Stiegl Goldbräu

 
Brauerei Stieglbrauerei Stiegl Goldbräu Bierbilder einsenden
BrauortSalzburg Note
RegionÖsterreich
9,78

(47 Tests)
SorteLager/Helles
Alkoholgehalt4,9% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Stiegl Goldbräu schreiben



Einzelbewertungen

IndyBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kommt mit einem mild-würzigem Aroma daher; geht dann in eine durchschnittliche Süffigkeit über; wird im Abgang ein wenig bitter mit einer leicht muffigen Note; durchschnittliches Bier !

Biertest vom 19.2.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,8,6,9,7 - 7,45


KaiBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 7,8,12,10,7,11 - 9,95


StöpselBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 10,10,11,11,5,11 - 10,45


Q.LeeBTO-Crew meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Biertest vom vor 2001 Noten: 9,11,8,8,4,9 - 8,75





Online-Tests

DarkKingKane meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich glaube mit diesem Bier hab ich meinen ersten Testösterreicher im Glas.
Der erste Eindruck lässt eher Durchschnitt erahnen, aber der erste eindruck täuscht ja oft.
Dieses Mal jedoch bestätigt sich mein erster Eindruck. In meinem glas befindet sich zwar kein schlechtes bier, aber mehr als Durchschnitt ist das hier auf keinen Fall.

Biertest vom 28.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,9,6,9 - 9,10

Ein gold-gelbes Bier ergießt sich in mein glas. Es bildet sich eine ordentliche Schaumkrone von mittlerer Lebensdauer.
Der Antrunk ist recht mild und leicht malzig. Der Mittelteil wird dann eine Spur würziger und ein Hauch Hopfen macht sich bemekrbar. Der Abgang ist dann etwas herber und es wird erneut leicht süß.
Alles in allem kann man dieses Bier durchaus trinken, aber um mich wirklich begeistern zu können, ist es einfach zu mild.

Biertest vom 6.3.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,8,9,6,8 - 8,10


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Erstmal danke an den Chef der sogenannten "stechenden Hornissen" der mir das Bier mitgebracht hat. 1000 Dank!
Das Bier sieht nicht schlecht aus. Die Blume steht gut und auch Blubberbläschen steigen empor. Der Antrunk ist recht mild und fast Geschmackslos. Im Durchgang kommt ein seltener, aber nicht schlechtes Aroma rum. Erst im Abgang wird es leicht Herb. Mir persönlich ist auch zu viel CO2 enthalten. Mmm, trinkbar ist es auf jeden Fall, aber das Gewisse etwas fehlt. Mir zu lasch...

Biertest vom 4.1.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,9,6,9,9 - 8,75


Sugerius meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Anständiges Helles, nicht sehr bitter, nicht sehr frisch, nicht sehr malzig. Beim Strichcode wollte wohl jemand witzig sein und Design demonstrieren. Kein Genussbier, aber auch kein rechtes Saufbier. Ein Import nach Deutschland drängt sich irgendwie nicht auf, trotzdem in Berlin gekauft.

Biertest vom 16.8.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,7,7,8,7 - 7,15


apoftel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Stiegl Goldbräu ist ein zeitloses Bier, auf dessen Geschmack man sich immer verlassen kann. Nicht zu herb und nicht zu süß ist es bei jung und alt beliebt. Ein Manko ist jedoch die gehobene Preisklasse, die es einem jedoch manchmal wert sein sollte. Das Bier präsentiert sich sehr süffig und ist nicht umsonst ein Aushängeschild Salzburgs. Manchmal muß es einfach ein Stiegl sein. Gruß, Apoftel

