viel gemein, aber es schmeckt durchaus nicht übel. Wahrhaft ein Männerbier. Danke an Schulz für das Puffbier :-D

Biertest vom 1.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,8,10,11,9 - 9,10


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich tue es wirklich. Für BTO trinke ich ein Astra wirklich aus dem Glas. Der Geruch ist kräftig mit einer starken malzigen Note. Das Bier hat eine leicht dunkle, ins Rötliche tendierende Farbe. Der Schaum ist recht schnell wieder verschwunden. Im Antrunk leicht herb ohne bitter zu wirken mit einer malzigen und erfrischenden Note. Im Abgang und im Nachgeschmack dafür etwas bitterer. Man schmeckt zwar, das es mit 6% mehr Alkoholgehalt hat, jedoch ohne dabei übertrieben bitter oder zu kräftig zu sein. Echt nicht schlecht.

Biertest vom 10.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,9,9,10 - 10,00


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Beim Astra Rotlicht möchte ich eines vorweg nehmen - es schmeckt aus der Flasche klar besser als aus dem Glas!
Dort findet sich ein röttliches Bier mit wenig, instabiler, weißer Krone.
Der geruch ist bocktypisch, ein wenig weinig-fuchtig. Im Antrunk ist es ein zurückhaltend malziges Gebrä, das in in herbe und weinighe Noten übergeht. Aus dem Glas ist es ein wenig muffig und schwer. Aus der Flasche herrlich süffig.
Ein kantiges, starkes Bier - und jedem bisher getesteten Goldbier klar überlegen.

Biertest vom 26.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,12,10,13,12 - 11,40


Jürgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkel-goldgelbe-Farbe, schwacher Schaum. Erinnert alkohol- und geschmackstechnisch an ein Festbier. Recht süss, gut trinkbar.

Biertest vom 11.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,8,9,6,9 - 8,80


Hopfenfreund meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die 6 Promille Alkohol schmeckt man eigentlich nicht. Ein sehr unauffälliges, im Nachgeschamck sehr muffiges Pils. Kann man aber eigentlich nichts falsch machen.

Biertest vom 1.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,7,6,12,8 - 7,70


kölsch123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flaschenforn, sowie das Aussehen der Etiketten ist einwandfrei. Das Aussehen im Glas ist gut und auch der trockene Geruch kann durchaus überzeugen. Der Antrunk beginnt herb und malzig mit einer leicht säuerlichen Beinote. Leicht brotig und leicht süßlich geht es dann in den Nachgeschmack, wo sich eine feinherbe Note bemerkbar macht. Es ist zwar nicht so süffig, dafür gibt es aber einen angenehmen Mittelteil mit Malzaromen.

Insgesamt ein wenig lieblos, aber gut trinkbar.

Biertest vom 9.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,9,8,11,9 - 9,30


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier riecht recht malzig, etwas nach Brot und ein ganz klein bisschen nach Rotwein. Es hat eine kleine weiße perlende Krone, die schnell völlig verschwindet. Der Körper ist leicht rötlich. Das Bier hält mittellange an, startet leicht süß und endet leicht bitter. Für 6.0 % ist es recht gut trinkbar. Es hat einen leichten bis mittelschweren Körper, eine trockene Textur und recht viel Kohlensäure. Das abschließende Finish ist leicht metallisch. Ein überraschend angenehmes Astra, keine Angst vor dem Rotlicht....

Biertest vom 10.3.2008 Noten: 6,9,9,12,10,9 - 9,20


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kleine 0,33 Knolle.
Farbe: mittel gelb, relativ moderate Krone.
Aroma: Nicht gut, stinkig herb nach Hopfenauszügen, muffig, unangenehm.
Geschmack: Alkoholisch kräftig,muffig, ausgeprägte künstliche Hopfennote, unangenehm, schlecht!
Fazit: Recht miserables Gebräu aus Hamburg. Möchtegern Kultbier, schmeckt aber ziemlich entsetzlich, kann ich absolut nicht empfehlen. Eklig!

Biertest vom 26.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,3,3,3,9,5 - 4,70


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geruchlich herb, ein wenig muffig. Geschmacklich herbe Grundstimmung. Mitte malzig, dabei ein seifiger Unterton. Die 6 Prozente merkt man weniger. Kein Brüller, kann man aber trinken.

