Sternquell Pils

 
Brauerei Sternquell-Brauerei Plauen Sternquell Pils Bierbilder einsenden
BrauortPlauen Note
RegionSachsen
9,75

(33 Tests)
SortePils
Alkoholgehalt4,9% Vol.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Sternquell Pils schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Willems Urenkel meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Longneckflasche wirkt oberflächlich betrachtet wie eine Flasche billiger Rum oder Weinbrand.
Im Glas macht das Bier einen anständigen Eindruck. Strahlend goldgelb, feines CO2 Spielchen, anständige Blume.
Etwas grasig in der Nase.
Der Antrunk überrascht mit einer vollmundigen Herbe.
Hinten heraus etwas malziger in der Kehle.
Bleibt bis zum letzten Schluck schön frisch. Nachdem ich mit den bisherigen Sternquell Bieren ein wenig meine Probleme hatte, hier nun ein Lichtblick.

Vielen Dank an kappldav123 für das Testobjekt.

Biertest vom 12.2.2013, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,11,11,7,11 - 10,80


Bredi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Sehr gespannt war ich auf dieses Pils, das von den meisten Vortestern im zweistelligen Bereich gewertet wurde. Doch obwohl ich diesem Bier an zwei verschiedenen Tagen die Chance gegeben habe (man hat ja vielleicht auch mal selbst einen schlechten Tag), konnte mich dieses Bier absolut nicht überzeugen. Irgendwie wirkte dieses Bier auf mich wie eine schlechte Wernesgrüner-Kopie, die zwar in Ansätzen süffig ist, aber das pilstypische Hopfen-Aroma total vermissen lässt und zudem noch irgendwie unrund daher kommt.

Ich bin mittlerweile durchaus ein Anhänger von Ost-Bieren, doch dieses hier ist eine (zu wenig herbe) Enttäuschung.

Biertest vom 25.1.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: -,6,9,6,9,7 - 7,11


Oetti-von-Kioskus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Optisch schönes Pils: richtige Farbe, tolle Blume. Diese zwar etwas grob, aber ausreichend langlebig, fällt außerdem schon kremig zusammen. Kein CO2 sichtbar, aber spürbar. Leicht malzig-süßlich-zitroniger/'frischer' Geruch entströmt dem Glase.
Im Geschmack für ein Pils typisch "südlich": sehr weich und dezent süßlich, teilweise mit einer Tendenz zum Laugigen (könnte das von einem Vor-Tester genannte 'weiche Wasser' sein). Insgesamt sehr malzig. Im Antrunk sanft süßlich-malzig mit einer Spur guten Hopfens. Dieser gewinnt im Mittelteil langsam an Fahrt und versucht im Abgang so etwas wie eine Revolution - die aber kläglich verreckt. Es bleibt daher bei einer milden, stark an das zugesetzte Extrakt erinnernden Note. Der Nachgeschmack erschöpft sich in einer schwachen Hopfennote. Sehr süffig und erfrischend. Die Flasche ist typisch sternquellisch und durchaus attraktiv.
Fazit: Insgesamt ein sehr mildes Pils und eigentlich genauso, wie ich es erwartet habe. Nicht wässrig und ohne abstoßende Nebenaromen. Schön anzuschauen und sehr gut zu genießen!

Biertest vom 30.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,12,9,14,12 - 11,60

Nach fünf Jahren wird wohl mal ein Nachtest fällig...
Die besten durchschnittlichen Teilnoten dieses Pils entfallen auf "Aussehen" des Bieres und der Flasche - ein gutes Äußeres verkauft sich, auch bei Bieren, noch immer gut! Aber mal ehrlich: Das Pils sieht im Glas (Farbe, feines CO2 und schöne Blume) einfach gut aus; und die Flasche ist in den Etiketten einfach nur edel. Wer will da noch eine Pulle Holsten in die Hand nehmen?
Erschnuppern kann man dann leider nur dünnes, gerstiges Malz und eine leicht honigartige Süße. Zu mild für ein Pils, aber sehr angenehm.
Im Antrunk dann eine moderate, süßliche Würze, flankiert von etwas Hopfen und Malz. Würze und der durchaus angenehme Hopfen intensivieren sich bis in den Sturz (hier mildbitter vor Restsüße) und klingen im langen Nachgeschmack aus. Alles aber rund, mit guten Aromen und trotz des Nachgeschmacks sehr süffig. Nur leider kein typisches Pils, dafür ist es einfach zu süßlich mild. Negative Aromen finde ich nicht.