Biertest vom 26.4.2011 Noten: 15,14,15,13,14,14 - 14,10


Dr. Chaos meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht ok aus, das Etikett ist optisch nicht gerade gelungen ich finde es sieht zu einfach aus. Aber vom Namen her den "Stiegledeutet „Stiegl“ wohl = „Treppe“ Der Kronkorken ist bedruckt mit der USA-Flagge, diese Kornkorken sind für eine Verlosung gedacht. Auf Ihm steht: "Es musse in Stiegl sein" Im Glas siehts wunderbar goldgelb aus und viele kleine C02 Kügelchen steigen nach oben. Die Krone ist groß, feinporig und durchschnittlich stabil. Malzige und süsse Aromen steigen in die Nase bis jetzt macht das Bier einen guten Eindruck. Der Antrunk ist schön malzig süßlich gerade richtig und es hat eine gute Hopfennote, diese ist auch nicht zu würzig. Im Abgang ist es dezent herb mit wenig Bitteraromen. Ein Bierchen was man gut trinken kann.

Biertest vom 26.2.2011, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,10,11,9,11 - 10,85


Bredi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Angenehm überrascht hat mich (der sich mit österreichischen Bieren bisher noch nie befasst hat) das Stiegl Goldbräu, das ich allerdings eher der Kategorie "Exportbiere" zugeordnet hätte. Hier dominieren Malzaromen, die aber nicht zur übertriebenen Süße führen. Eine süffige Angelegenheit.

Biertest vom 13.7.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,12,10,10,10 - 10,30


Stiegl_Fan meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr leckere Bierspezialität!
Vor kurzem wurde der 1 Millionste HL erreicht!

Biertest vom 6.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,15,12,9,15,14 - 12,95


georg82 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Name hält bei diesem Bier, was er verspricht: Es ist goldgelb. Das Aroma ist malzbetont mit leichter Hopfennote. Ein vollmundiges, recht süffiges Bier.

Biertest vom 25.1.2010 Noten: 12,10,12,12,10,11 - 11,20


heppy meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

#118
Der Antrunk ist malzig süß und sehr würzig, mit einer alkoholischen Note. Dank der Dose schmeckt es dan aber auch etwas metallisch, was nich so gut in das bitter herbe Aroma der Mitte passt. Das Bier kann dafür aber mit seiner Süffigkeit punkten, auch wen s etwas schwer wirkt. Der Abgang ist herb und nur nochleicht malzig. Dan klingt das Bier getreidig aus, mit leicht salzigem Beigeschmack.
Der Gesamteindruck wird leider durch die Schwerfälligkeit des Bieres getrübt. Es wirkt zwar angenehm herb und bitter, liegt aber schwer auf der Zunge und für 4,9% alk wirkt es schon sehr alkoholisch.

Biertest vom 11.10.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,10,8,9,8 - 8,50


Sjakomo meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auf dem Flaschenetikett steht"Braukunst auf höchster Stufe". Da bin ich aber ganz anderer Meinung. Schwache Schaumkrone, eigenartiger Nachgeschmack, nicht besonders süffig. Fazit: nicht unbedingt nochmal!

Biertest vom 4.8.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,9,7,8,8 - 7,95


OAB Export meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Stiegl Goldbräu Salzburg
Das Stiegl Goldbräu in einer braunen Flasche ist mit einem gut gestylten Etikett versehen. Das Märzen ergießt sich in das Glas Gold- bis hell bernsteinfarben und ist mit einer stabilen Schaumkrone ausgestattet. Es duftet leicht nach Malz. Der Antrunk ist leicht süßlich vollmundig und der Abgang hopfig. Dieses Bier soll schon Mozart getrunken haben. Fazit: Süffig; 068/04/06.

Biertest vom 27.7.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,12,10,10,11 - 10,70


TeemuSelanne08 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bestes Bier! Schmeckt einfach würzig gut! Schmeckt schmeckt und schmeckt noch mal!

Biertest vom 6.6.2008, Gebinde: Dose Noten: 15,15,15,15,15,15 - 15,00

Vom Anfang bis zum Ende keine Schwächen! Ein voller Geschmack! Testen ist ein Muss!

