Stier Bier

 
Brauerei Darguner Brauerei Stier Bier Bierbilder einsenden
BrauortDargun Note
RegionMecklenburg-Vorpommern
6,53

(20 Tests)
SortePils
Alkoholgehalt5,0% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Stier Bier schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Klohspühlung meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich gebe dem Bier ein GUT, da es mir besser schmeckt, als die aus Felsquellwasser gebrauten Scientologenbiere, um die man dauernd Bitten muß.
Vor allem fehlt dieser üble Sahara-Nachgeschmack, der das Bier den Durst eher verstärken als löschen läßt.
Soll wohl den Umsatz fördern.
Das Stierbier kann auf solche Tricks verzichten und schlägt die sog. (Werbe)Premiumbiere um längen in der Preis-Leistung.
Geschmacklich sind die lautstark umworbenen Möchte-gern-Premiumbiere eher schlechter.
Gegen Biere von Privatbrauereien und echte Premiums kommt das Stierbier nicht an.
Bei dem Preis erwarte ich das auch nicht.
Wäre wie Dacia kaufen und Audi erwarten;-)
Das Bier ist herbe, wie die Fischköpp das so mögen und für die Bewohner südlich des Weißwurstäquators eher nicht zu empfehlen.
Die sollen man lieber bei ihrer Oktoberfestpissbrause bleiben;O)
Wahrscheinlich ist die Brauanlage neu, wüßte sonst nicht, wie man den Metallgeschmack in den Bölkstoff bekommt.Schaun mer ma;O)
Für die Party zwingend empfohlen, für den Genuß geschmackssache.
Sollte jeder für sich entscheiden.

Biertest vom 16.6.2012 Noten: 9,12,12,12,9,12 - 11,55


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Eher hellgelb mit brüchigem Schaum. Riecht zunächst etwas chemisch, dann knackig bitter. Dann leicht dünnfaseriger Antrunk, aber dennoch überraschend frischer Durchzug. Der Hopfenextrakt wirkt im Nachgang schon recht bitter. Zudem vermerke ich eine Maschinenölnote. Billig, ruppig und einfach gestrickt - was soll auch für 29 Cent an Premiumqualität erwarten. So gesehen ist das Etikett schon schon eine Unverfrorenheit. Ansonsten für den Penner in Ordnung.

Biertest vom 12.4.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,6,7,6,6,7 - 6,75


Sugerius meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mit 23 Cent für den halben Liter wohl das billigste Bier, das ich je für Geld erworben habe. Dass das auf dem Etikett ein Stier sein soll, glaubt man wohl auch nur in MeckPomm. Beissend frisst sich der Hopfenextrakt in den Gaumen. Den Nachgeschmack habe ich schonmal bei irgendeinem Billigbier aus Deutsch-Nordost gehabt. Eine DLG-Prämierung soll es gegeben haben - wahrscheinlich für den Preis. Man bezeichnet sich als 'premium', was zeigt, dass diese Leute kein Latein können und anscheinend vor nichts zurückschrecken. Aber der Begriff ist nicht geschützt, man kann auch eine Premiumkotztüte auf den Markt bringen. Letztlich recht charakteristisch für Pils aus dem Nordosten in dem Sinn, dass es stramm bitter ist, die rustikale Breite der Aromen aber wie bei Berliner Bieren fehlt. Hier kommt leider noch der wirklich unangenehme Nachgeschmack hinzu, der einem nachdrückliche Lust aufs Zähneputzen macht. Gibt's Darguner Pils eigentlich noch, oder ist das etwa dasselbe Bier?

Biertest vom 15.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,3,2,1,5,3 - 3,05


miraculix meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ja, ja, die Nordlichter haben schon was drauf - in Billigbier! Damals in den 70ern und 80ern war das Rostocker Bier unter dem Begriff Storchenpisse bekannt. Ich glaube das sagt alles. Nun, demgegenüber hat sich das Stier-Bier schon gewaltig gesteigert. 2 Sorten gibt es da bei Netto: Pils und Export.
Das Pils:
Aussehen: in Ordnung. Geruch: nicht sensationell, etwas hopfig. Neutral im Geschmack. Charakter: na ja!
Schmeckt unaufregend und wenn man unter 3 Flaschen bleibt, bleibt auch der Kopfschmerz aus. Aber darüber wird es unangenehm.
Wurde mir auch mehrfach bestätigt von Menschen, die es wirklich wissen wollten.