Fazit: Ich finde einfach kaum Gründe zur Kritik. Ich mag einfach nette, milde Biere 'normaler' mittelständischen Brauereien. Darum meine wiederholte gute Bewertung...

Biertest vom 24.1.2012, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,11,12,11 - 11,30


mischer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Auch hier ein super Flaschendesign! Im Glas hellgelb und gaanz leicht trüb, toller Schaum.
Dominant hopfiger Geruch.
Mildsäuerlicher Antrunk, leider schwacher Malzunterbau. Daher wirkt der Hopfenabgang zu bitter und unrund. Da hilft auch das gute Wasser aus dem Vogtland nicht.

Biertest vom 2.2.2011 Noten: 11,9,8,8,13,8 - 8,70


niggl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Verwässert schalhopfig und blechern in den Oberfrequenzen.Der Hopfen greift nicht richtig durch und somit definiert sich Mittel und Ende nur durch Wasser und marginale Fruchtschatten.Gerste?-Rutscht komplett an den Seiten geduckt vorbei.Hat alles was ein Bier braucht aber nichts was es ausmacht!

Biertest vom 3.1.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,8,9,8,9,9 - 8,70


coinside meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Blume baut sich gut auf und bleibt Anfangs gut stehn. Danach wird diese grobporig und bricht in sich zusammen. Der Antrunk ist würzig und gut gehopft. Im Durchgang wird das Bier bitter. Mir schon ein wenig zu penetrant. Im Abgang lässt dies zu Glück leicht nach. Naja... Trinkbar, aber keine Wonne...

Biertest vom 6.6.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,7,7,8,9,9 - 8,35


brewnobombs meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Vorallem aus dem Keg ist das SQP ein Genuss der beonderen Art- fein sahniger Schaum, schöne goldgelbe Farbe, sehr gute Rezenz.
TOP!!!!!!!

Biertest vom 6.5.2009, Gebinde: Fass Noten: 14,15,14,15,15,15 - 14,75


kaiman6 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ein sehr anständiges Bier aus dem Vogtland - leicht herb und wunderschön süffig.

Biertest vom 18.12.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,10,9,10 - 10,10


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Recht herber und hopfiger Antrunk, dabei eher bitter- als aromahofig. Die Würze ist dennoch da, das Bier überdies frisch und süffig. Im Abgang etwas schwach.

Biertest vom 29.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: -,10,11,9,-,9 - 9,52


Stahlie meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Also ich muss erstaml sagen das ich erst seit 2 Jahren in Plauen wohne und nichts von dem Bier hier erwartet habe!!
Dieses Pilsner ist für mich echt einer der Geheimfavoriten!
Geschmacklich kommt es sehr nahe an das Berliner Jubi Bier ran!CO² ist noch ok,Farbe super,leicht herb!Was ich nicht verstehe ist warum so ein Bier wenn man die Flasche öffnet so komisch(leicht muffig) riecht?

Biertest vom 10.10.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,13,11,13,13,12 - 12,30


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hellgelb mit viel Schaum, sieht gut aus. Das Aroma ist verhalten nach Hopfen. Im Antrunk dann recht erfrischend mit feinherber Note, die sich im Abgang verstärkt. Das weiche Brauwasser und die gute Dosierung an Kohlensäure trägt ebenfalls zur guten Süffigkeit bei. Keine Hopfenkeule, aber ein veritables Pils! Schlichtweg gelungen.

