Weihenstephaner Hefe Weissbier

 
Brauerei Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan Weihenstephaner Hefe Weissbier Bierbilder einsenden
BrauortFreising Note
RegionBayern
11,29

(76 Tests)
SorteHefeweizen, hell
Alkoholgehalt5,4% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Weihenstephaner Hefe Weissbier schreiben



Einzelbewertungen

PeweBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nicht sehr rezent aber mit leckeren Malzaromen.

Biertest vom 1.2.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,11,10,11 - 10,70


St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

So schmeckt also das Hefeweizen der ältesten Brauerei der Welt. Das Weihenstephan hat Ambitionen zum Referenzweizen zu avancieren, zeigt jedoch leichte Schwächen bei der Rezens, und daher bleibt ihm die Höchstnote verwehrt.

Biertest vom 18.1.2003, Gebinde: 0,5l Flasche Noten: 11,13,12,10,7,12 - 11,50


MatzeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die bayerische Staatsbraurei ist mir extrem unsympathisch. Pseudolatein und für blöd verkaufen der deutschen Bevölkerung (indem man Bayern auf die Flasche schreibt) ist nun wirklich unter aller Sau. Glücklicherweise ist der Inhalt alles andere als zu verachten.

Biertest vom 18.1.2003, Gebinde: 0,5l Flasche Noten: 10,8,10,10,1,10 - 9,25


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wieder ein leckeres Weizen. Diesmal angenehm unfruchtig, wie immer gut süffig für'n Weizen. Fertig!

Biertest vom 18.1.2003 Noten: 10,9,10,10,10,10 - 9,85


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Weihenstephaner ist für mich ab sofort die Referenz wenn es um Hefeweizen geht. Nur an der Flasche müsste noch nachgearbeitet werden.

Biertest vom 18.1.2003 Noten: 10,13,13,11,2,12 - 11,45





Online-Tests

Scottie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr schönes Weißbier. Leicht fruchtig mit süße Malzaromen. Kann man jederzeit trinken und sollte den "Großen" mit ihrer Einheitsplörre auf jeden Fall vorgezogen werden. :)

Biertest vom 3.4.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,11,11,12 - 11,80


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auf Grund der berüchtigten "Kopfwehgefahr" beim hellen Weihenstephaner (natürlich nur subjektiv, aber bei mir sehr ausgeprägt) empfiehlt sich das Weissbier.
Dieses ist leicht fruchtig, locker schaumig und nicht zu süss. Es gibt intensivere Weissbiere, bei diesem macht man aber nichts falsch.

(Was im Übrigen für alle Weissbiere aus Freising gilt)

Biertest vom 27.12.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,11,10,10,10 - 10,05


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Rötlich blond. Damit meine ich nicht die Haarfarbe einer hübschen Frau, sondern das, was sich im Glas zeigt. Die Schaumkrone scheint ewig zu halten. Dazu kommt ein frischer, bananiger Geruch. Im Antrunk leicht säuerlich mit einem leichten Hopfenaroma. Im Nachgeschmack irgendwie metallisch. Farbe und Geruch waren echt klasse, der Geschmack jedoch überzeugt nicht unbedingt. Trotzdem recht süffig.

Biertest vom 1.9.2012 Noten: 12,9,10,8,10,9 - 9,35


danfue meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aus der ältesten Brauerei der Welt stammt auch eines der besten Weißbiere der Welt.
Das Weihenstephaner Hefe Weißbier hat eine angenehme trübe, dunkel-ocker-orange Farbe mit enormer nach oben gewölbter und anhaltender Schaumkrone. Der Geruch ist säuerlich-vergoren, aber nicht unangenehm. Im Geschmck ist das ganze sehr vollmundig, viel Weizenmalz und hefe-süße Süffigkeit. Dennoch eine angemessene Portion Hopfen, um das Bier von vielen Konkurrenten zu unterscheiden.
Am Etikettendesign ließe sich allerdings noch arbeiten. Wie urig-gute Etiketten aussehen macht Augustiner aus München vor.

Biertest vom 16.5.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,10,11,6,12 - 11,35


osiris300 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein weiteres Weizenbier aus Bayern.
Aussehen:
Eher Hell für ein Weizen.
Antrunk:
Die Weizenfruchtigkeit kommt zum Vorschen (Nelken Bananenaroma). Doch es ist eher schwach.
Mittelteil:
Die Aromen können sich behaupten, doch sie könnten stärker sein.
Abgang:
Die Aromennoten können sich halten.
Fazit:
Kein schlechtes Weizenbier, doch es fehlt ihm etwas an Komplexität.

Biertest vom 2.5.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,12,12,12 - 12,15


caos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr herb für ein Weizen, wenig fruchtig. Hat mich nicht so überzeugt.

Biertest vom 18.9.2011 Noten: 10,8,8,8,8,8 - 8,20


Megafalk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Glas normale goldgelbe Farbe, dezenter Beigeschmack, sehr süffig, nicht ganz so würzig wie Andechser oder Kuchelbauer, aber trotzdem gut.

