Tuborg Weihnachtspilsener

 
Brauerei Tuborg GmbH Tuborg Weihnachtspilsener Bierbilder einsenden
BrauortMönchengladbach Note
RegionNordrhein-Westfalen
9,34

(51 Tests)
SortePils
Alkoholgehalt4,9% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Tuborg Weihnachtspilsener schreiben



Einzelbewertungen

StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 7,6,9,7,11,7 - 7,35


KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 7,7,10,7,11,8 - 8,05


IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 11,9,8,9,14,9 - 9,30


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 9,8,9,9,15,9 - 9,15





Online-Tests

kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auch ich hatte die Version aus Deutschland. Die Flasche sieht an sich nicht schlecht aus. Das Bier im Glas golden, wenig Schaum. Startet mild um nicht zu sagen dünn. Verhalten malzig mit metallernen Anklängen. Finish mit dezenter Herbe, immernoch recht muffig. Wirklich nichts besonderes!

Biertest vom 2.1.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,8,7,9,8 - 7,90


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Was ist besonders an diesem Bier? Naja, die 1L Dose würde ich sagen, sonst eher wenig.
Eher malzbetont, seltsam säuerlich (Konservenaroma) und schwach hopfig. Im Abgang dann schnell nachlassend und mit einer unbestimmten Bitternote ausklingend.
Aber die 1L Dose mit dem Weihnachtsmannmotiv ist cool.

Biertest vom 22.12.2012, Gebinde: Dose Noten: 9,6,8,6,12,7 - 7,30


Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein schönes bernsteinfarbiges Bier aber leider ohne nennenswerte Schaumkrone. Vom Geschmack her malzig und aromatisch aber im Nachgeschmack wird's einen Tuck wässeriger. Die Flaschengestaltung sieht richtig winterlich aus. Ein leckeres Bierchen.

Biertest vom 29.2.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,9,12,10 - 10,25


Heffi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Endlich wieder da :-)
Recht dunkel für ein Pils. Die grobporige Schaumkrone hält sich nicht besonders lange im Glas. Sehr erfrischender Antrunk. Leichte Süße und etwas stärker ausgeprägte Malzaromen im Abgang. Fast wie ein dünnes Altbier?! Sehr süffig. Nichts Bahnbrechendes aber eine nette Abwechselung. Die Flasche gefällt mir persönlich sehr gut.

Biertest vom 25.11.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,12,10,12,10 - 10,30


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bräunlich ohne Schaum und die Flasche haben wir auch schon mal schöner gesehen. Doch davon sollte man sich nicht täuschen lassen. Weil es fängt schon beim lecker fruchtmalzigen Duft an besser zu werden. Im Geschmack dann ein eher leichtes Festbier mit angenehm fruchtig-malzigem und auch nussigem Charakter. Leicht wässrig im Abgang, jedoch mit Hopfen ohne Missklang.

Biertest vom 27.10.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,10,10,9,7,10 - 9,40


Dr. Chaos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die 0,33 Flasche sieht gut aus keine Gebrauchsspuren das Etikett ist auch passend zur Weihnachtszeit. Die Flasche zeigt ein Alkoholgehalt von 5,0 %. Im Glas siehts bernsteinfarbend dunkelrötlich aus, die Krone ist mittelporig, klein und hält sich nicht lange. Aus dem Glas entströmt ein würziger hopfen Geruch. Der Antrunk ist würzighopfig leicht röstmalzig im Abgang ist es würzig leicht metalisch. Ein durchschnittliches Bier, es gibt bessere aber auch viele schlechtere.

Biertest vom 15.2.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,11,9,10,10 - 9,90


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farblich etwas heller als ein Altbier aber auch Geschmacklich mehr Festbier als Pils. Für ein Tuborg ganz ordentlich, aber gegen die meisten anderen Winterbiere zu dünn im Geschmack.