Biertest vom 22.9.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,11,12,12,12,12 - 11,85


vogtlanner meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

...sprachlos...mein LIEBLINGSBIER...in meinem nächsten leben werd ich kellermeister bei sternquell

Biertest vom 28.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,13,12,12,11 - 11,65


Heipe meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Warum sich dieses Gebräu so großer Beliebtheit erfreut, ist mir schon lange ein Rätsel. Das schmeckt, als hätte man ein altes, verrostetes Piercing in die Zunge reingehämmert bekommen oder als hätte man ein herkömmliches Bier mit ´nem alten Blechlöffel über Stunden hinweg umgerührt.
Kann ich nichts mit anfangen, sorry.

Biertest vom 8.5.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,7,3,3,8,4 - 5,05


K├Âlschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Etwas wenig Geschmack, fein herber Abgang, der aber irgendwie komisch schmeckt. Etwas metallern im Nachgeschmack.

Biertest vom 18.12.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,6,5,4,13,8 - 7,10

Frisch herber Antrunk, angenehm leicht hopfig. Die hier noch vorherrschende leichte Würzigkeit verabschiedet sich nach und nach und lässt ein herbes Gerüst zurück, bei dem auch die Hopfigkeit kaum noch erschmeckbar ist. Der Antrunk ist lecker, danach nimmt das Bier aber kontinuierlich ab. In Ordnung.

Biertest vom 24.2.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,10,10,7,10 - 9,95


Augustiner meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Ich notiere: Ein in allen Diziplinen gutes Bier! Der Nachgeschmack ist angenehm feinherb, im Antrunk und im Mittelteil nicht wässrig, sondern angenehm malzig.
Fazit: Solides Bier aus dem Vogtland, das in allen Punkten überzeugen kann

Biertest vom 28.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,12,12,12,13,12 - 11,95


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier bietet durch sein feines Aussehen mit schönem, standfestem Schaum einen guten Beginn, baut dann aber kontinuierlich ab. Der Antrunk ist noch solide, wenn hier auch in erster Linie die pilsuntypische Charakteristik herauszuheben wäre, denn über einem in erster Linie lieblich geprägten Untergrund erhebt sich nur eine dezente, immerhin aber feine, blumige Hopfennote. Wirkt aber irgendwie etwas verschlossen, nicht wirklich frisch. Der Abgang gestaltet sich dann eher pappig und doch recht unausgewogen; auch eine unschöne Metallnote ist im weiteren Testverlauf einmal zum Vorschein gekommen. Dennoch summa summarum nicht schlecht und für Freunde milderer Biere eine Empfehlung wert.

Biertest vom 24.10.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,9,7,11,9 - 9,50


kappldav123 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche im gewohnten Sternquell-Style, ich finde aber, sie ist die schlechtaussehendste Flasche in Sternquell-Sortiment. Da sind andere Etiketten edler. Das Bier im Glas sieht super aus, feiner Schaum, sehr standhaft. Das Aroma ist leicht würzig. Davon ist beim Geschmack nicht mehr viel übrig, der ist nämlich einfach nur mild. Für ein Pils fast ein wenig zu mild. Angnehm hopfig im Abgang, das macht das Bier süffig. Ein Pils des oberen Durchschnitts, durchaus empfehlenswert, aber nicht so gut wie das Premium Pils der Brauerei!

Biertest vom 29.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,9,9,8,9,9 - 8,95


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 1565
ersma: danke an mensaner andreas, der seinem vater von meinem hobby erzählt hat, worauf letzterer beim besuch in hh seinem sohn zahlreiche biere für mich mitbrachte. sowas mag ich :-)
mittelpilsige farbe mit viel schaum, der sich auch recht haltbar zeigt.
der geruch ist süßlich und lager-artig mit der gewissen pappigkeit.
der antrunk ist mild süßlich mit etwas hopfen im hintergrund. zur mitte wird der hopfen zunehmend prägnant und bestimmt den abgang völlig. von antrunk und entwicklung hätte ich bei einem blindtest sicher auf ein lager getippt und nicht auf pils.
die flasche kommt mit mäßig gelungenen etiketten. besonders das halsetikett verwundert, denn darüber erhebt sich die paar cm bis zum halsrand eine silberne alu-krause. die wirkt ein wenig wie "peppen wir das design doch mal richtig auf" und sieht nur aufgesetzt aus.
fazit: mäßiges pils in mäßiger verpackung. immerhin ist bei dieser brauerei das wort "premium" dem pils vorbehalten, das sich durch 0,5 % mehr alk und (hoffentlich) besseren geschmack auszeichnet.