Biertest vom 10.2.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,13,11,8,11 - 11,30


Brauer-Atze meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier aus der ältesten Brauerei der Welt.
Das Bier hat eine schöne Schaumkrone und hält bei gutem Einschenken auch einige Zeit.
Das Bier sieht sehr frisch aus und riecht Weizenbiercharakteristisch.
Der erste Schluck ist auch sehr erfrischend. Man merkt sofort das Weizenbierprickeln.
Das Bier ist süffiger als manch seiner Kontrahenten. Auch der Hopfen zeigt eine sehr angenehme Note. Nicht zu stark aber doch ausreichend gehopft.

Rund um ein gutes Weizen. Ob es aber das Beste ist mag ich dann doch zu bezweifeln.
Da gibt es dann doch noch Kontrahenten aus München, die besser brauen.

Biertest vom 13.1.2011 Noten: 11,11,10,10,6,10 - 10,05


DerHamburger meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Weissbier ist ein Teil meiner Jugend. Ich habe 1990 das erste Mal das Weihenstephaner vom Fass getrunken und habe erst relativ spaet gemerkt, dass es wohl das beste Weissbier der Welt ist. Nach all dem Mist den ich danach getrunken habe ist mir folgendes positiv aufgefallen: Tolle Farbe, honig gelb mit leichter Hefetruebung. Im Einschank cremig mit geringem CO2 und saemiger Krone. Beim Anruch steigen mir wuerzige, frische Aromen von nussig, fruchtigem, apfelsinenumrungenen Nelken mit leicht erdigem aber ausgewogenen Hefenoten in die Nase. Der erste Schluck ist eine Explosion von frischen Weizen- und Hefenoten. Vollmundig und Floral - das Aroma haelt sich recht lange im Gaumen und hinterlaesst wonnige, weiche Aromen von Anstand und Groesse, die ich seit dem nie wieder in einem Hefebier wiederentdeckt habe. Mein absolutes Lieblingsweizen!

Biertest vom 24.10.2010 Noten: 15,14,14,15,9,14 - 14,00


Heffi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schon zig mal getrunken aber noch nie bewertet... also dann.
Eine cremige Schaumkrone thront auf dem goldgelben Bier. Schöne Trübung. Es steigt ein herrliches Aroma in die Nase. Der Antrunk bietet eine Fülle von Aromen. Leider kann ich diese nicht näher zuordnen. Sehr Hefig und Malzbetont. Bananiger Nachgeschmack. Alles in allem eines der besten Weizenbiere. Mir fehler allerdings ein bisschen Kohlensäure. Wenn es etwas spritziger wäre, wäre es (fast) perfekt.

Biertest vom 18.10.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,13,12,12,14,12 - 12,15


Sugerius meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Natürlich nicht originell, aber immer wieder schön: schöne Farbe, schöner Geschmack, schönes Finish und schöne Flasche. Hier steckt ganz viel Kennerschaft und lange Übung drin. Leicht bananig, aber nicht zu sehr, sehr abgerundetes Hefeweissbier, unter den Hellen vielleicht das beste von allen. Allenfalls könnte man meinen, es sei ein wenig dünn - das sei Geschmackssache. Sehr schönes Trinkweizen und im Supermarktregal immer ein guter Griff.

Biertest vom 23.8.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,14,13,13,12 - 12,50


seidel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine imposante Krone ziehrt das orangfarbene Bier. Es riecht sehr fruchtig, ein ganzer Obstkorb, dazu etwas Hefe und eine Brise Nelke. Der Geschmack ist zunächst mild und fruchtig. Im Verlauf wird's dann nelkiger und herber. Im langanhaltenen Nachgeschmack setzt sich dann wieder die Fruchtigkeit durch, wobei sich auch eine leichte Süsse entwickelt. Ein guter Vertreter des fruchtigen Weissbiertyps.

Biertest vom 1.8.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,12,11,10,11 - 11,30


SmoothOperator meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Habe das Bier im direkten Vergleich zum "Franziskaner" testen können. Hierbei zeigt sich im Glas fast die selbe Farbe, organge, im Kern dunkler werdend. Der Geruch sowie Geschmack ist hier etwas weniger fruchtig, dafür mehr würzig. Neben angenehmen Malznoten zeigt sich etwas Marzipan. Insgesamt sehr leckeres Weißbier.

Biertest vom 8.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,11,12,9,12 - 11,80


Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht nicht so schlimm aus, wie man teilweise hier lesen kann. Aber auch nicht besonders.
Erst einmal im Glas ist Weihenstephan recht ansehnlich, hellgolden, anständiger Schaum.

Das Aroma ist eine Pracht. Schön fruchtig, ohne dass man eine eindeutige Zuordnung wagen könnte. Auch kräftig malzig, angenehme Säure. Im Nachtrunk schaltet sich noch eine winzigste Nuance Hopfen dazu, sehr angenehm.
Ich hab das Bier vor zwei oder drei Jahren schon mal nach ausgiebier Wanderung in Freising seblst getrunken, da war es ohne Zweifel noch besser. Aus der Flasche aber auch spitze, selbst wenn's draußen schneit und so gar nicht weizenbiermäßig ist. Sehr empfehlenswert.