Das Export:
Sieht gut aus, aber der Schaum ist schnell weg. Dann ist es etwas süßlich-plörrig. Man darf nicht allzu wählerisch sein.
Alles in Allem: Dargun = Durchschnitt. Wenig Charakter. Hopfennote, da Extrakt = langweilig.
Es reicht, um mal eins mit dem Nachbarn an der Mauer zu zischen, wenn gerade Geldnot ist, aber mehr auch nicht.


miraculix

Biertest vom 2.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,5,4,5,9,9 - 6,95


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Longneckpulle mit grünem Etikett. Der Stier riecht eher malzig-süß, bildet eine dichte und stabile Krone und ist malzgolden in der Farbe.
Geschmack: Unaufdringlich, unentschlossen. Hintenrum langsam herb ausklingend.
Fazit: Schwach im Antrunk, schwach im Mittelteil. Einzig der Abgang versöhnt ein wenig - und das auch erst recht spät.
Kraftloser Stier. Nix dolles!

Biertest vom 20.1.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,6,6,7,9,7 - 7,30


BaronBerlin meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Mann könnte meinen man hätte ein Teebeutel zuwenig ins Wasser getan. Auf Deutsch, sehr wässerig und unangenehm im Geschmack. Bei höherem Konsum ist der Kater am nächsten Tag garantiert

Biertest vom 10.4.2010 Noten: 9,3,3,2,3,2 - 3,05


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bitter Plörrig und wässerig im Antrunk. Keine Malzaromen, nur kalt und in Ausnahmefällen zb. bei leichten Alkoholismus trinkbar.

Biertest vom 6.8.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,4,4,9,5 - 5,45


waspman666 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Und noch ein Bier der Darguner Brauerei. Zu finden ist diese Produkt für 23 Cent im NETTO. Im Antrunk hopfig, leider auch etwas wässrig. Ebenso beim Nachgeschmack fehlt ein wenig der "Bums". Insgesammt ein nicht zu herbes Bier, welches mich zwar nicht total umhaut, kalt aber recht gut trinkbar ist. Für 23 Cent pro 0,5 L kann man echt nicht meckern.

Biertest vom 1.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,8,9,9 - 8,95


Taxi-Driver2 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier fällt typisch norddeutsch hopfig auf. Etwas ruppig. Feinmalziges Aroma. Pilssüffig. Ordentlich.

Biertest vom 7.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,9,10 - 9,85


AUXBURG1986 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Berlin, Berlin ich fahre zu Netto nach Berlin.
Ein geiler Preis 23 cent, was brauch man mehr. Ja, ein Bier, das eigentlich auch schmeckt. Sehr bitterer-plörriger Antrunk, kaum eine Schaumkrone vorhanden, leicht zitrusartiger Unterton, künstlich, sehr wässrig, sehr unreife Gerste. Fazit: Ein, zwei, drei Schluck und weg mit dem Zeug!

Biertest vom 27.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,5,6,5,7,5 - 5,25


cervejinjo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Stier Bier aus Mecklenburg, gekauft bei Netto für 23 Europfennnich die Buddel, dann mal los. Pro : a)Eiskalt genossen trinkt es sich einwandfrei! b)Glasflaschenabfüllung! c)Die Etikettengestaltung ist ansprechend, der Stier wirkt "stark und kraftvoll"! d)Preis und Leistung, 23Cent bei fünf Volt! e)Langhalsflasche, deren Freund ich bin!
Contra : Der Warmbiertest dagegen fällt flacher aus. a)Pappiges Holzhopfenaroma mit Metallanteilen im gesamten Verlauf. b)Die Blume verwelkt ziemlich schnell.
Fazit : Es schmeckt mir persönlich besser als der Billigligatabellenführer Oettinger Pils wegen mehr Hopfengeschmack! Paderborner Pils schmeckt und kostet ähnlich...das Rindvieh ist vielleicht etwas herber!