Biertest vom 9.11.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,10,3,9 - 9,60


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dunkles Weihnachtspils mit grobporiger Krone.
Mildhopfig im Antrunk, wird es nach hinten raus recht malzig.
Der Nachgeschmack ist langanhaltend, eher bitter als malzig.

Biertest vom 2.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,6,9,12,8 - 8,65

Die Krone über dem Bronzefarbenen ist sahnig und mittelstabil. Malzwürzig vorn, ein Hauch Metall, etwas Hopfen, schmeckt aber definitiv nicht wie ein Pils. Geht eher Richtung Landbier oder Märzen. Allerdings etwas flach hintenraus. Nichtsdestotrotz
Prädikat: gut trinkbar

Biertest vom 16.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,10,9,12,10 - 9,95


alsan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche ist so kurios-lieblos gestaltet, dass sie mir fast schon wieder gefällt.
Das nennt Tuborg sein Weihnachtsbier schon Weihnachtspilsener, und die Farbe ist so dunkel wie ein Festbier, dunkler als andere Winterbiere, auch sehr kurios.
Der Geschmack ist da schon unspektakulärer. Süßliche malzige Aromen, mit bockartigem Körper und leicht herben Abgang. Also nicht der Rede wert. Das Bier hat man schnell wieder vergessen, also nix für ein genussorientiertes Weihnachtsfest.

Biertest vom 3.2.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,7,11,8 - 8,35


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wer hat sich nur dieses Etikett ausgedacht. Grauenvoll!!! Hoffentlich ist der Inhalt besser. Also...wie Pils sieht das nicht aus. Rötlich braun mit einer festen Krone. Der Geruch erinnert eher an ein Festbier oder ein mildes Bock. Milder frischer Antrunk ohne zu malzig oder zu hopfig zun sein. Im Nachgeschmach kommt der Hpfengeschmack etwas kräftiger durch. Insgesammt ein interessantes Bier, das ich jedoch nicht unbedingt als Pils bezeichnen würde.

Biertest vom 25.11.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,9,6,10 - 9,75


cervejinjo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Jaa, so muss ein Bier aussehen, die Kohlensäure durchzieht den klaren Körper und bildet eine Schneedecke wie sie sein soll. Ist dieses Bier in Eichenfässern gelagert, wohl kaum, aber farblich sticht es dunkel heraus. Plastikbier leidet im Aroma und vor allem wegen der Wanddurchlässigkeit an Spritzigkeit, trotzdem ist dieses Tuborg fruchtig, weich, lecker. Abstriche gibt´s in der Aufmachung, denn mit einem Commodore C64 hat da wohl einer den Santa Klaus aufs Etikett geklatscht, dass es nur so kracht. Der Elch sieht eher aus wie ein Dackel mit Rotorblättern drauf und gestutzem Schwanz dazu, naja Geschmackssache. Fazit : Das Altbier stand hier wohl Pate und PET - Biere können lecker sein!

Biertest vom 13.11.2009, Gebinde: PET Noten: 12,13,14,15,6,11 - 12,20


BierBär meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erstmal mein Bier hat 5% laut Flasche. Nach dem, einschenken wird mir ganz anders...ein DUNKLES Pils?

Ob das gutgehen kann?
Das Aroma erinnert verhalten an ein Altbier.
Der Antrunk ist von herbe geprägt und wird dann malzlastiger. Allerdings wirkt das was geboten wird sehr wässrig und ich attestiere dem Weihnachtspils einen dünnen Körper.Zum Finish kommt wie zu Beginn der Hopfen durch, dieser wird jedoch diesmal mit einer geringen Würze begleitet.