Biertest vom 16.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,8,7,7,9,8 - 7,65


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Alkoholisch-scharfer, herber Antrunk, nicht wässrig aber irgendwie im Mittelteil wenig kräftig. Im Abgang nochmal hopfig. Kein gutes Bier.

Biertest vom 14.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,7,6,6,-,6 - 6,17


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Motto des Bieres gefällt mir - dem "Goldbier"-Trend entgegenwirken. Herber antrunk, recht unauffällig. Eine minimale Alkoholnote ist ab dem Mittelteil im Hintergrund, die Herbe nimmt ab, ein etwas scharfer ton kommt hinzu. Sonst ist das Bier ziemlich mild für 6%, der weitere Verlauf ist kaum anders, das Bier wird zum Ende hin etwas würziger, bleibt durchgängig feinherb und wie gesagt minimal alkoholisch. Naja...

Biertest vom 13.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,7,7,5,8,6 - 6,35


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Astra Rotlicht kommt Astra-typisch in der 0,33l-Maurerbombe zu mir. Das metallisch glänzende Etikett ist in dunkelrot gehalten, nichts von dem schreienden Neon-Rot, was man vielleicht mit „Rotlicht“ assoziiert. Auf dem silber umrahmten Etikett darf natürlich der herzförmige Anker der St. Pauli-Linie nicht fehlen. Auf dem Rücketikett finden sich folgende Hinweise: „Schluss mit den halbstarken und goldigen Bieren ohne Geschmack. Astra Rotlicht hat 6% Alkohol und mehr Charakter. Es ist kiezig, kantig und immer geradeaus – typisch Astra eben. Was dagegen?“ Na, das klingt doch sympathisch – „goldige“ Biere sind mein Ding ja auch nicht. Also werde ich jetzt den Inhalt prüfen: Kirschholzfarben schäumt das Bier gut auf. Bei 6% und dieser Farbe muss man ja eigentlich mit Bockbiergeschmack rechnen – aber gefehlt, und das zum Glück: es schmeckt eben nicht süß, sondern wie ein richtig kräftiges Pils, dabei läuft es locker die Kehle runter. Die auf dem Rücketikett angemeldete Kantigkeit kann ich zwar nicht finden – aber ich vermisse sie auch nicht. So bleibt es ein gutes Bier, dass lieber auf Experimente verzichtet, als sich mit selbigen unbeliebt zu machen.

Biertest vom 6.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,11,11,11 - 10,85


Sahnewürstchen2 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr lustiges Etikett, allerdings fast schon wieder zu aufdringlich. Vom Geschmack her ganz ok, trotz der 6 Prozente. Selten ein so süffjes Bier getrunken.

Biertest vom 11.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,13,10,12,10 - 10,45


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Konzept dieses Bieres, "Schluss mit den halbstarken und goldigen Bieren ohne Geschmack" zu machen, verdient Sympathiepunkte, spricht es doch dem Freund echter Biere aus dem Herzen. Warum aber setzt man den Goldbieren einen dezent erhöhten Alkoholgehalt als wirksame Waffe entgegen? Goldbiere sind ja auch Vollbiere und keine Leichtbiere mit knappen drei Umdrehungen. Am Geschmack, der "kiezig, kantig und immer geradeaus" sein soll, hat man nämlich kräftig gespart. Ist das Rotlicht etwa ein mit dem höheren Alkoholgehalt getarntes Goldbier? Dafür könnte man es bei dem recht milden, doch sehr gesichtslosen Geschmack nämlich halten. Wirkt zudem unstimmig, ungehobelt - was beschönt als "kantig" ausgelegt werden kann, mich aber nicht überzeugt. Ein gnadenlos herbes Pilsener der alten "nordischen" Tradition hätte ich mir hier gewünscht, nicht diesen Firlefanz mit sechs Prozent Alkohol. Letztlich ein primitives Bier, das nur dem raschen Besäufnis dient. Die besagten Sympathiepunkte sind in den mäßigen Noten bereits berücksichtigt. Schade!

Biertest vom 1.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,8,7,11,5 - 6,85


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe? Sehr dunkel hier! Duftet leicht süß, malzig und ist süffig. Ich würde sagen eine Mischung aus Export und Bock!

