Tuborg Pilsener (D)

 
Brauerei Tuborg Deutschland Tuborg Pilsener (D) Bierbilder einsenden
BrauortMönchengladbach Note
RegionNordrhein-Westfalen
8,44

(52 Tests)
SortePils
Alkoholgehalt4,9% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Tuborg Pilsener (D) schreiben



Einzelbewertungen

St├ÂpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Optisch auffällig ist eine wirbelsturmartige Kohlensäuresprudelei im hellgelben, klaren Dänen, dessen Schaumkrone etwas zerbrechlich wirkt. Ansonsten ist das Tuborg so aufregend wie das WM-Gruppenspiel Ukraine : Saudi-Arabien, welches im Hintergrund läuft.
Im Geruch ist es süßlich und der Antrunk kommt leicht muffig daher. Hintenrum wird es schwer und immer süßer, geradezu unpilsig. Einziger Lichtblick: "Der durstige Mann" auf dem Etikett ist immer wieder schön anzuschaun.

Biertest vom 20.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,7,6,6,8,6 - 6,75





Online-Tests

Knalle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich teste eben das Tuborg ohne durstigen Mann auf der Flasche und mit Aufdruck - Vertrieb in Hamburg -. Gibt es überhaupt noch den durstigen Mann auf der Dose oder auf der Flasche. Ewig nicht mehr gesehen.
Zum Bier: Aussehen kann ich nicht viel sagen, bin ja Flaschentrinker. Geruch ist für mich undefinierbar. Schon beim Antrunk merke ich eine recht starke Hopfenherbe aber eine angenehme. Nicht bitter. Süffig ist es dazu. Aber recht unspektakulär. Etwas wässrig. Wenig Würze. Mein Fazit: Kann man mal zwischendurch trinken aber ein Stammbier wird es mit Sicherheit nicht werden. Zur Not tut es auch ein Tuborg.

Biertest vom 21.8.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,10,7,9,9 - 8,55


Mabra41 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eine Große Dose Tuborg Pilsner, bereitgestellt durch Tuborg Vertriebs GmbH Hamburg, erworben im Kiosk meines Vertrauens. Im Glas wirkt dieses Bier etwas Trüb. Die Krone steht gut.Geschmacklich ist es etwas Bitter aber recht Mild im Abgang. Fruchtnoten sind zu schmecken. Zum Testen ok aber fürs Geniessen eher wohl nicht.

Biertest vom 6.5.2012, Gebinde: Dose Noten: 6,10,11,9,12,10 - 9,70


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tuborg .. als der durstige Mann zum Motiv der Brauerei wurde war diese gerade einmal 25 Jahre alt. Mittlerweile gehört die Marke aber zu Carlsberg.
Aus der (hübschen) Dose ist das Tuborg gut trinkbar, kaum Dosenaroma, recht süss, sehr gut süffig. Kein Geniesser-Bier aber solide und wie gesagt, gut süffig.

Biertest vom 11.4.2012, Gebinde: Dose Noten: 9,9,12,9,12,9 - 9,60


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht schon ziemlich langweilig aus. Das Bier im Glas spritzig, wenig Schaum. Startet mild, ziemlich süßlich, ein wenig pampig. Im Abgang immernoch mild, fast ein wenig wässrig, immernoch recht süß. Nichts besonderes!

Biertest vom 12.2.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,8,8,7,7,8 - 7,80


DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tuborg hab ich das letzte mal vor einigen Jahren bei meiner Oma getrunken und ich glaub damals fand ich es ganz in Ordnung.
Also der durstige Mann zumindest gefällt mir immer noch sehr gut und im Glas sieht das Tuborg auch nicht so schlecht aus. Na ja aber nach dem ersten Schluck verfinstert sich meine Miene ein wenig, denn irgendwie schmekct dieses Pils als ob irgendetwas fehlt. Irgendwie schmeckt es metallisch und ein wenig bitter. Na ja bis auf den durstigen Mann gbit es an diesem Tuborg Pils nichts was mich überzeugen kann.