Biertest vom 21.3.2009 Noten: 13,13,13,13,15,13 - 13,10


DNstonie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

STIEGL GOLDBRÄU: Die Flasche ist ganz nett. Schlicht, aufgeräumt und farblich gut abgestimmt. Der fett gedruckte rote Schriftzug mit den Stufen sticht stark hervor. Sieht gut aus. Im Glas steht ein Helles welches farblich absolut als Standart zu bezeichnen ist. Die Krone ist reichhaltig und fein, aber leider nicht sehr lange haltbar.
Geschmacklich recht ausgewogen. Das Stiegl ist malzig, leicht süß und getreidig. Im weiteren Verlauf kommt der Hopfen mit ins Spiel, sowie ein wenig säure. Schön angenehmes, mildes Helles! Sehr süffig! Fazit: Probierendswert!

Biertest vom 14.3.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,12,12,12 - 11,90


Herzog Wilhelm meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Geäh Herst! Wia originell, mit a rodn Stiagn auf'm Wapperl, weils Stiegl hoasst.
Geschmacklich stört mich der leicht säuerliche Beigeschmack und das obwohl es eigentlich noch haltbar sein müßte und stets gut gekühlt gelagert wurde. Leider fällt es daher durch, aber wenn mir wieder eine Flasche unterkommen sollte mache ich einen zweiten Test. Vielleicht ist es dann ja besser genießbar?

Biertest vom 7.2.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,3,6,4,9,6 - 5,70


Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hellgoldenes Bier mit durchschnittlich stabiler Krone.
Deutliche Süße vorn, dann schnell gefolgt von Malz. Im Abgang getreidig. Alles in allem recht süffig und nicht unlecker. Auch für Biereinsteiger genießbar.

Biertest vom 15.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,11,12,11,9,11 - 10,95


derstralle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein wenig blass und leblos liegt es im Glas, das Goldbräu. Die Schaumkrone würde zwar so nie in meinen feuchten Träumen auftauchen, geht aber in Ordnung. Aus dem Glas strömt ein schwerer Malzduft mit getreidigem Grundton.

Getreidig geht es auch im Mund weiter, doch ist vom schweren Malz weniger viel zu vernehmen - ein wenig wässerig kommt das Goldbräu daher.

Ganz ähnlich der Abgang - getreidig mit wässrigen Schlieren. Im Nachhang immer noch getreidig, aber auch ein wenig herb - angenehm.

Fazit: Erwähnte ich schon getreidig? Ganz nett, zumal für ein süddeutsches (das wird mir den Hass der Österreicher einbringen) Lager/Helles.

Biertest vom 27.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,13,12,10,10 - 10,95


hetfield meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Gutes Bier der Schluchten.........!Süffig und gut trinkbar.
Wer hätte das gedacht?:-)

Biertest vom 8.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,9,8,10 - 9,60


Thunderhead meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schönes mildes und recht süffiges Lager aus "Ösireich"
Fazit : `Geht in Ordnung !

Biertest vom 6.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,10,9,10,10 - 9,70


Montana meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Goldbräu riecht nach süßem Malz und ein wenig nach Brot und Hopfen.
Es hat eine große schaumige weiße Krone, die fast völlig verschwindet. Der Körper ist gelb-orange.
Der Geschmack fängt etwas süß an, endet dafür etwas säuerlich. Er ist nur kurz anhaltend.
Das Bier ist leicht, trocken mit wenig Kohlensäure und einem leicht metallisches Finish.
Ein gutes Bier, aber nichts besonderes.

Biertest vom 24.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,6,9,9,8 - 8,00


Hopfenpflücker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Duft nach Malz und leicht nach frischen Aprikosen oder Pfirsichen.

Frisches Helles, ausgewogen hopfig und malzig. Dazu aber sehr mild und weich.
Der Abgang wird dann etwas hopfiger, womit es zu einem gelungenen Abschluss kommt.