Biertest vom 28.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,8,7,8,7,8 - 8,30


Schaumi meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

fruchtiges Pils, im Nachgeschmack bitter, sehr süffig ohne Süße, angenehm würzige leichte Malztöne. Leider für ein Pils kaum Hopfenaroma.

Schöne Flasche.

Vielen Dank an Markus für den Test.

Biertest vom 8.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 7,6,9,9,12,6 - 7,30


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Hellgelb kommt dieses ostdeutsche Pils mit viel Schaum zu mir. Riecht hopfig, geschmacklich überrascht es: Der Mittelteil wirkt aromatischer und stärker gehopft als der Abgang, daas hat man selten! Trotzdem bleibt noch einiges an Hopfen im Abgang übrig, der Antrunk ist jedoch leider leicht dünn. An sich aber ein süffiges, unkompliziertes Pils, welches die nötige Portion Hopfen nicht vermissen lässt.

Biertest vom 10.5.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,10,8,9,9 - 9,00


emjay28 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Der Schaum dieses Pilsener ist sehr fein und stabil. Der Geruch ist frisch, hopfig, auch ein leichtes Malzaroma kann man erkennen. Im Antrunk merkt man ein sehr weiches Wasser, dazu feine Malzaromen und eine gute Hopfenblume. Der Nachtrunk ist weich und von feinem Hopfen geprägt. Insgesamt ist dieses Bier sehr mild und weich für ein Pilsener. Trotz guter Hopfenaromen ist es kaum herb. Es erinnert eher an ein Export oder herbes Helles. Da der Geschmack gut ist und man hochwertige Zutaten herrausschmeckt (weiches Wasser, guter Malz und Hopfen), kann man es durchaus empfehlen.

Biertest vom 7.4.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 13,11,12,12,12,11 - 11,55


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Sternquell habe ich in der normalen 0,5l-Braunglasflasche erworben. Das Flaschendesign fällt durch die metallene silbriger Halskrause aus. Die Etiketten sind in pastellgelb-dunkelgrün gehalten, auch gold fehlt nicht. Ich sag mal so: Dem Sternquell mangelt es für mich an Bekanntheitsgrad, das ist ein Handicap. Wäre es eine überregional bekannte Marke, würde man das Design wohl als ordentlich bezeichnen. Also tu‘ ich das mal. Daer Inhalt ist dagegen nur Durchschnitt: Helleres Pils, der Schaum ist in Ordnung, der Rest wird dominiert von eimem Mix aus Hopfen(extrakt)herbe und leichter Wässrigkeit. Ziemlicher Durchschnitt...

Biertest vom 11.3.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,8,8,8,10,8 - 8,30


quack-duck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Edel anmutende Flasche. Das Bier ist blassgelb, dafür hat es eine schöne Krone. Geruch vorwiegend nach Malz, auch der Geschmack ist eher malzbetont, ziemlich malzig für ein Pils. Im Abgang und Nachgeschmack auch hopfig.

Biertest vom 16.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,11,12,11,13,12 - 11,65


Der Doppelbock meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Grasig-hopfiger Geruch mit weicher, honig-malziger Begleitung. Ansprechend frisches und hopfiges Aroma im Antrunk. Dann im Mittelteil aber zu säuerlich, kratzig-hopfig und der Abgang lässt noch etwas mehr nach, kann aber seinen herben Grundton wahren. Ein gut trinkbares Pils!