Biertest vom 6.3.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,14,14,15,8,14 - 13,75


Bruttus75 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein absolutes Referenzbier unter den Weizen. Ein sehr süffigen und für ein Weizen frischen Geschmack charakterisiert dieses Premiumbier. Kein unangenehmer müffelnder Nachgeschmack. Nicht umsonst befindet sich in Weihenstephan die älteste Brauerei und der Studiengang für Brauereiwissenschaften. Ich finde auch gut, dass bezüglich des Maketings keine Kompromisse vorgenommen werden und auf diverse Mischgetränke verzichtet wird.

Biertest vom 15.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,14,15,14,13,15 - 14,40


BockbierBube meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht von aussen ordentlich aus und lässt die lange Tradition der Brauerei erahnen.
Die Blume ist leider nicht sehr stabil. Der Geruch scheint mir leicht muffig.
Das Bier ist sehr süß und malzig, allerdings (egal ob aus Flasche, oder vom Fass) wirkt es abgestanden.
Ich hätte da wirklich mehr erwartet, aber man kann es gut trinken.

Biertest vom 13.9.2009 Noten: 10,7,9,6,10,8 - 8,00

Erneuter Test:
Aussehen der Föasche gefällt. Komisch, keinerlei Hefe am Flaschenboden.
Das Bier ist recht dunkel und mitteltrüb. Die Krone ist mittelhoch und feinporig.
Der Geruch ist banig und hefig.
Der Antrunk ist hefig, mittel viel Kohlensäure.
Es ist recht süffig.
Zur Mitte hin wird es seifiger und süßer.
Aus der Flasche schmeckt es deutlich besser als bei meiner letzten Begegnung im Braustüberl, wo es mir gar nicht geschmeckt hat.
Fazit: Das gibt es jetzt häufiger.

Biertest vom 10.11.2009 Noten: 10,12,11,11,11,11 - 11,05


serengeti meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ich dachte, ich haette dieses Bier bereits einmal bewertet, doch finde mich nicht in der Liste. wie's dem auch sei, ich kenne dieses Bier seit meiner Studentenzeit, also seit 35 Jahren. Damals gab es zwei "WB Fraktionen" bei uns Studiosi, die Weihenstephaner und die Huber. Ich bevorzugte letzteres und tu das heut auch noch. Beide WBs sind gut, das Huber schmeckt mir aber besser, und wuerde es eher als "Referenz-WB" hernehmen. Das Weihenstephaner hat ein typisches Weissbieraroma und ist spritzig, wenn aus Flasche; Vom Fass manchmal nicht so. Mal sehen, ob ich in gut 30 Jahren zur 1000 Jahr Feier noch auf den "heiligen Berg" pilgern kann

Biertest vom 30.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,11,12 - 11,95


Botrytis meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"Weiße" hab ich sicher schon bessere getrunken, jedoch kann man der Brauerei Weihenstephan die Kunst des Weißbierbrauens nicht absprechen. Eine sehr solide sache, die des Weißbiers sicher gerecht wird.

Biertest vom 29.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,11,10,-,13 - 12,21


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche gefällt mir nicht sonderlich, aber naja, das soll nichts zu sagen haben :-) Schöne Farbe, ebenso schöne Krone, die von langer Dauer ist!
Geschmacklich sehr angenehm und ausgewogen: Das Weizen schmeckt angenehm hefig, ist gut fruchtig im Antrunk - zudem sehr spritzig und frisch.
Sehr nettes HW, erfrischend und zu empfehlen!

Biertest vom 29.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,12,12,7,11 - 11,30


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Erwartungen an die wohl älteste Brauerei der Welt sind hoch, denn auch die Benotung der anderen BTOler hier ist doch recht gut ausgefallen.

Im Glas jedenfalls macht das helle weizen von Weihenstephan einen fast perfekten eindruck. Vor dem ersten schluck atme ich noch einmal den herrlichen Geruch ein und die erwartungen steigen immer mehr.
Dann der erste chluck und es zeichnet sich fast ein lächeln auf mein gesicht. Nach einigen Standardweizen in der letzten zeit hebt sich das helle Weihenstephan, doch positiv ab.
Ein herrliches fruchtiges und erfrsichendes Weizen! Die älteste Brauerei hat mich hier wirklich nicht enttäuscht!

Biertest vom 28.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,11,12,12,11,12 - 12,00

Auch das Hefeweißbier von Weihenstephan hat einen Nachtest mit mehr Details verdient und hier ist er.
Ein trübes orange-braunes Bier strömt in mein Glas. Es bildet sich eine wunderbare, sehr langlebige und feinporige Schaumkrone.
Der Antrunk ist mild und leicht fruchtig. Im Mittelteil nimmt die Fruchtigkeit deutlich zu. Es ist kein reines Bananenaroma sondern es schmeckt auch irgendwie nach frisch gepflückten Beeren. Der Abgang bleibt ebenfalls fruchtig und erst jetzt macht sich die Hefe erstmals kurz bemerkbar.
Also mir schmeckt dieses milde und sehr fruchtige Hefeweißbier wirklich verdammt gut. Zwar ist die Hefe hier nicht wirklich dominant, aber mich stört das überhaupt nicht. Dieses Bier zählt definitiv zu meinen Lieblingsbieren!