Fazit:Kein "außergewöhnliches" Weihnachtsgeschenk!08/15

Biertest vom 3.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,11,9,9,9 - 9,35


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

TUBORG WEIHNACHTSPILSENER: Das Etikett wirkt recht billig und lieblos gestaltet…so was kann jeden in 5 Minuten erstellen. Farblich ist das Bier recht dunkel und der Schaum ist nicht im Geringsten haltbar…Sieht aus wie ein abgestandenes Alt. Geschmacklich kaum herb und leicht röstmalzig. Was zum Geier soll das darstellen…Das ist kein Weihnachtsbier und erst recht kein Weihnachtspils. Einfach nur schlecht. Eine echte Plörre. Fazit: nein danke

Biertest vom 18.1.2009 Noten: 5,6,6,6,5,6 - 5,85


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Geschmack ist schön kräftig, hopfig und mit waldigem Eindruck. Der Nachgeschmack ist auch noch schön hopfig. Nicht schlecht eins der besseren Weihnachts-/Winterbiere! Fazit: Passt gut zur Saison, im Sommer wäre es wahrscheinlich nicht so passend.

Biertest vom 28.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,11,14,11 - 11,30


van_Dyk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tuborg Weihnachtspilsener... speziell zur Weihnachtszeit eingebraut.
Die feinporige Schaumkrone hält sich lange über diesem sonnengelben Weihnachtspils.
Im Antrunk herb, malzig. Im Mittelteil malzig, mit leichter Hopfennote. Im Abgang mäßig gehopft, dabei aber würzig. Etwas mehr Kohlensäure wäre hier vom Vorteil.
Fazit: Nettes Weihnachtspils.

Biertest vom 15.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,12,9,15,9 - 10,05


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein recht dunkles Bier nach pilsener Brauart, welches mich geschmacklich wirklich etwas an Weihnachten erinnert.
Fazit : Brauchbares Weihnachtsbier !

Biertest vom 1.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,9,9,11,9 - 9,25


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mein letztes Tuborg hab ich vor einigen Jahren getrunken und dieses Weihnachtsbier erinnert mich auch wieder warum. Irgendwie will mir dieses weihnachtspils nicht wirklich zusagen.

Biertest vom 30.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,7,8,8 - 7,95

Ein dunkles gelb-braunes Bier ergießt sich in mein Testglas. Es bildet sich eine mittelgroße Schaumkrone, die einigermaßen stabil bleibt.
Der Antrunk ist würzig und leicht herb. Im Mittelteil breitet sich ein getreidiger Geschmack aus und das ganze wird ziemlich mild. Eine geringe süße ist im Hintergrund zu schmecken. Der Abgang wird dann etwas herber und der Getreidegeschmack verstärkt sich noch. Leider mischt sich auch ein metallischer Geschmack hinzu was mir nicht so gefällt.
Auch bei meinem Nachtest kann das Tuborg Weihnachtspilsener mich nicht so wirklich begeistern. Irgendwie vermisse ich etwas die frische und der Geschmack (bis auf das metallische) könnte ruhig noch intensiver und ausgeprägter sein. Man kann es durchaus trinken, aber da gibt es für meinen Geschmack viele bessere Alternativen.

Biertest vom 1.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,8,7,8 - 8,30


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gutes Weihnachtsbier das hopfig herb gut zu trinken ist.

Biertest vom 30.11.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,9,9,9 - 9,10


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Weihnachts-Pilsener von Tuborg (in der Flasche mit dem niedlichen Weihnachtsmannetikett) riecht stark nach Hopfen und etwas nach dunklem Malz.
Es hat eine kleine weiße schaumige Krone, die vollständig verschwindet, sowie einen rot-orangen Körper.
Der Geschmack startet und endet bitter, dabei normal lange anhaltend.
Der Geschmack ist mittelschwer und trocken mit viel Kohlensäure und einem leicht metallischen Abgang.
Auf jedem Fall besser als das normale Tuborg.

Biertest vom 13.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,8,8,8,11,9 - 8,45


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

die flasche ist ein träumchen, nicht so verbissen wie manch königlich katholisches bayerisches helles. bier soll spass machen und diese flasche tut es.
goldgelb und spritzig ist es, sehr süffig aber ohne ecken und kanten, ehr malzbetont als hopfig.
winterlich finde ich eigentlich nur die flasche,
das bier will aber auch "nur" ein pils sein. dafür i.o.!