Biertest vom 20.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,9,10,8,9,9 - 9,20


Der Bierf├╝rst meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Durchschnittliche Etiktten auf der Flasche, grün angehaucht, ein nichtssagender Stern muss als Markenzeichen herhalten, Silberfolie soll ein edles Pils vorgaukeln. Geruch: diffus, ein wenig nach Zahnarzt (kennt noch jemand diesen komischen medizinischen Geruch dort...?), recht eigenartig und leicht süßlich. Normale gelbe Pilsfarbe. Die Blume ist leicht grobporig und hält sich überdurchschnittlich lange im Glas, jedoch nicht so lange wie bei seinem großen Bruder, den Premium Pils. Gleich ist zumindestens das fast cremige Äußere. Bin ja mal auf den Geschmack des kleinen Bruders gespannt. So ist der Geschmack denn auch recht ähnlich, jedoch von allem etwas weniger als beim Premium Pils. Der Antrunk ist also mild, ganz leicht würzig, setzt sich im Mittelteil fort. Der Abgang ist schwach gehopft, leichte Bittere macht sich breit. Insgesamt also milder als sein großer Bruder, trotz allem nur Durchschnitt, da so oder so ähnlich sehr viele Biere schmecken, der typische Eigengeschmack und das Besondere fehlt. Sehr komisch der Geruch aus der Flasche.

Biertest vom 26.3.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,9,9,6,7,8 - 8,05


Gosingen meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Aussehen: weisse, cremige, stabile Krone; helle Weizengoldfarbe; leicht süßlicher Duft, nach Aromahopfen.
Ein recht süffiges Bierchen mit einem würzigen Antrunk, kernigen Mittelteil und einem Abgang, der hopfen-herb bis bitter schmeckt, aber auch ins würzige schwenkt. Keine hervorstechende Süße. Das Sternquell Pils liegt prickelnd auf der Zunge.

Biertest vom 25.6.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,8,6,10 - 9,40


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Schöne stabile und große Krone. Ein sehr malziges Pils, das sich leicht herb im Abgang präsentiert. Relativ süffig. Ganz ordentliche Braukunst aus Sachsen.

Biertest vom 9.11.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,10,9,10,10 - 10,05


wiking meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Farbe: Blass gelb, geht so. Aroma: Leicht süßlich, aromatisch, malzig, nach Nektar riechend, richtig honigsüß.. Geschmack: Süß, kaum herb, kaum Hopfengeschmack, wenig CO2, schmeckt nach Honig und Weihrauch. Fazit: Interesant, PILS und schmeckt wie irgendein Spezialbier mit Honigzugabe. Nicht schlecht, aber kein typisches Pils.

Biertest vom 12.8.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,13,10,11,12 - 11,20


David 22 meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

feinherb(untertrieben)frisch.
schlanker hopfenaromatischer Nachtrunk. läuft gut - einfach nur geil!! - So sollte ein Bier sein!!

Biertest vom 12.1.2004, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,14,12,13,12,15 - 13,65


Jack -S- meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Dieses Pils holt keine Sterne vom Himmel. Gut für den Karneval. Da muss es ja nur reinlaufen.

Biertest vom 20.2.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,9,8,9,9 - 8,75


Robeck meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Stark schäumendes(?!), herbes Pils mit langanhaltenden, intensiv metallischen Nachgeschmack - eher interessant als unangenehm.

Biertest vom 11.2.2003 Noten: 10,9,9,11,9,10 - 9,80


Bronsky meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Im Vogtland wird es gebraut. Schöne blonde Farbe, Blume feinporig und recht stabil(Aussehen:12). Schwacher süßer Geruch. Leicht malziger Antrunk, süßlich grasiger, hopfiger Mittelteil, leicht herber Abgang. Leichter bitterherber Nachgeschmack mit metallischer Note. Angenehm rezent. Vom nicht so leckeren Nachgeschmack abgesehen dünn und aromaarm. Fazit: Kein Star, sondern eines von sehr vielen.

Biertest vom 20.1.2003, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,5,7,6,7,7 - 7,05


Maik meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

www.sternquell.de

Biertest vom 23.11.2001 Noten: 9,8,8,8,14,8 - 8,40




Sternquell Pils

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 10,78
Aroma 9,57
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 9,11
Aussehen der Flasche 10,35
Subj. Gesamteindruck 9,71
Total 9,75




www.biertest-online.de