Biertest vom 15.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,13,15,13,12,13 - 13,45


wolverine meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das helle Weihenstephaner Weißbier hat eine weizentypisch gold-gelbe Farbe und bildet eine nur mittelmäßig stabile Krone. Der Antrunk ist angenehm mild und ausgewogen wobei im Weiteren der dichte, malzige Körper auffält. Dezente Fruchtaromen und ein leicht herber Abgang runden den fehlerfreien Aromabogen ab. Auf mich wirkt alles sehr rund und routiniert, jedoch ohne unverwechselbar eigenen Charakter. Bleibt nur noch zu bemerken, daß das dröge Etikett der ältesten Brauerei der Welt in keinster Weise würdig ist.

Biertest vom 23.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,12,7,12 - 11,90


AUXBURG1986 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Weihenstephaner Hefe Weissbier, ist eines der grossen Weizenbiermarken. Gekauft hab ich es in Augsburg, man bekommt es ja fast überall.
Es riecht schön nach Banane kommt mild säuerlich im Antrunk und wirkt sehr erfrischend. Die Farbe ist fang orangewirkend, das Weizen besitzt aber die typische, gute Schaumkrone, die bei vielen anderen Bayern oftmals üblich ist. Die Kohlensäure ist nicht zu stark, das säuerliche, aber doch Erfrischende im Mittelteil bleibt dominant. Es wirkt fast fassartig, also sogar fast frisch gezapft! Keine Bitterstoffe, nur minimal zu säuerlich. Sonst ein Bier ohne Vorkomnisse :) Fazit: So muss, bzw. darf ein frisches Weizen schmecken!

Biertest vom 10.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,13,12,13 - 12,70


Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Spitzenweissbier aus Bayern. Schmeckt gut, riecht gut und sieht gut aus. Die Flasche könnte etwas mehr Phantasie vertragen.

Biertest vom 4.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,12,12,10,12 - 12,00


BlackJM meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Weihenstephaner Hefe Weissbier schön fruchtig im Geruch und im Geschmack. Leichtes Nelkenaroma im Grundton.Leiter etwas wässerig ansonsten aber ein trinkbares Hefe Weissbier.

Biertest vom 15.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,9,9,9 - 9,10


heppy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

In fast 1000Jahren hat die Brauerei vielleicht viel Erfahrung im brauen, aber die Fasche ist trotzdem nich schön. Dafür siehts im Glas recht schön aus mit feiner Hefe, einer ansehnlichen Krone und ner vollen Farbe. Der Antrunk ist fruchtig, etwas zwischen Pflaume und Banane, und leicht sahnig im Geschmack. Der Abgang ist ebenfalls fruchtig und noch kurz etwas sahnig, dann gesellt sich noch die entscheidende Herbe hinzu, die den Abgang dann prägt.
Das Weihenstephan ist ein angenehmes Wizen das man auch mal genießen kann.

Biertest vom 10.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,8,11 - 10,85


Mr. Evil meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schaum geht so...Farbe etwas zu dunkel...Der Anfang ist frisch-fruchtig...Unterton Pflaume...Im Abgang hefig-fruchtig...könnte geschmacklich intensiver sein...so ist das Weihenstephaner Hefe Weissbier eher ein Durstlöscher!

Biertest vom 4.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,11,9,9,9 - 9,20


SEJ2 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Hefeweizen der ältesten Brauerei der Welt kommt etwas zu dunkel daher. Im Antrunk ist es dumpf bananig-sahnig, was im Abgang dann intensiver wird. Der einzige Punkt, bei dem das Weihenstephaner Hefe Weissbier richtig bei mir punktet, ist die spritzige Süffigkeit. Ideal zum Saufen und Genießer können es auch mal kosten.

Biertest vom 4.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,13,9,7,9 - 9,45


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Weihenstephaner ist und bleibt eines der ausgewogensten Weizen die ich kenne ! Vollmundig, spritzig - Einfach ein tolles Bier !

Biertest vom 18.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,14,13,13,14 - 13,55


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Endlich hatte ich nun auch mal die Gelegenheit, das berühmte Weihenstephaner Weizen zu kaufen. Die Flasche macht wirklich was daher. Mal schaun was drinsteckt. Ins Glas gegossen, macht es eine prachtvolle Figur. Schöne gelb-orangene trübe Farbe, und eine wahre Prachtkrone!!! Es riecht herrlich hefig und bananig frisch. Der Antrunk ist ebenfalls spitzenklasse. Ausgeprägt hefig, fruchtig, orangig. Hier kommen alle Aromen eines guten Weizens zusammen und harmonieren einfach super miteinander. Zum Mittelteil und Finish hin bleibt das Weizen einfach super angenehm! Einziger Minuspunkt: Es könnte ein wenig mehr rezent sein. Ansonsten ein absolutes Spitzenweizen!!!

Biertest vom 10.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,12,12,11,12 - 12,20


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

WEIHENSTEPHANER HEFEWEISSBIER ist neben seinem Pendant von Paulaner die absolute Referenz was Weizen angeht. Es hat ein recht ausgewogenes, kräftig-spritziges Aroma nach Gewürznelken und Früchten. Es ist nicht im geringsten fade im Nachgeschmack, was leider bei weizen nichts unübliches ist. TOP!

