Altöttinger Weissbier

 
Brauerei Altöttinger Brauerei GmbH Altöttinger Weissbier Bierbilder einsenden
BrauortAltötting Note
RegionBayern
10,05

(16 Tests)
SorteHefeweizen, hell
Alkoholgehalt5,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Altöttinger Weissbier schreiben



Einzelbewertungen

IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

mir steigt sofort ein intensiver säuerlicher Geruch in die Nase; nochmal hingeguckt, aber MHD ist noch im grünen Bereich; wird dann eher unangenehm-bitter als fruchtig im Aroma; wirkt dazu wässrig; im Nachgeschmack wird es dann schon sehr säuerlich-muffig; dieses Bier nix für mich;

Biertest vom 4.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,4,5,4,8,4 - 4,65





Online-Tests

Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Weissbier ohne nennenswerte Krone, oder liegt es am Glas? Geschmacklick wesentlich besser. Hefig und aromatisch. Im Nachgeschmack leicht säuerlich aber nicht störend. Ein ordentliches Hefeweizen!

Biertest vom 12.10.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,11,10,9,10 - 10,15


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr schön süffiges, recht dunkel-trübes Weissbier mit guter Süffigkeit und schönen Fruchtaromen.
Fazit: Nettes Weißbier mit eigenständigem Charakter !

Biertest vom 30.12.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,11,11,13,12 - 11,75


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hui, das schäumt aber hoch auf, das "Hell-Bräu Altöttinger Weissbier" (genauso stehts auf dem Etikett an der Flasche, die ich vor mir habe)!
Hefig ist der Duft, der Antrunk ist erst hefig- mild, dann malzig mit leichten Röstnoten, danach stärker werdend säuerlich bis sauer.
Ordentliches Weizenbier, der Nachgeschmack ist mir allerdings zu sauer.
Prädikat: ok

Biertest vom 27.11.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,7,12,10 - 10,15


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bestellt bei bierzwerg.de! Die Flasche schaut sehr geil aus. Auch wenn das Design ein komplett anderes ist wie oben dargestellt. Meine Flasche schaut wesentlich besser und rustikaler aus! Ein absoluter Vorzeige-Plopp öffnet die Flasche. Ins Glas ergießt sich ein orangenes, sehr trübes Weizen, mit vielen großen Hefeteilchen im Inneren. Gekrönt wird das Weizen von einem prachtvollen, feinporigen Schaum! Es duftet wunderbar hefig würzig, etwas Nelke. Es wird im Verlauf etwas säuerlich, was der Süffigkeit aber keinen Schaden zufügt. Sehr leckeres, süffiges, spritziges Weizen! Der Sommer kann kommen! 

Biertest vom 8.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,11,12,11 - 11,20


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche wurde kürzlich umgestaltet, aber das hat noch nicht einmal die Brauerei-Hompage mitbekommen. (macht aber trotzdem Spass die Flaschen dort zur Musik ploppen zu lassen!). Das neue Etikett ist deutlich hübscher und in hellbeige gehalten, als Hintergrund dient die Gründungsurkunde, vermute ich mal. Bei einem Weissbier aus dieser Gegend (die man durchaus als bayrisches Weizen-Mekka bezeichnen kann) ist meine Erwartungshaltung recht hoch. Farbe und Schaum sind schonmal OK, und auch der Duft ist herzhaft frisch ohne zu viel zu verraten. Geschmacklich zeigt sich dann, dass es sich eher um ein herbes Weizen handelt, weniger voluminös und fruchtig als die Produkte der Nachbarbrauereien. Auch im Nachgeschmack eher herb bzw. hopfig driftet das Hell Weizen schon fast ins Bittere ab. Fazit: wenn ich wieder in der Gegend bin gibt es bessere Alternativen was Weizenbier angeht.

Biertest vom 4.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,7,8,10,9 - 8,60


Hefe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Am Boden liegt, wie ein Kaugummi, die Hefebratzen, ansonsten sieht es optisch bernsteinfarben aus geschmückt mit ordentlicher Schaumkrone. Würzig, fruchtiger Antrunk. Im weiteren Verlauf würzig malzig, schwach säuerlich, jedoch wenig Hefekörper. Das Bier zeigt sich insgesamt mild, süffig und geschmacklich im grünen Bereich. Etwas verwirrt war ich über das Etikett: In fetten Lettern steht "Hell-Bräu" drauf, drunter "Altöttinger Weissbier". Scheinbar macht man gerade eine Umstellung bei den Flaschen und Etiketten.