Biertest vom 15.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,11,10,11,9,10 - 10,15


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Würziges Bier, das an einen Hustenbonbon mit Pfefferminz erinnert. Der Hopfen ist eher dezent angesetzt. Die Süffigkeit geht schon in Ordnung, kann das Spezial aber auch nicht retten.

Biertest vom 21.4.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,5,9,5,11,6 - 6,70

Das Goldbräu ist malzig. Moderat süffig. Leicht würziger Abgang. Ein leichtes Export.

Biertest vom 28.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,9,10 - 9,85


derkaro meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

so eine blume wünsche ich mir bei (fast) jedem bier,
goldbräu, hoffentlich nicht so "becksgoldig"
irgendwie undefinierbar bitter, aber keinesfalls hopfig ist es, der nachgeschmack einfach nur wässrig! "mild" sagt man heute, nicht mein ding

Biertest vom 19.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,6,7,5,9,6 - 6,85


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Leicht anwürzend -süssmalziger Antrunk, grasig. Mittel gibt einen moderat spritzigen Hopfenstrich frei- der sich süffig, erneut malzbetont in den Sturz zieht.
Ein typisches und dabei gutes Helles.

Biertest vom 1.4.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,12,11,10,10 - 10,45


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche sieht schon nicht schlecht aus, ist aber auch kein Reißer. Im Glas ist das Bier erstaunlich still, die CO2-Bläschen kann man an einer Hand abzählen. Der wenige Schaum, der sich bildet, ist auch sehr schnell verschwunden. Das Bier riecht wirklich wie ein schlechtes deutsches Billigpils aus dem Discounter. Ganz schlecht. Und es schmeckt auch nicht wirklich gut. Leicht säuerlich, irgendwie schal und abgestanden. Da hab ich schon weitaus bessere Biere aus Österreich getrunken!

Biertest vom 31.1.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,6,7,7,8,7 - 6,90


Lilos Durstiger Fuchs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein passables Bier. Schön bernsteinfarben, leider war jedoch keine Blume mehr auf meinem Bier bis ich eine halbe Minute später mit meiner Bratwurst am Tisch saß. Ausgewogenes Spiel zwischen Hopfen und Malz. Sehr weich, rezent und süffig! Man kann es trinken!

PS: Habe keine Minze gefunden!

Biertest vom 6.1.2005, Gebinde: Fass Noten: 7,11,12,10,10,10 - 10,15

Bei diesem Bier stelle ich mal wieder fest: Eigentlich sollte ich nur Biere vom Faß testen.

Das Stiegl steht mit goldfarben mit schön perlend vor mir. sogar die Blume hält lange. Der stimmige, frische Duft passt mit dem Aromenspiel hervorragend zusammen.
Süßlich, malzige Töne gepaart mit ein wenig Bitterkeit des Hopfens. Sehr lecker, sehr süffig!
Seit langem das beste Testbier!

Biertest vom 6.9.2007, Gebinde: Fass Noten: 13,12,12,12,-,12 - 12,10


dasatelier meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Solides Helles aus der Ostmark.
Mildwürzig und frisch, da kann man mehr von trinken. Lecker, aber auch nicht die Krone der Braukunst.

Biertest vom 30.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,10,10,10 - 10,20


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1138
ersma: ja, is das denn nötig, dass ich über 1100 biere teste, bis ich endlich das im glas habe, das schuld ist an vielen meiner ersten kater?
kräftig goldfarben stehts im glas. unperlig. schaum ist viel und höflich: dauert nicht allzu lange, bis er mich alleine lässt mit einem d e r biere meiner jugend.
geruch ist deutlich süßlich-hopfig.
antrunk malzig-süßlich. ohne störende lager-pappigkeit oder medizinische beigaben. die mitte bringt hopfen mit, der gegen ende etwas ausgeprägter wird. würzig, aber auch malz ist dabei. und das ganze klingt lange aus.
die 0.5-l-pulle tu ich ob ihrer etiketten magen. subjektiv gesehen ne 13, weil schlicht und gut und jugenderinnerung. objektiv gesehen immernoch schlicht und gut, aber der ockerfarbene rand stört mich.
fazit: gut trinkbares helles. nix besonderes, einfach gut trinkbar. auch nach so vielen jahren noch. und man lernt ja dazu (s. mein flens-test). ich sag mal: probierenswert.