Biertest vom 22.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,7,8,12,8 - 7,85


Jehuty meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also ich bin ja eigentlich ein Freund von Billigbieren, da diese meistens nur durch ihren Ruf schlecht bewertet werden und manche wirklich gut schmecken, aber dieses schmeckt mal wirklich mies!
Erstmal das Positive: Schöne dichte Blume die auch mittellang hält und ich find die Flasche eingentlich ganz hübsch. Aber das bier hat eine blass-gelbe Färbung und es schmeckt äußerst wässrig und wirklich metalisch. Der Nachgeschmack is grauenhaft! Also alles in allem ein wirklich mieses Bier, da greif ich lieber zum Sternburg da bekommt man noch was für sein Geld.

Biertest vom 25.6.2008 Noten: 8,3,4,3,12,4 - 4,50


van_Dyk meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Stier Bier Pilsener... stark und kraftvoll.
Wo dieses Gebräu produziert wird verrät das etwas preiswert wirkende Etikett zwar nicht, dafür aber wo es erwerbt werden kann: „Unser Stier Bier erwartet sie in allen Netto-Märkten.“
Nach dem Einschenken hält sich die feinporige Schaumkrone lange über diesem zitronengelben Pilsener.
Im Antrunk leicht wässrig, malzig und mit etwas dumpfer „Korknote“. Im Mittelteil etwas wässrig, malzig mit deutlicher unausgereifter Hopfennote. Im Abgang plörrig Bitter nach Metall und Gummi!!! Der Schaum schmeckte übrigens auch deutlich nach Metall und bildete sogar einen Belag auf der Zunge.
Fazit: Nicht Empfehlenswert, ansonsten sieht Mann/Frau rot wie ein Stier. Die Wissen schon warum die Herkunft im Verborgenen gelassen wird.

Biertest vom 14.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,5,6,3,8,6 - 5,90


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht deutlich nach Billigbier aus, auch wen der Kronkorken im Gegensatz zum Stier Bier Export wenigstens bedruckt ist. Der sieht auch nicht einmal schlecht aus. Das Bier im Glas auf den ersten Blick auch nicht. Ordentliche Schaumbildung, sogar ziemlich cremig. Der Schaum zerfällt aber rasend schnell und wird dabei immer großporiger. Am Ende schwimmt dann noch so ein ekliges Gekräusel auf dem Bier oben drauf. Nicht so toll. Der Geschmack ist besser als erwartet, kräftig, im Abgang nordisch herb, aber nicht so penetrant wie andere Nordische. Gleichzeitig aber auch irgendwie hart und unausgewogen. Kann mich nicht überzeugen, unterer Durchschnitt, auf jeden Fall nicht empfehlenswert!

Biertest vom 23.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,8,6,7,8,7 - 7,05


Helena meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vielen Dank an maly pivo. Geruch ahne ich hopfig-frisch, sehr viel Schaum, der schnell grobporig wird, und blass goldige Farbe. Antrunk wässrig-hopfig-frisch. Bei dem nächsten Schluck kommt noch leicht metalische Note dazu, sonst bleibt bei der Wässrigkeit. Nachgeschmack ist leicht herb. Auf dem Etikett wird das Bier mit dem Goldenem Preis 2007 - DLG prämiert - gelobt. Also bei 5%Alc. hätte ich mehr Geschmack erwartet und langsam verstehe ich Jevers Zeuges Abneigung gegen Premium Biere.

Biertest vom 21.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,7,8,9,8 - 7,85


maly pivo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

schwaches kaum zu benennendes aroma. farbe blass gelb mit grobporiger blume von mittlerer bis kurzer deauer.leicht würziger antrunk mit neigung zur wässrigkeit mit sich bildender bitternote an den gaumenseiten. das bier hat gut gekühlt etwas erfrischendes. im weiteren verlauf leicht bitter herbe orientierung am gaumen. eigentlich gar nicht so schlecht. trinkbar ja aber nicht unbedingt süffig. fazit: hält mit den meisten durchschnittsbieren aus den getränkehandelfilialen, die sich rühmen einen namen zu haben mit. das keine genauen angaben auf der flasche sind ist schade, weil man sich unter vielen nicht verstecken muß

Biertest vom 12.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,9,9,6,9 - 8,40


Saugglocke meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

ich weiß gar nicht, was ihr alle habt. ich find's lecker.

der antrunk is spritzig und malzig-süß. die süße zieht sich jedoch schnell zurück, um dem hopfen in angemessener weise platz zu machen. der hopfengeschmack wirkt recht kantig, ist jedoch nicht allzu intensiv. im nachgeschmack bleibt er noch eine weile hängen. neben dem dezenten malz ist auch immer ein gewisser grundton zwischen wässrig und frisch vorhanden. lecker!