Biertest vom 30.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,11,13,12 - 11,75


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Fruchtig, spritziger Anzug mit untersetzter, erfrischender Säure. Zurückhaltender Hefekörper - leicht wärmende Noten von Gärobst im Mittel. Nur sanft gehopf. Sehr bekömmlich und mild geraten.
Sicherlich kein schlechtes Weizen - mit etwas mehr Betonung auf Spritzigkeit statt Körper. Ich persönlich mag es noch einen Tick hefiger, aber der Gesamteindruck ist durchaus rund.

Biertest vom 6.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,9,11 - 10,90


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wenn ich lese was einige Tester bei den Weißbieren so alles schmecken, wie zb. Birne, Apfel oder gar Lavendel dann frag ich mich immer ob da noch andere Drogen im Spiel sind. Das Altgöttinger ist hellbraun und nur leicht hefig. Es hebt sich durch seinen hohen Mineralsalz Geschmack (ähnlich dem Geroldsteiner Mineralwasser) von der Masse ab. Fazit: Ich vermute dieses Bier hat bestimmt viel Magnesium und Kalium!

Biertest vom 19.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,11,12,12 - 11,60


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es ist immer wieder eine Freude die Ergebnisse von Testern zu lesen und dabei selbst ein Bier zu verköstigen. Im Moment eben das Altöttinger Weißbier hefetrüb.
Die Farbe ist bei mir weniger orange, vielmehr vermelde ich einen leichten Braunton, ähnlich wie die Schneider Weisse. Das Apfel-Birnen-Aroma kann ich durchaus bestätigen. Im Antrunk ist es ein mildes, feinwürziges Bier, das sich in leichter hefigkeit fortsetzt.
Das Altöttinger ist ein fruchtig-weiches Weizen. Sicher fehlt am Ende ein wenig mehr Charakter, aber es ist Meilen entfernt von wässrigen 08/15 Weizen.

Biertest vom 6.9.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,12,10,11,11 - 10,90


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Milder Antrunk, der spritziger ausfallen könnte, leicht säuerlich, wenig hefig. Auch der Mittelteil ist mild, leicht säuerlich. Im Nachgeschmack kommt eine würzige Note kurz zum Vorschein, weiterhin ist es zu mild. Langweilig.

Biertest vom 25.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,5,6,5,8,6 - 5,90


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne Bügelflasche (eigene Prägung) mit grün und gold gehaltenen Etiketten. Natürlich darf ein Wappen und ein Dorf am Fuße hoher Berge nicht fehlen. Und der weißblaue Himmel auch nicht. OK. Geruch: schwach säuerlich. Orangene Bierfärbung, OK. Kohlensäure kann ich nicht sehen wegen der Trübung. Der Schaum bildet sich sehr cremig aus; ich habe jedoch selten eine so feinporige Creme sowie unsteife Blume gesehen - regelmäßig tritt das Bier beim Einschenken über den Glasrand hinaus (nein, ich bin nicht besoffen und verschütte die Hälfte). Sehr ärgerlich. Der Antrunk ist eher mild gesäuert und frisch im Geschmack. Hefiger Mittelteil, etwas angesäuert, mild. Im Mittelteil schwach würziger Ton, eher mildes Gebräu. Hefiger, milder, schwach säuerlich würziger Abgang. Hefiger Nachhall. Mild und wässrig hefig im Gesamtergebnis, schwache Frucht. Mit päpstlichem Segen ein schwaches Befriedigend.

Biertest vom 27.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,5,6,12,7 - 7,15


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Streng genommen habe ich hier ein "Altöttinger Altbayrisches Weißbier naturtrüb" vor mir stehen. Die Bügelflasche gefällt durch den erhabenen Schriftzug "Altöttinger" mit Wappen im Glas; die Etiketten könnten jedoch deutlich schöner sein. Das Weißbier bildet ordentlichen, anfangs feinen, mit der Zeit sich vergröbernden Schaum aus; im Glas ist ein wahrer CO2-Sturm zu beobachten. Das Bier riecht sehr bananig wie nur wenige Konkurrenzprodukte; überraschendwerweise spielt die Hefe im insgesamt eher wenig sauren, im Abgang sogar feinherben Geschmack aber keine dominante Rolle. Das Altöttinger präsentiert sich ganz im Gegenteil sehr ausgewogen, insgesamt eher mild, erfreulicherweise auch ohne die wässerige Leere mancher Massenweizen. Dass das Bier angesichts seiner Milde insbesondere im Abgang etwas lasch wirkt, soll nicht verschwiegen werden. Dennoch ein gelungenes Hefeweizen!

