Alpirsbacher Klosterbräu Spezial

 
Brauerei Alpirsbacher Klosterbräu Glauner GmbH & Co Alpirsbacher Klosterbräu Spezial Bierbilder einsenden
BrauortAlpirsbach Note
RegionBaden-Württemberg
10,57

(30 Tests)
SorteExport/Spezial
Alkoholgehalt5,2% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Alpirsbacher Klosterbräu Spezial schreiben



Einzelbewertungen

IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

die Blume ist leider so gut wie garnicht vorhanden; ist nicht so mild wie erwartet; eine gewisse Würze ist auf jeden Fall da; ist schon recht rezent; eine leicht unangenehme Bittere im Nachgeschmack liegt schon ein wenig lange auf der Zunge;

Biertest vom 21.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,9,7,9,8 - 8,20





Online-Tests

Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hell und klar im Glas, schönes CO2 Spiel, brauchbare Krone.
Würzig mit leichter Säure im Antrunk. Im Verlauf dezent herb und getreidig. Gute Süffigkeit, gefällt mir!

Biertest vom 31.12.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,11,12 - 11,95


Hollander meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bier dass man getrunken haben muss,sehr Malzig und süffig,ein echtes Sommerbier!

Biertest vom 28.9.2012, Gebinde: Fass Noten: 14,14,14,14,-,14 - 14,00


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sieht recht blassgelb aus, hat aber eine akzeptable Schaumentwicklung. Duftet noch recht würzig. Recht kräftig gehopft auf etwas überzogen wirkender, auch parfümierten Malzbasis. Das Bier stengt zu sehr an, als dass es wohlwollend dahinfließt.

Biertest vom 13.5.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,8,9,10,9 - 9,05


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erst einmal: Lobend möchte ich die Webseite von Alpirsbacher Klosterbräu erwähnen, die für jedes ihrer Biere ein Stammdatenblatt vorhalten. Für das Alpirsbacher Klosterbräu Spezial ist dort zum Beispiel vermerkt, welche Hopfensorten, welche Hefe (brauerei-eigener Stamm). verwendet wurden.

Das Aussehen: Golden und klar. Schaum entwickelt sich beim Einschenken nur wenig, welche Gründe das auch immer hat. Es duftet vor allem nach Malz, daneben nach blumigem Hopfen.
Malziger Antrunk, recht süß. Der Hopfen steuert blumige Aromen bei, gelegentlich kommt ein Hauch Zitrus durch. Der Abgang fällt allenfalls leicht herb aus, Alpirsbacher gibt 22 Bittereinheiten an.
Fazit: Unspektakuläres Helles.

Biertest vom 26.12.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,8,8,8,8 - 7,85


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

100% Naturhopfen steht auf den eher schlichten Etikett und ich dachte Hopfen gibt es ausschließlich in natürlicher Form?
Geschmacklich ein vollmundiges Export mit weichem Brauwasser. Das süssliche, malzige und der milde Hopfen halten sich die Waage, störend ist ein permanentes Metall-Aroma im Hintergrund. So wie ich die Vortester interpretiere, scheint dies aber eher ein Phänomen zu sein, das nicht bei jeder Flasche auftritt. Denn zu überschmecken ist dies kaum.

Biertest vom 8.5.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,6,8,8 - 8,10


Jaymish meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eigenet sich sowohl zum Genießen als auch als Partybier. Fruchtig-malziger Geschmack mit leichter Herbe, die auch noch im Nachgeschmack bleibt. Kann man gut runterziehen, aber auch beim langsamen Trinken sehr wohlschmeckend. Top

Biertest vom 29.3.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,13,13,12,14 - 13,35


st├╝lpner meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auch wenn ich das Alpirsbacher Pils bevorzuge,
zählt für mich dieses Export/Spezial zu den Besten der Sparte Exportbiere.
Es besticht mit einer leicht dunkelgelben Farbe, im Aroma ist es sehr angenehm malzig-würzig, so wie man es von einem gutem Export erwartet. Das für die Alpirsbacher Biere typische Quellwasser wirkt sich auch wieder sehr positiv auf den Charakter des Gebräus aus.
Alles sehr ausgewogen, auch im Nachgeschmack zeigt sich ein Hauch von feiner Herbe, die es insgesamt zu einem süffigem Erlebnis werden lässt.

Biertest vom 31.1.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,13,13,12,13 - 12,85


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

So besonders viel machen die Etiketten nicht her finde ich, aber das will ja glücklicherweise nichts über das Bier in der Flasche aussagen. Goldenes Bier, so gut wie kein Schaum, auch wenig Kohlensäure, Geruch holzig herb. Im Antrunk etwas lasch auf der Zunge, die Spritzigkeit fehlt, geschmacklich aber gut, ordentliche Herbe wobei dennoch aromatische Hopfenzüge durchscheinen, etwas pfeffrig. Es wird im Weiteren aber etwas seltsam chemisch, die Herbe und Würze bleibt aber konstant ordentlich. Geht in Ordnung.