Biertest vom 23.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,10,11,10 - 10,20


Westfale80 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Habe dieses Bier vor Jahren schon mal in Österreich getrunken und es klar als bestes Bier des Alpenstaats empfunden und beurteilt. Wurde ich vielleicht dadurch geblendet, dass hier explizit auf das Reinheitsgebot hingewiesen wird? (viele Brauereien verzichten auf diesen Hinweis!)
Denn bei meinem jetzigen Besuch in Österreich war ich vom Stiegl nicht mehr so überzeugt. Klar hat es eine schöne bernsteinartige Farbe, ist relativ malzig und immer noch gut trinkbar. Allerdings würde ich es heute nicht unbedingt mehr als erstes Bier kaufen, da es doch eines der österreichischen Massenbiere schlechthin ist!

Biertest vom 3.1.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,9,8,9 - 9,10


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Stiegl Goldbräu kann man eigentlich mit nur einem Wort treffend beschreiben: Würzig.
Geruch würzig, Geschmack würzig nach Gemüsebrühe, nahezu salzig.
Abgang würzig, leicht malzig.
Fazit: Das richtige Bier um nüchtern zu werden.

Biertest vom 26.12.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,9,9,9 - 9,15


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Optik im Glas ist bernstein, geradezu goldig das Goldbräu. Die Schaumkrone hält leider nicht lang. Das Aroma ist eher verhalten, aber vielversprechend. Der Antrunk ist schlichtweg klasse: Äußerst erfrischend, ohne dass jedoch viel Kohlensäure im Glas perlt!? Vielleicht ist dieser frische Geschmack auch auf das sehr weiche Brauwasser zurückzuführen. Der Geschmack ist wohlbekömmlich ausgewogen zwischen Malz- und Hopfenaromen, wobei im Abgang der Hopfen etwas zulegt, einfach lecker!
Würde ich gerne auch mal vom Faß trinken. "Braukunst auf höchster Stufe" steht hier nicht nur auf dem Etikett, dass selbst etwas zu hausbacken daherkommt, aber der Inhalt überzeugt.
Gutes Bier aus Österreich!

Biertest vom 9.11.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,12,10,8,10 - 10,40


thomas.k meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Billig wirkende braunglasflasche. Wenig Co2 und kaum Schaum. Lasch im Aroma und fast ohne hopfenherbe!

Biertest vom 17.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,9,9,9,6,9 - 8,65


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Stiegl Goldbräu ist eines der Biere, die eigentlich des Testens nicht wert sind- aber nicht weil sie nicht schmecken, sondern einfach, weil man etwas derartiges schon 10²³ mal zusich genommen hat. Wenig Schaum, kaum Körper, viel gepflegte Massenbier-Langeweile mit leicht getreidigen, süßlichen Aromen, die nicht wehtun. Ein Bier für Leute, die nicht drüber nachdenken wollen, was sie da gerade in sich reinkippen.
Die viel gescholtenen deutschen massenpilsener zeigen da oft ungleich mehr Charakter.
Eine Bier-Spezialität wie laut Etikett beworben ist das hier sicher nicht.