Biertest vom 6.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,12,10,14,11 - 11,10


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Tuborg Weihnachts-Pilsener habe ich Ende Oktober in einem niedersächischen Getränkemarkt gekauft. Zwar ist es bis Weihnachten noch etwas hin, aber wenn Discounter ab Spätsommer Weihnachtsbackwaren anbieten, dann muß man das dem Braugewerbe im Oktober erst recht zugestehen. Das Tuborg kommt in der normalen 0,5l-Braunglasflasche zu mir. Auf dem Etikett fährt der Weihnachtsmann mit einem elchbespannten Schlitten Geschenke aus...es weihnachtet also doch schon sehr. Sieht lustig aus, wenn es auch etwas einfach designed wirkt. Im Glas sortenuntypisch kirschbaumfarben-bräunlich, gut aufschäumend. Auch geschmacklich erinnert es eher an ein weiches Landbier denn an ein gestandenes Pils. Süffig-würzig, weich im Abgang. Zurück bleibt eine schmale Malz-Rezenz. Kann man gut wegtrinken, es ist aber insgesamt doch zu unscheinbar, um in höhere Bewertungsregionen zu gelangen.

Biertest vom 20.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,10,10,10 - 10,15


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe: Goldbraun.
Die Krone: Es schäumt zunächst mächtig auf. Der Haltbarkeit der Krone sind jedoch enge Grenzen gesetzt.
Der Duft: Süßlich, ansonsten bemerkt man malzige und würzige Elemente.

Liegt am Anfang etwas klebrig auf der Zunge. Muss aber andererseits sagen, es ist auch nicht unverschämt süß. Der Kohlensäuregehalt ist sehr gering, recht ungewöhnlich. Im Mittelteil setzt eine weihnachtsschwere Würze ein, man fühlt sich mit jedem Schluck dicker und runder. So kommt Weihnachtsstimmung auf! Holzige Noten kommen hinzu, Bäume spielen zu Weihnachten ja auch eine besondere Rolle. Bitter-herber Abgang, der positiv zum geschmacklichen Gesamteindruck beiträgt.
Fazit: Das ist kein Pils, aber ist mir sowieso lieber. Mit ein bisschen mehr Kohlensäure wäre es sogar ein sehr gutes Weihnachtsbier.

Biertest vom 22.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,12,13,10,13 - 12,25


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Boah die Farbe macht Lust auf mehr. Sehr schön bernsteinfarbig. Der Antrunk hingegen is leicht enttäuschend. Das Aroma an sich ist eigentlich recht gut, aber das Bier hat viiiieeeeel zu wenig Kohlensäure. Die Süffigkeit könnte man als "gut bis sehr gut" werten. Ein mittelmäßiges Bier. Kann man trinken, aber überragend isses nicht.

Biertest vom 17.12.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,10,12,7,8,8 - 9,25


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Keine Ahnung, was man von einem Weihnachtspilsener erwartet...Bis auf ein cooles Äußeres hat dieses Bier auch nichts wirklich zu bieten. Etwas Malz, minimale Herbe im Abgang. Nee, festlicher Geschmack ist was anderes...

Biertest vom 24.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,3,3,3,10,4 - 4,65


