Andechser Dunkles Weissbier

 
Brauerei Klosterbrauerei Andechs Andechser Dunkles Weissbier Bierbilder einsenden
BrauortAndechs Note
RegionBayern
10,64

(38 Tests)
SorteHefeweizen, dunkel
Alkoholgehalt5,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Andechser Dunkles Weissbier schreiben



Einzelbewertungen

KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Andechs hat sich mal wieder etwas richtig Gutes einfallen lassen. Das ist ein unglaublich aromatisches Bier mit einem fantastischen Süffigkeitsfaktor. Es lohnt sich!

Biertest vom 29.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,12,12,12,12 - 11,60


St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Interessante Kombination aus Frucht- und Röstmalzaroma, wie eine Mischung aus Erdinger und Schneider.

Biertest vom 29.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,6,11 - 10,75


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich war ja noch nie Fan dunkler Weißbiere, somit kann ich mit dem intensiven Fruchtgschmack der Andechser Varianten nur wenig anfangen. Wahrscheinlich sprechen die Kriterien ansonsten für ein gutes Produkt, aber Leute wie ich kämpfen mit der hohem Rezenz.

Biertest vom 29.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,8,8,3,8 - 8,30


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leckeres Weizen. Irgendwie tolle Mischung aus malzig und fruchtig im Aroma. Zudem angenehm säuerlich im Abgang.

Biertest vom 29.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,10,8,10 - 10,15


PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr leckeres Weizen! Herrliches Malzaroma!

Biertest vom 29.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,10,11,2,11 - 10,50


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

An sich bewährte Andechser Qualität, allerdings mit leichten Schwächen. Hinter der dunklen Fassade ist geschmacklich ein Loch, das der Rest des Bieres nicht aufzufüllen vermag.

Biertest vom 29.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,12,11,10 - 10,20





Online-Tests

wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein weiteres Bier aus der Kategorie "Wie, das habe ich noch nicht getestet?". Entsprechend der Sorte ist die gewählte Farbe der Brauerei hier schwarz.

Tief braun im Glas, bräunliche Schaumschicht, Hefeschlieren, gefällt mir optisch schonmal sehr gut. Der Antrunk gerät natürlich malzig, dabei eher die fruchtigen Malznoten, etwas beerig wie Trauben, die weichen Malznoten sucht man vergeblich, eher noch geht es in Richtung Kaffee und Lakritz. Die mittelmäßige Kohlensäuregabe verleiht dem Bier eine gewisse Spritzigkeit, zum Abgang hin kommt auch eine gut dosierte Säure dazu, die Süffigkeit ist gegeben.

Gefällt mir gut, ein sauber komponiertes dunkles Weissbier.

Biertest vom 18.3.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: -,12,13,13,-,13 - 12,82


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Inhalt ist so schwarz wie das Etikett. Gefällt mir!

Am liebstens habe ich das dunkle Weissbier ja frisch in einer Mass dunkler Russ direkt in der Klosterschänke, aber auch so überzeugt der Weizentrunk. Sehr natürlich röstig, vollmundig und süffig. Der Malzanteil überwiegt, was mich jedoch nicht stört, offenbar war hier auch das Dunkle Vorbild.

Trotz der relativ kurzen Tradition im Weissbierbrauen auf dem heiligen Berg (damit haben sie im Falle des dunklen Weissbieres erst 1997 angefangen) schon sehr ausgereift.

Biertest vom 12.11.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,11,11 - 11,00


Dr. Chaos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wie immer eine einwandfreie Flasche mit gut aussehenden Etikett. Im Glas sieht das Bier schön dunkel aus. Die Krone ist feinporig, cremig und hält sich lange im Glas. Es riecht nach Malzaromen und der Antruk ist angenehm malzig mit würziger Lakritznote. Der Abgang ist wiederrum malzig leicht hefig und nicht bitter. Einfach lecker!