Biertest vom 17.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,7,7,13,7 - 7,75

Da vom Besuch meines Bruders noch 2 Flaschen Tuborg übrig sind, dachte ich mir es ist Zeit für einen Nachtest.
Ein gold-gelbes Bier ergießt sich in mein Testglas. Es bildet sich eine mittelgroße Schaumkrone welche jedoch schnell wieder in sich zusammengefallen ist.
Der Antrunk ist leicht süßlich und ansonsten sehr mild. Zur Mitte hin wird es etwas würziger und ein Hauch Getreide ist auch herauszuschmecken. Der Abgang ist dann wieder süßlicher und es macht sich sogar noch eine Spur Herbe bemerkbar.
Alles in allem ist das Tuborg aus Deutschland zwar nicht aus der Masse herausstechen und ist für meinen persönlichen Geschmack ziemlich mild, aber man kann es durchaus trinken.

Biertest vom 23.2.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,9,8,12,9 - 8,95


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Schaumkrone ist schon mal kein Brüller. Im Antrunk prickelnd frisch auf der Zunge, ansonsten schmeckt das Pils angenehm hopfig-herb, hintenraus ein Anflug von Süße, mittellanger Abgang. Prädikat: gut trinkbar

Biertest vom 28.2.2010, Gebinde: PET Noten: 7,11,11,10,6,10 - 9,80


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Antrunk recht wässrig, gefolgt von etwas Bitterkeit der aber sehr schnell verschwindet. Der Abgang ist auch etwas fruchtig gehalten. Kein besonderes Pils, aber durchaus trinkbar.

Biertest vom 2.8.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,12,10,9,10 - 10,10


brewnobombs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nicht unbedingt das empfehlenswerteste, jedoch für den im Vergleich günstigen Preis schon wieder lohnend

Biertest vom 29.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: -,9,8,9,9,11 - 9,72


st├╝lpner meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Wir sprechen hier über das Tuborg Pilsener welches von der Tuborg Vertriebs-GmbH 22755 Hamburg gebraut (?) und abgefüllt wurde.
Im Aussehen fällt der schöne milchig-weiße Schaum auf, der sich überdurchschnittlich lang an der Oberfläche halten kann.
Anfänglich lässt sich ein herber Grundton erschmecken, mit dem ich auch gerechnet habe.
Im Mittelstück entwickelt sich ein überraschender Geschmack: leicht malzig, und dennoch mild-hopfig, diese Mischung kann sich auch im Abgang halten.
Insgesamt mal seit langem eine Überraschung.
Zuletzt am Anfang der Neunziger an der Tanke für uns "Durstigen Männer" geholt und getrunken, hat es mir diesmal einen schönen Wochenendabschluss bereitet.
Positiv zu vermerken ist, dass hier auf die mittlerweile bei den meisten Bieren verwendeten (Hopfen)Extrakte verzichtet wurde.

Biertest vom 10.5.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,11,11,11 - 11,15


derstralle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Gegensatz zur tollen Flasche mit dem durstigen Mann ist das Bier selbst optisch unauffällig; verströmt einen blumigen Hopfengeruch.

Der Antrunk kommt noch säuerlich-hopfensüsslich daher, im Mittelteil wirds etwas getreidig; der Hopfen wirkt frisch, allerdings ist auch eine gewisse Schalheit und eine schwache Metall-Note zu vernehmen, ist aber noch im geniessbaren Bereich.

Am besten wirkt das Tuborg im Abgang - angenehm hopfig-herb-frisch. Im Nachhang eher grasig-getreidig, mit leichter Metall-Note.

Fazit: Wirkt etwas grobschlächtig, kann aber überzeugen.

Biertest vom 20.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,11,10,13,9 - 9,65


Grima meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Endlich kann ich nun auch mal das Tuborg Pilsener testen. Der durstige Mann auf der Dose macht nen sehr coolen Eindruck. Das Bier im Glas ist als blasses Goldgelb einzuordnen. Die mittelporige Krone hält sich mittelmäßig lange auf dem Bier. Der Geruch ist hopfig frisch. Nichts besonderes, aber annehmbar. Der Antrunk ist gut rezent, hopfig frisch, leicht bitter, und im Nachgeschmack etwas süßlich. Ein gut trinkbares Massenpils, nicht mehr, nicht weniger…