Der Bierf√ľrst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mal sagen, das ist schon billig, nur die Front der Flasche zu bedrucken. Krone, dunkle Schneelandschaft mit Bier-in-der-Hand habendem Weihnachtsmann im Elchschlitten. Nun, als ich jung war, bin ich auch besoffen Auto gefahren. Edel. Geruch: etwas süßlich, ansonsten diffus. Auch bei der Bierfarbe bin ich irritiert, dunkelorange bis braun liegt dieses schwachperlige Bier, gebraut bei Holsten (und /oder Feldschlößchen, je nach Füllung) im Glas. Der mittelprächtige Schaum kann in keiner meiner Benotungen wirklich überzeugen und präsentiert Durchschnittsware. Der Antrunk schmeckt eher malzbetont und würzig süßlich, erahnbar unterschwelliger Hopfen. Zur Mitte hin weiches Brauchwasser mit schön süßlichem Malzkörper und unterschwängerter Würzung und vernachlässigbarem Hopfen. Der Abgang bietet wenig Änderung. Im Nachhall tritt eine feine Herbe hinzu, die schnell verfliegt, was bleibt ist leichte Würze. Was dieses Bier mit Pils zu tun hat ist mir schleierhaft, zu harmlos die Herbe, zu dominant die Würze. Muss zu Weihnachten aber wohl so sein (laut Brauereimeinung). Als Normalopils sehr gut trinkbar, ähnlich dem 5,0 Pils.

Biertest vom 26.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,7,6,11,8 - 7,80


fiaskojoke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

auf zum „tuborg weihnachtspilsener“. die aufmachung der flasche finde ich tatsächlich sehr gelungen. dieses pinsel getupfte bild mit weihnachtsmann im rentierschlitten macht laune und kommt gemütlich rüber. soviel laune das es jetzt schon mein drittes „tuborg weihnachtspilsener“ in dieser saison ist, ich beim trinken aber nie zum testen gekommen bin. vorweg: zum guten runterspülen ist dieses bier allemal gut. aber fangen wir an. im glas macht sich das pilsener so gar nicht pilsig. im gegenteil, sieht irgendwie nach einem leichten bock aus. der schaum steht gut zwischen fein- und grobporig. das aroma ist würzig, fruchtig. irgendwie nach apfel. son büschn wenigstens. augen auf und antrunk: das bier hat einen etwas leeren, wässrigen körper und ist definitv kein pils. schlecht ist es aber auch nicht. der abgang reißt den antrunk dann wieder etwas raus. fazit: kann man gut trinken, ist aber auch kein burner!

Biertest vom 5.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,11,9,12,12 - 10,80


kaiman6 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

....ich bin eigentlich kein Freund von sogannnaten Weihnachtbieren, dennoch möchte ich ein kurze Benotung abgeben

Biertest vom 19.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,9,9,9,3,9 - 9,10


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Durch das nett gestaltete Etikett ist mir das Weihnachtspilsener gleich ins Auge gefallen, gleich mal eins mitgenommen. Für ein Pils ist es im Glas sehr dunkel. Eher gold-orange, sieht aber gut aus. der Schaum ist durchschnittlich. Im Antrunk ist das Weihnachtspilsener noch recht malzig, später wird es dann hopfig, bevor sich im Abgang eine gewisse Würzigkeit breit macht. Insgesamt ein recht gut trinkbares Bier, jedoch nicht wirklich eine Besonderheit.

Biertest vom 3.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,9,11,9 - 9,20


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1011
ersma: ist letztes jahr irgendwie an mir vorbeigelaufen. aber nun stehts ja vor mir.
kräftige goldorange farbe, ungewöhnlich für ein pils. schäumt gut auf, der mittelfeine bis feine schaum verzieht sich recht rasch, bis auf einige stabile mm. leicht perlig.
geruch ist dezent hopfig.
antrunk hhopfig-malzig, zur mitte deutliche metallische note, die aber schnell wieder verschwindet. das ende kommt würzig, herb.
die flasche zeigt ein niiiedliches weihnachtsmotiv, einen gemalten weihnachtsmannschlitten, darüber schneeflocken, darüber die tuborg-krone.
fazit: hätt ich mehr erwartet. ein durchschnittspils, an dem auch noch die alu-note stört.