Biertest vom 12.11.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: -,11,10,9,-,10 - 10,00


serengeti meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein Lieblingsbier, wenn ich in Ba-Wue bin. Seehr sueffig, keinerlei "Kanten" angenehme (Nach)bittere und keinerlei unerwuenschter Nebenwirkungen! Seit Jahren SPITZE!

Biertest vom 4.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,13,13,12,13 - 12,95

Diesmal war ich mit meinem "Alpi" gar nicht zufrieden! Es hatte einen leicht seifigen Geschmack! Na hoffentlich war das nur ein "Ausrutscher"!

Biertest vom 27.7.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,10,10,11,10 - 10,40

vor zwei Wochen war ich mal wieder im Schwabenland und holte mir wieder ein "Alpi Spez" als "Haustrunk". diesmal schmeckte es wie erwartet: Wuerzig mit angenehmem hopferaroma und guter Nachbittere!

Biertest vom 28.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,12,12,12,13 - 12,65


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Süffiges feinherbes Export ohne Fehl und Tadel ! - Ordentlich !

Biertest vom 27.9.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,-,12,10 - 10,29


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Blume steht anfangs recht gut, verschwindet aber schnell und ist grobporig. Das Bier schmeckt unterschwellig süß-polnisch. Im Mittelteil ist und bleibt es würzig. Der Abgang gestaltet sich bitter aber auch wie im Durchgang leicht würzig.

Biertest vom 30.9.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,8,7,9,7 - 7,65


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

NRW-0,5-Flasche mit Etikett im Billig-Design... Ich hoffe mal, dass das Bier besser ist. Das Spezial schäumt gut und duftet nach Hopfen. Soweit, so gut. Den Hopfen schmeckt man auch vorn, dann kommt die kräftige malzige Note, die in den Nachgeschmack, hineinzieht und noch lang nachhallt. Ja, das ist mal eine positive Überraschung! Das Bier ist wirklich deutlich besser als das Flaschendesign erwarten lässt, auch besser als das Pils aus gleichem Hause. Prädikat: Lecker!

Biertest vom 8.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,12,14,6,12 - 11,80


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Blaßes gelb und der Schaum ist schnell verschwunden, von einer Blume gar nicht zu reden. Das Aroma ist vor allem malzig. Der Antrunk ist dann vollmundig und leicht rezent. Im Nachgeschmack zieht dann der Hopfen an, was die Süffigkeit erhöht. Kein Spitzen Spezial, sondern eher auf der soliden, aber auch langweiligen Schiene. Probierenswert allemal!

Biertest vom 31.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,10,9,10 - 9,70


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Malzwürzig, voller Auftrunk - etwas nach Kräutern, nur ganz leicht ölig. Bringt zum Mittel ein fein bittres, aber sehr bekömmliches Hopfenaroma, dass sich im Fluss verstärkt. Klingt kräftig und recht beherzt gehopft ab. Ausdrucksvoll, würzig & bekömmlich.

Biertest vom 30.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,11,11,11 - 11,10


jonnys-biertest.de meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der äußere Eindruck ist zunächst ein Trauerspiel: mickrige Blume, Farbintensität schwach, grobe Trubpartikel. Dann jedoch entfaltet sich ein einzigartig malzig-fruchtiger Duft (ein Hauch Zitrone), der jeder Testernase schmeichelt. Der Antrunk kommt etwas kräftiger daher, was jedoch außerordentlich harmoniert. Frisch ist es auch; im Abgang dann jedoch leichte Schwächen: wenig Hopfencharakter und eine subtil spelzige Note. Diese ist zugleich Hindernis für die Süffigkeit.

Fazit: Ein etwas holpriger, aber dennoch guter, kräftiger Tropfen.

Biertest vom 4.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 4,13,8,10,12,10 - 9,65


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Alpirsbacher Spezial ist von der Aufmachung der Flasche her kaum vom Pils zu unterscheiden. Mein Spezial hätte ich daher beinahe vergessen hier zu testen, weil ich glaubte, dieses Bier "doppelt" zu haben. Also: Großes Minus fürs Design der Flasche was die Sortenunterscheidung angeht!
Das Spezial riecht würzig und harzig, bildet eine laut prickelnde, grobe und eher instabile Krone und ist klar golden im Glas.
Geschmack: Würziger Antrunk, angenehm malzig und weich, hintenrum dezent gehopft. Im Nachhall bitterlich-süß.
Fazit: Bayerisch süß aber dennoch ausgewogen und weich. Das Alpirsbacher Spezial ist ein süffiges Bier für viele Gelegenheiten.

Biertest vom 23.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 6,10,12,11,9,11 - 10,40


dasatelier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Was für ein leckeres Bier...herrlich frisch und süffig kommt dieses Klosterbier daher. So herrlich schmackhaft - kein Wunder, daß der wohlgenährte Mönch auf dem gelungenen Etikett so zufrieden schaut. Hier ist den Glaubensbrüdern ein großer Wurf gelungen. Referenzklasse - top!