Biertest vom 15.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,14,14,14,12,13 - 13,30


hansiklein meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die hohen Erwartungen mit denen ich an den Test gegangen bin wurden durchaus erfüllt. Eigentlich wurde über dieses Bier genug geschrieben: Ein typisches Weißbier, sehr rezent, lecker bananig.

Biertest vom 6.6.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,13,12,11,6,12 - 11,50


Frankenland meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kräftiges goldgelb mit starker Tendenz zu Orange leuchtet aus dem Glas. Die Krone ist dicht, hoch und standfest.
Die Nase freut sich über orangig-fruchtige Düfte. Auch beim Antrunk zeigen sich diese Aromen in ausreichender Menge. Säuerlich-erfrischend bleibt es im weiteren Verlauf. Dabei bleibt das orangig-fruchtige immer schön konstant bis zum Finale.
Hervorragendes Hefeweizen.

Biertest vom 1.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,14,13,13,-,13 - 12,84


Hefe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erfrischender Antrunk, im Mittelteil fruchtig und aufkommende Herbe, die jedoch schnell verblasst. Schwacher Nachgeschmack. Das Beste am Bier ist wirklich der Antrunk, da möchte man garnicht mehr loslassen. Der Geruch des Bieres ist in den letzten Jahrzehnten deutlich besser geworden. Jetzt fällt es schwerer, dieses Bier am Geruch zu erkennen.

Biertest vom 25.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,7,9,10 - 9,75


beagle13 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für mich ganz klar eines der besten Weißbiere Deutschlands. Nicht zu säuerlich, mit feinem Hefeanteil und dadurch einer tollen Süffigkeit - absolut lecker! Macht nicht nur im Sommer bei großer Hitze so richtig Spaß.

Biertest vom 6.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,15,11,11,12,13 - 12,65


k├Âlsch123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe im Weizenglas rostbräunlich mit feinporigem Schaum. Geruch hefig mit säuerlicher Note, ein wenig citrusartig. Antrunk leicht wässrig mit hefiger Note. Im Mittelteil kommt langsam herbe mit leichter Fruchtigkeit. Der Nachgeschmack geht sanft ins Finish mit leicht bitterer Note. Insgesamt fehlt mir die Fruchtigkeit im Geruch sowie im Geschmack, die ich vom Schneider Weisse gewohnt bin.

Facit: Ein ordentliches Weizen.

Biertest vom 3.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,11,6,10 - 10,05


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

schöner, weicher und auch standfester Schaum; riecht halbvoll im Glas intensiv nach Apfelschnaps; Antrunk frisch, fruchtig; später recht würzig und wieder dieses Apfelalkoholaroma, welches nicht unbedingt mein Gefallen findet; Nachgeschmack kurz trocken- eher beiläufig;
Fazit: hätte mehr erwaretet, aber durchaus gute Standardkost.

Biertest vom 29.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,10,11,11 - 10,70


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Weihenstephaner Biere, die ich bisher hatte, waren wirklich super, entsprechende Erwartungen hatte ich an dieses. Diese wurden aber leider enttäuscht. Die Flaschen sehen ziemlich einfallslos und veraltert aus, finde ich. Da könnte man sich mal was neues einfallen lassen. Das Bier im Glas sieht gewöhnlich aus, fällt nicht aus der Reihe der stinknormalen Weizen. Der Geschmack ist anfangs auch typisch Weizen, fruchtig-frisch. Mit der Zeit wird er aber immer eintöniger, am Ende kommt das Bier richtig abgestanden rüber. Für mich eine Enttäuschung!

Biertest vom 22.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,7,6,8,8 - 7,80


WaschechterBayer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das beste Weißbier überhaupt! Schmeckt wirklich phänomenal!

Biertest vom 15.7.2007 Noten: 15,15,15,15,15,15 - 15,00


Sachsentrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Goldene trübe Erscheinung im Glas, sieht gut aus, nur Schaumkrone war nicht ganz so stabil und dauerhaft, aber macht nix.. geschmacklich fruchtig, bananig, frisch - genau richtig für die Erfrischung... gefällt!

Biertest vom 13.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,11,11,12 - 11,70


Misiu meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aussehen: sieht spitze aus. eine super Krone und schon trüb, wie es sich gehört. Krone hält sich relativ lang und es ist eine menge Kohlensäure vorhanden. Aroma eher bananig. Geschmack: bananig. hefig. Sehr leckeres Hefeweizen. Nachgeschmack wie bei den meisten guten Weizenbieren. leicht hefig. Die Flasche gefällt mir ganz gut. Ist zwar farblich sehr einfach aber trotzdem noch okay. Also kann ich auf jeden Fall empfehlen.

Biertest vom 5.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,13,12,14,9,12 - 12,60


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Trübe Honigfarbe und fruchtig-hefiger Geruch. Geschmack fruchtig-bananig und prickelnd. Leicht wässrige Eindrücke im Mittelteil. Nelkenartige Hintergrundaromen.
Solides HW. Gut trinkbar.