Biertest vom 8.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,9,10,9 - 9,20


Enrico meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Dose mit dem durstigen Mann als Konterfei ist schon seit Jahrzehnten Kult. Für mich von den Dosenbieren die Schönste Aufmachung. Zum Inhalt: nach dem Einschenken steht goldgelb mit rasch in zusammenfallendem Schaum im Glas. Die Blume riecht leicht hopfig, kommt der Antrunk dann leider etwas schal daher. Auch im Mittelteil will sich dann nicht mehr viel entfalten. Erst der Abgang ist dann malzig und zum Schluß herb. Fazit: früher einer meiner Lieblingsbiere, ist von diesem positiven Eindruck nicht mehr viel geblieben

Biertest vom 26.1.2009, Gebinde: Dose Noten: 7,7,7,12,14,7 - 8,10


Bierpunk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Live-Test! Durchscnittsbier mit einem unterschied.... dieses sehr hopfige Bier ist unheimlich wässrig.

Biertest vom 14.10.2008 Noten: 8,7,5,7,14,7 - 7,15

Der Test war vor ein paar Stunden.... Bier schmeckt sehr wässrig und herb... insgesamt nicht der Hit, aber trinkbar.

Biertest vom 14.10.2008 Noten: 7,6,7,6,14,7 - 7,05


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Tuborg Pilsener riecht etwas nach Gras und Citrus, auch etwas süße ist vertreten.
Es hat eine durchschnittliche weiße Schaumkrone, diese hält nur kurz an, der Körper ist von gelb-leuchtender Farbe.
Das Bier hat einen leicht säuerlichen Geruch mit einem leichten sanften Abgang, etwas bitter mit mittlerer Länge.
Es hat einen eher leichten bis mittleren Körper, mit recht viel Kohlensäure.
Leider ein eher unterdurchschnittliches Bier.

Biertest vom 13.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,9,5,7,6,5 - 6,15


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

TUBORG PILSENER ist ein recht weiches, mildes Pilsener mit einer leicht süßlichen Note. Süffig ists auf jeden Fall aber wirklich überzeugen kann es aromatisch nicht. Fazit: trinkbar

Biertest vom 19.7.2008, Gebinde: Dose Noten: 10,9,13,9,9,10 - 10,10


van_Dyk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Tuborg Pilsener (D)... gebraut und abgefüllt durch Tuborg Vertriebs-GmbH 22755 Hamburg.
„Der durstige Mann“ als Etikett ist ein Klassiker dafür gebe ich 15 Punkte.
Eingeschenkt hält sich der feinporige Schaum lange über diesem zitronengelben Pilsener.
Ist es im Antrunk zwar herb aber nichtssagend, so schaltet sich im Mittelteil zur Herbe eine angenehme Hopfennote dazu. Diese Hopfennote präsentiert sich dann im herben Abgang schön knackig kräftig. Fazit: Gutes hopfenbetontes Pils von Tuborg.

Biertest vom 15.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,10,15,11 - 10,85


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

der "durstige mann" ist eine nette idee. meines wissens entstammt die wahl des bildes für das ettiket einer "konsumentenumfrage".
hätte man sich die mühe gemacht die strichcodes und andere unwichtige details auf ein rückettiket zu bringen und den durstigen zu vergrössern wäre es ein spitzenoutfit.
es ist heller als sein weihnachtsbruder, hopfiger, im nachgeschmack dann eine leichte malzsüsse.
angenehm aber nicht überdurchschnittlich.

Biertest vom 6.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,11,11,12,11 - 10,95


Buballa meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

riecht in der Dose schon sehr hopfig...das grün hat mir übrigens immer nicht gefallen, aber das emblem mit dem "durstigen Mann" schon. Antrunk sehr Brotig mit leichten grasigen Noten. Dann kommt der Matte brotige Geschmack noch mehr heraus, um im Prickel seinen Abgang zu finden. Hat Charakter wie ich finde! Muss man aber mögen... bei mir so lala, geht meiner Meinung nach in die Richtung Ost-Bier.