Biertest vom 11.2.2006 Noten: 8,8,9,8,8,8 - 8,15


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hurra, wieder mal eine der seltenen Ausländer im Inland ergattert. Typische 0,5l-Pulle, Etikett in Braun-Weiß-Rot gehalten. Wenn ich es richtig deute, bedeutet „Stiegl“ wohl „Steige“ = „Treppe“ – so sehe ich jedenfalls dieses treppenartige Symbol auf dem Etikett. Abgesehen vom Seltenheitswert hat das Stiegl-Etikett aber nichts zu bieten – bieder. Geschmacklich bin ich wohl zu wenig Süddeutsch (die Österreicher mögen mir verzeihen ob dieses Fauxpas', der mir eben erst auffiel). So gerne ich Weizenbiere trinke, mit den Hellen werde ich nicht warm. Der Schaum versinkt wie immer im Nirvana, in der Nase und im Gaumen fühlt sich das irgendwie chemisch an. Ich muss es nicht wieder haben...da ich gerade mal wieder einen Schub diverser für mich neuer Biersorten im Keller hab, lautet auch hier die Konsequenz: Nach Versuch wegschütten. Im Gegensatz zu Gerresheimer, der eben einen Test einstellte, hat sich bei mir die negative Vorahnung, die sich aus dem Etikett ergab, bestätigt.

Biertest vom 5.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,7,7,5,7 - 7,00


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Etikettendesign dieses Bieres ist ja grottenschlecht. Wenn das Bier auch so ist - oh mein Gott! Kristallklar und strohgold schütte ich das Goldbräu ins Glas. Die Schaumbildung ist ganz ordentlich und die CO²-Perlenschnürchen im Glas sind recht lebhaft. Das Aroma ist malzig, leicht süß. Dazu kommen Getreidenuancen, etwas Hopfen und eine ganz schwache Säure. Bislang nichts ungewöhnliches zu entdecken, also her mit dem Antrunk. Ich sauge einen großen Schluck an und bin sehr angenehm überrascht. Dieses Bier ist keineswegs wässrig, hat aber trotzdem eine wunderbare Milde, die man oft nur von diesen schlappen Gold-Bieren kennt. Vielleicht haben die Salzburger besonders gutes Brauwasser, jedenfalls ist dieses Bier unglaublich süffig, transportiert ausgewogene Malz- und Hopfenaromen durch den Mund und endet in einem knackig-hopfigen Abgang. Wirklich eine sehr angenehme Überraschung, so ein leckres Bierchen hätte ich unseren südlichen Nachbarn ehrlich gesagt nicht zugetraut. Prima!

Biertest vom 5.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,12,10,6,10 - 10,10


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schon 14 Tester haben dieses mir bis jetzt unbekannstes Bier getestet! Na so was.. :o)
Könnte aber daranliegen, daß ich ca. 1000 Km von Salzburg wohne.. *lach*
Farbe: Goldgelb, unstabile Krone. Aroma: Ziemlich zurückhaltend, aber doch ein wenig malzig, kaum hopfig. Kein Wunder beim Lager.. .o)
Geschmack: Mild malzig, kaum hopfig, aber doch ziemlich lecker. Nachgeschmack: Geht so, mild, lediglich im Abgang mild hopfig. Aber doch nicht so schlecht. Fazit: Solides Bier aus Salzburg. Da gibt´s schon schlechtere in Austria!

Biertest vom 21.12.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,11,10,9,11 - 10,70


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein recht behäbiges Aussehen ohne nennenswerte CO2-Aktivität, eine recht schnell aus dem Staub sich machende Schaumkrone, ein leicht chemischer Geruch, ein wenig aufregendes Aroma, hauptsächlich von malziger Süße geprägt, insgesamt aber mehr als lasch, ein leicht aufdringlicher Nachgeschmack, die völlige Absenz von Hopfen, eine nicht gerade aufregend gestaltete Flasche, das alles sind nicht die Dinge, man wird es erahnen, aus denen ein zukünftiges Leib- und Magenbier gemacht ist. Dass es nach dem Reinheitsgebot gebraut ist, ist da nur noch eine Notiz am Rande...

Biertest vom 25.10.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,7,11,8,9,8 - 8,35


schaumkrone meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

"braukunst auf höchster stufe", ein wirklich sehr passender slogan für dieses fabelhaft gelungene biererlebnis.
war von anfang an gefesselt von der anziehungskraft dieses wonnebrockens an freude.