Biertest vom 17.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,10,10,10,10 - 10,15


Saugglocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

das ettikett ist wirklich nicht grad vom feinsten. in blau und weiß gehalten, mit dem bayrischen wappen und "premium bavaricum" steht drauf...
der geruch ist sehr fruchtig und süß. für ein weizen ziemlich gut.
beim einschenken fällt die recht blasse, fast pissige farbe auf. schaum ist für weizenverhältnisse eher wenig vorhanden, was aber nicht bedeutet, dass es ZU wenig wäre...

der geschmack wird von kräftigen und komplexen fruchtaromen beherrscht, wobei die geschmacksrichtung banane noch die dominanteste ist. eine dezente süße begleitet das ganze, dicht gefolgt von malz und hefe, die zum abgang hin die oberhand gewinnen. von herbe keine spur. leider schleicht sich nach und nach ein säuerlicher grundton ein, der zum glück aber relativ dünn ausfällt.

ein ziemlich gutes weizen, sicher auch in größeren mengen genießbar. fruchtigkeit und malzaromen fallen positiv auf, vor allem auch durch ihre komplexität. der nachgeschmack ist eher durchschnittlich.

Biertest vom 3.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,10,10,8,6,10 - 9,20


M05 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ein sehr gutes Weizenbier, eine besser Note wird durch das verbesserungswürdige outfit verhindert

Biertest vom 9.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,10,7,13 - 12,00


Hallertauer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sieht recht appetitlich aus. Im Antrunk sehr weich, die Kohlensäure prickelt im Mund. Die Aromen sind eigen. Erst fruchtig nach Pfirsich, dann brotig und im Abgag dann die Hopfennote. Das tollste ist der weiche, lange prickelnde Schaum im Mund. Ein erfrischendes Bier mit Tiefe und leichter herbe. So mag ichs.

Biertest vom 4.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,11,12 - 11,95


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Weizen weisst erstmal ganz klar sortentypische Merkmale auf- ins orange gehende Farbe große Schaumkrone , recht fruchtige, leicht bananige Aromen ,gerade im Mittelteil,sowie eine leichte Würze im Abgang. Soweit in Ordnung , was mich leicht stört ist die übermäßige Rezenz des Bieres, daher eine leichte Abwertung.

Biertest vom 19.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,9,12,9 - 9,25


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach Kefir, Butter und H-Milch steht jetzt endlich auch das gesunde Weizen vor mir. Sehr hefig und malzig, kaum fruchtig und sauer. Sehr gutes Weizen!

Biertest vom 17.1.2007, Gebinde: Fass Noten: 11,13,13,12,-,12 - 12,21


Tsing-Tao-Trinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

also die Flasche gefällt mir ganz gut naja habe auch die englische vom Flughafen.
Schmeckt gut ,schöne farbe guter abgang weiter nichts zu sagen...

Mfg

Biertest vom 31.12.2006 Noten: 13,12,12,11,10,12 - 11,85


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wenig stabiler Schaum. Anfangs etwas säuerlich, danach spritziger und (zu) mild. Für meinen Geschmack viel zu wenig Hefe drin. Die erschmeckt man erst im passablen Nachgeschmack etwas.

Biertest vom 5.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: -,11,12,11,-,12 - 11,64


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die älteste Brauerei der Welt und dann so ein peinliches Etikett! Schade, schade, aber der Inhalt zählt. Und da gibt es durchweg gute Noten, auch wenn ich die Würzigkeit eines <echten> Hefe-Weissbieres vermisse. Irgendwie ist mir das zu sehr Mainstream, da fehlt die Kernigkeit. Ein <normales> Augustiner Weissbier hat da mehr zu bieten!

Biertest vom 16.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,12,12,6,12 - 11,70


Biergenie├čer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Weihenstephaner Bier hat mir gut geschmeckt. Das Bier hat eine goldgelbe Farbe, der Schaum ist beständig und cremig. Es ist süffig, wenngleich es mir etwas zu hopfig im Abgang schmeckt. Aber es ist wirklich ein leckeres Weißbier. Weil es so lecker ist, war es mein erstes Weissbier nach der Fastenzeit. Herrlich!

Biertest vom 30.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,10,10,9,11 - 10,85


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier ist recht mild. Im Antrunk ist noch ein leichtes hefiges Aroma zu erkennen, im Mittelteil wird es dann allerdings säuerlich, das ist schade, da im Vordergrund ein eigentlich harmonisches malziges und hefiges Aroma präsent ist. Im Nachgeschmack ist mir der saure Teil deutlich zu stark, sehr schade. Mittelmäßig.

Biertest vom 18.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,9,7,10,9 - 9,30


placebo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gut. Sehr ausgewogenes Aroma, von hefig bis ein wenig fruchtig, leicht süss...passt prima zusammen. Auch recht süffig, hab ne halbe Kiste an nem Abend getrunken. Empfehlenswertes Weizen...

Biertest vom 17.9.2006 Noten: 11,12,11,12,11,12 - 11,70


Malzbonbon meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht klassisch bayrisch aus, was denn auch sonst, wenn 'Premium Bavaricum' und das Freistaatwappen auf dem Etikett prangen. Das Bier hat eine sehr schöne Farbe und eine stattliche Schaumkrone. Riecht komischerweise ganz leicht nach Parmesan oder ähnlichem Käse. Schmeckt im Antrunk wirklich sehr angenehm, cremig, leicht würzig und rund. Schmecke auch feine Fruchtaromen, etwas Birne. Die Rezens ist nicht zu stark, sondern genau richtig ausgewogen. Der Nachgeschmack ist leicht mineralisch mit kurz danach einsetzender feiner Süße. Ein sehr harmonisches Weißbier, immerhin aus der ältesten Brauerei der Welt, die werden ihr Handwerk schon verstehen.