Biertest vom 26.2.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,12,12,12 - 11,85


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Schaumkrone hält mittelmäßig, farblich ist es sehr dunkelbraun fast Schwarz auf dem Boden haben sich größere Hefebroken abgesetzt. Es riecht sehr fruchtig-weizig, leicht hefig und intensiv süßlich. Geschmacklich ist es spritzig, fruchtig dunkelmalzig-weizig recht lecker! Fazit: Gut trinkbares und leckeres dunkles Weizen, eins der besseren!

Biertest vom 11.12.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,11,11,12 - 11,70


Saugglocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

geruch: dunkel-malzig und etwas süß. aus dem glas nicht mehr ganz so schön.

der antrunk ist wässrig und hohl, jedoch kommen nach einem moment die malzaromen quasi fehlstartmäßig nach und rollen rollen dann das feld von hinten auf. recht röstig und bitter kommt das rüber.

das wars dann aber auch schon fast - ein bisschen gerangel zwischen malz und wasser und mit dem abgang verschwindet auch das. minimal süßlich und säuerlich ist es schon was aber nicht der rede wert ist und auch nicht wirklich bereichert. auf dauer macht sich immerhin noch etwas hefe bemerkbar, die aber leider von der säure flankiert und dadurch aus dem gleichgewicht gebracht wird.

wenn man durst hat sehr gut. trotz der dunkelheit ist es ziemlich spritzig.

ganz nett, aber wer sich was gutes tun will, greift lieber zu anderen weißbieren oder noch besser zum unfassbar leckeren dunklen doppelbock.

Biertest vom 13.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,11,8,8,10 - 9,45


Megafalk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

schön dunkel, wenig Kohlensäure, aber schöner milder und doch leicht würziger Antrunk, der auch in der Mitte bleibt und in einen angenehmen, dezenten Nachgeschmack übergeht.
Nicht ganz so stark wie das helle Weißbier, aber trotzdem gut.

Biertest vom 7.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,11,12,11 - 11,30


Schoppepetzer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Fast ein schwarzes Weißbier. Angenehmer Geschmack - Kombination aus Röstmalzaromen und einer fruchtig-malzigen Note. Sehr ausgewogenes, süffiges Weißbier.

Biertest vom 2.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,13,12,11,12 - 12,35


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bereits vor dem ersten Schluck punktet dieses Klosterbier mit dem hervorragend designten Etikett und der sehr dunklen, stark hefegetrübten Optik im Glas. Die Krone ist beige und von feiner, sahniger Konsistenz. Der Antrunk ist sehr malzig wobei deutliche Röstaromen mitschwingen. Auch die Fruchtigkeit kommt glücklicherweise nicht zu kurz. Leider bremst die hohe Rezenz, zusammen mit dem ziemlich herben Abgang, ein wenig die Süffigkeit. Ein gelungenes dunkles Weißbier, welches meinem derzeitigen Favoriten, der Maxlrainer Schloßweisse, jedoch nicht das Wasser reichen kann. Trotzdem gut!

Biertest vom 30.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,11,15,12 - 11,85

Nach meinem ersten Test habe ich dieses dunkle Weißbier noch etliche Male getrunken und konnte mich stets nicht des Eindruckes erwähren, daß es damals im Vergleich zur Konkurrenz bei mir zu schlecht weg kam. Um ihm kein Unrecht zu tun hier also der Nachtest. Optisch über jeden Zweifel erhaben steht es tiefbraun, von dichten Hefeschlieren durchzogen und von einer üppigen beige Krone bedeckt im Glas. Komplexe Malztöne bestimmen den Antrunk: leicht röstig mit Spuren von vergorenem Obst, Lakritz, Kaffee und Schokolade. Der Körper ist von samtiger Textur und die Kohlensäure gibt heute keinen Grund zur Beanstandung. Auch der Hopfen gliedert sich nahtlos ein. Alles in Allem wohl mit das Beste in seiner Klasse.