Biertest vom 20.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,11,12,11 - 11,20


AUXBURG1986 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke an zaubii für den Tip ROTLICHT zu trinken!
Ich muss sagen, getestet bei ner Zugfahrt, das war sehr interessant und endlich schien auch die Sonne! Schaumiger Antrunk! Fein-würziger Geruch, mildes Brauwasser, leicht süsslich im Mittelteil. Das Brauwasser schmeckt irgendwie energiegeladen, ist sehr stark auf der Zunge! Schönes Flaschendesign, mit dem Herzen! Hopfig-herb im Abgang und vor allem das Bier ist auch süffig meiner Meinung nach! Fazit: Meine Flasche war leider zu warm, trotz allem schmeckte es lecker und ich muss sagen, das ist ein HERZENsBiergenuss!

Biertest vom 16.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,13,12,14,12 - 12,20


cervejinjo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Rotlicht ist ein raues Bierchen: im Glas leuchtet es kupfer-golden, gekrönt von feinem Schaum, in der Nase duftet es süsslich-satt nach Malztönen und dem Mehr an Alkohol...kalt genossen perlt es wie ´ne Eins den Rachen ´runter, warm dagegen als Bockbier durch die Bank trinkbar (Durchschnitt aus beidem: 12 Punkte).
Im APPGANG : norrdisch herrp!
Die Knolle knallt!
Mir bringt es immer wieder Spaß!!!

Nachtrag(20.8.2008): und Grüße an Montana!! - Rotweingeschmack!!! Diese Note hat durch Dich jetzt einen Namen!

Biertest vom 29.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,9,12,13 - 11,80


Helena meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Danke an Jevers Zeuge. Gut stehender Schaum, satte goldige Farbe. Im Antrunk leicht hopfig, mehr malzig, aber nicht süß und relativ volmundig. Im Nachgeschmack ziemlich schwach, der hohe Alkoholanteil macht sich geschmacklich bemerkbar. Die Flasche ungewöhnlich, Etikett sieht aus, wie extra Ausgabe zu Valentinstag - mit dem roten Herzen. Ob es irgendwie in Verbindung mit dem Namen des Bieres - Rotlicht - steht?. Also jetzt leuchtet mir, das Bier kommt ja auch aus Hamburg. Wo hat es wohl der Jevers Zeuge her?

Biertest vom 4.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,9,8,9 - 9,70


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dank an den Jeverzeugen für diese Kiez-Charme versprühende Flasche Astra. Das Bier ist von tiefgoldener Farbe, fast bernsteinern. Bei der Schaumkrone habe ich kaum etwas zu meckern. Es riecht intensiv nach Hopfen, aber auch malzig.
Zum Geschmack: hier ist Hopfen angesagt! Dennoch wirkt das Bier etwas flach und wässerig. Im späteren Mittelteil kommt eine getreidige Note durch. Wie auf dem Etikett beschrieben, ist dieses Bier wirklich ziemlich geradeaus. Der Nachgeschmack ist leicht herb, minimal alkoholisch und hält lang an. Gutes Bier ohne Ansprüche. Mir gefällts.

Biertest vom 27.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,11,9,11 - 10,75


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mild, malzbetont, dadurch erhält sich der Bock eine gewisse Süffigkeit. Leicht süss -

Lässt sich trinken, kommt aber insgesamt über ein gut trinkbar nicht hinaus, dazu fehlen einfach die besonderen Akzente.

Anmerkung: Was soll denn die Sorte Pils hier, m.E. eindeutig Bockbier.

Biertest vom 11.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,10,10,10 - 10,00


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Aussage bei deisem Bier stimmt- gegen den Goldbiertrend, mit richtiger proletenart und mehr Geschmack und mehr Alkohol, so präsentiert sich das Bier vom Image her. Nur leider ist dieses Image doch etwas von der Realität entfernt, wirklich sonderlich geschmackvoll ist es nämlich nicht, der Antrunk ist wieder eher dünn. Dafür ist der Abgang leicht fuselig, im Mittelgang gibts eher süßliche, teilweise fast liebliche Aromen- irgendwie ein ,,Gold Bock".

Biertest vom 3.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,8,6,12,7 - 7,35


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Astra mit 6 Umdrehungen kommt in der klassischen Knolle mit netter Etikettierung ;) Schaum ist unteres Mittelmaß, die Farbe ist ein kräftiges gold. Geschmacklich eigentlich nichts Besonderes. Eher herb, leicht würzig und mit einem recht billigen Nachgeschmack, wie schon beim Astra Urtyp. Nein danke, ist einfach nicht mein Fall...