Biertest vom 11.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,12,10,10,11 - 11,15


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Altöttinger habe ich in Niedersachsen in einem Getränkeprofi-Markt erwerben können. Es kommt in einer besonderen 0,5l.-Braunglas-Bügelverschlußflasche zhu mir, am unteren Endes des Flaschenhalses ist „Altöttinger“ in das Glas eingeprägt, oder besser: Der Schriftzug ist erhaben auf dem Glas. Schön, dass es auch noch etwas anderes als Einheits-Euro-Flaschen gibt. Das Etikett ist im Grünton gehalten, darauf eine Stadtansicht vor der Kulisse der Alpen. Auch das eigenständig-urig. Schön. Im Glas schäumt das Altöttinger sehr gut und sehr stabil auf, auch hier – genau wie bei der hefetrüben orange-gelb-Farbe – keine Schwächen. Die erweckten hohen Erwartungen kann es beim entscheidenden Geschmackstest allerdings nicht erfüllen: Das leicht säuerliche Weizenbier läßt die erhoffte Fruchtnote vermissen, dafür wartet es mit leicht säuerlichen Noten bei einem insgesamt zu dünnen Körper auf. Dank ordentlicher Kohlensäure bleibt es zum Glück hinreichend erfrischend – als Fazit bleibt aber: Geschmacklich zu schwach für die Spitzenklasse.

Biertest vom 7.9.2006 Noten: 12,9,9,9,12,10 - 9,85


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: mist, zum zweiten mal heut ist mir der mönch als ersttester zuvor gekommen, obwohl die beiden biere schon seit einem monat im keller stehen :-(
ein mittelgelbgoldenes bier, das sehr trübe aussieht (naturtrüb, halt). feiner, nur kurz haltbarer schaum.
geruch ist hefig, säuerlich, würzig. antrunk sehr co2-ig, säuerlich und leicht herb. zur mitte wirds etwas herber, aber die säure dominiert. auch über die aufkommende malzige süße. der abgang ist leicht fruchtig, süßlich-malzig, dezent. von hefe all die zeit keine spur. apfel, birne und lavendel (s. vortest von mönch) kann ich aber auch nicht entdecken.
0.5-l-plopp-flasche ist ziemlich schlecht gesataltet. hintergrund und schrift im gleichen farbton, daher schwer lesbar. leinen-druck soll wohl wertigkeit vermitteln. mag beim bild im frontetikett klappen, aber ist zu grob. und die schwere lesbarkeit führt zur abwertung.
fazit: primär saure angelegenheit. macht ja bekanntlich lustig, kann aber geschmacklich nicht überzeugen.

Biertest vom 17.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,8,8,7,8 - 8,35


Der M├Ânch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"Aus dem berühmten Wallfahrtsort im Herzen Altbayerns" stammt dieses Hefeweißbier. Demnächst kommt selbst der Heilige Vater Benedikt auf Wallfahrt und trinkt - er ist ja als Weißbierfreund bekannt - vielleicht dieses Bier.
Was wird er schmecken?
Zuerst fällt die orangene und trübe Farbe des Bieres nicht weiter auf. Auch die nicht sonderlich stabile Schaumkrone verdient wenig Beachtung.
Das Aroma ist schon interessanter, da trocken und säuerlich; von der Hefe ist nichts zu schmecken.
Der Nachgeschmack ist noch interessanter: Selten habe ich ein solch intensives, reifes Apfel-Birnen-Aroma erlebt. Selbst Anflüge von Lavendel habe ich ausgemacht. Die Säuerlichkeit schlägt zwar auf die Süffigkeit, aber jeder kleine Schluck ist ein Geschmackserlebnis!
Alles in allem ein eigenartiges Bier, das bei zukünftigen Tests sicher unterschiedliche Reaktionen hervorrufen wird, mich aber überzeugt hat.

Biertest vom 27.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,9,14,12,12 - 11,40




Altöttinger Weissbier

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,40 (7,00)
Aroma 10,20 (4,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,46 (4,00)
Aussehen der Flasche 10,80 (7,00)
Subj. Gesamteindruck 10,13 (4,00)
Total 10,05 (4,65)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de