Biertest vom 17.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,13,13,15,14 - 13,75


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ziemlich dunkles Weizenbier mit guter Krone. Fruchtig-hefig vorn, dann kommt hinrenraus das Röstmalz, das dem Bier die Farbe gibt (hoffe ich), zur Geltung. Der Nachgeschmack ist malzig und länger anhaltend als bei anderen Weizenbieren. Prädikat: ordentlich

Biertest vom 24.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,12,9,10 - 10,45


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: Schwarzbraun.
Die Krone: Bräunliche Weissbierkrone mit erstaunlich hohem Anteil an Grobporen.
Der Duft: Hefig und ein klein wenig fruchtig.

Das dunkle Weissbier zeigt einen sehr malzigen Geschmack, begleitet von einer nicht so deutlichen Fruchtnote von Waldbeeren. Der Abgang wirkt dann jedoch unangenehm, so als wäre der Gersten- und Weizensaft noch weiter vergoren worden und – neben etwas zu viel Alkohol – auch nicht beabsichtigte Aromen in der Flasche hängen geblieben. Ein leicht samtig-mehliges Mundgefühl stellt sich im Abgang ein.

Biertest vom 27.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,7,6,7,9,7 - 7,35


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier steht sehr dunkel und trüb im Glas, eine vorzeigbare Krone. Der Geruch ist fruchtig-malzig, eine wenig röstig. Der Antrunk ist spritzig stimmig. Aus dem Körper treten röstmalzige Aromen hervor, mit Süße und Würze sowie der Hefe entsteht ein toller Körper. Zum Ende flacht das Bier jedoch ab. Schade.

Biertest vom 3.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,8,9,10 - 10,20


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein samtig & süffiges rötlich-braunes dunkles Hefeweizen mit recht guter Spritzigkeit.

Fazit : Ordentliches dunkles Weizen !

Biertest vom 25.4.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,10,12,11 - 10,65


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auf dieses Bier hatte ich mich schon lange gefreut. Kräftig dunkel, fast schon schwarz im Glas, enfaltet sich über dem beigebräunlichen Schaumberg eine würzige Lakritznote. Malzig, würzig trockener Antrunk. Leider wartet man dann vergebens auf das Besondere. Insgesamt weich ausblendend.

Biertest vom 29.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,9,11,10 - 10,00


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bei den meisten anderen Testern kam dieses dunkle Weitzen von Andechs ja gar nicht schlecht an und so freue ich mich noch mehr auf diesen Test und hoffe dass es auch mir so gut schmekcen wird.
Zumindest äußerlich macht es einiges her. Auch geschmacklich hab ich für meinen Geschmack einen richtigen Volltreffer gelandet. Ein wirklich sehr süffiges angenehm fruchtiges Bier befindet sich in meinem Glas. Definitiv nicht mein letztes dunkles Weizen von Andechs!

Biertest vom 5.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,12,13,12,14,12 - 12,55

Bei meinem ersten Test ist das dunkle Weissbier von Andechs ja doch ziemlich gut weggekommen und seit dem hab ich auch öfters mal eine Kiste mit nach hause genommen. Trotzdem ist es Zeit für einen etwas aussagekräftigeren Test wie ich finde.

Ein dunkelbraunes fast schon schwarzes Bier ergießt sich in mein Glas. Es bildet sich eine feinporige große Schaumkrone, die sich auch eine weile halten kann.

Ein fruchtiger und schokoladiger Antrunk. Zudem mischt sich auch eine leichte rauchige Note dazu.
Zum Abgang hin nimmt der Geschmack etwas ab doch es kommt eine angenehme herbe hinzu.
Also mir schmeckt dieses bier nach wie vor verdammt gut. Das ganze kommt wirklich sehr süffig daher und kann mich geschmacklich nach wie vor überzeugen!

Biertest vom 6.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,12,14,11,11,13 - 12,80


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das dunkle Weissbier riecht sehr stark nach Malz und fruchtig, auch leicht nach Bananen.
Es hat eine verhaltene cremige beschfarbene Krone, die normal lange erhalten bleibt, der Körper ist in einem sehr dunklem Rot gehalten.
Der Geschmack ist relativ süß mit einer leichten Säure, er hält eher kurz an.
Der Körper ist leicht bis mittelschwer, leicht trocken und mit verhaltener Kohlensäure versehen.