Biertest vom 18.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,12,12,15,12 - 11,85


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht sehr schlicht aus, vielleicht ein wenig zu schlicht. Das Bier fließt sehr sprudelnd ins Glas, obwohl sich nicht viel Schaum bildet. Der Geschmack ist eigenartig, sehr herb, fast wie ein herbes Pils. Schmeckt mir nicht wirklich, ist auch überhaupt nicht süffig. Eher nicht empfehlenswert!

Biertest vom 17.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,7,6,7,7 - 7,10


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1494
ersma: gibts hier im norden nicht. hier bekommt man, wenn überhaupt, nur das pils.
mittelpilsige farbe, schaum ist ok, aber eher grob. haltbarkeit ist mittelmäßig.
geruch ist dezent malzig.
der antrunk ist malzig-süßlich mit leichter, export-typischer pappiger note. die mitte bringt herbe aromen mit, aber auch eine metallische note. der abgang ist metallisch-hopfig-malzig. im späten ende bleibt vor allem die alu-note.
die alpirsbacher-typische flasche kommt in grün daher, offensichtlich unterscheiden sich die etiketten der verschiedenen sorten nur durch den sortenaufdruck.
fazit: die alu-note stört erheblich. ansonsten wärs durchschnitt.

Biertest vom 27.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,6,6,7,6 - 6,75


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier hat eine schwache Blume, duftet aber lecker. Dem vollmundigen Antrunk, folgt eine unangenehme, leicht laugige herbe im Nachgeschmack.

Biertest vom 22.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,12,9,6,11,9 - 9,00


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Habe das Alpirsbacher schon öfters getrunken, und fand es immer sehr gut. Jetzt zum Spezial: Es hat eine schön dunkelgelbe Farbe, das Aroma ist sehr angenehm malzig-würzig, es scheint sehr ausgewogen, im Nachgeschmack eine feine Herbe, es riecht auch sehr gut. Unter anderem wahrscheinlich wegen des Brauwassers ein sehr gutes Bier, es macht einen schön harmonisch runden Eindruck.

Biertest vom 13.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,12,9,12 - 12,00


Barley Wine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein feines Export, das im Stil eher an leichte, süffige Helle aus Ostbayern erinnert. Dabei glasklar wie ein Gebirgsbach. Vielleicht zu rund für ein wirklich komplexes Bier, aber enorm animierend.

Biertest vom 14.3.2006 Noten: 12,12,12,10,11,10 - 10,85


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Über der frisch geöffneten Flasche liegt ein herrlicher Malzduft. Im Glas zeigt sich das Bier eher blass, nicht goldgelb, sondern eher blass-strohgelb. Es schmeckt würzig und vollmundig, eher süßlich-malzig als herb.

Biertest vom 11.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,12,12,11 - 11,35


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein goldgelbes, sehr malziges Bier, dass mir insgesamt ein klein wenig zu süss daher kommt.

Biertest vom 6.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,7,9,9 - 9,00


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier ist leicht trüb, die Krone fällt rasch ein. Der Geruch ist hopfig-herb. Es ist ein mildes, süffiges, vollmundiges Bier, das unkompliziert ist, aber eben auch nicht sehr charaktervoll ...

Biertest vom 9.2.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,11,11,10,10 - 10,35


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein überaus würziges und malziges Export. Wie andere schon berichtet verfügt dieses Spezial über eine gewisse Süffigkeit. Allerdings ist es schon sehr würzig und malzig, daher kommt nur eine schleppende Trinkfreude auf, die noch als durchschnittlich zu bezeichnen ist.

Biertest vom 29.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,9,9,9 - 9,15


MAS meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Spezial-Biere nach süddeutscher Art mag ich ohnehin meistens sehr gerne, und auch das von Alpirsbacher reiht sich schön in meine positiven Spezial-Erlebnisse ein.

Ich notierte dazu im Oktober 2003:

+++ Farbe: mittelgoldgelb; Duft: süßlich-würzig; Geschm.: dto., etwas fruchtig (Orange); Abg.: süßlich-herb, würzig, später leicht bitter; BTO 14/14/14/12/13/14

Fazit: Wieder ein leckers Bier aus dem Mittelgebirge östlich des Oberrheins.

Biertest vom 21.7.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,14,14,12,13,14 - 13,65


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wie schon das Klosterbräu Pils ist auch das Spezial ein sehr würziges Bier. Fruchtig-malziges Bukett, ausgewogener Geschmack, fast schon lieblich, die Herbe im Abgang ist minimal. Mir ist das schon etwas einseitig. Wer aber auf würzig-süffiges Export steht, wird nicht enttäuscht sein. Nur die Krone ist auch hier schwindsüchtig.

Biertest vom 24.5.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,12,13,9,9,11 - 10,75


Der M├Ânch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Alpirsbacher Spezial ist ein untergäriges Bier der gehobenen Klasse. Goldene Farbe und angenehmer, milder Geschmack, dabei recht würzig. Sehr süffig.

Biertest vom 25.12.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,14,13,13,12 - 12,50




Alpirsbacher Klosterbräu Spezial

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,16 (8,00)
Aroma 11,12 (9,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,23 (7,00)
Aussehen der Flasche 10,31 (8,00)
Subj. Gesamteindruck 10,54 (8,00)
Total 10,57 (8,20)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de