Biertest vom 12.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,7,7,7,7 - 7,10


Tsing-Tao-Trinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mhh Astra gefällt mir allgemein aber das Rotlicht schmeckt mir ganz und gar nicht die 6% Alkohol gehalt machen das Bier nicht gerade geniessbar. Eher für Trinker etwas die auf Herben Geschmack stehen! Das Flaschendesign ist jedoch Genial;)

Mfg

Biertest vom 25.10.2006 Noten: 9,9,5,8,12,9 - 8,40


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süffiges Rotlicht, das im Aroma malzig ist und im Nachgeschmack auch röstmalzig. Es erinnert an ein Festbier und nur wenig an ein Pils. Es gefällt!

Biertest vom 17.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,12,11,11,11 - 10,95


Ryal meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Astra Rotlicht hat einen nussigen und ekligen Geschmack. Es sagt mir überhaupt nicht zu. Die Farbe des Bieres ordne ich bei kotzbraun ein. Die Schaumdauer ist ebenfalls schlecht. Nur das Flaschendesign sagt mir zu. Einmal und nie wieder!

Biertest vom 14.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,6,3,3,12,5 - 4,90


Querkopf meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Baaaaaah,was ist das denn?? Dieses Bier schmeckt nur nach Alkohol.Ein astra wird kein besseres Bier,wenn man es mit mehr Alkohol versetzt!

Biertest vom 27.6.2006 Noten: 5,3,0,3,6,0 - 1,70


Fredrick-D meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das stärkste Asta aller Zeiten !?! Schon der Blick auf die Homepage,der dortigen Kneipe namens "Gulpe" und der hier aufgezeigten Etikettensammlung verrät, daß es auch mal einen Astra-Urbock gegeben hat. Vermutlich ist das Rotlicht nur eine Neuauflage dieses Urbocks, den es wohl mal in den 1970er Jahren gegeben hat. Nun denn, kein schlechtes Bier, hat mich ein wenig an den Einbecker Urbock hell erinnert. Preis-Leistungsverhältnis stimmt schon mal, über das Kopfschmerzverhalten kann ich jedoch noch keine Aussagen machen. Auf jeden Fall probierenswert für Freunde der stärkeren Biere.

Biertest vom 30.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,10,10,10 - 10,25


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Astra Rotlicht schäumt ganz gut auf, die Blume hält sich auch gut. Farblich ist das Bier recht dunkel geraten. Schon nicht mehr blond, eher brunette.

Der Antrunk ist kurz und schmerzlos, leicht herb. Danach wird das Bier deutlich malzig, leicht würzig, sogar etwas fruchtig. Der Abgang wird recht herb und richtig bissig, fast feurig. Sehr angenehm.

Biertest vom 5.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,11,10,10 - 10,15


DrAstra meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mal wieder eine Glanzleistung von den Astrajanern. Beste Erfindung nach dem Rad. Endlich mal ein Pils was vernünftig schmeckt und ordentlich knallt. Da schmecht man das Leben.

Biertest vom 14.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,15,12,9,14,13 - 12,60


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 546
ersma: das erste puff-bier deutschlands...
astra zeigt sich von der sympathischen seite, wie auch in der werbung: prollig, witzig, ehrlich.
kräftig goldene farbe, schaum mittelfein und mittelstabil.
geruch deutlich herb mit malz im hintergrund.
antrunk herb, kratzig, bitter. zur mitte hin etwas milder, malz kommt zum vorschein. doch die erbe bleibt dominant. zum abgang hin ebenso, hier eine angenehme würzigkeit. sehr spät leicht metallische noten.
die flasche ist der brüller. klassische knolle. auf dem schwül-bordeaux-rot glänzenden frontetikett prangt der rote herzanker. links davon steht "gebraut mit liebe", rechts davon steht "und mehr alkohol". auf dem rücketikett steht: "das stärkste astra aller zeiten! die zeiten werden härter, denn jetzt kommt astra rotlicht. schluss mit den halbstarken und goldigen bieren ohne geschmack." "kiezig, kantig" steht auch noch drauf. eine eindeutige botschaft und kampfansage an "frauenbiere". find ich klasse. wie "kiezig" schmeckt wüsst ich allerdings gerne.
fazit: die botschaft stimmt, der geschmack leider nicht ganz so. trinkbar auf alle fälle.

Biertest vom 26.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,7,14,9 - 8,95




Astra Rotlicht

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,84
Aroma 9,20
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 8,75
Aussehen der Flasche 10,52
Subj. Gesamteindruck 9,24
Total 9,28




www.biertest-online.de