Biertest vom 3.1.2008, Gebinde: Dose Noten: 9,9,7,7,10,8 - 8,05


st.astra meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ziemlich süffiges Pils mit unschönem Nachgeschmack. Die Flache wirkt trotz des klassischen Tuborg-Motivs billig, insgesamt nicht so mein Fall.

Biertest vom 21.7.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,9,6,4,7 - 7,20


Kristall-K├Ânig meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hübsche goldene Farbe im Verein mit vielen co2-Schnürchen geben dem Tuborg ein schönes Äußeres.
Hopfig-getreidiges Bouquet mit einigen metallischen Zügen. Geschmacklich sehr herb, kaum Malzakkzente. Fast bitterer Nachhall.
Ganz ok´es Pilsener, welches sich aber an der Grenze des Überhopften befindet.

Biertest vom 29.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,9,9,10,9 - 9,25


Bierpantoffel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leicht herbes, sehr süffiges Getränk. Absolut keinerlei negativen Beigeschmack. Perfekt abgestimmte Kohlensäure, dadurch angenehm frischer Eindruck.

Biertest vom 19.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,14,14,15,14 - 13,45


Leverkusener meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Als vollmundiges Pils präsentiert sich das Tuborg, bei dem die Malzaromen deutlich im Vordergrund liegen Es zeichnet sich auch durch eine hohe Süffigkeit aus.

Tuborg habe ich als Dosenbier kennen gelernt, es war früher unser letzter Notnagel den es noch an der Tanke gab, wenn die anderen Geschäfte schon zu hatten. Als es dann später als Flaschenbier auf den Markt kam, konnte es an die alten Erfolge nicht mehr anknüpfen. Ich muss aber sagen dieses Flasche heute Abend schmeckt mir wieder recht gut.

Das Etikett mit dem Gemälde des durstigen Manns ist natürlich ein Klassiker und lässt mich an heiße Sommertage denken. Dafür vergebe ich 15 Punkte.

Biertest vom 23.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,13,11,15,12 - 12,00


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Tuborg habe ich in einer 0,33l-Braunglasflasche erworben. Das Etikett zeigt auf grünen Grund den "durstigen Mann" am Wegesrand. Sympathischer Auftritt. Im Glas ein goldfarbenes Pils, Schaum ist anfangs fein und ordentlich, es mangelt ihm aber an Stabilität. Im Mund ist es ein weiches, mildes Pils, leicht süßlich im Abgang. Kann man gut trinken, etwas mehr Ausruck könnte allerdings nicht schaden.

Biertest vom 21.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,11,11,11 - 10,75


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der durstige Mann im gefälligem Etikett hebt die Flasche aus dem Einheitsbrei vieler einfallsloser Brauer angenehm hervor!
Das Bild dürfte meinem Geschmack nach ruhig noch etwas größer ausfallen. Die 0,5L Dose ist da plakativer.
Nicht so prickelnd finde ich allerdings, dass der eigentliche Brauort dieses dänischen Pilseners nicht angegeben wird; hier steht lediglich "Tuborg Vertriebs GmbH - 22755 Hamburg" - ziemlich nichtssagend!
Der Inhalt ist zwiespältig: Passable Erscheinung, mäßiges Aroma, im Geschmack ein Hopfenaroma, dass jedoch nicht so recht zu begeistern weiß, dabei hat das Bier auch gewisse malzige Würze. Auf der anderen Seite fehlt es an Spritzigkeit und Frische, es plätschert leicht muffig daher...Mainstream Pils...Not bad, aber auch kein Highlight!

Biertest vom 15.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,10,9,12,9 - 9,00


Tsing-Tao-Trinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mhh ich finde bei diesem Bier genauso wie bei Jever entweder man mag es oder nicht und ich mag es nicht. Schmeckt jedoch in Dänemark besser...

Mfg

Biertest vom 26.10.2006 Noten: 9,8,8,8,11,8 - 8,25


jesusfreak meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich kann gar nicht wirklich begründen warum, ich mags einfach nicht.
Unausgewogen, disharmonisch mit unangenehmer Bitterkeit, würde ich sagen.

Biertest vom 4.10.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,5,5,5,9,5 - 5,60


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Satter Antrunk, körperreich. Dabei weiche, malzbetonte Züge. Mir drängt sich der Vergleich zum Wernesgrüner auf, das ähnlich sanft und würzig im Anzug ist.