Biertest vom 7.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,13,12,12,11,13 - 12,50


Schmallo1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also man merkt für meinen Geschmack das es sich hier um ein recht gutes Weissbier handelt,schliesslich gibt die Brauerei an die älteste in Deutschland zu sein was sich auch dann in diesem Weissbier wiederspiegelt.Ein schöne bernsteinfarbenes aussehen und die Blume hält recht lang.Vom Geruch etwas bananig würzig also recht angenehm.Im Nachgeschmack recht süffig wie es auch sein soll.Ein Klasse Weissbier meine Empfehlung.

Biertest vom 10.5.2006, Gebinde: Fass Noten: 12,12,12,12,-,12 - 12,00


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: die brauerei passt die kronkorken den etiketten farblich an - das ist nett.
ein bernstein-farbenes, trübes bier mit feinem schaum.
geruch ist hefig-bananig. antrunk mit zitrusaromen, perlig, hefig. darunter eine leicht rauchige note. mitte süßlich, malzig mit leichter würze. das ende gestaltet sich abklingend süß, die rauchigkeit kommt wieder ganz leicht zum vorschein.
flasche: modern, in diesem fall blau umrandet.
fazit: nicht der top-hit unter den hefe-weissen, aber gut trinkbar.

Biertest vom 29.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,10,10,10,10 - 10,25


Xaver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für mich das beste deutsche Weissbier. Das Bier ist mild und auch bei größeren Mengen sehr bekömmlich. Sehr süffig mit leicht bananigem Duft und Geschmack. Auch nach vielem Probieren komme ich immer wieder zum Klassiker zurück, der auch preislich nicht aus dem Rahmen fällt.

Biertest vom 18.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,13,13,6,14 - 13,05


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Weizen, das Freude macht. Sehr prikelnd, schäumt gut auf und die Blume ist stabil. Auch die Farbe ist gut. Der Antrunk ist fruchtig mit gutem Bananenaroma. Gut süffig. Der Nachgeschmack ist ein klein wenig zu dünn, stört aber nicht weiter.

Biertest vom 16.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,9,6,10 - 9,95


Lance meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kann mich leider, den meist sehr positiven Meinungn nicht ganz anschließen. Für mich fehlen hierbei die Hefearomen, wobei irgendetwas, was ich nicht definieren kann, penetrant in den Vordergrund tritt. Meiner Meinung nach, soll ein Weißbier eher süßlich sein, was sich vom Weihenstephan nicht behaupten lässt. Die Bittere ist zu dominant wobei das Bier auch sehr säuerlich ist. Tut mir Leid, aber ich kann das Weihenstephan nur bedingt empfehlen

Biertest vom 10.6.2005 Noten: 9,10,5,6,7,6 - 6,80


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Weihenstephaner Hefe Weissbier schäumt extrem gut auf. Die Blume gleicht dem emposanten Gipfel des Olymp. Sie hält lange an, Minuten vergehen. Endlich, ich bin dem Verdursten nahe, setzt sich die Blume und ich kann zum Antrunk ansetzen. Zunächst vernehme ich jedoch in der Ferne die dunkle Trübe des Bieres, welche ich nicht durchschauen kann. Der Schaum hält das Aroma im Glase, meine Nase ist von Dunkelheit umgeben.

Vollmundig gestaltet sich der Antrunk. Sofort entfaltet sich eine Vielfalt an Aromen, wie man sie selten erlebt. Die Banane spielt mit dem Malz, der Hopfen mit der Hefe. Befinde ich mich im Garten Eden? Bis in den langen Abgang erkenne ich keine deutliche Überlegenheit einzelner Aromen. Es bleibt die Harmonie, die dieses Bier prägt.

Biertest vom 9.5.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,12,11,12,10,12 - 11,85


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aussehen: Trüb und gelb-ockerfarben. Viel Schaum, teils grobporig, aber dennoch stabil. Ein süßlicher Duft.
Einem süß-sauren Antrunk folgt ein intensiv-fruchtiger Mittelteil mit Zitronen- und Apfelaromen. Der Abgang ist wieder eher sauer, die Hopfenherbe nur ganz leicht zu spüren. Liegt prickelnd auf der Zunge.
Fazit: Ein absolutes Fruchtbier. Gut, ein Hefeweizen darf fruchtig sein, aber mir ist der Fruchtgeschmack zu ausgeprägt.

Biertest vom 26.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,8,6,8,7 - 7,25


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Recht prickelnd im Antrunk und im Abgang wird eine klare Fruchtnote deutlich. Zwar nicht schlecht, aber Schneider Weisse Original und Erdinger Weißbier sind mir lieber!

Biertest vom 14.12.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,10,10,11 - 10,90


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Weizen wie man es sich wünscht. Ordentlich trüb, prima Blume. Im Nachgeschmack nicht zu sauer. Da merkt man, dass die Brauer der ältesten Brauerei der Welt ihr Handwerk verstehen.