Biertest vom 25.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,6,8,13,7 - 8,00


MAS meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nun gibt es also doch ein dunkles Pils, wenn auch ein Weihnachts-Pilsener. Dieses dänische, in NRW gebraute Bier ist vor allem für's Auge ein Genuss: das Etikett zeigt den brühmten durstigen Tuborg-Mann als Weihnachstmann trotz winterlicher Kälte sich den Schweiß vom Schädel reiben. Und das Bier selber ist wunderbar hellbraun oder dunkelbernsteinfarben (als goldgelb, wie es auf dem Rücketikett steht, würde ich es nicht bezeichnen).

Verspricht der Duft dann noch etwas Fruchtigkeit und Süße, so ist der Geschmack doch eher bitter und trocken, und der Abgang erst recht. Schade!

Hier meine Notiz:
/ Duft: fruchtig, bitter, etwas süßlich; Geschmack: trocken, herb, wenig Aroma; Abgang: süß-bitter, etws astringierend;
Farbe: hellbraun
BTO: 15/11/8/6/14/11

Fazit: trinkbar, aber kein Hochgenuss, wenn es auch vom Aussehen her den Bierappetit anregt.

Biertest vom 31.1.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,11,8,6,14,11 - 10,35

Dieses in Mönchengladbach gebraute Kopenhagener Weihnachtspils lockte sehr mit seinem gemütlich-kitschigen nikolausigen Etikett, so dass ich voller Vorfreude im Januar 2003 eine Flasche davon öffnete.

Aber dann notierte ich:
/ Farbe: hellbraun; Duft: fruchtig, bitter, etwas süßlich; Geschmack: trocken, herb, wenig Aroma; Abgang: süß-bitter, etws astringierend; BTO: 15/11/8/6/14/11

Fazit: Ich hoffe sehr, dass die Dänen auch besseres Julöl herstellen, denn bei diesem wird Weihnachten zwar nciht ausfallen, aber doch zu einem durchschnittlichen freien Tag degradiert. Nun ja, bei Weihnachten ist ja oft die Vorfreude das Schönste und nciht der Nachgeschmack. Insofern passt's.

Huch, habe erst im Nachhinein gemerkt, dass ich den Test schon veröffentlicht hatte, nur mit anderen Worten. Also lassen wir es dabei.

Biertest vom 9.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,11,8,6,14,11 - 10,35


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Weihnachtspils zeigt den typischen Biergeschmack aus Dänemark. Das Aroma ist malzig und holzig. Im Nachgeschmack moderat herb und zum Ende hin leicht säuerlich. Die Süffigkeit ist etwas über Normal. Es gibt noch wesentlich schlimmere Dänenbiere. Jener Vertreter hält sich noch im Rahmen.

Biertest vom 6.7.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,10,7,12,8 - 8,45


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Überraschend aufschäumend. Die Schaumkrone hält sich für ein Pils mittelmäßig. Relativ dunkel in der Farbe und vom Geschmack her recht malzig. So ist man es von einem Pils nicht gewohnt! Geschmacklich geht es Richtung Winterbock, wirkt jedoch aufgrund des geringeren Alkoholanteils wesentlich leichter und harmonischer. Ein Abgang ist leider kaum zu verspüren.

Biertest vom 17.3.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,8,9,9 - 8,85


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Körper ist angemessen schwer. Das Aroma würzig, wenig frisch... aber das haben Weihnachtsbier so an sich. Dominierender Malzkörper, der zum Abgang eine schwerfällige, abgerundete Bitterkeit entfaltet. Der Weihnachtsmann kann seine dänische Abstammung nicht verleugnen, und so hat das Bier auch leichte Ähnlichkeit zum schwerfälligen Artgenossen "Faxe". Insgesamt nett.

Biertest vom 28.12.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,9,9,12,9 - 9,30


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Weihnachts"pilsener" hat weder vom Aussehen her noch vom Geschmack etwas mit einem Pils zu tun. Ist viel dunkler von der Farbe her und man erschnüffelt eine Malznote. Geschmacklich tritt wieder das Malz in Erscheinung und eine feine Hopfennote. Mit solchen Bieren macht der Winter doch Spaß!

