Ambräusianum Bernsteinweizen

 
Brauerei Gasthausbrauerei im Haus Mahr Ambräusianum Bernsteinweizen Bierbilder einsenden
BrauortBamberg Note
RegionBayern
9,06

(4 Tests)
SorteHefeweizen, hell
Alkoholgehalt5,3% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Ambräusianum Bernsteinweizen schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Anscheinend wurde der Alkoholgehalt geändert. In der Beschreibung steht 5,6%.

Wie schon der Name sagt, ist es bernsteinfarben und dabei leicht trüb. Der Schaum ist feinporig, hoch und stabil.
Die Geruchssinne haben etwas Mühe, einigen sich dann aber auf schwach malzige Aromen. Auch der Antrunk bleibt so, dabei kommt eine leichte Seifigkeit auf.
In der Mitte scheint etwas Fruchtigkeit durch, jedoch bleiben die Aromen insgesamt recht verhalten. Hier könnte ruhig mehr vorhanden sein.
Das Bier ist recht sämig, dadurch fehlt es natürlich an Spritzigkeit. Im Finale bleibt zunächst noch etwas malziges, verschwindet dann aber sang- und klanglos.
Insgesamt erinnert es recht wenig an ein Weizen.

Biertest vom 15.5.2008, Gebinde: Fass Noten: 10,7,9,6,-,7 - 7,47


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mir war garnicht bewusst dass das Weizen Bernsteinweizen heißt. Es ist natürlich bernsteinfarben und vermittelt erstmal eine recht angenehme Fruchtigkeit. Leider ist der Nachall viel zu kurz und lässt das ansonsten nette Bier schwach dastehen.

Biertest vom 4.8.2007, Gebinde: Fass Noten: 9,10,9,7,-,8 - 8,42


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein recht herbes und wenig spritziges Weizen. Die Bamberger Gasthausbrauerei im Herzen der Altstadt ist ein optisches Highlight - ihr Weizen eher nicht.

Biertest vom 7.6.2007, Gebinde: Fass Noten: 10,9,6,6,-,7 - 7,31


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Hefe hat eine sehr interessante Farbe, die ja auch im Namen steht. Schon der Antrunk ist schwerblumig, mit herbfruchtigem, fast teeigem Aroma. Der Mittelteil verstärkt diese nicht, ist eher neutral und frisch, was zu hoher Süffigkeit führt. Im Abgang kommt wieder eine stärkere Fruchtlastigkeit zum Tragen. Der Nachgeschmack ist cremig und leicht. Das ist mal ein tolles Hefe!

Biertest vom 14.10.2006, Gebinde: Fass Noten: 12,13,14,13,9,13 - 12,85




Ambräusianum Bernsteinweizen

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,25
Aroma 9,75
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 8,00
Aussehen der Flasche 9,00
Subj. Gesamteindruck 8,75
Total 9,06




www.biertest-online.de