Biertest vom 13.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,10,10,9,10 - 9,90


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dass sich bei der Staatsbrauerei Weihenstephan, die dazu der TU München angeschlossen ist, eine Menge Brauwissen angesammelt hat, kann man ahnen, auch wenn das unscheinbare Äußere der Flasche alles tut, um dies zu verbergen.
Das Hefeweißbier ist von dunkelgoldener Farbe, gerade so naturtrüb, dass das Licht noch schön durchschimmern kann und hat in der Tat eine sehr haltbare Blume. Ins Glas eingeschenkt, duftet es hefig und ziemlich zitronig, wenn sich der Schaum schließlich etwas legt, noch komplexer, wie eine Art Fruchtcocktail.
Interessanterweise ist das Hefeweizen etwas säuerlicher und erfrischender ausgelegt, als das Kristallweizen, aber ohne deshalb auf Vollmundigkeit und Aroma zu verzichten. Der Antrunk ist fruchtig-säuerlich. Dann entwickelt das Weihenstephaner viel Körper und der Geschmack wirkt voll und reichhaltig, aber immer auf der dezent säuerlichen Seite, was auch für den Abgang gilt. Natürlich wirkt es durch den kräftig aromatischen Charakter weniger rezent, als manche Weizen die einfach nur erfrischend sein wollen. Aber dafür hat es eben noch eine Menge mehr zu bieten.Zweifellos eines der besten Weizen, die es gibt.

Biertest vom 11.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,13,12,12,7,13 - 12,50


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöner Inhalt in relativ öder Flasche. Wie schon beim Kristallweizen tobt hier ein regelrechter CO2-Sturm im Glas. Tolles Aussehen! Das Bier ist ausgewogen balanciert, fruchtig mild und süffig. Könnte rein geschmacklich jedoch gern noch einen Tick spritziger sein.

Biertest vom 4.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,11,11,11,5,11 - 11,00


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sprudelt wie die Niagarafälle. Überaus süffig. Nicht von schlechten Eltern!

Biertest vom 12.4.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,11,10,11 - 11,20


Der M├Ânch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr gutes Weizen, ob's allerdings das "Premium Bavaricum" ist? Kein bißchen übertrieben hefelastig oder zu süß. Sehr ausgeprägter und vielseitiger Nachgeschmack. Insgesamt tatsächlich mit feinem Birnen(!)aroma. Erfrischend, nicht nur im Sommer. Fazit: Goldne Farbe, goldnes Bier!

Biertest vom 7.4.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,12,11,12 - 11,80


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die älteste Brauerei der Welt, legt hier ganz schön was vor. Ein Referenzweizen, an dem sich andere ein Beispiel nehmen können. Extrem süffig, fruchtig aromatisch, kein bischen säuerlich, Nachgeschmack ebenfalls optimal. Sowas trinkt man gerne.

Biertest vom 23.3.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,13,10,10,11 - 11,20


Weizenfreund meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr schmackhaftes Weißbier, welches aus einer der (wie ich finde) schönsten Weizengläser getrunken wird. Der Nachgeschmack ist zwar nicht ganz so süß, jedoch wird dies durch die gute Frische und den positiven Gesamteindruck des Geschmackes mehr als kompensiert.

Biertest vom 21.12.2003 Noten: 12,12,11,11,11,12 - 11,65


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr süffiges Weizen mit einem tollen, aber schwer definierbaren Nachgeschmack.

Biertest vom 25.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,12,12,6,11 - 10,95


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe: Trüb, gold-gelb. Aroma: Sehr angenehm, nach gutem Hefeweizen, errinert an reife Bananen und Birnen. Geschmack: Leicht säuerlich, hefig, gut, genug CO2. Fazit: Gutes Weizen.

Biertest vom 10.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,15,12,13,11,14 - 13,55


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Weihenstephaner Hefeweissbier stammt aus der ältesten Brauerei (seit 1040!). Da sollten die Jungs und Mädels in Freising einiges an Erfahrung und Braukunst in die Waagschale werfen können, oder?
Die Schaumhaltbarkeit wurde von der Stiftung Warentest mit "gut" bewertet. Ich meine "sehr gut" wäre eher richtig, da die Schaumkrone gar nicht zurückgehen will.
Der Geruch ist hefelastiger und säuerlicher als der Gesamtgeschmack. Zwar ist der Antrunk noch hefig und auch leicht säuerlich, der Nachgeschmack aber ist sehr schön und schwer zu beschreiben:
Hier wechseln sich gute Nachgeschmackseigenschaften ab und am Ende ist sogar eine leiche Süsslichkeit festzustellen.
Weihenstephan ist noch recht mild und besitzt auch eine gewisse Fruchtigkeit.
Fazit:
Schönes Hefeweizen dem man die Tradition und die damit verbundene Braukunst an"schmeckt".
Dem Weizenfan mehr als zu empfehlen!

Biertest vom 7.5.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,12,13,12,7,12 - 12,20




Weihenstephaner Hefe Weissbier

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 11,76 (10,20)
Aroma 11,57 (10,60)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 10,95 (10,40)
Aussehen der Flasche 9,42 (10,20)
Subj. Gesamteindruck 11,36 (11,00)
Total 11,29 (10,55)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de