Biertest vom 2.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,11,10,10,7,11 - 10,10


Oetti-von-Kioskus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Öhm, stellt Euch vor, Ihr seit in der Wüste Gobi am Verdursten, und das einzige Gesöff im Verkauf dort ist Stier Bier -- ich glaube ich würde lieber abnippeln...

Ein halbwegs qualifizierter Test entfällt hier, meine Vorganger haben alles gesagt, obwohl, nein, ist denen dieser enorme CO2-Ausstoß aufgefallen? Als wenn die Brauer da Hopfenex in Mineralwasser geschüttet haben. Und, schade, nicht mal süffig ist die Brause, da sie einen richtig pelzig-muffeligen Nachgeschmacksbelag erzeugt. Da hilft nur eins: Eine schöne Flasche Brandenburger Landbier, das ist ja richtig geil gegen den Stier...

05.11.2007: Zur Wahrung der Verhältnismäßigkeit mit anderen suboptimalen Bieren erfolgt hier eine leichte Aufwertung: von 3,0,2,0,7,1 = 1,35 auf die jetzt einzusehenden Werte. Begründung: Es gibt tatsächlich Schlechteres als das Stier...!

Biertest vom 11.6.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 5,3,2,1,7,3 - 2,95


*SKA* meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auch bei uns hat vor kurzer Zeit der erste Netto-Markt eröffnet, für Schleswig-Holstein wohl noch eher ein unbekannter Name. So war auch ich das erste Mal dort und erblickte gleich neue Biersorten, von denen ich jeweils eine Flasche einpackte. Das "Stier-Bier" ist somit der erste Testkandidat. Bei 22 Cent für die 0,5 Flasche hatte ich keine hohen Erwartungen, 6 Cent billiger als Oettinger, ui ui ui. Etikett ist Geschmackssache, Stier über Stier, das Wappentier Mecklenburs. Das Bier sieht ganz gut aus, der Schaum verfällt sehr schnell. Antrunk ist herb und hopfig...Mittelteil und Abgang ebenso. Hopfen dominiert, kaum Geschmack kommt so zustande. Ein fieser Beigeschmack gesellt sich am dem Mittelteil dazu, metallisch ist das ganze auch noch. Irgendwie schmeckt das alles nicht nach Pils, wahrlich nicht. Nein, das Stier-Bier ist nicht mein Fall, auch für 22 Cent nicht.

Biertest vom 28.5.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,5,4,4,7,5 - 5,10


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 574
ersma: gibts bei "netto". und den ersten westdeutschen "netto" gibts seit einer woche bei uns ein dorf weiter. daher also noch recht rar. übrigens steht auf meiner flasche nur was von netto, "dargun" als brauort ist nirgends erwähnt (war ihnen wohl zu peinlich...)
mittelgüldene farbe, viel schaum, der schon beim einschenken recht grob ist und zunehmend grober wird. mittlere haltbarkeit.
geruch ist herb-dumpf.
antrunk herb, bitter aber von der fiesen sorte. viel hopfen, wenig geschmack. die mitte kommt sehr herb und hopfig-malzig daher, allerdings mit merkwürdigem beigeschmack. das ende ist hopfig und metallisch. insgesamt machts den eindruck, dass mit genügend hopfen schon ein pils draus werden wird.
flasche ist eigentlich ganz nett. grünes rechteck mit vielen kleinen, beigen stierköppen. darin ein ova mit schrift und logo (n stierkopp, unten schwarz, oben beige, dazu ne rote zunge. findet sich auch auf dem deckel, dort aber mit güldener zunge).
fazit: "premium" und "dlg-prämiert 2004" - das schraubt meine erwartungen richtig hoch ;-)
ich wurde nicht enttäuscht, denn oettinger ist ein highlight dagegen....
nich nur ein o-pi sondern auch ein klo-pi.

Biertest vom 13.4.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,3,2,0,10,2 - 2,75




Stier Bier

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 8,25
Aroma 6,10
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 5,65
Aussehen der Flasche 8,05
Subj. Gesamteindruck 6,60
Total 6,53




www.biertest-online.de