Biertest vom 28.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,9,6,9,7 - 8,25


Hefe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier hat eine recht dunkle Farbe, sieht aber ganz ordentlich aus. Es ist fruchtig und dezent röstmalzig. Hier wurde auf Süffigkeit mehr Wert gelegt. Das Bier ist nicht schlecht, haut einen aber auch nicht vom Hocker.

Biertest vom 22.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,13,10,12,11 - 10,85


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dicht schokoladiger Antrunk, dezente Nuss und vergorene Fruchtaromen (Birne, minimal Banane ?).
Das Mittel trägt ein dichter Hefekörper und fällt mit seicht bekömmlicher Herbe. Reif, ausgewogen - gut !

Anmerkung: sehr schöne Flasche !

Biertest vom 28.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,12,15,11 - 11,60


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht nicht schlecht aus, könnte aber ein wenig peppiger sein. Das Bier im Glas ist sehr ansehnlich, sehr feiner, dunkler Schaum. Der Geschmack ist sehr malzig, zu malzig wie ich finde. Und dazu noch zu einseitig fruchtig, nicht richtig bananig, mehr in Richtung Pflaume. Nicht so ganz mein Fall.

Biertest vom 1.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,8,8,8,8 - 8,20


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr dunkles "dunkles HW" mit bräunlichem Schaum. Der Geruch kommt malzig rüber mit metallischen Spuren. Geschmacklich vollmundig malzig-hefig mit leichten Fruchttendenzen. Dieses hohe Niveau kann aber nicht ganz bis in den Abgang hinein gehalten werden. Dort wird das Bier ein wenig flacher.
Trotzdem ein ganz gutes dunkles Hefeweizen.

Biertest vom 20.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,10,10,11 - 10,65


Schmallo1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Lecker,Lecker!Herrlich dunkle Farbe und würzig malziger Duft der sich da beim einschenken entfaltet.Die Blume hält sich gut und der Geschmack ebenfalls würzig.Sehr Süffig im Abgang wirklich lecker.Das Weizen ist nicht ganz so fruchtig und bananig wie die meisten Weizenbiere.Grandios!!

Biertest vom 18.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,12,6,11 - 10,85


Braumeister meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein gaaaanz dunkles Weizen, nahezu schwarz im Aussehen.
Vom Geschmack her relativ süß bis fruchtig, kombiniert mit einer schönen malzigen Note.
Im Abgang sehr glatt und sättigend.
Es ist allerdings sehr schade, dass ein Großteil der Hefe sich am Glasboden absetzt. Anscheinend ist sie zu grobporig und zu schwer, um sich mit dem flüssigen Anteil des Weizens zu vermischen.
Trotzdem trinkbar.

Biertest vom 23.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,9,10,11,10 - 10,25


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Andechser - eine berühmte Brauerei, mit der ich nie richtig warm geworden bin, zum Beispiel, weil ich persönlich ihre vielgepriesenen Bockbiere ein wenig nichtssagend finde. Nun also das dunkle Weißbier:
Auf den ersten Eindruck ist es kein sehr aromatisches Weizen. Nur langsam entfaltet sich ein sehr dezentes Bitterschokoladenaroma. Auch die Krone ist schüchtern und mag sich nicht lange im Vordergrund halten. Dieses Bier braucht ein wenig Zeit um seine Eigenart zu entfalten. Nach einem unauffälligen, nur leicht beerenfruchtigen Antrunk nimmt es eine - für ein Weizen - überraschende Wendung ins herbe. Auf einmal kann man auch die Bitterschokoladennoten aus der Nase im Mundraum reproduzieren. Dabei ist es vollmundig, sondern eher schlank, nicht röstmalzig, aber männlich herb und schokoladig. Mein Lieblingsweizen? Nicht wirklich. Aber ein Bier mit Charakter ist es ohne Frage.

