Antiek Blond

 
Brauerei Deca Services Antiek Blond Bierbilder einsenden
BrauortVleteren (B) Note
RegionBelgien
9,60

(2 Tests)
SorteBlonde
Alkoholgehalt8,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Antiek Blond schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Barley Wine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses eigenwillige Bier firmiert als "Old Strong Ale".
Der Schaum ist leicht vergänglich, dafür der Alkohol etwas dominant. Eine schöne Fruchtigkeit und malzige Würze. Dieses sehr depotlastige Bier trübt nicht nur mit selbigem, sondern vor allem mit seiner Unausgewogenheit etwas den Genuss. Insgesamt etwas enttäuschend.

Biertest vom 9.3.2011 Noten: 8,11,8,10,12,10 - 9,75


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1598
ersma: danke an doppelbock für das bier und die ehre des ersttests.
wochenlang habe ich das bier an einem stillen ort stehend gelagert, damit sich die immense hefemenge absetzen konnte. vorsichtig und ohne erschütterungen hochgetragen, extra mit einem anderen bier behutsamstes einschenken geübt. dann mit bedacht den kronkorken geöffnet.
wuuuuuuuuuuusch. ein schaumberg spritzt aus der flasche, versaut nicht nur die küche sondern auch meine ganze mühe. na, dann konnte ich wenigstens mit schmackes eingießen, war ja nun egal. den noch verbleibenden bodensatz habe ich dennoch weggelassen.im glas zeigt sich unter einem stabilen schaumberg (wen wunderts) eine karamellfarbene flüssigkeit, in der unzählige schwebeteilchen jeder größe schwimmen. von fein bis zu ein, zwei mm. man fragt sich, ob es sich um bier mit hefe oder doch eher um hefe mit bier handelt. immerhin: nachdem der schaum sich verzogen hat, ist ein großteil der teilchen zu boden gesunken (die "brocken" halt), so dass man sie in ihrer ganzen pracht bewundern kann. verständlicherweise daher keine höchstnote für die optik.
der geruch ist süßlich mit leicht fruchtigen noten. zitrus und stachelbeer. eine leichte säuerlichkeit ist auch zu vernehmen. riecht trotz der 8 volt nicht spritig.
der antrunk/der erste bissen ist süßlich, malzbetont. geht fast ölig runter. ebenfalls fruchtige töne. jetzt kommt auch die erwartete spritigkeit zum vorschein, wenn auch nur dezent. die mitte bringt etwas hopfen mit sowie hefe - wen wunderts, ist ja auch ein kilo drin. der abgang kommt recht dezent daher, zumindest verglichen mit dem stürmischen antrunk. etwas hefe, etwas hopfen, etwas zitrus, etwas spritig, sanft und lange verblassend, auch nach gründlichem kauen.
die flasche kommt mit merkwürdigem etikett daher, auf dunklem elefantenpapier sehen wir eine gezeichnete mischung aus baccus, kind und engel (mit badelatschen), die einen angrinst und den becher hebt. der fette strichcode wirkt störend. links und rechts ist das etikett durch schwarz-gelb-roten streifen begrenzt, auf dem "belgian beer" steht.
fazit: vom gushing abgesehen ein recht nettes blondes, dessen starker anfang schon der höhepunkt ist, nachdem sich das bier langsam zur ruhe begibt.

Biertest vom 9.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,11,10,9,7,10 - 9,45




Antiek Blond

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 7,00
Aroma 11,00
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,50
Aussehen der Flasche 9,50
Subj. Gesamteindruck 10,00
Total 9,60




www.biertest-online.de