Tuborg fällt mit kultiviertem Aromahopfen. Deutlich salzig und betont gewürzt. Das lange Finish zehrt an den Geschmackknopsen und macht mit jeder Minute Lust auf mehr. Ein schönes Bier !

Biertest vom 4.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,11,11 - 11,00


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier ist recht mild in seinen Aromen,das gewiss. Aber nicht verkehrt, es schäumt gut auf, hat doch einen einigermaßen vollmundigen Körper, und einen kurzen, mild gehopften Abgang.
So verkehrt fand ich das Tuborg Pilsener nun wirklich nicht.

Biertest vom 20.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,8,9,9 - 9,00


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Habe das Tuborg vor längerer Zeit schon einmal auf der normalen 0,33 getrunken, schmeckte mir irgendwie überhaupt nicht. Nun noch einmal aus der PET-Flasche (Lidl). Schaumbildung in Ordnung, hält durchschnittlich lange. Geschmacklich viel besser als beim letzten Mal, merkwürdig. Das Bier ist im Abgang gut herb/hopfig, ansonsten leicht würzig, hatte es auf jeden Fall schlimmer in Erinnerung, nun reicht es immerhin für einen Platz im Mittelfeld.

Biertest vom 9.7.2006, Gebinde: PET Noten: 10,7,9,8,9,8 - 8,25


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aussehen: sehr kräftige und stabile Krone, wie ich sie selten zu sehen kriege; dunkelgoldene Farbe; wenig Geruch, Tendenz ist malzig.
Sehr nett: auf dem rückseitigen Etikett findet sich in klein die Abbildung eines Gemäldes, der "durstige Mann" des dänischen Malers Erik Hennigsen. Der durstige Mann ist das Wahrzeichen der Tuborg-Brauerei.
Geschmacklich zeichnet sich das Tuborg durch eine abenteuerliche Mischung aus säuerlichen Bestandteilen und bittrem Hopfen aus. Es wirkt dabei adstringierend. Im Mittelteil versöhnliche Malzaromen. Im Nachgeschmack kommt eine Süßnote hinzu.
Fazit: Der zunächst vorhandene Eindruck von geschmacklicher Widerlichkeit glättet sich im Testverlauf. Um aus dem geschmacklichen Jammertal herauszukommen, reicht das aber nicht.

Biertest vom 4.2.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,4,3,2,10,3 - 4,05


Bateman meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Tuborg schäumt gut auf, die Blume hält sich fast sehr gut. Wenn man den Drang verspürt, das Bier schnell zu leeren, sicherlich ungünstig...

Der Antrunk ist leicht sähmig. Danach kommt die Würze immer besser durch, lässt aber im Abgang leicht nach. Gut gehopft und süffig.

Biertest vom 10.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,10,9,10,9 - 9,40


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für ein Pils zu wenig Hopfig und nur gering haltbare Schaumkrone.Je länger das trinken dauert,umso übler wird der ewig nachhängende süß,seifige Nachgeschmack.Fazit:nicht Pilswürdig!

Biertest vom 2.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,5,3,3,10,5 - 5,05


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erstaunlicherweise scheint es so als ob das deutsche Tuborg Pilsener optisch etwas besser wegkommt als das dänische Original. Die Schaumkrone ist auf jeden Fall stabiler und die Farbe scheint etwas dunkler zu sein. Riechen tut es allerdings genauso wie der Däne: sauer und fruchtig, leichte Hopfenspuren sind ebenfalls vorhanden. Es ist sicherlich genauso leicht zu trinken wie sein dänischer Verwandter, also immer rein damit. Hier schlägt das Bier einen Purzelbaum: süß-malzig, dann hopfig-herb und im Abgang dann irgendwie süßlich-nichtssagend. Es ist ein weltweit bekanntes, aber bestimmt nicht zur Weltklasse gehörendes Bier. Außerdem kann ich die Mönchengladbacher "Tuborger" nicht mehr leiden, weil sie mein gutes altes Gatzweiler umgebracht haben.