Biertest vom 21.9.2005, Gebinde: Fass Noten: 15,15,12,13,15,13 - 13,45


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein mildes und im Mittelteil auch wässriges Bier. Man kann es durchaus gut trinken, aber ein Biergenuss ist es nicht. Passabel ja, aber nicht mehr.

Biertest vom 27.3.2005, Gebinde: Fass Noten: 9,9,11,9,9,9 - 9,30


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Nach meinem ersten Test dieses Bieres war ich auch nicht so sonderlich begeistert von dem Bier. Vor 2 Wochen in Österreich setzte ich aber nochmal einen Neutest an und war ganz erstaunt über das Aroma. Sehr hopfiger Geruch, das Aussehen kann man als normal einstufen. Der Geschmack hat mich mit seinem hopfigen, frischen Auftreten überzeugt und wird sicherlich nochmal von mir gekauft!

Biertest vom 22.1.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,10,8,10 - 10,05


Jürgen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Kräftige Farbe, feine Perlung, cremiger und langlebiger Schaum. Außerdem sehr süffig. Aber um wirklich gut zu sein viel zu "pappig" und fast ohne Aroma. Für Freunde milder Biere akzeptabel.

Biertest vom 10.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,7,11,7,7,9 - 8,80


Der Bierbaron meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche erinnert von der Schriftart an die 60er Jahre.
Von aussen ist das Bier schön: kräftige Farbe, schöner Schaum (langlebig und fein).
Der Geschmack ist aber mal wieder wie so oft bei diversen Lagerbieren blass und aromaschwach.
Leicht malzig, wenig hopfig, insgesamt pappig.
Ein typisch langweiliges Lager, wie man es an jeder Ecke trifft.
Tut nicht weh, schmeckt aber auch nicht toll.
Süffig ist es dank des wässrigen Gesamtbildes.
Nicht der Rede wert.

Biertest vom 14.9.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,7,9,7,12,8 - 8,35


Schlafzimmerbett meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Stiegl - Kult aus Salzburg. Das Bier schmeckt wie Bier eben so schmecken sollte, süffig, trinkbar, angenehm, perlig - und: Man kann eine Flasche in ca. 10 großen Schlucken am Stück runtertrinken. Extrem wichtig für den Aff-Aspekt... Wer Pils vorzieht sollte allerdings Stiegl meiden. Zu erwähnen ist eine seeeeehr wichtige Eigenschaft dieses Hopfenblütentees: Der extrem unterhaltsame Rülpsfaktor! Kein Bier auf diesem Planet, das kräftigere, dauerhaftere und volumenhaltigere Luftausstossungen hervorrufen kann wie Stiegl, sehr zum leidwesen so manch anwesender weiblicher Person. Aber so ist es eben: Man(n) kann nicht alles haben! Prost!

Biertest vom 13.4.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,12,9,12,15,12 - 11,70


Bier-Bruder T. meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Würzig-frischer, etwas blass-minziger Geruch * Dichter, kräftiger, dunkler Geschmack, der seltsam substanzlos bleibt * Braver, ausdrucksschwacher Abgang, zwar mit einigem Nachhall, aber wenig verbleibender Pikanz * Die "Salzburger Bier-Spezialität" will keinem weh tun und es wohl allen Recht machen: Ein bisschen Malzigkeit hier, ein bisschen Hopfigkeit da, herausgekommen ist ein ziemlich gesichts- und lebloser Mix der eine gepflegte Langeweile verbreitet. Die einzig Wahre Spezialität bleiben da doch die Nockerln...

Biertest vom 7.4.2002 Noten: 12,10,6,7,9,9 - 8,70




Stiegl Goldbräu

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,38 (8,75)
Aroma 9,53 (9,25)
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,38 (8,75)
Aussehen der Flasche 9,58 (8,75)
Subj. Gesamteindruck 9,72 (9,50)
Total 9,78 (9,15)
(In Klammern sind die Noten der BTO-Crew angegeben.)



www.biertest-online.de