Biertest vom 25.2.2007 Noten: 8,9,10,9,10,10 - 9,50


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr mild und malzig erscheint dieses dunkle Weissbier. Man schmeckt die Hefe heraus, bitter ist dieses Bier keine Sekunde lang. Ein Top Bier seiner Sorte!

Biertest vom 9.3.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,9,12,14,10 - 10,30

Mild röstmalzerner Geruch. Milder, leicht röstmalzerner Antrunk und Mittelteil. Im Mittelteil geht das Bier ins Karamellmalzerne, bleibt aber weiterhin recht mild, auch die Fruchtigkeit ist sehr begrenzt. Im Nachgeschmack gibt es eine süßliche Malzsteigerung. Oberer Durchschnitt.

Biertest vom 10.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,9,9,11,9 - 9,40


kaiman6 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Blume steht grobporig und nicht all zu lang im Glas. Farbe, Geruch und Antrunk absolut appetitversprechend. Dieser Eindruck hält sich im gesamten Verlauf des Tests. Was soll ich sagen, schade dass ich nur 2 Flaschen aus dem G-Markt mitgenommen habe. Ein leckeres dunkles Hefeweizen.

Biertest vom 8.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,10,12 - 11,90


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Optik nach dem Einschenken ist einfach klasse, wenn auch nicht perfekt. Der Antrunk ist jedoch enttäuschend: Ein geschmackliches Bermuda-Dreieck! Bis auf etwas Malz und säuerliche Fruchtigkeit - nichts! Erwartet hatte ich vollmundige Sämigkeit - ich bekomme jedoch eher eine leicht-wäßrige Erfrischung. Hefe ist am Glasboden, doch ich kann sie nicht schmecken, sad but true!
Tut mir leid, aber für ein ANDECHS geradezu enttäuschend, wobei die Meßlatte bei dieser Klosterbrauerei naturgemäß sehr hoch liegt.
Die Brauerei solltet Ihr unbedingt mal besuchen; der reinste Wallfahrtsort für Bierfreunde!!

Biertest vom 3.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,9,11,10,11,10 - 10,45


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das dunkle Weißbier aus Andechs macht im Glas eine optimale Figur: schön rötlich-dunkle Farbe und eine bombastische feincremige und haltbare Schaumkrone. Geschmacklich baut es dann aber merklich ab. Im Prinzip ist das Weizen ja ganz gut gelungen, die spürbar wässrige Note im Antrunk stört dann aber doch. Von Vollmundigkeit kann keine Rede sein, von röstmalzigen Aromen auch kaum; sommerlich süffig ist das Bier dann aber durchaus. Vielleicht waren es die hohen Erwartungen an eine traditionelle Klosterbrauerei, die dann in der latenten Enttäuschung resultierten.

Biertest vom 30.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,8,11,8,12,9 - 9,75


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein ganz nettes, tiefschwarzes Landetikett ziert die Flasche. Das Bier selbst sieht dunkel aus, sehr sogar. Wie Cola, mit einem tollen Schaum der sehr stabil ist. Der Kohlesäuregehalt ist nicht zu verachten. Im Antrunk kommt das Andechser dann sehr bitter daher. Schwerhefig, mit einer Armada von bitteren Hopfenaromen schlägt es auf den Gaumen. Ein sehr robustes Bier, sowohl im Antrunk als auch im großen Schluck. Im Abgang eher neutral. Nur die brachialen Bitterstoffe bleiben als überaus maskuliner Nachgeschmack im Mund bestehen. Fast schon metallisch, aber nur fast. Die üblichen Eigenschaften eines Hefe sind hier nicht zu erkennen. Ein Bier mit Charakter.

Biertest vom 15.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,8,9,9,10 - 9,85


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunklebraune farbe, sähmige Konsistenz, lichtundurchlässig, hefiger Duft- typische Kennzeichen eines dunklen Hefeweizens also. Sehr mild und samtig kommt es ansonsten daher,körperreich, minimal würzig, die Aromen stimmen, vor allem aber ist es süffig, hat eine erdige Note.
Schon nett.