Biertest vom 9.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,7,8,6,8 - 7,95


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ersma: vorne steht copenhagen drauf, hinten mönchengladbach...
recht helle, angenehme farbe, mittelfeiner schaum, der nicht sehr lange hält. geruch: harmlos, ohne besondere hopfigkeit, wie man sie von einem pils erwarten würde.
der geschmack ist auch erstaunlich unhopfig (cooles adjektiv, muß ich mir merken...) und eher etwas säuerlich. diese "neutrale" note behält das bier auch im mittel bei. im abgang ist eine spur bitterstoffe zu erkennen. insgesamt mäßiger durchschnitt.
flasche wäre viel gelungener, wenn man den kotbraunen rand vorne weglassen und nur das innenetikett aufkleben würde. und noch gelungener wär sie, wenn - wie auf der dose - der durstige mann groß abgebildet wäre. der hat einen kultstatus, den das bier selbst wohl nie erreichen wird.
fazit: "premium" ist was anderes.

Biertest vom 16.9.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,5,7,5,6,6 - 6,25


SPG meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schmeckt einfach nur abscheulich! Konnte die Dose vor lauter Kotzreiz nicht leeren(was bei mir bis dato noch nie vorgekommen war!!)

Biertest vom 20.8.2005, Gebinde: Dose Noten: 6,5,3,2,9,3 - 3,75


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ehrich zu sagen: nicht mein Ding! Alles was ein Bier braucht- fehlt diesem Bier. Flach im Geschmack, keine Aromen, nicht wirklich empfehlenswert. Große Brauerei= Kleiner Produkt!

Biertest vom 15.9.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,9,6,4,12,3 - 5,85

Nach paar Jahren wiedermal nachgetestet...
Diesmal war es eine 0,5L PET Flasche von LIDL.
Zum Bier: Einfach eklig! Geschmacklich eine Katastrofe, vom Aroma her ebenfalls schrecklich. Lediglich aussehen der Flasche war gut... aber das macht noch kein Bier aus!
Trinke ich nie wieder!!

Biertest vom 18.7.2005, Gebinde: PET Noten: 6,3,1,2,9,2 - 2,75


Shane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein Bier, das mit jedem Schluck schlechter schmeckt. Beim ersten Schluck war ich begeistert, danach allerdings wurde ich zunehmend enttäuscht. Das Bier hat einen sehr blechernen Geschmack, die Flasche mit dem dicken durstigen Mann allerdings ist sehr gut gelungen. Schade- da hätte man mehr draus machen können- werde ich nicht mehr kaufen.

Biertest vom 29.4.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,5,6,13,6 - 6,50


dorscht meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Für ein Pils zu malzig. Störend ist auch die saure Note.

Biertest vom 23.2.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,9,6,7,7 - 7,20


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein recht unkomplizieretes Bier. Im Geschmack eher malzbetont. Dennoch ist der Hopfen hervorstechend, jedoch nicht ganz stimmig. Die Marzipannote von Kindl ist hier eine wirklich treffliche Beschreibung. Dazu eine Herbe, die eben ein Pilsener ausmacht und kein Pils ist oder sein will.
Der durstige Mann auf dem Etikett legitimiert eine weitere Flasche hiervon.
Akzeptabel, solide aber nichts Herrausragendes.

Biertest vom 17.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,11,9,12,9 - 9,15


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gekühlt lässt sich das Bier eigentlich ganz gut trinken. Es hat eine gewisse Würze vorzuzeigen und im Nachgeschmack tritt eine (noch) angenehme Herbe auf. Ich fand´s nicht so übel, wie einige Testerkollegen!

Biertest vom 14.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,11,11,12,11 - 11,20


clyde frosch meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also für meinen Geschmack ist das nichts. Ist zum probieren in Ordnung aber mein Lieblingsbier wird es wohl nie werden.

Biertest vom 20.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,7,4,7,7 - 7,10


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Meinen Geschmack triffts nicht. Schmeckt, als wärs schon lange abgelaufen...

Biertest vom 14.9.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,2,3,3,9,2 - 3,65


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Moosartige Herbe. Hat nur eine schwache Blume.Getreideartiges Aroma. Leicht säuerlich. Kann man ruhig im Laden stehen lassen.