<<Die Benotung ist nicht übereinstimmend mit den Tests seit Mai 2005.>>

Biertest vom 12.12.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,12,12,12 - 11,90


J√ľrgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Obwohl ich als Gladbach-Fan einem Pils aus MG gerne ´ne gute Note geben würde, ist das bei Tuborg-Weihnachtspilsener nur mit Abstrichen möglich. Am besten gefällt mir noch die leicht rötliche Farbe. Das Bier ist trinkbar, aber geschmacklich lediglich Durchschnitt.

Biertest vom 28.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,9,8,9 - 8,90


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Was ist an diesem Bier jetzt so besonders, das man es nur an Weihnachten braut? Antwort: Gar nichts. Ein wenig trocken, ansonsten ein wenig fad und langweilig. Trinken kann man es, aber an Weihnachten genieß ich lieber was anderes.

Biertest vom 27.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,6,6,7,7,7 - 6,80


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tja die Weihnachtszeit steht mal wieder vor der Tür und da wird es Zeit sich durch die Festbiere zu probieren. Ich muss sagen das ich dieses Weihnachtsbier von Tuborg gar nicht mal so schlecht finde. Schmeckt mir um einiges besser als das Pilsener. Ist allerdings im Nachgeschmack ähnlich wässrig wie das Pils. Alles in Allem ist dieses Teil nicht übel, obwohl es bestimmt bessere Festtagsbiere gibt.

Biertest vom 9.10.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,10,9,13,8 - 8,80


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tuborg Weihnachtspilsener?
Verdacht:
Dieses Pils ist dem Tuborg Pilsener (D) identisch. Beide haben 4,9 % Alc.
Also alles Geldmacherei?
Nein!
Das Weihnachtspilsener riecht malzig und ist dementsprechen malzdunkel im Glas. Sieht eher wie ein Altbier aus. Die Krone ist fein und stabil.
Auch der Geschmack erinnert eher an ein Alt/Ale denn an ein Pilsener:
Herbmalzig, leicht rauchig und trocken. Die Aromen sind gut ausbalanciert.... für ein Altbier zumindest.
Warum dieses Bier als Pilsener bezeichnet wird ist mir schleierhaft. Es ist definitiv keins!
Das ist aber auch gut so, da das Tuborg Pilsener (D) eh scheisse schmeckt.
Fazit:
Lecker Altbier für untern Weihnachtsbaum.

Biertest vom 29.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,11,12,10,11 - 11,20


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Bier als Pilsener zu bezeichnen, ist schon mutig, trotz des Vorsatzes. Dunkelgold in der Farbe, mit schönem, cremigen Schaum ausgestattet, präsentiert es sich im Glas. Der Geruch ist dann schon weniger ansprechend, der Geschmack passt sich da voll an. Charakterlos, im großen und ganzen holzig und unausgewogen. Wenig pilsig, wie schon das normale Tuborg. Das beste ist noch das Bild mit dem in Weihnachtsmannklamotten schwitzenden durstigen Mann auf dem Etikett. Ich habe jedoch den Verdacht, dass das genau der Werbegag ist, weswegen dieses Bier überhaupt existiert. Von einem Weihnachtsbier (und auch einem Weihnachtspilsener) erwarte ich einfach etwas mehr Festlichkeit, aber genau da hapert es.

Biertest vom 22.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,5,8,9,14,5 - 7,40


wachsfiguren meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

fest steht - dieses bier schlaegt auf den magen. das cover der flasche passt schon ganz gut, der arme weihnachtsmann kommt ganz gut ins schwitzen bei dem bier. gesund sieht der auch nicht aus.
die ganze sache schmeckt recht herb, der nachgeschmack ist recht angenehmt, aber auch eher herb. im magen bildet sich mit jedem schluck aber leider ein eckliges, blubberiges gefuehl. pfui spinne. ansonsten aber eigentlich ok, aber nichts fuer den ganzen abend.

