Apoldaer 1806 Jubiläumsbier

 
Brauerei Vereinsbrauerei Apolda Apoldaer 1806 Jubiläumsbier Bierbilder einsenden
BrauortApolda Note
RegionThüringen
9,59

(5 Tests)
SorteMärzen/Festbier
Alkoholgehalt5,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Apoldaer 1806 Jubiläumsbier schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Interessant, die Schlacht von Jena und Auerstedt zu zelebrieren. Anders als Oetti schreibt hat Napoleon diese Schlacht natürlich gewonnen, sonst würde man das ja auch in Thüringen nicht feiern, da die Region damals ja zum Rheinbund gehörte und also mit Napoleon verbündet war.

Dieses Bier ist ein Mischmasch von Aromen, die leider nicht miteinander harmonieren. Der komplexe malzige Mittelteil und die hopfigen Aromen werden am Ende von einer bitteren Herbe begleitet, die mir das Bier etwas abspenstig macht.

Biertest vom 30.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,10,9,8,-,9 - 9,00


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süffiges Festbier, feinmalzig, feinwürzig. Etwas herb und recht kernig. Ordentlich.

Biertest vom 28.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,-,10 - 9,89


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Festbier in der 0,33er Flasche macht wohl keinen Sinn! Bernsteinfarbend mit wenig Schaum steht es vor mir. Es schmeckt vorwiegend malzig, wobei ich das Gefühl habe auch die milde herbe stammt vom Malz. Auch eine leichte Rauchigkeit ist zu schmecken.

Biertest vom 5.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,9,10,9,10 - 9,90


Oetti-von-Kioskus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Flasche: silberlastiges Etikett mit großer Jahreszahl "1806" und weggeschmissenem Napoleonshut auf Feldblumenstrauss :-)
Farbe: tiefgolden, fast schon hellbockmäßig
Blume: mittelgrob und -lebig, leicht beigefarben
Aroma: kräftig würzig mit unterschwelliger Malznote
CO2: reichlich
Süffigkeit: nicht wirklich
Geschmack: Boah... Maische pur. Wer es nicht schon geruchsmäßig erahnt hat, dem knallt jetzt endgültig eine rattenscharfe Malzwürze um die Geschmacksknospen. Hat man sich davor erholt, kreuzen sich im Mittelteil nachlassende Würze und einige Hopfenspuren. Beides verhallt dann in einem extrem langanhaltenden Nachklang.
Fazit: Kein Wunder, dass Napoleon bei Auerstedt geschlagen wurde. Wer (jetzt) so ein Bier basteln kann, der kann auch Gallier verprügeln. Fast einzigartiges Geschmackserlebnis, fast schon bockig, aber mit 5%.
SKOL!

Biertest vom 19.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,6,8,8,12 - 9,65


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hopfiger, leicht fruchtiger Geruch, etwas erdig. Der Antrunk überzeugt mit angenehmer malzig-hopfigen Note, außerdem ist der Hauch eines harzigen Tons zu erkennen. Im Mittelteil kommt ein herbes Aroma mit gleicher Stärke hinzu, die hopfige Note scheint etwas schwächer zu werden. Im Nachgeschmack ist das malzig-bittere Aroma obenauf, darunter verbirgt sich das doch noch deutlich erkennbare hopfige Aroma. Gutes Bier mit mäßiger Verpackung.

Biertest vom 16.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,9,7,10 - 9,60




Apoldaer 1806 Jubiläumsbier

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,75
Aroma 9,80
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,00
Aussehen der Flasche 8,00
Subj. Gesamteindruck 10,20
Total 9,59




www.biertest-online.de