Biertest vom 28.2.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,8,7,9,7 - 7,35


Suffkopp meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eigentlich wollte ich das Tuborg schon vor einigen Wochen testen, aber bevor ich wusste, was ich dazu schreiben sollte, war die Flasche schon leergetrunken - vielleicht eine gute Charakterisierung. Der Deutsch-Däne sieht aus, wie ein Pils aussehen sollte, hellgelb mit feiner und recht standfester Krone. Ansonsten scheint das Tuborg kaum herausragende Eigenschaften zu haben. Es riecht kernig nach Hopfen, und ist über die ganze Breite von Bitterhopfen dominiert, wobei im Mittelteil hintergründig eine leichte Brotigkeit hineinspielt. Der Abgang ist etwas zurückgenommen, der Nachgeschmack wieder kräftig hopfenherb, ohne Übertreibungen. Nicht richtig leicht, aber auch nicht richtig schwerfällig. Obwohl nix besonderes dran ist, passt das ganze irgendwie zusammen, und das Tuborg läuft so gut die Kehle hinunter, dass es tatsächlich den Durst des Mannes auf dem Etikett stillen mag, warum auch immer das so ist. Ich kann mir das Tuborg ganz gut als Partybier vorstellen, zumindest für Feten, die von Männern dominiert werden.

Biertest vom 26.1.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,8,11,9,11,10 - 9,85


Banev meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier überzeugt zunächst durch eine gute Blume, geht gut rein beim ersten Schluck, der zweite möchte gleich folgen, und er folgt dann auch mit Vergnügen, angenehm bitter und mit herbsüßem Aroma. Leider ein eher schwacher Abgang, aber sonst ausgezeichnet für ein 9,99€-Bier!

Biertest vom 20.1.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,14,11,15,13 - 12,55


J├╝rgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der durstige Mann gibt der Flasche das gewisse Etwas und auch das Bier sieht im Glas gut aus (schön perlend und mit stabiler Blume). Aber der Rest - auf den es eigentlich ankommt - ist leider nur Mittelmaß.

Biertest vom 24.12.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,8,9,7,12,9 - 9,00


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das gelungenste am Tuborg ist wohl noch die Flasche mit dem "durstigen Mann". Das Bier selbst hat zwar auch durchaus einen eigenen Charakter, leider hat der nur mit Pils nicht so viel zu tun und zeichnet sich hauptsächlich durch eine leicht metallisch-muffige Note aus. Insgesamt ein wenig frisches, aber notfalls trinkbares Bier.

Biertest vom 21.11.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,10,8,13,9 - 9,00


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schwer zu beschreiben:
Mit Pils hat Tuborg geschmacklich irgendwie wenig zu tun.
Eine gewisse süss/saure Note zieht sich durch den ganzen Geschmack. Der Abgang ist leicht herb und holzig.
Habe wirklich Probleme Tuborg zu bewerten...
Der Ersteindruck ist durchaus gut, aber danach flachts ab.
Das beste an Tuborg ist die schöne goldgelbe Farbe und die sich rasch bildende und äusserst feinporige sowie stabile Krone.
Kann man trinken, ist aber eindeutig nicht mein Fall.

Biertest vom 20.7.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,8,7,9,10,7 - 8,20


Robeck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es gibt bessere aber auch weitaus schlechtere Biere.

Biertest vom 4.12.2002, Gebinde: Dose Noten: 6,5,7,7,9,7 - 6,70


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Lizenzfassung des dänischen Bieres scheint etwas weniger herb und hat auch malzige Würze, die man selbst im Nachgeschmack noch erkennt. Fazit: Wer Tuborg kennt, kennt noch nicht die Welt. ;)

Biertest vom 19.9.2002 Noten: 9,9,5,6,9,7 - 7,15


Maik meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

www.tuborg.de

Biertest vom 28.12.2001 Noten: 15,10,12,11,15,12 - 12,00




Tuborg Pilsener (D)

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,60 (11,00)
Aroma 8,05 (7,00)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 7,85 (6,00)
Aussehen der Flasche 10,51 (11,00)
Subj. Gesamteindruck 8,20 (6,00)
Total 8,44 (6,75)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de