Biertest vom 13.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,12,11,10,12,10 - 10,45


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Farbe ist dunkel-gold-gelb, gut. Aroma: Schwach, stechend-müffig, übel.. Geschmack: Schlecht, leer, typisch massenindustrie, Nachgeschmack: herb, wenig CO2 Nachgeschmack und Süffigkeit: Beide NULL Punkte!!! Fazit: Nur die Farbe ist OK, den Rest kann man wergessen. Massenbrühe ohne Charakter. Nicht empfehlenswert!!!

Biertest vom 6.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 14,3,0,0,10,3 - 3,55


Force.1 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Na das schmeckt auf jeden fall besser als das Pils. Da haben die wenigstens zur Winterzeit was zu trinken. Für mich ein gutes Adventsbier.

Biertest vom 30.5.2003, Gebinde: PET Noten: 12,12,12,9,9,12 - 11,40


Marcel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

schöne Dosenaufmachung,gold-gelbe Farbe,malziges Aroma,neutraler Nachgeschmack

Biertest vom 22.12.2002, Gebinde: Dose Noten: 15,14,14,10,15,14 - 13,55


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich habe den deutschen Lizenzbräu getestet! Farbe bernstein mit rötlicher Tendenz, sehr stabile, feinporige Blume(Aussehen:13). Geruch leicht aromatisch hopfig mit fruchtiger Note. Antrunk fruchtig-würzig, Mittelteil süß-würzig, Abgang herbbitter. Nachgeschmack würzig bitter, später leicht alkoholisch. Schmeckt nach mehr Alkohol, als enthalten ist. Es ist kein Märzenbier und daher deutlich leichter als die anderen Weihnachtsbiere, was ich positiv empfand. Rezenz: mittel. Fazit: Bisher bestes deutsches Weihnachtsgesöff.

Biertest vom 4.12.2002 Noten: 13,7,6,7,9,7 - 7,55


Morten meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Was in Dänemark zur Adventszeit in den Bierregalen steht erscheint uns sehr fremd: jede Brauerei bringt sein Juleöl (Weihnachtsbier) heraus - stark und kräftig oder malzig und süß. Das der deutsche Tuborg-Ableger da nicht hinten anstehen will und uns Deutschen das Weihnachtsbiergeschäft nahelegen will, ist eine mehr als verständliche Sache. Und wenn dann das Tuborg Weihnachtsbier nicht nur festlich und schön anzusehen ist, sondern auch noch schmeckt, macht das doch die Vorfreude auf das Fest zu einer kurzweiligen Angelegenheit. Seit Jahren kaufe ich ab November nur Tuborg Juleöl - lasse aber die völlig unromantischen Dosen links liegen.
Eine Anmerkung sei mir gestattet: der übermäßige Genuß verursacht, im Gegensatz zum Alljahreszeiten-Tuborg, einen schlechten Vormittag danach...

Biertest vom 14.10.2002, Gebinde: Glasflasche Noten: 15,14,13,10,15,15 - 13,80


Peter Lovenkrands meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom 16.5.2002 Noten: 11,10,10,9,10,10 - 9,95


Marienkäfer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Rosa-Gold im Glas. Riecht leicht nach Caramel, ansonsten eher so, wie mans von durchschnittlicher Massenbierqualität aus Deutschland gewohnt ist.
Ein Bier, wofür ich nicht einen Kilometer fahren würde um's zu kaufen. Dieses hier ist sowie so aus einer verlorenen Wette.......

Biertest vom 21.10.2001 Noten: 10,11,10,12,6,8 - 9,45




Tuborg Weihnachtspilsener

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,62 (8,50)
Aroma 9,32 (7,50)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 8,60 (8,00)
Aussehen der Flasche 10,28 (8,50)
Subj. Gesamteindruck 9,18 (8,25)
Total 9,34 (8,46)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de