Biertest vom 26.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,10,10,11 - 10,65


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Etikett andechs-typisch schlicht gehalten weist mit seinem dunklen Grundton auch auf die Farbe des Flascheninhalts hin. Positiv ist auf jeden Fall die schöne dunke Farbe und auch auf die vergleichsweise stabile Krone zu loben. Auch das dunkle Andechser Weizen kann mich jedoch – wie schon das Andechser Dunkel – nicht hundertprozentig überzeugen. In der Nase und im Gaumen ein leichter Anflug von Karamell und Röstmalz, aber insgesamt zu ausdruckslos und für ein Dunkles etwas zu dünn. Praktisch keine Rezenz. Kostet keine Überwindung, es zu trinken, ist aber auch keine Referenz.
Nachtest 3.4.2006:
Das Andechser kommt in der üblichen 0,5l-Braunglasflasche zu mir. Das Etikett ist in schwarz gehalten, darauf das Bild des Andechser Klosters. Die Flaschenoptik geht in Ordnung, reisst mich aber nicht vom Hocker. Im Glas dagegen trumpft das Andechser mit ordentlichem, stabilem Schaum auf. Am Flaschenboden massiver Heferückstand, der sich mit etwas Schütteln auch in das Glas fabrizieren lässt. Das Bier hat eine tiefkaffeebraunschwarze Farbe. Auch gegen das Licht einer 100W-Birne gehalten ist es nahezu undurchdringlich. Geschmacklich ist es dagegen für mich nur leicht über Durchschnitt. Irgendwie fehlt da etwas – es schmeckt wie ein Zwischending von Kristallklar und Hefe mit einer Note Kaffeebitter, die sich auch im Nachgeschmack wiederfindet. Das verdirbt zwar nicht den Appetit, aber so richtig klasse kann ich das Andechser auch nicht finden. Mehr und mehr wird der Verdacht genährt, dass Andechs mehr von seinem Namen als von der Produktqualität lebt. Fazit: Gut trinkbares Weizen, an das man allerdings nicht zu hohe Erwartungen haben sollte. Punkte: 13/10/10/9/10/10.
Ich lass es jetzt bei der alten Bewertung - wie man sieht, ist die Tendenz nahezu identisch.

Biertest vom 12.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,10,10,10 - 9,70


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier selber ist so schwarz wie das Etikett, nicht einmal ein Lichtschein kommt durch das Bier. Eine soweit gute Erscheinung hat das Bier, nicht aufdringlich und besonders der Abgang ist sehr gelungen für ein Weizen. Trotzdem ist für meinen Geschmack das Fruchtaroma zu stark und so kriegt das Bier etwas an Abzügen. Ist nicht gerade ein Referenzweizen!

Biertest vom 17.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,10,9,10,10 - 9,80


Der M├Ânch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein wirklich hervorragendes dunkles Hefeweizen. Erinnert im Aussehen ein wenig an MezzoMix, ist ingesamt aber dunkler. Das Aroma ist von einer angenehmen Milde geprägt, die Hefearomen durchschimmern lässt. Der Nachgeschmack offenbart zarte Malzaromen und einen an Schokolade erinnernden Einfluss. Als bitter habe ich das Weizen nicht empfunden, eher als mild.
Fazit: Durchweg empfehlenswert!

Biertest vom 1.6.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,12,11,12 - 11,80


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Den Alkoholgehalt schmeckt man ´nen Tick zu stark raus und im Abgang ist mir das Weizen ein wenig zu bitter. Nur Durchschnitt.

Biertest vom 12.4.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,9,9,11,9 - 9,00




Andechser Dunkles Weissbier

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,55 (11,16)
Aroma 10,45 (10,16)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,22 (10,66)
Aussehen der Flasche 10,88 (11,16)
Subj. Gesamteindruck 10,60 (10,33)
Total 10,64 (10,25)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de